Schlagwortarchiv für: Formula Kite Women

Große Zahlen für 52.Princess Sofia Trophy

Große Zahlen für 52. Princess Sofia Trophy

Mehr als 950 Boote aus 63 Ländern sind für die 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca vorregistriert, was die hervorragende Gesundheit des Vorzeige-Events der olympischen Klasse der Balearen unterstreicht, das die erste Regatta des Segel-Weltcups 2023 ist.   

Die Vorbereitungen für die 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca sind auf Kurs und im Zeitplan. Die Regatta versammelt alle zehn olympischen Klassen, die vom 29. März bis 8. April in Paris 2024 in der Bucht von Palma antreten werden. Die hohe Anzahl an Voranmeldungen lässt eine historische Ausgabe erwarten.
 
Nur noch einen Monat vor Beginn des Wettbewerbs haben bereits 952 Teams und mehr als 1.200 Segler aus 63 Nationalitäten ihre Vorregistrierung abgeschlossen, ein außergewöhnlicher Eintrag, der die Rückkehr zum Niveau vor der Pandemie als Leiter oder Ergebnismanagement bestätigt betont Pepe Cazador. Nach mehr als zwei Jahrzehnten auf dem heißen Stuhl als Ergebnischef der großen Trofeo Princesa Sofía Mallorca ist Cazador sicherlich eine maßgebliche Stimme, wenn es um die Statistik der Veranstaltung geht:„Das Übliche ist, dass zwischen der Anzahl der Voranmeldungen und der Anzahl der tatsächlichen Meldungen, die auf den Rennstrecken auftauchen, aufgrund von Verletzungen, Visaproblemen und so weiter ein Rückgang von etwa fünf Prozent besteht. Also denke ich, dass wir das können.“ Erwarten Sie eine endgültige Nennzahl von rund 900 Booten.“ 


Es ist ein vorolympisches Jahr

Die Pandemie hat natürlich den olympischen Zyklus zwischen Tokio und Paris von den üblichen vier auf drei Jahre verkürzt, eine Ausnahme, die die Programme von Seglern, Teams und Verbänden verdichtet und Veranstaltungen wie die Trofeo Princesa Sofía Mallorca beeinträchtigt hat, die nicht sein konnte 2020 und 2021 statt. 


Im Jahr 2022 kam es mit einem Knall zurück und brachte mehr als tausend Seeleute und fast 800 Boote zusammen, aber es gab bemerkenswerte Abwesenheiten wie China und Japan, die ihre Grenzen geschlossen hielten, und Russland aufgrund des weltweiten Vetos. Laut Cazador „ist das vorolympische Jahr immer das stärkste des Zyklus, aber im Jahr vor Rio 2016 hatten wir 863 Boote und im Jahr vor Tokio 2020 erreichten wir 869, sodass wir davon ausgehen können, dass diese Ausgabe besonders groß sein wird. „

    
Drei Klassen betonen die Quoten: 49er mit 101 Voranmeldungen hat ein Limit von 90; Formula Kite Men, mit 122 gegen das Limit von 100; und ILCA 7 mit 185 eingegangenen Bewerbungen und 180 verfügbaren Plätzen. „Wenn dies der Fall ist, werden die letzten Plätze nach Rangfolge vergeben, um sicherzustellen, dass keine Mannschaft mit olympischem Bedarf ausgelassen wird.“ 

Es sind die Klassen selbst und World Sailing (der internationale Segelverband), die die Grenzen festlegen, die in jeder Kategorie festgelegt werden. „Bei Nacra 17 haben sich alle 55 Boote der Welt vorregistriert, die Klasse ist also komplett.“

Mehr als 60 Länder 
Die Verteilung der Teilnehmer nach Klassen und Nationalitäten zeigt eine breite Mischung. Das Ranking nach Anzahl der Vorregistrierungen innerhalb eines Monats wird angeführt von ILCA 7 (185), gefolgt von Formula Kite Men (122), ILCA 6 (118), iQFOiL Men (115), 49er (101), iQFOiL Women (76), 470 Mixed (67), 49er FX (61), Nacra 17 (55) und Formula Kite Women (52). Nach Teilnehmerzahl ist Frankreich der Verband mit den meisten Mannschaften (82), gefolgt von Spanien (77), Großbritannien (64), Italien (62), China (59) und Deutschland (50). Weitere 13 Länder kommen mit einem einzigen Vertreter nach Mallorca: Brunei, Ecuador, El Salvador, Guatemala, St. Lucia, Litauen, Monaco, Puerto Rico, Rumänien, die Slowakei, Uruguay, die Republik Vanuatu und die Ukraine, die in diesem Jahr vertreten sein werden Sofia Naumenco in der Wettbewerbsklasse ILCA 6.

