Schlagwortarchiv für: MORCA

RORC Caribbean 600 Abschluss in Antigua

RORC Caribbean 600  Abschluss in Antigua  

 
RORC Caribbean 600 Countdown !

RORC Caribbean 600 Countdown !

Countdown zum RORC Caribbean 600 – Noch zwei Wochen !

Mit fast 80 Teilnehmern, die unter der IRC Rating Rule, MOCRA und Class40 Division fahren, wird die 13. Ausgabe des RORC Caribbean 600 ein großartiges Event.

Das Rennen hat über 600 Segler aus 30 verschiedenen Nationen angezogen und wird am Montag, den 21. Februar, um 1100 AST (1500 GMT) in Fort Charlotte, Antigua, beginnen.
Zweifellos ein Offshore-Event der Bucket-List, die Rennstrecke umrundet 11 karibische Inseln und stellt die Leistungsfähigkeit von Crew und Schiff auf die Probe. 
Der 600-Meilen-Klassiker des Royal Ocean Racing Club bietet hervorragende Winterrennen in der Karibik mit schnellen Winkeln, Meeresgang und tropischen Temperaturen.
„Das RORC Caribbean 600 und Antigua ist wie ein Heimkommen zur Familie; 
Wir lieben einfach die Veranstaltung und die Menschen. 
Nachdem wir die Veranstaltung 2021 verpasst haben, freuen wir uns sehr über so viele tolle Einträge“, sagt Chris Stone, RORC Caribbean 600 Race Director.


„Der Wettbewerb wird intensiv und wir hoffen, dass dies ein gutes Zeichen für unsere anderen Veranstaltungen später im Jahr ist. 
Obwohl wir 2022 so viele großartige Veranstaltungen wie die Sevenstar Round Britain and Ireland und das RORC Baltic Sea Race haben, hat das RORC Caribbean 600 einen besonderen Platz in unseren Herzen. Mit Sonne, großartigen Passatwinden und der karibischen Atmosphäre gibt es nur etwas für alle Hochseesegler hier“, fährt Stone fort.
RORC Caribbean 600-Kurs
Die Ehrungen der Monohull-Linie werden wahrscheinlich von drei Maxi-Yachten entschieden: der ClubSwan 125 Skorpios, der Verdier/VPLP 100 Comanche und der Farr 100 Leopard. 
IRC Super Zero hat sechs Versionen des Volvo Open 70-Designs, plus die 115 Fuß Swan Shamanna und die Mills 68 Prospector.
Nach einem spannenden Finish beim RORC Transatlantic Race 2022 werden Maserati, PowerPlay und Argo erneut um Multihull Line Honours kämpfen. 
Derzeit sind elf Mehrrumpfboote für das Rennen nach der MOCRA-Regel angemeldet, und eine Vielzahl bewährter Gewinner wird nach Zeitkorrektur auf der Jagd nach MOCRA-Ruhm sein.
Zehn Class40 sind dem Ruf gefolgt und mit explosiver Geschwindigkeit und engem Wettbewerb wird es eine wilde Fahrt für Teams aus Frankreich, den USA und Italien. 
Zweifellos ist dies ein hartes Rennen für Class40s; 
mit wenig Schlaf oder Erholung für die Crews aufgrund der Vielzahl von Segelwechseln und rauen Bedingungen.
Das Team auf der Farr 100 Leopard freut sich auf einen großartigen Kampf um die Ehre der Einrumpflinie © Carlo Borlenghi/Rolex
Der Gesamtsieger der RORC Caribbean 600 Trophy wird durch IRC-Zeitkorrektur ermittelt. 
Während die Konkurrenten von Line Honors auf der Jagd nach dem Double sein werden, haben Teams, die in IRC Zero und IRC One fahren, nach Zeitkorrektur die gleiche Chance, das Rennen zu gewinnen.  
Der RORC Caribbean 600 hat eine große Vielfalt an Windgeschwindigkeiten und -richtungen, die sich ständig durch die Auswirkungen runder Inseln ändern. 
Gesamtsieger wird wahrscheinlich das Boot mit günstigen Bedingungen und einem Team, das die beste Leistung erbringt – eine echte sportliche Herausforderung.
Die neuesten Einträge finden Sie hier:  
http://caribbean600.rorc.org/Entries/entries-interest-2.html

Um dem RORC Caribbean 600 zu folgen, besuchen Sie den Royal Ocean Racing Club in den sozialen Medien und die spezielle Rennwebsite: 
www. caribbean600.rorc.org
Die Crews erleben herrliche Landschaften wie die unbewohnte Insel Redonda, während sie auf der RORC Caribbean 600-Strecke um 11 Inseln rasen © Arthur Daniel/RORCDie Crews erleben herrliche Landschaften wie die unbewohnte Insel Redonda, während sie auf der RORC Caribbean 600-Strecke um 11 Inseln rasen © Arthur Daniel/RORC
Schlagworte: 
Pressemitteilung
     

