Schlagwortarchiv für: Rolex Sailing

Rolex Sydney Hobart Yacht Race: absolutes historisches fight finish

Rolex Sydney Hobart Yacht Race: historisches fight finish

In einem absolut historischen Kampf bis zum Ende schnappte sich LawConnect den Sieg vor Andoo Comanche auf den letzten 100 Metern des 628 Meilen langen Rolex Sydney Hobart Yacht Race mit weniger als einer Minute Vorsprung. Besitzer Christian Beck wird aufatmen, als seine Serie von drei zweiten Plätzen beim legendären Hochseerennen um 08.03.58 Uhr Ortszeit in Hobart ein spannendes Ende fand. Das Duell heute Morgen brachte das zweitknappste Ergebnis in der Geschichte der notorisch anspruchsvollen Veranstaltung, hinter Condor und Apollo mit einem Vorsprung von sieben Sekunden im Jahr 1982.




















ANDOO COMANCHE, Sail no: CAY 007, Owner: John Herman Winning, Design: Vplp Verdier 100, Country: AUS
Finish line. LAWCONNECT, Sail no: SYD 1000, Owner: Christian Beck, Design: Juan K 100 Custom, Country: AUS ANDOO COMANCHE, Sail no: CAY 007, Owner: John Herman Winning, Design: Vplp Verdier 100, Country: AUS
Rolex Sydney Hobart Yacht Race: absolutes historisch fight finish
Während die verstrichene Zeit von 1 Tag 19 Stunden 03 Minuten 58 Sekunden etwa 10 Stunden unter dem Rekord liegt, den das heutige Zweitplatzierte aus dem Jahr 2017 aufgestellt hat, sorgte das ununterbrochene Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden führenden 100-Fuß-Booten für ein packendes Spektakel Anfang bis Ende. Andoo Comanche von John Winning Jr. hatte die meiste Zeit des Rennens einen knappen Vorsprung inne und hatte bei der Umrundung von Tasman Island mehrere Meilen Vorsprung, aber alles lief auf eine verzweifelte Suche nach dem bestmöglichen Druck hinaus, da die Boote in extrem leichter Luft auf der Insel zusammenstießen Derwent River.Als eine siegreiche LawConnect unter dem Jubel und Applaus der versammelten Menge den Kings Pier erreichte, war Christian Beck verständlicherweise hocherfreut: „Das Rolex Sydney Hobart Yacht Race zu gewinnen, ist ein wahrgewordener Traum, besonders gegen Comanche, weil es ein so gutes Boot ist und.“ dass wir sie in einer Situation, in der sich die Führung so stark veränderte, tatsächlich schlagen konnten. Es war rundherum eine unglaublich aufregende Erfahrung.“ Beck würdigte nicht nur seinen ständigen Rivalen, sondern lobte auch seine Crew während der Preisverleihung am Hafen: „Wenn man sich anschaut, was heute erfolgreich war, war es nicht das Boot und Ich war es nicht, diese Crew hat es geschafft, Comanche zu schlagen, was unglaublich ist.“ Während zwei erschöpfte Crews jetzt gleichermaßen feiern und bedauern können, wird der Druck für die verbleibenden Teilnehmer nicht nachlassen kommen, und vor allem jene Boote mit einer Chance auf einen Gesamtsieg aufgrund von Handicap, deren Name in den legendären Tattersall Cup eingraviert werden würde. Rolex wird vom Cruising Yacht Club of Australia in Zusammenarbeit mit dem Royal Yacht Club of Tasmania organisiert ist seit 2002 Partner des legendären Rolex Sydney Hobart Yacht Race. Die jährliche Veranstaltung, die mittlerweile zum 78. Mal stattfindet, gilt international als eines der anspruchsvollsten Übergangsrituale im Offshore-Segelsport und ist ein Eckpfeiler der Elite-Yachtpartnerschaften des Schweizer Uhrenherstellers.

Rolex Sydney Hobart Yacht Race: absolutes historisches fight finish

Download
Download Download
Download Download
Download Download
A full photo archive of high-resolution images from the Rolex Sydney Hobart Yacht Race is available in the Rolex Newsroom.

ROLEX YACHTING NEWS ROOM
Click here

OFFICIAL WEBSITE
Click here
Maxi Yacht Rolex Cup 2023 Video

Maxi Yacht Rolex Cup 2023 Video

Video Einblicke von Clarisse Cremer X Alan Roberts Rolex Fastnet Race 2023

Video Einblicke von Clarisse Cremer X Alan Roberts Rolex Fastnet Race 2023

Es war wirklich großartig, nur zwei Wochen, nachdem die Maschine wieder einsatzbereit war, an der Spitze der Flotte zu kämpfen“,  strahlte Clarisse Crémer, die nach anderthalb Jahren auf dem Wasser schnell wieder auf Touren kam halb weg von der Konkurrenz. „In diesem Zusammenhang hatten wir mit einigen kleineren technischen Problemen gerechnet. Zunächst lief es so, doch schon bald beruhigte sich die Lage wieder. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Rennen und unserem sechsten Platz. Am Anfang herrschte zwangsläufig eine gewisse Besorgnis, aber vom ersten Abend an war ich erleichtert, da ich mich auf dem Wasser wohl fühlte und Alan und ich sofort mitten im Geschehen waren. Das ist eine schöne Überraschung und wir hatten jetzt auf jeden Fall unseren ersten guten Shakedown!“

