Schlagwortarchiv für: GWA

Die Teenager verdoppeln sich mit zwei aufeinanderfolgenden Siegen auf den Kanaren

Die Teenager verdoppeln sich mit zwei aufeinanderfolgenden Siegen der Kanaren

Jerome Cloetens Lukas K Stiller 3
  • Der unantastbare Chris MacDonald steht erneut an der Spitze der Wingfoil-Nachwuchstalente und siegt mit einer bemerkenswerten Leistung
  • Nia Suardiaz war absolut dominant und holte sich beim Sotavento-Weltcup den zweiten Surf-Freestyle-Titel innerhalb einer Woche

GWA Wingfoil World Cup Fuerteventura

Playa Sotavento, 21.–26. Juli 2023

Der US-Amerikaner Chris MacDonald und die Spanierin Nia Suardiaz holten sich am Ende zweier GWA Wingfoil World Tour-Stopps auf den Kanarischen Inseln in Spanien ihre zweiten Surf-Freestyle-Kronen innerhalb einer Woche.

Der siebzehnjährige MacDonald aus Hood River in Oregon scheint unaufhaltsam zu sein, nachdem er beim GWA Wingfoil World Cup Fuerteventura in Sotavento ins Finale vordrang und den letzten Lauf dominierte.

Aber der spanisch-belgische Fahrer Jerome Cloetens, 27, war die Überraschungssensation der zwei Tage voller Surf-Freestyle-Action. Cloetens setzte sich in einem epischen Finale gegen den amtierenden Surf-Freestyle-Weltmeister Malo Guénolé (18) durch, holte sich den zweiten Podiumsplatz und teilte die jungen Talente im Teenageralter.

Die 16-jährige Suardiaz war erneut völlig dominant und sicherte sich den Sieg im Vierer-Frauenfinale in Sotavento, obwohl der ehemalige niederländische Weltmeister Bowien van der Linden alles daran setzte, die junge Spanierin in Reichweite zu halten, und den zweiten Platz belegte.

Am zweiten Tag des Wettbewerbs fanden die Abschlussläufe der Surf-Freestyle-Disziplin bei böigen Bedingungen auf dem türkisfarbenen Wasser von Sotavento statt, das bei steigender Flut einige Kicker hervorbrachte, ein perfekter Spielplatz für die Wingfoil-Athleten.

  1. 1
  2. 2

Beeindruckendes Trio

Die letzten drei Veranstaltungstage, an denen die GWA mit ihrer 35. Ausgabe ihr Debüt beim historischen Fuerteventura-Weltcup feiert, sind der FreeFly-Slalom-Disziplin gewidmet, bei der 40 Männer und 11 Frauen um Ruhm kämpfen.

Doch der zweite Wettkampftag war voller Dramatik, als die Surf-Freestyle-Action ihr Finale erreichte. Zwangsläufig gab es Überraschungen, als einige der größten Namen von einigen der jüngsten Fahrer abserviert wurden.

Eine teilweise Wiederholung eines Laufs nach einem Punktefehler führte dazu, dass der Wettkampf des Italieners Francesco Cappzzo von einem der jüngsten Fahrer des Wettbewerbs beendet wurde. Der 14-jährige Luca Vuillermet schoss bei der Wiederholung der letzten beiden Stiche und   erzielte 8,63 Punkte für einen Innovationstrick, der ihm half, Cappuzzos Gesamtpunktzahl zu überholen und zusammen mit dem Franzosen Alan Fedit ins Halbfinale einzuziehen.

Doch in einem Halbfinale traf Vuillermet auf das beeindruckende Trio Cloetens, Bastien Escofet und Chris MacDonald. Vuillermet landete einen Frontside 10 für 9,07, was seinen Heat-Gesamtwert auf 31,57 von 40 möglichen Punkten steigerte und damit den Punktestand von Escofet übertraf. Aber MacDonald und Cloetens waren zu stark, obwohl es für den Belgier knapp wurde und er erleichtert war.

