Schlagwortarchiv für: Olymic Games 2024

Olympic Games 2024: ILCA Technische Vorbereitung

Alle vier Jahre findet der wichtigste Wettkampf des Sports statt, die prestigeträchtigen Olympischen Spiele. Dieses Jahr wird die ILCA bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris in Marseille wieder die größte und am stärksten vertretene sein, mit 86 Athleten aus 56 Nationen, aufgeteilt auf die Männer- und Frauenwettbewerbe.

Als strikte Einheitsklasse hat das ILCA-Dingi den Vorteil, den Charakter des olympischen Wettkampfs „Athlet gegen Athlet“ auf ein höheres Niveau zu bringen, indem es identische, speziell gebaute Ausrüstung bereitstellt.

Für unsere Elite-Athleten, die in Marseille antreten, wird die ihnen zufällig zugewiesene Ausrüstung aussehen und sich anfühlen wie jede andere ILCA, die sie je gesegelt haben. Doch hinter den Kulissen haben ILCA und sein Netzwerk von Herstellern eine Menge Arbeit geleistet, um die Standards zu erhöhen.

Bereits im Juni 2022 initiierte das technische Team der ILCA das Projekt „Ausrüstungsversorgung für die Olympischen Spiele 2024“. In enger Abstimmung mit World Sailing (WS) und den Vorschriften von Paris 2024 wurden ein detaillierter Prozess und eine detaillierte Richtlinie eingeführt und vom ILCA-Weltrat genehmigt.

Für die Olympischen Spiele 2024 hatte die ILCA mehr potenzielle Lieferanten als je zuvor, da sie aus neun hochqualifizierten und renommierten Bauunternehmen auswählen konnte. Die ILCA setzte ein Auswahlgremium aus internen und externen Mitgliedern ein, das drei Bauunternehmen für die Lieferung der Olympiaausrüstung prüfen, bewerten und auswählen sollte – die so genannten „in die engere Wahl gekommenen Bauunternehmen“.

Die Auswahl basierte auf 16 Einzelkriterien zu vier Hauptthemen: Konsistenz, Haltbarkeit, Qualität und Nachhaltigkeit. Für die ILCA ist es von größter Bedeutung, dass alle Boote, die bei den Olympischen Spielen antreten, in der Welt der Verbundwerkstoffherstellung so identisch wie möglich sind und gleichzeitig sichergestellt wird, dass der gesamte Produktionsprozess durch Daten überprüfbar ist. Daher zählten Qualitätskontrolle, Wiederholbarkeit, Herstellungsprozess und Konsistenz zu den Schlüsselfaktoren, die das Gremium berücksichtigte.

Da die ILCA bei den Olympischen Spielen zwei getrennte Wettbewerbe ausrichtet (Einer-Mann-Jollen für Männer und Frauen), wurde entschieden, für jede Flotte einen eigenen Hersteller zu haben. Um jedoch sicherzustellen, dass die Ziele vollständig erreicht werden, und als Notfallplan, wurden drei Hersteller in die engere Auswahl genommen, um potenzielle olympische Flotten von jeweils 50 Booten zu bauen, von denen zwei für die Olympischen Spiele ausgewählt werden sollten.

Das Auswahlgremium überprüfte Tausende von Datenpunkten, die während der vergangenen Betriebsjahre der Bauunternehmen in Form von Auditdaten, PPMP- (Post Production Monitoring Program)/Felddaten und Auditberichten gesammelt wurden, um die Bauunternehmen auszuwählen, die die Ziele am besten erfüllten.

Zur Vorbereitung der Produktion erhielt jeder Hersteller einen strengen Satz von Toleranzen für die gesamte Ausrüstung, der die Standards hinsichtlich Konsistenz, Gleichheit und Qualitätskontrolle der Ausrüstung auf ein neues Niveau hob.

Technische Mitarbeiter der ILCA besuchten während der Olympia-Produktion die Fabriken aller drei in die engere Wahl gekommenen Hersteller, um sicherzustellen, dass alle Anforderungen vollständig erfüllt wurden. Wöchentliche Telefonkonferenzen wurden abgehalten, um den Fortschritt zu überwachen und Verzögerungen und Probleme zu bewältigen, die während der letzten sechs Monate der Produktion und Lieferung auftraten.

Aufgrund mehrerer geopolitischer Ereignisse in den letzten 6 bis 12 Monaten mussten die logistischen Zeitpläne für den Transport von Containern in Europa und der Welt angepasst werden. Dennoch kam die gesamte Ausrüstung pünktlich an. Dies ermöglichte es ILCA und World Sailing, die für die drei Flotten bereitgestellten Produktions- und Qualitätskontrolldaten gemeinsam zu überprüfen, zu vergleichen, zu messen und zu validieren.

