Schlagwortarchiv für: 470 Mixed

Kieler Woche 2022 Nik Aaron Willim Spitzenreiter ILCA 7

Kieler Woche 2022 Nik Aaron Willim Spitzenreiter ILCA 7

Nik Aaron Willim Spitzenreiter zum Auftakt

Hochkonzentriert auf dem Weg zu ihrem Tagessieg: Luise Wanser und Philipp Autenrieth im 470er.  Foto: ChristianBeeck.de/Kieler Woche
Nordostwind Stärke drei bis fünf, gleißender Sonnenschein und zahlreiche deutsche Erfolge kennzeichneten am Donnerstag (24. Juni) den Regattaauftakt der olympischen Segeldisziplinen bei der Kieler Woche. Erster Gesamtführender ist der Schleswiger Nik Aaron Willim in der ILCA-7-Klasse. Luise Wanser (Hamburg) kam mit ihrem Vorschoter Philipp Autenrieth in der neuen 470er-Mixed-Disziplin auf den zweiten Rang. Die Silbermedaillengewinnerinnen von Tokio, Tina Lutz und Susann Beucke (Holzhausen/Strande), stiegen mit einem Tagessieg in ihre 49erFX-Abschiedsvorstellung ein und sind nach vier Rennen Gesamtvierte. Nach „Bronze“ in Japan müssen die Kieler Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer im foilenden Nacra-17-Katamaran als Achte noch zulegen. Sie waren allerdings durch Materialbruch in der dritten Wettfahrt eingebremst.
 
In Abwesenheit des Ex-Weltmeisters Philipp Buhl (Sonthofen), der eine Wettkampfpause einlegt, trumpfte sein Sparringspartner Nik Aaron Willim groß auf. Einem Tagessieg zu Beginn ließ der 25-Jährige einen dritten Platz folgen und segelt trotz eines Patzers (15.) danach ab Freitag im gelben Leibchen des Spitzenreiters. Ein blaues trägt dann sein härtester Verfolger Nico Naujock aus Berlin. In Violett als Gesamtdritte geht es für Julia Büsselberg im ILCA 6 weiter. Die Berlinerin segelte drei Topplätze mit Tagessieg und liegt knapp hinter Mara Stransky aus Australien und Mirthe Akkerman aus den Niederlanden.
 
Glänzend war die Stimmung an Bord der gemischten deutschen 470er-Mannschaften. Zwar verloren Wanser/Autenrieth die Poleposition noch an das Schweizer Duo Yves Mermod und Maja Siegenthaler, das zwei Tagessiege schaffte. Aber Platz zwei vor Theres Dahnke und Matti Cipra (Plau am See) sowie Malte und Anastasiya Winkel aus Kiel belegte einen bärenstarken GER-Auftakt.
 
Ein wenig mussten Lutz/Beucke ihrem großen Trainingsrückstand Tribut zollen, denn seit Olympia haben sie nicht mehr auf der Gleitjolle gesessen. Nach Rang drei und vier wurden sie noch Elfte und verpassten das 49erFX-Zwischenpodium hauchdünn. Tina Lutz bilanzierte: „Im ersten Rennen sind wir nach einem guten Start auf die richtige Seite gefahren. Das reichte zum Sieg. Danach mussten wir feststellen, dass die Manöver nicht mehr ganz so spritzig sind. Und jetzt bin ich ganz schön fertig.“ Ihre Vorschoterin Susann Beucke ergänzte: „Die Kommunikation an Bord war top. Wir haben sofort wieder gut zusammengearbeitet.“ 

Sophie Steinlein steigerte sich nach einem Dritten und zwei Zweiten zum Tagessieg und ist Gesamtzweite. Das überrascht allein deshalb nicht, weil die 20-jährige sich in der bei der Kieler Woche geschlechteroffen ausgeschriebenen Disziplin 49er-Bronzemedaillengewinner Thomas Plößel (Hamburg) an die Vorschot holte. „Ich lerne unglaublich viel von solch einem Profi“, so die Steuerfrau, deren Stammcrew erkrankt ist. Im 49erFX führen die Schwedinnen Vilma Bobeck und Rebecca Netzler.
 
