Schlagwortarchiv für: multihull

Transat Jacques Vabre Le Havre startet Rekordverdächtig mit Skipperliste

Transat Jacques Vabre Le Havre startet Rekordverdächtig mit Skipperliste

Eine rekordverdächtige Flotte von 95 Booten, die bei der 16. Ausgabe des Zweihandrennens Transat Jacques Vabre Normandie Le Havre von Le Havre nach Martinique an den Start gehen wird, wird voraussichtlich auf sehr robuste Bedingungen stoßen, wenn sie ab Sonntagnachmittag den Ärmelkanal verlässt Golf von Biskaya Dienstag und Mittwoch.

Eine ausgelassene Spätherbstpassage über den Golf von Biskaya ist seit der ersten Ausgabe im Jahr 1993 fester Bestandteil des Rennens, als eine Pioniergruppe aus fünf Solo-ORMA-Mehrrumpf-Skippern und acht Solo-IMOCA-Seglern nach Carthagena in Kolumbien segelte. Jetzt werden drei große, aufeinanderfolgende Tiefdruckgebiete die Flotte zum  30- jährigen Jubiläum herausfordern, die in vier Klassen an den Start geht: 32-Meter-Ultim- und 50-Fuß-Ocean-50-Mehrrumpfboote sowie die 60-Fuß-IMOCA- und 40-Fuß-Einrumpfboote der Klasse 40.

Um Biskaya und eine möglicherweise brutale Passage des berüchtigten Kaps Finisterre vor der Nordwestspitze Spaniens zu vermeiden, hat die Rennleitung heute die Strecke nur für die 44-köpfige Klasse 40 in zwei Etappen geändert. Nach ihrem Start morgen um 13:41 Uhr Ortszeit wird die Flotte direkt zu einer Zwischenziellinie vor Lorient rennen, wo sie warten werden, bis sich das Wetter soweit verbessert, dass sie eine zweite Etappe nach Martinique absolvieren können. Ihr Ergebnis wird anhand der Gesamtzeit der beiden Etappen gewertet. 

Für die rekordverdächtige IMOCA-Flotte von 40 Booten ist das Rennen ein wesentliches Qualifikationsturnier, das erheblich zur Qualifikation für den Vendée Globe 2024-5 im nächsten Jahr beitragen wird, bei dem die Teilnehmerzahl auf 40 Boote begrenzt ist, während derzeit 44 aktive Projekte zur Auswahl stehen. Auf dieses Zweihandrennen nach Martinique folgt etwa 10 Tage später ein Rückrennen nach Frankreich, das mit einer noch höheren Punkte- und Meilenprämie verbunden ist. 

Aus medizinischen Gründen wird einer der größten Hoffnungen, der französische Skipper Charlie Dalin, der dieses Rennen 2017 im IMOCA gewann, das Rennen nur auf seinem neuen, von Verdier entworfenen MACIF mit seinem Co-Skipper Pascal Bidégorry starten, bevor er in den Hafen zurückkehrt Erfüllung eines Teils des Vendée Globe-Qualifikationsprozesses. 

Aus dem verbleibenden 39-köpfigen IMOCA-Feld gibt es drei am häufigsten getippte Favoriten. Jéremie Beyou fuhr den 2022 eingeführten, von Manuard entworfenen Charal mit dem herausragenden französischen Ass Franck Cammas. Allrounder Cammas konnte seine Zahl an Transat-Jacques-Vabre-Siegen auf beispiellose fünf steigern, zuletzt triumphierte er 2021 mit Charles Caudrelier im Ultim-Rennen auf Maxi Edmond de Rothschild.

Titelverteidiger auf dem Platz sind Thomas Ruyant und Morgan Lagravière. Sie haben mit For People ein neues Boot aus einer neuen Designpartnerschaft Koch-Finot Conq, das bisher relativ unerprobt ist, aber zu Beginn der Saison das Guyader Bermudes-Rennen gewonnen hat. Ihre Trainingszeit wurde beeinträchtigt, da ihr Boot Zeit in der Werft brauchte, nachdem zusätzliche Verstärkung erforderlich war.

Die andere Dream-Team-Partnerschaft, ebenfalls auf einem neuen Startboot von 2023 – einem Schwesterschiff von For People – ist Yoann Richomme – zweimaliger Gewinner der Route du Rhum im Alleingang in der Klasse 40 – der mit Yann Eliès konkurriert, der sich auf seinem neunten Transat Jacques Vabre befindet, und der 2019 mit Dalin gewann. Ihr neuer Paprec Arkéa hat großes Potenzial gezeigt. 

Der britische Skipper Sam Goodchild führt die Rangliste der IMOCA Globe Series an, nachdem er in dieser Saison bei wichtigen Rennen mit Co-Skipper Antoine Koch konstant den dritten Platz belegte. Er hat hervorragende Chancen, ganz oben auf dem Podium zu stehen und möglicherweise den ersten britischen Sieg in der modernen Ära der IMOCA-Klasse einzufahren, und zwar auf For The Planet, dem Boot, das letztes Jahr in den Händen von Ruyant und Lagravière das Rennen nach Martinique gewann.