Teilen
Untermenü
Rennnachrichten & Pressemitteilungen
Neueste Videos
Archivierte Nachrichten/Blogs
Verfolgen Sie die Flotte
Tracking-Spieler 

Spielen Sie das virtuelle Rennen

Royal Ocean Racing Club
SailGate Online-Eingabesystem

 
 

RORC Transatlantic Race 2022

RORC Transatlantic Race 2022

 
7192823e 293b 4399 b20c 6c39cddc14dd

Organisiert vom Royal Ocean Racing Club in Zusammenarbeit mit der International Maxi Association und dem Yacht Club de France

 
IMA Logo
 
62de3519 e1d9 4ff7 b21e 8f1b9124e05b
d1e8cbea 0362 4ed1 83c1 b2a0fe588adb
 
 

Schlachtlinien für das RORC Transatlantic Race gezogen 8. Januar 2022 – Calero Marinas – Puerto Calero + Marina Lanzarote, Lanzarote, Kanarische Inseln zum Camper & Nicholsons Port Louis Marina, Grenada

S
Caro _ Kurt Arrigo credit
 
Die Swiss Botin 52 Caro von Maximilian Klink ist eines von 30 Booten, die an der 8. Auflage des RORC Transatlantic Race von Lanzarote nach Grenada teilnehmen.
Die vielfältige Flotte umfasst Zweihand-Teams, ehemalige Gewinner, America’s Cup- und Weltumsegler sowie korinthische Teams und regelmäßige RORC-Rennfahrer, die in einer der Royal 3.000 sm über den Atlantik segeln.
Die längsten Rennen von Ocean Racing © Rolex/Kurt Arrigo
S
 

Der Royal Ocean Racing Club trifft in Zusammenarbeit mit der International Maxi Association (IMA) und dem Yacht Club de France letzte Vorbereitungen für das RORC Transatlantic Race 2022, das am Samstag, den 8. Januar 2022 beginnt. Das längste Rennen der RORC Season’s Points Championship hat angezogen ein Rekord mit 30 Booten beim epischen 3.000-sm-Rennen über den Atlantik und Schlachten werden für die gesamte Flotte vorhergesagt. Ausgehend von Lanzarote werden die Teams in zwei Calero Marinas stationiert – Puerto Calero und Marina Lanzarote – und fahren zur Camper & Nicholsons Port Louis Marina in Grenada.

 

Die glorreichen Sieben – MOCRA-Klasse Sieben Mehrrumpfboote werden gemeldet, wobei ein schillernder Vierkampf um die Mehrrumpflinienehren erwartet wird. Jason Carrolls Argo (USA), Giovanni Soldinis Maserati (ITA), Peter Cunninghams PowerPlay (CAY) und Antoine Rabastes Ultim’Emotion 2 (FRA) sind alle die Favoriten, die das Rennen als Erster beenden. Der RORC Transatlantic Race Mehrrumpf-Rekord beträgt 5 Tage 22 Std. 46 Min. 03 Sek. (2015 – Lloyd Thornburgs Phaedo 3, Skipper Brian Thompson).

Der Gesamtsieger der Mehrrumpfboote wird nach der MOCRA-Zeitkorrektur ermittelt, wodurch drei aufgeladene Teams in den Mix einfließen. Zwei französische ORC50 haben ihr eigenes Linienduell und die Chance auf den Sieg für die MOCRA-Klasse. Halvard Mabire & Miranda Merron werden Zweihand mit GDD gegen Quentin le Nabours vollbesetzte Club 5 Oceans antreten. Der neueste Eintrag für die MOCRA-Klasse ist ein brandneues britisches Kanonenboot 68 Tosca, das Alex Thomson und Neal McDonald auf dem Teambogen enthält.

S
 
a8e3439f 9fdb 4cc4 9947 aa730596183d
 
Im Wettbewerb um Linienehren und einen von sieben großartigen Einsätzen in der MOCRA-Klasse – Jason Carrolls MOD70 Argo (USA) © Arthur Daniel
SS
79e3488c 14bb 43fb 85d0 4cb33eb6a9ac
 
 

Alex Thomson und Neal McDonald fahren auf dem neuen Kanonenboot 68 Tosca © Gunboat

S
S
 
25b37a00 d3a2 4651 b334 73a73e6a282d
 
Favorit für Monohull-Linienehren – 100ft Maxi Comanche © ELWJ Fotografie
SS
df183908 acca 403d 98e1 a17397cd0525
 
 

Volvo 70 L4 Trifork mit dem Niederländer Bouwe Bekking am Steuer © ELWJ Fotografie

