Schlagwortarchiv für: Gladiator

Gladiator gewinnt die Rolex TP52 Weltmeisterschaft 2024 mit Highlights Video

Tony Langleys Gladiator war das erste unter britischer Flagge fahrende Team, das den Titel der Rolex TP52-Weltmeisterschaft holte, als es heute aus einem anspruchsvollen Finale mit drei Rennen vor Newport, Rhode Island, mit einem Vorsprung von sechs Punkten vor dem Weltmeister von 2021, Sled, und acht Punkten vor dem Meister von 2023, Platoon Aviation, hervorging.

ROLEX TP52 WORLD CHAMPIONSHIP NEWPORT 2024 Newport RI, USA

Unter der Leitung von Guillermo Parada, der von Bruno Zirilli als Navigator unterstützt wurde, und dem Eigner, der die Taktik mit Unterstützung von Chris Hosking ansagte, legte das Gladiator-Team mit drei aufeinanderfolgenden Rennsiegen zu Beginn der aus zehn Rennen bestehenden Meisterschaft den Grundstein für seinen ersten direkten Regattaerfolg und seinen ersten Weltmeistertitel.

Diese Siege ergänzten sie mit zwei zweiten Plätzen und einigen vierten und fünften Plätzen. Sie gingen mit sieben Punkten Vorsprung vor Sled, dem gastgebenden Club, dem New York Yacht Club, in das letzte Rennen heute. Nach einer langen, harten Woche auf einer anspruchsvollen Rennstrecke ihre Rivalen über die Ziellinie zu jagen, genügte, um Gladiator den Titel zu sichern.

Als der argentinische Doppelweltmeister und viermalige 52 SUPER SERIES-Titelgewinner Parada noch vor Saisonende dem Gladiator-Programm beitrat, übergab Langley das Ruder an „Guille“, da er von einem der versiertesten und bescheidensten Profisegler der 52 SUPER SERIES lernen wollte. Es stellte sich sofort als starke Kombination heraus, als sie in Saint Tropez, Menorca und dann bei der Rolex TP52-Weltmeisterschaft im letzten Jahr in Barcelona den dritten Platz belegten.

In diesem Jahr haben sie das ehemalige Alegre übernommen und sind im letzten Monat auf denselben Gewässern in Newport, Rhode Island, knapp Zweiter hinter dem thailändischen Team Vayu geworden, womit sie erneut deutlich machten, dass sie potenzielle Regattasieger sind.

Diese Woche haben sie ihre bisher höchste Auszeichnung aufgrund ihrer hervorragenden Bootsgeschwindigkeit bei leichtem bis mäßigem Wind und ihres sorgfältigen Risikomanagements erlangt – sie waren bereit, aufgrund ihres großartigen Starts und der guten Teamarbeit stark auf die eine oder andere Seite der Strecke zu drücken.

„Wir haben in anderthalb Saisons viel erreicht, und davor war es ein langer, langer Weg, und das macht es umso schöner. Und vor allem, dass wir unseren ersten Regattasieg bei einer Weltmeisterschaft haben und Weltmeister geworden sind, und das gleich hier in Newport, an einem Ort, den ich liebe. Wir haben mit diesem neuen Team in Saint Tropez angefangen, und seitdem haben wir acht Regatten bestritten und gemeinsam unsere Prozesse entwickelt. Wir hatten ein paar Wackler, aber wir haben uns wieder zusammengerissen und hier sind wir nun“, grinste der erfreute Besitzer Tony Langley.

„Es ist so schön, den ersten Eventsieg für das Team bei der Rolex TP52-Weltmeisterschaft zum richtigen Zeitpunkt einzufahren, also bin ich ehrlich gesagt sehr glücklich, da es eine lange und anstrengende Woche war. Wir haben die Nerven behalten und konnten unser letztes Rennen halten. Ich denke, jeder wird zustimmen, dass wir den Sieg verdient haben. Es ist eine so anspruchsvolle Rennstrecke, dass es nie klar ist, auf welche Seite man gehen soll. Wir haben hart daran gearbeitet, gute Starts und eine gute Bootsgeschwindigkeit zu haben, und ich denke, wir waren ein bisschen besser als die Konkurrenz“, sagte Parada, der 2009 mit Matador und 2015 mit Azzurra in Puerto Portal TP52-Weltmeistertitel gewann.

