Schlagwortarchiv für: 49er FX

53. Trofeo Princesa Sofia Mallorca von Iberostar, erster großer Test vor den Olympischen Spielen in Paris 2024 Ausschreibung online

53. Trofeo Princesa Sofia Mallorca von Iberostar – Test vor Olympia

Tatsächlich dient die Veröffentlichung der Ausschreibung als Startschuss für die 53. Ausgabe der Trofeo Princesa Sofia Mallorca von Iberostar, die vom 29. März bis 6. April in der Bucht von Palma stattfinden wird. Die prestigeträchtige Showcase-Regatta wird die erste Qualifikationsveranstaltung für die World Cup Series 2024 und der erste große Test der Saison sein, die in den Olympischen Spielen in Paris ihren Höhepunkt findet.

Genau hundert Tage bis zum Start der 53. Trofeo Princesa Sofia Mallorca by Iberostar hat das Organisationskomitee gerade die Ausschreibung veröffentlicht. Die erste große internationale Olympia-Klassenveranstaltung des Jahres wird erneut gemeinsam vom Real Club Náutico de Palma, dem Club Náutic S’Arenal, dem Club Marítimo San Antonio de la Playa, der Federación Balear de Vela und der Real Federación Española organisiert de Vela.

Ferran Muniesa, technischer Direktor der Trofeo Princesa Sofía Mallorca von Iberostar, erklärt:  „Diese gemeinsame gemeinsame Organisation ist wirklich das Erfolgsgeheimnis der Sofía. Eine Veranstaltung dieser Größenordnung ist nur dank der Bemühungen der drei Clubs und des Engagements möglich.“ der sehr vielen Menschen, die die Organisation ausmachen, und der Unterstützung aller beteiligten Institutionen, Sponsoren und Mitarbeiter. Wir tun alles, was wir können, für die Segler und den Segelsport, und es ist eine große Verantwortung, die wir mit Konsequenz übernehmen , Professionalität und Leidenschaft.“  

53. Trofeo Princesa Sofia Mallorca von Iberostar, erster großer Test vor den Olympischen Spielen in Paris 2024 Ausschreibung online

Sie werden alle da sein.
Mit der Veröffentlichung der Ausschreibung wird die Anmeldefrist offiziell eröffnet. Nach dem Erfolg der Rekordausgabe 2023, die fast tausend Boote und 1.300 Segler in der Bucht von Palma zusammenbrachte, erwarten die Organisatoren eine Flotte von höchster Qualität. Die Besten der Welt messen sich in der Bucht von Palma.

Muniesa glaubt: „ Alle olympischen Augen werden auf Sofia gerichtet sein, es ist wie das offizielle Training für die Spiele.“ In diesem Jahr ist der Kalender komplizierter, denn da die Spiele im Sommer stattfinden, mussten viele Weltmeisterschaften ihre Termine vorverlegen. Dies bedeutet, dass in den Wochen vor der Veranstaltung weniger Menschen als sonst anwesend sein werden. Dennoch hoffen wir, dass alle zur Sofia, der ersten Regatta des Jahres, bei der alle Klassen und Teams zusammenkommen, nach Palma kommen. Es ist für uns eine Ehre und eine Quelle des Stolzes .“

53. Trofeo Princesa Sofia Mallorca von Iberostar, erster großer Test vor den Olympischen Spielen in Paris 2024 Ausschreibung online

Die zehn Klassen für Paris 2024
Die 53. Trofeo Princesa Sofía Mallorca von Iberostar vereint die zehn Segeldisziplinen der Olympischen Spiele Paris 2024. Die Damenmodelle ILCA 6, 49er FX, IQFoil und Formula Kite; die Herren ILCA 7, 49er, IQFoil und Formula Kite; und die gemischten 470er und Nacra 17 werden in der Bucht von Palma antreten. Der Wettbewerb findet zwischen Montag, dem 1. April, und Samstag, dem 6. April, statt, wenn die Medal Races und Medal Series (je nach Klasse) über die Gewinner der 53. Trofeo Princesa Sofía Mallorca entscheiden. Die Regatta eröffnet die World Cup Series 2024, die Weltliga der olympischen Klassen.

Die Ausschreibung für die 53. Trofeo Princesa Sofia Mallorca von Iberostar ist auf der offiziellen Website der Regatta (www.trofeoprincesasofia.org) verfügbar.

Die 53. Trofeo Princesa Sofia Mallorca von Iberostar wird von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen unterstützt.

Ausschreibung – 53 Trofeo Princesa Sofía Mallorca von Iberostar

https://www.trofeoprincesasofia.org/uploaded_files/document_77021_20231220151001_en.pdf

Vilma Bobeck X Rebecca Netzler 49er FX SWE

49er FX Women Bildergalerie Allianz Sailing World Championship 2023

Unter Traumbedingungen mit 1,80 Meter Wellen und viel Sonnen Wolken Mix, segelten die 49er FX Women Ihre Wettfahrten.

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de

TW kürt Weltmeister aus drei Nationen

TW kürt Weltmeister aus drei Nationen

Der siebte Regatta-Tag der Travemünder Woche war ein Tag für Liebhaber des Flaggen-Alphabets. Es startete mit „AP“ über „H“, ging über Setzen der Flagge „S“ auf einigen Bahnen weiter und endete schließlich mit „AP“ über „A“ für die Formula 18, J/22 und Olympiajollen. Die Flaute griff einmal mehr kräftig in das Geschehen zur Travemünder Woche 2023 ein, ließ nach der Startverschiebung am Morgen zwischenzeitlich nur verkürzte Rennen, bei den Formula 18 sogar keine weitere Wettfahrt mehr für die WM zu. Gesamtwettfahrtleiter Anderl Denecke blickte dennoch zufrieden auf die vergangenen Tage, bevor die TW in ihr Abschlusswochenende startet. „Es war schwierig, die richtigen Windfenster zu finden. Aber das ist den Teams auf den Bahnen sehr gut gelungen, so dass wir absolut wertige Weltmeisterschaften hatten. Die Formula 18 konnten zum Abschluss zwar nicht mehr segeln, aber wir hatten am Donnerstag mit vier Wettfahrten schon für ein volles Programm gesorgt“, so Denecke. Mit dem Abschluss der Weltmeisterschaften bei den Formula-18-Katamaranen sowie den Junioren-Weltmeisterschaften der 49er und 49erFX wurden neue Titelträger aus Australien, Schweden und Frankreich gekürt.

