Closing gauge nähert sich den Salomonen

Die Führenden auf Etappe 4 machen noch gute Fortschritte, aber nur noch 200 Meilen, bis der Wind bei Annäherung an die Salomonen deutlich nachlässt.

Um 1300 UTC am Samstag war der Wind für den größten Teil der Flotte immer noch nahe bei 15 Knoten und raste jetzt auf einer langen Steuerbord-Halse nach Norden. Aber zu dieser Zeit Sonntag, wird erwartet, dass auf unter 10 Knoten fallen.

Das könnte eine gute Nachricht für die schleppenden Boote sein, die davon ausgehen können, dass sie Meilen zurücklegen werden, wenn die Anführer zuerst das leichtere Pflaster treffen.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, Day 5 onboard Turn the Tide on Plastic. Photo by Brian Carlin/Volvo Ocean Race. 06 January, 2018.

 

Simeon Tienpont, der Skipper des Teams AkzoNobel, hat in den vergangenen 24 Stunden das Führende Dongfeng Race Team sehr stark unter Druck gesetzt.

„Wir arbeiten sehr hart und es ist von einem technischen Rennen verschwunden und hat sich in ein Drag Race verwandelt. Wir werden nicht bevorzugt, weil die Jungs im Rücken den Druck (Wind) mitnehmen, also müssen wir für jeden einzelnen Meter arbeiten.

„Aber alle sind hübsch, tranquila ‚. Wir sind zufrieden miteinander und jeder setzt sein Herz und arbeitet hart und kümmert sich umeinander. Es ist ein langes Rennen, also müssen wir in diesen warmen Bedingungen cool bleiben. „

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 05, easy downwind miles north towards the Doldrums on board Vestas 11th Hour. Photo by Amory Ross/Volvo Ocean Race. 06 January, 2018.

 

Dongfeng führt weiterhin mit dem Team AkzoNobel und MAPFRE auf der Verfolgung. Die Ost-West-Aufteilung in der Flotte verringert sich, und die Teams versuchen, das Risiko der Annäherung an die Flaute zu mindern.

Sun Hung Kai / Scallywag kletterten am Samstag zurück auf ihre Spur, um einem Riff auszuweichen.

„Boote fahren nicht so gut über Riffe“, erklärte Skipper David Witt. „Wir versuchen also, in den Norden zu kommen. Es gibt ein bisschen Unterschiede zwischen den elektronischen und Papier-Charts, so dass wir vorsichtig sind.

„Wir versuchen so schnell wie möglich zu den Solomons zu bleiben und wir sind westlich von allen, also werden wir sehen, wie sich das in ein paar Tagen entwickelt.“

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 05, navigator Simon Fisher triple checks the route ahead for obstacles on both digital charts as well as glitch-less paper ones on board Vestas 11th Hour. Photo by Amory Ross/Volvo Ocean Race. 06 January, 2018.

 

Diese kleinen, isolierten Riffe sind ein Merkmal der Gegend, in der die Teams jetzt segeln, und werden auch weiterhin eine Gefahr darstellen, wenn sie die Salomonen in den Hafen verlassen.

In den kommenden Tagen werden zusätzliche Wachsamkeit und Vorsicht geboten sein, da Wetter und Geografie den Seefahrern das Leben schwer machen.

„Im Laufe der nächsten Tage werden wir den Übergang von einem (relativ gesehen) konstanten Passatwind zu den instabileren Bedingungen sehen, die mit der Flaute verbunden sind“, sagte Vestas 11th Hour Racing-Navigator Simon Fisher.

„Mehr Konvektion, leichtere Winde und eine wahrscheinliche Kompression der Flotte. An diesem Punkt konnten wir den Neustart des Rennens sehen und dafür müssen wir auf den Beinen sein, wenn der Kampf gegen die neuen Passatwinde beginnt. „

Das Spiel schließt sich

MAPFRE war in den letzten 24 Stunden der große Move, und Dongfeng hielt sich knapp an …

Nach vier Tagen in Etappe 4 begann die Flotte der Volvo Ocean Race erneut zu komprimieren. Der Gesamtführende MAPFRE stieg schnell durch die Rangliste und schloss sich mit den Führenden ab.

Skipper Xabi Fernandez sprach am Donnerstag über viele Möglichkeiten, MAPFREs fünfte Position zu verbessern, fast 40 Seemeilen hinter dem führenden Duo des Dongfeng Race Teams und des Teams AkzoNobel – und am Freitag war die spanische Crew auf den dritten Platz geschossen.

