Schlagwortarchiv für: Princess Sofia Trophy

Formula Kite Maximilian Maeder gewinnt die Gesamt Wertung Princess Sofia Trophy

Formula Kite Maximilian Maeder gewinnt die Gesamt Wertung Princess Sofia Trophy

Gute, zuverlässige Osterbrise in der Bucht von Palma ermöglichte schnelle Fortschritte durch eine ehrgeizige Liste von Medaillen-Entscheidungswettbewerben, als die Iberostar-Regatta Trofeo Princesa Sofia Mallorca mit Rekordgröße von 52 ein aufregendes Ende fand. 

 

Nur die ILCA 6 und ILCA 7, Frauen- und Männergoldmedaillen waren vorbestimmt, Marit Bouwmeester aus Holland und Micky Beckett aus Großbritannien holten sich am Freitag vor den heutigen Medal Races die höchsten Auszeichnungen.  

Während Großbritannien in den zehn olympischen Klassen, die bei den nächsten Olympischen Sommerspielen in Paris ausgetragen werden, eine beeindruckende Ausbeute von sechs Medaillen, vier Gold- und zwei Silbermedaillen, einheimste, ging die höchste Auszeichnung für die mallorquinische Vorzeige-Regatta an den 16-jährigen Singapurer Maximilian Mader – Vizeweltmeister 2022 – der die Men’s Formula Kite-Klasse gewonnen hat.

 
Nach einer Reihe von acht Siegen in der Vor- und Finalserie gewann er das Medal Final und war damit erst der zweite asiatische Segler, der die absolute Top-Auszeichnung der Riesenregatta gewann, nachdem Chinas Yue Ten 2019 die RS:x-Klasse dominiert hatte. Maeders Pokalsieg spiegelt zweifellos seine herausragenden Fähigkeiten, die Intensität des Wettbewerbs und den wahrhaft internationalen Auftritt in dieser jungen, dynamischen neuen olympischen Klasse wider, die nächsten Sommer in der olympischen Arena in Marseille debütieren wird. Der 16-Jährige trainiert mit einem Sparringspartner in Kroatien und hinterlässt einen großen Eindruck im Sport, „Ich bin hierher gekommen, um den Winterrost abzuschütteln und in die Saison zu starten.“ sagte Maeder: „Ich bin hierher gekommen, um mein Bestes zu geben. Ich gewinne immer gerne, aber die ganze Zeit mit diesem Gedanken hierher zu kommen, hilft meiner Erfahrung nach nicht dabei, Bestleistungen zu erbringen. Dies ist meine erste Regatta des Jahres, was meiner Meinung nach nicht geholfen hat.

Ich komme direkt aus Kroatien, wo ich im Frühjahr mit meinem Sparringspartner in Pula trainiere und im Sommer trainieren wir von Split aus. Es funktioniert gut für mich und sie haben so tolle Bedingungen. Wir arbeiten zusammen, es ist effizient, es gibt nicht zu viel Unordnung und Lärm und wir pushen uns gegenseitig. Ihre Taktik sieht brillant aus, wenn Sie schnell sind. Frag die anderen, aber ich denke, es gibt andere Jungs, die einen Geschwindigkeitsvorteil haben, aber irgendwie finde ich die richtige Seite der Strecke und ich habe ein paar kleine Tricks, die mir helfen, denke ich.“

Es gab Elemente süßer Rache für die Formel Kite-Siegerin der Frauen und für den Titelgewinner von Palma im iQFoiL der Männer. Sowohl die Französin Lauriane Nolot als auch der Brite Sam Sills hatten heute in der schimmernden Bucht von Palma Geister zu begraben. Nolot aus dem französischen Mittelmeer-Kite-Hotspot Hyeres führte letztes Jahr zur letzten Halse des Grand Final, vermasselte aber den Übergang und ließ die US-Amerikanerin Daniela Moroz zum Sieg durch. Nolot war heute in tadelloser Form und machte keine Fehler,

 

„Diesmal lag ich wieder in Führung. Ich habe darüber nachgedacht, als ich hineinging, und dachte, komm schon, mach es nicht zweimal, und meine Halse war diesmal verrückt. begeisterte Nolot, der über den mentalen Druck auf den Serienführenden sprach, der kalt kommt, um nur das große Finale zu segeln,

„Ich habe versucht, cool zu bleiben. Wenn es so stressig ist, ist das leichter gesagt als getan, aber ich konzentriere mich nur auf mein Foil, das Gefühl auf dem Kite und das Foil und denke nicht zu viel über Emotionen nach. Mein Plan war in meinem Kopf ausgearbeitet und es war genau so, als würde ich ihm von A nach B nach C folgen. Ich habe immer versucht, einfach sauber zu segeln und gute Dinge zu tun, sogar diese Woche, als ich keine Rennen gewonnen habe. Als ich in Miami trainierte, war es nur leichter Wind, was diese Woche gut für mich war, da es hauptsächlich 10-12 Knoten waren. Mein Wintertraining war gut. Dies ist ein sehr wichtiger Sieg, da unser Auswahlkomitee die Auswahl für die Testregatta beobachtet.“

Der in Cornwall geborene Schiffsarchitekt und Green-Tech-Spezialist Sills führte hier letztes Jahr ebenfalls in der Anfangsphase, leitete jedoch in jüngerer Zeit beide iQFOiL-Events auf Lanzarote im Januar und Februar, aber sie liefen ihm weit davon. Heute behielt er trotz des enormen Drucks auf den Sieger der Finalserie, der direkt ins Finale einzieht, die Nerven. Er ließ Deutschlands amtierenden Weltmeister Sebastian Koerdel auf Rang zwei hinter sich.

Sills räumte ein: „Ich bin dieses Jahr viel besser vorbereitet und segle Vollzeit, was ich letztes Jahr nicht war, also bin ich Vollzeit beim British Sailing Team, was großartig ist, weil es so viel Unterstützung und Wissen gibt und das wirklich geholfen hat . Wir haben jetzt mehr Daten – natürlich alle geheim – aber Dinge, die wichtig sind. Ich bin heute zuerst aufs Wasser gefahren und konnte so all die anderen Wettkämpfer sehen, und ich hatte ein gutes Gefühl dafür. Auf Lanzarote gingen meine Starts schief, aber jetzt denke ich, dass ich das gelöst habe. Dieser Sieg ist wirklich eine große Sache für mich, ein Meilenstein in meiner Karriere und ein Schritt in Richtung Olympia, wie ich hoffe.“

 
   

RS???? Die Bronzemedaillengewinnerin Emma Wilson, die gestern 24 Jahre alt wurde, bescherte Großbritannien den Doppelsieg im iQFOiL der Frauen. Sie fährt hier seit zehn Jahren Rennen, zuvor in der RS???? Klasse.

Wilson grinste: „Mit dem Format, wie es ist, gibt es so viel mentalen Druck, aber ich sagte mir nur, ich weiß, dass ich schnell bin, fange einfach an und nutze meine Geschwindigkeit. Ich liebe diese Bedingungen und ich liebe Palma, ich fühle mich hier sehr wohl. Es ist so ein Denkspiel, 95% davon sicher am letzten Tag. Ich hatte im Februar einen großen Neustart, als ich an meinem Arm operiert wurde. Ich habe mir einfach gesagt, ich muss 100 % geben und einfach darauf achten, dass alles stimmt. Ich habe ein gutes Team um mich herum, einschließlich meiner Mutter (Anm. d. Red.: Penny Wilson, 2 x Windsurf-Olympiasiegerin). Ich habe so hart an meiner Fitness gearbeitet.

Ich bin seit sechs Wochen hier in Palma. Wir hatten diese Bedingungen fast jeden Tag.“ Gimson Burnet einen italienischen Job machen? Ein zweiter Platz im Medal Race reichte den Tokypo-Silbergewinnern Jon Gimson und Anna Burnet, die ihren italienischen Trainingspartnern Vittorio Bissaro und Maelle Frascari (ITA) Nacra 17-Gold abjagten.

