Schlagwortarchiv für: Boris Hermann

IMOCA Charlie Dalin IMOCA Champion 2022

IMOCA Charlie Dalin IMOCA Champion 2022

IMOCA GLOBE-SERIE 2022

  KAPITÄN BOOT PUNKTE+ VENDÉE GLOBE MILES+
1 Land FR Charlie DALIN APIVIA 357 9478
2 Land FR Jérémie BEYOU CHARAL 344 9478
3 Land FR Thomas RUYANT VERLINKT 305 8841
4 Land FR Benjamin DUTREUX GUYOT-UMWELT – WASSER-FAMILIE 256 8973
5 Land FR Benjamin FERRE MONNOYEUR – DUO FÜR EINEN JOB 250 6603
6 Länder-IT Giancarlo PEDOTE PRYSMIAN-GRUPPE 220 9478
7 Land FR Sébastien MARSSET MON COURTIER ENERGIE – CAP AGIR ENSEMBLE 208 8973
8 Land GB Pip HASE MEDAILLE 203 6098
9 Land FR Isabelle JOSCHKE MACSF 201 9429
10 Land FR Romain ATTANASIO FORTINET – BEST WESTERN 198 8180
11 Land CH Alan Roura HUBLOT 198 6603
12 Land FR Kevin Escoffier HOLCIM-PRB 195 4055
13 Land FR Maxime SOREL V UND B – MONBANA – MAYENNE 191 4055
14 Land CH Justine Mettraux ZUSAMMENARBEIT 179 4602
15 Land Neuseeland Conrad COLMAN VORSTELLEN 174 6603
16 Land FR Eric Bellion COMMEUNSEULHOMME powered by ALTAVIA 173 6603
17 Land FR Guirec SOUDÉE FREELANCE.COM 173 6603
18 Land FR Paul MEILHAT BIOTHERM 165 6425
19 Land FR Tanguy LE TURQUAIS LAZARE 146 6930
20 Land FR Louis DUC FIVES – LANTANA UMWELT 20 8180
21 Land FR Arnaud BOISSIÈRES LA MIE CÂLINE 136 8907
22 Land FR Antoine Cornic MENSCH 135 8973
23 Land GB James HARAYDA GENTOO SEGELTEAM 131 4055
24 Land FR Louis Burton BUREAU VALLÉE 128 8415
25 Land FR Damien SEGUIN GRUPPE APICIL 113 6204
26 Land FR Nicolas Luven BANQUE POPULAIRE 108 5423
27 Land FR Yannick BESTAVEN MAÎTRE COQ V 100 6425
28 Land FR Nicolas TRUSSEL CORUM L’ÉPARGNE 95 6794
29 Land DE Boris Herrmann MALIZIA – SEEERKUNDER 77 3550
30 Land GB Sam DAVIES INITIATIVEN-COEUR 4 73 6930
31 Land HU Szabolcs WEÖRES SZABI-RENNEN 67 4182
32 Land FR Manuel Vetter GRUPPE SÉTIN 62 9048
33 Land CN Jingkun XU CHINA-TRAUM-HAIKOU 50 3550
34 Land FR Fabrice AMEDEO NEXANS – KUNST&FENÊTRES 48 6796
35 Land JP Kojiro SHIRAISHI DMG MORI GLOBAL ONE 46 2643
36 Land FR Francois GUIFANT KATTAN 40 3550
37 Land CH Oliver HEER OLIVER HEER OZEANRENNEN 39 4055
38 Land FR Rodolphe Sepho RÊVE DE GROSS 30 6425
39 Land FR Nicolas Rouger DEMAIN C’EST LOIN 25 3550
40 Land BE Denis VAN WEYNBERGH LABORATOIRES DE BIARRITZ 8 5364
41 Land USA Charlie RICHTIG 11. STUNDE RENNMANNSCHAFT 4 2875
42 Land AU Jack BOUTTELL 11. STUNDE RENNMANNSCHAFT 4  
43 Land USA Amory ROSS 11. STUNDE RENNMANNSCHAFT 4  
44 Länder-IT Francesca CLAPCICH 11. STUNDE RENNMANNSCHAFT 4  
45 Land GB Simon FISCHER 11. STUNDE RENNMANNSCHAFT 4  
46 Land DE Philipp KASUSKE GUYOT UMWELT – TEAM EUROPA 3  
47 Land GB Annie LUSCH GUYOT UMWELT – TEAM EUROPA 3  
48 Land DE Robert Stanjek GUYOT UMWELT – TEAM EUROPA 3  
49 Land GB Wird HARRIS MALIZIA – SEEERKUNDER 2  
50 Land FR Antoine Auriol MALIZIA – SEEERKUNDER 2  
51 Land NL Rosalin Küper MALIZIA – SEEERKUNDER 0  
52 Länder-IT Giulio BERTELLI BIOTHERM 0  
53 Land PT Mariana LOBATO BIOTHERM 0  
54 Land FR Ronan GLADU BIOTHERM 0  
55 Land FR Anthony MARCHAND BIOTHERM 0  

 

Schlacht von Biskaya Vendee Globe 2020

Vendee Globe 2020: Schlacht in der Biskaya !

