Schlagwortarchiv für: Kieler Yacht Club

Ole Schweckendiek ist U19 Weltmeister ILCA 7

Ole Schweckendiek ist U19 Weltmeister ILCA 7

Ole Schweckendiek holt seine nächste Medaille im marrokanischen Tangier: Der 18-Jährige ist U19-Weltmeister. Beste ILCA 6-Seglerin wird Pia Conradi mit Platz 13. 

231022 23ilcau21wc jcf84709 0095
Ole Schweckendiek (Kieler Yacht-Club) holt den U19-Weltmeistertitel im ILCA 7. Foto: OSGA_PHOTO

Die Europameisterschaft musste Ole leider verletzungsbedingt aussetzen. In die Weltmeisterschaft startete er nach nur einem Monat Vorbereitungszeit und holte sich den U19-Weltmeistertitel. 2022 gelang ihm sogar das Doppel aus U19- und U21-Gold. Ole: „Es fühlt sich echt gut an nach meiner Verletzung im Sommer so wieder zurück zu kommen. Ich hatte ja nur einen Monat Vorbereitung für das Event und dafür lief es echt ganz gut. Jetzt habe ich drei Wochen Pause und hatte heute schon meine erste Vorlesung an der Uni. Dann geht es wieder nach Cadiz ins Trainingslager weil ja schon in gut vier Monaten die Europameisterschaft auf Mallorca ansteht.“

Beste ILCA6-Seglerin wurde Pia Conradi (Duisburger Yacht-Club). Sie erreicht Platz 13 im Feld der 66 Seglerinnen.

Ole Schweckendiek ist U19 Weltmeister ILCA 7

231022 23ilcau21wc jcf83009 1665
Pia Conradi (Duisburger Yacht-Club) wurde 13. im ILCA 6. Foto: OSGA_PHOTO

Aller Ergebnisse, Infos und Bilder findet ihr hier.