Es ist wirklich schön, hier tatsächlich einen zu gewinnen, weil wir in Palma fünf Mal entweder Zweiter oder Dritter geworden sind.“ sagte Gimson. Es war auch ein wichtiger psychologischer Schub, sich gegen die drei italienischen Mannschaften durchzusetzen, mit denen die Briten im Winter auf Sardinien trainiert haben. Bissaro und Frascari holten Silber vor Gianluigi Ugolini und Maria Giubilei (ITA) in Bronze.

 
  
 

Brasilianer glänzen im FX, Japan im 470 Martine Grael und Kahena Kunze nahmen die 49erFX-Goldmedaille in feinem Stil entgegen. Den Gesamtsieg besiegelten die zweifachen Olympiasieger aus Brasilien mit einem süßen Sieg im Medal Race. „Ich denke, wir haben diese Woche wirklich gute Entscheidungen getroffen“, sagte Grael. „Und wir haben das Segeln wirklich genossen, was meiner Meinung nach das Wichtigste ist. Aber gleichzeitig war es eine leichte Brise und wir hatten einige sehr anstrengende Tage auf dem Wasser. Das Medal Race war wirklich intensiv! Ich habe großen Respekt vor den anderen Mädchen und ihrer Art zu segeln. Es war ein superknappes Finish.“ Die amtierenden Weltmeisterinnen Odile van Aanholt & Annette Duetz (NED) gewannen Silber im Tiebreak gegen das sich stark verbessernde Team aus Argentinien, Maria Sol und Cecilia Carranza (ARG).

Obwohl Keiji Okada und Miho Yoshioka (JPN) im Medal Race Probleme hatten, reichte ihr Punkterückstand aus dem Gold Fleet-Rennen aus, damit die Japaner die 470 Mixed-Goldmedaille gewannen. „Wir hatten diese Woche ganz andere Bedingungen“, sagte Okada. „Deshalb freue ich mich sehr über den Sieg. Palma ist so ein wunderschöner Ort und wir haben unsere Zeit hier sehr genossen. Jetzt pushen wir weiter, trainieren weiter und weiter zu den nächsten Rennen in Europa.“ Der Sieg im Medal Race war gut genug für die amtierenden Weltmeister Luise Wanser & Philipp Autenrieth (GER), um auf die Silbermedaillenposition aufzusteigen und die Vorjahressieger von Palma, Jordi Xammar und Nora Brugman (ESP), auf die Bronzemedaille zu verdrängen.

 
Bei der ILCA 6 waren die Silber- und Bronzemedaillengewinner die Australierin Zoe Thomson bzw. Bouwmeesters niederländischer Teamkollege Maxime Jonker. Während der Brite Beckett der einzige Segler ist, der einen hier im letzten Jahr gewonnenen Titel behalten konnte, verließ sein endgültiger Sieg den Neuseeländer George 
Nur die ILCA 6 und ILCA 7, Frauen- und Männergoldmedaillen waren vorbestimmt, Marit Bouwmeester aus Holland und Micky Beckett aus Großbritannien holten sich am Freitag vor den heutigen Medal Races die höchsten Auszeichnungen.  

Während Großbritannien in den zehn olympischen Klassen, die bei den nächsten Olympischen Sommerspielen in Paris ausgetragen werden, eine beeindruckende Ausbeute von sechs Medaillen, vier Gold- und zwei Silbermedaillen, einheimste, ging die höchste Auszeichnung für die mallorquinische Vorzeige-Regatta an den 16-jährigen Singapurer Maximilian Mader – Vizeweltmeister 2022 – der die Men’s Formula Kite-Klasse gewonnen hat.  

Nach einer Reihe von acht Siegen in der Vor- und Finalserie gewann er das Medal Final und war damit erst der zweite asiatische Segler, der die absolute Top-Auszeichnung der Riesenregatta gewann, nachdem Chinas Yue Ten 2019 die RS:x-Klasse dominiert hatte. Maeders Trophäen-Triumph ohne Zweifel spiegelt seine herausragenden Fähigkeiten, die Intensität des Wettbewerbs und den wirklich internationalen Einstieg in diese junge, dynamische neue olympische Klasse wider, die im nächsten Sommer in der olympischen Arena in Marseille debütieren wird. 

Der 16-Jährige trainiert mit einem Sparringspartner in Kroatien und hinterlässt einen großen Eindruck im Sport: „Ich bin hierher gekommen, um den Winterrost abzuschütteln und in die Saison zu starten.“ sagte Maeder: „Ich bin hierher gekommen, um mein Bestes zu geben. Ich gewinne immer gerne, aber die ganze Zeit mit diesem Gedanken hierher zu kommen, hilft meiner Erfahrung nach nicht dabei, Bestleistungen zu erbringen. Dies ist meine erste Regatta des Jahres, was meiner Meinung nach nicht geholfen hat. Ich komme direkt aus Kroatien, wo ich im Frühjahr mit meinem Sparringspartner in Pula trainiere und im Sommer trainieren wir von Split aus. Es funktioniert gut für mich und sie haben so tolle Bedingungen. Wir arbeiten zusammen, es ist effizient, es gibt nicht zu viel Unordnung und Lärm und wir pushen uns gegenseitig. Ihre Taktik sieht brillant aus, wenn Sie schnell sind.  

Es gab Elemente süßer Rache für die Formel-Kite-Siegerin der Frauen und für den Titelgewinner von Palma im iQFoiL der Männer. Sowohl die Französin Lauriane Nolot als auch der Brite Sam Sills hatten heute in der schimmernden Bucht von Palma Geister zu begraben. Nolot aus dem französischen Mittelmeer-Kite-Hotspot Hyeres führte letztes Jahr zur letzten Halse des Grand Final, vermasselte aber den Übergang und ließ die US-Amerikanerin Daniela Moroz zum Sieg durch. Nolot war heute in tadelloser Form und machte keine Fehler.

„Diesmal lag ich wieder in Führung. Ich habe darüber nachgedacht, als ich hineinging, und dachte: ‚Komm schon, mach es nicht zweimal‘, und meine Halse war dieses Mal verrückt.“ begeisterte Nolot, der über den mentalen Druck auf den Serienführenden sprach, der kalt kommt, um nur das große Finale zu segeln.

„Ich habe versucht, cool zu bleiben. Wenn es so stressig ist, ist das leichter gesagt als getan, aber ich konzentriere mich nur auf mein Foil, das Gefühl auf dem Kite und das Foil und denke nicht zu viel über Emotionen nach. Mein Plan war in meinem Kopf ausgearbeitet und es war genau so, als würde ich ihm von A nach B nach C folgen. Ich habe immer versucht, einfach sauber zu segeln und gute Dinge zu tun, sogar diese Woche, als ich keine Rennen gewonnen habe. Als ich in Miami trainierte, war es nur leichter Wind, was diese Woche gut für mich war, da es hauptsächlich 10-12 Knoten waren. Mein Wintertraining war gut. Dies ist ein sehr wichtiger Sieg, da unser Auswahlkomitee die Auswahl für die Testregatta beobachtet.“  

Der in Cornwall geborene Schiffsarchitekt und Green-Tech-Spezialist Sills führte hier letztes Jahr ebenfalls in der Anfangsphase, leitete jedoch in jüngerer Zeit beide iQFOiL-Events auf Lanzarote im Januar und Februar, aber sie liefen ihm weit davon. Heute behielt er trotz des enormen Drucks auf den Sieger der Finalserie, der direkt ins Finale einzieht, die Nerven. Er ließ Deutschlands amtierenden Weltmeister Sebastian Koerdel auf Rang zwei hinter sich. 
 