Mit seinem kurzen „Sprint“-Format und einigen ziemlich „haarigen“ Wetterbedingungen hat dieses Rolex Fastnet Race es der überwiegenden Mehrheit der Segler ermöglicht, einige technische Probleme zu lösen und einen Aktionsplan für die Arbeit festzulegen nach vorne. Angesichts des erstaunlichen Niveaus der sehr gut aufeinander abgestimmten IMOCA-Flotte verspricht es bereits jetzt ein spannendes Sportprogramm für die kommenden Monate zu werden. Als nächstes steht am 19. September das Défi Azimut – Lorient Agglomération an, bei dem sich etwa 35 Duos für die Rennstrecke angemeldet haben.

👉 Die vollständige Gesamtwertung finden Sie hier

50. Rolex Fastnet Race 2023 mit 430 Yachten und fast 3.000 Seglern aus 49 Nationen nahm die größte Flotte aller Zeiten teil !

50. Rolex Fastnet Race 2023 mit 430 Yachten und fast 3.000 Seglern aus 49 Nationen nahm die größte Flotte aller Zeiten teil !

Der Fastnet Rock © ROLEX/Kurt ArrigoDer Fastnet Rock © ROLEX/Kurt Arrigo

Das 50. Rolex Fastnet Race geht nach einer großartigen Preisverleihung am Freitag, 28. Juli, im Race Village in Cherbourg-en-Cotentin zu Ende. Während die letzten Boote das Ziel erreichen, ist es an der Zeit, auf eine weitere spannende Ausgabe dieses legendären Rennens zurückzublicken. 

Mit 430 Yachten und fast 3.000 Seglern aus 49 Ländern nahm die größte Flotte aller Zeiten teil. Die Bedingungen variierten von brutal bis harmlos. Als die Yachten in Cherbourg ihr Ziel erreichten, wurden zwei Streckenrekorde gebrochen und ein neuer Champion gekrönt. Das Rolex Fastnet Race wird vom Royal Ocean Racing Club organisiert und ist im Rahmen seiner 65-jährigen Verbindung mit dem Sport seit 2001 Partner von Rolex.

#RolexFastnetRace @RORCracing

folgen Sie uns

KATEGORIEN

MEHR INFORMATIONEN

RORC COWES CLUBHAUS

Die Parade, Cowes Isle of Wight, PO31 7QU

  cowes@rorc.org

RENNBÜRO AM START

82 High Street, Cowes

 racing@rorc.org

RENNBÜRO IM ZIEL

Port Chantereyne, Cherbourg

  racing@rorc.org

Fußzeilenbild1
Fußzeile2
Schnell zum Fastnet Rock

Schnell zum Fastnet Rock

Chris Sheehans PAC 52 Warrior Won umrundet heute Morgen im Morgengrauen den Fastnet Rock © ROLEX/Carlo BorlenghiChris Sheehans PAC 52 Warrior Won umrundet heute Morgen im Morgengrauen den Fastnet Rock © ROLEX/Carlo Borlenghi

Die gestrige Flut von Yachten, die gestern Abend an diesem besonderen 50. Rolex Fastnet Race teilnahmen, entwickelte sich zu einem wahren Strom. Bryon Ehrharts Einrumpf-Linien-Favorit führte die Einrumpfflotte kurz vor 21:00 Uhr BST um den Fastnet Rock herum, aber die 88 Fuß lange Kippkielwaffe war nur sieben Meilen vor der ersten IMOCA, Yoann Richommes Paprec Arkea, und der Sieger von 2021, Charlie Dalins MACIF, weitere neun Meilen achteraus.

Heute Morgen segelten die Boote, die nach Südwesten bis Bishop Rock fuhren, in eine aufkommende Brise, die Westseite eines sterbenden Tiefdruckgebiets, das sich derzeit über dem westlichen Ärmelkanal konzentriert. Dies hat zu einem gewissen Druck in der Flotte geführt, da Lucky die beiden vor ihr liegenden Ocean Fifty-Trimarane eingeholt hat, während sie wiederum von den foliengestützten IMOCAs Paprec Arkea und MACIF überholt wurde, als dieses Trio gegen 05:00 Uhr Bishop Rock erreichte. Seitdem haben sie ihren Bug wieder in den Ärmelkanal gedreht und segelten auf die Mitte des Tiefdruckgebiets zu, wo sie eine günstige Wende abwarteten, bevor sie halsten.