Nachdem sich MAPFRE entschieden hatte, die australische Küste für die ersten Tage des Tages zu umarmen, entschied sich das Team für eine taktische Veränderung und gehörte um 1300 UTC zu den östlichsten Teams der Flotte.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 04 on board Dongfeng. Jeremie Beyou under pressure when he sees Akzonobel stuck in our wake. Photo by Martin Keruzore/Volvo Ocean Race. 05 January, 2018.

 

Und sie hatten den Abstand zu den Führenden auf nur noch 5,5 Meilen reduziert, was zum Teil einem größeren Winkel zu verdanken war, der es ihnen ermöglichte, das Gaspedal zu drücken und einfach schneller als ihre Rivalen zu segeln.

Vestas 11th Hour Racing und Turn the Tide on Plastic, als Vierter und Fünfter, kletterten ebenfalls Meilen auf den Spitzenreitern, so dass weniger als 23 Meilen die Top Fünf trennten.

Nach einer Schlacht an der australischen Küste fuhren alle sieben Boote in die Coral Sea in Richtung der Salomon-Inseln, dem ersten großen Wegpunkt auf der 6.000 Meilen langen Strecke nach Hongkong.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 4 Smiles all round as the sun goes down with Like Parkinson and Annemieke Bes on board Sun Hung Kai/Scallywag. Photo by Konrad Frost/Volvo Ocean Race. 05 January, 2018.

 

Mit einer südlichen Brise zwischen 15 und 20 Knoten, die sie auf den Weg brachte, war die Flotte im reinen Geschwindigkeitsmodus.

„Die nächsten 48 Stunden werden ein bisschen zu einem Drag Race“, sagte Mark Towill von Vestas 11th Hour Racing, der anstelle von Charlie Enright Skipperaufgaben für Leg 4 übernimmt. „Es ist wirklich wichtig, dass wir ständig Druck machen und den Druck, den wir haben, bestmöglich nutzen.“

Rund 40 Meilen südwestlich von MAPFRE fuhr Bouwe Bekkings Team Brunel weiter hart auf Platz sechs, in der Hoffnung, mit dem führenden Team in Verbindung bleiben zu können, bis sich später Chancen ergeben, Gewinne zu erzielen.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, Day 4 onboard Turn the Tide on Plastic. Blydden Mon suffers from dry hands. Photo by Brian Carlin/Volvo Ocean Race. 05 January, 2018.

 

„Die Flotte wird sich zusammendrücken, wenn wir den Wegpunkt erreichen“, erklärte Navigator Andrew Cape. „Die Anführer werden zuerst die leichte Luft treffen und wir kommen näher an sie heran, aber wir werden nicht in der Lage sein, um sie herum zu segeln. Nach den Salomonen auf dem Weg zu den Philippinen müssen wir uns entscheiden. Und man kann nie wissen, dass in der Doldrums in der Nähe des Äquators alles passieren kann. Es wird zu einer Cloud-Lotterie werden – einige werden gewinnen, andere werden verlieren. “

Dave Witt, Kapitän des siebten Teams Sun Hung Kai / Scallywag, sagte, dass er sich auf eine Chance freue, von der Tabellenspitze aufzusteigen.

Es war jedoch nicht alles, was an Bord des Hong Kong-Flaggschiffs herrschte, denn das Team erntete die Vorteile eines zusätzlichen Crewmitglieds für dieses Bein.

Vor dem Start des Volvo Ocean Race sagte Witt, dass er gewillt sei, Menschenkraft für das Gewicht zu opfern, aber nach drei bestrafenden Beinen entschied er sich für einen neunten Segler – und das hat den entscheidenden Unterschied gemacht.

„Es ist 100 Prozent einfacher, unglaublich besser für die Leute, schneller für die Manöver“, sagte Witt. „Ich bin ziemlich glücklich, meine Hand hoch zu halten und zu sagen, dass ich falsch damit gehandelt habe, mit weniger Zahlen zu segeln. Ich habe das völlig falsch verstanden. „

 

Ost oder West – treffen Sie Ihre Wahl

Wenn die Flotte Sydney auf der 4. Etappe passiert, gibt es einen Ost / West-Split – aber welche Seite wird bezahlt?

Weniger als 48 Stunden in Bein 4 des Volvo Ocean Race, Taktiken beginnen bereits, sich unter der sieben-starken Flotte zu zeigen, während es entlang Australiens Ostküste kämpft.

