Schlagwortarchiv für: Olympia

Olympia 2024: Die olympischen und paralympischen Medaillen vorgestellt

Olympia 2024: Die olympischen und paralympischen Medaillen vorgestellt

In wenigen Monaten beginnen die nächsten Olympischen Spiele, und die Athletinnen und Athleten wissen jetzt, für welche Medaillen sie kämpfen. Am Donnerstag, dem 8. Februar, wurden die olympischen und paralympischen Medaillen enthüllt. Ob Gold, Silber oder Bronze, sie alle werden ein ganz besonderes Stück Metall enthalten – einen Teil des Eiffelturms.

Von Marion TheissenOlympic and Paralympic Games Paris 2024 medals

Das Geheimnis um das außergewöhnliche Projekt der olympischen und paralympischen Medaillen für Paris 2024 ist nun gelüftet.

Die Medaillen, die an die Athletinnen und Athleten der kommenden Spiele vergeben werden, wurden am Donnerstag, den 8. Februar, am Sitz des Organisationskomitees für Paris 2024 enthüllt.

Die Medaillen bestehen traditionell aus Gold, Silber und Bronze. Im Gegensatz zu den rund 36.600 Medaillen, die seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit 1896 in Athen vergeben wurden, wird jede dieser Medaillen mit einem kleinen Stück Paris und einem Symbol des Landes Frankreich geschmückt sein: dem Eiffelturm.

Wie Tony Estanguet, Präsident des Organisationskomitees Paris 2024, erklärt, ist diese Entscheidung dem Wunsch entsprungen, diese Objekte einzigartig und unverwechselbar zu machen.

„Es wurde viel getan, um diese Edelmetalle – Gold, Silber und Bronze – mit dem wertvollsten Metall des Eiffelturms, einem Juwel in der französischen Krone, zu verbinden. Das Besondere an den Medaillen für 2024 ist also dieses Ineinandergreifen, diese Verschmelzung, diese Legierung…“

„Was in diesem Jahr von besonderer Bedeutung sein wird, ist die Tatsache, dass in den verschiedenen Medaillen ein Teil des ursprünglichen Metalls des Eiffelturms, das Eisen, zu finden sein wird. Und das ist es, was wir tun wollten, um all diese 2024-Athletinnen und Athleten mit diesem Metall zu verbinden.“

Eine Herausforderung, die Chaumet, der weltweit für seine erstaunlichen Kreationen bekannte Schmuckhersteller, angenommen hat.

V

A

.

Eiffelturm-Metall als Herzstück der Pariser Medaillen

Auf jeder Medaille wurde ein Teil des ursprünglichen Eisens des Eiffelturms in ein Sechseck gegossen, die geometrische Form, die Frankreich so sehr prägt, dass sie zu seinem Spitznamen wurde. Dieses Symbol erinnert an die Mobilisierung eines ganzen Landes über seine Hauptstadt hinaus, um historische Olympische und Paralympische Spiele anzubieten. Ohne die übliche braune Farbe des Eiffelturms wurde das Puddeleisen in seiner ursprünglichen Farbe belassen. Dieses in der Mitte platzierte und mit dem Emblem der Spiele von Paris 2024 versehene Stück Kulturerbe fügt sich elegant zwischen Gold, Silber und Bronze ein und verleiht den Medaillen einen zweifarbigen Effekt.

Ebenfalls auf der gleichen Seite sind in unregelmäßigen Abständen dünne Linien rund um das eiserne Sechseck angebracht. Diese Strahlen sind nicht eingraviert, sondern gestanzt und verleihen einer Medaille, die alles andere als glatt ist, Relief und Glanz. Diese kreative Idee verkörpert sowohl die Ausstrahlung Frankreichs in der Welt als auch die strahlenden Leistungen der Athletinnen und Athleten bei den Spielen.

Nach einem einzigartigen Emblem, zwei Maskottchen, einem gemeinsamen Look und einer einzigen Fackel haben die olympischen und paralympischen Medaillen Paris 2024 nun auch eine Seite mit demselben Design: Die Seite mit dem Eisen des Eiffelturms.