Takashi Okuras Schlitten belegt den zweiten Platz, Herr Okura wurde bester Besitzer-Fahrer. „ Es war eine unglaubliche Weltmeisterschaft, wahrscheinlich eine der besten TP52-Weltmeisterschaften, die ich je gesegelt bin. Ich bin wirklich so stolz auf das, was das Schlittenteam als Zweitplatzierter und Weltmeister als Besitzer-Fahrer erreicht hat. Herzlichen Glückwunsch an Gladiator, die eine großartige Regatta gesegelt sind und verdientermaßen Weltmeister sind“, sagte Taktiker Ado Stead.

ENDERGEBNISSE ROLEX TP52 WELTMEISTERSCHAFT 2024
1. GLADIATOR (GBR), Tony Langley, 9+1+1+1+5+2+5+4+2+10 = 40
2. SLED (USA), Takashi Okura, 2+2+9+6+3+1+2+7+5+9 = 46
3. PLATOON AVIATION (GER), Harm Müller-Spreer, 7+3+4+9+1+4+4+6+8+2 = 48
4. ALPHA+ (HKG), Shawn und Tina Kang, 5+5+5+7+6+9+7+1+4+1 = 50
5. ALEGRE (GBR), Andy Soriano, 3+4+6+3+2+10+9+3+6+5 = 51
6. QUANTUM RACING POWERED BY AMERICAN MAGIC (USA), Doug DeVos,
6+10+3+2+8+7+3+9+1+3 = 52
7. PAPREC (FRA), Jean-Luc Petithuguenin, 4+8+8+5+9+5+8+8+3+4 = 62
8. VAYU (THA), Familie Whitcraft, 1+7+2+8+10+8+10+2+9+8 = 65
9. PHOENIX (RSA), Hasso und Tina Plattner, 10+6+7+4+7+3+1+10+10+7 = 65
10. INTERLODGE (USA), Austin und Gwen Fragomen, 8+9+11(DNS)+11(DNS)+4+6+6+5+7+6 = 73

TABELLE 52 SUPER SERIES 2024 nach drei Veranstaltungen
1. GLADIATOR (GBR), Tony Langley, 37+35+40 = 112
2. QUANTUM RACING POWERED BY AMERICAN MAGIC (USA), Doug DeVos,
27+36+52 = 115
3. SLED (USA), Takashi Okura, 33+42+46 = 121
4. ALEGRE (GBR), Andy Soriano, 37+44+51 = 132
5. PLATOON AVIATION (GER), Harm Müller-Spreer, 45+47+48 = 140
6. VAYU (THA), Familia Whitcraft, 51+33+65 = 149
7. INTERLODGE (USA), Austin y Gwen Fragomen, 32+49+73 = 154
8. ALPHA+ (HKG), Shawn und Tina Kang, 51+58+50 = 159
9. PAPREC (FRA), Jean-Luc Pethuguenin, 49+51+62 = 162
10. PHOENIX (RSA), Hasso und Tina Plattner, 77+46+65 = 188
11. PROVEZZA (TUR), Ergin Imre, 25+ 88+110 = 223

52 SUPER SERIES: Vayu gewinnt Newport Trophy

Team Vayu, die Crew der Whitcraft-Familie aus Thailand, behielt die Nerven und nutzte jede sich bietende Gelegenheit, um heute am Ende zweier dramatischer letzter Rennen bei leichtem Wind vor Newport, Rhode Island, die XS 52 SUPER SERIES Newport Trophy zu gewinnen.

Das ist ein eindrucksvolles Ergebnis für die Mannschaft, die im Mai in Palma den 10. von 10. Platz belegte. Mit dem jungen Don Whitcraft am Steuer, Palma Mallorca-Ass Manu Weiller als Taktiker und Will Best aus Wales als Ersatznavigator konnte Vayu den Drei-Punkte-Rückstand, den sie heute hinter Quantum Racing powered by American Magic hatten, wettmachen und sich den Hauptpokal mit zwei Punkten Vorsprung vor Tony Langleys Gladiator sichern.

Es ist das beste Ergebnis aller Zeiten bei der 52 SUPER SERIES für die Mannschaft, die von den Miteigentümerbrüdern Kevin und Tom Whitcraft angeführt wird und diesmal vier ihrer Familienmitglieder umfasst: Malee, Nick, Dylan und Don. Nachdem sie letztes Jahr in Scarlino Dritter wurden und der zweifache Olympia-Silbermedaillengewinner Nick Rogers die Taktik vorgab, gaben sie heute einfach nie auf und wurden auf den letzten 50 Metern des letzten Rennens belohnt.