S
Comanche-Favorit für die IMA Trophy – Monohull Line Honors Der feste Favorit für die 2022 Monohull Line Honours und die IMA Trophy ist die 100ft Maxi Comanche mit Skipper von Mitch Booth. Mit soliden Passatwinden und ohne größere Geräteausfälle hat Comanche das Potenzial, den Rennrekord zu brechen. Der RORC Transatlantic Race Monohull-Rekord beträgt 10 Tage 05 Std. 47 Min. 11 Sek. (2018 – Pier Luigi Loro Pianas 130ft Supermaxi My Song). Der ultimative Preis – RORC Transatlantic Race Trophy 23 Teams, darunter Comanche, haben die Möglichkeit, den ultimativen Preis für die beste korrigierte Zeit im IRC zu gewinnen und die RORC Transatlantic Race Trophy zu holen. Drei Volvo 70er werden an den Start gehen: L4 Trifork mit dem Niederländer Bouwe Bekking am Steuer, HYPR mit dem deutschen Skipper Jens Lindner und I Love Poland unter dem Skipper Grzegorz Baranowski. Die VO65 Sisi des Austrian Ocean Race Project, Skipper von Gerwin Jansen, bildet ein Quartett von Teams, die das Potenzial haben, Rennen über den Atlantik zu messen.

Eines von vielen Rennen innerhalb des Rennens wird zwischen leistungsstarken 50-Fuß-Fahrern ausgetragen. Es wird eine faszinierende Begegnung zwischen Maximilian Klinks Swiss Botin 52 Caro, David Collins’ British Botin 52 Tala und der deutschen Carkeek 56 Black Pearl unter der Leitung von Stefan Jentzsch erwartet. Drei 60-Fußer sollten einen engen Kampf genießen; British Open 60 Rosalba, Skipper Richard Tolkien, französischer Volvo 60 Challenge Ocean, Skipper Valdo Dhoyer, und Jean Pierre Dreaus French Mylius 60 Lady First 3.

Zu den jüngsten Einsendungen für das Rennen gehören Shahid Hamids British Swan 58 OMII, ein brandneues Design von Juan Kouyoumdjian, und die Hinckley Sou’wester 52 Diana mit dem niederländischen Skipper Carlo Vroon.

 
 
S
 
Black Pearl IRC56 James Mitchell
 

Deutscher Carkeek 56 Black Pearl, Skipper von Stefan Jentzsch © James Mitchell/RORC

SS
86d6af3d 51d6 4743 93d2 31f387e28dd3

Eine Familienangelegenheit – Christopher Daniels britischer J/121 Juno im Wettbewerb im IRC Two © James Tomlinson

 
S
S
 
b59fdcb3 b7dc 4868 9e2b afc71114e01f

Remy Gerins 65 Fuß lange, von Spirit of Tradition entworfene Schaluppe Faïaoahé fährt unter der Leitung des Yacht Club de France © Rolex/Carlo Borlenghi

 
SS
b97c6a82 b7fc 444c a774 0ed5f2c08e7f

Mark Emersons britischer A13 Phosphorus II in der heiß umkämpften IRC One Klasse © Rolex/ Kurt Arrigo

 
S
 

Dominique Tians Ker 46 Tonnerre de Glen ist der bestbewertete Eintrag im IRC One und ist einer von vier hochoptimierten 40-Fußern in der Klasse. Ein umfassender Wettbewerb wird zwischen Mark Emersons britischem A13 Phosphorus II, Jacques Pelletiers französischem Milon 41 L’Ange De Milon und Andrew Halls Lombard 46 Pata Negra erwartet; Gesamtsieger im Rennen 2019.

In IRC Two gibt Ross Applebeys äußerst erfolgreiche British Oyster 48 Scarlet Oyster ein RORC Transatlantic Race-Debüt. Ein weiterer Debütant, Christopher Daniels britischer J/121 Juno, wird eine enge Konkurrenz sein. Juno ist ein Familienboot mit einer jungen Crew. Tochter Poppy wird das Ruder übernehmen, Sohn Jack sitzt am Bug und fünf der Juno-Crew sind in den Zwanzigern.

„Für mich ist es ein enormes Privileg, mit meinem Sohn und meiner Tochter eine ähnliche sportliche Leidenschaft zu haben; es ist eine riesige Chance“, kommentierte Christopher Daniel. „Das Rennen über den Atlantik konzentriert dich auf die Risiken, aber das sollte dich nicht davon abhalten, es zu tun. Ganz oben auf der Wunschliste steht vor dem Start eine Covid-freie Crew. Der ursprüngliche Plan war, mit sieben Rennen zu fahren, aber das Team wurde auf acht aufgestockt. Wenn also ein Crewmitglied nicht fahren kann, haben wir immer noch eine volle Besetzung.“

Drei klassische Designs werden unter IRC um die Classic Trophy rennen. Henry Cochins 1968 Philip Rhodes 71ft Ketch Eugenia V, Skipper von Baptiste Garnier; Martin Westcotts chilenischer S&S Swan 57 Equinoccio von 1978 und Remy Gerins 65ft Spirit of Tradition entworfene Schaluppe Faïaoahé.