Sills räumte ein: „Ich bin dieses Jahr viel besser vorbereitet und segle Vollzeit, was ich letztes Jahr nicht war, also bin ich Vollzeit beim British Sailing Team, was großartig ist, weil es so viel Unterstützung und Wissen gibt und das wirklich geholfen hat . Wir haben jetzt mehr Daten – natürlich alle geheim – aber Dinge, die wichtig sind. Ich bin heute zuerst aufs Wasser gefahren und konnte so all die anderen Wettkämpfer sehen, und ich hatte ein gutes Gefühl dafür. Auf Lanzarote gingen meine Starts schief, aber jetzt denke ich, dass ich das gelöst habe. Dieser Sieg ist wirklich eine große Sache für mich, ein Meilenstein in meiner Karriere und ein Schritt in Richtung Olympia, wie ich hoffe.“  

RS:X-Bronzemedaillengewinnerin Emma Wilson, die gestern 24 Jahre alt wurde, bescherte Großbritannien den Doppelsieg im iQFOiL der Frauen. Sie fährt hier bereits seit zehn Jahren in der Klasse RS:X.  

Wilson grinste: „Mit dem Format, wie es ist, gibt es so viel mentalen Druck, aber ich sagte mir nur, ich weiß, dass ich schnell bin, fange einfach an und nutze meine Geschwindigkeit. Ich liebe diese Bedingungen und ich liebe Palma, ich fühle mich hier sehr wohl. Es ist so ein Denkspiel, 95% davon sicher am letzten Tag. Ich hatte im Februar einen großen Neustart, als ich an meinem Arm operiert wurde. Ich habe mir einfach gesagt, ich muss 100 % geben und einfach darauf achten, dass alles stimmt. Ich habe ein gutes Team um mich herum, einschließlich meiner Mutter (Anm. d. Red.: Penny Wilson, 2 x Windsurf-Olympiasiegerin). Ich habe so hart an meiner Fitness gearbeitet. Ich bin seit sechs Wochen hier in Palma. Wir hatten diese Bedingungen fast jeden Tag.“  

Gimson Burnet einen italienischen Job machen?  
Ein zweiter Platz im Medal Race reichte den Tokypo-Silbergewinnern Jon Gimson und Anna Burnet, die ihren italienischen Trainingspartnern Vittorio Bissaro und Maelle Frascari (ITA) Nacra 17-Gold abjagten. Es ist wirklich schön, hier tatsächlich einen zu gewinnen, weil wir in Palma fünf Mal entweder Zweiter oder Dritter geworden sind.“ sagte Gimson. Es war auch ein wichtiger psychologischer Schub, sich gegen die drei italienischen Mannschaften durchzusetzen, mit denen die Briten im Winter auf Sardinien trainiert haben. Bissaro und Frascari holten Silber vor Gianluigi Ugolini und Maria Giubilei (ITA) in Bronze.   

Vor der Veranstaltung hätten nur wenige Leute vorhergesagt, dass Italiens alles erobernde Duo der letzten Zeit, die amtierenden Olympiasieger und Weltmeister, die letztjährigen Sieger hier, Ruggero Tita und Caterina Banti, in Palma keine Medaillen mehr haben könnten, aber sie konnten nur Vierter werden. Aber Gimson warnte: „Das fühlt sich an wie die erste Leichtwindregatta, die wir seit einiger Zeit hatten, und ihre wahre Stärke liegt in Foiling-Bedingungen.“  

Kiwi Aus 49er Rivalitäten neu entfacht?  
Logan Dunning Beck und Oscar Gunn überholten ihre neuseeländischen Teamkollegen um die Goldmedaille in der 49er-Klasse. „Das Wetter war während der gesamten Reise fantastisch“, sagte Gunn. „Es war ein harter erster Tag, aber wir haben einfach weitergemacht und es geschafft, in der Rangliste wieder nach oben zu klettern, um eine Chance auf Gold zu haben, als wir ins Medal Race gingen. Daher ist es wirklich gut, mit dem Sieg davonzukommen.“ Der Laser-Olympiasieger von Rio 2016, Tom Burton, zeigt Zeichen, Weltklasse im ganz anderen 49er-Skiff zu werden. Burton und seine Crew Max Paul (AUS) holten sich die Silbermedaille vor den Trägern des gelben Trikots, die auf die Bronzemedaille abrutschten, Isaac McHardie und William McKenzie (AUS). 

Abgesehen von dem polnischen Team auf dem vierten Platz wurden die ersten fünf Plätze von australasiatischen Crews besetzt, was bei den 49er-Skiffs schon lange nicht mehr zu sehen war. „Dass die Kiwis und Aussies hier gut abgeschnitten haben, ist wahrscheinlich Zufall“, sagt Beck, „denn wir haben in den letzten Jahren nicht viel mit ihnen trainiert. Aber es ist schön zu sehen, und es erinnert mich an die Tage, als Outteridge und Jensen (AUS) und Burling und Tuke (NZL) an der Spitze der Flotte kämpften. Es ist schön zu glauben, dass wir darauf noch einmal zurückkommen könnten.“ Brasilianer glänzen im FX, Japan im 470  
  

Martine Grael und Kahena Kunze nahmen die 49erFX-Goldmedaille in feinem Stil entgegen. Den Gesamtsieg besiegelten die zweifachen Olympiasieger aus Brasilien mit einem süßen Sieg im Medal Race. „Ich denke, wir haben diese Woche wirklich gute Entscheidungen getroffen“, sagte Grael. „Und wir haben das Segeln wirklich genossen, was meiner Meinung nach das Wichtigste ist. Aber gleichzeitig war es eine leichte Brise und wir hatten einige sehr anstrengende Tage auf dem Wasser. Das Medal Race war wirklich intensiv! Ich habe großen Respekt vor den anderen Mädchen und ihrer Art zu segeln. Es war ein superknappes Finish.“

Die amtierenden Weltmeisterinnen Odile van Aanholt & Annette Duetz (NED) gewannen Silber im Tiebreak gegen das sich stark verbessernde Team aus Argentinien, Maria Sol und Cecilia Carranza (ARG). 

Obwohl Keiji Okada und Miho Yoshioka (JPN) im Medal Race Probleme hatten, reichte ihr Punkterückstand aus dem Gold Fleet-Rennen aus, damit die Japaner die 470 Mixed-Goldmedaille gewannen. „Wir hatten diese Woche ganz andere Bedingungen“, sagte Okada. „Deshalb freue ich mich sehr über den Sieg. Palma ist so ein wunderschöner Ort und wir haben unsere Zeit hier sehr genossen. Jetzt pushen wir weiter, trainieren weiter und weiter zu den nächsten Rennen in Europa.“ Der Sieg im Medal Race war gut genug für die amtierenden Weltmeister Luise Wanser & Philipp Autenrieth (GER), um auf die Silbermedaillenposition aufzusteigen, und verdrängten die Vorjahressieger von Palma, Jordi Xammar und Nora Brugman (ESP), auf die Bronzemedaille. 

Bei der ILCA 6 waren die Silber- und Bronzemedaillengewinner die Australierin Zoe Thomson bzw. Bouwmeesters niederländischer Teamkollege Maxime Jonker. Während der Brite Beckett der einzige Segler ist, der einen hier im letzten Jahr gewonnenen Titel behalten konnte, brachte sein überzeugender Sieg den Neuseeländer George  Gautrey auf Silber und den Kroaten Tonci Stipanovic auf Bronze.

Die 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca Iberostar ist die erste der vier Segelweltcup-Veranstaltungen des Jahres 2023. 16 Monate vor der Eröffnung der Olympischen Spiele 2024 in Paris verzeichnete sie eine Rekordanmeldung von 976 Teams und 1259 Seglern aus 66 Ländern (503 Frauen, 760 Männer) in zehn olympischen Klassen + ORC- und OD-Klassen, die am vergangenen Wochenende angetreten sind. Das Großereignis wurde an sechs Renntagen auf 8 Regattaplätzen ausgetragen und zwischen den drei Yachtclubs ausgetragen. Diese Woche sahen Winde von 5 Knoten bis zu einem Tag reine Embat-Seebrise, die am Mittwoch 20 Knoten erreichte. Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Schwerpunkt für die Veranstaltung durch Kooperationen mit Trueworld, Iberostar Wave of Change und Vell Marí.