Nach vier Rennen der 11. ACO Musto Skiff-Weltmeisterschaft liegt Andy Tarboton (Südafrika) an der Spitze der 44 Athleten. Er jagte den zuvor dominierenden Engländern Rick Peacock und Robert Richardson die Gesamtführung mit einem Tagessieg zum Tagesschluss noch ab. Bester Deutscher ist Iver Ahlmann aus Büdelsdorf als 17.
 
Die 49er-Männer und die iQ-Foiler (Frauen und Männer) gingen erst ab 14 Uhr an den Start. Sebastian Kördel, der in Tarifa lebt, foil-surfte auf Anhieb zum Tagessieg. Die Wettfahrten werden am Freitag (23. Juni) ab 11 Uhr fortgesetzt. Die Vorhersage ist blendend: „Der mäßige bis frische Wind dreh zwar auf Südost, bleibt uns aber erhalten. Und es wird noch wärmer“, so Diplom-Meteorologe Dr. Meeno Schrader aus Kiel.
Das Segelprogramm der Kieler Woche (18. – 26. Juni 2022)
 
Freitag, 24. Juni

11 Uhr
470er, 49erFX, Nacra 17, ILCA 7, ILCA 6
11. ACO Musto Skiff-Weltmeisterschaft
420er, J/24 und J/70

14 Uhr
49er, iQ-Foilen Frauen und iQ-Foilen Männer

19 Uhr
Silbernes Band der seegehenden Yachten (ORC und Yardstick)
 

Partner & Sponsoren der Kieler Woche

Kontakt:
Kieler Yacht-Club e.V.
Kiellinie 70 – 24105 Kiel
 
Telefon: +49 (0) 431 85023
Mail: kiwo@kyc.de
Web: www.kieler-woche.de/segeln
Presse Kontakt:
Andreas Kling
Pressesprecher
Kieler Woche-Regatten

Telefon: +49 (0) 172 257 8817
Mail: andreaskling@t-online.de
 
Website
Facebook
Instagram
Email
 
 
2 Podiumsplätze und 6 Top Ten Platzierungen bei der Semaine Olympique Francaise

2 Podiumserfolge, 6 Top-Ten-Platzierungen bei der Semaine Olympique Française

 

Luise Wanser (Norddeutscher Regatta Verein) und Philipp Autenrieth (Bayerischer Yacht-Club) freuen sich über den dritten Platz. © Sailing Energy / FFVOILE

 

Gesamt-Dritte wurden die 470er-Mixed-Crew Luise Wanser/Philipp Autenrieth (Norddeutscher Regatta Verein (NRV)/Bayerischer Yacht-Club) und iQFoiler Sebastian Kördel (NRV). In den Top Ten glänzten außerdem Laser-Weltmeister Philipp Buhl (Segelclub Alpsee-Immenstadt/NRV) als Gesamt-Vierter und sein jüngerer Teamkamerad Nik Aaron Willim (NRV) als Achter im Ilca 7 (vormals Laser Standard). Auch die Kiter Leonie Meyer und Florian Gruber (beide NRV) trugen mit den starken Plätzen sieben und zehn zur guten Top-Ten-Bilanz der DSV-Flotte bei.

iQFoiler Sebastian Kördel vom Norddeutschen Regatta Verein erreichte ebenfalls Platz drei. © Sailing Energy / FFVOILE

 

“Wir haben sehr gute Leistungen gesehen“

DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner sagte: „Das war nach Palma das zweite große europäische Event mit Weltklassebesetzung und guten bis sehr guten Ergebnissen unserer Crews. Wir haben einige überragende Leistungen gesehen. Die Konstanz zeigt, dass Aktive und Trainer im Winter wirklich gut gearbeitet haben. Die Bilanz ist eine starke Motivation auf unserem Kurs zu den Olympischen Spielen 2024.“

Im Feld der neuen olympischen 470er-Mixed-Crews war wieder Luise Wanser mit ihrem Vorschoter Philipp Autenrieth die beste Steuerfrau. Die erst 24 Jahre alte Olympia-Sechste von Enoshima sagte: „Wir waren richtig schnell, haben einen Geschwindigkeitsvorteil, sobald Gleitbedingungen herrschen. Natürlich machen wir noch Fehler. Ich bin noch jung und wir sind ein neues Team. Im Medaillenfinale mussten wir auf der Zielgeraden kringeln. Aber insgesamt sind wir sehr glücklich über unsere Leistungen – eine gute Basis für den weiteren Weg“. Theres Dahnke und Matti Cipra (Plauer Wassersportverein) sowie Malte und Anastasiya Winkel (Schweriner Yacht-Club/NRV) machten die gute deutsche 470er-Mixed-Bilanz mit den Rängen 13 und 15 komplett.