Faïaoahé wird Zweihand mit Bernard Jeanne-Beylot gegen den kleinsten Teilnehmer des RORC Transatlantic Race, Richard Palmers JPK 10.10 Jangada, antreten. Jangada fährt auch Zweihand mit Jeremy Waitt und kann weit über ihr Gewicht schlagen, nachdem sie das Rennen 2019 insgesamt gewonnen hat.

Für eine vollständige Berichterstattung über das RORC Transatlantic Race, einschließlich Rennupdates und Geschichten der Teams, folgen Sie dem Royal Ocean Racing Club auf Instagram, Facebook und Twitter. Für regelmäßige Updates einschließlich Satelliten-Tracking gehen Sie zu:

 
Latest Entry List HERE
 
Facts & Stats Document HERE
 
 
543490bd 1757 440b 9d8d 5fd6059b9f3b
 
 
 
Trish Jenkins – RORC Press Officer
High res images & media requests:
+44 (0)7880 518689
Skype: TrishJenkins
 
 
RORC Race Enquiries:
Royal Ocean Racing Club
T: +44 (0)1983 295144
 
Royal Ocean Racing Club:
20 St James’s Place
London SW1A 1NN
Tel: + 44 (020) 7493 2248
Fax: +44 (020) 7493 2470
 
THE ROYAL OCEAN RACING CLUB:
  • Established in 1925, The Royal Ocean Racing Club (RORC) is best known for the biennial Fastnet Race and the international team event, the Admiral’s Cup. RORC organises an annual series of offshore races from its base in Cowes as well as inshore regattas in the Solent
  • The RORC works with other yacht clubs to promote their offshore races and provides marketing and organisational support. With the first race in 2009, the RORC Caribbean 600, based in Antigua and the first offshore race in the Caribbean, has been an instant success. The RORC extended its organisational expertise by creating the RORC Transatlantic Race from Lanzarote to Grenada, the first of which was in November 2014
  • The RORC has 4,000 members and a clubhouse based in St James‘ Place, London. After a merger with The Royal Corinthian Yacht Club in Cowes it now boasts a superb clubhouse facility at the entrance to Cowes Harbour
  • RORC website: www.rorc.org @RORCracing
  • Facebook:https://www.facebook.com/RoyalOceanRacingClub/
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • https://twitter.com/rorcracing
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • Event website: www.rorctransatlantic.rorc.org
 
INTERNATIONAL MAXI ASSOCIATION:
  • The International Maxi Association (IMA) represents owners of Maxi yachts worldwide
  • Recognised in 2010 as the World Sailing international class of Maxi yachts, the IMA has the exclusive right to organise World championships for Maxi yachts. The President of the IMA is Benoît de Froidmont, the Secretary General is Andrew McIrvine, a past Commodore and Admiral of the Royal Ocean Racing Club
  • The IMA has been closely associated with the RORC Transatlantic Race since its inception. The IMA is registered in Geneva, has a base in Porto Cervo and an office in the UK, for rating and technical matters. The IMA’s function is to guide, structure and encourage maxi yacht racing worldwide
  • The IMA rule defines and categorises maxi yachts: it aims to embrace all maxi yachts and encourage any development that has a positive effect on the construction and performance of maxi yachts
  • The IMA Transatlantic Trophy is presented to the Line Honours Monohull in the RORC Transatlantic Race
  • www.internationalmaxiassociation.com 
  • Facebook: https://www.facebook.com/imamaxi
  • Instagram: https://www.instagram.com/imamaxi/
  • Twitter: https://twitter.com/INTMAXIASSOC
 
YACHT CLUB DE FRANCE:
  • The Yacht Club de France is one of the oldest nautical clubs in France and one of the most important yacht clubs in the world. The club was established in 1867 during the Second French Empire. It was bestowed Royal Patronage by Emperor Napoleon III
  • In 1891, a new club was founded; the Union des Yachts Français, Société d’Encouragement pour la Navigation de Plaisance. In 1907 the two clubs merged and were recognised by the International Yacht Racing Union (now World Sailing)
  • Members are enthusiasts who share the same approach to the sea. Combining tradition and modernity, initiative and innovation, as well as the traditional values ​​of the sailor: competence, responsibility, respect, solidarity, humility and good manners in a race or regatta. Yacht Club de France and its allied 56 clubs strive to promote its values to all. The Yacht Club de France entered the 21st century with the ambition displayed by its founders nearly 150 years ago: to share convictions and transmit values
  • Website: https://ycfrance.fr/
  • Facebook: http://www.facebook.com/YachtClubdeFrance
  • Instagram: http://www.instagram.com/yacht_club_de_france/
  • LinkedIn : www.linkedin.com/company/yacht-club-france
 