Die nächste WSC-Veranstaltung 2023 – Französische Olympische Woche, Hyères (22.-29. April).

Die 52. Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca by Iberostar ist die erste Qualifikationsveranstaltung für den Sailing World Cup 2023 und findet vom 29. März bis 8. April unter der gemeinsamen Organisation des Club Nàutic S’Arenal, des Club Marítimo San Antonio de la Playa, statt , der Real Club Náutico de Palma, die Real Federación Española de Vela und die Federación Balear de Vela, mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen. Es wird von der Europäischen Union Next Generation EU, dem Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus, dem Aufbau-, Transformations- und Resilienzplan und der Agentur für Tourismusstrategie der Balearen finanziert.
 
470 Mixed 3 X German Sailing Team unter den Top Ten

470 Mixed 3 X German Sailing Team unter den Top Ten

 
 
 

 SAIL #BOW#SPONSOR/BOATCREWCLUBCATNET POINTSTOTAL POINTS1Q2Q3Q4Q5Q6F7F8F
1 JPN 88BENESSE/TMEJKeiju OKADA
Miho YOSHIOKA
  2635
STP
(9)
STP
7
1
3
3
1
7
4
2 FRA 140BANQUE POPULAIRE /SEAFRIGO / HELVETIA / OLVEA / / BRED / ARMéE DE CHAMPIONS / DOUANESCamille LECOINTRE
Jeremie MION
  3451
7
5
5
1
2
13
(17)
1
3 ESP 446ZHIK – GOTTIFREDI MAFFIOLI – 226ERS – GARMINJordi XAMMAR HERNANDEZ
Nora BRUGMAN CABOT
 Real Club Náutico de Barcelona
 Club Vela Blanes
 3850
(12)
1
8
10
4
5
1
9
4 GER 102 Luise WANSER
Philipp AUTENRIETH
  3957
4
3
2
9
8
6
(18)
7
5 GER 137NIKAMalte WINKEL
Anastasiya WINKEL
  4261
6
2
7
3
10
10
4
(19)
6 USA 184273US SAILING TEAMStuart MCNAY
Lara DALLMAN-WEISS
New York Yacht Club
New York Yacht Club
 5876
5
10
(18)
7
4
12
3
17
7 ITA 313FELCI YACHT / VIGNA CAIO RESORT / VENILIA / GOTTIFREDI MAFFIOLIGiacomo FERRARI
Bianca CARUSO
  65102
20
3
9
6
6
7
BFD
(37)
14
8 FRA 35FONDATION HLD/TSE/ RESIDHOTELHippolyte MACHETTI
Aloise RETORNAZ
Yacht club de Cannes
Yacht club de Cannes
 6593
19
1
4
8
6
21
6
(28)
9 SUI 31LISBETH – SPORTHILFEYves MERMOD
Maja SIEGENTHALER
  66103
2
22
14
2
12
3
BFD
(37)
11
10 AUS 515WHITEBAY 6Nia JERWOOD
Conor NICHOLAS
  6795
11
12
5
12
3
18
(28)
6
11 GER 1124VALERIESimon DIESCH
Anna MARKFORT
Wuerttembergischer Yacht-Club
VSaW
 6799
6
5
1
4
1
(32)
25
25
12 AUT 14 Lara VADLAU
Lukas MÄHR
YCV
YCV
 7299
11
7
7
17
5
14
11
(27)
13 POR 2118 Diogo COSTA
Carolina JOÃO
 Sport Algés e Dafundo 73102
2
9
13
11
14
2
22
(29)
14 SWE 34919FORTNOX/VENCOM/PREVEX/HELLYHANSEN/QUINARYAnton DAHLBERG
Lovisa KARLSSON
  75103
13
8
11
1
2
(28)
14
26
15 SLO 6434FUJIN CORINTina MRAK
Jakob BOZIC
  7695
16
18
3
13
(19)
4
9
13
16 GER 5021ANGIETheresa LÖFFLER
Christopher HOERR
DTYC
SCBC
 7799
(22)
16
20
4
13
20
2
2
17 ISR 1520 Nitai HASSON
Noa LASRY
  84121
BFD
(37)
12
6
13
9
34
5
5
18 USA 182327 Louisa NORDSTROM
Trevor BORNARTH
US Sailing Team
US Sailing Team
 89110
1
(21)
19
20
17
16
13
3
19 GBR 559 Martin WRIGLEY
Bettine HARRIS
  89110
7
4
(21)
15
15
9
19
20
20 GER 2016LIVIATheres DAHNKE
Matti CIPRA
PWV
PWV
 89120
12
2
3
2
22
27
21
(31)
21 JPN 2246YAMAHA MOTOR CO.,LTDTetsuya ISOZAKI
Yurie SEKI
  90121
16
9
6
9
5
(31)
24
21
22 JPN 5548Q’SFIX/PERSSON MARINE JAPANAi KONDO YOSHIDA
Naoya KIMURA
  99122
15
13
13
11
21
8
(23)
18
23 GBR 1114MAGGIE’S/ CECIL WRIGHTVita HEATHCOTE
Ryan ORR
470 Association Of Great Britain International
470 Association Of Great Britain International
 99136
8
14
4
5
11
24
BFD
(37)
33
24 POR 2522 Beatriz GAGO
Rodolfo PIRES
Clube de Vela de Viana do Castelo
Clube de Vela de Viana do Castelo
 100127
18
10
9
6
17
17
(27)
23
25 BRA 2756NORSUL/ IBMECHenrique HADDAD
Isabel SWAN
Iate Clube do Rio de Janeiro
Iate Clube do Rio de Janeiro
 100137
10
6
15
10
9
UFD
(37)
26
24
26 ITA 610COCCAElena BERTA
Bruno FESTO
C.S. AERONAUTICA MILITARE
VELA LNI MANDELLO DEL LARIO
 102132
29
17
10
21
7
(30)
8
10
27 FRA 723HYPERLOOP EDFJ BANQUE POPULAIREMatisse PACAUD
Lucie DE GENNES
YCCANNES
YCCANNES
 103135
22
7
10
20
13
11
20
(32)
28 JPN 4612YAMAHA MOTOR CO.,LTD/Daichi TAKAYAMA
Fuyuka MORITA
  104139
10
11
19
16
20
(35)
16
12
29 ITA 517 Marco GRADONI
Alessandra DUBBINI
TOGNAZZI MARINE VILLAGE
SEZIONE VELA GUARDIA FINANZA
 106139
1
8
20
19
18
(33)
10
30
30 SUI 511MATHILDA – SPORTHILFELinda FAHRNI
Cyril SCHÜPBACH
Thunersee-Yachtclub
Thunersee-Yachtclub
 108145
9
22
14
8
10
29
BFD
(37)
16
31 ESP 1832GESTILAR/ ALLIANZ/ IBERIASilvia MAS DEPARES
Pablo GARCÍA CRANFIELD
 CN s’Arenal
 Real Club Náutico de Gran Canaria
 108130
21
17
16
19
1
22
12
(22)
32 BRA 17757GOTTIFREDI MAFFIOLIFernanda OLIVEIRA
Rodolfo STREIBEL
JANGADEIROS
JANGADEIROS
 110147
4
23
17
12
23
23
BFD
(37)
8
33 ITA 725TONISSI MARINEBenedetta DI SALLE
Alessio BELLICO
  112148
3
20
12
18
15
15
29
(36)
34 CHN 364 Lanxin WANG
Jing WANG
  117148
26
4
STP
3
27
23
19
(31)
15
35 CHN 145CYAWenju DONG
Jingsa WANG
CYA
CYA
 121156
14
13
15
7
16
26
30
(35)
36 NED 171TEAM PORTERAAfrodite ZEGERS
Pim VAN VUGT
  125159
28
11
16
22
8
25
15
(34)
37 BRA 1030HELENARodrigo DUARTE
Ana BARBACHAN
  80117
RET
(37)
16
17
24
7
3
12
1
38 FRA 1037BRIONNE/EDFJ/BANQUE POPULAIREManon PENNANEAC’H
Pierre WILLIOT
  93116
15
14
(23)
14
22
14
8
6
39 CHN 37341CYAJianyong XU
Yixiao LYU
  95126
23
18
12
(31)
11
16
11
4
40 ARG 2643 Belen TAVELLA
Tomas DIETRICH
Club Nautico San Isidro
Club Nautico San Isidro
 95127
3
(32)
27
16
27
1
14
7
41 ESP 128CLUB NAUTIC SA RAPITA CABOS REGATTA ROOSTER LIFE&SEANeus BALLESTER
Jaime WIZNER
 CN Ràpita
 Real Club Náutico de Vigo
 95125
24
(30)
11
15
12
10
10
13
42 ISR 31142 Gil COHEN
Leam FAYTLOVITCH
Tel aviv
Tel aviv
 98127
(29)
24
8
17
24
19
4
2
43 CHN 77166 Qian FU
Chuanliang WEI
  99123
9
19
(24)
14
21
23
1
12
44 SWE 3423KSSS/GKSSOlivia BERGSTRÖM
Hugo CHRISTENSSON
Royal Gothenburg Yacht Club
Royal Gothenburg Yacht Club
 105128
17
15
22
(23)
20
11
5
15
45 KOR 670 Jia KIM
Sungmin CHO
KSAF
KSAF
 106131
18
15
22
(25)
25
12
6
8
46 KOR 158 Changju KIM
Jihee LEE
KSAF
KSAF
 106134
17
25
18
24
(28)
4
2
16
47 CHN 6765CYAZangjun XU
Yani XU
  112134
13
21
21
(22)
18
6
13
20
48 BRA 1131AGôJuliana DUQUE
Rafael MARTINS
YCB/CBVELA/MB
YCB/CBVELA/MB
 126157
(31)
25
26
18
14
9
31
3
49 NOR 163GULLVEIGJulia JACOBSEN
Emil FORSLUND
  133165
5
23
(32)
31
29
27
9
9
50 CHN 17160CYAMing XU
Yahan TU
  135164
27
(29)
23
27
24
2
15
17
51 ESP 839TEAM RCNP/CVPAPablo RUIZ PONCE
María Del Mar GIL ROIG
 RCN Palma
 CV Puerto d’Andratx
 144174
14
(30)
25
26
25
5
20
29
52 GER 1544 Laura PUKROPSKI
Thorben SCHLUETER
FBGY
FBGY
 147177
19
19
(30)
26
27
18
16
22
53 MAS 1147MAJLIS SUKAN NEGARAMuhammad Fauzi KAMAN SHAH
Juni Karimah NOOR JAMALI
MALAYSIA SAILING ASSOCIATION
MALAYSIA SAILING ASSOCIATION
 148185
25
UFD
(37)
30
33
31
21
3
5
54 NZL 1450 Brittany WORNALL
Sam STREET
Naval Point Club Lyttelton
Naval Point Club Lyttelton
 156187
26
(31)
28
25
19
13
22
23
55 GBR 959 Hannah BRISTOW
James TAYLOR
  157188
24
20
(31)
23
16
22
28
24
56 KOR 8262 Nakyung LEE
Jihoon KIM
KSAF
KSAF
 158192
(34)
26
26
32
26
15
19
14
57 POL 2233 Zofia KORSAK
Franciszek BORYS
  167203
25
(36)
28
28
28
25
7
26
58 AUS 1235 Sophie JACKSON
Angus HIGGINS
Mornington Yacht Club
Mornington Yacht Club
 169206
21
24
25
5
RET
(37)
34
29
31
59 GBR 89551 Haydn SEWELL
Faye CHATTERTON
  175209
(34)
27
24
33
30
32
18
11
60 AUT 46326KELAG / AMELIERosa DONNER
Niklas HABERL
  175205
(30)
26
27
21
29
26
27
19
61 TUR 729TURKISH SAILING FEDERATIONEfe TULCALI
Defne DANISMEND
Galatasaray SK
Galatasaray SK
 179215
27
27
33
28
(36)
24
30
10
62 SLO 18754 Martin FRAS
Mija ŠKERLAVAJ
JK Pirat
JK Pirat
 179214
31
(35)
29
29
32
7
24
27
63 GBR 89461 Megan FARRER
Iain BLAKE
Emsworth Sailing Club
Great Moor Sailing Club
 186218
28
29
(32)
30
31
30
17
21
64 GER 5549 Catharina SCHAAFF
Colin LIEBIG
  187223
35
34
(36)
34
33
8
25
18
65 JPN 455169NIHON UNIVERSITYKaito IKEDA
Sae MORI
  192225
(33)
33
33
32
26
17
23
28
66 POL 736 Agnieszka PAWLOWSKA
Bartlomiej SZLIJA
Chojnicki Klub Zeglarski
Chojnicki Klub Zeglarski
 192224
30
28
29
29
(32)
20
26
30
67 SWE 472HERAHedvig LILJEGREN
Hugo LILJEGREN
Royal Swedish Yach Club (KSSS)
Royal Swedish Yach Club (KSSS)
 208244
20
33
34
(36)
35
33
21
32
68 GER 7268GOLDBäREva SCHÄFER RODRIGUEZ
Julius FRANK
Verein Seglerhaus am Wannsee
Verein Seglerhaus am Wannsee
 223258
33
28
(35)
34
33
28
34
33
69 GBR 4655 Charlotte LEIGH
Alexander HUGHES
  225262
23
UFD
(37)
31
30
30
DNC
37
DNC
37
DNC
37
70 ITA 2353 Aurora CASERTANO
Leonardo MATARAZZO
VELA LNI OSTIA
VELA LNI OSTIA
 226263
32
32
36
DNC
(37)
34
35
32
25
71 GER 3752 Juliane ADELSSEN
Jonathan WILLE
  232267
32
31
(35)
35
34
31
35
34
72 CRO 8867BURAEma SAMARŽIJA
Leon SCHEIDL
  236272
STP
(36)
STP
35
34
35
35
29
33
35
 