Ole Schweckendiek ist U19 Weltmeister ILCA 7

GIDJM Strahlende Gesichter zum perfekten Meisterschaftsauftakt

GIDJM Strahlende Gesichter zum perfekten Meisterschaftsauftakt

Strahlende Gesichter zum perfekten Meisterschaftsauftakt

Sonne, Ostwind, Trubel im Hafen und schnelle Rennen auf den Bahnen: Die Gemeinsamen Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaften (GIDJM) des Deutschen Segler-Verbandes sind mit einem traumhaften Auftakt in ihre Titelkämpfe gestartet. Nachdem die Flotten in acht Klassen mit über 600 Jollen vom Hafenvorfeld in einem klar strukturierten System auf das Wasser geschickt wurden, konnten auch die Wettfahrtleitungen zügig agieren, um insgesamt alle geplanten 27 Wettfahrten über den Kurs zu bringen. Spontanes Handeln der Organisatoren war auf der 29er-Bahn gefragt. Nach dem kurzfristigen Ausfall des geplanten Startschiffes, sprang Martin Lutz, Zweiter Vorsitzender des Kieler YC, kurzfristig ein. Mit dem KYC-Clubschiff „Freya“ bezog er auf Bahn „Echo“ Position und sicherte damit den reibungslosen Wettfahrtablauf für die 29er.
Klar definiert war die Erfolgsformel für die Athleten bei den beständigen Winden vor Schilksee: Frei segeln und Geschwindigkeit machen! Zum Auftakt einer Meisterschaft kann man die Medaillen noch nicht gewinnen, wohl aber verlieren. So ging es in den ersten Wettfahrten um Fehler-Minimierung – und vor allem um Vermeidung von Disqualifikationen. Nicht allen Favoriten in den Klassen gelang das komplett, die großen Patzer der Anwärter auf Top-Platzierungen blieben aber aus.
Optimisten
Im Feld von 280 Optimisten ist nach drei von zwölf geplanten Wettfahrten naturgemäß noch alles offen. Und so kann auch Constantin Streicher trotz einer Disqualifikation noch auf eine Top-Platzierung hoffen. Der WM-Starter (Platz 58) aus Hannover war auf der Bahn schnell unterwegs – in der zweiten Wettfahrt zu schnell, als er zwar als Erster durchs Ziel ging, dann aber einen Frühstart realisieren musste. Trotzdem war er zufrieden: „Ich habe bei der WM noch einmal viel lernen können – vor allem bei der Positionierung zum Start. Der Frühstart ist zwar ärgerlich, aber insgesamt ist es sehr gut gelaufen.“ Mit einem zweiten Platz, einem Tagessieg und der Disqualifikation ist er vorerst 82. Über einen runden Einstieg in die Meisterschaft freute sich Catalina Feussner (Bayerischer YC). Gerade erst von der Europameisterschaft in Sonderborg zurückgekehrt, ist sie noch „voll im Flow“. „Es gibt nichts Schöneres als zu segeln. Und wir hatten heute schönen Wind, vielleicht etwas drehig. Mit meinen Platzierungen 7, 1, 5 bin ich sehr zufrieden. Dreimal in den Top-Ten – darauf kann man aufbauen.“ Das reicht nach dem ersten Tag zu Rang acht, zwei Plätze hinter ihrer Schwester Cosima. An der Spitze stehen weht vorerst die schwedische Fahne. Henric Wigforss konnte in seiner Gruppe alle drei Rennen gewinnen und führt damit vor dem Dänen Frederik Dam Hastrup und Clara Bonhagen (Zwischenahn).
3527f96a 9c5f 904f d33d b0f6f786a10c
Nick Lahme (Norddeutscher Regatta Verein) ist mit zehn Jahren der jüngste Teilnehmer der GIDJM.  Foto: www.segel-bilder.de
Teeny
Einen überragenden Start legten bei den Teenys Jona Lotta Hahn/Svea von Raden hin. Das Team vom Speichersee Emsland hat in dieser Saison schon zwei Regattasiege auf dem Konto und setzte sich vor Schilksee mit den Resultaten 1, 4, 1 vorerst an die Spitze des Feldes – gefolgt von den Ranglistenzweiten Greta Boedefeld/Hanna Kenning (Berlin/Dümmer). Die Führenden der Rangliste, Lotte-Marie Kirchesch/Mina Tratar (Berlin), haben dagegen als derzeit 14. noch nicht in den Ostsee-Rhythmus gefunden.