Nachdem die gesamte Ausrüstung nun produziert, geliefert und überprüft wurde, ist die ILCA bereit, die Segler zu den Olympischen Spielen 2024 in Marseille willkommen zu heißen. Sie ist zuversichtlich, dass die individuellen Fähigkeiten der Athleten der entscheidende Faktor im Wettkampf sein werden, ebenso wie der Geist und das Erbe unserer Klasse.

BEVORSTEHENDE WELTMEISTERSCHAFTEN

2025 ILCA 6 Frauen & ILCA 7 Männer Weltmeisterschaften
10.-17. Mai 2025
Qingdao, CHINA

2025 ILCA 6 Herren Weltmeisterschaft
20.-25. Juni 2025
Kiel, DEUTSCHLAND

2025 ILCA 4 Jugend-Weltmeisterschaften
19.-26. Juli 2025
Los Angeles, USA

2025 ILCA 6 Jugend-Weltmeisterschaften
28. Juli – 4. August 2025
Los Angeles, USA

ILCA U21-Weltmeisterschaft 2025
22.-29. August 2025
Dun Laoghaire, IRLAND

2025 ILCA 6 & ILCA 7 Masters Weltmeisterschaften
19.-28. September 2025
Formia, ITALIEN

Copyright © International Laser Class Association


M

D

Turienzo ARG und Stragiotti SUI sind die neuen Formula Kite Jugendweltmeister, Jan Voester VizeJugendweltmeister German Sailing Team !

Gian Andrea Stragioti und Catalina Turienzo sind die neuen Formula Kite-Jugendweltmeister. Neue Gesichter auf dem Podium, während das olympische Debüt der Klasse näher rückt
Die beiden frisch gekürten Formula Kite-Weltmeister haben den Wettbewerb von Anfang an angeführt, aber das Format der Formula Kite ist so, dass nichts vor dem letzten Tag entschieden wird.

Der erste, der 3 Siege im 4-Fahrer-Finale erringt, ist der Gewinner des Events, und je nach ihrer Leistung am Anfang kann diese Aufgabe einfacher oder schwieriger sein.

G

h

Kavallerie
© IKA media/ Robert Hajduk: Lysa Caval freut sich über ihre Silbermedaille.

Die argentinische Teenagerin Catalina Turienzo und die amtierende Jugendweltmeisterin Lysa Caval aus Frankreich standen mit zwei bzw. einem Punkt/Sieg bereits im Finale und warteten auf das Weiterkommen ihrer Gegnerinnen.

catalina derin
© IKA media/ Robert Hajduk: Turienzo und Atakan segeln als nächstes die World Sailing Youth Worlds, bevor es weiter nach Marseille zu den Olympischen Spielen geht.

Die türkische Olympiateilnehmerin Derin Atakan gewann ihr Halbfinale relativ leicht und löste ihr Ticket für das 4-Reiter-Finale. Im anderen Halbfinale zeigte die Polin Magdalena Woyciechowska eine tolle Form, gewann zweimal und löste damit ebenfalls ihr Ticket. Im Finale ließ Turienzo ihrer Konkurrenz jedoch keinen Raum mehr. Sie führte das einzige Rennen, das sie am letzten Tag segeln musste, vom Anfang bis zum Ende und machte den Sack zu, womit sie die argentinischen Fans am Strand erfreute.

Podium Frauen
© IKA media/ Robert Hajduk: Podium Damen

Im Finale der Herren gesellten sich zu dem Schweizer Gian Andrea Stragiotti und dem Brasilianer Lucas Fonseca der Deutsche Jan Voester und der Tscheche Vojtech Koska, die sich durch ihre jeweiligen Halbfinals fegten. Voester gewann die ersten beiden Rennen und war damit punktgleich mit Stragiotti.

Freunde
© IKA media/ Robert Hajduk: Freunde

Im dritten Rennen stürzte Voester und blieb zurück. Fonseca lag zunächst in Führung, aber Stragiotti konnte ihn überholen und als Erster ins Ziel kommen. Es gab kurzzeitig Unsicherheit bezüglich des Sieges, da Fonseca gegen einen Zwischenfall mit Stragiotti protestierte, aber der Protest war ungültig und der Sieg wurde bestätigt, wodurch Stragiotti seinen ersten wichtigen Titel in der Formula Kite Class gewann. Voesters Siege wurden mit der Silbermedaille belohnt, während Fonseca sich mit Bronze zufrieden geben musste.