Für den Schweden Emil Järudd war die WM der Formula 18 eine „schöne Extra-Regatta“. Normalerweise segelt der 25-Jährige mit seiner Partnerin Hanna Jonsson im Nacra 17 und peilt nach 2021 für das kommende Jahr seinen zweiten Start bei Olympia an. Zur Travemünder Woche nahm er Rasmus Rosengren an Bord und segelte mit olympischer Kompetenz zum Titel – trotz einer Disqualifikation im zweiten Rennen wegen einer Wegerechtsverletzung. „Wir haben schon auf eine gute Platzierung gehofft, aber der Titel übertrifft die Erwartungen. Wir sind natürlich sehr glücklich. Die Tage waren schwierig, weil man nie wusste, was der Wind macht. Deshalb war die Konstanz ein Schlüssel zum Erfolg. Und wir hatten einen hohen Bootsspeed auf dem Downwind-Kurs. Die Wettfahrtleitung hatte keinen einfachen Job, hat es aber gut gemacht“, so Järudd, der direkt nach der Travemünder Woche nach Belgien zum Training reist, um dann im August wieder mit Hanna Jonsson an Bord die Nacra17-WM in Den Haag/Niederlande zu segeln. „Die WM und später die EM sind wichtige Events für uns für die Olympia-Qualifikation.“

Vor Travemünde hatte er sich am ersten Tag der WM-Finalrunde an die Spitze des Feldes gesetzt und die Führung dann ausgebaut. Am letzten Tag wartete die Flotte vergeblich auf einen segelbaren Wind, so dass der Angriff der Verfolger ausblieb. Mit Gavin Colby/Kai Colman und Brett Burvill/Max Puttman auf den Rängen zwei und drei folgte Australien im Doppelpack. Einzige deutsche Crew in den Top-Ten waren die Brüder Helge und Christian Sach, die mit ihren 66 und 64 Jahren den Masters-WM-Titel für den ausrichtenden Lübecker YC einfuhren.

Überwältigt vom eigenen Erfolg waren die Französinnen Manon Peyre/Clara-Sofia Stamminger de Moura, die mit dem WM-Gewinn den größten Erfolg ihrer jungen Karriere feierten: „Es ist unglaublich, wir können es noch gar nicht fassen. Wir sind heute morgen etwas nervös an den Start gegangen, und es war stressvolles Segeln mit dem Start, Abbruch und neuem Start. Es war ein Nervenspiel. Wir haben einfach versucht, unser Rennen zu segeln. Das hat gut geklappt“, so die erfolgreiche Steuerfrau Peyre, die Platz eins vor Illy Wureit/Yuval Barnoon (Israel) und Sofia Giunchiglia/Giulia Schio verteidigte. Mit Anna Barth/Emma Kohlhoff und Sophie Steinlein/Max Körner auf den Rängen sechs und sieben hat Deutschland gleich zwei Mannschaften in den Top-Ten.

Bei den Junioren der 49er-Klasse gelangen sogar zwei Wettfahrten zum WM-Abschluss. Die Jacks aus Australien verteidigten trotz der Platzierungen 11 und 7 die Spitzenposition, da auch die direkten Verfolger nur mittlere Ergebnisse eingefahren hatten. Somit ging Gold an Jack Ferguson/Jack Hildebrand vor Richard Schultheis/Youenn Bertin (Malta) und Marius Westerlind/Olle Aronsson (Schweden). „Wir sind wirklich glücklich. Die Jungs aus Malta haben uns einen harten Kampf geliefert. Für uns ist das ein starkes Start in unsere Kampagne, denn wir segeln erst seit drei Monaten zusammen“, berichtete Jack Ferguson. „Unsere nächste Station ist die WM der Elite in Den Haag in zwei Wochen. Vorher gönnen wir uns noch ein paar freie Tage, und dann geht es zum Training nach Belgien.“ Auf Platz fünf waren Valentin Müller/Moritz Fiebig als beste Deutsche dicht dran an den Podiumsplätzen.

Ohne Rennen blieben die Europameisterschaft der Olympiajollen und die WM der J/22, die am Sonnabend zu Ende gehen. Die J/22 hatten am Abend aber ihren Auftritt beim Volksbank Trave Race. Jean-Michel Lautier (Niederlande), der in der WM-Wertung klar führt, setzte sich auch im Showrennen durch und will die gewonnenen 300 Euro in einen bunten Abend für die ganze Klasse investieren.

Zumindest ein schmales Programm gab es für die Klassen Korsar und Kielzugvogel für die Ranglistenregatten. An den Spitzenpositionen änderte das aber nichts. Silja und Jonna Braun sind die Führenden bei den Korsaren, Michael Hotho/Marcus Hahn führen die Kielzugvögel an.

In der Segelbundesliga blieben die Mannschaften hartnäckig und kämpften um jedes Rennen. Doch am Abend musste in bleiern daliegender Ostsee der jeweils dritte Flight unterbrochen werden. In der 1. Liga hat der NRV aus Hamburg den Bug vorn, in der 2. Liga ist des der WYC Delecke.

Die Belohnung für ein anstrengendes Rennen durch die Nacht durften sich die Seesegler am Freitagnachmittag im Segler Village abholen. Am schnellsten hatte die Crew um Moritz Moltmann (Lübeck) auf der M34 „Dojo“ die 60 Seemeilen in einem großen Dreieck durch die Lübecker Bucht bis kurz vor Wismar bewältigt. Nach dem Start am Donnerstagabend in der Trave kehrte sie zwölf Stunden später im morgendlichen Regen nach Travemünde zurück. „Wir sind gut vorbereitet in die Nacht gegangen, wurden von der Organisation auf alles eingestimmt. Nachts hat es stark geregnet, es war nur wenig Wind und ungemütlich. Aber das gehört vielleicht zum Abenteuer einer Langstrecke dazu“, berichtete Moltmann. „Wir hatten eine gute Stimmung an Bord, sind mit einem spontanen Wachsystem gefahren, in dem jeder eine Pause nehmen konnte, wenn er sie brauchte. So hatte jeder mal zwei Stunden Schlaf.“ Am Ende feierte die „Dojo“-Crew nicht nur den inoffiziellen Titel als „first ship home“, sondern lag auch berechnet in der Gruppe der ORC-Yachten an der Spitze. Die Yardstick-Wertung gewann die „Traverna“ von Olav Arne Nehls (Lübeck). Für die Anwärter auf den Deutschen Meistertitel in der Wertung ORC Double Handed war das Langstrecken-Rennen der Auftakt in die vier Meisterschaftstage. Uwe Kleinvogel/Michael Haupt (Rostock) haben mit ihrer „Nemo“ durch den Langstrecken-Sieg die Führung übernommen.