Die olympischen und paralympischen Medaillen sind alle mit dem Namen der Sportart, der Disziplin und des Wettkampfs auf dem Rand graviert. Diese Aufschriften sind auf den olympischen Medaillen auf Französisch und auf den paralympischen Medaillen auf Englisch verfasst, den jeweiligen offiziellen Sprachen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC).

Die wichtigsten Statistiken zu den Medaillen für Paris 2024

  • 5.084 produzierte Medaillen
  • 85 mm im Durchmesser
  • 9,2 mm Dicke
  • 18 g Eisen vom Eiffelturm
  • 529 g: Gewicht der Goldmedaille
  • 525 g: Gewicht der Silbermedaille
  • 455 g: Gewicht der Bronzemedaille

P

J

Aufgepasst: Die Herstellung der Medaillen von Paris 2024 erklärt

Aufgepasst: Die Herstellung der Medaillen von Paris 2024 erklärt Paris 2024 | Olympische Sommerspiele

e

P

Vilma Bobeck X Rebecca Netzler 49er FX SWE

49er FX Women Bildergalerie Allianz Sailing World Championship 2023

Unter Traumbedingungen mit 1,80 Meter Wellen und viel Sonnen Wolken Mix, segelten die 49er FX Women Ihre Wettfahrten.

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de

470 Mixed Bildergalerie Allianz World Sailing Championship 2023

Unter Traumbedingungen mit 1,80 Meter Wellen und viel Sonnen Wolken Mix, segelten die 470 Mixed Ihre Wettfahrten.

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de

49er Men Bildergalerie Allianz Sailing Worldchampionship 2023

Unter Traumbedingungen mit 1,80 Meter Wellen und viel Sonnen Wolken Mix, segelten die 49er Ihre Wettfahrten.

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de

Die besten Mixed Crews der Welt treten bei der 52. Princess Sofia Trophy gegeneinander an

Die besten Mixed Crews der Welt treten bei der 52. Princess Sofia Trophy gegeneinander an

© segel.de / 51.Princess Sofia Trophy

 

Die erste Qualifikationsveranstaltung für den Sailing World Cup 2023 wird 75. 470 Crews und 55 Nacra 17-Crews in der Bucht von Palma zusammenbringen, die beiden gemischten Klassen, die für die Olympischen Spiele 2024 in Paris antreten werden.

Die Aufnahme von zwei gemischten Klassen wird eine der großen Neuerungen der Olympischen Spiele 2024 in Paris sein. Die Nacra 17 debütierte mit einer kombinierten Crew bei den Spielen 2016 in Rio, aber jetzt beinhaltet der neue olympische Zyklus die 470 Mixed, die die besten Vertreter der Männer- und Frauenklassen in einem gemischten Trapezjolle vereint. Sowohl der Nacra17 als auch der 470 waren ein wichtiger Bestandteil der letzten Ausgabe der Princess Sofia Trophy und kehren dieses Jahr stärker in Quantität, Erfahrung und Qualität zurück. Im Jahr 2022 traten 66 X 470 Mixed Teams- und 38 X Nacra 17-Teams an, und die Liste der Voranmeldungen für die 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca von Iberostar weist 75 X470 Mixed- und 55 X Nacra 17-Teams aus. Die Beteiligung ist um 25 % gestiegen.

Die gemischte Formel, eine eingemachte Geschichte
des olympischen Segelns, umfasste die erste Frauenflotte bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul. Das Boot, das für dieses historische Debüt ausgewählt wurde, war die 470, und das erste Frauenpaar, das olympisches Gold gewann, war das amerikanische Duo Allison Jolly und Lynne Jewell. Sieben Olympische Spiele später war es der Katamaran Nacra17, der das neue gemischte Crew-Konzept in Rio 2016 einführte, und das erste Siegerduo waren die Argentinier Santiago Lange und Cecilia Carranza.