Eine West-Ost-Teilung von 80 Meilen hat sich entwickelt, als die Mannschaften auf Augenhöhe mit Sydney kommen, mit den Leg 3-Vizemeistern des Dongfeng Race Teams, die in dieser frühen Phase um ein Haar vorankommen.

Die Geschwindigkeiten in der gesamten Flotte lagen bei 1300 UTC auf rund 20 Knoten und setzten das schnelle und nasse Segeln am Eröffnungstag der 6.000 Meilen langen Strecke von Melbourne nach Hongkong fort.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 01 on board MAPFRE, Leg start, batle with Vestas to lead the fleet. Photo by Ugo Fonolla/Volvo Ocean Race. 02 January, 2018.

 

Vestas 11thHour Racing und der Gesamtführende des Rennens MAPFRE schnitten heute eine Strecke nur 20 Meilen vor der Küste ab, während Turn the Tide auf Plastic, das östlichste Team, weitere 70 Meilen auf das Meer hinaus fuhren.

Chris Nicholson, Kapitän der Mannschaft von AkzoNobel, zeigte, dass das Trio im Osten auf der Suche nach einem zusätzlichen Schub durch eine Gegenströmung ist.

„Wir haben seit etwa einer Woche einen Wirbel im Auge, und wir haben immer gesagt, dass, wenn die Brise aufgeht, es eine Option sein könnte“, sagte er. „Es ist offensichtlich, dass Dongfeng, Turn the Tide und wir uns entschieden haben. Es ist gut für das Team, an der Spitze zu sein, aber der Schlüssel wird das Tag für Tag aufrechterhalten. Wir sind bisher in dieser Abteilung noch nicht bewiesen. “

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 02 on board Dongfeng. Horace before the impact. Photo by Martin Keruzore/Volvo Ocean Race. 03 January, 2018.

 

Nur ein paar Meilen weiter hinten, Turn the Tide auf Plastic waren unter der Leitung von Skipper Dee Caffari und Navigator Brian Thompson, der Nico Lunven auf diesem Bein ersetzt voran.

„Es läuft gut – wir sind in Sichtweite jedes Bootes“, sagte Veteran Ocean Racer Thompson. „Es war hart Segeln mit einer wirklich windigen Reichweite aus den Köpfen, dann viel schwere Luft in Windrichtung letzte Nacht“, fügte er hinzu. „Wir sind immer noch in Kontakt mit allen und das ist alles, worauf wir im Moment hoffen können.“

Das frühe Tempo wird sich in den kommenden Tagen fortsetzen, wenn die Flotte nach Norden fliegt, angetrieben von einer günstigen Brise, die von einem Hochdrucksystem über Zentralaustralien und einer Depression über Neuseeland herrührt.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 02 on board MAPFRE, Akzonobel fighting very close with us. Photo by Ugo Fonolla/Volvo Ocean Race. 02 January, 2018.

 

Mit so guten Bedingungen, auf die Flotte zu warten, könnten die Salomon-Inseln östlich von Papua-Neuguinea und der berüchtigte Doldrums innerhalb weniger Tage erreicht werden.

Bis dahin rollen die Teams die Würfel, um in Leg 4 einen Vorteil zu erzielen, den sie gegeneinander ausspielen können.

„Es war in den letzten Tagen ununterbrochen“, sagte Stacey Jackson von Vestas 11th Hour Racing. „Wir haben mit allen sieben Booten, die sich rückwärts und vorwärts bewegen, ein kurzes Halsen gemacht. Erst in den letzten Stunden haben wir uns etwas ausgebreitet. Die Zeit wird zeigen, welche Seite sich auszahlen wird. „

 

 

Bluewater tritt dem Volvo Ocean Race bei, um die Flut auf Plastik zu lenken

Das Unternehmen wird offizieller Wasserversorger, Rennsponsor und Partner des Nachhaltigkeitsprogramms

Volvo Ocean Race hat sich mit Bluewater zusammengetan, um in all unseren Race Villages innovative neue Wasserreinigungslösungen anzubieten, um verschmutztes und Abwasser in sauberes Trinkwasser zu verwandeln.

Bluewater, weltweit führend in der Bereitstellung von entscheidenden Wasserreinigungslösungen für Haushalte und Unternehmen, wird den Besuchern der Race Villages in Hongkong, Guangzhou, Auckland, Itajaí, Newport, Cardiff, Göteborg und Den Haag Trinkwasser von hoher Qualität und Sicherheit bieten .