Die letzten Meilen dieses Vendee Globe sind bereits ein Nagelbeißer, aber die Spannung wird heute Nachmittag nicht nachlassen. Es sind noch fünf Skipper im Match um den Gesamtsieg. Im Wesentlichen gibt es drei verschiedene Strategien und das Ergebnis entfaltet sich Meile für Meile ……

Charlie Dalin, ein Halse und ein paar Fragen
Der Anführer der Vendée Globe, der zum 222. Mal * an der Spitze der Rangliste steht, hat heute früh geknabbert. „Je weiter er nach Osten geht, desto enger und heißer wird der Winkel, den er bis zum Ziel segelt“, erklärte Christian Dumard. „Es wäre nicht unlogisch für ihn, mit demselben Halse ins Ziel zu kommen.“ Während der Nacht lag er im Durchschnitt bei 19,1 Knoten mit Spitzenwerten regelmäßig über 20 Knoten. APIVIA wird voraussichtlich am späten Nachmittag oder am frühen Abend in Les Sables d’Olonne enden. Er ist jetzt innerhalb von 200 Meilen vom Ziel entfernt, daher wird seine Position alle dreißig Minuten auf dem offiziellen Tracker aktualisiert.  
 
Boris Herrmann, eine andere Spur
Der Skipper des SeaExplorer-Yacht Club de Monaco, der das Rennen nie angeführt hat, aber immer in der Nähe der Spitzenreiter war, befindet sich in einer ähnlichen Situation wie Charlie Dalin. Die Geschwindigkeiten des deutschen Skippers sind jedoch nicht so regelmäßig, was auch für Louis Burton (Bureau Vallée 2) der Fall ist: „Wir haben in den letzten Stunden Geschwindigkeiten zwischen 10 und 20 Knoten gesehen“, fügte unser Wetterberater hinzu.
 
Yannick Bestaven immer noch auf der Jagd 
Der Skipper von Maître Coq IV hat nicht nachgelassen. Er war einer der Skipper, die sich in den letzten Tagen für eine Strategie entschieden haben, die sie weit nach Norden führte. Er segelt mehr als 280 Meilen nordwestlich von Charlie Dalin und sollte auch in der Lage sein, mit einer Wende zu landen. Wir sollten hinzufügen, dass Yannick Bestaven einer der fünf Gruppen war, denen ein Zeitbonus verliehen wurde (10 Stunden und 15 Minuten für ihn und 6 Stunden für Boris Herrmann). Wir werden wahrscheinlich warten müssen, bis er am frühen Donnerstagmorgen fertig ist, um die endgültige Rangliste für die ersten fünf Boote in dieser Vendée Globe zu sehen.   
* Basierend auf den sechs täglichen Ranglisten der Organisatoren
 
Herzschlagfinale Vendee Globe

Vendee Globe 2020: Atemberaubend Herzschlagfinale !

Charlie Dalin überquert heute Morgen den Breitengrad von Lissabon, Portugal, und hat derzeit die Kontrolle über einen sehr engen Drei-Wege-Kampf. Er konvergiert schnell mit Louis Burton ( Bureau Vallée 2 ), der beim Überqueren von Gybes etwa 30 Meilen zurückliegen sollte. Und Boris Herrmann ( Seaexplorer-Yacht Club de Monaco ) liegt rund 60 Kilometer hinter Burton auf dem dritten Platz. 

Unter diesen Bedingungen und bis zum Ziel, wenn Wetter- und Seebedingungen nahe an der Vorhersage liegen, sollte Dalins Verdier-Design der neuesten Generation mit seiner großen Folie am schnellsten sein, und der 37-Jährige, der in Le Havre, Frankreich, aufgewachsen ist, ist die Linie Lieblings.

