Schlagwortarchiv für: Theres Dahnke

470 World Championship Mallorca 2024 Spanien stürmt an die Spitze ESP 44

470 World Championship Mallorca 2024 Spanien stürmt an die Spitze ESP 44

z

Zwei windige Rennen im Gold Fleet mit 18 bis 20 Knoten Wind

Jordi Xammar & Nora Brugman (ESP) © Bernardí Bibiloni/Int. 470-Klasse

Zwei windige Rennen im Gold Fleet mit 18 bis 20 Knoten Wind

  • Xammar & Brugman (ESP) stürmen an die Spitze der Wertungstafel
  • Japan und Deutschland verzichten auf die Bestellung
  • Großbritannien und Angola bestätigen Olympiaplätze für Paris 2024

Links

VORLÄUFIGE ERGEBNISSE

FOTOAUSWAHL

OFFIZIELLE WEBSITE

Jordi Xammar und Nora Brugman (ESP) genossen den stärksten Wind der Regatta und schossen sich am fünften Tag der 470er-Weltmeisterschaft auf Mallorca an die Spitze der Bestenliste.

Heute war es ein Rennen der anderen Art, der stärkste Wind der Woche wehte aus auflandiger Richtung. Es handelte sich eher um ein Geschwindigkeitsrennen, bei dem mehr Wert als üblich auf einen guten Start und die Fähigkeit gelegt wurde, den Steuerbord-Bug klar auf der linken Seite der Strecke, näher am Ufer, zu halten.

Der Spanier gewann das erste Rennen, startete aber im nächsten weniger gut. Xammar und Brugman lagen bei der ersten Luvmarke wieder auf dem 21. Platz, doch dank ihrer legendären Vorwind-Surffähigkeiten machten sie mit dem Spinnaker auf den Wellen gute Fortschritte und segelten auf den Gegenwind-Strecken schnell und geschickt. Am Ende hatten sich die Spanier auf den 6. Platz vorgekämpft und verschafften sich einen Vorsprung von 11 Punkten gegenüber dem Rest der Flotte.

Der Anstieg des spanischen Vermögens fiel mit der Ankunft von Xammars Mutter, Frau und anderen Familienmitgliedern zusammen und sie werden am Sonntag hier sein, um zu sehen, ob ihr Team ihren ersten Weltmeistertitel im 470er-Lauf holen kann. „Es wird gut sein, die Familie zu haben Wir sind morgen für unser Medaillenrennen hier“, lächelte Xammar, der sich auf ein noch windigeres Finale in der Bucht von Palma morgen freut.

Nach einer so hervorragenden Woche bei überwiegend leichtem Wind blieben Tetsuya Isozaki und Yuri Seki heute stecken. Das japanische Team erzielte bei stärkerem Wind zwei 25. Plätze und fiel in der Gesamtwertung vom 1. auf den 8. Platz. Das andere führende japanische Team, die Titelverteidiger Keiju Okada und Miho Yoshioka, schaffte es jedoch, den 3. Platz in der Gesamtwertung zu halten und eine Chance auf die Goldmedaille zu haben, falls die Spanier scheitern sollten.

Es gab weitere große Gewinner auf der Anzeigetafel, darunter die Briten Vita Heathcote und Chris „Twiggy“ Grube, die eine 9,2 erzielten und sich damit auf den 2. Gesamtrang vorschoben, 11 Punkte hinter den Spaniern. Da Italien und Griechenland es nicht in das Medaillenrennen mit 10 Booten geschafft haben, hat sich Großbritannien den einzigen europäischen Kontinentplatz für die Olympischen Spiele in diesem Sommer gesichert, sodass es im britischen Lager viel Grund zur Freude gab. Mit Martin Wrigley und Bettine Harris auf dem 9. Platz scheinen sich die Briten von dem Einbruch nach Tokio in ihren 470 Vermögen erholt zu haben.

So wie die Anwesenheit von Xammars Familie den Spaniern Glück bringt, ist es vielleicht auch Vitas Vater George, der die Hausarbeit erledigt, der diese Woche Teil des Erfolgsrezepts der Briten war. „Ich mache mir Sorgen über die Anzahl der Töpfe und Pfannen, die Vita zum Kochen verwendet“, sagte George. „Deshalb helfe ich gerne beim Abwaschen, sonst würde die arme alte Twiggy die ganze Nacht am Spülbecken stehen und nach Vita aufräumen.“

Vita war überglücklich darüber, wie der Tag verlaufen war, und genoss den Kampf um das Medal Race am Samstag. „Die Qualifikation des Landes für die Spiele und der Tag, den wir heute auf dem Wasser hatten, es gibt viel Grund zur Freude“, grinste sie. Obwohl sie sich erst vor einem Jahr mit Grube zusammengetan haben, ist dies erstaunlicherweise erst ihre zweite gemeinsame Regatta, nachdem sie letztes Jahr erstmals als Team bei den Weltmeisterschaften in Den Haag angetreten sind. „Wir haben uns darauf konzentriert, die Grundlagen zu regeln, die Kommunikation zwischen uns und solche Dinge“, sagte Grube, ein Veteran der letzten beiden Olympischen Spiele. „Es gibt noch viel mehr, woran wir arbeiten müssen, aber bisher ist alles gut.“

Auch für das Team aus Angola, Manuela Paulo und Matias Montinho, war es Freude über die Olympia-Qualifikation. Die Angolaner kämpften mit ihren Freunden und Rivalen aus Mosambik um die Qualifikation für Afrika und setzten sich in der Silver Fleet mit nur 5 Punkten Vorsprung durch. Paulo segelt erst seit zwei Jahren und jetzt ist sie auf dem Weg nach Paris 2024. „Ich freue mich sehr, zu den Olympischen Spielen zu gehen, aber ich weiß nicht, was mich erwarten wird! Ich bin sicher, es wird gut.“ Erfahrung. Jetzt müssen wir viel trainieren. Mein Hauptproblem an Bord ist, dass ich nicht viel wiege, also muss ich an der Gewichtszunahme arbeiten und weiter trainieren.“

Montinho war eher erleichtert, den Tag überstanden zu haben, als dass er sich auf die Teilnahme an den Spielen freute. „Dieser Tag war der Schlimmste! Wir sind noch nie bei so viel Wind gesegelt. Jetzt fahren wir nach Angola, um dort weiter zu trainieren. Im April werden wir nach Portugal fahren, um das Training fortzusetzen, und dann zur Olympischen Regatta in Marseille.“ Dieses Team besitzt nicht einmal eine 470. Sie haben ein Boot für die Weltmeisterschaft gechartert und müssen noch über die nächsten Schritte nachdenken. Der Angola Sailing Federation muss entscheiden, ob wir unser eigenes Boot kaufen können, aber im Moment haben wir ein gemietetes in Portugal.“

Die ganze Woche über ist die Brise noch stärker geworden und es sieht so aus, als ob der Showdown mit 10 Booten und das Medal Race bei noch stärkerer Brise stattfinden werden. Spanien behält am letzten Tag die Oberhand, aber wenn ein Kentern droht, müssen wir noch mit ein paar Wendungen rechnen, bevor am Sonntagnachmittag im Club Nàutic S’Arenal endlich die Medaillen verliehen werden.

Geschrieben von Andy Rice

Weitere Informationen unter www.2024worlds.470.org

470 Mixed Bildergalerie Allianz World Sailing Championship 2023

Unter Traumbedingungen mit 1,80 Meter Wellen und viel Sonnen Wolken Mix, segelten die 470 Mixed Ihre Wettfahrten.

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de