Bildunterschriften (von oben):

Die Französinnen Manon Peyre/Clara-Sofia Stamminger de Moura freuten sich mit dem WM-Gewinn über den größten Erfolg ihrer Karriere. Foto: segel-bilder.de

Emil Järudd untermahn mit Rasmus Rosengren an der Vorschot einen sehr erfolgreichen Ausflug in die F18-Klasse und gewann souverän die WM. Foto: segel-bilder.de

Jack Ferguson/Jack Hildebrand sind erst seit drei Monaten zusammen auf dem 49er und segelten jetzt zum WM-Titel der 49er. Foto: segel-bilder.de

Gemeinsam mit Bernhard Rogge, Vorstand der Lübecker Volksbank, freuten sich die J/22-Segler über den Auftritt vor Publikum beim Trave Race und den Gewinn von 300 Euro Preisgeld. Foto: Stine Abratis
Nur die Eins fehlt der Farrington-Crew Mike Farrington ist ein Weltenbummler in Sachen Segeln. Für den 49-Jährigen ist es bereits seine elfte Teilnahme an einer Weltmeisterschaft der Klasse J/22. Die Platzierungen 6, 5, 4, 3 und 2 konnte er bislang verbuchen. Die Eins fehlt noch in der Liste. Auf der Jagd danach hat er zur Travemünder Woche eine lange Anreise in Kauf genommen, von den Cayman Islands in der Karibik bis an die Ostsee.
 Von der Karibik aus ist das Team vom Cayman Islands Sailing Club über London nach Hamburg geflogen und von dort mit einem Leihwagen weiter nach Travemünde gefahren, um hier ein Charterboot in Empfang zu nehmen. Es ist Farringtons dritter Besuch bei einer WM auf der Ostsee. 2019 segelte er in Warnemünde auf Rang sechs. 2015 wurde Farringtons Team Fünfter vor Travemünde.

„Es ist großartig, hier zu sein. Die Stimmung und das Miteinander unter den Seglern ist super, und die Organisation ist es auch. Deshalb kommen wir immer gerne hierher“, sagt der gebürtige Südafrikaner. Ein bisschen wärmer und sonniger wäre es natürlich noch schöner und würde sich mehr wie zu Hause anfühlen, so der 49-Jährige.

Geboren und aufgewachsen ist Farrington in Johannesburg/Südafrika, wo er auf einem See segeln gelernt hat. Mit 19 Jahren hat er begonnen, als Bootsbauer zu arbeiten und J/22 gebaut. „Einige der Boote hier in Travemünde sind von mir gebaut“, sagt Farrington, der seit mittlerweile 26 Jahren auf den Cayman Islands lebt und als Bootsbauer und Segelverkäufer arbeitet. In die Karibik hat es ihn einst durch die Nikolaus-Regatta auf Jamaika verschlagen. Besonders im Winter sei es durch die Trade Winds auf den Cayman Islands perfekt zum Segeln.

Gelernt hat er den Sport als Kind ganz klassisch im Opti. Später ist er in den Laser umgestiegen. Mit dem Soling folgte eine Olympia-Kampagne, bei der er jedoch die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Sydney knapp verfehlte. Inzwischen ist er fest in der Klasse J/22 verankert, bei der er heute Präsident der weltweiten Vereinigung ist. „Es ist eine wirklich sympathische Klasse mit einem tollen und fairen Miteinander unter den Seglern und Seglerinnen“, sagt Farrington begeistert. Die J/22 sei ein spannendes Boot – leicht zu segeln, aber schwer, um wirklich gut damit zu segeln.

Bei der Travemünder Woche wird in diesem Jahr die Jagd nach der Eins als Platzierung vermutlich nicht erfolgreich sein, da das Team durch eine Black Flag am zweiten Wettfahrttag eine Disqualifikation eingefahren hatte, die schwer aufholbar ist. Farrington sieht es pragmatisch: „Dann muss ich eben noch weiter bei Weltmeisterschaften segeln, bis irgendwann auch die Eins mit in der Liste meiner Platzierungen steht“, sagt er mit einem Lachen.
 
 
Bildunterschrift:

Sind aus der Karibik zur Weltmeisterschaft der J/22 nach Travemünde angereist: Mike Farrington, Karin McGrath und Joseph Paolone vom Cayman Islands Sailing Club. Foto: Katrin Heidemann
Travemünder Woche 21. – 30.07.2023, Formula 18, SWE 141, , Emil JÄRUDD, Rasmus ROSENGREN, Royal Swedish Yacht Club
Travemünder Woche 21. – 30.07.2023, 49erFX, FRA 702, Manon PEYRE, Clara-Sofia STAMMINGER de MOURA, CLUB NAUTIQUE LA PELLE
Travemünder Woche 21. – 30.07.2023, 49er, AUS 66, Jack FERGUSON, Jack HILDEBRAND, Royal Sydney Yacht Squadron _ Woollahra Sailing Club
Programm Travemünder Woche
Segelprogramm Samstag, 29. Juli

11:00 Uhr: Weltmeisterschaft J/22 (Tag 4/4)
11:00 Uhr: Europameisterschaft Olympiajolle (Tag 4/4)
11:00 Uhr: Int. Deutsche Meisterschaft Seesegeln Double Handed (Tag 3/4)
11:00 Uhr: Erste und Zweite Segel-Bundesliga (Tag 2/3)
11:00 Uhr: Ranglistenregatta Kielzugvogel (Tag 4/4)
11:00 Uhr: Ranglistenregatta Korsar (Tag 3/3)
11:00 Uhr: Mittelstrecken-Regatta Seesegeln (Tag 1/2)
ca. 17:00 Uhr: Trave Race: Khulula Opti




Festivalprogramm Samstag, 29. Juli

15:00 Uhr: Flamenco Tanz (Tanzpalast Fährplatz)
15:00 Uhr: Linny Johnson Band (König Pilsener Bühne)
16:00 Uhr: Westfalia Big Band (Festivalbühne Brügmanngarten)
16:00 Uhr: Immortal Onion | Jazz Prog Polish Trio (Beach Bay)
17:00 Uhr: Soulcraft (König Pilsener Bühne)
17:15 Uhr: planetbodo (DJ-Set) (Beach Bay)
18:00 Uhr: Murphy Smith & Band (Beach Bay)
19:00 Uhr: BayBand and guests (Beach Bay)
19:00 Uhr: Stardust mit Randolph Rose (Gipsy Village)
19:30 Uhr: Nervling (König Pilsener Bühne)
20:00 Uhr: Classical Beat – X-Arts Visual Party (Beach Bay Dome)
20:00 Uhr: Abba Fever (Festivalbühne Brügmanngarten)
21:00 Uhr: Illumination Passat (Travepromenade / Beach Bay)

Impressum
Travemünder Woche gGmbH
Am Leuchtenfeld 4
23570 Travemünde


Pressesprecher:
Ralf Abratis
Email: media@travemuender-woche.de
52.Trofeo Princesa Sofia Mallorca beispielloses Interesse

52.Trofeo Princesa Sofia Mallorca beispielloses Interesse

Mehr als 560 Crews aus 54 Ländern haben sich bereits für die 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca vorregistriert. In der Geschichte von Mallorcas klassischer Regatta der olympischen Klasse ist dies bereits ein beispielloses Interesse an der Vorzeige-Regatta, die vom 29. März bis 8. April stattfindet. 

Die erste Zählregatta zum Sailing World Cup 2023 dürfte alle Teilnehmerrekorde brechen. Genau zwei Monate vor dem Start der 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca liegt die Zahl der Vorregistrierungen bereits bei über 500, ein beispielloses Niveau in der langen und geschichtsträchtigen Geschichte der weltweit führenden Regatta der olympischen Klasse.