Podium Männer
© IKA media/Robert Hajduk: Podium der Männer

Für die U19-Fahrer geht es nun weiter zum Gardasee und zu den World Sailing Youth Worlds, bevor in Paris 2024 das olympische Debüt im Kiteboarding stattfindet.

ERGEBNISSE MÄNNER

1.Gian StragiottiSUI
2.Jan VoesterGER
3.Gian StragiottiBRA

ERGEBNISSE FRAUEN

1.Catalina TurienzoARG
2.Lysa CavalFRA
3.Derin AtakanTUR
Argentinien 1

© IKA media/ Robert Hajduk: Argentinien feiert

© IKA media/ Robert Hajduk:  It was Magda Woyciechowska’s birthday and the whole fleet cheered her on

Formula Kite: Neue Helden X Polish Power sind in Gizzeria unterwegs  

Seit mehr als einem Jahrzehnt ist Hang Loose Beach ein fester Bestandteil der olympischen Entwicklung des Kiteboarding.
Jahr für Jahr wurden in den warmen, klaren Gewässern vor Gizzeria hochkarätige Kiteboarding-Events veranstaltet, von den 3-Fin-Raceboards und dem TT:R-Slalom bis hin zum olympischen Format und der olympischen Ausrüstung, und die Gegend hat Generationen von Kiteboarding-Fahrern aufwachsen und reifen sehen.

die Flotte
© IKA media/ Robert Hajduk: Drachen sind in den Gewässern vor Hang Loose Beach ein alltäglicher Anblick.

In den letzten Jahren ist das Alter der Protagonisten der Kiteboarding-Szene gesunken, was uns bei den Jugend- und Senioren-Wettbewerben fast identische Siegerpodeste beschert hat.
In weniger als einem Monat beginnen die Olympischen Spiele, und alle Siegerpodeste des letzten Jahres trainieren in Marseille. Max Mader aus Singapur, Riccardo Pianosi aus Italien und Qibin Huang aus China werden, obwohl sie noch teilnahmeberechtigt sind, nicht hier sein, um ihre Medaillen zu verteidigen. Und während sie sich darauf vorbereiten, beim allerersten Auftritt des Kiteboarding bei Olympischen Spielen Geschichte zu schreiben, ist Platz für neue Helden.

Lucas
© IKA media/ Robert Hajduk: Wird Lucas Fonseca seinen ersten großen Titel gewinnen?

Lucas Fonseca aus Brasilien wurde letztes Jahr Vierter, aber inzwischen war der Schweizer Gian Stragioti bei den jüngsten Senioren-Weltmeisterschaften mit Abstand der Beste, während Teamkollege Karl Maeder an einem guten Tag Rennen gewinnen kann. Wird Max Maeders jüngerer Bruder an die Spitze aufsteigen?
Die Briten sind mit einem der größten Teams nach Gizzeria gekommen, mit Sam Dickinson und Matia Maini neben vielen neuen Gesichtern. Außerdem sind da noch der Deutsche Jan Voester und Vojtec Koska aus der Tschechischen Republik, während der Thailänder Joseph Jonathan Weston, der an den Olympischen Spielen teilnimmt, beim Proberennen in guter Form schien.

Babys
© IKA media/ Robert Hajduk: Manche der Teilnehmer sind superjung.

Während es für die einen ums Gewinnen geht, wollen andere erst einmal sehen, wie sie sich schlagen. Der 12-jährige Jean Paul Liechti Villegas aus Kolumbien, der letzte Woche gerade das A’s YouthFoil U15 gewonnen hat, freut sich darauf, richtig schnell zu sein. Viele der A’s YouthFoil-Teilnehmer nehmen zum ersten Mal an einem Formula Kite-Wettbewerb teil, aber es gibt auch einige ganz neue Gesichter, wie zum Beispiel Anastasios Garipis aus Griechenland. Die ILCA 4-Europameisterin war eine begeisterte Freizeit-Kiteboarderin und hat nun den Wechsel zur schnellsten aller olympischen Sportarten vollzogen.

gian
© IKA media/ Robert Hajduk: Die Schweiz sieht mit Gian Stragiotti und Karl Maeder an der Spitze des Teams stark aus

Bei den Mädchen sieht es anders aus. Die amtierende Weltmeisterin Lysa Caval aus Frankreich ist hier und entschlossen, ihren Titel zu verteidigen. Die Silbermedaillengewinnerin Magda Woyciechowska aus Polen wird ihr Bestes geben, um die Farbe ihrer Medaille in diesem Jahr zu verbessern, während ihre Landsfrau und Jugendweltmeisterin 2022, Nina Arciz, hofft, den im letzten Jahr verlorenen Titel zurückzuerobern.