Der Sailing World Cup 2023 52 Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca wird gemeinsam vom Club Nàutic S’Arenal, dem Club Marítimo San Antonio de la Playa, dem Real Club Náutico de Palma, der Real Federación Española de Vela und der Federación Balear de Vela organisiert , mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen.

2 Podiumsplätze und 6 Top Ten Platzierungen bei der Semaine Olympique Francaise

2 Podiumserfolge, 6 Top-Ten-Platzierungen bei der Semaine Olympique Française

 

220430 sof2022 sailingenergy wanser autenrieth
Luise Wanser (Norddeutscher Regatta Verein) und Philipp Autenrieth (Bayerischer Yacht-Club) freuen sich über den dritten Platz. © Sailing Energy / FFVOILE

 

Gesamt-Dritte wurden die 470er-Mixed-Crew Luise Wanser/Philipp Autenrieth (Norddeutscher Regatta Verein (NRV)/Bayerischer Yacht-Club) und iQFoiler Sebastian Kördel (NRV). In den Top Ten glänzten außerdem Laser-Weltmeister Philipp Buhl (Segelclub Alpsee-Immenstadt/NRV) als Gesamt-Vierter und sein jüngerer Teamkamerad Nik Aaron Willim (NRV) als Achter im Ilca 7 (vormals Laser Standard). Auch die Kiter Leonie Meyer und Florian Gruber (beide NRV) trugen mit den starken Plätzen sieben und zehn zur guten Top-Ten-Bilanz der DSV-Flotte bei.

220425 sof2022 sailingenergy sebastian kordel
iQFoiler Sebastian Kördel vom Norddeutschen Regatta Verein erreichte ebenfalls Platz drei. © Sailing Energy / FFVOILE

 

“Wir haben sehr gute Leistungen gesehen“

DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner sagte: „Das war nach Palma das zweite große europäische Event mit Weltklassebesetzung und guten bis sehr guten Ergebnissen unserer Crews. Wir haben einige überragende Leistungen gesehen. Die Konstanz zeigt, dass Aktive und Trainer im Winter wirklich gut gearbeitet haben. Die Bilanz ist eine starke Motivation auf unserem Kurs zu den Olympischen Spielen 2024.“

Im Feld der neuen olympischen 470er-Mixed-Crews war wieder Luise Wanser mit ihrem Vorschoter Philipp Autenrieth die beste Steuerfrau. Die erst 24 Jahre alte Olympia-Sechste von Enoshima sagte: „Wir waren richtig schnell, haben einen Geschwindigkeitsvorteil, sobald Gleitbedingungen herrschen. Natürlich machen wir noch Fehler. Ich bin noch jung und wir sind ein neues Team. Im Medaillenfinale mussten wir auf der Zielgeraden kringeln. Aber insgesamt sind wir sehr glücklich über unsere Leistungen – eine gute Basis für den weiteren Weg“. Theres Dahnke und Matti Cipra (Plauer Wassersportverein) sowie Malte und Anastasiya Winkel (Schweriner Yacht-Club/NRV) machten die gute deutsche 470er-Mixed-Bilanz mit den Rängen 13 und 15 komplett.

„Es ist unser erster gemeinsamer Podiumsplatz“

Ohne Rennen am Finaltag, die in den sehr leichten Winden vor Hyères für die iQFoiler ausfielen, surfte Sebastian Kördel auf Platz 3. Trotz Erkrankung in der Vorwoche, konnte sich der 31-Jährige bei der französischen Olympia-Woche schnell steigern und den Podiumsplatz erkämpfen. „Das ist ein Klasse-Ergebnis, über das sich auch mein Trainer Dom Tidey sehr freut. Es ist unser erster gemeinsamer Podiumsplatz.“

220430 sof2022 sailingenergy philipp buhl
Philipp Buhl dominierte die ILCA7-Flotte vier Tage lang, aber musste sich am Ende doch mit Rang acht zufrieden geben © Sailing Energy / FFVOILE

Philipp Buhl dagegen sah seinen vierten Platz mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Der Allgäuer hatte die Ilca-7-Flotte vier Tage lang mit herausragenden Leistungen und fünf Wettfahrtsiegen dominiert, bis er wie weitere Top-Akteure von einem komplizierten Leichtwindtag einen Tag vor dem Finale leicht ausgebremst wurde. Zwar ging Buhl dennoch punktgleich mit dem späteren Sieger Pavlos Kontides aus Zypern als Spitzenreiter ins Finale, brachte sich aber mit Rang acht um den verdienten Podiumsplatz. „In dieser Woche lief einiges überragend gut. Heute war vielleicht ein guter Wachrüttler. Für die WM in einem Monat in Mexiko nehme ich aber viel Gutes und auch eine Ladung Selbstbewusstsein mit“, sagte Philipp Buhl in Frankreich.