„Ich denke nicht ans Gewinnen.“ Goodchild betont: „Wir werden einfach rausgehen und unser Bestes geben und sehen, was passiert.“ Es gibt 40 Boote und obwohl wir seit Anfang dieses Jahres dort oben sind, sind die neuen Boote mit erfahrenen Skippern immer an der Spitze.“

Goodchild startet seinen siebten Transat Jacques Vabre, er betont: „Wir sind gut vorbereitet. Ich möchte ein gutes Ergebnis erzielen, und der erste Teil des Jahres hat den Druck jetzt etwas erhöht, weil wir weitermachen wollen, was wir getan haben, aber es geht natürlich nur um die Vendée-Globe-Qualifikation. Wir müssen alles tun, was wir können. Und wenn wir nichts kaputt machen, wird es uns gut gehen. Wir machen das, um Rennen zu fahren, aber nur weil wir ein bewährtes Boot haben, ist nichts selbstverständlich. Als wir bei TR Racing ankamen, um das Boot zu übernehmen, sagten sie als Erstes: „Nur weil dieses Boot einen Vendée Globe beendet hat, heißt das nicht, dass es einen weiteren beenden wird!“ Wir werden also bei diesem Transat Spaß haben, aber wir sagen nicht, dass wir in den bisherigen Rennen Dritter geworden sind, also müssen wir wieder Dritter werden. Wir werden einfach versuchen, sauber zu segeln und nicht zu viele Fehler zu machen, und schauen, wo wir an der Ziellinie stehen.“ 

Es sind neun IMOCAs von außerhalb Frankreichs am Start, darunter zwei Boote mit deutschen Seglern, darunter Boris Herrmann und der Brite Will Harris im Team Malizia. Drei Schweizer IMOCAs sind in der Flotte, darunter Justine Mettraux, die mit Juilen Villion auf Teamwork.Net fährt, Alan Roura und Simon Koster auf Hublot sowie Oliver Heer und Nils Palmieri auf Oliver Heer Ocean Racing. 

Großbritannien ist mit Sam Davies und Jack Boutell auf Initiatives Coeur stark vertreten, einem Duo, das durchaus in der Lage ist, auf dem Podium zu landen, während Medallia mit Pip Hare und Nick Bubb sich darauf konzentriert, ihr Boot seit den Wintermodifikationen zu erlernen und Hares Vendée-Globe-Qualifikationsrang zu verbessern. Asien ist mit Jingkun Xu – der im Alter von 12 Jahren seinen linken Arm am Ellenbogen verlor – mit dem erfahrenen Briten Mike Golding und dem Japaner Kojiro Shiraishi auf DMG MORI gut vertreten. 

Alle vier Klassen fahren unterschiedliche Strecken mit dem Ziel, etwa zur gleichen Zeit in Martinique anzukommen. 

Die Ultim-Flotte rast über insgesamt 7.500 Seemeilen in den Südatlantik nach Asension Island. Es wird erwartet, dass es das bisher engste Rennen zwischen diesen Foliengiganten wird, die Dauergeschwindigkeiten von über 40 Knoten erreichen können. Obwohl Maxi Edmond de Rothschild, Charles Caudrelier und Erwan Israel das Verdier-Design segeln, das seit drei Jahren bei Hochseeregatten vorherrscht, hat die von Armel le Cléach und Seb Josse gesegelte Banque Populaire gerade ein 24-Stunden-Offshore-Rennen gewonnen und könnte die Maxi Edmond brechen machen Rothschild-Monopol. 

Favorit in der Klasse 40 ist die unter italienischer Flagge fahrende Alla Grande Pirelli (siehe Story auf der Website Forza Italia) und auch die heutige Web-Story über Ocean 50.

Jacques Vabre Liegestuhl

KAPITÄNE

Entdecken Sie alle Boote und Skipper, die an der Transat Jacques Vabre 2023 beteiligt sindKlassenKlasse40ImocaOzean fünfzigUltimativ