Yoann Richommes IMOCA Papre Arkea hat Lucky auf dem Rückweg nach Cherbourg überholt © ROLEX/Carlo BorlenghiYoann Richommes IMOCA Paprec Arkea hat Lucky auf dem Weg nach Cherbourg überholt © ROLEX/Carlo Borlenghi

Der Titelverteidiger der MOCRA-Klasse, Adrian Kellers Irens 84-Katamaran Allegra, umrundete den Fastnet Rock um 22:35 Uhr BST, drei Stunden und 50 Minuten später folgten Ken Howerys Gunboat 68 Tosca und der Rest der Zweihand-IMOCA-Flotte. Bemerkenswerterweise belegten drei weibliche IMOCA-Skipperinnen die Plätze fünf bis sieben, angeführt von Sam Davies (mit Nicolas Lunven) auf Initatives Coeurs; Davies‘ ehemaliges Team SCA-Team Justine Mettraux (mit Julien Villion) über Teamwork; dann Clarisse Cremer (mit Alan Roberts) auf L’Occitaine – alle schnitten unter den 27 IMOCAs, die noch Rennen fahren, sehr gut ab. 

Nasse und wilde Bedingungen an Bord der IMOCA Initiatives Coeur von Sam DaviesOben: Nasse und wilde Bedingungen an Bord der IMOCA Initiatives Coeur von Sam Davies

Unten: Power durch die Wellen an Bord der VO65 Wind WhisperMit Power durch die Wellen an Bord der VO65 Wind Whisper

Kurz vor Mitternacht wurde der polnische VO65 Wind Whisper, der frisch vom Ocean Race zurückgekehrt war, Zweiter im IRC Super Zero, um den Fastnet Rock zu umrunden, führt aber die Gesamtklasse im IRC vor dem Amerikaner Clarke Murphy auf seinem gecharterten VO65 Team Jajo an. Diese Gruppe könnte sich über einen möglicherweise siegreichen Lauf/eine weite Strecke nach Cherbourg freuen.

Heute Morgen um 10:11:52 Uhr umrundeten Pip Hare und Nick Bubb an Bord der Medallia den Felsen. Sie versuchen immer noch, nach einem Zwischenfall in Hurst Boden wiederzugewinnen, als Medallias Vorsegel-Rollreffanlage kaputt ging, ihr J3-Vorsegel zerstörte und sie zwang, gegen den Wind zu drehen, um eine Reparatur durchzuführen, wodurch sie wichtige Meilen verloren.

„Ich bin zutiefst enttäuscht, aber man muss akzeptieren, was man bekommt“, sagte Hare. „Wir haben ziemlich hart gearbeitet. Man wird durch solche Dinge auf dem linken Feld herausgefordert und lernt ständig neue Dinge, die man sonst nicht gelernt hätte.“ 

Draußen in der Mitte des Ärmelkanals herrschten an diesem Eröffnungsabend 35 Knoten und 40 Windböen.

„Die Wellen waren absolut riesig, aber dieses Boot ist für so etwas gemacht. Wir fuhren einfach durch sie hindurch – es war ziemlich bequem, ich musste irgendwann lächeln. Ich dachte ‚Oh, du bist seltsam!‘“ 

Medallia hat letzte Nacht beim zweiten Übergang verloren, was nicht gerade dadurch geholfen hat, dass sie ihren Sturmausleger anstelle des J3 verwenden mussten. „Wir hätten 23 bis 24 Knoten schaffen sollen, aber wir schafften 16 bis 17 Knoten und konnten nichts tun.“ Als wir uns dann dem Felsen näherten, ließ der Wind natürlich nach. 

Zum Fastnet Rock fügte Hare hinzu:

„Wir haben uns sehr darüber gefreut. Es war grau, nieselig, böig und als wir dann den Rock erreichten, machten wir uns auf den Weg – im Grunde wie jedes Mal, wenn ich dort war! Es ist toll, wieder nach Süden zu zeigen. Wir haben unser orangefarbenes Segel ein bisschen satt…“

Medallia nähert sich dem Fastnet Rock bei milden Bedingungen © Medallia/James TomlinsonOben: Medallia nähert sich dem Fastnet Rock unter ruhigeren Bedingungen © Medallia/James Tomlinson

Unten: Ino Noir von RORC Commodore James Neville genießt einen starken Lauf. IRC Zero © RORC/Kurt ArrigoIn Noir von RORC Commodore James Neville genießt einen starken Lauf. IRC Zero © RORC/Kurt Arrigo

Im IRC Zero dominiert weiterhin ein starkes Trio: Max Klinks Botin 52 Caro führt um 05:11 Uhr BST um den Rock herum, vor Warrior Won um 06:01 Uhr, Teasing Machine um 06:24 Uhr und Ino Noir von RORC Commodore James Neville um 07:15 Uhr. Aber nach der IRC-korrigierten Zeit ist es viel enger: Caro liegt nur 8 Minuten und 19 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Ino Noir und Teasing Machine liegt weitere 23 Minuten und 10 Sekunden zurück.

An der Spitze der Klasse 40 liegt weiterhin der Italiener Ambrogio Beccari auf Alla Grande Pirelli, der den Felsen um 09:35:37 umrundete. Einen würdigen zweiten Platz belegte 18 Minuten und 41 Sekunden später La Boulangere Bio mit der bestplatzierten Skipperin aller Klassen – Amelie Grassi, die kürzlich vom Ocean Race zurückgekehrt war. Unter den 18 Booten, die noch mit 22 Startern an den Start gingen, belegte Alberto Bona, jüngster Sieger des Klassenrennens Les Sables-Horta-Les Sables auf IBSA, den sechsten Platz am Rock, in einer dicht gedrängten Gruppe, die Beccari jagte. 