„Die Hitze wurde immer enger, weil Luca [Vuillermet] rastete“, sagte Cloetens. „Als er diesen 900 [Trick] warf, dachte ich, ich muss wirklich konzentriert bleiben. Es war der lustigste Lauf der ganzen Veranstaltung. Ich habe mich da draußen so wohl gefühlt. Ich war einfach im Flow. Ich habe fast jeden Trick gelandet, das hat mir einfach Spaß gemacht.“

Außenseiter

Das andere Halbfinale war ein Kampf der Franzosen. Alan Fedit traf auf ein Trio von Teenagern: Guénolé, der Finalist in Pozo Izquierdo letzte Woche, Axel Gerard, 15, und Noé Cuyala, ebenfalls 15.

Fedit beendete den Heat mit einem guten Vorsprung auf dem letzten Platz, obwohl er mit 8,53 aus 10 für einen Combo Frontside 7 stark gestartet war. Gerard führte den Heat mit einer Wertung an, zu der auch eine 8,55 für einen Frontside 10 gehörte, die ihn zusammen mit Guénolé, der nur einen halben Punkt dahinter lag, ins Finale brachte.

Cloetens war mit MacDonald, Guénolé und Gerard definitiv der Außenseiter im Vierer-Finale. Aber in seinem ersten Finale ließ sich der professionelle Kiteboarder Cloetens nicht beeindrucken und begann, seinen Heat-Score mit sauberen und kraftvollen One-Handed Back Flips und Toeside-Tricks stetig auszubauen, die ihn im Wettbewerb hielten.

Trotz einer 8,83 für ein Frontside 10 konnte Gerard es nicht ganz hinbekommen. Sogar MacDonald   schien etwas daneben zu liegen, als er versuchte, aus neun Versuchen vier gute Trickergebnisse zu erzielen. Sein typisches Frontside 10 verfehlte er zweimal, bevor er einen schaffte und 9,27 erreichte, was ihm half, die Nase vorn zu haben und den Sieg zu holen.

„Ich bin wirklich begeistert, dass ich zwei Mal hintereinander gewonnen habe“, sagte MacDonald anschließend. „Fuerte war eine echte Herausforderung, aber wir haben es geschafft. Es war hart während der Vorläufe, also war es ein großartiges Finale. Es fühlt sich endlich so an, als würde sich meine harte Arbeit auszahlen. Das ist verrückt.“

Orane Ceris Lukas K Stiller 2

Cagey-Finale

Guénolé hatte sein Finale stark mit einem Back Flip Frontside 3 eröffnet, scheiterte jedoch bei seinen letzten beiden Trickversuchen, als er versuchte, eine Back Flip-to-Back Flip Combo zu landen, die ihm am Tag zuvor im Training gelungen war. Damit war die Tür für Cloetens offen, der bei seinem letzten Trick einen Radiculo 7 landete und Guénolé mit nur 0,11 Punkten Vorsprung übertraf.

Bei der Auslosung der Frauen hatten Bowien van der Linden (NED) und Orane Ceris (FRA) ihr Halbfinale mit tollen Ergebnissen überstanden. Der in Neukaledonien lebende Ceris ging mit mehreren großen Tricks, darunter einem Backflip, souverän in Führung.

„Ich bin superglücklich“, sagte Ceris anschließend. „Ich denke, ich habe meinen besten Lauf der Woche und vielleicht den besten Lauf meines Lebens absolviert. Ich habe einen neuen Trick gelandet und bin jetzt im Finale.“

Das Finale war eine verhaltene Angelegenheit voller Stürze. Neuzugang Viola Lippitsch (AUT) konnte nicht ganz mit der Feuerkraft und Konstanz der anderen Fahrer mithalten. Ceris schien Probleme zu haben, nachdem sie ihren gewohnt frühen Backflip mit einer tollen 8,63 gelandet hatte. Van der Linden lieferte einen gleichmäßigen, wenn auch unspektakulären Lauf ab, der ihr den zweiten Platz einbrachte.