Kevin Whitcraft schwärmte: „Das haut uns absolut um. Wir sind total verblüfft. Wir hatten nicht erwartet, heute Erster zu werden. Allerdings haben wir uns gestern Abend zur Motivation den Film „Born to win“ angeschaut, in dem John Bertrand 1983 den America’s Cup gewann, einfach um zu beweisen, dass es möglich ist. Es ist einfach fantastisch und zeigt, dass harte Arbeit und niemals Aufgeben immer funktionieren und sich immer auszahlen. Nach dem letzten Event waren wir Letzter in der Rangliste und dieses Mal sind wir Erster geworden. Es ist also möglich.“

Und ihnen ist bewusst, dass der Sieg der Familiencrew anlässlich des Vatertags in den USA und anderen Ländern eine große Bedeutung hat:

„Dass wir am Vatertag gewinnen, ist Zufall. Mein Sohn, der heute das Ruder übernimmt, wurde am Vatertag geboren. Ich denke, das ist ein Glückstag für uns“,

„Wir haben nicht wirklich die Nerven behalten können, aber wir wussten, dass wir schon im letzten Rennen auf dem Podium standen, was fantastisch für uns war. Ich denke, das hat uns ziemlich beruhigt. Wir haben einfach nie aufgegeben. Wir haben die letzte Marke als Letzte umrundet und konnten zurückkommen und gerade genug Punkte holen, um zu gewinnen.“ 

Nach einem starken Start – sie gewannen drei von vier Rennen und nachdem es die ganze Woche über so aussah, als würden sie auf den Gewässern ihres Heimatclubs, dem New York Yacht Club, einen Regattasieg einfahren – gelang es Quantum Racing powered by American Magic am letzten Tag erneut nicht, den Regattasieg für sich zu entscheiden.

Sie überquerten die Startlinie beim ersten Rennen bei leichtem Wind am Nachmittag und mussten den ersten Schlag als Zehnte einholen . Vayu überquerte die Ziellinie in einem Rennen, das Platoon Aviation und Quantum Racing powered by American Magic als Neunter gewannen, und Vayu ging mit einem einzigen Punkt Vorsprung in das letzte Rennen.

An der letzten Leemarke sah es für alle Welt so aus, als ob der Titelkampf von Vayu ein Ende gefunden hätte. Nach einer langsamen Umrundung der Marke lagen sie weit hinter Quantum Racing powered by American Magic im Takt.

Aber Weiller und die Vayu-Mannschaft witterten noch eine letzte Chance und halsten früh an der letzten Marke. Das US-Team setzte seinen Kurs nach rechts fort – anstatt seine Rivalen zu decken, die sie nur noch hinter sich lassen mussten. Vayu kam hart und schnell an die Ziellinie und überholte Platoon, während Quantum erneut auf dem 10. Platz landete.

Victor Diaz de Leon, Skipper von Quantum Racing powered by American Magic, bestätigte:

„Das war ein sehr harter Tag für uns. Wir sind sehr enttäuscht, wie der heutige Tag gelaufen ist. Wir haben einige unerzwungene Fehler gemacht, sind im ersten Rennen über die Ziellinie gefahren und im zweiten Rennen hätten wir es anders machen können und wären wahrscheinlich besser dran gewesen. Wir werden die Fehler und Schwächen, die wir gemacht haben, noch einmal durchgehen und versuchen, gestärkt zurückzukommen.“

Er fügte hinzu, dass er den Startschuss verfrüht hatte. „Wir haben bei etwas weniger Wind geübt und dachten, dass das ähnlich funktionieren würde wie bei etwas mehr Wind. Wir haben den letzten Start gemacht und es war ein so guter Start, dass wir über die Ziellinie kamen. Ich denke, es geht darum, etwas sicherer zu sein und nicht so sehr zu pushen, wenn es eng wird, und unsere Emotionen und die Emotionen nach der Nachhut zu kontrollieren. In der Lage zu sein, unter Druck Leistung zu bringen.“

Da Tony Langleys unter britischer Flagge fahrender Gladiator das letzte Rennen gewann und der fünffache Rundstreckenmeister den zehnten Platz belegte, stahl Gladiator den zweiten Platz auf dem Podium und verwies Quantum auf den dritten Platz.