CALERO MARINAS: www.caleromarinas.com 
  • Calero Marinas has developed and manages three marinas in the Canary Islands, having accrued over 35 years’ experience in the sector. The Canaries’ warm climate and regular supply of breeze has lead Lanzarote to become a favourite training ground for offshore race teams, whilst the combination of good flight connections and easily available services has created a popular and reliable base for international sailors
  • Marina Lanzarote is the newest addition to the group with secure berthing for vessels of up to 60m LOA, a wide range of services and the advantage of having the city and maritime quarter within a few minutes’ walk
  • The shipyard is equipped to hoist superyachts and the inclusion of deep keel pits in the yard’s design was considered especially to meet the needs of transoceanic racing yachts
  • https://www.facebook.com/CaleroMarinas/ @CaleroMarinas 
  • Ig: @calero_marinas
  • Enquiries: phernandez@caleromarinas.com
  • #IslasCanarias #Lanzarote #PuertoCalero #MarinaLanzarote
 
ISLAS CANARIAS & LANZAROTE TOURISM BOARD:
 
Real Club Náutico de Arrecife:
 
CAMPER & NICHOLSONS MARINAS:
  • Camper & Nicholsons is widely recognised to be one of the world’s oldest and most prestigious yachting business names, with origins dating back to 1782. The company has specialised in marina and waterfront development for over 40 years and has provided services to clients in more than 25 countries worldwide. Projects range from small marinas through to developments of over 500 hectares. Camper & Nicholsons Marinas Ltd is a wholly owned subsidiary of Camper & Nicholsons Marina Investments Limited. Camper & Nicholsons currently owns, manages and operate marinas in Grenada, Malta and Turkey with over 40 new projects currently under way all over the world
  • http://www.cnmarinas.com/
  • #cnmarinas @campernicholsonsmarinas
 
CAMPER & NICHOLSONS PORT LOUIS MARINA:
  • The superyacht and cruiser friendly marina in Grenada, Southern Caribbean. Located in the beautiful Lagoon just outside St. George’s, the capital, Port Louis Marina provides the perfect base from which to cruise the unspoilt Caribbean Paradise of Grenada and the Grenadines throughout the year. Overlooking the colourful waterfront of the Carenage, Port Louis Marina has fantastic facilities and services including 24hr security, experienced dockmasters, washrooms and free wifi, plus bars and restaurants, chandlery, and a swimming pool for the ultimate relaxation. The ‘Spice Island’, as Grenada is known, lies south of the main hurricane belt, making it a popular destination for yachts and superyachts to berth during the Caribbean summer months. Port Louis Marina is open throughout the year and is known as the sailing hub of the Southern Caribbean, with an exciting array of regattas and events taking place in 2021 and 2022, including ARC+, RORC and Viking Explorers. Zara Tremlett is one of few women in the world to hold a Certified Marina Manager qualification (CMM) and is supported at the marina by a loyal and local team.
  • http://en.cnmarinas.com/port-louis-marina/
  • For more information, please contact: Laura Harrison, Communications & Marketing Manager, laura.harrison@cnmarinas.com 
  • #portlouismarina
 
GRENADA TOURISM AUTHORITY:
 
IRC RATING:
  • The RORC has been a leader in yacht rating systems and in co-operation with the French offshore racing club, UNCL, created IRC – the International Rating Certificate. IRC is a World Sailing recognised rating system and the principal yacht measurement system for the rating of racing yachts worldwide
  • The IRC rating rule is administered jointly by the RORC Rating Office in Lymington, UK and UNCL Centre de Calcul in Paris, France
  • The RORC Rating Office is the technical hub of the Royal Ocean Racing Club and recognised globally as a centre of excellence for measurement
  • For IRC rating information in the UK please see: www.rorcrating.com and for IRC rating globally www.ircrating.org
  • Social media: @RORCrating @IRCrating
  • https://www.facebook.com/rorcrating/
 
Royal Ocean Racing Club | 20 St James’s Place, London, SW1A 1NN
+44 (0) 20 7493 2248 | racing@rorc.org | www.rorc.org
 
Rolex Fastnet Race 2021: Skorpios gewinnt Zielinie in Cherbourg / FRA

Rolex Fastnet Race 2021: Skorpios gewinnt Ziellinie in Cherbourg

Dmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios gewann Linienehren beim Rolex Fastnet Race und absolvierte die 695-sm-Strecke in 2 Tagen, 8 Stunden, 35 Minuten und 5 Sekunden © Paul Wyeth/pwpictures.comDmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios gewann Ziellinie beim Rolex Fastnet Race und absolvierte die 695-sm-Strecke
in 2 Tagen, 8 Stunden, 35 Minuten und 5 Sekunden  © Paul Wyeth/pwpictures.com

Dmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios gewann heute Abend beim Rolex Fastnet Race die Linienehren, nachdem er die Ziellinie in Cherbourg 2015 BST überquert hatte. Ihre gesamte verstrichene Zeit für den 695-Seemeilen-Kurs von Cowes nach Cherbourg betrug 2 Tage, 8 Stunden, 33 Minuten und 55 Sekunden.