„Es war okay“, sagte Bona über das bisherige Rennen. „Die erste Nacht war etwas hart, aber wir haben uns um das Boot gekümmert. Dann hatten wir eine sehr schöne zweite Nacht und schafften über 22-23 Knoten. Das Boot ist in Ordnung (Holz anfassen). Im Moment ist der Wind wieder da und wir haben 15 Knoten.“

Als die Führenden der Klasse 40 jedoch die Westseite des TSS vom Fastnet Rock abrundeten, kam es zu einem Übergang, und hier fand Bona die rechte Seite der Strecke, um aufzuholen und sich durchzuzwängen, und obwohl es zwischen den Verfolgern enger als je zuvor ist, liegt er technisch gesehen jetzt auf dem zweiten Platz, wobei der mit Spannung erwartete Doppelsieg der Italia Class40 in diesem Rennen wahrscheinlicher erscheint. 

Im IRC One bleibt es immer noch herrlich eng, wo Tom Kneens Team aus Gesamtsiegern des Rolex Fastnet Race 2021 auf seiner JPK 1180 Sunrise Schwierigkeiten hat, die Verfolger abzuschütteln, wie es ihnen vor zwei Jahren so großartig gelang. 50 Meilen vor dem Ziel zum Fastnet Rock lag sie heute Morgen um 09:30 Uhr nur 10 Minuten und 25 Sekunden vor der Humphreys 39 Ginkgo des Deutschen Dirk Clasen und weitere 29 Sekunden vor ihren Freunden und Rivalen auf Ed Bells 1180-Schwesterschiff Dawn Treader. Allerdings gibt es in ihrem Rückspiegel immer noch einige ernsthafte Konkurrenten, darunter den J/133 Pintia des frühen Spitzenreiters der Fournier-Familie und den Milon 41 L’Ange de Milon des früheren Siegers Jacques Pelletier. Mit der Brise im Norden hat diese Gruppe praktisch die Nordostseite des Fastnet TSS verlegt, doch dank des Bergrückens über Südirland 

Sam Goodchild findet Zeit für ein Selfie an Bord seiner IMOCA For the Planet

Sam Goodchild findet Zeit für ein Selfie an Bord seiner IMOCA For the Planet

Die beiden Spitzenreiter des IRC befinden sich auf halbem Weg über die Keltische See. Auf dem Wasser war Philippe Garardins J/120 Hey Jude um 10:06 Uhr 100 Meilen vom Fastnet Rock entfernt, etwa 39 Minuten vor der Sun Fast 3600 Fujitsu British Soldier unter der Führung von Major Henry Foster. Mit der korrigierten Zeit sieht es jedoch anders aus: Hey Jude liegt etwa 27 Minuten vor Maxime Mesnils J/99 Axe Sail aus Cherbourg, gefolgt von Sam Whites JPK 1080 Mzungu! Und dann die britischen Soldaten. Seit gestern Nachmittag haben IRC Two-Yachten mit Ax Sail und Mzungu die Führung im IRC Two-Handed vor IRC Three-Einsendungen erkämpft! derzeit vor Jean-Francois Hamons Sun Fast 3300 Festa 2.

Die Reflex 38 der London School of Sailing lag heute Morgen auf Platz 43, nachdem sie am Samstagabend Schutz gesucht und in Hurst Narrows, Cougar of Cowes, ihren Fock Nr. 4 gerissen hatte, und passierte Land’s End. Skipper Ruaraidh Plummer erklärte: „Wir hatten gerade ein paar Stunden Ruhe und Frieden, aber es wird wieder schwierig. Alles ist gut. Da wir unsere Nr. 4 zerrissen hatten, mussten wir unsere Sturmfock hochstecken, sodass wir am Ende mit vollen Sturmsegeln segelten … immer noch übermächtig. Wir versteckten uns ein paar Stunden lang in Studland Bay und warteten darauf, dass das Schlimmste über uns hereinbrach, weil wir dachten, dass es sich um einen Marathon und nicht um einen Sprint handelte.“ Auf See hatte ihr Windmesser 37 Knoten angezeigt, und es wehten seit einiger Zeit mehr Böen. Als sie gestern Morgen wieder in See stachen, war es ruhiger und sie erwischten die Flut bei Portland Bill und Start Point und nahmen dann die innere Passage an der Lizard. 

Sie planten, dem Großteil der Strecke auf der Westseite des Land’s End TSS zu folgen, im Gegensatz zu den 25 Knoten und dem Wind gegen die Flut auf der Ostseite.

„Die Vorhersage sieht ungewöhnlich aus – bis 21:00 Uhr windig und dann von Norden nach Nordwesten rückläufig, also werden wir diese Verschiebung in Angriff nehmen. Dann gibt es eine große Lücke, wer weiß, was kommt. „Vielleicht haben wir unseren Spinnaker irgendwann auf dem Weg nach Norden zum Felsen“, schloss Plummer.

