volvo-2017-065

Clipperrace Race3 01.11.2017

https://www.clipperroundtheworld.com/

01 NOVEMBER 2017 RACE 3 DAY 1:

FLEET’S THOUGHTS WITH GREENINGS

Though the tactics for Race 3: The Dell Latitude Rugged Race across the Southern Ocean are in full swing, the thoughts of the fleet are very much with Greenings, after the boat ran aground last night, shortly after leaving Cape Town, South Africa.

The Skipper and crew of Greenings were unhurt in the incident and have been relocated to accommodation in Cape Town, after being safely evacuated from the boat by South Africa’s National Sea Rescue Institute (NSRI).

Greenings ran aground on the western side of Cape Peninsula, which sits roughly halfway between Cape Town and Cape Point at approximately 2140 UTC (2340 local time) on Tuesday 31 October.

After hearing of the incident, Rob Graham, Skipper of the currently tenth placed Nasdaq, said: “Pleased to hear that everybody on board was unhurt and got back to land safely.”

HotelPlanner.com Skipper Conall Morrison, whose team is eighth, added: “It was awful news to hear about Greenings grounding last night, and everyone on board feels for the crew and are wishing that they are all ok.”

Clipper Race Director Mark Light and Sir Robin Knox-Johnston are currently inspecting the boat and for further updates, please keep an eye on the Clipper Race Website.

Sanya Serenity Coast is currently leading the way in Race 3: The Dell Latitude Rugged Race, and has a 28 nautical mile advantage on the second placed Dare To Lead. With its spinnaker flying, Sanya Serenity Coast was first to the first mark after crossing the start line in Cape Town’s Table Bay, and Skipper Wendy Tuck says: “Well, what a start it was. The team was pumped and it showed in the teamwork in the first 18 hours – it has been amazing.

“The breeze was light and then all over the place a few hours after the start, so sails were going up and down. It’s great to be back out here.”

Dare To Lead was first across the start line yesterday, but had to use all the Skipper’s local knowledge of the waters around Cape Town to move into second place, as Dale Smyth reports: “We had a frustrating start in Table Bay with very fickle wind and a botched spinnaker hoist. But we quickly got going and back up to second, and have started to pick up the promised north-westerly winds, which have given us a fast run south.”

PSP Logistics, under the leadership of new Skipper Matt Mitchell is right on Dare To Lead’s tail, less than 1 nautical mile behind in third. Whilst the team’s progress slowed overnight after a tangle with a turtle (which was unharmed), Matt is pleased with the race so far, commenting: “The start was a good one with light and challenging airs and we ended up being second around the last mark, and fourth out of the bay where more light winds challenged the fleet. With a bit of a lucky break, we managed to gain a place and break off in a group of three, ahead of the rest of the pack.”

With just nine nautical miles separating second from the ninth placed Liverpool 2018, racing after day one in the Dell Latitude Rugged Race is extremely tight. The fourth placed Visit Seattle was briefly stuck in a wind hole off Clifton Bay with Qingdao, who is currently sixth behind Garmin. Both teams have since re-found the wind, though Visit Seattle Skipper Nikki Henderson says: “It will be interesting to see how the next 12 to 24 hours plays out with the wind forecast to die and shift round to the east. Fingers crossed we have got ourselves in a good position.”

With the teams so close, there is no time for rest on board, as Andy Burns, the Skipper of the seventh placed GREAT Britain, explains: “We have completed more sail changes in the last 18 hours than I think we completed in the whole of Leg 2. We currently have Liverpool 2018 500 metres behind us, and HotelPlanner.com 500 metres on our beam. It just shows what a competitive fleet we have.”

Unicef is currently 87 nautical miles off the pace in eleventh place after being asked by the Clipper Race Director Mark Light to standby and assist Greenings. With the situation under control, Unicef has resumed racing.

Whilst the teams should find the wind backing and easing today, they will start to get their first taste of the Southern Ocean and Roaring Forties in the coming days, as Clipper Race Meteorologist Simon Rowell reports: “The wind should settle and build east-northeast tomorrow, driving in between the next low and the high to the south.

“This will get quite strong too, gusting into the 40 knots tomorrow, with the front on Friday gusting into the 50’s before backing rapidly northwest.”