Die vor kurzem gestartete Skorpios nahm an ihrem ersten Offshore-Rennen teil und überstand die brutalen ersten 12 Stunden des Rennens in guter Form. Als die Brise weicher wurde, entfernte sich Skorpios von ihren Hauptrivalen um Linienehren, darunter die Rambler 88 des früheren Siegers George David und die starke IMOCA-Flotte.

Nachdem er erst in den letzten Jahren mit dem Segeln begonnen hatte, war dies das erste Offshore-Rennen von Eigner Dmitry Rybolovlev, das er mit seiner Tochter Anna Rybolovleva erlebte, auch ihr erstes Offshore-Rennen.

„Wir sind mit dem Boot sehr zufrieden, das Team war großartig. Wir möchten dem gesamten Team für diesen großartigen Einsatz danken. Wir haben versucht, konservativ zu bleiben, besonders bei dem starken Wind am Start, aber wir sind gespannt, was das Boot in zukünftigen Rennen leisten kann. Den Fastnet Rock zu umrunden war irgendwie magisch, es fühlte sich an wie ein ganz besonderer Moment.“

Skipper Fernando Echavarri war erleichtert, das Rolex Fastnet Race mit intaktem Boot überstanden zu haben.

„Das Boot ist sehr stark, wir haben die Geschwindigkeit, die aus dem Solent kam, zurückgenommen, aber alle anderen auch“, sagte der spanische Profi. „Wir hatten eine Vorstellung davon, was das Boot leisten könnte, aber wir wussten es nicht genau, also haben wir bei diesem Rennen viel gelernt.

„Der Besitzer ist super glücklich, er ist ein guter Segler, aber neu im Offshore-Segeln und er hat die Erfahrung sehr genossen. Ich denke, die Chancen stehen sehr gut, dass wir beim Rolex Fastnet Race wieder dabei sind.“

Dmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios, Skipper von Fernando Echavarri © Paul Wyeth/pwpictures.comDmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios, Skipper von Fernando Echavarri  © Paul Wyeth/pwpictures.com

Skorpios beendet das 695nm Rolex Fastnet Race auf der Ziellinie vor Fort De L'Ouest, Cherbourg © Paul Wyeth/pwpictures.comSkorpios beendet das 695nm Rolex Fastnet Race auf der Ziellinie vor Fort De L’Ouest, Cherbourg  © Paul Wyeth/pwpictures.com

 

Rolex Fastnet Race 2021: Skorpios gewinnt Zielinie in Cherbourg / FRA

Rolex Fastnet Race: Erstes Morca-Mehrrumpfboot überquert die Ziellinie in Cherbourg

Jason Carrolls MOD70 Argo überquert die Ziellinie von der Lichtstation in Fort De L'Ouest um 1522 BST © Paul Wyeth/pwpictures.comJason Carrolls MOD70 Argo überquert die Ziellinie von der Lichtstation in Fort De L’Ouest um 1522 BST © Paul Wyeth/pwpictures.com

Während es beim Rolex Fastnet Race schwierig ist, abseits der Schnellen und Glamourösen an der Spitze der Flotte aufzufallen, müssen wir an die kleineren Boote unter den 337 Startern am Sonntag denken. Als der mächtige Ultime-Trimaran Maxi Edmond de Rothschild in Cherbourg ankam, nachdem er den 695-Meilen-Kurs in etwas mehr als einem Tag verschlungen hatte, fuhr Alaistair Cookes Sigma 36 Sundance auf der Flut mit 2 Knoten rückwärts und war nicht in der Lage, den Startpunkt mit 570 langen Meilen zu umrunden links zu segeln.

Im Laufe des heutigen Tages hatten Brian Skeet und Nicolas Malapert, die beidhändig auf der Sigma 38 Marta fuhren, ein ähnliches Problem, als sie den Startpunkt passierten, nur um es wieder zu sehen, als sie der Flut ausgeliefert waren.