„Es ist unser erster gemeinsamer Podiumsplatz“

Ohne Rennen am Finaltag, die in den sehr leichten Winden vor Hyères für die iQFoiler ausfielen, surfte Sebastian Kördel auf Platz 3. Trotz Erkrankung in der Vorwoche, konnte sich der 31-Jährige bei der französischen Olympia-Woche schnell steigern und den Podiumsplatz erkämpfen. „Das ist ein Klasse-Ergebnis, über das sich auch mein Trainer Dom Tidey sehr freut. Es ist unser erster gemeinsamer Podiumsplatz.“

Philipp Buhl dominierte die ILCA7-Flotte vier Tage lang, aber musste sich am Ende doch mit Rang acht zufrieden geben © Sailing Energy / FFVOILE

Philipp Buhl dagegen sah seinen vierten Platz mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Der Allgäuer hatte die Ilca-7-Flotte vier Tage lang mit herausragenden Leistungen und fünf Wettfahrtsiegen dominiert, bis er wie weitere Top-Akteure von einem komplizierten Leichtwindtag einen Tag vor dem Finale leicht ausgebremst wurde. Zwar ging Buhl dennoch punktgleich mit dem späteren Sieger Pavlos Kontides aus Zypern als Spitzenreiter ins Finale, brachte sich aber mit Rang acht um den verdienten Podiumsplatz. „In dieser Woche lief einiges überragend gut. Heute war vielleicht ein guter Wachrüttler. Für die WM in einem Monat in Mexiko nehme ich aber viel Gutes und auch eine Ladung Selbstbewusstsein mit“, sagte Philipp Buhl in Frankreich.

„Segeln hat mir nie mehr Spaß gemacht“

Das beste Ergebnis seiner Karriere feierte Buhls Trainingspartner Nik Aaron Willim, der im Ilca 7 mit Platz acht mitten in die Weltspitze segelte. Sein Fazit fiel entsprechend glücklich aus: „Ich konnte mich hundertprozentig aktivieren und freue mich über zwei Dinge: Zum einen habe ich mir selbst gezeigt, dass ich es kann. Zum anderen habe ich nach vielen Verletzungen in den vergangenen Jahren Stehvermögen gehabt. Segeln hat mir nie mehr Spaß gemacht! Ich kann nun mit mehr Freude, Power und Gelassenheit in die WM gehen und denke, dass dort für Philipp und mich im jetzigen Zustand einiges gehen kann. Philipp ist ein großartiger Trainingspartner, der in Mexiko sicher in Titelnähe segeln wird.”

In den deutschen Skiff-Paradedisziplinen 49er und 49erFX waren die deutschen Top-Crews in dieser frühen Saisonphase nicht am Start. Der 29. Platz von Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (Bayerischer Yacht-Club) war nach imposantem Einstieg der Süddeutschen einer Erkrankung des Steuermanns und dem Aus zur Regatta-Halbzeit geschuldet.

GESAMTERGEBNISSE: Semaine Olympique Française 2022

Ilca 7
1. Pavlos Kontides (CYP), 42 Punkte
2. Eliott Hanson (GBR), 43 Punkte
3. Michael Beckett (GBR), 50 Punkte
4. Philipp Buhl (Segelclub Alpsee-Immenstadt/Norddeutscher Regatta Verein), 54 Punkte
8. Nik Aaron Willim (Norddeutscher Regatta Verein), 77 Punkte

Ilca 6
1. Agata Barwinska (POL), 86 Punkte
2. Marie Barrue (FRA), 111 Punkte
3. Louise Cervera (FRA), 113 Punkte
19. Julia Büsselberg (Verein Seglerhaus am Wannsee), 190 Punkte
29. Hannah Anderssohn (Warnemünder Segel-Club), 228 Punkte