Seit der Veröffentlichung der Notice of Race am 15. Dezember offiziell die Registrierung von Nennungen eröffnete, hat der stetige Strom von Vorregistrierungen nie aufgehört. Und so wächst in den Büros des Organisationskomitees die Überzeugung, dass der bisherige Höhepunkt übertroffen wird.

„Wir hatten noch nie so viele Voranmeldungen, nur anderthalb Monate nach der Veröffentlichung der Ausschreibung und noch zwei Monate vor Beginn der Veranstaltung“, sagt Ferran Muniesa, Technischer Direktor der Trofeo Princesa Sofia Mallorca. „ Das sind hervorragende Neuigkeiten für die Veranstaltung und ermutigen uns, weiter für und mit den Seglern zu arbeiten.“

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Informationen haben 568 Teams aus 54 Nationalitäten ihre Vorregistrierung formalisiert, eine Zahl, die erheblich höher ist als die 382 Teams, die zwei Monate vor Beginn der Ausgabe 2022 vorregistriert waren.

Unter den zehn Klassen, die an den Olympischen Spielen 2024 in Paris teilnehmen werden, sind ILCA 7 (130 vorregistriert) und ILCA 6 (89) die mit der höchsten Anzahl an Teams zum 31. Januar, gefolgt von Formula Kite Men (75). , 49er (45), Nacra 17 (44), iQFOiL Women (42), iQFOiL Men (40), 49er FX (39), Formula Kite Women und 470 Mixed (beide mit 32). 

Nach Meinung von Muniesa tragen mehrere Faktoren zu der für diese Ausgabe erwarteten hohen Beteiligung bei: „Einerseits übt die außergewöhnliche Natur dieses ungewöhnlich kurzen olympischen Zyklus aufgrund der Pandemie zusätzlichen Druck auf die Segler und die Verbände der Länder bei der Platzvergabe, wir befinden uns in einem vorolympischen Jahr und die Sofia ist die erste Mehrklassenveranstaltung, die sich für den Sailing World Cup 2023 qualifiziert. Und denken Sie daran, dass die asiatischen Länder 2022 nicht kommen konnten, weil ihre Grenzen geschlossen blieben und sie kommen zurück. Letztes Jahr hatten wir fast 800 Boote und mehr als tausend Segler aus 64 Nationen, und obwohl es noch zu früh ist, um wirklich über Rekorde zu sprechen, deuten die Anzeichen darauf hin, dass die Regatta 2023 eine außergewöhnliche Ausgabe sein wird.“

Die vollständige Teilnehmerliste finden Sie hier .

Der Sailing World Cup 2023 52 Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca wird gemeinsam vom Club Nàutic S’Arenal, dem Club Marítimo San Antonio de la Playa, dem Real Club Náutico de Palma, der Real Federación Española de Vela und der Federación Balear de Vela organisiert , mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen.

Paris 2024 Olympia Qualifikationssystem

Paris 2024 Olympia Qualifikationssystem

Der Olympische Segelwettbewerb in Paris 2024 umfasst zehn 10 Veranstaltungen mit einer Gesamtquote von 330 Athleten. Sowohl die Veranstaltungen als auch die Athletenquote werden zu gleichen Teilen zwischen Männern und Frauen aufgeteilt, und ein NOC darf nur ein 1 Boot pro Veranstaltung melden.

Athleten haben mindestens drei 3 Gelegenheiten, ihr Nationales Olympisches Komitee NOC für eine Veranstaltung im Olympischen Segelwettbewerb zu qualifizieren. Jedes NOC legt in Abstimmung mit seinem nationalen Segelverband seine eigenen Kriterien und einen Zeitplan für die Auswahl der Athleten fest, die es bei den Veranstaltungen vertreten, für die sich das NOC qualifiziert.

Die erste Gelegenheit ist die Segel-Weltmeisterschaft, Den Haag 2023; die Weltmeisterschaften im Männer- und Frauenjolle 2024 stehen als nächstes an; darauf folgt ein Qualifikationsturnier auf jedem der sechs (6) Kontinente von World Sailing in jedem der zehn 10 Events; und die letzte Gelegenheit ist eine Last-Chance-Regatta, die 2024 nur wenige Monate vor den Spielen stattfinden soll.

Wie üblich ist die Gastgebernation zur direkten Teilnahme an jeder Veranstaltung berechtigt, die dreigliedrige Kommission des IOC wird Universality-Plätze zuweisen und zum ersten Mal haben World Sailing Emerging Nations einen zusätzlichen Weg, um sich für den olympischen Segelwettbewerb zu qualifizieren.

Es wird erwartet, dass mehr als 250 Boote von voraussichtlich 65 Nationalen Olympischen Komitees an den Startlinien des Olympischen Segelwettbewerbs von Paris 2024 stehen werden.

Niederländer wiederholen Ihren Titel als Weltmeister in beiden Skiff-Olympia-Events

Niederländer wiederholen Ihren Titel als Weltmeister in beiden Skiff-Olympia-Events

Odile van Aanholt and Annette Duetz (NED) have secured the 2022 49erFX World Championship. In the medal race the Dutch pair outdueled the Swedish challenge from Vilma Bobeck and Rebecca Netzler (SWE) who took the silver. Twice winners of the 49erFX World Championship from Spain, Tamara Echegoyen and Paula Barcelo (ESP) took the bronze medal.

Live broadcast replay

There was only a five point gap between the protagonist teams at the start of the medal race, but the Swedish got caught out by a sudden left-hand windshift with just 5 seconds to the start gun. What had been a perfectly judged approach to win the pin end of the line turned into a Swedish scramble to gybe around and salvage some kind of start behind the fleet on port tack. The damage was done and it proved impossible for the young Swedes to mount a comeback in the light winds. We caught up with the Swedes after the race and they described their state of varied emotions in winning silver.

Van Aanholt and Duetz maintained their composure to move all the way up the fleet to third in the medal race, and the overall result was never close after the first mark.

Van Aanholt won both the 2021 World and European titles, each with different crews but paired up with Duetz to start the 2022 season. With this victory, van Aanholt repeats as world champion while Duetz wins her third 49erFX world title, the most of any sailor. The Dutch pair were thrilled with their victory.

As a squad, the Dutch have so much to be happy about to repeat as world champions in both skiff Olympic Events.

left to right – Bart Lambriex, Odile van Aanholt, Floris van de Werken, and Annette Duetz
Power couple Bart and Odile seal sweet victory with a kiss

Tamara Echegoyen and Paula Barcelo took the bronze medal and we had a nice chat with them after the racing.