32 Meilen hinter Hey Jude liegt IRC Three auf dem Wasserführer Gautier Normand mit seiner Archambault 35 Locmalo, die seit gestern Tim Goodhew und Kelvin Matthews auf ihrer Sun Fast 3200 Cora überholt hat. In dieser Klasse gab es eine Spaltung rund um die TSS vor Land’s End: Die Spitzengruppe ging östlich davon, während heute Morgen um 07:45 Uhr Richard Palmers JPK 1010 Jangada, der Punktemeister der RORC-Saison 2022, Connie Stevens‘ J/105 Jacana und Henri Laurents Sun Fast 3200 Coeur de Chauffe um seine südwestliche Ecke führte. 

IRC Drei liegt wie die beiden Klassen vor ihnen auf dem Weg zur Überquerung der Keltischen See, aber sie gehen davon aus, dass sie im Laufe des Tages als Trog an ihren Nordrändern in die Keltische See im Nordosten gelangen und sie (wieder) in der Brise zurücklassen werden, um zur irischen Küste zu gelangen. Jeder wird daran interessiert sein, so schnell wie möglich dort anzukommen und wieder weg zu sein, bevor sich morgen früh über der westlichen Keltischen See zwischen Fastnet und Bishop Rock ein großes antizyklonisches Gebiet mit leichtem/keinem Wind entwickelt, was bedeutet, dass sie sich möglicherweise auch (wenn auch nur für kurze Zeit) auf dem Wind befinden, wenn sie vom Felsen zurückkehren. Vielleicht um dies zu vermeiden, hat Chris Williams auf der HOD35 Saltheart einen extrem östlichen Weg eingeschlagen und verlässt Bishop Rock auf seiner Hinfahrt an Steuerbord. 

Hinter ihnen machen sich IRC Four-Konkurrenten gerade auf den Weg zu ihrer längst überfälligen Überquerung der Keltischen See und haben sich bei der Land’s End TSS in Richtung der westlichen Option verirrt. Der Spitzenreiter der Klasse, François Charles‘ Dehler 33CR Sun Hill III, schaffte es heute Morgen jedoch, die östliche Route zu nehmen und verfolgte die JPK 960 Elma von Marc Willame, die jetzt auf dem Wasser führt, wobei Sun Hill III nach korrigierter Zeit vorne lag. In Richtung Westen führt Chris Choules‘ gut gesegelte Sigma 38 With Alacrity, mit Samuel Dumenil und Antoine Runet auf der JPK 960 Casamyas an der Hüfte. Auch in dieser Klasse versuchen einige Boote eine extreme Westoption, um den Lichtverhältnissen vor ihnen auszuweichen.

Die nächste Ankunft in Cherbourg wird voraussichtlich heute Abend der MOD70-Trimaran Zoulou von Erik Maris sein. 

KATEGORIEN

MEHR INFORMATIONEN

RORC COWES CLUBHAUS

Die Parade, Cowes Isle of Wight, PO31 7QU

  cowes@rorc.org

RENNBÜRO AM START

82 High Street, Cowes

  racing@rorc.org

RENNBÜRO IM ZIEL

Port Chantereyne, Cherbourg

  racing@rorc.org

Fußzeilenbild1
Fußzeile2

ROLEX FASTNET RACE-WEBSITE

Copyright © 2023  Royal Ocean Racing Club

Cherbourg und Cotentin
Le Cotentin
La Manche Le Département
Region Normandie
52 SUPER SERIES ist 2024 zurück in den USA, erster Besuch in Newport !

52 SUPER SERIES ist 2024 zurück in den USA, erster Besuch in Newport !

Nachdem die 52 SUPER SERIES-Rennstrecke drei Jahre lang nur Rennen in Europa ausgetragen hat, erweitert sie ihren Horizont für die Saison 2024 erneut, wenn sie wieder an zwei wichtigen Regatten in den USA teilnehmen wird.

Während es Besitzern und Teams früher Freude bereitete, die 52 SUPER SERIES-Saisons 2013, 2014 und 2017 in der Sonne Floridas in Key West und Miami zu eröffnen, wird die weltweit führende Grand-Prix-Einrümpfer-Rennstrecke 2024 zum ersten Mal im historischen New ausgetragen York Yacht Club für zwei Veranstaltungen auf den renommierten Renngebieten von Newport, Rhode Island, die beide mit den wichtigsten Sommerveranstaltungen des Clubs zusammenfallen.

Nach Amerika kommen?
Die Entscheidung, im Jahr 2024 nach Newport zu fahren, spiegelt einen lang gehegten Wunsch der 52 SUPER SERIES-Eigentümergruppe wider, von denen einige Mitglieder des historischen New York Yacht Club sind und unter deren Flagge sie auf der Rennstrecke antreten, während andere ebenfalls gerne Rennen fahren Nehmen Sie an den jährlichen Sommerregatten des Clubs teil und möchten Sie, dass andere 52 SUPER SERIES-Teams kommen und diese Erfahrung teilen. Außerdem gibt es eine starke Flotte von TP52 auf den Großen Seen und es besteht die Hoffnung, dass einige dieser Teams kommen und in die Gewässer der 52 SUPER SERIES-Rennen eintauchen.