470er Mixed
1. Anton Dahlberg/Lovissa Karlsson (SWE), 35 Punkte
2. Hippolyte Machetti/Aloise Rtornaz (FRA), 42 Punkte
3. Luise Wanser/Philipp Autenrieht (Norddeutscher Regatta Verein/Bayerischer Yacht-Club), 51 Punkte
13. Theres Dahnke/Matti Cipra (Paluer Wassersportverein), 60 Punkte
15. Malte Winkel/Anastasiya Winkel (Schweriner Yacht-Club/Norddeutscher Regatta Verein), 62 Punkte

49er
1. Dominik Buksak/Szymon Wierzbicki (POL), 66 Punkte
2. Nevin Snow/Maximiliano Agnese (USA), 93 Punkte
3. Erwan Fischer/Clement Pequin (FRA), 94 Punkte
28. Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (Bayerischer Yacht-Club), 240 Punkte

49erFX
1. Martine Grael/Kahena Kunze (BRA), 68 Punkte
2. Stephanie Roble/Margaret Shea (USA), 77 Punkte
3. Helene Naess/Marie Rønningen (NOR), 79 Punkte
30. Nadine Boehm/Lena Weißkichel (Deutscher Touring Yacht-Club/Württembergischer Yacht-Club), 113 Punkte

Nacra 17
1. Ruggero Tita/Caterina Banti (ITA), 36 Punkte
2. John Gimson/Anna Burnet (GBR), 54 Punkte
3. Sinem Kurtbay/Akseli Keskinen (FIN), 72 Punkte

Formula Kite Frauen
1. Daniela Moroz (USA)
2. Lauriane Nolot (FRA)
3. Ellie Aldridge (GBR)
7. Leonie Leonie Meyer (Norddeutscher Regatta Verein)

Formula Kite Männer
1. Maximilian Maeder (SGP)
2. Axel Mazella (FRA)
3. Maxime Nocher (FRA)
10. Florian Gruber (Norddeutscher Regatta Verein)
13. Jannis Maus (Cuxkiters)

iQFoil Frauen
1. Hélène Noesmoen (FRA), 12 Punkte
2. Maja Dziarnowska (POL), 36 Punkte
3. Delphine Cousin (FRA), 53 Punkte
14. Lena Erdil (Norddeutscher Regatta Verein), 130 Punkte
15. Alisa Engelmann (Württembergischer Yacht-Club), 161.22 Punkte

iQFoil Männer
1. Nicolas Goyard (FRA), 15 Punkte
2. Clément Bourgeois (FRA), 44 Punkte
3. Sebastian Kördel (Norddeutscher Regatta Verein), 46 Punkte
23. Fabian Wolf (Formula Windsurfing Verein Kiel), 214 Punkte

Zu den Endergebnissen

Zur Fotodatenbank des German Sailing Teams

Der Weg nach Olympia Paris 2024

Der Weg nach Olympia Paris 2024

Qualifikation für die Olympischen Spiele Paris 2024

World Sailing hat ein dreistufiges Qualifikationssystem für die Olympischen Spiele 2024 in Paris bestätigt:

Qualifizierungssystem

 

Sowohl Männer- als auch Frauen-Kiteboarding-Events haben insgesamt 20 Einträge.

  • 1. Platz für das Gastgeberland
  • 8 Plätze für die 8 besten MNAs bei der Weltmeisterschaft 2023 (kombinierte olympische Klassen-Weltmeisterschaft, Den Haag)
  • 1 Platz für jeden Kontinent (für den besten MNA des Kontinents bei dieser Veranstaltung, der sich während der Weltmeisterschaften 2023 noch nicht qualifiziert hat). Insgesamt 6
  • 5 Plätze bei einer Last-Chance-Regatta an die 5 besten MNAs, die sich noch nicht anderweitig qualifiziert haben.

Die Quotenzuteilung für die Teilnahme an der Hauptveranstaltung der Olympischen Qualifikation (den Segel-Weltmeisterschaften 2023) basiert auf den Ergebnissen der Klassen-Weltmeisterschaften 2022.