Aber er muss mehr als 10 Stunden und 15 Minuten vor Yannick Bestaven (Maître Coq IV) und sechs Stunden vor Herrmann sein , damit sich jeder Bruchteil eines Knotens, den Dalin finden kann, als lebenswichtig erweisen kann. Er hat absolut keinen Spielraum für kleine Fehler oder Ausfälle während der nächsten 48 Stunden bis zur Ziellinie. Jede Meile, die gerade bei 19-20 kt gewonnen wurde, kann langsamere Meilen ausgleichen, wenn die Brise näher an die Ziellinie kommt. Im Gegensatz dazu war Burton über Nacht langsamer und machte nur 12-13 kt, während Herrmann zwischen 15 und 17 kt war. 

Bestaven ist 232 Meilen hinter ihm. Rechne nach. Im Moment ist das gerade genug für Dalin, während er Zeit und Distanz auf ‚Der Schakal‘ – Herrmann – braucht, der gerade seine Zeit auf dem Rennleiter, auf Burton und auch sein Zeitdifferential (netto 4 Stunden 15 Minuten oder nennen wir es 90 Meilen) hat auf Bestaven.

Im Moment sind die beiden wichtigsten Wetterprobleme eine Übergangszone vor Cape Finisterre und die letzten Kilometer nach Les Sables d’Olonne werden leichter sein, vielleicht nur 10-12 kt.

Die Prognosen scheinen mehr Brise im Norden zu zeigen, und so ist dieses Finish sehr, sehr fein ausbalanciert. Bestavens Option kann ihm den zusätzlichen Wind geben, den er sucht, und die Übergangszone ist vor der Küste glatter.

In der Zwischenzeit überquerten Alexia Barrier auf TSE 4 My Planet und Ari Huusela auf STARK Kap Hoorn . Barrier passierte um 21.55 Uhr UTC und ‚Super Happy‘ Huusela, der erste Segler aus den nordischen Nationen, der alleine unterwegs war, passierte das Wahrzeichen um 0119 Uhr. Jérémie Beyou überquerte um 0405 Uhr UTC den Äquator zurück in die nördliche Hemisphäre und Isabelle Joschke ist sicher in Salvador de Bahia, Brasilien, angekommen.

   
 
Damien Seguin / Groupe Apicil VG 2020

Vendee Globe2020: Weniger als 1000 Seemeilen bis zum Ziel !

  • Burton führt
  • Bestaven entscheidet sich für Northern Route
  • Dalin, Ruyant mit vollem Potenzial
  • Hare plant für 2024

Weniger als 1000 Seemeilen bis zum Ende der neunten Ausgabe der Vendée Globe in Les Sables d’Olonne, und es ist immer noch zu knapp, um sie anzurufen, nicht zuletzt, als der Saint-Malo-Außenseiter Louis Burton Ende die Führung von Charlie Dalin übernahm Morgen heute.

Der 35-jährige Burton, der bei der letzten Ausgabe der Vendée Globe den siebten Platz belegte, hatte einen Vorsprung von etwas mehr als fünf Seemeilen vor dem Apvia-Skipper Dalin. Als die Führer heute Gybes spalteten, entschied sich Yannick Bestaven (Maître CoQ IV) als Fünfter als erster für eine nördliche Route, um in die stärkeren Winde eines Niederdrucksystems einzusteigen. Er wird mehr Meilen segeln, könnte aber schneller von Norden nach Les Sables d’Olonne kommen.

Der Deutsche Boris Herrmann, Dritter, fuhr heute Morgen um 1000 Uhr UTC und Burton etwa 90 Minuten später von Dalin, um etwas weiter nach Osten zu segeln, bevor auch er Apivia nach Norden drehte, um schließlich zu seinem bevorzugten Hafenstamm zu gelangen. Zum ersten Mal seit neun Tagen oder länger kann der beständigste Führer des Rennens seine voll funktionsfähige Steuerbordfolie abheben.

Er konzentrierte sich scharf und verdeckte kaum den offensichtlichen zunehmenden Stress, als er versuchte, das beständigste, makelloseste Rennen der aktuellen Top 5 in einen riesigen Rennsieg umzuwandeln. Dalin sagte an diesem Morgen in einem täglichen Videoanruf: „Ich freue mich darauf, in den Hafen zu gelangen Halse für Steuerbordfolie und für einige Geschwindigkeiten, die das wahre Potenzial meines Bootes widerspiegeln. “ In Anbetracht dessen, dass er vielleicht Linien-Ehrungen erhalten könnte, aber von einem der beiden engsten Skipper, die über Zeitkompensationen verfügen, usurpiert wurde, antwortete er, als er gefragt wurde, ob sein Schicksal noch in seinen Händen sei: „Es ist ein bisschen auf das zurückzuführen, was die andere auch. Aber alles was ich kann ist Segeln so gut ich kann und wir werden sehen, wie es endet. Boris ist sehr nah bei mir, aber die Strecke ist immer noch lang, sie ist immer noch offen, aber wenn ich erst einmal im Hafen bin, kann ich wieder schnell sein. “