 
Schwache drehende Winde beeinträchtigen das Programm am Eröffnungstag der 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca by Iberostar

52. Trofeo Princesa Sofía für Racer-Cruiser und Kielboote endete in der Bucht von Palma 

Die 52. Trofeo Princesa Sofía für Racer-Cruiser und Kielboote endete heute bei Winden von mehr als 25 Knoten in der Bucht von Palma, Bedingungen, die die Klassen Dragons und Int 6 Meter am Segeln hinderten. 

Sal (J/80), Patakin (J/70), Stella (6 Metros), Mr. Nova (Dragon), Santina (ORC 1-3), Abracadabra (ORC 4-5) und Kyo V (A2) sind die Meister der 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca von Iberostar für Racer-Cruiser und Kielboote. Es fand vom 31. März bis 2. April im Real Club Náutico de Palma statt und wurde von fast 60 Teams aus zehn Nationen besucht.

Der starke Nordwestwind war die größte Herausforderung für den dritten und letzten Wettkampftag mit Böen von mehr als 25 Knoten, die über die Bucht von Palma fegten.

Die 6-Meter- und Dragon-Klassen konnten nicht segeln, da Sicherheit zuerst gewählt wurde, bevor Besatzungen und Boote einem Risiko ausgesetzt wurden. Die J/70 und J/80 absolvierten drei Luv-/Lee-Rennen und die Rennkreuzer absolvierten einen Küstenkurs.