„Segeln hat mir nie mehr Spaß gemacht“

Das beste Ergebnis seiner Karriere feierte Buhls Trainingspartner Nik Aaron Willim, der im Ilca 7 mit Platz acht mitten in die Weltspitze segelte. Sein Fazit fiel entsprechend glücklich aus: „Ich konnte mich hundertprozentig aktivieren und freue mich über zwei Dinge: Zum einen habe ich mir selbst gezeigt, dass ich es kann. Zum anderen habe ich nach vielen Verletzungen in den vergangenen Jahren Stehvermögen gehabt. Segeln hat mir nie mehr Spaß gemacht! Ich kann nun mit mehr Freude, Power und Gelassenheit in die WM gehen und denke, dass dort für Philipp und mich im jetzigen Zustand einiges gehen kann. Philipp ist ein großartiger Trainingspartner, der in Mexiko sicher in Titelnähe segeln wird.”

In den deutschen Skiff-Paradedisziplinen 49er und 49erFX waren die deutschen Top-Crews in dieser frühen Saisonphase nicht am Start. Der 29. Platz von Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (Bayerischer Yacht-Club) war nach imposantem Einstieg der Süddeutschen einer Erkrankung des Steuermanns und dem Aus zur Regatta-Halbzeit geschuldet.

GESAMTERGEBNISSE: Semaine Olympique Française 2022

Ilca 7
1. Pavlos Kontides (CYP), 42 Punkte
2. Eliott Hanson (GBR), 43 Punkte
3. Michael Beckett (GBR), 50 Punkte
4. Philipp Buhl (Segelclub Alpsee-Immenstadt/Norddeutscher Regatta Verein), 54 Punkte
8. Nik Aaron Willim (Norddeutscher Regatta Verein), 77 Punkte

Ilca 6
1. Agata Barwinska (POL), 86 Punkte
2. Marie Barrue (FRA), 111 Punkte
3. Louise Cervera (FRA), 113 Punkte
19. Julia Büsselberg (Verein Seglerhaus am Wannsee), 190 Punkte
29. Hannah Anderssohn (Warnemünder Segel-Club), 228 Punkte

470er Mixed
1. Anton Dahlberg/Lovissa Karlsson (SWE), 35 Punkte
2. Hippolyte Machetti/Aloise Rtornaz (FRA), 42 Punkte
3. Luise Wanser/Philipp Autenrieht (Norddeutscher Regatta Verein/Bayerischer Yacht-Club), 51 Punkte
13. Theres Dahnke/Matti Cipra (Paluer Wassersportverein), 60 Punkte
15. Malte Winkel/Anastasiya Winkel (Schweriner Yacht-Club/Norddeutscher Regatta Verein), 62 Punkte

49er
1. Dominik Buksak/Szymon Wierzbicki (POL), 66 Punkte
2. Nevin Snow/Maximiliano Agnese (USA), 93 Punkte
3. Erwan Fischer/Clement Pequin (FRA), 94 Punkte
28. Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (Bayerischer Yacht-Club), 240 Punkte

49erFX
1. Martine Grael/Kahena Kunze (BRA), 68 Punkte
2. Stephanie Roble/Margaret Shea (USA), 77 Punkte
3. Helene Naess/Marie Rønningen (NOR), 79 Punkte
30. Nadine Boehm/Lena Weißkichel (Deutscher Touring Yacht-Club/Württembergischer Yacht-Club), 113 Punkte

Nacra 17
1. Ruggero Tita/Caterina Banti (ITA), 36 Punkte
2. John Gimson/Anna Burnet (GBR), 54 Punkte
3. Sinem Kurtbay/Akseli Keskinen (FIN), 72 Punkte

Formula Kite Frauen
1. Daniela Moroz (USA)
2. Lauriane Nolot (FRA)
3. Ellie Aldridge (GBR)
7. Leonie Leonie Meyer (Norddeutscher Regatta Verein)