Die Spannung an Land – die auf dem Wasser noch weiter zunehmen wird – ist umso größer, als es bemerkenswerte Unterschiede in der zeitlichen Abstimmung und der Entwicklung der wichtigsten Wettermerkmale gibt, die von den Hauptmodellen vorhergesagt werden, wie der Experte Christian Dumard heute feststellte: „Das Hauptwetter Modelle, die von den Skippern in diesem Bereich verwendet werden (GFS, EZMW und Arpege), liefern nicht alle die gleichen Ergebnisse.

Es gibt immer noch erhebliche Unsicherheiten für das Ergebnis dieses Rennens. “ Charlie Dalin und der viertplatzierte Thomas Ruyant ändern beide ihre Routen, um den jeweiligen Schaden an ihren Hafenfolien zu berücksichtigen, und andere wählen Optionen und Winkel aus, die am besten für fehlende oder beschädigte Segel geeignet sind.

Die seitliche Trennung zwischen Bestaven und Dalin betrug heute Nachmittag bereits über 500 Meilen. Der Skipper aus La Rochelle, der das Rennen um mehr als 420 Meilen auf dem Südatlantik angeführt hat, wird mehr Meilen segeln, aber bei starkem Wind mehr Zeit schneller verbringen und dennoch eine überraschende Rückkehr auf das Podium bringen, nicht zuletzt, weil er 10 Stunden trägt 15 Minuten Wiedergutmachungszeit.

Dumard fasst zusammen: „Der Wind wird am Morgen des 27. im Golf von Biskaya mit der Passage eines kleinen Kamms nachlassen, und daher ist es immer noch sehr schwierig, Vorhersagen über einen möglichen Gewinner oder sogar eine genaue ETA am Tag von zu treffen der 27. für die ersten Boote. “

Kapitän Courage Damien Seguin, Skipper der Groupe APICIL, hatte sich in den letzten Tagen entschieden, weniger zu kommunizieren und sich mehr auf sein Rennen zu konzentrieren. Der siebte Seguin schaffte es, das Azorenhoch mit einer sehr sauberen, glatten Route zu umgehen, bevor er als einer der ersten nach Norden fuhr. Seine Leistung bei einem relativ ausgefallenen Finot Conq-Design aus dem Jahr 2008, obwohl sorgfältig vorbereitet und optimiert mit Rat und Hilfe von Jean Le Cam und Yoanne Richomme, war geradezu bemerkenswert, eine Mischung aus unglaublichem Antrieb und Arglist.

Der mehrfache paralympische Meister, der ohne linke Hand geboren wurde, hat längst genug getan, um stolz auf seine Leistung zu sein. Er grinste heute Morgen breit und sagte auf einer zwielichtigen Videoverbindung: „Niemand hätte gedacht, dass ein Boot mit einem geraden Dolch in dieser Position sein könnte „. Seguion gab dann bekannt, dass er seit seiner Ankunft im Pazifik keine bestimmten Segel mehr gegen den Wind hatte! „Ich versuche so gut ich kann zurechtzukommen. Es ist einen Monat her, seit es so ist!“ Im letzten Sprint ist sein Ziel der sechste oder bessere, nicht zuletzt der Versuch, Itallan Giancarlo Pedote zu übertreffen, der ein foliertes VPLP-Verdier-Design fährt, das beim letzten Rennen in den Händen von Jean Pierre Dick den fünften Platz belegte.

Gute Nachrichten für Pip Leslie Stretch, der CEO von Medallia, Pip Hares Sponsor, sprach heute in der englischen Live-Show und zeigte sich erfreut über das Projekt des englischen Skippers und die Rückkehr seines in den USA ansässigen Silicon Valley-Unternehmens. Als er sich mit dem 18. Hasen verband, kicherte er: „Was kommt als nächstes, Pip? Lass uns bis zum Ende gehen und ein neues Boot kaufen, sollen wir? Lass uns das tun!“ Mit ihrem typischen Megawattlächeln antwortete Hare: „Ich habe so viel aus diesem Rennen gelernt. Ich ging immer raus und stellte fest, wo ich war. Dieses Boot zu nehmen und so zu fahren, wie ich es in diesem Rennen getan habe, hat gerade bestätigt, dass ich definitiv 2024 mit einem moderneren Boot zurückkehren und an der Spitze der Flotte stehen möchte.