Sal holte den Sieg in der Klasse J/80. Skipperin des Bootes ist Helena Alegre, die vom ersten Tag an die Gesamtführung innehatte. James Waughs britisches Project Puffin wurde Zweiter, gefolgt von Gerhard Henssens deutschem Jotajuega.

In J/70 kam es zu einem großartigen Duell zwischen Jorge Martínez Dorestes Hang Ten und Luis Alberts Patakin. Die Kanarischen Inselbewohner übernahmen die Führung, indem sie das erste Rennen des Tages gewannen, wurden aber im folgenden Rennen aufgrund eines zweiten Platzes ihrer Konkurrenten Vierter. Beide Mannschaften waren im neunten und letzten Durchgang ausgeglichen, in dem Patakin seine Karten besser auszuspielen wusste und den endgültigen Sieg holte. Das Podium in dieser Kategorie wurde von Pablo Garrigas Tenaz komplettiert.

Die 6 Meter und Dragons konnten aufgrund des starken Windes nicht segeln, sodass die Wertung mit den Ergebnissen des Vortages geschlossen wurde. Nach vier absolvierten Rennen holte Stella von Violeta Álvarez den Titel in der 6-Meter-Klasse und Mr. Nova von Jorge Forteza gewann die Dragons. 

Ein Kurs um die Bucht
Die Kreuzer nahmen an einem Zickzack-Küstenrennen teil, das in der Bucht von Palma startete und endete. Nachdem die Flotte eine nicht markierte Boje genommen hatte, steuerte sie auf Illetas zu und nahm dann Kurs auf eine Boje vor Can Pastilla und beendete das Rennen vor der Kathedrale von Palma. Insgesamt eine Distanz zwischen 17 und 20 Seemeilen je nach Länge und Kategorie.

Einige Yachten verzichteten aufgrund des starken Windes auf den Start, andere konnten den Kurs nicht beenden. Dies war der Fall bei den Deutschen von Immac Fram, den Führenden der ORC 1-3-Klassenwertung, die sich entschieden, sich aus dem Rennen zurückzuziehen und damit die Tür für Thomas Rudewalds Santina öffneten, um das heutige Rennen zu gewinnen und den endgültigen Sieg zu erringen.

Abracadabra, mit Mark Sadler an der Spitze, war der beste in der Division ORC 4-5. Er wurde auf dem Podium von Jaime Morells Mestral Fast, Zweiter, und María Campins‘ Tres Mares, Dritter, begleitet.

In der Kategorie ORC A2 gab es gegenüber der Vortageswertung keine Veränderung. Kyo V von Ana Majada holte sich den endgültigen Sieg, gefolgt von Maribel von Antonio Arnau Ripoll und Enero von Pedro Marí, Sieger des letzten Küstenrennens von heute.

Die Sala Magna des Real Club Náutico de Palma war Schauplatz der Preisverleihung für die Gewinner der Kategorien Cruiser und Monotype. Die 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca by Iberostar geht ab morgen in den olympischen Modus: 984 Teams und 1.269 Segler aus 66 Nationalitäten kämpfen bis nächsten Samstag, den 8. April, in zehn Kategorien um Ruhm und Ehre.

Die 52. Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca by Iberostar ist die erste Qualifikationsveranstaltung für den Sailing World Cup 2023 und findet vom 29. März bis 8. April unter der gemeinsamen Organisation des Club Nàutic S’Arenal, des Club Marítimo San Antonio de la Playa, statt , der Real Club Náutico de Palma, die Real Federación Española de Vela und die Federación Balear de Vela, mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen. Es wird von der Europäischen Union Next Generation EU, dem Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus, dem Aufbau-, Transformations- und Resilienzplan und der Agentur für Tourismusstrategie der Balearen finanziert.

Die besten Mixed Crews der Welt treten bei der 52. Princess Sofia Trophy gegeneinander an

Die besten Mixed Crews der Welt treten bei der 52. Princess Sofia Trophy gegeneinander an

© segel.de / 51.Princess Sofia Trophy

 

Die erste Qualifikationsveranstaltung für den Sailing World Cup 2023 wird 75. 470 Crews und 55 Nacra 17-Crews in der Bucht von Palma zusammenbringen, die beiden gemischten Klassen, die für die Olympischen Spiele 2024 in Paris antreten werden.

Die Aufnahme von zwei gemischten Klassen wird eine der großen Neuerungen der Olympischen Spiele 2024 in Paris sein. Die Nacra 17 debütierte mit einer kombinierten Crew bei den Spielen 2016 in Rio, aber jetzt beinhaltet der neue olympische Zyklus die 470 Mixed, die die besten Vertreter der Männer- und Frauenklassen in einem gemischten Trapezjolle vereint. Sowohl der Nacra17 als auch der 470 waren ein wichtiger Bestandteil der letzten Ausgabe der Princess Sofia Trophy und kehren dieses Jahr stärker in Quantität, Erfahrung und Qualität zurück. Im Jahr 2022 traten 66 X 470 Mixed Teams- und 38 X Nacra 17-Teams an, und die Liste der Voranmeldungen für die 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca von Iberostar weist 75 X470 Mixed- und 55 X Nacra 17-Teams aus. Die Beteiligung ist um 25 % gestiegen.

Die gemischte Formel, eine eingemachte Geschichte
des olympischen Segelns, umfasste die erste Frauenflotte bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul. Das Boot, das für dieses historische Debüt ausgewählt wurde, war die 470, und das erste Frauenpaar, das olympisches Gold gewann, war das amerikanische Duo Allison Jolly und Lynne Jewell. Sieben Olympische Spiele später war es der Katamaran Nacra17, der das neue gemischte Crew-Konzept in Rio 2016 einführte, und das erste Siegerduo waren die Argentinier Santiago Lange und Cecilia Carranza.

„Das Internationale Olympische Komitee sah darin eine fantastische Möglichkeit, die Realität von heute zu berücksichtigen, dass Männer und Frauen gleichermaßen an allen Arten von sportlichen Aktivitäten beteiligt sind“, erklärt Ferrán Muniesa, technischer Direktor der Princesa Sofía, der den Prozess bei erlebte aus erster Hand. „Diese Innovation war sehr willkommen, aber sie erforderte eine Zeit der Anpassung: Am Anfang mussten wir am psychologischen Aspekt arbeiten und nach Wegen suchen, um eine reibungslose Kommunikation an Bord zu erreichen. Als Organisation schätzen wir die Integration, die Frauen beim Hochleistungssegeln lieben seit vielen Jahren, insbesondere im Jollen- und Olympiasegeln, wo absolute Gleichberechtigung herrscht. Ich finde, das ist eine sehr spannende, dynamische Formel.“  

470 Mixed 
Die Liste der vorregistrierten 470 Mixed-Teams in Sofia besteht aus 75 Teams aus 26 Nationalitäten und umfasst die weltbesten Spezialisten. Die Sieger von Sofia 2022, die Spanier Jordi Xammar und Nora Brugman, kommen in guter Verfassung nach Mallorca, nachdem sie im Februar die letzte Regatta der 470er, die Lanzarote International Regatta, gewonnen haben. Zu ihnen gesellten sich auf dem Podium ihre spanischen Landsleute Silvia Mas und Nicolás Rodríguez sowie die Schweden Anton Dahlberg und Lovisa Karlson. Die drei Crews werden in der Bucht von Palma erneut gegen die amtierenden Weltmeister, die Deutschen Luise Wanser und Philipp Autenrieth, sowie die amtierenden Europameister, Dahlberg und Karlsson, antreten.

Die 470 ist ein 4,7 Meter langes Boot, das seit den Olympischen Spielen 1976 in Montreal ein olympisches Boot ist. Nach zwei Open-Format-Spielen schrieb sie 1988 in Seoul als erste olympische Segelklasse mit einer Frauenkategorie Geschichte und wird 2024 in Paris als zweite Mixed-Crew-Klasse ihr Debüt geben. Das Wettkampfprogramm für den 470 Mixed in der 52 Trofeo Princesa Sofía beginnt am 3. April und besteht aus bis zu 10 Wertungsrennen plus dem Medal Race.