49er*49erFX*Nacra17 Weltmeisterschaft 2022 GER 22, 4.Platz GER 369, 9.Platz

2022 World Championships 49er*49erFX*Nacra17 GER 22 , 4.Platz GER 369, 9.Platz

HÖHEPUNKTE

  • Ein perfekter „Bay Day“ mit 8 bis 14 Knoten Meeresbrise in der sonnigen St. Margaret’s Bay
  • Der Start auf Backbordwende ist der Höhepunkt eines sensationellen Tages für Lambriex & van der Werken im 49er
  • Die Freundin von Lambriex, Odile van Aanholt, führt weiterhin die 49erFX-Flotte mit Crew Annette Duetz
  • Bisher perfekte sechs Siege für Tita & Banti im Nacra 17

49er:

Bart Lambriex & Floris van der Werken (NED) gingen mit einem sensationellen Ergebnis von 2,1,1 auf ihrer Seite der Qualifikationsauslosung in den heutigen drei 49er-Vorläufen in Führung. Alle niederländischen Starts waren gut, aber besonders in Rennen 3, als die amtierenden Weltmeister einen Start mit Backbordwende riskierten und über die Spitze der blauen Flotte in Führung schossen.

„Unsere Starts waren gut, was es uns sehr leicht gemacht hat“, sagte van der Werken. „Freie Bahnen waren heute sehr wichtig und man brauchte einen guten Start, um eine gute Bahn zu bekommen. Bart und ich arbeiten daran sicherzustellen, dass wir mit unserem Zeit- und Entfernungsurteil synchronisiert sind, und heute waren wir auf der gleichen Seite.“

Fast ebenso gut waren in der anderen Qualifikationsgruppe, der gelben Flotte, die Weltmeister von 2018 aus Kroatien, Sime und Miho Fantela. Auch hier waren laut Sime die Starts der entscheidende Moment, um es richtig zu machen. „Das Komiteeboot war ein bisschen bevorzugt und wir haben es geschafft, drei gute Starts hinzulegen und eine freie Spur bis zur linken Seite des Kurses zu halten.“

Es war auch wichtig, die Augen vom Boot fernzuhalten, sowohl um Änderungen der Gezeiten und Strömungen auf dem Kurs als auch das Vorhandensein von Unkrautflecken zu erkennen, die die Geschwindigkeit beeinträchtigen. „Es gab einige Bereiche, in denen zwei Gewässer gegeneinander kämpften“, sagte Sime. „Also versuchte es herauszufinden, was die Strömung dort tat, und segelte, um dem Unkraut auszuweichen. Wenn sich die Bootsgeschwindigkeit ein wenig anfühlt, kann man nie genau sagen, ob es ein echtes Geschwindigkeitsproblem gibt oder ob es sich um eine Unkrautsträhne auf dem Schwert handelt.“

Mit 2,1,5 Punkten in der gelben Gruppe liegen die Fantela-Brüder auf dem zweiten Gesamtrang, nur zwei Punkte hinter den niederländischen Spitzenreitern, wenn die 65 Männerteams in den letzten Tag der Qualifikation gehen, bevor sich die Gold-/Silber-Flotte Ende Freitag trennt .

Fantela Broathers (CRO) vorne

Für andere in der Flotte ist die Weltmeisterschaft eine Gelegenheit, sich nach einigen Jahren wieder mit dem 49er zu verbinden. Das brasilianische Team von Dante Bianchi und Thomas Low-Beer hat sich für einen kleinen Urlaub wieder auf dem Boot versammelt, wobei Bianchi sich eine Auszeit von seinen Pflichten als Arzt in Brasilien nimmt, während Low-Beer für ein Technologieunternehmen in New York arbeitet. „Wir genießen es, wieder im Boot zu sitzen“, sagte Low-Beer, „und als die Weltmeisterschaften in Nova Scotia, Kanada, stattfanden, dachten wir, warum nicht!“

Da die PanAm Games in Chile stattfinden, haben sich die Brüder Benjamin & Exequiel Grez erneut als alleinige chilenische Vertreter in der 49er-Flotte zusammengetan. „Wir haben den olympischen Wahlkampf für ein paar Jahre abgebrochen, als die Politik in Chile schlecht lief, aber es ist gut, wieder zurück zu sein“, sagte Benjamin, der im Vorfeld von Rio 2016 kandidierte Land“, fügte Exequiel hinzu. „Wir haben kein riesiges Budget, keine Trainer oder ähnliches, also müssen wir alles selbst machen.“

Diese Eigenständigkeit wurde am ersten Tag des windigen Rennens auf die Probe gestellt, wie Benjamin erklärte. „Auf dem Bearaway brach unser Ruder, da merkten wir, wie windig es wurde. Wir mussten das Großsegel einholen und uns mit der Fock und dem, was vom Ruder übrig war, zurück zum Strand machen, und wir haben es geschafft. Heute sind wir mit einem neuen Ruder ziemlich gut gesegelt, die Geschwindigkeit kam zurück und wir haben eine gute Zeit hier“, sagte Benjamin.

Da die 49er bei den Rennen hinter dem Zeitplan zurückbleiben, sind am Freitag vier aufeinanderfolgende Rennen geplant.

Seabreeze schleift in FX Fleet

Flieder blüht

49er FX – „Das ist einer dieser Tage, an denen man den ganzen Tag voll ist“, sagte die altgediente britische FX-Crew Saskia Tidey, die sich auf ihre Zehenspitzen stellte und ein wenig mit Gänsehaut auf ihren Armen zitterte, während sie die Trapeztechnik nachahmte, die man braucht die heutige solide Meeresbrise von 15 bis 18 Knoten in der St. Margaret’s Bay.

Obwohl Tidey und ihre Fahrerin Freya Black sich mit dem Sieg im vierten Rennen in der Rangliste weit nach oben auf den 8. Platz vorgearbeitet hatten, schien es nach drei Rennen eine Menge Mühe zu sein, dass die Top Drei im 49er FX praktisch unverändert blieben.

Die Flotte gab keinen Zentimeter nach und auch van Aanholt/Duetz aus den Niederlanden gaben mit einem 3, 2, 5, dem letzten Ergebnis ihres Rauswurfs, nicht nach und blieben fünf Punkte vor Bobeck/Netzler aus Schweden.

Die Neuseeländer Aleh/Meech und Maloney/Hobbs kletterten gemeinsam mit den Briten in die Top Ten und liegen auf den Plätzen fünf und sechs.

„Wir hatten nicht den besten Start und wendeten nach Backbord und gingen nach rechts, was wir sowieso für die richtige Entscheidung hielten“, sagte Black über seinen Sieg. „Wir sind in Führung gegangen und haben unser Bestes gegeben, um vorne zu bleiben.“

Schwarze Rose aus den Klassen 29er und 470. Clark rief sie an, nachdem ihre ehemalige Skipperin Charlotte Dobson in Rente gegangen war. Dieses Team wurde Sechster bei den Spielen in Tokio und Silbermedaillengewinner bei den Weltmeisterschaften 2020.

Freitag ist die letzte Chance, sich für Gold Fleet zu qualifizieren, wo der Cut auf Platz 25 liegt.