Katalina
© IKA media/ Robert Hajduk: Es ist ein großes Jahr für die Argentinierin Catalina Turienzo.

Sie wird sich gegen ernsthafte Herausforderer durchsetzen müssen: Eine Gruppe britischer und französischer Segler wird ihnen hart um den Sieg kämpfen, während die Olympiasegler und Medaillengewinner der World Sailing Youth Worlds, Derin Atakan aus der Türkei und Catalina Turienzo aus Argentinien, entschlossen sind, vor der großen Show Ende des Monats zu zeigen, was sie können.

Welcher der 78 Teilnehmer aus 20 Nationen auf 5 Kontinenten wird es aufs Podium schaffen? Folgen Sie @kiteclasses, um herauszufinden, wer die Gewinner sein werden !

Spritzen
© IKA media/ Robert Hajduk: SPLASH

Nolot & Maeder gewinnen ihre Weltmeistertitel zurück

Nolot & Maeder gewinnen ihre Weltmeistertitel zurück

– Lauriane Nolot (FRA) verteidigt ihren Weltmeistertitel bei den Frauen
– Max Maeder (SGP) verteidigt seinen Weltmeistertitel bei den Männern
– Toni Vodisek war wieder auf dem Laufenden, aber es war zu wenig, zu spät
– Silbermedaillen für Ellie Aldridge (GBR) und Riccardo Pianosi (ITA)
– Bronzemedaillen für Jessie Kampman (FRA) und Valentin Bontus (AUT)

Max Maeder und Lauriane Nolot haben ihre Titel zum Abschluss der Formel-Drachen-Weltmeisterschaft im südfranzösischen Hyères erfolgreich verteidigt.

In der vergangenen Woche gab es Zeiten, in denen andere aufstanden, um die Fahrer aus Singapur und Frankreich herauszufordern, aber am Ende waren Maeder und Nolot einfach zu gut für die Konkurrenz.

132977000002479004 zc v1 1716137922025 internet 2024 05 19 fk worlds d6 421 rh
© IKA media/ Robert Hajduk: Max Maeder bereitet sich am Strand vor, während das Halbfinale zu Ende geht.
Das größte Drama des letzten Tages ereignete sich bei den Herren, im Halbfinale A. Nachdem er zu Beginn der Woche mit Belüftungsproblemen zu kämpfen hatte Mit einem neuen Folienpaket erreichte Toni Vodisek aus Slowenien mit einem älteren, bewährten Foliensetup wieder seine gewohnt hohe Geschwindigkeit.

Angespanntes Halbfinale

Der Weltmeister von 2022, der den Tag auf dem 10. Gesamtrang startete, hatte noch einen langen Weg vor sich, wenn er ins Vierer-Finale einziehen wollte. Der Sieg im ersten Halbfinale deutete jedoch darauf hin, dass der Außenseiter wieder in Bestform sein könnte. Im nächsten Lauf gab er viel Druck, aber dieses Mal holte sich der Italiener Lorenzo Boschetti den Sieg nur eine Sekunde vor dem Slowenen. © IKA media/ Robert Hajduk: Bronzemedaille ist die beste Leistung von Valentin Bontus aller Zeiten. Letztendlich beendete Axel Mazella das Halbfinale und der Franzose zog zusammen mit dem anderen Halbfinalisten Valentin Bontus aus Österreich ins Finale ein. Im Finale der Herren gelang es Mazella jedoch, beim ersten Wenden des Starts mit seinem Kite den Italiener Riccardo Pianosi einzuholen. Damit war für Maeder der Weg frei, den Weltmeistertitel im Galopp zu gewinnen. Damit holt sich der 17-Jährige aus Singapur zum zweiten Mal in Folge Gold, Silber geht an Pianosi und Bronze an Bontus.
132977000002479004 zc v1 1716137962335 internet 2024 05 19 fk worlds d6 415 rh