To follow the progress of the Clipper Race Fleet during Race 3: The Dell Latitude Rugged Race, please keep an eye on the Race Viewer.

Visit the Team Pages to read the Skipper Blogs in full and to see what the crew are writing about in the Crew Blogs. All data correct at time of publishing.

NRV-Atlantikregatta 01.11.2017

01.11.2017

NRV-Atlantic Anniversary Regatta

hiermit laden wir Sie zu einem Pressefrühstück anlässlich der Atlantic Anniversary Regatta ein. Die Atlantikregatta zu Ehren des 150.Jubiläums des Norddeutschen Regatta Vereins (NRV) im Jahr 2018 wird in der Hafencity enden. Genau dort wollen wir Sie vorab über die Veranstaltung informieren.

Wann: 09.11.2017; 10:00 Uhr

Wo: Sandtorhafen, Ponton 1 MS Seute Deern; Am Sandtorkai 68, 20457 Hamburg

Wer: Veranstalter & Teilnehmer der Atlantikregatta

Was: Teilnehmerflotte, Hintergründe der Teams, Race Village Hamburg

Folgend eine Pressemitteilung zum 09.11.2017

Atlantik-Countdown auf Lanzarote

In gut drei Wochen fällt der Startschuss zum ersten Teil der Atlantic Anniversary Regatta. Die Flotte ist bunt gemischt. Für die Familien und Profi-Crews beginnt die heiße Phase der Vorbereitung.

Hamburg, 9. November 2017 – Am 25.11. fällt der Startschuss zur Jubiläumsregatta des NRV. Anlässlich seines 150-jährigen Bestehens belebt der Verein in Kooperation mit dem Yacht Club Costa Smeralda (YCCS) den Mythos Atlantik. Die Resonanz ist groß.

Der Countdown läuft. Wenn am 25.11.2017 der Startschuss zum ersten Teil der Atlantic Anniversary Regatta fällt, beginnt für die meisten Teilnehmer ein achtmonatiges transatlantisches Abenteuer. Der erste Teil der AAR – auch AAR Westbound genannt – schließt das jährlich stattfindende „RORC Transatlantic Race“ des Royal Ocean Racing Clubs aus England ein und führt die Crews der Jubiläumsregatta zunächst von Lanzarote über den Südatlantik bis Grenada in der Karibik. Im Sommer 2018 beginnt dann mit dem Startschuss zur AAR Eastbound der Hauptteil der Regatta, welcher die Yachten von Bermuda über den Nordatlantik an Point Lizard (England) vorbei bis in die Elbmündung führt. Nach dem DCNAC 2003 und dem HSH Nordbank Blue Race 2007 findet somit erneut eine vom NRV organisierte Atlantikregatta vor Cuxhaven ihr Ziel.

Von alten Bekannten, Profis und Familien

Das Teilnehmerfeld der AAR ist dabei mit derzeit 31 Yachten nicht nur größer als zum HSH Nordbank Blue Race (22 Yachten), sondern auch besonders vielfältig. Größter Teilnehmer ist bislang die mit DSS-Board und Canting Kiel ausgestattete SuperMaxi „CQS“ von Segellegende Ludde Ingvall. Mit beeindruckenden 98 Fuß ist „CQS“ volle zehn Fuß größer als die nächst größte Yacht „Rambler 88“. Letztgenannte dürfte im prestigereichen Rennen um den Titel „First Ship Home“ jedoch ein Wörtchen mit zu sprechen haben. „Rambler 88“ ist deutlich jünger als „CQS“ und es wäre nicht das erste mal, dass die silbergraue Juan-K Konstruktion einen 100-Füßer im Kielwasser liegen lassen würde.

Unter den Teilnehmern ist ebenfalls die „Outsider“-Crew von Admiral’s Cup Legende Tilmar Hansen. „Wir gehen inzwischen in die 12. Saison. Da stand zunächst einiges an Refit-Arbeit auf dem Programm“, sagt Bootsmann Bo Teichmann. Die Crew sieht sich gut gerüstet und vertraut auf das Allround-Potential der Elliott Canting Kiel Konstruktion. Für Hansen und seine „Outsider“-Crew ist die AAR bereits die dritte Atlantiküberquerung auf der „Outsider“.