Formula Kite Männer
1. Maximilian Maeder (SGP)
2. Axel Mazella (FRA)
3. Maxime Nocher (FRA)
10. Florian Gruber (Norddeutscher Regatta Verein)
13. Jannis Maus (Cuxkiters)

iQFoil Frauen
1. Hélène Noesmoen (FRA), 12 Punkte
2. Maja Dziarnowska (POL), 36 Punkte
3. Delphine Cousin (FRA), 53 Punkte
14. Lena Erdil (Norddeutscher Regatta Verein), 130 Punkte
15. Alisa Engelmann (Württembergischer Yacht-Club), 161.22 Punkte

iQFoil Männer
1. Nicolas Goyard (FRA), 15 Punkte
2. Clément Bourgeois (FRA), 44 Punkte
3. Sebastian Kördel (Norddeutscher Regatta Verein), 46 Punkte
23. Fabian Wolf (Formula Windsurfing Verein Kiel), 214 Punkte

Zu den Endergebnissen

Zur Fotodatenbank des German Sailing Teams

Princess Sofia Trophy Preisverleihung 2022

Princess Sofia Trophy Preisverleihung 2022

Die Preisverleihung der 51. Ausgabe der Trofeo Princesa Sofía Mallorca ging zu Ende. Die einwöchige Veranstaltung war die erste große internationale Veranstaltung für olympische Klassen seit den Sommerspielen 2020 in Tokio und ist die erste Regatta für die Hempel World Cup Series 2022. 

 

An der Preisverleihung, die im Ses Voltes der Stadt Palma stattfand, nahmen einige der wichtigsten Autoritäten der Insel teil: die Sportministerin der Balearen, Fina Santiago; der Tourismusminister des Consell de Mallorca, Andreu Serra; die stellvertretende Bürgermeisterin des Rathauses von Palma, Joana Adrover; der Sportrat des Llucmajor Council, Simó Adrover; und der Präsident der balearischen Hafenbehörde, Francesc Antich.

Ebenfalls anwesend waren der Präsident des Königlichen Spanischen Segelverbandes, Javier Sanz; die Präsidentin des Segelverbandes der Balearen, Cati Darder; der Präsident des Club Marítimo San Antonio de la Playa, Jesús Comas; der Präsident des Club Náutico s’Arenal, Oscar Estellers; der Kommodore des Real Club Náutico de Palma, Jorge Forteza; und die Vizepräsidenten von World Sailing, Tomas Chamera und Yann Rocherieux.

Die italienischen Segler Ruggero Tita und Caterina Banti aus der Nacra 17-Klasse, Olympiasieger 2020, erhielten die Trophäe als Gesamtsieger der 51. Trofeo Princesa Sofía Mallorca. Während der Zeremonie erhielten auch die ersten drei Finisher in jeder der zehn olympischen Klassen ihre Preise. 

Bei der Zeremonie würdigten die Organisatoren der Princesa Sofia Mallorca auch das ukrainische Volk in einer so schwierigen Zeit, indem sie den drei Seglern aus diesem Land, die an dieser Ausgabe teilnahmen, als Zeichen der Solidarität eine Gedenktafel überreichten.

Die Länder mit den meisten Medaillen in dieser Ausgabe waren Frankreich und Großbritannien (6), gefolgt von Italien (4) und Spanien (2). Die französischen Segler gewannen drei Goldmedaillen und die Briten zwei.

Die Regatta wird vom Club Nàutic S’Arenal, dem Club Marítimo San Antonio de la Playa, dem Real Club Náutico de Palma und den balearischen und spanischen Segelverbänden in Zusammenarbeit mit dem internationalen Segelverband organisiert. Es wird von der Regierung der Balearen, der Mallorca Turisme Mallorca Foundation, AETIB, Mallorca Illes Balears, dem Rathaus von Palma, dem Rathaus von Llucmajor und Ports de Balears sowie von Partnern wie Iberostar, Transmed und Ok Mobility unterstützt.

Die Gewinner der 51. Ausgabe der Trofeo Princesa Sofía waren:


470 Mixed   
Jordi Xammar/Nora Brugman, ESP

49er 
Erwan Fischer/Clement Pequin, FRA

49erFX 
Odile Van Aanholt/Annette Duetz, NED 

Formula Kite Herren 
Theo De Ramecourt, FRA

Formula Kite Frauen
Daniela Moroz, USA

ILCA 6
Sarah Douglas, KÖNNEN

ILCA 7
Michael Beckett GBR

iQFOiL Männer 
Andrew Brown, GBR

iQFOiL Frauen
Helene Noesmoen, FRA

Nacra 17
Ruggero Tita/Caterina Banti, ITA

Gesamtsieger
Ruggero Tita/Caterina Banti, ITA

 

440 6
440 3 1
440 1 1
440 2 1
440 4 1
440 5 1
440 10
440 9
440 12
440 15
440 8
440 13
440 6 1
440 7
1000