KARTENTRACKER

KLASSE40

Alberto Riva
Jean Marre

AKROBATIKA

ULTIMATIV

HÄNDLER
CHABAGNY

NACHRICHTEN ULTIM 3

KLASSE40

Ambroggio Beccaria
ANDRIEU Nicolas

ALLA GRANDE PIRELLI

KLASSE40

GRECK Estelle
Mathieu JONES

ALTERNATIVE SEGELKONSTRUKTIONEN DU BELON

KLASSE40

NEBOUT Achille
MAHE Gildas

AMARRIS

KLASSE40

HULIN
BACHMANN

AMIPI – TOMBELAINE-MUSCHELN

IMOCA

SHAWYER
MOLONEY

SEIEN SIE WASSERPOSITIV

IMOCA

MEILHAT
LOBATO

BIOTHERM

IMOCA

BURTON
BEAUDART

TALBÜRO

KLASSE40

D'ESTAIS Nicolas
Debiesse Leo

GLÜCKLICHER KAFFEE

KLASSE40

PIPEROL Keni
JOURDREN

KAPITÄN ALTERNANCE

KLASSE40

MERGUI
Ludoivic Mechin

ZENTRAKOR

IMOCA

BEYDU
CAMMAS

CHARAL

IMOCA

COUSIN
GIRAUD

EINE HILFE – GIFFARD MANUTENTION

KLASSE40

LIPINSKY
TISCHLER

GEGENSEITIGE KREDIT

KLASSE40

DUCROZ
RIOU

CROSSCALL

KLASSE40

LEPESQUEUX
DEHARENG

CURIUM LEBEN VORWÄRTS

IMOCA

VAN WEYNBERGH
Gilles BUEKENHOUT

D’IETEREN-GRUPPE

KLASSE40

MATHELIN-MOREAUX
LUCIANI

DEKUPLE

IMOCA

ORANGE
GUILLOU

WERDEN

IMOCA

SHIRAISHI
DUPREY DU VORSENT

DMG MORI GLOBAL ONE

KLASSE40

Emmanuel Le Roch
©Jean-Marie LIOT

EDENRED

KLASSE40

Pamela LEE
Tiphaine RAGUENEAU

ENGIE – DFDS – BRITTANY FERRIES

KLASSE40

LE DRAOULEC
LEGLATIN

IMMER

IMOCA

HERZOG
AUBRUN

FIVES-GRUPPE – LANTANA-UMWELT

IMOCA

LÄRM
LAGRAVIERE

FÜR MENSCHEN

IMOCA

GUTES KIND
KOCK

FÜR DEN PLANETEN

IMOCA

ATTANASIO
BERREHAR

FORTINET – BESTWESTERN

IMOCA

MARSSET
FAGUET

FOUSSIER – MEIN ENERGIEMAKLER

IMOCA

GESCHWEIßT
JOURDAIN

FREELANCE.COM

KLASSE40

EINAUGIG
BUSCH

GOOGLE CHROME

IMOCA

Damien Seguin
Laurent Bourgues

APICIL-GRUPPE

IMOCA

Sébastien Simon
Iker Martinez

DUBREUIL-GRUPPE

KLASSE40

MACARIUS
DER METZGER

SNEF-GRUPPE

IMOCA

Benjamin Dutreux
HOREAU Corentin

GUYOT-UMWELT – WASSERFAMILIE

IMOCA

Alan ROURA
Simon KÖSTER

BULLAUGE

IMOCA

Antoine CORNIC
LURO Jean-Charles

MENSCHLICHER IMMOBILIER

KLASSE40

BONA
SANTURDE DEL ARCO

IBSA

KLASSE40

FORNARO
Benoit Hantzperg

EINFLUSS2

IMOCA

Sam Davies
Jack BOTTELL

HERZ-INITIATIVEN

KLASSE40

PERRAUT
BLOCK

INTER INVEST

OZEAN FÜNFZIG

ROT
OGEREAU

KOESIO

KLASSE40

Anatole Facon
Alice Valiergue

L’ENVOL-KERMARREC-AKTION

IMOCA

©PKC_MEDIA
©PKC_MEDIA

L’OCCITANE EN PROVENCE

KLASSE40

GRASSI
LE BERRE

DER BIO-BÄCKER

KLASSE40

JOSSIER
LOISON

DER KANAL #NAUTISCHE BEWEISE

IMOCA

©CHRISTOPHE FAVREAU
©CHRISTOPHE FAVREAU

DIE KUSCHELKRÜMEL

IMOCA

Tanguy Le Turquais
Felix De Navacelle

LAZARUS

OZEAN FÜNFZIG

BEERE
JOUBERT

LACH DOKTOR – LAMOTTE

KLASSE40

DELAHAYE
DOUGUET

LEGALLAIS

IMOCA

©Clément Gerbaud - QAPTUR
©Clément Gerbaud - QAPTUR

MACIF-KRANKENVERSICHERUNG

IMOCA

©Jean Louis Carli
©C.Gerbaud-Qaptur

MACSF

IMOCA

©Jean-Louis Carli
©Manon Le Guen

BRIEFKÄSTEN USW. (MBE)