Steuermann Guille Parada lächelte: „Am Ende war es knapp. Wir haben alles getan, um das Rennen zu gewinnen, ohne an das Podium zu denken, und als wir ins Ziel kamen und zurückblickten, wussten wir, dass es knapp werden würde. Am Ende haben wir den Regattasieg nur um zwei Punkte verpasst. Das ist alles gut. Wir hatten einen sehr guten letzten Tag, wir haben diese Woche ein gutes Ergebnis erzielt und sind insgesamt in einer guten Position. Wir sind also offensichtlich zufrieden und glücklich.“

Der bescheidene, bodenständige und siegreiche Taktiker Manu Weiller verließ Newport mit einem breiten Lächeln:

„Es war unglaublich. Besser geht es nicht. Der Zieleinlauf war so spannend, bis zum letzten Meter. Wir sind super glücklich. Wir hatten ein tolles erstes Rennen. Wir hatten Glück, dass Quantum OCS war, sodass wir vor ihnen bleiben konnten. Wir starteten das letzte Rennen einen Punkt vor ihnen und es ging um die letzten, ich weiß nicht … 50 Meter. An der letzten oberen Marke sahen wir, dass es zwei Minuten an Steuerbord und neun Minuten an Backbord waren und sie fuhren geradeaus. Wir wussten, dass wir hier unsere Chance hatten. Es war das Einzige, was wir tun konnten, und wir haben es genutzt.“

„Für mich ist das super. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr in einem der Teams feststehe, das ist mein Ziel. Vielleicht ruft mich ja jemand an… Ich bin glücklich.“

Nach zwei Regatten in dieser Saison führt Quantum Racing powered by American Magic die Gesamtwertung mit 63 Punkten vor Gladiator mit 72 an. Takashi Okuras Sled liegt mit 75 Punkten auf dem dritten Platz.

Die Flotte bleibt für das nächste Event im Kalender in Newport: die Rolex TP52 World Championship Newport 2024 mit Rennen vom 15. bis 20. Juli.

XS 52 SUPER SERIES NEWPORT RI TROPHY ENDERGEBNISSE

1. VAYU (THA), Whitcraft Family, 2+3+1+9+1+4+5+8 = 33
2. GLADIATOR (GBR), Tony Langley, 8+4+5+8+6+1+2+1 = 35      
3. QUANTUM RACING POWERED BY AMERICAN MAGIC (USA), Doug DeVos, 1+1+4+1+8+2+9+10 = 36    
4. SLED (USA), Takashi Okura, 3+8+8+4+4+5+6+4 = 42    
5. ALEGRE (GBR), Andy Soriano, 5+10+3+2+9+3+7+5 = 44     
6. PHOENIX (RSA), Hasso & Tina Plattner, 6+2+7+3+10+8+4+6 = 46  
7. PLATOON AVIATION (GER), Harm Müller-Spreer, 4+5+9+5+3+11+1+9 = 47     
8. INTERLODGE (USA), Austin & Gwen Fragomen, 9+9+6+6+2+7+3+7 = 49     
9. PAPREC (FRA), Jean-Luc Pethuguenin, 10+7+2+7+7+6+10+2 = 51  
10. ALPHA+ (HKG), Shawn & Tina Kang, 7+6+10+10+5+9+8+3 = 58

52 SUPER SERIES 2024 VORLÄUFIGE PLATZIERUNGEN NACH ZWEI REGATTAS

1. QUANTUM RACING POWERED BY AMERICAN MAGIC (USA), Doug DeVos, 27+36 = 63    
2. GLADIATOR (GBR), Tony Langley, 37+35 = 72      
3. SLED (USA), Takashi Okura, 33+42 = 75    
4. INTERLODGE (USA), Austin & Gwen Fragomen, 32+49 = 81     
5. ALEGRE (GBR), Andy Soriano, 37+44 = 81     
6. VAYU (THA), Familie Whitcraft, 51+33 = 84
7. PLATOON AVIATION (GER), Harm Müller-Spreer, 45+47 = 92     
8. PAPREC (FRA), Jean-Luc Pethuguenin, 49+51 = 100  
9. ALPHA+ (HKG), Shawn & Tina Kang, 51+58 = 109
10. PROVEZZA (TUR), Ergin Imre, 25+88 = 116
11. PHOENIX (RSA), Hasso & Tina Plattner, 77+46 = 123

XS 52 SUPER SERIES NEWPORT TROPHY June 10th – 16th Newport RI, USA
XS 52 SUPER SERIES NEWPORT TROPHY June 10th – 16th Newport RI, USA