„Über Nacht war absolut kein Wind – wir waren ziemlich tot im Wasser“, beschrieb Skeet. „Wenn es Wind gab, folgten wir ihm herum. Es kam viel Nebel und Nebel herein. Es war ziemlich harte Arbeit. Da es zu tief war, gab es keine Möglichkeit zum Kecken, also mussten wir in Bewegung bleiben.“

Ihr robustes Sigma 38 ist an raue Bedingungen gut gewöhnt. Tatsächlich ging das Design in Produktion, nachdem es einen Wettbewerb des Royal Ocean Racing Club gewonnen hatte, um eine Yacht zu entwerfen, die nach der Fastnet Race-Tragödie 1979 bei den unwirtlichsten Wetterbedingungen gefahren werden konnte.

„Es war harte Arbeit, aber nicht so schlimm“, fuhr Skeet über ihre ersten 24 Stunden fort. „Dafür ist das Boot ausgelegt, also hat sie sich um uns gekümmert. Es war okay. Es entstand weder bei uns noch am Boot ein Schaden. Es war nur harte Arbeit. Zumindest haben wir jetzt das schlimmste Wetter überstanden.“

Team Argo feiert im Ziel: Jason Carroll (Mitte rechts) + Charlie Ogletree, Thierry Fouchier, Charles Corning, Weston Barlow, Alister Richardson und Brian Thompson © Paul Wyeth/pwpictures.comTeam Argo feiert im Ziel: Jason Carroll (Mitte rechts) + Charlie Ogletree, Thierry Fouchier, Charles Corning, Weston Barlow, Alister Richardson und Brian Thompson © Paul Wyeth/pwpictures.com

Die letzte Ankunft in Cherbourg, die heute Nachmittag um 1522 BST endete, war der führende auf dem Wasser in der MOCRA-Klasse – der MOD 70-Trimaran Argo des Amerikaners Jason Carroll, der ein relativ einsames Rennen segelte, nachdem Giovanni Soldinis Schwesterschiff Maserati nach ihrer Explosion in Rente ging Winde.

„Der Start mit 27 Knoten war spektakulär, aber alle haben einen guten Start mit Wind von Backbord hingelegt und waren sicher, was gut war“, erzählte Argos britische Multihull-Legende Brian Thompson. „Es war ziemlich holprig da draußen und tolle Rennen. Wir waren eine kurze Zeit lang neben Sodebo und natürlich sehr lange neben Maserati, den ganzen Tag. Es war traurig zu sehen, dass sie in Rente gehen mussten.“

Thompson sagte, dass Argos Runden des Fastnet Rock die beste seiner vielen Runden war, sowohl in diesem Rennen als auch in anderen Rennen und bei seinen Rekordversuchen.

„Es war ein so klarer Himmel und eine angenehme Brise von 10 Knoten. Die Sonne schien, es war warm: Es war Mittelmeersegeln an der Südküste Irlands.“

Argo ist das erste Boot der Flotte, das die längere Route um den Norden der Casquets TSS auf dem Weg zur Ziellinie von Cherbourg nimmt.

„Das lag daran, dass wir im Endanflug fünf Knoten Tide gegen uns hatten“, erklärte Thompson. „Wenn wir in die andere Richtung gekommen wären, wären wir VMG mit fünf Knoten Flut gegen uns gelaufen. Ein weiterer Faktor war, dass der Wind, der dort war – 8-10 Knoten – bis zum Startpunkt war. Nachdem wir die TSS umrundet hatten, überquerten wir dann mit hoher Geschwindigkeit den schlimmsten Gezeitenstrom [in Richtung Süden].

Die letzte Stunde war ihre schnellste mit 30 Knoten, aufregend mit 5 Knoten Flut unter ihnen.

An der Spitze der Multihull-Klasse unter der MOCRA-Regel steht jedoch Adrian Kellers 84-Fuß-Performance-Cruising-Katamaran Allegra von Adrian Keller, den Thompson für den Klassensieg unantastbar hielt.  

Titelverteidiger der Klasse 40 - Luke Berry mit Jules Bonnier, Clement Bouyssou und Mathilde Geron © Lamotte - Module CréationTitelverteidiger der Klasse 40 – Luke Berry mit Jules Bonnier, Clement Bouyssou und Mathilde Geron © Lamotte – Module Création

Unter den IMOCAs halten Charlie Dalin und Paul Meilhat an Bord der Apivia weiterhin einen enormen Vorsprung von 45 Meilen vor dem zweitplatzierten Charal, der von den amtierenden Rolex Fastnet Race-Champions Jérémie Beyou und Christopher Pratt gesegelt wird. Heute Nachmittag war Apivia in der Nähe der kornischen Küste und passierte gerade die Eidechse. Alle IMOCAs befinden sich nun rund um den Fastnet Rock, wobei Clement Giraud und Erik Nigon an Bord der Compagnie Du Lit / Jiliti das Schlusslicht bilden und kurz nach Mittag die Runde machen.