Damit eine kontinentale Qualifikationsveranstaltung gültig ist, muss an der Veranstaltung mindestens eine weitere unqualifizierte Nation teilnehmen, als Quotenplätze angeboten werden (im Fall von Kitesurfen zwei unqualifizierte Nationen);
ODER
Ein Eintrag von der MNA, um bei den Segel-Weltmeisterschaften 2023 unter den besten 90 % der Veranstaltung zu landen (unabhängig von der Zusammensetzung der letzten 10 % der Einträge), die Nation ist für die kontinentale Qualifikation berechtigt, wenn nicht genügend Einträge von anderen vorhanden sind nicht qualifizierte Nationen.

Qualifikation zur Klassenweltmeisterschaft

Die Teilnahme an den Welt- (und Europa-) Meisterschaften der Klasse basiert auf der Weltrangliste, um die Teilnahme und die Tiefe der nationalen Flotten zu belohnen.

  • Jedem Land wird eine Einreise ohne weitere Auflagen garantiert.
  • Länder mit Teilnehmern, die zum angegebenen Datum (1. Juli für die Weltmeisterschaften 2022) unter den Top 10 der Weltrangliste platziert sind, können bis zu zwei Bonusanmeldungen erhalten.
  • Bis zu vier Bonuseinträge werden Ländern zuerkannt, deren Teilnehmer zu den Top 50 % der Weltrangliste gehören.
  • Wenn es noch Startplätze gibt, werden diese an Länder vergeben, die nur eine, zwei, drei usw. Startplätze haben. Wenn es mehr Anfragen als Plätze gibt, findet eine Lotterie zwischen den sich bewerbenden Ländern statt.

Die Ausschreibung für die Welt- und Europameisterschaften der Klasse enthält die Einzelheiten und Fristen für die Quotenzuteilung.

Princess Sofia Trophy Preisverleihung 2022

Princess Sofia Trophy Preisverleihung 2022

Die Preisverleihung der 51. Ausgabe der Trofeo Princesa Sofía Mallorca ging zu Ende. Die einwöchige Veranstaltung war die erste große internationale Veranstaltung für olympische Klassen seit den Sommerspielen 2020 in Tokio und ist die erste Regatta für die Hempel World Cup Series 2022. 

 

An der Preisverleihung, die im Ses Voltes der Stadt Palma stattfand, nahmen einige der wichtigsten Autoritäten der Insel teil: die Sportministerin der Balearen, Fina Santiago; der Tourismusminister des Consell de Mallorca, Andreu Serra; die stellvertretende Bürgermeisterin des Rathauses von Palma, Joana Adrover; der Sportrat des Llucmajor Council, Simó Adrover; und der Präsident der balearischen Hafenbehörde, Francesc Antich.

Ebenfalls anwesend waren der Präsident des Königlichen Spanischen Segelverbandes, Javier Sanz; die Präsidentin des Segelverbandes der Balearen, Cati Darder; der Präsident des Club Marítimo San Antonio de la Playa, Jesús Comas; der Präsident des Club Náutico s’Arenal, Oscar Estellers; der Kommodore des Real Club Náutico de Palma, Jorge Forteza; und die Vizepräsidenten von World Sailing, Tomas Chamera und Yann Rocherieux.

Die italienischen Segler Ruggero Tita und Caterina Banti aus der Nacra 17-Klasse, Olympiasieger 2020, erhielten die Trophäe als Gesamtsieger der 51. Trofeo Princesa Sofía Mallorca. Während der Zeremonie erhielten auch die ersten drei Finisher in jeder der zehn olympischen Klassen ihre Preise. 

Bei der Zeremonie würdigten die Organisatoren der Princesa Sofia Mallorca auch das ukrainische Volk in einer so schwierigen Zeit, indem sie den drei Seglern aus diesem Land, die an dieser Ausgabe teilnahmen, als Zeichen der Solidarität eine Gedenktafel überreichten.

Die Länder mit den meisten Medaillen in dieser Ausgabe waren Frankreich und Großbritannien (6), gefolgt von Italien (4) und Spanien (2). Die französischen Segler gewannen drei Goldmedaillen und die Briten zwei.