Es gibt so viel, was ich gelernt habe, es gibt so viel, was ich besser machen könnte. Ich mag die Art und Weise, wie sich die Möglichkeiten immer wieder ergeben. Und jetzt kämpfe ich, weil es geradliniges Segeln ist und meine unmittelbare Konkurrenz alle Foiler sind. Aber wer hätte gedacht, dass ich in 75 Tagen immer noch mit Folienbooten konkurrieren könnte. Jede einzelne Sekunde dieses Rennens war eine großartige Gelegenheit und ich konzentriere mich so sehr auf 2024. Es ist großartig. “

Alexia Barrier näherte sich heute Nachmittag Kap Hoorn, weil es heute Abend früh rund war, aber trotz 40 kt wurde der Sturm vorübergehend beruhigt, während Ari Huusela nur 20 Meilen zurückliegt und ungefähr 90 Minuten später runden sollte. Verfolgen Sie das Ziel 200 Meilen von der Ziellinie entfernt werden die Renn-Tracker alle 30 Minuten und dann alle 5 Minuten ab 60 Meilen von der Kreuzung aktualisiert.

Beachten Sie die Wiedergutmachungszeiten nach dem Überqueren der Ziellinie, wird drei Skippern eine Zeitgutschrift gutgeschrieben. – Boris Herrmann (SeaExplorer – Yachtclub von Monaco): 6 Stunden Wiedergutmachung – Yannick Bestaven (Maître-CoQ): 10 Stunden und 15 Minuten Wiedergutmachung – Jean le Cam (Ja, wir Cam!): 16 Stunden und 15 Minuten Wiedergutmachung

 
Symbol „Von der Community überprüft“
 
 
 
 
  •  
Boris Herrmann Vendee Globe 2020

Vendee Globe 2020: Sind es die drei Musketiere, die um Sieg kämpfen ?

Charlie Dalin („Apivia“), Louis Burton („Bureau Vallée 2“) und der historisch erste deutsche Teilnehmer Boris Herrmann („Seaexplorer – Yacht Club de Monaco“) scheinen ihre Führung auszubauen und suchen die Entscheidung bei dieser neunten Auflage der Weltumseglung Vendée Globe. Weiter hinten im Peloton haben die Verfolger bereits erkannt, dass sie mit den davoneilenden Spitzenreitern nur noch schwer mithalten können. Im Mittelfeld musste der Schweizer Alan Roura einen Tauchgang einlegen, um sein Unterwasserschiff zu kontrollieren. Alexia Barrier und Ari Huusela stehen vor einer stürmischen Kap-Hoorn-Prüfung.

Das spannende Finale ist schon eingeläutet: In weniger als fünf Tagen werden die schnellsten Boote der Vendée-Globe-Flotte im Start- und Zielhafen Les Sables-d’Olonne zurückerwartet. Doch das Ergebnis steht noch lange nicht fest. Am Freitagabend und in der Nacht zum Samstag haben die beiden Franzosen Charlie Dalin und Louis Burton sowie der Hamburger Boris Herrmann die Chance, ihren aktuellen Vorsprung vor sechs weiteren Skippern möglicherweise vorentscheidend auszubauen. Ihr kleiner Vorsprung könnte übers Wochenende weiter anwachsen.

Am Ende der Flotte dagegen blicken Alexia Barrier und Ari Huusela den womöglich härtesten Stunden ihres bisherigen Rennens entgegen, wenn sie am Wochenende das letzte und wichtigste Kap passieren. Sie werden vor Kap Hoorn voraussichtlich von Winden um 45 Knoten und schwerem Seegang erwartet.

Herausragendes Trio: Dalin, Burton und Herrmann starten vielversprechend ins Wochenende

Wenn es ihnen gelingt, sich aus dem Hochdruckgebiet zu befreien und sich in ein kleines Nebentiefdruckgebiet einzuklinken, dann dürfen Charlie Dalin („Apivia“), Louis Burton („Bureau Vallée 2“) und Boris Herrmann mit der Chance belohnt werden, sich noch etwas mehr vom Verfolgerfeld absetzen zu können. Dann könnte ihr vergrößerter Vorsprung womöglich dafür sorgen, dass sie die Podiumsplätze unter sich ausmachen. Im Kampf um das Aufspringen auf diesen Tiefdruck-Zug allerdings wird das richtige (und glückliche) Timing entscheiden. Wer es verpasst, der könnte in diesem Dreikampf auf der Strecke bleiben.