e08538b5 b7c1 79ea 1f5c 05f9a66ad5b7
Das größte Feld bei der GIDJM stellen die 280 Optimisten, die in vier Gruppen über den Kurs geschickt werden. Foto: www.segel-bilder.de
ILCA4
Weit über dem selbst gesetzten Ziel agiert Felix Bonhagen (Zwischenahner SK) nach drei Wettfahrten. „Wenn es super läuft, habe ich mir eine Top-5-Platzierung als Ziel gesetzt. Aber eigentlich geht es erst einmal darum, die Goldflotte zu erreichen“, so Bonhagen. Das Zwischenziel scheint schon nach dem ersten Tag in greifbarer Nähe. Denn mit zwei Siegen und einem zweiten Platz führt er das Feld an. „Bei den Bedingungen heute kam es auf jeden Fall auf Geschwindigkeit an und darauf, kein Kraut am Schwert zu haben. Ich hatte zwar nicht die besten Starts, konnte mich dann aber immer schnell freisegeln.“ Zu einer Korrektur seiner Zielformulierung wollte sich Felix Bonhagen nicht hinreißen lassen. „Erst einmal warte ich den morgigen Tag ab, dann sehen wir weiter.“ Die Vorsicht scheint wohl überlegt, denn die beiden Berliner Verfolger Victor Hensel und Franz Lasch sind ebenfalls gut in die Titelkämpfe gestartet.
ILCA6
Weite Wege auf die Regattabahn musste die Ilca-6-Klasse gehen, um dann mit dem Umbau der Bahn noch mal pausieren zu dürfen. So hatte die Klasse den längsten Tag auf See, brachte aber schließlich auch drei Wettfahrten in die Wertung. Ungeachtet aller Komplikationen spulte Top-Favorit Ole Schweckendiek sein Programm auf seinem Heimatrevier ab. Mit drei Siegen in den dreit Wettfahrten steht der Europameister souverän auf Platz eins vor Henriette Haberland (Berlin) und Maximilian Reger (Chiemsee). Bei seiner letzten Regatta in dieser Klasse kann Schweckendiek wohl nur durch veränderte Windbedingungen gebremst werden. Schwachwind würde dem Kieler nicht in den Plan passen.
29er
Nach vier Wettfahrten der Skiff-Artisten kristallisiert sich ein Süd-Nord-Duell heraus. Die Vorjahresmeister Anton und Johann Sach (Lübeck) mussten feststellen, dass das Niveau in der Klasse seit dem vergangenen Jahr deutlich gestiegen ist. „Wir haben schon zur WM in Barcelona festgestellt, dass sich viele in der Geschwindigkeit deutlich verbessert haben. Und der Speed war heute der Schlüssel zum Erfolg“, berichtete Johann Sach. Die Platzierungen 3, 3, 5, 1 kommentierte Steuermann Anton Sach mit: „Ein bisschen Auf und Ab, aber es war ganz solide. Wir geben weiter Gas.“ Damit ist die Kampfansage von Platz zwei an die derzeit Führenden Sophie Schneider/Lukas Goyarzu vom Bodensee erfolgt. „Wir segeln erst seit diesem Jahr zusammen, haben festgestellt, dass wir die besten Ergebnisse erzielen, wenn wir uns keinen Stress machen. Entsprechend sind wir in die Wettfahrten gegangen“, so Vorschoter Goyarzu. „Wir haben viel auf Geschwindigkeit trainiert, das hat sich ausgezahlt. Heute ging es nur darum, die Seite gut auszufahren.“ Steuerfrau Schneider traut sich nach den Platzierungen 5, 1, 1, 3 und der momentanen Gesamtführung sogar, von einer Medaille zu träumen: „Die Top-5 waren das Ziel, vielleicht sind jetzt sogar die Top-3 möglich.“
613ded40 3033 48a4 59f3 ee2604ddfc0c
Sie legten eine starke Serie hin und führen nach vier Wettfahrten im 29er: Sophie Schneider/Lukas Goyarzu (Württembergischer Yacht-Club). Foto: Sascha Klahn
420er