Das zweite 52 SUPER SERIES-Event der Saison findet von Montag, 10. Juni bis Sonntag, 16. Juni statt und ist Teil der 170. jährlichen Regatta. Die 52 SUPER SERIES Newport Trophy-Flotte wird am Freitag einen Ruhetag haben, der den Teams die Möglichkeit gibt, am Round-the-Island-Rennen der jährlichen Regatta teilzunehmen.

Von Montag, 15. Juli, bis Samstag, 20. Juli, findet dann auch die Rolex TP52-Weltmeisterschaft 2024 auf den Gewässern der Narangansett Bay statt, zeitgleich mit der berühmten Rennwoche in Newport, präsentiert von Rolex.

Der Kommodore des New York Yacht Club Paul M. Zabetakis, MD, kommentiert:

„Seit fast einem Vierteljahrhundert bietet die TP52-Klasse die raffiniertesten Kielbootrennen der Welt. Das Zusammentreffen motivierter Eigner, professioneller Top-Segeltalente und der kreativsten Yachtdesigner hat durchweg zu dynamischen Regatten geführt, wobei die Rennen in der 52 SUPER SERIES oft nach Fuß, wenn nicht sogar nach Zoll entschieden werden. Es macht durchaus Sinn, dass der New York Yacht Club die Rückkehr der Klasse in die Vereinigten Staaten zur Rolex TP52-Weltmeisterschaft 2024 ausrichtet. Wir freuen uns sehr, dass die 52 Super Series im Sommer 2024 bei der 170. jährlichen Regatta und Rennwoche in Newport, präsentiert von Rolex, dabei sein werden.“

Aber zuerst: Frühling in Aktion bei PalmaVela.
Die Saison 2024 wird tatsächlich am Sonntag, dem 28. April, in der Bucht von Palma eröffnet, wenn die Flotte bis Donnerstag im Rahmen der erweiterten, jährlichen Frühlings-Showcase-Regatta PalmaVela gegeneinander antritt.

Unmittelbar nach der Preisverleihung der 52. SUPER SERIES PalmaVela Sailing Week im renommierten Real Club Nautico de Palma wird die Flotte für die Verschiffung über den Atlantik beladen. 

Im Herbst zurück ans Mittelmeer
Nach der Rückkehr aus den USA nimmt die Rennstrecke 52 SUPER SERIES vom 27. August bis 1. September ihre Rennen im Mittelmeer im ewig beliebten Puerto Portals auf Mallorca wieder auf.

Der Höhepunkt des Jahres wird die längst überfällige Rückkehr nach Valencia sein, wenn die 52 SUPER SERIES-Flotte in der legendären Marina Juan Carlos zu den letzten Rennen der Saison, dem Valencia 52 Super Series Royal Cup, zurückkommt und vom 23. auf den 28. Platz fährt September .

Agustin Zulueta, CEO der 52 SUPER SERIES, schwärmt:

„Nachdem wir seit 2017 nicht mehr in den USA gefahren sind und Europa seit Kapstadt im Februar 2020 nicht mehr verlassen haben, freuen wir uns alle sehr darauf, zum prestigeträchtigsten und historischsten Zentrum des amerikanischen Segelsports aufzubrechen. Evernote zur 52 SUPER SERIES ist sich der Stellung des New York Yacht Club in der Geschichte des America’s Cup und des Grand-Prix-Segelns nur allzu bewusst, daher ist es höchste Zeit, dass die 52 SUPER SERIES gerne zeigt, wie stark und eng unsere Regatten sind Dabei bleibt es dennoch für anspruchsvolle, hochkarätige Eigner zugänglich, die sich selbst und ihre Crews herausfordern möchten. Wir freuen uns sehr darauf, neue TP52-Enthusiasten in Newport zu treffen und sie mit uns zu begrüßen, um die 52 SUPER SERIES in dieser berühmten Rennarena von ihrer besten Seite zu erleben. Nach Newport zu gehen wargenau das Mandat der Eigentümer beim letztjährigen Treffen in Barcelona.“

Zulueta kommt zu dem Schluss:

„Die gesamte Flotte ist durch den gesamten Kalender 2024, der Rennen in den USA umfasst, ergänzt durch großartige Regatten in Palma und Puerto Portals, die in Valencia in den King Marine-Anlagen in der Marina des America’s Cup enden, sehr motiviert. Da die 52 SUPER SERIES-Flotte immer mehr internationale Teams willkommen heißt – wir haben jetzt zwei Teams aus Asien im Wettbewerb, die ein wirklich starkes Engagement zeigen, ihre Rennen mit uns genießen und von Zeit zu Zeit Erfolge verbuchen –, müssen wir offen bleiben Denken Sie daran und betrachten Sie die Horizonte, während die TP52-Flotten in verschiedenen Hochburgen auf der ganzen Welt wachsen.“