Nacra 17
Die Nacra 17-Flotte ist auch stärker als der Eintrag von 2022. Tatsächlich mussten die Organisatoren die anfängliche Quote von 40 Einsendungen erhöhen, um alle Teams unterzubringen, die sich um eine Vorregistrierung beworben haben. Unter den 55 Teams aus 25 Nationalitäten, die um die 52. Ausgabe des Sofia kämpfen, wird ein volles Haus auf dem Podium in Tokio 2020 sein, angeführt von den Goldmedaillengewinnern, Titelverteidigern in Palma und aktuellen Weltmeistern: den Italienern Ruggero Tita und Caterina Banti. So auch die Briten John Gimson und Anna Burnet, die Silbermedaillengewinner und Bronzegewinner Alica Stuhlemmer und Paul Kohlhoff aus Deutschland. Ebenfalls zurück in Palma ist der Sieger der historischen Ausgabe von Rio 2016 und unbestrittene Legende des olympischen Segelns: der Argentinier Santiago Lange, der mit Victoria Travascio segelt.

Die Nacra 17 ist ein Katamaran mit einer Länge von 5,25 Metern bei einer Breite von 2,59 Metern und einem optimalen Besatzungsgewicht von 135 Kilogramm. Geboren im Jahr 2011, wurde es 2012 von World Sailing als Boot ausgewählt, um bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio erstmals in der Kategorie der olympischen gemischten Crew an den Start zu gehen. Die Nacra 17 beginnen am 4. April mit den Rennen und nehmen an bis zu 12 Rennen plus dem Medal Race teil.

Die 52. Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca by Iberostar ist die erste Qualifikationsveranstaltung für den Sailing World Cup 2023 und findet vom 29. März bis 8. April unter der gemeinsamen Organisation des Club Nàutic S’Arenal, des Club Marítimo San Antonio de la Playa, statt , der Real Club Náutico de Palma, die Real Federación Española de Vela und die Federación Balear de Vela, mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen. Es wird von der Europäischen Union Next Generation EU, dem Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus, dem Recovery, Transformation and Resilience Plan und der Tourism Strategy Agency of the Balearic Islands finanziert.

Princess Sofia Trophy Mallorca Frauen heben das Segeln hervor

Princess Sofia Trophy Mallorca Frauen heben das Segeln hervor

Wenn am Internationalen Frauentag einige Frauen auf die mangelnde Gleichberechtigung in vielen Lebensbereichen hinweisen, werden viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Trofeo Princesa Sofía Mallorca darauf hinweisen, dass Segeln nach wie vor ein Sport mit vielen Chancengleichheit ist. Aus einem Feld von 1000 Seglern werden etwa 500 Frauen bei der 52. Ausgabe dieser weltberühmten Regatta antreten, die die Bucht von Palma erneut zum Epizentrum des weltolympischen Segelns machen wird. Drei Seglerinnen, ein Regattafunktionär und eine Journalistin erklären, wie ihnen ein Frauen inklusiver Sport gefällt.

Am Internationalen Frauentag teilen fünf Frauen, die regelmäßig an olympischen Segelregatten teilnehmen, ihre Gedanken zu Initiativen zur Förderung der Gleichberechtigung. Sie sind die internationale Richterin Ana Sánchez del Campo, die Kommunikationsexpertin Neus Jordi und die Seglerinnen Pilar Lamadrid, Odile Van Aanholt und Freya Black. Zusammen unterstreichen sie die Fähigkeit des Segelns, Chancengleichheit für Frauen und Männer zu fördern. Alle waren Stammgäste bei der Trofeo Princesa Sofía Mallorca, die vom 29. März bis 8. April auf den Gewässern der Bucht von Palma die komplette Liste der olympischen Segelklassen versammelt.

Die Präsidentin der Olympischen Jury,
Ana Sánchez del Campo, ist eine bekannte und angesehene Persönlichkeit. Sie ist seit 1996 internationale Regattarichterin und war bei den letzten fünf Olympischen Spielen Mitglied der Jury für das Segeln. Sie wird dieses Mal als Präsidentin der internationalen Jury in Paris 2024 sein. „Ich betrachte Segeln als einen egalitären Sport“, sagt sie, „denn es gibt heute wirklich nichts, was den Zugang von Mädchen zum Segeln einschränkt, nur weil sie Mädchen sind.“Sie räumt ein, dass „die Welt des Segelns und die Welt der Regatten vor vielen Jahren eher eine Männerdomäne waren“ und räumt ein, dass Frauen immer noch mit einigen Barrieren konfrontiert sind, beispielsweise beim Zugang zu Sponsoren. „Wenn sie die Seniorenkategorien erreichen, brechen Frauen aus verschiedenen Gründen auch mehr als Männer das Segeln ab, was manchmal mit der ständigen persönlichen Entwicklung zu tun hat, aber es gibt gute Möglichkeiten, weiterzumachen, wenn sie wollen, und es werden auch Strategien dafür entwickelt, wann Wenn sie das Wettkampfleben verlassen, können Frauen ihre Leidenschaft in anderen Bereichen des Sports fortsetzen“, wie Jurys und andere Positionen innerhalb der Organisation von Regatten. Nach Meinung von Sánchez del Campo, der bei vielen den Vorsitz in der Jury der Princess Sofia Trophy innehatte Anlässe,„Die mallorquinische Regatta hat zur Entwicklung vieler Offizieller und vieler internationaler Richter beigetragen und ist eine gute Plattform, um all diese Positionen sichtbar zu machen.“

Die Vision der Journalistin
Eine dieser Positionen in der Regattaorganisation bekleidet die mallorquinische Journalistin Neus Jordi, seit 2005 führendes Mitglied der Pressestelle der Trofeo Princesa Sofia. Sie hat die letzten vier Olympischen Spiele begleitet. In Peking 2008 und London 2012 war sie Pressesprecherin der Königlich Spanischen Föderation, und in Rio 2016 und Tokio 2020 war sie Teil des World Sailing-Kommunikationsteams, bei den letzten Olympischen Spielen als stellvertretende Kommunikationsdirektorin. „ Japan war etwas ganz Besonderes für Frauen, weil es in Bezug auf die Geschlechter die Spiele mit der größten Gleichberechtigung in der Geschichte waren: Die weibliche Vertretung erreichte einen Rekordwert von 48 %. Und zum ersten Mal hatten wir bei der Eröffnungsfeier, die sehr emotional war , ein Junge-Mädchen-Paar als Fahnenträger“, erinnert sie sich.

Beim olympischen Segeln waren 50 % der Segler Frauen. „Aber wir haben mehr Männer auf dem Podium gesehen, weil wir fünf Männer-, vier Frauen- und einen gemischten Wettkampf hatten. Das soll nun endlich in Paris 2024 gelöst werden, mit vier Herren-, vier Damen- und zwei Mixed-Bewerben, eine ausgeglichene Bilanz.“ Die Nacra 17 feierte ihr Debüt als erste gemischte olympische Klasse in Rio 2016, „ein interessantes und erfolgreiches Experiment, das viele Seiten zu füllen und viele Fragen zu stellen gab.“ In Marseille folgt der 470er als neue gemischte Klasse: „Es ist an der Zeit, dass wir diese richtige Ausgewogenheit erreichen. Es ist 124 Jahre her, dass die ersten Frauen an Olympischen Spielen teilnahmen, einige davon Seglerinnen.“argumentiert Neus Jordi. 1900 erreichten in Paris 22 Frauen diesen Meilenstein, 2,2 Prozent der insgesamt 997 Athletinnen, und nahmen an fünf Sportarten teil: Segeln, Tennis, Golf, Reiten und Krocket. Knapp einen Monat vor dem Start der Sofia haben sich bereits mehr als 500 Frauen vorregistriert, etwa 40 Prozent der Gesamtzahl der Seglerinnen, die bei dieser 52. Ausgabe um Ruhm kämpfen werden.