IMOCA

©Olivier Blanchet
©Olivier Blanchet

MASTER COCK V

IMOCA

©Jean-Louis Carli
©Jean-Louis Carli

MALIZIA – SEAEXPLORER

KLASSE40

JEAN MARIE
AGLAE

MARTINIQUE TCHALIAN

ULTIMATIV

LE CLÉAC’H
JOSSE

MAXI BANQUE POPULAR XI

ULTIMATIV

CAUDRELIER
ISRAEL

MAXI EDMOND DE ROTHSCHILD

IMOCA

©Jean-Louis Carli
Nick Bubb

MEDALLIE

IMOCA

©LEERE LUFT UND WASSER
©LEERE LUFT UND WASSER

DUO GELD FÜR EINEN JOB

KLASSE40

GUILLONNEAU
DER PFLASTERUNG

MOVEMBER

KLASSE40

BONNIER
FOLLIN

NESTENN – UNTERNEHMER FÜR DEN PLANETEN

IMOCA

©Jean-Louis Carli
GRAVHEVA Irina

NEUES EUROPA

IMOCA

©Jean-Louis Carli
BADEN Andreas

NEXANS – KUNST UND FENSTER

IMOCA

HEER
PALMIERI

OLIVER HEER OCEAN RACING

KLASSE40

BOMBRUN
BRANDEL

P – EDEN PARK – SCHMETTERLINGE IM HIMMEL

KLASSE40

HERR
JENNER

P – EMMAÜS LABEL

KLASSE40

CORMOULS-HOULE
VON FLEURIAN

P – DIE HEIDELBEERE FRANKREICHS

KLASSE40

José Caldas
Gustavo Peixoto

P – MUSSULO 40

KLASSE40

PARIS
RAGIMBEAU

P – TRÄUME SOWEIT DAS AUGE REICHT

KLASSE40

FOULQUIER-GAZAGNES
MAILANDISCHER Michel

P – SOTRAPLANT-TRS

KLASSE40

DIE WALISER
VROON

P – TRIMCONTROL

IMOCA

RICHOMME Yoann
©Jean-Louis Carli

PAPREC ARKÉA

IMOCA

©PILPRE ARNAUD
©Breschi

TEILEN

OZEAN FÜNFZIG

Schurken
GELEE

PRIMONIAL

KLASSE40

TRÉHIN
RIOU

PROJEKT RESCUE OCEAN

IMOCA

©Martina ORSINI
MORVAN Gaston

PRYSMIAN-GRUPPE

KLASSE40

VERHEIRATET
BATTESTI

QWANZA

OZEAN FÜNFZIG

NOTIZBUCH
CHAPPELLIER

REALITÄTEN

KLASSE40

SCHLOSS
Guillaume Pirouelle

SEAFRIGO – SOGESTRAN

KLASSE40

BURKE
FINK

UNTERZEICHNEN SIE FÜR COM

IMOCA

©Jean-Louis Carli
©VINCENT CURUTCHET

SINGCHAIN ​​​​TEAM HAIKOU

ULTIMATIV

Thomas Coville
ROUXEL

SODEBO ULTIM 3

OZEAN FÜNFZIG

VAUCHEL-CAMUS
VLAMYNCK

SOLIDARITÄT IM ZUG

IMOCA

BELLION Eric
PAPST Martin

STEHEN SIE ALS EINS

ULTIMATIV

GABART
LAPERCHE

SVR LAZARTIGUE

KLASSE40

POLET
LETOUZE

TEAM ZEISS-WEEECYCLING

IMOCA

Justine Mettraux
Julien Villion

TEAMWORK.NET

KLASSE40

COURBON
CHAMPION

DIE MEERESREINIGER – UNIVERRE – ENSM

KLASSE40

Alister Richardson
Brian Thompson

TQUILA

IMOCA

©Jean-Marie LIOT
©Jean-Marie LIOT

V UND B – MONBANA – MAYENNE

OZEAN FÜNFZIG

Quiroga-Stein
Ronand Treussard

VIABILIS OZEANE

KLASSE40

ATTWELL
BENSA

VOGUE MIT EINEM CROHN

KLASSE40

LEQUIN
HUNOT

VOGUE DIE WELT

KLASSE40

BODIN
Swan Hayewski

WASABIII

Der Himmel
Jacques Vabre
Region Normandie
Das Martinique
UNESCO
GEZUCHT
CMA GM
Nacra17 Mixed Bildergalerie Allianz Sailing World Championship 2023

Nacra17 Mixed Bildergalerie Allianz Sailing World Championship 2023

© Bildergalerie von Lars Krumnacker www.segel.de

Route du Rhum Caudrelier historischer Sieg X neuem Rekord

Rhoute du Rhum Caudrelier historischer Sieg X neuem Rekord

Caudrelier mit historischem Sieg und neuem Rekord

1668574465955.jpg

©Vincent Olivaud

Nachdem Charles Caudrelier (Maxi Edmond de Rothschild) heute Morgen um 04:33 Uhr MEZ die Boje Tête à l’Anglais passiert hat, befindet er sich auf der letzten Strecke zum Ziel der Route du Rhum – Destination Guadeloupe. „Es ist spannend, aber ich bleibe konzentriert“, sagte der Skipper kurz vor Beginn seiner Reise um die Insel Guadeloupe.

„Das ist etwas Besonderes in der Route du Rhum und ein Moment, über den ich lange nachgedacht habe. Hier bei Nacht fertig zu werden bedeutet, dass es eine Menge Spannung gibt, die Sie an Land genießen können, aber hier draußen hassen wir es. Diese letzten Kilometer sind immer etwas beängstigend, aber ich habe einen komfortablen Vorsprung. Ich hoffe es wird reichen. Ich habe eine gute Vorstellung davon, wo ich hin muss. Es wird schwierig, da der Wind nicht aus der günstigsten Richtung kommt. Es wird wahrscheinlich manchmal etwas schwierig sein“, fügte Charles Caudrelier hinzu. „Ich hätte lieber hundert Meilen Vorsprung gehabt, aber der Vorsprung ist anständig genug. Wir müssen nahe der Küste segeln und mit dem Wind spielen, der vom Berg herunterkommt, aber er ist nicht immer da, besonders nachts. Ich glaube, 2018 steckte François zwei Stunden dort fest.“ Es wird erwartet, dass er die Linie gegen 0830 UTC überquert.

„Ich habe alles eingeschaltet: das Radar, Oscar … meine Infrarotkamera. Ich verlängerte meine Route eine Weile, um Gefahrenstellen auszuweichen. Ich habe etwas Schlaf bekommen, um für die letzte Strecke frisch zu sein. Es ist ein entscheidender Moment, in dem du alles geben musst.“

Weiter hinten, in der Mitte des Atlantiks, ist das Tor zu den Passatwinden sehr eng und verändert sich ständig. „Solange wir nicht unter das Hochdruckgebiet gerutscht sind und den Grat überquert haben, wird es kompliziert“, kommentierte Jérémie Beyou (Charal) heute Morgen. Die Winde sind leicht und schwanken zwischen 6 und 13 Knoten. „Ich werde von Thomas (Ruyant) überholt.
Er ist zwei Meilen über mir, aber ich kann den Wind hier nicht finden. Es ist kompliziert mit vielen Leuten um mich herum, aber das bietet den Vorteil, dass es anzeigt, wo der Wind ist. Platzverluste oder -gewinne passieren sehr schnell, wenn es so eng wird.“ Sein Vorsprung von zehn Meilen auf Paul Meilhat (Biotherm) und Thomas Ruyant (LinkedOut) ist schnell verflogen. Der Zweite belegte in der letzten Rangliste den zweiten Platz hinter dem unangefochtenen Führenden Charlie Dalin (Apivia).