Noch immer wahrt Boris Herrmann seine Chance auf den ersten nicht-französischen Sieg in etwas mehr als drei Jahrzehnten Vendée-Globe-Geschichte. Er könnte auch mit seinem britischen Freund Alex Thomson gleichziehen, der bei der Edition von 2016/2017 auf Platz zwei segelte und 2012/2013 Dritter war. Oder mit Mike Golding, der 2004/2005 den dritten Podiumsplatz stürmte. Oder mit Ellen MacArthur, die 2000/2001 im Duell mit Michel Desjoyeaux Zweite wurde.

Im Live-Gespräch mit dem italienischen Rekordsegler Giovanni Soldini, mit dem er schon mehr als 30.000 Seemeilen und damit mehr als eine Runde um die Welt gemeinsam auf Rennyachten absolviert hat, sagte der 39-jährige Herrmann während der Fernseh-Übertragung der Vendée Globe am 22. Januar:

„Die nächsten Stunden sind sehr entscheidend. Die Vorentscheidung in diesem Rennen könnte in den kommenden zwölf Stunden fallen. Wenn ich bei guter Geschwindigkeit in gutem Wind bleiben kann – aktuell segle ich gerade mit 16, 17 Knoten, wenn ich das mit einem guten Kurs in Richtung Nord-Nordost halten und mich in die stärkeren Winde im Norden dieses Hochdruckgebietes saugen und die gleiche Distanz zu Charlie halten kann, dann wäre ich sehr erleichtert. Das Gegenteil würde passieren, wenn der Wind nachlässt und ich 70 Meilen hinter Charlie steckenbleibe und sie entkommen können. Dann würden sich die Dinge deutlich anders entwickeln. Thomas Ruyant, Damien Seguin und Yannick Bestavem sind alle hübsch aufgereiht. Wenn ich die plötzlich mit 16 Knoten segeln sehe, dann können die Plätze zwischen drei und sechs schnell wechseln. Es ist noch nichts entschieden. Es ist unglaublich, dass wir hier fünf Tage vor Ende des Rennens eine Art Neustart erleben. Ich freue mich darauf, nach Norden zu halsen und wieder in stärkerem Wellengang zu segeln, ein bisschen so, wie wir es im Southern Ocean erlebt haben.”

Giovanni Soldini sagte: „Boris ist ein großartiger Segler. Er ist vielleicht ein bisschen deutsch, aber er ist ein großartiger Typ und wir haben viele gemeinsame Erfahrungen gesammelt. Ich bin so glücklich, dass es in der Vendée Globe so gut für ihn läuft. Ich denke, Boris liegt perfekt im Rennen und hat die Wetterlage gründlich studiert. Er hat insbesondere im Südpolarmeer ein starkes Rennen bestritten und ist mit einem perfekten Boot da rausgekommen. Er hat keine Schäden und das ist der Schlüssel. Er arbeitet gut mit seinem Boot und bemüht sich darum, dass er keinen Bruch erleidet. Es ist ein großer Erfolg, ein Boot in diesem Zustand zu haben.“

Auch Spitzenreiter Charlie Dalin, der am Freitagnachmittag nur 65 Seemeilen Vorsprung vor Louis Burton hatte, unterstrich in fast schon cooler Weise die Möglichkeit eines “engen Finales”.

„Der Ausgang von diesem Match ist noch keinesfalls klar. Aber ich werde einfach so gut segeln, wie ich kann.”

Der präzise agierende Charlie Dalin war über die gesamte Renndauer am häufigsten Spitzenreiter, hatte die Zwischenwertungen inklusive der jüngsten am 75. Tag auf See 199 mal angeführt.

Vor der führenden Gruppe liegt die spannendste Schlussphase, die bei einer Vendée Globe jemals stattgefunden hat. Die ersten Boote könnten das Ziel bereits in den frühen Morgenstunden des 27. Januars, vielleicht aber auch erst am 28. Januar erreichen. Unabhängig davon, könnte die Ermittlung der Besetzung der Podiumsplätze etwas länger auf sich warten lassen, denn es müssen nach den Zieldurchgängen noch die Zeitgutschriften verrechnet werden, die den an der Rettungsmission für Kevin Escoffier zwischen dem 30. November und dem 1. Dezember beteilgten drei Skippern von der Wettfahrtleitung zugesprochen worden waren. Escoffiers Boot war wenige Wochen nach dem Start im stürmischen Südatlantik durchgebrochen. Boris Herrmann hat für seinen Einsatz eine Sechs-Stunden-Gutschrift erhalten. Yannick Bestaven werden 10 Stunden und 15 Minuten von seiner Segelzeit abgezogen. Und Jean Le Cam darf nach dem Zieldurchgang sogar 16 Stunden und 15 Minuten von seiner Segelzeit um die Welt subtrahieren.