„Das Internationale Olympische Komitee sah darin eine fantastische Möglichkeit, die Realität von heute zu berücksichtigen, dass Männer und Frauen gleichermaßen an allen Arten von sportlichen Aktivitäten beteiligt sind“, erklärt Ferrán Muniesa, technischer Direktor der Princesa Sofía, der den Prozess bei erlebte aus erster Hand. „Diese Innovation war sehr willkommen, aber sie erforderte eine Zeit der Anpassung: Am Anfang mussten wir am psychologischen Aspekt arbeiten und nach Wegen suchen, um eine reibungslose Kommunikation an Bord zu erreichen. Als Organisation schätzen wir die Integration, die Frauen beim Hochleistungssegeln lieben seit vielen Jahren, insbesondere im Jollen- und Olympiasegeln, wo absolute Gleichberechtigung herrscht. Ich finde, das ist eine sehr spannende, dynamische Formel.“  

470 Mixed 
Die Liste der vorregistrierten 470 Mixed-Teams in Sofia besteht aus 75 Teams aus 26 Nationalitäten und umfasst die weltbesten Spezialisten. Die Sieger von Sofia 2022, die Spanier Jordi Xammar und Nora Brugman, kommen in guter Verfassung nach Mallorca, nachdem sie im Februar die letzte Regatta der 470er, die Lanzarote International Regatta, gewonnen haben. Zu ihnen gesellten sich auf dem Podium ihre spanischen Landsleute Silvia Mas und Nicolás Rodríguez sowie die Schweden Anton Dahlberg und Lovisa Karlson. Die drei Crews werden in der Bucht von Palma erneut gegen die amtierenden Weltmeister, die Deutschen Luise Wanser und Philipp Autenrieth, sowie die amtierenden Europameister, Dahlberg und Karlsson, antreten.

Die 470 ist ein 4,7 Meter langes Boot, das seit den Olympischen Spielen 1976 in Montreal ein olympisches Boot ist. Nach zwei Open-Format-Spielen schrieb sie 1988 in Seoul als erste olympische Segelklasse mit einer Frauenkategorie Geschichte und wird 2024 in Paris als zweite Mixed-Crew-Klasse ihr Debüt geben. Das Wettkampfprogramm für den 470 Mixed in der 52 Trofeo Princesa Sofía beginnt am 3. April und besteht aus bis zu 10 Wertungsrennen plus dem Medal Race.

Nacra 17
Die Nacra 17-Flotte ist auch stärker als der Eintrag von 2022. Tatsächlich mussten die Organisatoren die anfängliche Quote von 40 Einsendungen erhöhen, um alle Teams unterzubringen, die sich um eine Vorregistrierung beworben haben. Unter den 55 Teams aus 25 Nationalitäten, die um die 52. Ausgabe des Sofia kämpfen, wird ein volles Haus auf dem Podium in Tokio 2020 sein, angeführt von den Goldmedaillengewinnern, Titelverteidigern in Palma und aktuellen Weltmeistern: den Italienern Ruggero Tita und Caterina Banti. So auch die Briten John Gimson und Anna Burnet, die Silbermedaillengewinner und Bronzegewinner Alica Stuhlemmer und Paul Kohlhoff aus Deutschland. Ebenfalls zurück in Palma ist der Sieger der historischen Ausgabe von Rio 2016 und unbestrittene Legende des olympischen Segelns: der Argentinier Santiago Lange, der mit Victoria Travascio segelt.

Die Nacra 17 ist ein Katamaran mit einer Länge von 5,25 Metern bei einer Breite von 2,59 Metern und einem optimalen Besatzungsgewicht von 135 Kilogramm. Geboren im Jahr 2011, wurde es 2012 von World Sailing als Boot ausgewählt, um bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio erstmals in der Kategorie der olympischen gemischten Crew an den Start zu gehen. Die Nacra 17 beginnen am 4. April mit den Rennen und nehmen an bis zu 12 Rennen plus dem Medal Race teil.

Die 52. Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca by Iberostar ist die erste Qualifikationsveranstaltung für den Sailing World Cup 2023 und findet vom 29. März bis 8. April unter der gemeinsamen Organisation des Club Nàutic S’Arenal, des Club Marítimo San Antonio de la Playa, statt , der Real Club Náutico de Palma, die Real Federación Española de Vela und die Federación Balear de Vela, mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen. Es wird von der Europäischen Union Next Generation EU, dem Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus, dem Recovery, Transformation and Resilience Plan und der Tourism Strategy Agency of the Balearic Islands finanziert.