Ähnlich verhält es sich mit den Ocean Fifty-Booten, bei denen die Lücken zwischen den drei Spitzenreitern Quentin Vlamynck (Arkema), Erwan Le Roux (Koesio) und Sébastien Rogues (Primonial) immer kleiner werden. Achtzig Meilen trennten sie gestern, aber jetzt ist der Abstand auf weniger als 25 geschrumpft. Etwas anders sieht es bei den Booten der Klasse 40 aus, wobei Yoann Richomme, Skipper von Paprec Arkea, die Flotte seit Montagnachmittag anführt. Er baut seinen Vorsprung weiter aus und liegt nun dreißig Meilen vor Corentin Douguet (Quéguiner – Innoveo). „Ich versuche, gut zu segeln und cool zu bleiben. Von Westen zieht eine weitere Front heran. Wir müssen an der richtigen Stelle stehen, um damit umzugehen. Ich werde versuchen, ihn dort zu überqueren, wo das geringste Risiko besteht. Das Wetter ändert sich sehr schnell. Ich werde versuchen, die Flaute zu vermeiden, da es schade wäre, dort stecken zu bleiben. Wir müssen dran bleiben. Das Tor ist schmal und ändert sich ständig. Dies ist ein kritischer und entscheidender Moment im Rennen“, schloss Yoann Richomme.

Auch
das Wichtigste Um 01:39 Uhr, als er die Azoren als Achter passierte, erlitt Axel Trehin einen großen Schaden an seiner Streumaschine. Der Skipper des Class40 Project Rescue Ocean konnte seinen Mast retten und steuert Ponta Delgada auf den Azoren an, wo er die Möglichkeit einer Reparatur prüfen wird.

– Gegen 03:00 Uhr heute Morgen kam Matthieu Perraut in Ponta Delgada an. Der Skipper der Inter Invest erlitt am Montag eine Kollision mit einem UFO, bei der seine Class40 schwer beschädigt wurde.

-Jean-Pierre Dick (Notre Méditerranée – Ville de Nice) wird heute Morgen in Ponta Delgada erwartet, wo er Brieuc Maisonneuve (CMA – île de France – 60 000 Rebonds) absetzen wird, den er am Sonntag gerettet hat.

– Wegen einer Reihe technischer Probleme planen Baptiste Hulin (Rennes / Saint-Malo / Parenthèses de Vie), Emmanuel Le Roch (Edenred) und Andrea Fornaro (Influence) heute einen Boxenstopp auf der Insel Sao Miguel die Azoren.

Exklusiver Großpartner
  • Region Guadeloupe
Hauptpartner
  • Ville de Saint-Malo
  • Region Bretagne
  • Region Guadeloupe
  • CIC
Offizielle Partner
  • Rüstung Lux
  • Bretagne Fähren
  • Korsar
  • Hafen von Saint-Malo
  • Hochfeld
  • Lornet
  • Suzuki
  • CCI ille-et-vilaine
  • Viabilis
NGO-Partner
Route du Rhum Müdigkeit überwiegt

Route du Rhum Müdigkeit überwiegt

Soft Trades für Ultims, eine dritte Front für die IMOCA und Class40 Müdigkeit überwiegt.

Justine Metraux (Teamwork.net).  Crédit Arnaud Pilpré.jpg

Justine Metraux (Teamwork.net). Crédit Arnaud Pilpré.jpg

Es gibt Passatwinde, aber sie sind schwach für das führende Ultim 32/23-Duo, das den Route du Rhum-Destination Guadeloupe-Kurs in Richtung Pointe-à-Pitre jetzt weniger als 1350 Seemeilen südwestlich eröffnet. Charles Caudrélier Maxi Edmond de Rothschild hat seinen Vorsprung auf 46 Meilen vor François Gabart SVR Lavatigue ausgebaut. Beide machen heute früh zwischen 30 und 35 Knoten und Caudrelier hat gerade einen 24-Stunden-Lauf von 561 Meilen absolviert.

Sie finden es körperlich hart und ermüdend in den wechselnden, unbeständigen Passatwinden, aber sie sind im Vergleich zu den Einrümpfern IMOCA und Class40, besonders, die hauptsächlich nach Westen kämpfen und ein drittes großes Frontalsystem in Betracht ziehen, in Klee. Und für diejenigen, die noch nördlich von 42N – rund um Kap Finisterre – sind, besteht die Aussicht auf stürmische Bedingungen im Ex-Hurrikan Nicole.

Caudrelier und Gabart halsten letzte Nacht die Ostseite des Azorenhochs hinunter, um die Passatwinde zu erreichen: „Im Moment sind sie nicht besonders. Das sind nicht die Passatwinde, die wir gerne hätten. Aber es sollte immer besser werden, hoffentlich recht bald, denn derzeit fliegen wir marginal auf und ab. Wir raufen uns ein bisschen die Haare und kämpfen darum, so schnell wie möglich zu bleiben, aber es gibt See. Die Bedingungen sind alles andere als einfach. Diese Route du Rhum – Destination Guadeloupe ist körperlich anstrengend. Es gibt keine einfachen Wenden und das Wetter ist anspruchsvoll. Ich bin so müde, dass ich nicht mehr einschlafen kann.“ Sagte Caudrelier, der sagte, dass sie heute Morgen in eine bessere Brise kommen sollten und schätzt, dass sie weniger als zwei Tage bis zur Ziellinie brauchen.