Eine kontinuierliche Steigerung auf dem Kieler Revier legen Johann Emmer/Jannis Liebig hin. Zur Yes-Regatta landeten die Berliner auf Platz zehn, bei der Kieler Woche standen sie als Dritte bereits auf dem Treppchen, und nach dem ersten Tag der GIDJM hat das Duo eine überzeugende Führung inne. Mit der Serie 2, 1, 1 haben sie die Kieler-Woche-Sieger Leonard von Holtum/Josh Berktold vom Baldeneysee (3, 2, 2) stets im Kielwasser. Auf Rang drei folgen die Teilnehmer der Youth Worlds, Jesper Fleischer/Theo Gnass (SC Rheingau).
68953424 10a6 c520 de7d 498d3cfe50ea
56 Crews der 420er kämpfen bis Dienstag um den Internationalen Deutschen Jugendtitel. Foto Sascha Klahn
Pirat
Nach zwei Siegen in Folge haben Moritz und Oscar Henn (Aachener BC) den Tag der Piraten noch mal spannend gemacht. Nach einem siebten Platz in der dritten Wettfahrt steht das Duo zwar noch auf Platz eins, aber Aike Braje/Marie Luise Bark (Münster/Güstrow) sind als Zweite punktgleich, und die drittplatzierten Lissa Müncheberg/Charlotte Meyer (Rostock/Ribnitz) folgen mit knappen Punktabstand.
Open Windfoil
Zur Premiere der Deutschen Jugendmeisterschaft in der Open-Windfoil-Klasse gibt der Windsurfing Verein Berlin den Ton an. Jakob Ditzen demonstrierte seine Überlegenheit in der bisherigen Saison auch beim Saisonhighlight und setzte sich in vier der ersten fünf Wettfahrten jeweils gegen seinen Clubkollegen Elias v. Maydell durch. Bei der Titelvergabe wird in den kommenden Tagen also kein Weg an diesem Duo vorbeiführen.
ff394480 8390 4396 538d 81327679b8ad
Sie sind erstmals bei einer GIDJM dabei: die Open Windfoil. Unter den 15 Aktiven ist auch Sophia Meyer (Windsurfing Verein Berlin/links) aus der Jugend-Nationalmannschaft. Foto: www.segel-bilder.de
Europe
Noch in der Warteschleife befanden sich am Freitag die Segler der Europe-Klasse. Erst am Donnerstag sind ihre Jugend-Europameisterschaften auf der Müritz zu Ende gegangen, im Anschluss machte sich das Gros der deutschen EM-Starter auf den Weg nach Kiel. Mit einem fröhlichen Lachen kam Antonia Richter vom Dümmer im Olympiazentrum an. Der 18-jährigen Studentin (Germanistik und Politik-Wissenschaften) gelang auf der Müritz der unerwartete Medaillen-Coup. Bei ihrer ersten Teilnahme an einer internationalen Meisterschaft schaffte sie als Dritte den Sprung auf das Siegerpodest. „Ich war ohne große Erwartungen zur Euro angereist, hatte auf einzelne Top-Ten-Plätze gehofft.“ Doch es kam anders: Mit einem zweiten Platz stieg Antonia Richter in die Euro ein, lag zwischenzeitlich sogar an der Spitze der Gesamtwertung und verließ nie die Medaillenränge. „Mein Boot war schnell, die Bedingungen mit wenig Welle und Winddrehern perfekt für Binnensee-Segler“, berichtete die Bronzemedaillen-Gewinnerin, die auf dem Torfmoorsee bei der SG Hörstel das Segeln gelernt hat und inzwischen für die SV Hüde vom Dümmer startet. Bis zum letzten Rennen der JEM war sogar noch die Goldmedaille möglich, aber auch ein Rausrutschen aus den Medaillenrängen. „Zum Schluss wollte ich nur noch die Medaille absichern. Das war viel mehr, als ich erwartet hatte. Deshalb war ich auch glücklich, als wir am letzten Tag mangels Wind nicht mehr segeln konnten“, so Richter, die mit Blick auf die Deutsche Jugendmeisterschaft gespannt bleibt: „Noch eine Medaille wäre natürlich schön, aber die Bedingungen auf der Ostsee sind ganz andere, deshalb schraube ich die Erwartungen nicht zu hoch.“
0e475ecc fc9f 2b60 ffdf eb1572437dd1
 Direkt von der Europameisterschaft nach Kiel: Antonia Richter (Seglervereinigung Hüde) gewann EM-Silber in Röbel und startet ab Samstag bei der GIDJM in Kiel. Das Foto zeigt Antonia Richter bei der EM-Siegerehrung. Foto: Lukas Lauerbach
Text: Hermann Hell
 