Ähnlich akribisch läuft die Vorbereitung im Team von NRV Mitglied Jens Kellinghusens „Varuna VI“. Die mattschwarze Yacht mit den markanten Daggerboards hatte Eigner Kellinghusen eigens für die Atlantic Anniversary Regatta bei Designer Jason Ker in Auftrag gegeben. Die „Varuna“-Crew zählt dabei zu den ambitioniertesten Crews der diesjährigen Auflage. Die Yacht befindet sich ebenso wie ihre Vorgängerinnen quasi auf einer Nonstop-Reise um den Globus um weltweit an Hochseeregatten teilzunehmen. Transatlantik, Transpazifik, Rolex Sydney-Hobart oder Rolex Fastnet Race – die „Varuna“-Crew ist buchstäblich mit allen Wassern gewaschen.

Von Canting Kiel bis Waschmaschine

Doch nicht nur kompromisslose Rennyachten nehmen an der AAR teil. Auch Familiencrews wie die Crew der „Lunatix“ um Heinke und Friedrich Böhnert such das Abenteuer Transatlantik. Mit ihrer Xp50 wollen die Böhnerts eine Regattasaison Rund-Atlantik absolvieren. Der Mythos Atlantik, so scheint es, hat auch im Jahr 2017 nichts von seiner Strahlkraft eingebüßt. So erfreut es den NRV besonders, dass sich unter den 31 Yachten mehr als 20 Deutsche Teams wiederfinden.

Weitere Informationen, Hintergründe und vieles mehr unter
www.anniversary-regatta.com
https://www.facebook.com/AtlanticAnniversaryRegatta/

 

 

2017-bundesliga-033

Segel-Bundesliga 2011

01.11.2017

Berichten Sie live vom Finale der 1. Segel-Bundesliga aus Berlin mit einem kostenlosen Live-Stream!

Ganz Segel-Deutschland fiebert dem großen Finale der Deutschen Segel-Bundesliga 2017 in Berlin entgegen (02. bis 04. November): Beim Verein Seglerhaus am Wannsee kämpfen ab Donnerstag drei Tage lang die führenden Clubs der 1. Liga um den Titel „Deutscher Meister der Segelvereine“. Der amtierende Meister, der Deutsche Touring Yacht-Club aus Bayern, führt aktuell die Tabelle an. Dicht gefolgt vom Norddeutschen Regatta Verein (NRV, Hamburg) und dem Segel- und Motorboot Club Überlingen (SMCÜ, Baden-Württemberg). Kann der DTYC den Hattrick schaffen?

Ein Wochenende voller Hochspannung und spektakulärer Bilder im Segel-TV. Seien Sie live dabei!
Die DSBL findet bundesweit immer mehr Fans: In 2016 wurden über 412 Mio. Medienkontakte generierte, Tendenz weiter steigend. Nutzen Sie diesen Hype und bieten Sie ihren sportinteressierten Usern die Live-Übertragung der Bundesliga-Regatta an. Binden Sie dafür den kostenlosen Live-Stream aus Berlin ein!

 

Hautnah an den Seglern und dem Erlebnis Segelsport
Wir produzieren Freitag und Samstag ab 12.00 Uhr eine Live-Berichterstattung mit Live-Kamerabildern, Moderation und 3D-Analysen der 1. Segel-Bundesliga aus Berlin. Dieser Live-Stream kann attraktiv und kostenlos auf Ihrer Website eingebunden werden. Der Stream enthält keine Werbespots. Auf Wunsch erhalten Sie zusätzlich kostenloses Video- und Textmaterial zur redaktionellen Verwendung.