Das auf Abruf verfügbare Trinkwasser ist frei von Verunreinigungen wie Mikroplastik, Chemikalien, pharmazeutischen Nebenprodukten und toxischen Metallen. Die Einheiten werden die Notwendigkeit von Tausenden von Einweg-Plastikflaschen beseitigen, die die Gesundheit unserer Ozeane verschmutzen und beeinträchtigen.

 

Cape Town stopover. Opening day. David Noble, Head of International PR and Communication. Photo by Pedro Martinez/Volvo Ocean Race. 24 November, 2017.

 

Bluewater wird gemeinsam mit Sustainability Partners 11th Hour Racing und der Mirpuri Foundation am Volvo Ocean Race Nachhaltigkeitsprogramm teilnehmen. Die Arbeit umfasst bahnbrechende Wissenschafts- und Bildungsprogramme, die dem Race helfen, Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass Kunststoffe unsere Meere verunreinigen, indem wir unsere Wirkung in den Austragungsstädten maximieren.

Auf den Ocean Summits in Alicante und Kapstadt haben eine Reihe von Experten innovative Lösungen für das Kunststoffproblem vorgestellt. Indem wir den Fußabdruck unserer Race Villages minimieren und Besucher inspirieren, können wir ein positives Vermächtnis für die zukünftige Gesundheit unserer Ozeane hinterlassen. Das Programm ist auch ein stolzer Unterstützer der Kampagne „Clean Seas“ der Umweltorganisation der Vereinten Nationen.

 

Cape Town stopover. Opening day. Photo by Pedro Martinez/Volvo Ocean Race. 24 November, 2017.

 

Anne-Cecile Turner, Leiterin des Nachhaltigkeitsprogramms für das Volvo Ocean Race, sagte: „Wir freuen uns, dass Bluewater dem Volvo Ocean Race als offizieller Wasserversorger beigetreten ist. Ihre innovative Lösung für gereinigtes Wasser wird sauberes Trinkwasser liefern und Einwegplastik bei allen Zwischenstopps deutlich reduzieren.

„Indem wir Nachhaltigkeit in jeden Aspekt des Rennens einbetten, setzen wir uns dafür ein, unseren positiven Einfluss zu maximieren, unseren Fußabdruck zu minimieren und ein wertvolles Vermächtnis zu hinterlassen, das andere dazu inspiriert, an unserer Kampagne für plastfreie, saubere Meere teilzunehmen.“

 

Cape Town Stopover. Photo by Ainhoa Sanchez/Volvo Ocean Race. 27 November, 2017

 

Im Dezember lieferte Bluewater in Partnerschaft mit dem „Sustainability Partner“ des Rennens, dem 11th Hour Racing, sauberes Trinkwasser für Besucher des Volvo Ocean Race Zwischenstopps in Kapstadt, Südafrika. Aufgrund einer schweren Dürre konnte die Stadt die öffentliche Nachfrage nach Trinkwasser aus kommunalen Quellen nicht decken. Bluewater nutzte seine fortschrittlichen Wasseraufbereitungstechnologien, um nicht-trinkbares Wasser wiederzuverwenden, um reines Wasser aus vier Wasserstationen zu erzeugen, die bis zu 32.000 Liter Wasser pro Tag liefern können, wobei die Verwendung von bis zu 50.000 Einweg-Plastikflaschen vermieden wird.

„Bluewaters Engagement in Kapstadt und unsere fortwährende Beziehung mit dem Volvo Ocean Race werden es uns ermöglichen, zu zeigen, wie unsere führende, sichere und zuverlässige Technologie sauberes Trinkwasser liefert, selbst aus Quellen, die zuvor für den menschlichen Verbrauch als unsicher eingestuft wurden.“ sagte Anders Jacobson, Mitbegründer und Chief Executive von Blue AB, der auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Holdinggesellschaft von Bluewater.

 

Cape Town stopover. Opening day. Mr. David Green, CEO, V&A Waterfront, Eddie Andrews, Mayor’s Area Representative City of Cape Town and Bruce Parker Forsyth, CEO, WorldSport, David Noble, Head of International PR and Communication BlueWater. Photo by Pedro Martinez/Volvo Ocean Race. 24 November, 2017.