Paris 2024 Olympia Qualifikationssystem

Paris 2024 Olympia Qualifikationssystem

Der Olympische Segelwettbewerb in Paris 2024 umfasst zehn 10 Veranstaltungen mit einer Gesamtquote von 330 Athleten. Sowohl die Veranstaltungen als auch die Athletenquote werden zu gleichen Teilen zwischen Männern und Frauen aufgeteilt, und ein NOC darf nur ein 1 Boot pro Veranstaltung melden.

Athleten haben mindestens drei 3 Gelegenheiten, ihr Nationales Olympisches Komitee NOC für eine Veranstaltung im Olympischen Segelwettbewerb zu qualifizieren. Jedes NOC legt in Abstimmung mit seinem nationalen Segelverband seine eigenen Kriterien und einen Zeitplan für die Auswahl der Athleten fest, die es bei den Veranstaltungen vertreten, für die sich das NOC qualifiziert.

Die erste Gelegenheit ist die Segel-Weltmeisterschaft, Den Haag 2023; die Weltmeisterschaften im Männer- und Frauenjolle 2024 stehen als nächstes an; darauf folgt ein Qualifikationsturnier auf jedem der sechs (6) Kontinente von World Sailing in jedem der zehn 10 Events; und die letzte Gelegenheit ist eine Last-Chance-Regatta, die 2024 nur wenige Monate vor den Spielen stattfinden soll.

Wie üblich ist die Gastgebernation zur direkten Teilnahme an jeder Veranstaltung berechtigt, die dreigliedrige Kommission des IOC wird Universality-Plätze zuweisen und zum ersten Mal haben World Sailing Emerging Nations einen zusätzlichen Weg, um sich für den olympischen Segelwettbewerb zu qualifizieren.

Es wird erwartet, dass mehr als 250 Boote von voraussichtlich 65 Nationalen Olympischen Komitees an den Startlinien des Olympischen Segelwettbewerbs von Paris 2024 stehen werden.

50 Jahre Olympia Kiel

50 Jahre Olympia Kiel

 