Der Regatta-Plan:

 

GIDJM

Klassen: Optimist, ILCA 4, ILCA 6, Europe, Teeny, 29er, 420er, Pirat, Open Windfoil Youth.
  • Mittwoch, 10. August, und Donnerstag, 11. August: Vermessung.
  • Freitag, 12. August, bis Dienstag, 16. August: Wettfahrten
 

50 Jahre Olympia vor Kiel-Schilksee:

Klassen: Drachen (Ranglisten-Regatta/ 8 Wettfahrten), Flying Dutchman (IDM/ 7 Wettfahrten), Star (North European Championship/ 6 Wettfahrten), Tempest (WM/ 9 Wettfahrten).
  • Montag, 15. August: Vermessung:  Tempest
  • Dienstag, 16. August: Practice Race: Tempest
  • Mittwoch, 17. August: Vermessung: Star; Wettfahrten: Tempest
  • Donnerstag, 18. August: Wettfahrten: Tempest, Star, Drachen
  • Freitag, 19. August: Wettfahrten: Tempest, Star, Drachen, Flying Dutchman
  • Samstag, 20. August: Wettfahrten: Tempest, Star, Drachen, Flying Dutchman
  • Sonntag, 21. August: Wettfahrten: Tempest, Star, Drachen, Flying Dutchman – danach: Siegerehrungen
Streicher:
FD-IDM: ab fünf Wettfahrten ein Streicher;
Tempest-WM: ab fünf Wettfahrten ein Streicher, ab acht Wettfahrten zwei Streicher;
Drachen, Star: ab drei Wettfahrten ein Streicher.
 
Zur Eventwebseite
 
f9d8b1ba 15cb 29c8 83ba 29e3c0f2b254
0c2c12d6 e60c d149 4925 cc190ed34374
e2c3dd05 33e5 10e7 f3e2 38142bd3c3a4
 
Website
Facebook
Link
Email
 
Kontakt:
Kieler Yacht-Club e.V.
Kiellinie 70, 24105 Kiel
 
Tel.: +49 (0) 431 850 23
Mail: 50jahreolympiakiel@kyc.de
Web: www.50jahreolympiakiel.de
Pressesprecher:
Hermann Hell
Tel.: +49 (0) 172-260 9350

ab dem 11. August auch unter Tel.: +49 (0) 431 979 980 241
Mail: sfn-hell@gmx.de
 
 
Copyright © 2022 Point of Sailing Marketing GmbH, All rights reserved.
50 Jahre Olympia in Kiel & GIDJM 2022


 
GIDJM 2022 Emotionale Eröffnung für die Internationale Seglerjugend

GIDJM 2022 Emotionale Eröffnung für die Internationale Seglerjugend

Emotionale Eröffnung für die internationale Seglerjugend

62c60bab 856d 6a84 ca5d 4567151d2c0a
Die GIDJM ist eröffnet. 800 Aktive aus 13 Nationen gehen ab morgen an den Start.
Die Seglerjugend aus Deutschland und zwölf weiteren Ländern ist bereit für den großen Auftritt auf historischem Revier. Mit einer stimmungsvollen Einlaufparade im sonnendurchfluteten Olympiazentrum von Schilksee haben über 800 Seglerinnen und Segler am Donnerstagabend die Gemeinsamen Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaften (GIDJM) mit einem Fanfarensignal eröffnet. Zeit für ausschweifende Feierlichkeiten bestand allerdings nicht. Direkt im Anschluss an die Eröffnung, durch die Moderator Ralf Abratis gekonnt führte, ging es zu den Steuerleute-Besprechungen, und ab morgen um 11 Uhr wird es ernst. Dort, wo vor 50 Jahren die Medaillen der Olympischen Spiele von München/Kiel ausgesegelt wurden, werden bis Dienstag die deutschen Jugendtitel in neun offiziellen Meisterschaftsklassen vergeben.
Bereits seit dem vergangenen Wochenende ist das Olympiazentrum von Schilksee fest in jugendlicher Hand. Zur Strander Küz-Regatta segelten Optimisten, 29er, Ilca 4 und Ilca 6 ihr Warm-up für die GIDJM, seit Anfang der Woche sind nun die Athleten in den weiteren Klassen, 420er, Europe, Pirat, Teeny und die Surfer der Open Windfoil-Klasse in Schilksee eingetroffen und haben sich bei Trainings auf das nationale Saison-Highlight der Seglerjugend vorbereitet. Verstreut über die Kieler Außenförde bildeten sich die Trainingsgruppen, suchten Anfang der Woche die spärlichen Windfelder und fanden am Mittwoch und Donnerstag mit einer östlichen Brise und Thermik-Unterstützung beste Bedingungen, die auch zum Start in die Meisterschaften bestehen bleiben sollen.
8aa6d0e2 20b1 39d4 39eb 34d901575a5f
Das Umsteiger-Testsegel-Angebot der Seglerjugend des DSV wurde begeistert angenommen Zwei Tage waren auch die 29er im Einsatz.
Auf sechs Bahnen wird in den kommenden fünf Tagen gesegelt werden. 27 Rennen sind zum Start am Freitag in acht Klassen geplant, da die Europes wegen der noch laufenden Jugend-Europameisterschaft erst mit einem Tag Verspätung in die GIDJM starten. Insgesamt sind 140 Wettfahrten terminiert.