Die Regatta wird vom Club Nàutic S’Arenal, dem Club Marítimo San Antonio de la Playa, dem Real Club Náutico de Palma und den balearischen und spanischen Segelverbänden in Zusammenarbeit mit dem internationalen Segelverband organisiert. Es wird von der Regierung der Balearen, der Mallorca Turisme Mallorca Foundation, AETIB, Mallorca Illes Balears, dem Rathaus von Palma, dem Rathaus von Llucmajor und Ports de Balears sowie von Partnern wie Iberostar, Transmed und Ok Mobility unterstützt.

Die Gewinner der 51. Ausgabe der Trofeo Princesa Sofía waren:


470 Mixed   
Jordi Xammar/Nora Brugman, ESP

49er 
Erwan Fischer/Clement Pequin, FRA

49erFX 
Odile Van Aanholt/Annette Duetz, NED 

Formula Kite Herren 
Theo De Ramecourt, FRA

Formula Kite Frauen
Daniela Moroz, USA

ILCA 6
Sarah Douglas, KÖNNEN

ILCA 7
Michael Beckett GBR

iQFOiL Männer 
Andrew Brown, GBR

iQFOiL Frauen
Helene Noesmoen, FRA

Nacra 17
Ruggero Tita/Caterina Banti, ITA

Gesamtsieger
Ruggero Tita/Caterina Banti, ITA

 

Princess Sofia Trophy – Tag 1 – 470 Mixed

Bei lebhaften NO Wind mit 20 – 25 kn , mit einer Welle von 1 – 1,5 Meter Höhe, bei nur 12 Grad hatten die Segler und Surfer starke Bedinungen. Die Deutschen Segler des DSV belegten sehr gute Platzierungen am 1.Tag  der Hempel World Cup Series Spain 2022, in Ihren Klassen.

3.Platz  ILCA7 GER 191131 Philipp Buhl
4.Platz 470 Mixed GER 10 Luise Wanser / Philipp Autenrieth
8.Platz 470 Mixed GER 13 Malte Winkel / Anastasiya Winkel
24.Platz IQ Foil Women GER 33 Lena Erdil
27.Platz IQ Foil Men GER 220 Sebastian Koerdel
27.Platz ILCA6 Julia Buesselberg GER 211261

Morgen sollen die gleichen Wetterbedingungen vorliegen am 2.Tag der Princess Sofia Trophy. Formula Kite Men, Formula Kite Women, Nacra17 Mixed, 49er, 49erFX starten Ihre ersten Regatta Tag Morgen am Dienstag den 05.04.2022. 

Täglicher Report vor Ort von SEGEL.DE Fotograf Lars Krumnacker

Eine große Bühne ist aufgebaut

Eine große Bühne ist aufgebaut

Wenn die Rennen am Montag in Mallorcas berühmter Bucht von Palma bei der riesigen 51 Trofeo Sofia Mallorca beginnen, wird die erste Regatta der Hempel World Cup Series eine völlig neue Ära für das Segeln olympischer Klassen einläuten. Von den zehn Klassen, die diese Woche an den Start gehen, sind fünf neu in der Liste der Klassen, die bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris an den Start gehen werden.

 
 
 
 
 

Es ist eine entsprechend große Bühne, eine aufregende Rückkehr, da die erste große Regatta der olympischen Klassen seit 2019 das Debüt der Hochgeschwindigkeits-, Hochoktan-iQFOiL, der Foiling-Windsurfflotten für Männer und Frauen, der Foiling-Formel-Kite-Flotten für Männer und Frauen und zum ersten Mal begrüßt Zeit auf der gemischten 470er Zwei-Personen-Jolle.

Die große Vorfreude teilen sich zu gleichen Teilen die 1.000 Segler sowie die lokalen Organisatoren, die unermüdlich daran gearbeitet haben, dass dieses riesige Unterfangen, das beispiellose acht Kursbereiche und 250 Offizielle auf dem Wasser erfordert, reibungslos über die Bühne geht.

Und mit einer steifen Offshore-Windvorhersage von 20 Knoten aus Nordost werden den Debütanten am Montag, den iQFoil-Flotten und den Mixed 470s so etwas wie eine Feuertaufe geboten, ebenso wie die beiden ILCA-Flotten, von denen die stärkste die Herren-ILCA-7-Klasse ist bei dem alle drei Medaillengewinner aus Tokio zum ersten Mal seit den Spielen ihre Rivalitäten wieder aufnehmen.