Ausscheidung verloren, Gold gewonnen

Wettfahrtleitung statt Soling: Klaus Schäfers erinnert sich an die olympischen Segelwettkämpfe von 1972 vor Kiel
Die Ausscheidung haben die Berliner verloren, doch die Olympischen Spiele in Kiel haben sie dennoch aktiv miterlebt. Zwar nicht in ihrem Soling, dafür auf einem Landungsboot und einer Barkasse der Deutschen Marine. Dabeisein war eben schon immer alles. Die deutschen Soling-Segler Klaus Schäfers und Thomas Lutterbeck waren im Wettfahrtteam vom Verein Seglerhaus am Wannsee auf der Bahn Bravo im Einsatz. Und am Ende gab es sogar eine ganz besondere Goldmedaille. 50 Jahre nach den olympischen Segelwettkämpfen vor Kiel werden Erinnerungen wach, denn vom 10. bis 21. August verbindet Kiel die Zukunft mit der Historie. Den Segel-Auftakt machen die Gemeinsamen Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaften (GIDJM, zwölf Klassen) vom 10. bis 16. August, bevor vom 17. bis 21. August die sechs olympischen Klassen von 1972 zeitlich gestaffelt zum Revival an den Start gehe. Mit zahlreichen weiteren Veranstaltungen an Land und auf dem Wasser feiert Kiel vom 6. August bis 8. September das Jubiläum.
Die Goldmedaillen für die Ehrenamtler des VSaW 1972.
Rückblick: Die zehn besten deutschen Solings traten vor Kiel zur letzten Qualifikationsserie für die Olympischen Spiele 1972 auf dem olympischen Revier in Schilksee an. Am Ende hatten die Bayern Norbert Wagner/Hans-Joachim Berndt/Friedrich May den Bug vorn, vertraten die Bundesrepublik Deutschland im Dreimann-Kielboot und belegten Rang elf bei 26 Startern. Neun weitere deutsche Crews hatten in der Qualifikation das Nachsehen. Darunter auch die Berliner Klaus Schäfers/Thomas Lutterbeck/Mathias Fiedler vom Verein Seglerhaus am Wannsee (VSaW). Dennoch haben Schäfers und Lutterbeck die Olympischen Spiele in Kiel miterlebt – als Mitglied im Wettfahrtteam des VSaW.
„Das war ein sehr schönes Erlebnis“, erinnert sich der 83-jährige Schäfers an die Olympischen Spiele von 1972 in Kiel. Allein die Eröffnungsfeier sei ein sensationelles Erlebnis gewesen, so der ehemalige Augenoptiker. Das Militärorchester sei voranmarschiert, und die Aktiven tanzten zu den Rhythmen fröhlich durcheinander. „Alle strahlten“, erinnert sich Schäfers, der gemeinsam mit seinem Soling-Mittelmann Thomas Lutterbeck und dessen Mutter Edith Lutterbeck zu den letzten noch Lebenden aus dem VSaW-Wettfahrtteam von 1972 gehört.
Klaus Schäfers (heute 83 Jahre) erinnert sich gern an die Olympischen Spiele 1972.
Rund 20 Personen gehörten dem Berliner Team auf Bahn Bravo an, in dem die Aufgaben genau verteilt waren: Die Frauen führten das Protokoll und die Zieldurchgangslisten. „Es war der wahre Horror, die Ergebnisse einzugeben, zu prüfen und dann an Land zu funken“, erinnert sich Schäfers, der selbst auf der Barkasse am Pinnend im Einsatz war. Zusammen mit Hermann Lutterbeck und dessen Sohn Thomas schaute er nach Frühstartern auf Bahn Bravo, die mit den drei olympischen Zweimann-Klassen Tempest, Flying Dutchman und Star belegt war. Auf Bahn Alpha segelten die Dreimannboote Soling und Drachen und auf Bahn Charly der Einhand-Finn.
Doch die Olympischen Spiele waren mehr als „nur“ der Einsatz in der Wettfahrtleitung. Räucherfisch beim Berliner Abend, der Besuch im Rathaus beim Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg (1971-1982) und die Abende in der großen Bierpagode im Garten des ehemaligen Puls Hotels (heute Strandhotel) in Strande bleiben für immer in Erinnerung. „Der große Staatsempfang bei Herrn Stoltenberg fand parallel zur Windjammerparade statt. Doch es war kein Durchkommen in Kiel. Die Autos standen auf der Straße, die Wiesen und Straßenränder waren vollgeparkt. Nur ich hatte einen Roller dabei und kam rechtzeigt zum Empfang – mit zerzausten Haaren und dem Anorak in der Hand. Zumindest für eine halbe Stunde hatte ich den Ministerpräsidenten und sein Gefolge für mich“, erinnert sich Schäfers. Es war die erste Windjammerparade in Kiel, die sich danach als Teil der Kieler Woche etabliert hat. Und es war ein feierlicher Höhepunkt am 3. September 1972. 500.000 Menschen bestaunten die 70 Großsegler aus 20 Nationen. „So etwas Schönes habe ich noch nie gesehen“, schwärmte dann auch der damalige Bundespräsident Gustav Heinemann. Klaus Schäfers erlebte die Parade sozusagen im Vorüberfahren.
Kür und Pflichtprogramm zugleich waren auch das Treffen vor Puls Hotel von Strandes Bürgermeister Ernst-August Petersen und der schon bei den Kieler Woche traditionelle Berliner Abend mit Räucherfisch – Pflicht vor allem für diejenigen, die keinen Fisch mochten.
Die Berliner Soling-Crew 1972: Klaus Schäfers/Thomas Lutterbeck/Mathias Fiedler unterlag den Bayern um Skipper Norbert Wagner.
Doch auch wenn die schönen Momente in der Erinnerung überwiegen, so bleibt natürlich auch die Erinnerung an das Attentat von München, bei dem ein palästinensisches Terrorkommando elf Mitglieder der israelischen Mannschaft ermordete. „Wir haben es in der Vaasahalle am Radio miterlebt und eigentlich zunächst gar nicht verstanden. Es war der pure Schock. Von einem auf den anderen Moment kippte die Stimmung von purer Freude in Schockstarre. Wir wussten ja auch nicht, wie es weitergeht“, erinnert sich Klaus Schäfers an den unbeschreiblichen Moment. „Zwischen Trauer, dem Mitgefühl für die Hinterbliebenen, dem Gedanken an ein eventuelles Ende der Olympischen Spiele und vor allem der Machtlosigkeit“ beschreibt der Berliner seine Gefühle in diesen schwarzen Stunden. „Trotz des Mitgefühls und der Trauer haben wir dann aber doch erleichtert aufgeatmet, als IOC-Präsident Avery Brundage verkündete „The Games Must Go On“, so Schäfers.
Bundespräsident Gustav Heinemann hatte die Olympischen Spiele am 26. August 1972 in München eröffnet, am 28. August taten dies Avery Brundage und NOK-Präsident Willi Daume in Kiel. 320 Segler aus 42 Nationen gingen mit 153 Booten an den Start, begleitet von 250 Journalisten aus 20 Ländern. Dann zerstörte das Attentat vom 5. September die Leichtigkeit und Fröhlichkeit der Spiele. Einen halben Tag wurden die Spiele unterbrochen, am 6. September fand die Trauerfeier mit 80.000 Menschen in München statt.
 