Die kanadische FX-Crew Mariah Millen sitzt mit Ali Ten Hove bequem auf dem 17. Platz im Qualifying, ist aber mit der heutigen Leistung nicht zufrieden. „Wir konnten nicht wirklich dorthin fahren, wo wir hinwollten“, sagte Millen, der letzten Monat bei der Europameisterschaft Achter wurde. „Die Meeresbrise war nicht sehr nachsichtig, aber die beste Vorgehensweise besteht darin, es mit den Top-Teams der Welt zu tun, also drängen wir einfach weiter nach vorne.“

 

Tita und Banti erzielen direkt sechs Punkte

Tita und Banti (ITA) sehen in jeder Hinsicht wie die Champions aus, die sie sind.

Nachdem Ruggero Tita & Caterina Banti (ITA) heute drei weitere Kugeln in der Nacra 17-Flotte erzielten, kratzen sich ihre Rivalen weiter am Kopf darüber, wie sie die Leistungslücke schließen können. Sinem Kurtbay (FIN) dachte, dass sie und ihre Crew Akseli Keskinen einen ziemlich schlechten Tag gesegelt hatten, und war angenehm überrascht, als sie herausfand, dass sie aus den drei Rennen auf dem dritten Gesamtrang hervorgegangen war. „Es fühlte sich nicht so an“, sagte Kurtbay. „Als wir im ersten Rennen in der zweiten Reihe aus der Startlinie kamen, waren die Italiener wieder bei uns. Der Unterschied ist, dass wir keinen Weg nach vorne finden konnten. Sie [Tita & Banti] sind so schnell, dass es egal war, selbst wenn sie einen langsamen Start hatten.“

Sechs Siege aus sechs Rennen sind im Wettbewerb der olympischen Klasse unerhört, aber das ist der Standard, den Tita & Banti ein Jahr nach dem Gewinn des olympischen Goldes in Tokio 2020 setzen. Das italienische Team hat die neue Ära des Full Foiling und die junge Crew Gianluigi angenommen Ugolini und Maria Giubilei (ITA) waren mit 4,2,2 Punkten das zweitbeste Team des Tages und belegten mit 4,2,2 Punkten den zweiten Gesamtrang und neun Punkte Vorsprung auf die finnische Crew. 

Letztes Jahr belegten Ugolini & Giubilei bei den Weltmeisterschaften im Oman den zweiten Platz hinter John Gimson & Anna Burnet (GBR), die 2020 und 2021 hintereinander Weltmeistertitel sowie olympisches Silber in Tokio gewannen. Die britische Crew hatte einen immer besser werdenden Tag von 6,5,3, um sie auf den fünften Gesamtrang hinter den Silbermedaillengewinnern von Rio 2016 aus Australien, Jason Waterhouse und Lisa Darmanin, auf den vierten Gesamtrang zu bringen. Hinter den beiden italienischen Spitzenteams liegen alle Punkte sehr eng beieinander.

Die Rennen bei der Weltmeisterschaft laufen vom 31. August – 5. September 2022 und sind am besten über die Website zugänglich:  https://49er.org/event/2022-world-championship/

Tägliches Tracking, Ergebnisse, Fotos, Highlights und Artikel werden auf der Website verfügbar sein. Darüber hinaus werden die Tage 3 bis 6 (2. bis 5. September) über die CBC Sports App, youtube.com/49ersailing und fb.com/49ersailing live übertragen. 

Hier die täglichen Links:

Weltmeisterschaften 49er, 49erFX und Nacra 17 2022, Halifax – Qualifikation – Tag 3
, 2. September 2022 um 11:00 Uhr UTC-3
https://youtu.be/Fh4zFApLpc0  (49er) oder  https://youtu.be/GqLQIVgIIEY  ( Nacra17)

2022 49er, 49erFX und Nacra 17 World Championships, Halifax – Gold Fleets – Tag 4
3. September 2022 @ 11:00 UTC-3
https://youtu.be/PoHeOF0XvI0  (49er) oder  https://youtu.be /aW78tdhUqfk  (Nacra17)

2022 49er, 49erFX und Nacra 17 World Championships, Halifax – Gold Fleets – Tag 5
4. September 2022 @ 11:00 UTC-3
https://youtu.be/T598V4SwIhQ  (49er) oder  https:// youtu.be/Hbvr4L0tRsE  (Nacra17)

49er, 49erFX und Nacra 17 World Championships 2022, Halifax – Gold Fleets – Tag 6
5. September 2022 um 10:00 Uhr UTC-3
https://youtu.be/PolhasjOgU4  (49er) oder  https://youtu.be/Z4 -zTS-B3lE  (Nacra17)

2022 49er, 49erFX und Nacra 17 World Championships, Halifax – Medal Races – Day 6
5. September 2022 @ 14:00 UTC-3
https://youtu.be/pjJxn2cKZ3E  (49er) oder  https: //youtu.be/OVPNdM3XJN8  (Nacra17)

Ergebnisse 49er:

 
PosSail NumberTeamNettoR1R2R3R4R5R6R7R8R9R10R11R12R13R14R15R16Total
1NED 1Bart LAMBRIEX
Floris van de WERKEN 
4.012.02.01.01.0            16.0
2CRO 83Sime FANTELA
Mihovil FANTELA 
6.03.02.01.05.0            11.0
3ESP 74Diego BOTIN
Florian TRITTEL PAUL 
10.06.01.07.03.0            17.0
4GER 22Jakob MEGGENDORFER
Andreas SPRANGER 
12.06.03.03.010.0            22.0
5AUT 10Benjamin BILDSTEIN
David HUSSL 
13.014.09.02.02.0            27.0
6ITA 23Simone FERRARESE
Leonardo CHISTÈ 
14.04.04.06.023.0            37.0
7FRA 16Erwan FISCHER
Clément PEQUIN 
16.01.018.07.08.0            34.0
8GER 21Max STINGELE
Linov SCHEEL 
16.07.05.013.04.0            29.0
9ITA 88Uberto CRIVELLI VISCONTI
 
18.013.023.04.01.0            41.0
10FRA 95Lucas RUAL
Emile AMOROS 
21.015.03.011.07.0            36.0
11CHN 349Zaiding WEN
Tian LIU 
21.07.08.021.06.0            42.0
12GBR 284Chris TAYLOR
Rhos HAWES 
22.01.011.010.011.0            33.0
13USA 31Nevin SNOW
Maximiliano AGNESE 
22.021.06.02.014.0            43.0
14GBR 30James PETERS
Fynn STERRITT 
22.020.09.09.04.0            42.0
15NZL 45Logan DUNNING BECK
Oscar GUNN 
22.09.07.09.06.0            31.0
16POL 5Dominik BUKSAK
Szymon WIERZBICKI 
23.09.07.025.07.0            48.0
17USA 4Ian BARROWS
Hans HENKEN 
24.05.014.05.018.0            42.0
18POL 9Jakub SZTORCH
Mikołaj STANIUL 
28.02.019.018.08.0            47.0
19GER 13Tim FISCHER
Fabian GRAF 
29.010.016.03.018.0            47.0
20POL 7Łukasz PRZYBYTEK
Jacek PIASECKI 
29.03.011.015.020.0            49.0
21ESP 966Andrés BARRIO
Antonio TORRADO MARTINEZ 
29.08.04.017.020.0            49.0
22GER 12Erik HEIL
Thomas PLOESSEL 
30.025.012.016.02.0            55.0
23AUT 28Keanu PRETTNER
Jakob FLACHBERGER 
30.05.013.012.025.0            55.0
24AUS 111Jack FERGUSON
Max PAUL 
31.018.01.018.012.0            49.0
25NZL 18Isaac McHARDIE
 