Müdigkeit ist überall in der Flotte zu spüren. Auf dem 24. Platz Medallia Pip Hare berichtete: „Wenn jedes Zifferblatt in Ihrem Körper leer ist, Ihre Muskeln schmerzen, Sie feucht und leicht gekühlt sind, Ihr Geist und Ihr Körper keine Energie mehr haben und das beste Heilmittel darin besteht, einen faulen Tag mit Essen zu verbringen Suppe und ein Buch am offenen Feuer lesen. Es ist kein schlechtes Gefühl, ich mag dieses erschöpfte Gefühl, wenn man viel Sport gemacht hat, aber es gibt kein Buchlesen für mich.“

Die IMOCA-Flotte sieht, wie Charlie Dalin (Apivia) seinen Vorsprung wieder ausbaut, als er nach SW in eine etwas stärkere Brise hinabsteigt. Er ist jetzt mehr als 70 Meilen vor seinem langjährigen Rivalen Jérémie Beyou (Charal). Die Schweizer Skipperin Justine Mettraux (Teamwork) bei ihrem ersten großen Solo-IMOCA-Rennen auf der ehemaligen Charal ist Siebte und bereitet sich auf die nächste große Front vor. Am Ende stellte sich heraus, dass ich keine große Wahl hatte, weil es im Vergleich zu dem, was geplant war, immer uninteressanter wurde. Ich versuche trotz allem, südlich genug zu bleiben, um nicht in zu viel Wind zu geraten. Ich weiß, dass ich heute Morgen eine schwierige Frontalpassage zu bewältigen habe, und ich möchte die Wahrscheinlichkeit minimieren, dass ich mir selbst Probleme mache.“

Auf der Strecke südlich des Azorenozeans hat Fifty-Führer Quentin Vlamynck langsam aber sicher seinen Vorsprung vergrößert. Gestern Nacht war er 30 Meilen voraus, heute Morgen sind es 60. „Ich bin dort, wo ich sein wollte, also ist es großartig. Ich segle jedoch vorsichtig weiter. Am Ausgang des Archipels gab es einen kleinen weichen Bereich zu passieren.“ „Es wird langsam besser, aber es ist immer noch nicht sicher, ob die Winde heute sehr stabil bleiben. Auf jeden Fall ist es so“, sagte der jüngste Skipper der Klasse, der die Pro Sailing Tour 2022 mit Crew gewonnen hat „Ich habe fast seit dem Start nicht gelenkt und bin in einer großartigen Form. Ich weiß, dass wir auf die vielen Schlaglöcher und Probleme achten müssen, die noch auf mich zukommen werden.“
Er sagt, er freue sich darauf, später heute zum ersten Mal seinen Gennaker auszurollen,

Die Intensität an der Spitze von Class40 ist die eines Figaro-Beins, kaum überraschend, da das Top-Trio alle Alumni der Solo-One-Designflotte sind. Yoann Richomme (Paprec-Arkea) hat seit gestern die Führung übernommen und steht heute Morgen Seite an Seite mit dem Rivalen Corentin Douguet (Quéguiner-Innoveo), aber sie drängen alle hart nach Westen, anstatt nach Süden.
„Wir hatten eigentlich keine andere Wahl als zurück nach Westen gehen. Wenn wir nach Süden tauchten, zeigte uns die Route, dass wir zwei Tage länger brauchten, um nach Guadeloupe zu gelangen. Nach Westen zu gehen macht uns nicht glücklich, weil wir eine dritte Front angreifen. Es wird wieder super intensiv, aber das sollte das letzte sein.“
Richomme sagt, sie erwarten Böen bis 45 Knoten und raue See. „Im Moment haben wir 27-30 Knoten und es geht aufwärts. Wir bewegen uns mit 12 Knoten gegen die Wellen. Es macht ziemlich heftige Sprünge und bleibt stehen. Es knallt hart ins Boot, wie Explosionen“, sagte Richomme, „südlich der Azoren sollten wir es besser finden.“

**Wichtige Punkte**
Rupert Henry, der an einem strukturellen Versagen eines vorderen Schotts seiner Klasse 40 Eora litt, informierte die Rennleitung offiziell über seinen Rücktritt bei dieser Route du Rhum – Destination Guadeloupe. Es sind noch 123 Boote im Rennen.

Nach einer Kopfverletzung und einem Gespräch mit dem Rennarzt steuert Jean Galfione, Skipper der Class40 Serenis Consulting, der nach einer Häufung technischer Probleme bereits einen ersten Zwischenstopp in Brest eingelegt hatte, nach Vigo an. Dort wird er sich weiteren medizinischen Untersuchungen unterziehen, die entscheiden, ob er das Rennen fortsetzen kann oder nicht.

Gestern gegen 21 Uhr erreichte Pierre Casenave-Péré, der Skipper der Class40 Legallais, den Hafen von La Coruña, wo er versuchen wird, seine Takelageprobleme zu lösen.

Exklusiver Großpartner
  • Region Guadeloupe
Hauptpartner
  • Ville de Saint-Malo
  • Region Bretagne
  • Region Guadeloupe
  • CIC
Offizielle Partner
  • Rüstung Lux
  • Bretagne Fähren
  • Korsar
  • Hafen von Saint-Malo
  • Hochfeld
  • Lornet
  • Suzuki
  • CCI ille-et-vilaine
  • Viabilis
68. Tre Golfi Sailing Week Maxi Europameisterschaft 2023

68. Tre Golfi Sailing Week Maxi Europameisterschaft 2023

Die Tre Golfi Sailing Week ist die perfekte Kombination aus Inshore- und Offshore-Rennen, mit einfacher Logistik, atemberaubenden Aussichten und vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen, um die Teams zu unterhalten, wenn sie nicht gerade Rennen fahren.