Hochwertiges Feld

Das Männer-IQFoiL hat ein hochkarätiges Feld am Start, das eine Mischung aus früheren RS:X-Olympiakämpfern, die auf das Foiling-Board wechseln, und Foiling-Windsurfern von der Professional Windsurfing Tour ist.

Kiran Badloe (NED) ist zweifacher RS:X-Weltmeister und Olympiasieger von Tokio 2020.

Das aufrichtende Moment – ​​Gewicht und Leistung – gehören zu den Hauptanforderungen für eine Höchstgeschwindigkeit auf der Geraden. Badloe ist von geschmeidigen RS:X 73 Kilo auf „irgendwo um die 90 Kilo“ gestiegen.

Der quirlige niederländische Windsurfer schwärmte: „Es ist ein Neuanfang und es ist wie ein neuer Sport. Ich habe viel zugenommen, seit ich mit dem RS:X in Tokio gefahren bin. Ich bin 1,95 m groß, also war es wirklich schwer, für Tokio bei 73 Kilo zu bleiben, weil ich eine Diät machen musste. Für mich ist es gut, irgendwo über 90 kg zu sein, ich fühle mich gesünder. Wir brauchen das zusätzliche Gewicht, denn wenn uns das Foil aus dem Wasser hebt, haben wir keinen Wasserwiderstand und wir erreichen hohe Geschwindigkeiten. Es ist also ein bisschen schneller, mehr Gewicht zum Herunterschwingen zu haben.“

„Das iQFOiL ist großartig, weil es die gesamte Windsurf-Community zusammenbringt. Wir haben Jungs von der PWA, Jungs vom Slalom und Freestyle, und dann haben wir ehemalige Olympioniken wie mich. Und es ist schön zu sehen, dass jeder seine eigenen Stärken hat. Die PWA-Jungs sind unglaublich schnell und sie kennen die Ausrüstung wirklich gut, wie man sie einstellt und optimiert. Sie sind einfach sehr schnelle Segler. Wenn sie also ein bisschen Landebahn bekommen, können sie ziemlich schnell gehen. Die Jungs, die aus der olympischen Flotte kommen, sind etwas strategischer. Ich denke, wir lesen die Winddrehungen etwas besser und wir würden gerne glauben, dass wir ein bisschen mehr Fitness und die Fähigkeit haben, das Segel länger zu pumpen. Irgendwann wird der Typ, der gewinnen wird, irgendwo in der Mitte sein. Du musst schnell genug sein. Du musst mit den Jungs mithalten, die von der PWA kommen, aber du musst auch klug um die Rennstrecke segeln“, sagte Badloe.

470: die beste der Männer- und Frauenflotten

Und die gemischte 470-Flotte ist bereit, die Vorzüge dessen zu zeigen, was hier auf die Verschmelzung der besten Männer- und Frauenflotten hinausläuft. Eilidh McIntyre, GBRs Women’s 470 Olympic Goldmedaillen-Gewinnerin, fährt mit Martin Wrigley und glaubt, dass es wenig Auswahl zwischen den verschiedenen Kombinationen von männlichen oder weiblichen Helmen und Crews geben wird.

„Es ist so aufregend. Am aufregendsten ist es, die Spitze der Männerflotte und die Spitze der Frauenflotte zusammenzuführen, und das bedeutet viel mehr Boote. Ich denke, es wird tatsächlich mehr Tiefe in der Klasse geben und es wird schwieriger sein, es beispielsweise unter die Top 12 oder die Top 15 zu schaffen, und ich denke, hier werden wir einige Highscores sehen, insbesondere bei den neueren Teams.“ Sagt „Aber eigentlich sind wir alle in der Anfangsphase. Es gibt so viel zu lernen und zu verbessern. Das wirklich Große ist, die Teamarbeit und die Rollen und Verantwortlichkeiten zu reduzieren.“

Es gibt so viel zu lernen und zu verbessern. Das wirklich Große ist, die Teamarbeit und die Rollen und Verantwortlichkeiten zu reduzieren.“

Mit einer maximalen Flotte von 180 Booten, die an den Start gehen, hat die ILCA 7-Männerflotte absolut nichts an Qualität und Intensität eingebüßt. Australiens amtierender Olympiasieger Matt Wearn macht sich diese Woche auf den Weg, der erste Segler zu werden, der aufeinanderfolgende ILCA 6/Laser-Olympiatitel gewinnt. Unter Druck gesetzt von einem australischen Kader, von dem er warnt, dass „vier oder fünf von uns unter die ersten Zehn kommen könnten“, ist er sich nur allzu bewusst, dass er einen Kampf um die Auswahl für den Olympiaplatz 2024 vor sich haben wird.