 
„Harlekin“ (G 187) hieß der Soling von Klaus Schäfer. Fotos: privat.
Für die meisten Aktiven und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in Kiel war München weit weg, nicht jedoch für das kleine israelisches Segel-Team mit den FD-Seglern Yair Michaeli/Izchak Nir und ihrem Betreuer Eli Friedländer. „Es war eine fröhliche Stimmung“, schildert der damals 40-jährige Trainer das Gefühl bis zum Attentat in einem Interview mit dem NDR. Zwar segelten die Israelis noch die Regatta am 5. September mit, zurück an Land brach für sie dann jedoch eine Welt zusammen. Crew und Betreuer reisten ab nach München und flogen von dort mit den Überlebenden des Attentats und den toten Kameraden zurück nach Israel. „Man hat uns in München auf das Flugfeld geführt, und da waren die elf Särge in einer Reihe aufgestellt“, erinnert sich Friedländer. Die von den israelischen Seglern ausgelassene Wettfahrt war zugleich die letzte bei den Olympischen Spielen in Kiel.
Für Klaus Schäfers bleibt ein Wechselbad der Gefühle in Erinnerung. Doch das Gefühl, in Kiel dabei gewesen zu sein, ist bis heute großartig. „Es war für mich und wohl für alle Ehrenamtlichen ein unbeschreibliches Erlebnis, und für Kiel ein großes Ereignis, ein Erfolg“, resümiert der 83-Jährige.
Dass Schäfers schnell einen Platz in der Berliner Wettfahrtleitung fand, war übrigens kein Zufall. Über 34 Jahre war er im Einsatz für die Kieler Woche. Seine „Ebb Tide“ (Chesapeak Bay-Boat) war Startschiff – meistens bei den Staren und den 470ern. Nachdem Schäfers die 1969 gebaute Yacht 1979 in Hamburg gekauft hatte, wechselte sie den Verein. Das einstige Startschifft des Norddeutschen Regatta Vereins (NRV) in Hamburg wurde unter Achim Kadelbach Startboot der Berliner und blieb es bis 2017. 
Über 30 Jahre war die „Ebb Tide“ (Chesapeak Bay-Boat) von Klaus Schäfers Startschiff bei der Kieler Woche.
Und auch wenn der Start im Soling 1972 gescheitert und damit jede Medaillenchance zunichte gemacht war, so gab es schließlich doch noch Gold für Klaus Schäfers und die anderen Berliner Ehrenamtlichen. Dr. Kurt Pochhammer, Vorsitzender des VSaW von 1968 bis 1992, lud das gesamte Team zu sich nach Hause ein und überreichte ihnen eine extra angefertigte goldene Plakette als Dank für ihren Einsatz für den VSaW in Kiel. „Ich glaube, dass diese Geste keiner von uns vergessen wird. Alles war 1972 noch viel persönlicher“, so Schäfers. Im August will der 83-Jährige Kiel zum Olympia-Revival einen Besuch abstatten – um Erinnerungen aufzufrischen und alte Bekannte wiederzutreffen.
1972 | 2022 : Kiel feiert
1972 war Kiel Austragungsort der Olympischen Segelwettbewerbe. Ein herausragendes Ereignis der Kieler Stadtgeschichte – nicht nur aus sportlicher Sicht. In 2022 jährt sich die Austragung der Olympischen Segelwettbewerbe in Kiel zum 50. Mal. In der Zeit vom 6. August bis zum 8. September feiert die Landeshauptstadt Kiel dieses besondere Jubiläum mit einem bunten Programm und vielen Highlights aus Sport, Kultur sowie Rückblicke auf dieses historische Ereignis.