Die heutigen Olympioniken
Die Einbeziehung gemischter Klassen ist eine der Initiativen, die die aktuellen olympischen Segler hervorheben. Es ist nicht ausschließlich auf das Segeln beschränkt, weit davon entfernt, aber medienfreundlichere Sportarten trennen oft mehr und haben getrennte Männer- und Frauenligen. „Aus meiner Erfahrung als Windsurferin denke ich, dass Segeln ein ziemlich egalitärer Sport ist, weil wir schon in jungen Jahren zusammen an Wettkämpfen teilnehmen, Jungen und Mädchen“, reflektiert die spanische Windsurferin Pilar Lamadrid. „Es ist wahr, dass mit zunehmendem Alter der körperliche Unterschied zwischen Jungen und Mädchen deutlicher wird, was unvermeidlich ist.“

Die Niederländerin Odile Van Aanholt, die letztes Jahr mit ihrer Crew Annette Duetz als Rolex World Sailor of the Year nominiert wurde, nachdem sie den Weltmeistertitel und Vizeeuropameister im 49er FX gewonnen hatte, argumentiert, dass „die Tatsache, dass man in diesem Sport seine mentalen Fähigkeiten einsetzen muss und Ihre körperlichen Fähigkeiten, um auf höchstem Niveau zu arbeiten, machen es zu einem einzigartigen Sport, und das macht es für Frauen und Männer so egalitär, dass sie fast zu gleichen Bedingungen miteinander konkurrieren können.

In diesem Sinne gelten die gemischten Klassen als gelungen. „Es gibt erstaunliche Möglichkeiten für Jungen und Mädchen, zusammenzuarbeiten und die Grenzen des Sports zu erweitern“, argumentiert die Britin Freya Black, die mit Saskia Tidey die 49er FX segelt. Für Lamadrid „ist es eine echte Herausforderung: Es ist schon schwierig, zu zweit im selben Boot zu segeln, selbst wenn Sie das gleiche Geschlecht haben, daher ist es eine großartige Idee, einen Mann und eine Frau zusammenzubringen, weil Sie kombinieren, was uns auszeichnet Frauen, diese etwas psychologischere und reflektiertere Seite, mit den impulsiveren und körperlicheren Stärken der Männer.“  Van Aanholt, die bei der 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca hofft, ihren letztjährigen Titel verteidigen zu können, weist darauf hin, dass es sich nicht um eine so neue Initiative handelt:„Die gemischten Klassen sind wie eine Rückkehr zu den Anfängen: Jungen und Mädchen treten gemeinsam gegeneinander an, wie wir es als Kinder im Optimist gemacht haben.“

Die drei Seglerinnen sind sich einig, wie wichtig es ist, weibliche Vorbilder für die neuen Generationen zu schaffen, mit dem Ziel, die Vertretung von Frauen zu erhöhen. „Segeln ist ursprünglich ein Männersport und ist auch heute noch überwiegend männlich, obwohl ihn immer mehr Frauen ausüben“, erinnert sich Pilar Lamadrid, die ihre Vorbereitungen für die Teilnahme an der Sofía in der iQFOiL-Klasse abschließt.

Für Freya Black „liegt der Schlüssel in den Jugendklassen und sicherzustellen, dass junge Mädchen gerne segeln, die richtige Unterstützung und Anleitung erhalten, um eine olympische Karriere verfolgen zu können.“ Der spanische iQFOiL-Segler ist sich sicher: „Wir haben die gleiche Fähigkeit, unsere taktischen, strategischen, psychologischen und physischen Fähigkeiten zu entwickeln wie die Männer, sodass wir auf dem gleichen Niveau wie jeder männliche Segler sein können.“ Das werden sie 2024 in Paris beweisen. Und davor bei der 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca.

Princess Sofia Trophy Mallorca 6 Meter Klasse and J 70 nehmen zum ersten Mal an der Regatta teil

Princess Sofia Trophy Mallorca 6 Meter Klasse and J 70 nehmen zum ersten Mal an der Regatta teil

 
CMSAP - C'an Pastilla
 
 
 

Die 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca für Racer Cruiser und One Design findet vom 30. März bis 2. April statt, 6 Meter und J70 Flotten nehmen zum ersten Mal an der Regatta teil.

Club Nàutic S’Arenal
 

 

Traditionell kombiniert die 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca die Vorzeige-Saisoneröffnungsregatta für olympische Klassen mit Rennen um One-Designs und ORC-Kreuzer, die vom Real Club Náutico de Palma (RCNP) antreten.

Manu Fraga, Sportdirektor des RCNP, sagt: „Die Trofeo Princesa Sofía Mallorca ist als internationaler Maßstab für olympische Klassen bekannt, aber das Organisationskomitee setzt sich dafür ein, dass die Regatta sowohl in Quantität als auch in Qualität für One-Designs, Kreuzer und einige wächst Klassen, die wir in Zukunft einladen werden. Das Ziel ist es, die Bucht von Palma mit Segeln zu füllen, und das lässt uns nach verschiedenen Formeln suchen, um die nationalen und internationalen Flotten zu vergrößern.“


 

Vier OD-Klassen

Neu ist diesmal die Aufnahme der J/70- und 6-Meter-Klassen in die One-Design-Regatta, die sich den üblichen Dragon- und J/80-Klassen anschließen. „Im Moment haben wir bereits die Teilnahmebestätigung von mindestens neun Booten in der wertvollen 6-Meter-Klasse erhalten, wir erwarten zwischen 12 und 15 J70, rund ein Dutzend J80 und ein Dutzend Dragons. Obwohl wir diese Woche die Registrierung öffnen, werden wir kann schon erahnen, dass Sofia rund fünfzig One-Designs zusammenbringen wird“, erklärt Fraga.

Das Wettbewerbsprogramm für die One-Design-Klassen besteht aus drei Renntagen am 31. März, 1. und 2. April. Die 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca zählt zum J/70 Spring Mediterranean Cup.

 

ORC-Flotte

Die ORC-Kategorie bringt erneut die größten Boote der Trofeo Princesa Sofía Mallorca zusammen, die dieses Jahr eine Qualifikationsregatta für die spanische ORC-Meisterschaft sein wird und zur RCNP Regatta League zählt. Das Wettkampfprogramm besteht aus zwei Regattentagen am 1. und 2. April und bis zu drei Rennen. Die Absicht des Wettfahrtkomitees ist es, mindestens ein Küstenrennen und zwei Luv-Lee-Rennen abzuhalten. „Fast zwei Monate vor Schluss eine Zahl zu wagen, ist riskant, aber von einer Flotte von 30 bis 40 ORC-Booten zu sprechen, ist durchaus realistisch. Wenn sich die Prognosen bewahrheiten, werden die Klassen Monotype und ORC rund 80 Boote zur Trofeo hinzufügen Princesa Sofia Mallorca“, schließt Fraga ab.

Die 2023 Sailing World Cup 52 Trofeo S.A.R. Princesa Sofía Mallorca findet vom 29. März bis 8. April unter der gemeinsamen Organisation des Club Nàutic S’Arenal, des Club Marítimo San Antonio de la Playa, des Real Club Náutico de Palma und der Real Federación Española de Vela statt und die Federación Balear de Vela, mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen.

Mehr Informationen www.trofeoprincesasofia.org.

PHOTOS
 

 

©Sailingshots by María Muiña Photography

 

© Ricarco Pinto/Copa del Rey MAPFRE

 

©Sailingshots by María Muiña Photography

 
CMSAP - C'an Pastilla
 
© Trofeo S.A.R. Princesa Sofía – Mallorca 2022
www.trofeoprincesasofia.org