SILBER FÜR ALDRIDGE

Ellie Aldridge war die einzige nicht-französische Fahrerin im Finale der Frauen. Während die britische Fahrerin Nolot beim Weltmeistertitel nicht ganz schlagen konnte, holte Aldridge Silber, während die Französin Jessie Kampman Bronze holte. © IKA media/ Robert Hajduk: Nolot feiert auf der obersten Stufe des Damenpodests Nolot war besonders stolz darauf, auf heimischen Gewässern, nur wenige Kilometer von ihrem Haus entfernt, gewonnen zu haben. „Ich war heute nervös, als ich an den Start ging“, sagte sie. „Aber dann schaute ich nach oben und sah einen Regenbogen am Himmel und dachte mir: Da ist mein Glücksbringer.“
132977000002479004 zc v1 1716138003475 internet 2024 05 19 fk worlds d6 447 rh

Nolot schaffte den Start, den sie wollte, im Lee der anderen Fahrer und konnte ihren Fuß auf den Boden setzen und in die linke Ecke der Rennstrecke beschleunigen. Während sie hinter Kampman und dem anderen französischen Reiter Poema Newland kreuzte, übernahm Nolot schon bei der ersten Luvbahnmarke bald die Führung und wurde nie überholt. © IKA media/ Robert Hajduk: Maeder jubelt auf dem Herren-Podium
132977000002479004 zc v1 1716138036374 internet 2024 05 19 fk worlds d6 453 rh

SCHÜTTELNDE BEINE

„Mir fehlen die Worte, um zu erklären, wie großartig sich das anfühlt“, grinste sie. „Es ist so toll, das Niveau in der Frauenliga und insbesondere bei den Französinnen zu sehen. Sie geben dem Wasser wirklich so viel Druck. Meine Beine zittern immer, wenn sie in der Nähe sind, weil sie so viel Druck ausüben. Diese Woche ist gut für mein Selbstvertrauen vor den Spielen, denn sie beweist, dass ich gut genug bin, um bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille zu gewinnen.“

Maeder sagte, das Gefühl des Gewinnens würde niemals langweilig werden, egal wie vertraut es für diesen Serien-Weltmeister geworden sei. „Ich hatte das Glück auf meiner Seite, ich hatte Glück, ich hatte gute Rennen“, sagte er. „Es ist eine Ehre, gegen solch großartige Konkurrenten anzutreten, und ich freue mich darauf, dies bei den Olympischen Spielen erneut mit ihnen zu tun.“ Ich bin aufgeregt und auch ein bisschen gespannt, was kommen wird, denn sie werden sich verbessern.“ © IKA media/ Robert Hajduk: Nolot war bei ihren lokalen Fans in Hyères eine beliebte Gewinnerin
132977000002479004 zc v1 1716138082363 internet 2024 05 19 fk worlds d6 425 rh

KEIN SCHLAF BIS MARSEILLE

Nach ein paar Ruhetagen in Singapur beginnt für Maeder die harte Arbeit erneut. „Meine Konkurrenten werden besser sein und sie haben bei dieser Veranstaltung viel gelernt. Es steht also noch mehr Training bevor, es gibt noch Dinge zu verbessern, es gibt noch viele Dinge, die ich diese Woche gelernt habe. Deshalb werden wir uns die Zeit nehmen, daran zu arbeiten, sie zu verfeinern, um sicherzustellen, dass alles vorbereitet und in Ordnung und noch besser für die Spiele ist.“

Zweifellos haben sich Maeder und Nolot als Favoriten auf Gold in Paris 2024 herausgestellt. Doch im Formula Kite ändert sich das Spiel schnell und alle Athleten werden die nächsten zwei Monate hart daran arbeiten, ihr Können vor der Olympischen Regatta im Juli zu verbessern.

ERGEBNISSE MÄNNER

1.Maximilian MäderSGPGold
2.Riccardo PianosiITASilber
3.Valentin BontusAUTBronze

ERGEBNISSE FRAUEN

1.Lauriane NolotFRAGold
2.Ellie AldridgeGBRSilber
3.Jessie KampmanFRABronze

132977000002479004 zc v1 1716138124115 internet 2024 05 19 fk worlds d6 455 rh
© IKA media/ Robert Hajduk: Dieses Ereignis markierte das Ende des Olympia-Zyklus, nächste Station Paris 2024

Trofeo Princesa Sofia: Philipp Buhl Medal Race ILCA7, sichert sich souverän den 2.Platz Bildergalerie

Trofeo Princesa Sofia: Philipp Buhl Medal Race ILCA7, sichert sich souverän den 2.Platz Bildergalerie

Trofeo Princesa Sofia im Medal Race ILCA 7 sichert sich Philipp Buhl GER 191131 souverän den 2.Platz vom German Sailing Team GST.

© Lars Krumnacker/segel.de