Aber es war Suardiaz, der den Weg zeigte. Sie brachte einige gute Zahlen auf die Tafel, etwa 6,0 für Frontside 3, scheiterte dann aber bei mehreren Trickversuchen. Sie behielt jedoch ihre Gelassenheit und erhielt 7,07 für eine Combo und schaffte ihren ersten Backflip im Wettbewerb mit einer 8,03, die für den Sieg ausreichte.

„Ich bin äußerst glücklich, den vierten Wettbewerb der GWA hier in Fuerte gewonnen zu haben“, sagte Suardiaz. „Meine Hitze lief wirklich gut. Ich habe alle Tricks gelandet, die ich landen wollte. Ich bin äußerst glücklich und meinen Sponsoren und meiner Familie so dankbar, dass sie hier sind.“

Am dritten Tag geht es in die Disziplin FreeFly-Slalom. Erleben Sie mit uns die ganze Action.

Text: Ian MacKinnon
Bilder: Lukas K Stiller

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Ergebnisse des GWA Wingfoil World Cup Fuerteventura

Surf-Freestyle Damen
1 Nia Suardiaz (ESP)
2 Bowien van der Linden (NED)
3 Orane Ceris (FRA)
4 Viola Lippitsch (AUT)

Surf-Freestyle-Männer

1 Christopher MacDonald (USA)
2 Jerome Cloetens (ESP)
3 Malo Guénolé (FRA)
4 Axel Gerard (FRA)

 

Mehr laden…  Folgen Sie auf Instagram

Freestyler liefern sich auf Fuerte spannende Duelle

Der unaufhaltsame Chris MacDonald macht dort weiter, wo er beim zweiten von zwei aufeinanderfolgenden Weltcup-Stopps auf den Kanaren aufgehört hat

Lesen Sie diesen Artikel 

Wingfoiler bereiten sich auf Fuerte auf neue Schlachten vor

Sotavento ist Gastgeber des ersten GWA-Events im zweiten Teil der FreeFly-Slalom- und Surf-Freestyle-Weltcup-Stopps auf den Kanaren

Lesen Sie diesen Artikel 

Breakout-Stars wollen auf Fuerte an Dynamik gewinnen

GWA legt beim zweiten von aufeinanderfolgenden Weltcup-Events auf den Kanaren einen historischen Tourstopp in Sotavento ein

Lesen Sie diesen Artikel 

Der epische Gran Canaria World Cup legt die Wingfoil-Messlatte höher

Chris MacDonald und Nia Suardiaz an der Spitze der Jugendgruppe revolutionieren den jungen Sport und treiben ihn im Peitschentempo voran

Lesen Sie diesen Artikel 

thumbs Axel Gerard Christopher W MacDonald Jerome Cloetens Malo Guenole Lukas K Stiller
Axel Gerard Bowien Van Der Linden Christopher W MacDonald Jerome Cloetens Malo Guenole Nia Suardiaz Orane Ceris Viola Lippitsch Lukas K Stiller 2
thumbs Lukas K Stiller 6
thumbs Lilian Juppet Nia Suardiaz Lukas K Stiller 2
thumbs Lukas K Stiller 4
thumbs Lukas K Stiller 7
thumbs Nia Suardiaz Lukas K Stiller 2
thumbs Alan Fedit Francesco Cappuzzo Lukas K Stiller
thumbs 1 Solem Gall Lukas K Stiller
thumbs 1 Lukas K Stiller 4
thumbs Charlotte Baruzzi Lukas K Stiller
thumbs Christopher W MacDonald Lukas K Stiller
thumbs Christopher W MacDonald Lukas K Stiller 2
thumbs Christopher W MacDonald Lukas K Stiller 4
thumbs Jerome Cloetens Lukas K Stiller 2
thumbs Lukas K Stiller 2
thumbs Vinnicius Martins Lukas K Stiller 3
thumbs Vinnicius Martins Lukas K Stiller 4