Um 14:42 Uhr MESZ führte Luke Berrys Titelverteidiger Lamotte – Module Création die Class40 um den Fastnet Rock mit 21 Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Italiener Andrea Fornaro an Bord von Tales (für das Alter seines Bootes über seinem Gewicht). „Wir haben ungefähr 12-13 Knoten“, sagte Berry eine Stunde vor dem Runden. „Sie haben ein bisschen mehr Rückstand, also werden sie ein bisschen auf uns zurückkommen.

„Ich denke, wir haben die Winddrehung richtig gemacht. Unter diesen Bedingungen sind wir nicht langsam. Auf dem Rückweg wird es weniger taktisch, sondern eher um Geschwindigkeit gehen, was es für uns mit der AWA bei 80-85° etwas kniffliger macht. Wir haben vier Mach 4 hinter uns und sie fahren damit um einiges schneller. In 20 Knoten wird es im Ärmelkanal wieder aufgehen: Vor Cherbourg weht auch nicht viel Wind… Wir werden versuchen, so viel wie möglich durchzuhalten, aber gegen diese schnelleren Boote wird es hart.“ Lamotte – Module Création’s Cherbourg ETA ist die frühen Morgenstunden des Donnerstagmorgens. „Wir werden beten, dass die Flut bei uns ist, aber es wird von unserer Geschwindigkeit abhängen. Ich freue mich sehr, zur Halbzeit in dieser Position zu sein“, so Berry abschließend.

Die große IRC ZerRORC Commodore, James Neville umrundet den Fastnet Rock auf seiner HH42RORC Commodore, James Neville umrundet den Fastnet Rock auf seiner HH42o Boote, insbesondere das polnische Duo I Love Poland und Sailing Poland, haben weiterhin einen starken Einfluss auf diese Klasse sowie den Gesamtpreis des IRC. Heute Nachmittag näherten sie sich Bishop Rock, während die ClubSwan 125 Skorpios sich mit einer ETA in Cherbourg von etwa 2100 BST heute Abend der Westseite der Casquets TSS näherte.

RORC Commodore James Nevilles INO XXX war das erste IRC One-Boot, das heute Nachmittag um 14:30 BST den Fastnet Rock umrundete und einen Vorsprung von 3,5 Meilen vor dem zweitplatzierten Elliot 44CR Matador des Schweden Jonas Grander hatte.

„Es waren harte erste 24 Stunden, ziemlich schrecklich“, erzählte Neville von ihrem Start und ihrer ersten Nacht. „Wir sind ganz schön nach Süden gekommen. Es war einfach hart – sehr nass, alles war durchnässt – genau das, was man liebt! Wir machten ein paar Segelwechsel und hielten das Boot in Bewegung. Die Schichten waren ziemlich gut und wir kamen auf der Ostseite des TSS in Land’s End an. Dann besserte sich das Wetter und wir hatten etwas Flut unter uns, die nach Norden fuhr. Jetzt ist die Irische See wunderschön, ein echter Glamour. Mit etwa 12 Knoten erreichen wir den Felsen. Es ist ein schöner Nachmittag.“

Die abtrünnigen IRC Zwei Spitzenreiter auf dem Wasser, die JPK 10.80s Sunrise des Briten Tom Kneen und Il Corvo der Niederländerin Astrid de Vin, hatten heute Nachmittag noch 40 bzw. 80 Meilen vor sich, um den Fastnet Rock zu erreichen . Im Laufe des heutigen Tages ist Sunrise fest an die Spitze der Klasse aufgestiegen, obwohl die anderen 11.80er, Eric Fries‘ Fastwave 6 und Richard Fromentins Leclerc Hennebont / Cocody stark im Aufwind waren.

Es findet ein Dragrace in der mittleren Keltensee statt, um prahlend, vor dem IRC Three zu sein, wobei Sun Fast 3600 Fujitsu British Soldier auf der linken Seite des Kurses langsam von Louis-Marie Dusseres JPK 10.80 Raging-bee² und gefangen wird Philippe Girardins J/120 Hey Jude, mit Klassenfavoriten und Titelverteidiger Alexis Loison und Guillaume Pirouelles JPK 10.30 Léon dicht dahinter. Dieses Trio führt auch unter IRC-korrigierter Zeit, obwohl es unmöglich zwischen ihnen liegt.

Die IRC-Vier-Spitzenreiter waren heute Nachmittag auf halbem Weg über die Keltische See und erreichten rund 7,5 Knoten. Hier führt David le Goffs JPK 10.10 Raphael weiterhin sowohl auf dem Wasser als auch unter der IRC-korrigierten Zeit von Harry J. Heijsts S&S 41 Winsome. Im Laufe des heutigen Tages haben sich die JPK 10.10s, die Gioia und die britischen Favoriten der Familie Pinteaux sowie die zweihändigen Richard Palmer und Jeremy Waitt auf Jangada an die Spitze des Feldes gezogen.