 

Der Gründer von Bluewater, Bengt Rittri, ein schwedischer Umweltunternehmer, fügte hinzu: „Wir wollen zeigen, wie unsere Technologie dazu beitragen kann, den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verbessern, während wir mit dem Volvo Ocean Race um den Planeten reisen und so dazu beitragen, den Verbrauch von Verwenden Sie Plastikwasserflaschen. „

„Es ist nicht hinnehmbar, dass wegwerfbare Plastikflaschen in Milliardenhöhe von einer Seite der Welt zu einer anderen verschifft werden, verschmutzende Luft und Meeresumwelt, die Menschen, die Essen und Wasser trinken, und schließlich menschliche Körper.“

Enge Action als Vestas 11th Hour Racing führt die Flotte von Melbourne weg

Der Gesamt-Volvo Ocean Race-Führende MAPFRE war an der Spitze der Flotte von der Startlinie, als die Boote in der Port Phillip Bay in Melbourne gleich nach dem Start für die Etappe 4 nach Hongkong rannten.

Aber es war eine sehr enge Affäre, und vier Stunden nach dem Start, als die Flotte einen schweren Seegang kämpfte, um den schmalen Eingang zur Bucht zu räumen, war es Vestas 11th Hour Racing, der das Kommando führte, dicht gefolgt von dem spanischen Boot Zweiter Platz und Team Brunel ein knappes Drittel.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, start. Photo by Ainhoa Sanchez/Volvo Ocean Race. 02 January, 2018.

 

Leg 4 ist eine 5.600 Seemeilen lange Strecke an der Ostküste Australiens, in die Coral Sea und nördlich von Hongkong. Dies ist das erste Mal, dass das Volvo Ocean Race den historischen Hafen besucht hat.

Kurz nach dem Legstart stieg der Wind von 10 auf fast 20 Knoten mit MAPFRE, der das Vestas 11th Hour Racing, Team Brunel, Turn the Tide am Plastic und Dongfeng Race Team auf die rechte Seite führte.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 1 Melbourne skyline behind as the team head out of the bay on board Sun Hung Kai/Scallywag. Photo by Konrad Frost/Volvo Ocean Race. 02 January, 2018.

 

In der Zwischenzeit trennten sich das Team AkzoNobel und SHK / Scallywag stark von den anderen nach links. Erste Anzeichen zeigten einen leichten Vorteil für MAPFRE, wobei sich der Kapitän Xabi Fernández zunächst in einer guten Position befand, nachdem er sich in Richtung der Kurve in der Nähe von Mornington zurückgezogen hatte.

Aber Scallywag, der vielleicht von den lokalen Kenntnissen des australischen Skippers David Witt und des neuen Crewmitglieds Grant Wharington und von Vestas 11th Hour Racing profitierte, hatte sich bald dem Kampf um die Führung angeschlossen.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, Leg Start, Concentration on the face of skipper Dee Caffari. Turn the Tide on Plastic. Photo by Brian Carlin/Volvo Ocean Race. 02 January, 2018.

 

Die Scallywags fielen jedoch an der Wende zurück und ließen Vestas 11 Hour Racing, MAPFRE und Team Brunel mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze stehen. Dongfeng, der sich nach einer Penalty-Runde gut erholt hatte, war auf dem vierten Platz.

Für Vestas 11th Hour Racing ist dies ein idealer Start für den neuen Skipper Mark Towill, der die Rolle als Ersatz für Bein 4 für Charlie Enright übernommen hat, der nach Hause zurückkehrte, um einen medizinischen Notfall für die Familie zu vermeiden. Für Towill und seine Crew, die Gewinner der 1. Etappe, ist dies eine Gelegenheit, den Führenden MAPFRE unter Druck zu setzen.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, start. Photo by Ainhoa Sanchez/Volvo Ocean Race. 02 January, 2018.

 

„Dieses Bein ist sehr schwierig und es wird viele Möglichkeiten geben“, sagte Fernández kurz bevor er sein Team vom Dock führte.

„Wir werden das Boot von Anfang an hart vorantreiben, um voranzukommen … Das Boot und die Crew sind in guter Verfassung, wir haben uns gut erholt und wir sind bereit, wieder zu gehen.“

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, start. Photo by Jesus Renedo/Volvo Ocean Race. 02 January, 2018.

 

Die Flotte stand vor schwierigen Bedingungen, die die Bucht verließen, wobei der starke Südwind der abgehenden Flut entgegentrat und einen kurzen, steilen Seeweg hochpeitschte.