Schlüsseldaten

52 SUPER SERIES PalmaVela Sailing Week, Palma Mallorca, Spanien:
27. April, Samstag: Offizielle Trainingsrennen
28. April, Sonntag: WL-Rennen
29. April, Montag: WL-Rennen
30. April, Dienstag: WL-Rennen
1. Mai, Mittwoch: WL Rennen
2. Mai, Donnerstag: WL-Rennen und Preisverleihung

52 SUPER SERIES Newport Trophy, Newport RI, USA:
10. Juni Montag: Offizielle Trainingsrennen
11. Juni, Dienstag: WL Races 
12. Juni, Mittwoch: WL Races 
13. Juni, Donnerstag: WL Races 
14. Juni, Freitag: Layday /  Around -the-Island Race
15. Juni, Samstag: WL Races  (+ jährliche Regatta)
16. Juni, Sonntag: WL Races 

ROLEX TP52 Weltmeisterschaft Newport 2024, Newport RI, USA:
15. Juli, Montag: Offizielle Trainingsrennen
16. Juli, Dienstag: WL-Rennen
17. Juli, Mittwoch: WL-Rennen 
18. Juli, Donnerstag: WL-Rennen 
19. Juli, Freitag: WL Rennen  20. Juli, Samstag: WL-Rennen   

Puerto Portals 52 SUPER SERIES Segelwoche, Spanien:
27. August, Montag: Offizielle(s) Trainingsrennen(s)
28. August, Dienstag: WL-Rennen
29. August, Mittwoch: WL-Rennen
30. August, Donnerstag: WL-Rennen
31. August, Freitag: WL-Rennen
1 September, Samstag: WL-Rennen

Valencia 52 SUPER SERIES Royal Cup, Spanien:
23. September, Montag: Offizielle Trainingsrennen  
24. September, Dienstag: WL-Rennen
25. September, Mittwoch: WL-Rennen
26. September, Donnerstag: WL-Rennen
27. September, Freitag: WL-Rennen
28. September , Samstag: WL-Rennen


Teile diesen Artikel:

NachrichtenübersichtZUSAMMENFASSUNG – Menorca 52 SUPER SERIES Royal Cup

XS Energy Drink – Offizieller Partner

peters & may – Offizieller Lieferant

CODE-ZERO – Offizieller Bekleidungslieferant

Technischer Partner – Quantum Sails

Technischer Partner – North Sails

Technischer Partner – King Marine

Logo Société Nautique

Marina-di-Scarlino

Club Maritimo Mahon

LOGO CNVM AMB LLETRA ALTA QUALITAT FONDO TRANSPARENT

Puerto-Portale

50. AUFLAGE DES ROLEX FASTNET RACE Start 22.07 in Cowes

50. AUFLAGE DES ROLEX FASTNET RACE Start 22.07 in Cowes

Termine für das 50. Rolex Fastnet Race bekannt gegeben – das weltweit größte Offshore-Rennen.  Merken Sie sich das Datum vor: 22. Juli – 28. Juli 2023 Cowes-Fastnet Rock-Cherbourg-en-Cotentin © Kurt Arrigio/RolexTermine für das 50. Rolex Fastnet Race bekannt gegeben – das weltweit größte Offshore-Rennen. Merken Sie sich das Datum vor: 22. Juli – 28. Juli 2023 Cowes-Fastnet Rock-Cherbourg-en-Cotentin © Kurt Arrigio/Rolex

Nach dem Erfolg des Rolex Fastnet Race 2021 von Cowes nach Cherbourg-en-Cotentin freuen sich der Royal Ocean Racing Club (RORC) und seine französischen Partner, den Termin für die nächste Ausgabe seines Flaggschiff-Events im Jahr 2023 bekannt zu geben.

Die 50.  des weltweit größten Offshore-Rennens startet am Samstag, den 22. Juli 2023, vor den jährlichen Feierlichkeiten der Cowes Week von der Royal Yacht Squadron aus .

Die Umrundung des Fastnet Rock ist für jeden Teilnehmer ein unvergesslicher Moment © Kurt Arrigo/ROLEX

Die Umrundung des Fastnet Rock ist für jeden Teilnehmer ein unvergesslicher Moment © Kurt Arrigo/ROLEX

Jean-Louis Valentin, Präsident der Arrival Fastnet Cherbourg Association, kommentiert: „Wir freuen uns, die Ankunft des mythischen Rolex Fastnet Race im Jahr 2023 erneut in Cherbourg-en-Cotentin begrüßen zu dürfen. Der Verband und die öffentlichen Partner; Die Stadt Cherbourg-en-Cotentin, die Agglomeration Community du Cotentin, das Departement Manche und die Region Normandie arbeiten weiterhin Hand in Hand, um dieses große internationale Seerennen in unserer Region willkommen zu heißen. Der neue Termin, der 22. Juli 2023, wird mehr Menschen anlocken und wir werden wieder einen herzlichen Empfang vor dem Start des Rennens und eine große Party im Ziel bieten. Unsere Teams arbeiten bereits mit dem RORC zusammen, um die Ankunft dieser 50. Ausgabe zu einem großartigen Festival und einer freundlichen Veranstaltung für alle zu machen.“