Wearn bemerkt: „Es sind nur noch zwei Jahre bis Paris, also fühlt sich das wie ein Neuanfang an und ich möchte wirklich mit dem richtigen Fuß anfangen. Es gibt 20 oder 30 Jungs, die eine Regatta bei der ILCA 7 gewinnen können. Ich bin sicher, wir werden andere Jungs sehen, die bei den Weltmeisterschaften Ergebnisse erzielt haben und daran interessiert sind, gut abzuschneiden.

„Wir haben neues, jüngeres Blut und sie sind hungrig und treiben mich hart an. Einer von ihnen, Zac Littlewood, wurde Fünfter bei den Weltmeisterschaften. Er ist hungrig und erpicht darauf, mich von meiner Stange nach Paris zu schubsen, also muss ich auf Zack sein. Wir sind stärker als je zuvor, ich wäre nicht überrascht, wenn wir diese Woche zu viert oder zu fünft in den Top 10 wären.“

Lokaler Held

Der Lokalmatador Joan Cardona, der in der spanischen Bucht von Palma gezüchtete Finn-Bronzemedaillengewinner 2020, hat sich von einem Finn-Maximum von über 100 kg auf „irgendwo um die 80“ reduziert, als er bei der Heimregatta, die er als junger Teenager zum ersten Mal gesegelt hat, zum Laser zurückkehrt.

„Seit ich 14 Jahre alt bin, segle ich bei dieser Regatta im Laser“, grinst Cardona, der erste olympische Segelmedaillengewinner der Balearen, seit Palmas Jordi Calafat in Barcelona 470 Gold gewonnen hat. „Die erste, glaube ich, war 2013 und Ich war im optimistischen Alter, aber ich war schon bei den großen Jungs wie Nick Thompson, Robert Scheidt, … Ich war so jung, dass ich sie nicht einmal kannte.“

Cardona abschließend: „Es ist großartig, nach so langer Zeit wieder in Palma zu sein. Es ist meine erste internationale Regatta in ILCA 7 und seit den Spielen auch zu Hause, also möchte ich gut abschneiden. Meine Vorbereitung läuft sehr gut, mit dem Gefühl, dass ich jeden Tag besser werde. Aber ich denke, es wird schwierig sein, ein gutes Ergebnis zu erzielen, weil es eine sehr wettbewerbsfähige Klasse ist, und ich wäre mit einem Top-30-Ergebnis zufrieden. Ich konzentriere mich nicht so sehr auf das Ergebnis, sondern darauf, mit dem Training, das ich gemacht habe, auf meinem höchsten Niveau anzutreten, und wir werden sehen.“

Der technische Direktor der Regatta, Ferrán Muniesa, verspricht eine typisch abwechslungsreiche Woche mit Winden: „Mallorca ist immer für unterschiedliche Bedingungen bekannt und ich denke, wir werden im Laufe der Woche eine gute Mischung bekommen. Es sieht so aus, als würden wir mit einer NE’ly Offshore-Brise von etwa 20 Knoten beginnen und dann Mitte der Woche nach NW in Richtung Mistral wechseln, und dann die letzten zwei Tage und für das Medal Race schauen wir nach S und SW’ly Winde, ein oder zwei Tage Meeresbrise. Ich rede nie gerne über das Wetter, aber wir sollten jeden Tag segeln.“

Photo_125939_20220403170115.jpg (1200×800)

Text von Andi Robertson and Andy Rice

 

Communications Department 

Javier Sobrino
Head of Communications
+34 629 89 36 37
comms@trofeoprincesasofia.org

Neus Jordi
+34 627 885 051
neusjordi@trofeoprincesasofia.org