31.022.05.04.022.0            53.0
26DEN 70Carl Emil SLOTH
Nikolaj HOFFMANN BUHL 
31.0(RET)15.011.05.0            64.0
27DEN 3Frederik RASK
Jakob Precht JENSEN 
31.010.017.012.09.0            48.0
28AUS 40Thomas NEEDHAM
Joel TURNER 
32.012.014.06.024.0            56.0
29NED 69Pim van VUGT
Scipio HOUTMAN 
34.04.08.024.022.0            58.0
30AUS 71Tom BURTON
Simon HOFFMAN 
34.0(DNF)20.05.09.0            68.0
31BEL 24Yannick LEFÈBVRE
Tom PELSMAEKERS 
35.08.016.019.011.0            54.0
32USA 43Andrew MOLLERUS
Ian MACDIARMID 
36.02.030.010.024.0            66.0
33IRL 8Robert DICKSON
Sean WADDILOVE 
37.017.013.08.016.0            54.0
34FRA 44Kévin FISCHER
Yann JAUVIN 
40.011.06.023.023.0            63.0
35CAN 760William JONES
Evan DEPAUL 
42.015.010.020.017.0            62.0
36URU 14Hernan UMPIERRE
Fernando DIZ 
45.023.015.016.014.0            68.0
37IRL 11Séafra GUILFOYLE
Johnny DURCAN 
45.016.023.014.015.0            68.0
38HKG 80Akira SAKAI
Russell AYLSWORTH 
47.016.012.021.019.0            68.0
39CAN 172Arie MOFFAT
Samuel BONIN 
48.023.022.023.03.0            71.0
40ITA 504Marco ANESSI PÈ
Edoardo GAMBA 
50.018.027.015.017.0            77.0
41DEN 362Joakim SALSKOV-IVERSEN
Markus Oliver NIELSEN 
51.014.024.013.029.0            80.0
42GBR 140Nick ROBINS
Daniel BUDDEN 
52.021.010.0(DSQ)21.0            86.0
43CHI 158Benjamin GREZ
Exequiel GREZ AHRENS 
54.0(DNF)22.019.013.0            88.0
44BRA 15Marco GRAEL
Gabriel BORGES 
54.020.018.027.016.0            81.0
45AUS 20Jim COLLEY
Shaun CONNOR 
55.022.025.08.032.0            87.0
46FRA 811Théo REVIL
Timothee DEPERY 
55.019.024.0(UFD)12.0            89.0
47JPN 26Leo TAKAHASHI
Tim MORISHIMA 
55.019.019.017.021.0            76.0
48CHN 616Xin WANG
Tianyu QI 
58.0(DNF)(DSQ)14.010.0            92.0
49NZL 900Samuel BACON
Henry GAUTREY 
59.013.020.030.026.0            89.0
50JPN 847Shingen FURUYA
Takayanagi AKIRA 
59.024.0(BFD)22.013.0            92.0
51CAN 170Alexander HEINZEMANN
Edward COLEMAN 
61.0(DNF)21.025.015.0            95.0
52MEX 772Ander BELAUSTEGUIGOITIA
Danel BELAUSTEGUIGOITIA 
66.011.0(BFD)28.027.0            99.0
53GER 115Philipp ROYLA
Tom HEINRICH 
67.017.028.022.031.0            98.0
54USA 118Christopher WILLIFORD
 
71.0(RET)21.031.019.0            104.0
55CAN 226Ryan WOOD
Andrew WOOD 
73.0(DNF)17.026.030.0            107.0
56BRA 55Dante BIANCHI
Thomas LOW-BEER 
74.027.025.024.025.0            101.0
57CAN 902John Jack GOGAN
Hunter HOY 
76.0(DNF)30.020.026.0            110.0
58USA 508Charlie HIBBEN
Scott RASMUSSEN 
80.026.027.027.032.0            112.0
59AUS 222Ryan LITTLECHILD
Jack HILDEBRAND 
81.0(DNF)26.028.027.0            115.0
60USA 132Jordan JANOV
Grant JANOV 
83.0(RET)26.026.031.0            116.0
61CAN 210Dylan JONES
Jonathan KELLY 
86.0(DNF)29.029.028.0            119.0
62CAN 428Thomas STAPLES
William STAPLES 
87.0(DNF)29.029.029.0            121.0
63USA 366Liam WALZ
Abie GRIGGS 
89.0(DNS)31.030.028.0            123.0
64USA 450Reed LORIMER
Casey CABOT 
90.0(DNF)28.032.030.0            123.0
65CAN 90Ben CRIPTON
Rafael PEDRO 
96.0(DNF)32.031.033.0            130.0

Ergebnisse 49erFX:

 
PosSail NumberTeamNettoR1R2R3R4R5R6R7R8R9Total
1NED 1Odile van AANHOLT
Annette DUETZ 
9.02.01.01.03.02.05.0   14.0
2SWE 77Vilma BOBECK
Rebecca NETZLER 
14.05.03.02.07.01.03.0   21.0
3ESP 23Támara ECHEGOYEN
Paula BARCELÓ 
17.04.02.03.024.04.04.0   41.0
4ESP 5Patricia SUÁREZ
Maria CANTERO IZQUIERDO 
27.03.05.06.05.012.08.0   39.0
5NZL 75Jo ALEH
Molly MEECH 
38.09.020.08.08.03.010.0   58.0
6NZL 11Alexandra MALONEY
Olivia HOBBS 
43.010.026.013.04.07.09.0   69.0
7BRA 12Martine GRAEL
Kahena KUNZE 
47.06.017.04.09.014.014.0   64.0
8GBR 24Freya BLACK
Saskia TIDEY 
51.020.013.011.01.021.06.0   72.0
9GER 369Inga-Marie HOFMANN
Catherine BARTELHEIMER 
57.012.04.030.021.018.02.0   87.0
10BEL 7Isaura MAENHAUT
Anouk GEURTS 
57.07.019.05.012.017.016.0   76.0
11AUS 47Laura HARDING
Annie WILMOT 
58.021.010.010.011.06.025.0   83.0
12FRA 9Lara GRANIER
Amélie RIOU 
58.011.016.07.029.09.015.0   87.0
13POL 888Aleksandra MELZACKA
Sandra JANKOWIAK 
59.017.015.016.026.010.01.0   85.0
14ITA 10Jana GERMANI
Giorgia BERTUZZI 
63.022.011.09.017.015.011.0   85.0
15USA 8Stephanie ROBLE
Maggie SHEA 
73.014.025.024.02.08.032.0   105.0
16GBR 230Megan BRICKWOOD
Stephanie ORTON 
73.015.023.012.022.05.019.0   96.0
17CAN 25Alexandra TEN HOVE
Mariah MILLEN 
79.027.012.014.013.013.027.0   106.0
18CHN 119Xiaoyu HU
Xuebin YU 
81.08.022.035.06.024.021.0   116.0
19GER 505Marla BERGMANN
Hanna WILLE 
85.024.09.027.016.023.013.0   112.0
20NOR 2Helene NÆSS
Marie RØNNINGEN 
91.016.08.020.023.027.024.0   118.0
21AUS 44Olivia PRICE
Evie HASELDINE 
95.023.07.029.025.020.020.0   124.0
22CHN 727Shasha CHEN
Mengting WANG 
101.029.018.017.018.019.0(DSQ)   138.0
23AUS 41Tess LLOYD
Dervla DUGGAN 
102.028.029.015.019.022.018.0   131.0
24CAN 6Georgia LEWIN-LAFRANCE
Antonia LEWIN-LAFRANCE 
104.026.06.021.028.0(DSQ)23.0   141.0
25FRA 84Sarah STEYAERT
Charline PICON 
108.032.030.023.032.016.07.0   140.0
26GER 212Maru SCHEEL
Freya FEILCKE 
109.019.024.022.015.029.033.0   142.0
27ITA 46Carlotta OMARI
Sveva CARRARO 
116.030.032.018.020.026.022.0   148.0
28USA 42Lucy WILMOT
Erika REINEKE 
118.031.031.033.014.025.017.0   151.0
29GER 224Nadine BÖHM
Lena Marie WEIßKICHEL 
119.033.033.034.010.031.012.0   153.0
30FIN 4Ronja GRÖNBLOM
Veera HOKKA 
121.01.021.025.0(DNC)(DNS)(DNC)   158.0
31ITA 99Arianna PASSAMONTI
Giulia FAVA 
122.0(RET)28.019.033.011.031.0   159.0
32JPN 33Anna YAMAZAKI
 
122.025.014.032.027.028.028.0   154.0
33JPN 586Misaki TANAKA
Sera NAGAMATSU 
128.018.027.026.031.0(DSQ)26.0   165.0
34CRO 29Marija Andela de MICHELI-VITTURI
Mihaela de MICHELI VITTURI 
134.013.034.031.030.030.030.0   168.0
35USA 50Hannah STEADMAN
Gabrielle RIZIKA 
159.0(RET)35.028.034.033.029.0   196.0
36CAN 514Tate HOWELL
Adrianna BAIRD 
175.0(DNC)(DNC)(DNC)35.032.034.0   212.0

 

Ergebnisse Nacra17:

 
PosSail NumberTeamNettoR1R2R3R4R5R6R7R8R9Total
1ITA 26Ruggero TITA
Caterina BANTI 
5.01.01.01.01.01.01.0   6.0
2ITA 98Gianluigi UGOLINI
Maria GIUBILEI 
14.03.03.09.04.02.02.0   23.0
3FIN 13Sinem KURTBAY
Akseli KESKINEN 
23.05.02.03.014.07.06.0   37.0
4AUS 5Jason WATERHOUSE
Lisa DARMANIN 
27.09.05.05.03.014.05.0   41.0
5GBR 21John GIMSON
Anna BURNET 
29.04.011.014.06.05.03.0   43.0
6ITA 71Vittorio BISSARO
Maelle FRASCARI 
29.08.07.07.016.03.04.0   45.0
7SWE 14Emil JÄRUDD
Hanna JONSSON 
33.02.04.06.017.013.08.0   50.0
8NZL 96Micah WILKINSON
Erica DAWSON 
34.07.08.02.09.08.011.0   45.0
9NED 505Laila van der MEER
Bjarne BOUWER 
45.010.010.04.013.011.010.0   58.0
10FRA 51Tim MOURNIAC
Lou BERTHOMIEU 
48.012.016.08.05.0(DNS)7.0   83.0
11ARG 29Mateo MAJDALANI
Eugenia BOSCO 
51.020.09.011.07.04.025.0   76.0
12AUS 464Jake LIDDELL
Lucy COPELAND 
54.06.014.010.022.010.014.0   76.0
13DEN 31Natacha Violet SAOUMA-PEDERSEN
Mathias BRUUN BORRESKOV 
70.013.012.016.024.09.020.0   94.0
14SWE 61Ida SVENSSON
Marcus DACKHAMMAR 
72.014.0(RET)(DNS)2.06.015.0   107.0
15FRA 571Billy BESSON
Noa ANCIAN 
72.016.013.012.019.018.013.0   91.0
16AUT 97Laura FARESE
Matthäus ZÖCHLING 
73.011.06.021.021.016.019.0   94.0
17USA 9Riley GIBBS
Lara DALLMAN-WEISS 
78.022.029.020.08.019.09.0   107.0
18USA 50Sarah NEWBERRY
David LIEBENBERG 
78.0(UFD)20.015.012.015.016.0   113.0
19BRA 10Samuel ALBRECHT
Gabriela NICOLINO de SÁ 
82.015.017.018.020.012.023.0   105.0
20BRA 55Joao SIEMSEN
Marina ARNDT 
84.024.019.013.023.017.012.0   108.0
21CHN 563Xuezhe YANG
Xiaoxiao HU 
89.023.018.019.011.024.018.0   113.0
22FRA 529Margaux BILLY
Thilbault JULIEN 
91.019.022.0(UFD)10.023.017.0   126.0
23AUT 33Lukas HABERL
Tanja FRANK 
94.017.015.0(UFD)18.020.024.0   129.0
24AUS 430Brin LIDDELL
Rhiannan BROWN 
95.021.021.017.015.021.022.0   117.0
25CHN 541Huicong MAI
Linlin CHEN 
115.026.023.023.031.022.021.0   146.0
26JPN 459Shibuki IITSUKA
Capiglia Oura NISHIDA 
129.028.025.022.032.028.026.0   161.0
27USA 567Ben ROSENBERG
Kaleigh MORGAN 
131.025.024.026.028.030.028.0   161.0
28CAN 414Galen RICHARDSON
Madeline GILLIS 
134.029.027.025.027.026.0(BFD)   169.0
29CHN 543Changhang FAN
Huamei XU 
134.027.026.028.026.027.029.0   163.0
30CHN 564Huancheng ZHAO
Saibo WANG 
138.018.0(UFD)(RET)25.025.0(BFD)   173.0
31USA 34Carson CRAIN
Rachel GLENN 
141.030.028.024.030.029.031.0   172.0
32CAN 544Zoe ROOSEN
Nicolas TOSI 
150.032.030.027.033.031.030.0   183.0
33USA 360Cam FARRAH
Henry LEE 
154.031.0(RET)(DNS)29.032.027.0   189.0
34CAN 498Maya HEIDENREICH
Noah ADLER 
167.033.0(DNF)(RET)34.033.032.0   202.0