„Wir freuen uns alle auf die Teilnahme an einem ganz besonderen Jubiläumsjahr für das Rolex Fastnet Race. Nach dem durchschlagenden Erfolg der diesjährigen Ausgabe werden wir erneut in Cherbourg landen und erwarten eine Rekordteilnehmerzahl. Wir sind sicher, dass unsere Partner in Frankreich (Stadt Cherbourg-en-Cotentin, die Agglomeration Community du Cotentin, das Departement Manche und die Region Normandie) dafür sorgen werden, dass Teilnehmer und Besucher gleichermaßen herzlich willkommen geheißen werden und die Goldmedaille feiern können Jubiläumsrennen im unnachahmlichen französischen Stil“, kommentiert RORC Commodore James Neville.

Tom Kneen und seine Crew auf seinem JPK 11.80 Sunrise – jubelnd nach dem Gewinn des Fastnet Challenge Cup beim Rolex Fastnet Race 2021 © Paul Wyeth/pwpictures.com

Tom Kneen und seine Crew auf seinem JPK 11.80 Sunrise – jubelnd nach dem Gewinn des Fastnet Challenge Cup beim Rolex Fastnet Race 2021 © Paul Wyeth/pwpictures.com

„Die 50. Ausgabe des Rolex Fastnet Race wird vor der Cowes Week im Jahr 2023 stattfinden, um den Liegeplatzbedarf der großen Flotte vor dem Start am 22. Juli zu decken, und die Registrierung vor der Veranstaltung wird den Teilnehmern erneut angeboten. “ Cherbourg. Wir freuen uns, erneut mit unseren Gastgebern zusammenzuarbeiten, um dieses großartige Rennen zu Ende zu bringen, und gehen davon aus, dass es noch besser wird als die Veranstaltung 2021“, sagt Rennleiter Chris Stone.

Das alle zwei Jahre stattfindende 690-Seemeilen-Rennen ist ein Übergangsritual für alle Teilnehmer und eine der ganz wenigen weltweiten Veranstaltungen, bei denen korinthische Segler auf derselben Rennstrecke wie ihre Sporthelden antreten können. Das ultimative Ziel ist es, den Gesamtpokal mit nach Hause zu nehmen; der historische Fastnet Challenge Cup – erstmals im Jahr 1925 verliehen, für die meisten Segler jedoch als Abschluss des Rennens und einer harten persönlichen Herausforderung; Die Hauptattraktion dieses renommierten Offshore-Klassikers besteht darin, sich mit anderen seiner Klasse zu messen oder sich mit Hunderten leidenschaftlicher Segler aus der ganzen Welt zu messen.

Die Ankunft der Rolex Fastnet Race-Flotte in Cherbourg-en-Cotentin sorgt für Festivalatmosphäre © Paul Wyeth/pwpictures.com

Die Ankunft der Rolex Fastnet Race-Flotte in Cherbourg-en-Cotentin sorgt für Festivalatmosphäre © Paul Wyeth/pwpictures.com

Die Ankunft der riesigen Flotte wird erneut mit Spannung erwartet, und die Zuschauer genießen die Atmosphäre des internationalen Yachtfestivals, während die Boote die 690 Seemeilen lange Strecke von Cowes über den Fastnet Rock nach Cherbourg-en-Cotentin zurücklegen. Beginnend mit den ersten Ankünften am 23. Juli , gipfelt der tägliche Zustrom internationaler Teilnehmer auf den unterschiedlichsten Booten in einer denkwürdigen Preisverleihung anlässlich des 50. Rolex Fastnet Race in Cherbourg am Freitag, den 28. Juli 2023.

Merken Sie sich den Termin vor – Samstag, 22. Juli 2023.

Für weitere Informationen oder Anfragen wenden Sie sich bitte an das RORC Race Team unter: E:racing@rorc.org , T: +44 1983 295 144, oder gehen Sie zu:www.rorc.org

Der Medienhubschrauber erfasst die riesige Flotte im Solent zu Beginn des Rennens © Paul Wyeth/pwpictures.comDer Medienhubschrauber erfasst die riesige Flotte im Solent zu Beginn des Rennens © Paul Wyeth/pwpictures.com

KATEGORIEN

MEHR INFORMATIONEN

RORC COWES CLUBHAUS

Die Parade, Cowes Isle of Wight, PO31 7QU

 +44 (0) 1983 293 581

 cowes@rorc.org

RENNBÜRO AM START

82 High Street, Cowes

 +44 (0) 1983 295 144

 racing@rorc.org

RENNBÜRO IM ZIEL

Port Chantereyne, Cherbourg

 +44 (0) 1983 295 144

 racing@rorc.org

Fußzeilenbild1
Fußzeile2

ROLEX FASTNET RACE-WEBSITE

Copyright © 2021  Royal Ocean Racing Club

Cherbourg und Cotentin
Le Cotentin
La Manche Le Département
Region Normandie