Demzufolge ist es möglich, dass die Podiumsplätze nicht direkt mit dem Kreuzen der Ziellinie der ersten drei Boote vergeben werden können.

Protokoll für die Ankünfte Vendee Globe 2020-2021

Geschätzte Ankunftszeit (ETA) Die voraussichtliche Ankunftszeit (ETA) wird von der Presseabteilung ab D-7 übermittelt.

Die ETA des ersten Skippers wird heute am 27. Januar 2021 geschätzt.   Ein Dorf hinter geschlossenen Türen.

Die Vendée Globe entspricht den Anforderungen der Behörden.

Die Rückgabe der Vendée Globe erfolgt hinter verschlossenen Türen des Dorfes, die der Öffentlichkeit verboten sind. Nur Personen, die an der Veranstaltung arbeiten, einschließlich der Medien, haben Zugang zum Dorf.

REISEN NACH FRANKREICH Die Organisation kann Ihnen eine Bescheinigung vorlegen, um Ihnen bei Ihrer Reise nach Frankreich zu helfen.

Bitte wenden Sie sich an die Presseabteilung. Bitte beachten Sie, dass sich die Gesetzgebung schnell ändert, insbesondere im Hinblick auf die Quarantäneregeln.

SANITÄRPROTOKOLL IN KRAFT & ZUGANG Hygieneregeln: Ein strenges Hygieneprotokoll ist weiterhin in Kraft, um den Schutz der Skipper zu gewährleisten, aber auch um alle anwesenden Personen. Das Tragen von Masken und die Einhaltung aller Barrieregesten sind im gesamten Dorf obligatorisch. Es ist obligatorisch, ein negatives Ergebnis für einen PCR-Test von weniger als 72 Stunden vor Ihrer Ankunft im Dorf zu liefern. Das negative Ergebnis des PCR-Tests muss auf die Online-Plattform hochgeladen werden, um Ihre Akkreditierung zu erstellen / zu reaktivieren: https://www.vendeeglobe.org/fr/espace-presse/resultats-tests-pcr.

Ab Montag ist der Zugang zum Dorf nur noch mit einer aktivierten Akkreditierung möglich. Die Verwendung von Stangen für Interviews und Einweg-Schutzkappen an Mikrofonen ist ebenfalls OBLIGATORISCH. Akkreditierungen = Zugang zum Dorf, Pressezentrum und gemischte Zone Um Zugang zum Dorf, zur gemischten Zone oder zum Pressezentrum zu erhalten, benötigen Sie eine Akkreditierung. Diese Akkreditierungen sind die gleichen wie im Start Village. Sie haben bereits Ihre Akkreditierung: Sie laden das Ergebnis Ihres PRC-Tests auf die Plattform hoch (siehe oben). Die Presseabteilung reaktiviert Ihre Akkreditierung, nachdem sie die Gültigkeit Ihres PCR-Ergebnisses überprüft hat. Sie kommen mit Ihrer Akkreditierung zum Dorfeingang; Sie haben keine Akkreditierung oder nicht mehr: Sie müssen einen Akkreditierungsantrag auf der Vendée Globe-Website stellen: https://www.vendeeglobe.org/fr/espace-presse/enregistrement Die Presseabteilung bestätigt Ihre Akkreditierung. Sie laden das Ergebnis Ihres PRC-Tests auf die Plattform hoch (siehe oben). Die Presseabteilung aktiviert Ihre Akkreditierung, nachdem Sie die Gültigkeit Ihres PCR-Ergebnisses überprüft haben. Sie gehen zum Akkreditierungsbereich am Dorfeingang, um Ihre Akkreditierung abzuholen und direkt einzutreten.

Wöchentliche Gültigkeit der Akkreditierung

Die Akkreditierung wird jeden Montag um 20.00 Uhr deaktiviert. Folglich beträgt die Gültigkeit maximal eine Woche. Sie müssen den Vorgang des PCR-Tests und des Hochladens auf die Plattform wiederholen, um die Reaktivierung Ihrer Akkreditierung anzufordern und das Dorf wieder betreten zu können.