Das sind die embed Codes zur Einbindung des Live-Streams auf Ihrer Website:

Freitag, 03. November 2017 (live ab 12.00 Uhr)
Link: https://www.youtube.com/watch?v=uBc2sJHIQHI
Embed Code: <iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/uBc2sJHIQHI“ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe>

Samstag, 04. November 2017 (live ab 12.00 Uhr)
Link: https://www.youtube.com/watch?v=-h0vFUV01W0
Embed Code: <iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/-h0vFUV01W0″ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe>

Weitere Informationen zur DSBL finden Sie auf Facebook und unserer Webseite. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an! Pressekontakt: Julia Egge, 040/226 316 4-65, j.egge@konzeptwerft.com

 

Termine 2017
Die Regatten der Deutschen Segel-Bundesliga
1. Bundesliga: 02. – 04. November 2017 in Berlin, Wannsee
Termine 2018
Die Regatten der Deutschen Segel-Bundesliga
1./2. Bundesliga: 27. – 29. April 2018 in Friedrichshafen, Bodensee
1./2. Bundesliga: 08. – 10. Juni 2018 in Tutzing, Starnberger See
1./2. Bundesliga: 21. – 23. Juli 2018 in Travemünde, Ostsee
1./2. Bundesliga: 24. – 26. August 2018 in Berlin, Wannsee
1./2. Bundesliga: Mitte September, Ort noch unbekannt
Finale 1. Bundesliga: 18. – 20. Oktober 2018 in Hamburg, Außenalster
DSL-Pokal: Ende Oktober 2018, Ort noch unbekannt

 

 

nrv24boote

Norddeutscher Regattaverein 01.11.2017

https://www.nrv.de

Hochspannender Segelsport der besonderen Bootsklasse auf der Alster

Hamburg, 01. November 2017

Zur Internationalen Deutschen Meistershaft (IDM) in der Bootsklasse 2.4mR kommen vom 02. bis zum 04. November 33 nationale und internationale Segler vor der Steganlage des Norddeutschen Regatta Vereins zusammen, um den besten unter sich zu ermitteln. Es wird ein Wettkampf der besonderen Art, denn die bis 2016 paralympische Bootsklasse kann jeder Segler, egal aus welcher Bootsklasse kommend, gleichwohl welches Geschlechts, welches Gewichts und Alters und vor allem, und das macht die Bootsklasse so besonders, mit und ohne Behinderung gesegelt werden. Ein schwerer Bleikiel von 181 Kg sowie Schwimmkörper im Bug und Heck machen das Boot kentersicher und unsinkbar. Hinzu kommt die Steuerung per Fußpedal oder Handsteuerung. Die 2.4mR-Klasse ermöglicht Inklusion auf höchstem Niveau. So ist das Regattafeld der IDM von 25 % Seglern mit einem Handicap besetzt. Es treten unter anderem Heiko Kröger, achtmaliger Gewinner der Para World Sailing Championship, der amtierende J/70 Klassenmeister Carsten Kemmling und Karsten „Butze“ Bredt, der in seiner Segelkariere eine Vielzahl von verschiedenen nationalen und internationalen Titeln errungen hat, gegeneinander an. Auch Teilnehmer aus Großbritannien, den Niederlanden und Belgien lassen sich die Meisterschaft nicht entgehen.

Heiko Kröger (51), achtmaliger Gewinner der Para World Sailing Championship: „Es ist immer ein besonderes Erlebnis mitten in der Großstadt zu segeln. Die Alster ist ein schwieriges Revier, da der Wind durch Gebäude und Straßen oft unberechenbar dreht. Aber das macht es auch so spannend. Die 2.4mR passt gut zur Alster und Hamburg: klassische Linien aber trotzdem sehr modern. Segeln ist ein inklusiver Sport und die 2.4mR zeigt wie Inklusion gelebt wird. Das Boot ist anspruchsvoll aber trotzdem gut beherrschbar. Einfach zu segeln aber es erfordert viel Erfahrung und Gefühl, schnell zu sein. Es ärgert mich sehr, wenn das Boot als „Behindertenklasse“ oder nur „paralympischer Klasse“ gesprochen wird, denn das wird dem Boot überhaupt nicht gerecht. Wir segeln auf einem seglerisch sehr hohem Niveau – es ist egal, ob man groß oder klein, dick oder dünn oder behindert ist oder eben nicht.“

Weitere Informationen zu der Regatta sowie zu der Bootsklasse finden Sie unter: www.2punkt4.online

Wenn Sie Fragen zu der Veranstaltung haben, kontaktieren Sie gern:

Anika Pohlenz

Norddeutscher Regatta Verein

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: pohlenz@nrv.de