2022 bestätigten die 134 Anmeldungen aus achtzehn Nationen den Wachstumstrend dieser Segelwoche, die einen Meilenstein im internationalen Segelkalender darstellt.

Die Ausgabe 2023 der Tre Golfi Sailing Week beinhaltet:

• Die 68. Regata dei Tre Golfi , Teil der italienischen Offshore-Meisterschaft 2023 FIV;

• Die Maxi-Europameisterschaft , bestehend aus einem Langstreckenrennen entlang der Strecke der Regata dei Tre Golfi und berechtigt zur IMA Mediterranean Offshore Challenge, gefolgt von vier Tagen Küstenrennen, berechtigt zur IMA Mediterranean Inshore Challenge;

• Die ORC-Mediterranean-Meisterschaft mit dreitägigen Küstenregatten.

Ähnlich wie in der Vergangenheit wird die 68. Ausgabe des nächsten Jahres auf die reiche Tradition des Veranstalters zurückgreifen, wettbewerbsfähige und beliebte Regatten zu veranstalten, an denen eine Vielzahl von Teilnehmern teilnehmen, von Maxi-Yachten bis hin zu Zweihandregatten. Dazu gehören auch klassische Yachten, ORC- und IRC-Rennyachten und Mehrrumpfboote, die zu einem internationalen Segelfestival werden, das in Neapel versammelt wird.

Das Programm beginnt mit dem Offshore-Rennen Tre Golfi mit verschiedenen Kursen für Multihulls (205 Meilen), Maxis, ORC- und IRC-Yachten (155 Meilen) und Classic-Yachten (80 Meilen) rund um die Juwelen der Bucht von Neapel, einschließlich Ischia , Ponza, Capri und Li Galli.

Die Kurslänge variiert je nach Klasse, wobei Mehrrumpfboote 205 Meilen, Maxis und ORC-Teilnehmer 155 Meilen und klassische Yachten 80 Meilen segeln. Der Start ist für den Nachmittag geplant, wenn normalerweise noch Wind von den thermischen Brisen des Tages weht, und die Teams werden dann herausgefordert, diesen Vorsprung zu nutzen, um in die nächtlichen Brisen entlang dieser malerischen Küste überzugehen.

Nach der Ankunft des Langstreckenrennens zwischen Capri und Sorrento zieht die Flotte auf die Südseite der Bucht ins schöne Sorrento. Hier erzeugt die Halbinsel ihre eigene perfekte Meeresbrise, um die Küstenrennen für den Rest der Woche fortzusetzen.

Während der Veranstaltungen der Tre Golfi Sailing Week werden zahlreiche prestigeträchtige Trophäen vergeben, auf denen viele berühmte und historische Namen aus den letzten sieben Jahrzehnten des Rennsports stehen.

Abschließende Segel- und Gesellschaftsveranstaltungen werden ab dem 31. Oktober 2022 online verfügbar sein, wenn die Einträge geöffnet werden.

Um über die Tre Golfi Sailing Week 2023 auf dem Laufenden zu bleiben,Klick hier

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an info@tregolfisailingweek.com

Die Tre Golfi Sailing Week wird vom Circolo Remo e Vela Italia in Zusammenarbeit mit IMA, ORC, Yacht Club Italiano, Reale Yacht Club Canottieri Savoia und unter der Schirmherrschaft von FIV organisiert.

Der Circolo Remo e Vela Italia, der auf den 20. November 1889 zurückgeht, ist einer der etabliertesten Yachtclubs.

Route du Rhum Startverschiebung 09.11. um 14:15 Uhr

Route du Rhum Startverschiebung 09.11. um 14:15 Uhr

Die Route du Rhum Destination Guadeloupe beginnt am Mittwoch, den 9. November um 14:15 Uhr

 

ap-221105-0372.jpg

Der neu geplante Start des 3542 Meilen langen Solo-Rennens

für die 12. Ausgabe der Route du Rhum-Destination Guadeloupe dem Solo Ocean Race von Saint Malo nach 13:02 Uhr heute Sonntag  wurde aufgrund vorhergesagter stürmischer Winde und erwarteter riesiger See im Ärmelkanal verschoben Guadeloupe  wird nun am Mittwoch, den 9. November um 14:15 Uhr (Ortszeit) mit günstiger Wettervorhersage für die Rekordflotte von 138 Booten stattfinden. 