Pressezentrum : Das Pressezentrum befindet sich im Erdgeschoss des Race HQ auf der Esplanade der Vendée Globe gegenüber dem Ponton der Vendée Globe. Das Pressezentrum ist derzeit von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Das Pressezentrum öffnet 3 Stunden vor jeder Rückkehr.

Gemischte Zone: Die gemischte Zone wird in mehreren Bereichen nach Medientyp (TV, Radios, Print) organisiert. Für die Fotografen wird ein Stand-up eingerichtet, um eine gute Sicht auf die Skipper zu ermöglichen. Es ist unbedingt erforderlich, akkreditiert zu sein und eine Reservierungsanfrage bei der Presseabteilung der Vendée Globe für die gemischte Zone zu stellen Jeder Skipper bleibt ungefähr 20 Minuten in der gemischten Zone, um mit den verschiedenen Medien zu sprechen. Die gemischte Zone findet je nach Rückkehrszenario entweder vor oder nach der Pressekonferenz statt.

Armbänder = Zugang zur Pressekonferenz

Die Teilnahme an der Pressekonferenz ist begrenzt.

Um teilnehmen zu können, benötigen Sie für jede Rücksendung ein bestimmtes Armband. Es unterliegt einer Akkreditierung (siehe oben). Um ein Armband zu erhalten, wenden Sie sich bitte an die Presseabteilung und geben Sie das Boot an. Sie erhalten das Armband im Pressezentrum.

Pressekonferenz : Die Pressekonferenz kann je nach Rückkehrszenario vor oder nach der Mixed Zone stattfinden. Jede Pressekonferenz wird live auf den Bildschirmen des Pressezentrums übertragen. Die Pressekonferenz wird auf Französisch und Englisch über einen Zoom-Link für entfernte Personen verfügbar sein. Ponton = kein Zugang für die Medien Der Ponton ist nur Mitgliedern der Organisationsbehörde und dem betreffenden Skipper Team vorbehalten. Medien haben keinen Zugriff, können jedoch die Eindrücke des Skippers in der gemischten Zone und während der Pressekonferenz sammeln, wenn sie ein Armband halten.

Parkplatz

Medien können auf der Promenade der Vendée Globe direkt vor dem Ankunftsdorf und auf dem Parkplatz Charcot parken.

Es ist kein bestimmter Aufkleber erforderlich. Plan des Ankunftsdorfes.

 

Betimmter Zeitplan für eine Ankunft :

D-7 bis D-1: Voraussichtliche Ankunftszeit (ETA), gesendet von der Presseabteilung

D – 3 / D – 2: PCR-Test

H – 3h00: Letzte von der Presseabteilung gesendete ETA

H – 2h00: Ponton geschlossen

H – 1h30: Einsteigen in das Bénéteau-Schnellboot bei KBis

H – 1h00: Abgelegte Schnellboote von Bénéteau 6 Meilen von der Ziellinie entfernt: Kontakt zwischen der IMOCA, den Schnellbooten des Veranstalters und den Schnellbooten und Press 1 Meile von der Ziellinie entfernt: Alle Press-Schnellboote entfernen sich von der sich nähernden IMOCA (nur die Speeboats des Veranstalters bleiben übrig)

H: IMOCA ÜBERFAHRT DIE LINIE Auftakt zum UKW des Rennkomitees Vendée Globe Communication teilt die Rennzeit des Finishers mit Technisches Komitee und Teamvorstand der IMOCA, Die IMOCA setzt Kommunikationsteams von Vendée Globe ein, darunter offizielle Produktionsmitarbeiter, die das Interview des Skippers an Bord halten werden.

H + 0h20: Die IMOCA betritt den Kanal nach den Press-Schnellbooten und der OGIA

H + 0h40: Schnellboote drücken und die OGIA am Ponton M aussteigen

H + 0h40: Nur die 30 Teammitglieder, die Armbänder halten, sind auf dem Laufsteg, während die Beamten / Organisatoren auf dem Ponton sind

H + 0h50: Die IMOCA legt am Ponton Vendée Globe an – der Skipper bleibt an Bord und feiert die Ankunft mit seinen nahen Verwandten

H + 1h00: Der Skipper steigt aus der IMOCA aus und steigt alleine auf dem roten Teppich in Richtung Mixed Zone ODER direkt in Richtung Pressekonferenz

H + 1h20: Der Skipper macht eine Pause (kann je nach Rückkehrszenario nach der Pressekonferenz verschoben werden)

H + 1h50: Offizielles Foto im Konferenzraum

H + 2h00: Pressekonferenz

H + 2h30: Ende des Protokolls