Den Organisatoren der Meisterschaften bot sich von der Bühne im südlichen Hafen von Schilksee ein beeindruckendes Bild der internationalen Seglerjugend. Auf den Tribünenstufen hatten sich die Kader nach Nationen und Bundesländern versammelt, präsentierten sich im Dress ihres Landesverbandes bzw. mit ihren Nationalflaggen.

Gerwin Stöcken, Kiels Stadtrat für Soziales, Wohnen, Gesundheit und Sport, war begeistert von der Atmosphäre auf dem Areal im Olympiahafen. „Die Stimmung erinnert an 1972“, so Stöcken. Für ihn spannt sich mit der Veranstaltung nicht nur der Bogen aus der olympischen Vergangenheit in die Gegenwart, sondern auch in die Zukunft: „Wir möchten mit dieser Veranstaltung an die Olympischen Spiele 1972 erinnern und zeigen, dass Kiel auch heute bereit wäre, olympische Segelspiele auszurichten. In Kiel ist es vor acht Jahren der bisher einzige positive Bürgerentscheid für die Ausrichtung Olympischer Spiele gelungen. Leider hat es in Hamburg nicht geklappt.“ Den Teilnehmern der Deutschen Meisterschaften wünschte Gerwin Stöcken erfolgreiche Tage: „Ich hoffe, Ihr nehmt schöne Erinnerungen an Kiel mit und kommt häufiger wieder.“
97a1c137 d771 edeb efa5 af31cccf16a7
Andrang bei den ILCA-Jollen.  Hier war die gesamt Flotte auf dem Wasser. Fotos: www.segel-bilder.de/DSV
Als Vorsitzender des Kieler Yacht-Clubs, der die Meisterschaften gemeinsam mit dem NRV Hamburg und dem VSaW Berlin ausrichtet, betonte Hauke Berndt vor allem auch den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer: „Sie geben ihre Freizeit, um solche Regatten zu ermöglichen. Ohne euch hätten wir die Vielzahl an Regatten in den vergangenen Monaten nicht geschafft.“ Gerade einmal fünf Monate im Amt durfte Berndt bereits eine erfolgreiche Kieler Woche, weitere top-besetzte Regatten und nun die GIDJM gefolgt vom Olympia-Rivival in der kommenden Woche feiern.

Timo Haß, der im Februar 2023 nach zwölf Jahren als DSV-Jugendobmann satzungsgemäß ausscheidet, sprach zur Eröffnung vom einem Gänsehautgefühl: „Diese Momente bleiben vor allem in Erinnerung und entschädigen für all die Stunden, die man eingesetzt hat.“

Die gemeinsame Ausrichtung der Deutschen Jugendmeisterschaften in allen offiziellen Meisterschaftsklassen wird seit 1988 erst zum sechsten Mal ausgerichtet. Zum ersten Mal werden die GIDJM in Kiel ausgerichtet und erleben damit 50 Jahre nach den Olympischen Spielen von 1972 einen emotionalen Höhepunkt, der mit der Eröffnungsfeier schon mal stimmungsvoll eingeleitet wurde.

Text: Hermann Hell
dba8fa18 9277 44ac b361 43c467f5d7df
Den Sambatrommeln folgend. Die Aktiven auf dem Weg vom olympischen Feuer zur Eröffnung auf der Bühne. Tim Haß (DSV-Präsidium), Martje Uecker (KYC-Geschäftsführerin) und der Vorsitzende des Kieler Yacht-Clubs, Hauke Berndt, marschieren vorweg.  
 