Im Fokus stehen die Segelregatten, aber auch in vier weiteren olympischen Sportarten finden Meisterschaften statt: Im Freiwasserschwimmen, dem Kieler Förde Marathon, einer Coastal-Ruder-Regatta und dem Schleswig-Holstein Triathlon messen sich  Sportlerinnen und Sportler in Kiel.

Rund um die Sportevents können sich die Besucherinnen und Besucher des Olympiazentrum Schilksee auf viele Konzerte, Filme, Lesungen und viele weitere Aktionen sowie zahlreiche kulinarische Angebote freuen. Erstmalig ist die historische Sportstätte in Schilksee Teil und Veranstaltungsort des Kieler Kultursommers. Mit der Live-Übertragung der Sommeroper, der Premiere des Kielympia-Films, einem Flohmarkt und vielen weiteren Highlights bietet das Programm für alle ganz besondere Olympische Momente.

Weitere Informationen finden Sie zur GIDJM und den Regatten in den sechs ehemalig olympischen Bootsklassen unter http://50jahreolympiakiel.de/
zum Rahmenprogramm unter www.olympiazentrum-schilksee.de
 
Text: Hermann Hell    
 

MELDESCHLUSS:

GIDJM: 29. Juli 2022
50 Jahre Olympia-Revival: 4. August 2022

 

Der Regatta-Plan:

 

GIDJM

Klassen: Optimist, Laser Radial, Laser 4.7, Europe, Teeny, Cadet, O’pen Skiff, 29er, 420er, Pirat, Techno 293, Open Windfoil Youth.
  • Mittwoch, 10. August, und Donnerstag, 11. August: Vermessung.
  • Freitag, 12. August, bis Dienstag, 16. August: Wettfahrten
 

50 Jahre Olympia vor Kiel-Schilksee:

Klassen: Drachen (Ranglisten-Regatta), Flying Dutchman (IDM), Finn Dinghy (EM und U23-EM), Soling, Star (North European Championship), Tempest (WM).
  • Montag, 15. August: Vermessung: Finn und Tempest
  • Dienstag, 16. August: Vermessung: Finn; Practice Race: Tempest
  • Mittwoch, 17. August: Vermessung: Star; Wettfahrten: Finn und Tempest
  • Donnerstag, 18. August: Wettfahrten: Finn, Tempest, Star, Drachen
  • Freitag, 19. August: Wettfahrten: Finn, Tempest, Star, Drachen, Soling, Flying Dutchman
  • Samstag, 20. August: Wettfahrten: Finn, Tempest, Star, Drachen, Soling, Flying Dutchman
  • Sonntag, 21. August: Wettfahrten: Finn, Tempest, Star, Drachen, Soling, Flying Dutchman – danach: Siegerehrungen
 
Website
Facebook
Link
Email
 
Kontakt:
Kieler Yacht-Club e.V.
Kiellinie 70, 24105 Kiel
 
Tel.: +49 (0) 431 850 23
Mail: 50jahreolympiakiel@kyc.de
Web: www.50jahreolympiakiel.de