Aber nach der Ausfahrt in die Bass Strait konnten die Teams nach links abbiegen und nach Osten fahren, in schnell erreichbaren Bedingungen für ihre erste Nacht auf See.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, start. Photo by Jesus Renedo/Volvo Ocean Race. 02 January, 2018.

 

Die ETA für Hongkong wird sicherer sein, nachdem die Boote die Doldrums geräumt haben, aber für den 20./21. Januar eingeplant ist.

Leg 4 – Positionsbericht – Dienstag, 2. Januar (Tag 1) – 07:20 UTC

1. Vestas 11th Hour Racing – Distanz zum Ziel – 5.532,6 Seemeilen
2. MAPFRE +0,3 Seemeilen
3. Team Brunel +0.7
4. Dongfeng-Rennteam +0,9
5. Drehen Sie die Tide auf Kunststoff +1.4
6. Sun Hung Kai / Scallywag +2.6
7. Mannschaft AkzoNobel +3.9

Leg 4 nach Hong Kong: „Technisch, knifflig, voller Möglichkeiten“

Zum ersten Mal in der Geschichte fährt die Volvo Ocean Race Flotte nach Hongkong. Die vierte Etappe beginnt am Dienstag Nachmittag in Melbourne …

Die vierte Etappe des Volvo Ocean Race von Melbourne, Australien nach Hongkong, ist ein 6.000 Seemeilen Rennen nördlich, an der Ostküste von Australien, mit der navigatorischen Herausforderung der ausweichen Inseln sowie eine weitere Flaute Kreuzung, bevor in Hong Kong für das erste Mal in der Geschichte des Rennens.

„Es wird sehr hart, enges Rennen“, sagt Phil Harmer, der nach einer Verletzung für seine erste Rennaktion zu Vestas 11th Hour Racing zurückkehrt. „Es wird den ganzen Weg jemand neben dir geben.“

Die Skipper haben Bein 4 wie folgt beschrieben:

„Technisch“

„Tricky“

„Voller Möglichkeiten“

„Der eine, vor dem ich Angst habe … sehr, sehr kompliziert … sehr stressig“

„Wir müssen für alles bereit sein“

Sehen Sie die Video-Vorschau von Bein 4 mit Skipperkommentaren hier

Leg 4 soll am Dienstag, dem 2. Januar um 03.00 Uhr Ortszeit in Melbourne starten.

Schau es dir auf der Website an:
Besuchen Sie www.volvooceanrace.com um 2225 UTC (1. Januar) / 09: 25 Uhr Ortszeit am 2. Januar für Interviews von der Seemanns-Terrasse und der Dock-Out-Parade und 0245 UTC / 1: 45pm für den lokalen Wettbewerb Live-Stream der Aktion.

Besuche Facebook Live:
Wir werden um 2225 UTC (1. Januar) / 09: 25 Uhr Ortszeit am 2. Januar für die Seemannsparade und Interviews und um 0245 UTC / 1: 45 Ortszeit für den Legstart live gehen – Sie können unsere Seite besuchen, um eine Erinnerung daran zu planen Du verpasst es nicht.

Begleiten Sie uns auf unserem Live-Blog:
Wir werden alle Bewegungen und Neuigkeiten von der Rennstrecke in unserem Live-Blog, einschließlich der besten Clips und sozialen Inhalte, von 0100 UTC / 1200 lokal bloggen. Sie finden es unter www.volvooceanrace.com

Stelle sicher, dass du uns auf Twitter folgst:
Wir sind auf @volvoooceanrace … und wir werden live dabei sein und die besten Inhalte von den Teams, Stakeholdern und Fans in unserem Feed teilen.

Laden Sie die App herunter:
Es ist komplett neu, voller toller Inhalte und passt auf dein Handy. Warum möchtest du nicht die offizielle Volvo Ocean Race App? Gehe zum App Store oder Google Play, um es herunterzuladen. Es heißt Volvo Ocean Race.

Komm runter zum Race Village:
In Melbournes ikonischem Hafenviertel gelegen, gibt es ein fantastisches Race Village und es ist voller Musik, Essen, Unterhaltung und vielen aufregenden Dingen, die man machen kann.

Das Spiel spielen:
Testen Sie Ihre Fähigkeiten gegen einige der besten virtuellen Segler der Welt mit dem Volvo Ocean Race Game. Spiele es hier.