 

Jetzt können die Skipper angesichts der neuen Startzeit für den verschobenen Start vorausplanen. Heute Morgen (Sonntag) um 10.00 Uhr gaben der Organisator OC Sport Pen Duick und der Rennleiter Francis Le Goff auf einer Pressekonferenz in Saint-Malo offiziell bekannt, dass die 12. Ausgabe am Mittwochnachmittag um 14.15 Uhr beginnen wird. „An diesem Punkt sollte das Wetter leichter zu handhaben sein, da es einen Westwind von 15 Knoten geben wird“, erklärte Le Goff. „Die Situation wird günstig sein und es den Booten ermöglichen, den Ärmelkanal zu verlassen. Die Prognosen erscheinen mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90 % sehr zuverlässig. Der Start des Rennens sollte viel ungefährlicher sein, als wenn der Start am Sonntag stattgefunden hätte.“
Die teilnehmenden Skipper nehmen am Tag vor dem Start an einem Wetterbriefing teil. Die 38 IMOCAs und acht Ocean Fifty-Boote werden am Dienstagnachmittag (Zeiten werden noch bekannt gegeben) die Docks in Saint-Malo verlassen. Die Kategorien Class40 und Rhum Mono und Rhum Multi werden am Mittwochmorgen ihren Weg durch die Schleusen finden. Die Vorkehrungen ähneln denen am Freitag für die Ultim 32/23 mit Ständen, die es der Öffentlichkeit ermöglichen, die Veranstaltung zu verfolgen.
Wie geplant ist heute der letzte Tag, an dem das Village geöffnet ist, mit Schließung um 17:00 Uhr. So können die Besucher von Saint-Malo die Boote bewundern, die noch in den Docks liegen, bevor sie den Atlantik überqueren.
Die Organisatoren nahmen alle Änderungen an den Vorkehrungen in Rekordzeit vor und ermöglichten es allen, die Aufregung vor dem Start des Rennens zu verlängern, dank der Unterstützung des Organisators OC Sport Pen Duick, einschließlich der Region Guadeloupe, der Stadt Saint-Malo, die Region Bretagne, die CIC-Bank, nationale Behörden, Freiwillige des Segelclubs der Bucht von Saint-Malo und alle anderen Beteiligten.

Exklusiver Großpartner
  • Region Guadeloupe
Hauptpartner
  • Ville de Saint-Malo
  • Region Bretagne
  • Region Guadeloupe
  • CIC
Offizielle Partner
  • Rüstung Lux
  • Bretagne Fähren
  • Korsar
  • Hafen von Saint-Malo
  • Hochfeld
  • Lornet
  • Suzuki
  • CCI ille-et-vilaine
  • Viabilis
NGO-Partner
  • Surfer
Medienpartner
  • Le figaro
  • Westfrankreich
  • Metéo Consult
  • Le Telegrame
  • Frankreich fernsehen
  • Frankreich fernsehen
  • Frankreich Info
  • Frankreich Blau
Offizielle Anbieter
  • 11. STUNDE RENNEN
  • Alma
  • ADEP
  • Ama
  • Banane von GUADELOUPE und MARTINIQUE
  • Champagner Devaux
  • Brasserie de Bretagne
  • Smaragd Solaire
  • GFS
  • Interhome
  • La Cancalaise
  • Niji
  • SNCF
Video Youth Sailing World Championship 2022 Den Haag 4.Tag

Video Youth Sailing World Championship Den Haag 4. Tag

Es ist der letzte Tag der Jugendweltmeisterschaften und bis heute Abend werden 11 Weltmeister ihre Medaillen erhalten und den Applaus ihrer Mitbewerber erhalten haben.

Es gibt ein paar außer Kontrolle geratene Spitzenreiter in gelben Trikots, die heute Nachmittag wahrscheinlich Gold gewinnen werden, aber bei anderen Veranstaltungen gibt es alles zu gewinnen. Im Fall der iQFOiLs versuchen die Foiling-Windsurfer, ihren Zeitplan aufzuholen. Die Aussicht auf 10 Rennen bietet eine große Chance für einige große Schritte auf dem Podium.

Die Vorhersage ist, dass die Brise von kaum einem Hauch heute Morgen auf starken Wind bis heute Nachmittag ansteigen wird. Bei einer Frist von 1500 Stunden für den Rennsport kommt es jedoch darauf an, wie schnell die gute Brise in Scheveningen eintrifft. Von mageren 4 bis 6 Knoten um 10:00 Uhr baut es sich bis zum Mittag auf 5 bis 8 Knoten auf. Um 14:00 Uhr soll er auf interessantere 7 bis 10 Knoten gestiegen sein, während er sich die ganze Zeit von Nordosten heute Morgen auf Nordwesten am späten Nachmittag drehte.

Die Strömung hat in dieser Woche eine große Rolle im Wettbewerb gespielt, wobei das Risiko, früh über die Startlinie geschoben zu werden, und die Verkehrsstaus an der Lee-Marke zwei Merkmale sind, die ein großes Potenzial für Gewinn oder Verlust auf der Rennstrecke bieten.

Es gibt fünf Kursbereiche, wobei die Rennen um 11:00 Uhr beginnen:

  • Kurs A – ab 1200 Stunden, je 10 Rennen für Windsurfing Male und Female (Youth iQFOiL)
  • Kurs B – um 11.00 Uhr zwei Wettfahrten für männliche Skiff (29er), dann um 12.30 Uhr zwei Wettfahrten für weibliche Skiff
  • Kurs C – um 11:00 Uhr jeweils zwei Wettfahrten für männliche und weibliche Ein-Personen-Jolle (ILCA-Klasse 6), dann um 13:30 Uhr zwei Wettfahrten für gemischte Mehrrumpfboote (Nacra 15-Klasse)
  • Kurs D – um 11.00 Uhr ein Rennen für die männliche/gemischte 420er-Flotte und um 12.30 Uhr ein Rennen für die weibliche 420er-Flotte
  • Kurs E – um 12.00 Uhr, jeweils vier Rennen für Kiteboarding Male und Female (Formula Kite)

geschrieben von Andy Rice, Eventreporter für World Sailing