Keine Änderung für die Anführer – Crew-Liste für Leg 4

Die Führenden des Volvo Ocean Race, MAPFRE, werden keine Änderungen an der Crew vornehmen, die Leg 3 gewonnen hat, da sie sich auf das Rennen von Melbourne nach Hong Kong vorbereiten, wenn am Dienstag, den 2. Januar, die Etappe 4 beginnt.

Es ist eine ganz andere Geschichte in der Flotte, in der signifikante Swaps stattfinden. Einige sind geplante Rotationen, während andere durch Verletzungen oder aus anderen Gründen gezwungen wurden.

Insgesamt drehen sich 19 Segler an Board für Bein 4, wobei 18 davon abheben (SHK / Scallywag fährt mit einer zusätzlichen Crew für dieses Bein). Ein Dutzend wird ihre erste Aktion dieser Ausgabe des Volvo Ocean Race sehen und einige mussten einen Survival On Sea Auffrischungskurs vor Ort in Melbourne absolvieren.

 

 

Leg 04, Survival at sea drills in Melbourne. Photo by Jesus Renedo/Volvo Ocean Race. 30 December, 2017.

 

Die beiden Teams, die zum Beispiel auf gleicher Höhe hinter MAPFRE, dem Dongfeng Race Team und Vestas 11th Hour Racing sitzen, werden bemerkenswerte Änderungen vornehmen.

Vestas 11. Stunde Racing-Skipper Charlie Enright wird Bein 4 vermissen, da er und seine Familie mit einer andauernden medizinischen Situation zu tun haben. Enright plant, sich dem Team in Hongkong anzuschließen, während Mark Towill als Skipper für das Leg nominiert wurde.

„Die Tiefe und die Solidarität unseres Teams erlauben es mir, mir etwas Zeit zu nehmen, um mich auf meine Familie zu konzentrieren. Ich denke, das ist ein echtes Zeugnis für das, was Mark und ich zusammen haben konnten „, sagte Enright von zuhause in Rhode Island, USA.

„Ich weiß, dass das Team unter der Führung von Mark und Navigator Simon Fisher in guten Händen ist, und ich freue mich darauf, mit der Gruppe in Hongkong zurückzukommen.“

Phil Harmer und Hannah Diamond werden zu Vestas 11th Hour Racing Crew für Leg 4 zurückkehren, während Jena Hansen vom Boot weg dreht.

Das Dongfeng Race Team ersetzt den verletzten Navigator Pascal Bidégorry durch den früheren Kapitän des Volvo Ocean Race und den Skipper Franck Cammas.

„Franck steigt wegen Pascals Verletzung in die Mannschaft ein. Das ist keine gute Nachricht für uns, denn Pascal ist seit Beginn ein Schlüsselelement des Teams“, sagte Skipper Charles Caudrelier. „Franck war verfügbar und er war bereit als Ersatzmann – wir hatten bereits über seinen Wunsch gesprochen, teilzunehmen, wenn er helfen könnte.“

 

Alicante stopover, practice race on-board Vestas 11th Hour Racing. Photo by James Blake/Volvo Ocean Race. 13 October, 2017.

 

Daryl Wislang kehrt ebenfalls in das Team zurück, während Justine Mettraux ihr erstes Bein an Bord segelt und Chen (Horace) Jinhau dreht sich in die Crew.

Auf dem viertplatzierten Team Brunel werden vier von neun Seglern ausgetauscht.

Rome Kirby (USA) und Sam Newton (AUS) schließen sich dem Team an, neben der Rennveteran und Match Race Champion Sally Barkow (USA), die die verletzte Annie Lush ersetzt, und dem dänischen Segler Jens Dolmer, der mit Skipper Bouwe gesegelt ist Bekking auf vielen seiner Kampagnen. Dieser Vierer ersetzt Louis Balcaen, Annie Lush, Alberto Bolzan und Peter Burling.

Auf dem fünften Platz Sun Hung Kai / Scallywag wechselt Libby Greenhalgh als Navigator zum Team und ersetzt den verletzten Antonio Fontes. Die australische Seglerlegende Grant Wharington tritt zum ersten Mal in das Team ein, ebenso wie Rookie Trystan Seal. Dies wird die erste Etappe Scallywag Rennen mit neun Seglern an Bord sein.

Das Team AkzoNobel hat die kürzeste Zeit an Land verbracht, nachdem er am 27. Januar nur die Etappe 3 beendet hatte. Aber Kapitän Simeon Tienpont ist zuversichtlich, dass sein Team bereit ist, wieder an die Arbeit zu gehen.

An Bord kehren Peter van Niekerk und Luke Molloy für Alex Pella und Justin Ferris. Und Emily Nagel wird dieses Bein ablegen, ersetzt durch Cécile Laguette.

Dee Caffaris Turn the Tide on Plastic wird zum ersten Mal Veteranen-Navigator Brain Thompson an Bord haben, während Nico Lunven eine wohlverdiente Pause einlegt. Annalise Murphy kehrt für Bianca Cook zurück und Bernardo Freitas dreht sich an Bord für Lucas Chapman.

Die Strecke 4 startet am 2. Januar um 14 Uhr Ortszeit in Melbourne (0300 UTC am 2. Januar).

Leg 4 Crew Listen:

 

Dongfeng-Rennteam

Kapitän – Charles Caudrelier FRA
Navigator – Franck Cammas FRA
Watch Kapitän – Daryl Wislang NZL
Beobachten Sie Kapitän – Jérémie Beyou FRA
Crew / Trimmer – Kevin Escoffier FRA
Crew / Trimmer – Justine Mettraux SUI
Crew / Trimmer – Carolijn Brouwer NED
Besatzung / Bogenschütze – Jackson Boutell AUS / GBR
Besatzung / Bogenschütze – Chen (Horace) Jinhao CHN
OBR – Martin Keruzore FRA

 

Team AkzoNobel

Kapitän – Simeon Tienpont NED
Navigator – Jules Salter GBR
Sehen Sie Captain – Chris Nicholson AUS
Besatzung – Peter van Niekerk NED
Besatzung – Brad Farrand NZL
Besatzung – Nicolai Sehested DEN
Besatzung – Cécile Laguette FRA
Besatzung – Martine Grael BRA
Besatzung – Luke Molloy AUS
OBR – Sam Greenfield USA

 

Team Brunel

Kapitän – Bouwe Bekking NED
Navigator – Andrew Kap GBR
Bowman – Carlo Huisman NED
Helm-Trimmer – Jens Dolmer DEN
Helm-Trimmer – Kyle Langford AUS
Helm-Trimmer – Sam Newton AUS
Helm-Trimmer – Rom Kirby USA
Helm-Trimmer – Sally Barkow USA
Helmtrimmer – Abby Ehler GBR
OBR – Yann Riou FRA

 

Mannschaft Sun Hung Kai / Scallywag

Kapitän – David Witt AUS
Navigator – Libby Greenhalgh GBR
Watch Kapitän – Luke Parkinson AUS
Besatzung – Alex Gough AUS
Besatzung – Annemieka Bes NED
Besatzung – Benjamin Piggott AUS
Mannschaft – John Fisher GBR
Besatzung – Grant Wharington AUS
Mannschaft – Trystan Seal GBR
OBR – Konrad Frost GBR

 

Turn the Tide on Plastic

Kapitän – Dee Caffari GBR
Navigator – Brian Thompson GBR
Watch Kapitän – Martin Strömberg SWE
Beobachten Sie Kapitän – Liz Wardley AUS
Besatzung – Elodie Mettraux SUI
Besatzung – Francesca Clapcich ITA
Crew – Annalise Murphy IRL
Mannschaft – Bernardo Freitas POR
Besatzung – Bleddyn Mon GBR
Mannschaft – Frederico Melo POR
OBR – Brian Carlin IRL

 

Vestas 11th Hour Racing

Kapitän – Mark Towill USA
Navigator – Simon Fisher GBR
Besatzung – Roberto ‚Chuny‘ Bermúdez de Castro Muñoz ESP
Besatzung – Phil Harmer AUS
Crew – Nick Dana USA
Mannschaft – Tom Johnson AUS
Besatzung – Tony Mutter AUS
Besatzung – Stacey Jackson AUS
Besatzung – Hannah Diamond GBR
OBR – Amory Ross USA

 

MAPFRE

Kapitän Xabi Fernández ESP
Navigator – Juan Vila ESP
Watch Kapitän – Pablo Arrarte ESP
Watch Kapitän – Rob Greenhalgh GBR
Besatzung – Louis Sinclair NZL
Besatzung – Blair Tuke NZL
Besatzung – Willy Altadill ESP
Besatzung – Sophie Ciszek AUS / USA
Besatzung – Tamara Echegoyen ESP
OBR – Ugo Fonolla ESP