Der Regatta-Plan:

 

GIDJM

Klassen: Optimist, ILCA 4, ILCA 6, Europe, Teeny, 29er, 420er, Pirat, Open Windfoil Youth.
  • Mittwoch, 10. August, und Donnerstag, 11. August: Vermessung.
  • Freitag, 12. August, bis Dienstag, 16. August: Wettfahrten
 

50 Jahre Olympia vor Kiel-Schilksee:

Klassen: Drachen (Ranglisten-Regatta/ 8 Wettfahrten), Flying Dutchman (IDM/ 7 Wettfahrten), Star (North European Championship/ 6 Wettfahrten), Tempest (WM/ 9 Wettfahrten).
  • Montag, 15. August: Vermessung:  Tempest
  • Dienstag, 16. August: Practice Race: Tempest
  • Mittwoch, 17. August: Vermessung: Star; Wettfahrten: Tempest
  • Donnerstag, 18. August: Wettfahrten: Tempest, Star, Drachen
  • Freitag, 19. August: Wettfahrten: Tempest, Star, Drachen, Flying Dutchman
  • Samstag, 20. August: Wettfahrten: Tempest, Star, Drachen, Flying Dutchman
  • Sonntag, 21. August: Wettfahrten: Tempest, Star, Drachen, Flying Dutchman – danach: Siegerehrungen
Streicher:
FD-IDM: ab fünf Wettfahrten ein Streicher;
Tempest-WM: ab fünf Wettfahrten ein Streicher, ab acht Wettfahrten zwei Streicher;
Drachen, Star: ab drei Wettfahrten ein Streicher.
 
Zur Eventwebseite
 
f9d8b1ba 15cb 29c8 83ba 29e3c0f2b254
0c2c12d6 e60c d149 4925 cc190ed34374
e2c3dd05 33e5 10e7 f3e2 38142bd3c3a4
 
Website
Facebook
Link
Email
 
Kontakt:
Kieler Yacht-Club e.V.
Kiellinie 70, 24105 Kiel
 
Tel.: +49 (0) 431 850 23
Mail: 50jahreolympiakiel@kyc.de
Web: www.50jahreolympiakiel.de
Pressesprecher:
Hermann Hell
Tel.: +49 (0) 172-260 9350

ab dem 11. August auch unter Tel.: +49 (0) 431 979 980 241
Mail: sfn-hell@gmx.de
 
 
Copyright © 2022 Point of Sailing Marketing GmbH, All rights reserved.
50 Jahre Olympia in Kiel & GIDJM 2022


 
50 Jahre Olympia X GIDJM

50 Jahre Olympia X GIDJM

 
2b1586ca 9e84 8ec7 9e73 21d84cc3d036
 

Blaues Blut, Promis und Profis

Die Olympischen Segel-Wettkämpfe 1972 vor Kiel waren ein Jahrhundertereignis für Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt. Für die 318 Segler aus 42 Nationen, darunter viel Prominenz und sogar Blaues Blut, wurde in Schilksee ein Olympiazentrum gebaut, das auch nach 50 Jahren immer noch fleißig genutzt wird. Auch wenn nicht jeder dem Charme der 70er Jahre erliegt, den die Anlage ausstrahlt, einen großen Pluspunkt hat sie allemal zu bieten: Kaum ein Olympiazentrum ist nachhaltiger. Bis heute findet in Schilksee jährlich die Kieler Woche mit bis zu 4000 Aktiven statt. „Wir haben den Olympischen Spielen viel zu verdanken. Jetzt möchten wir uns mit dem Revival-Event zum 50. Jubiläum bedanken“, so Kiels Organisationsleiter Dirk Ramhorst (Kieler Yacht-Club). „Wir freuen uns nach der Kieler Woche auf einen zweiten Segelhöhepunkt in diesem Jahr“, so der Dänischenhagener, der sich gleichzeitig für die Unterstützung durch den Deutschen Segler-Verband, das Land Schleswig-Holstein und die Stadt Kiel bedankt. So werden 50 Jahre nach den olympischen Segelwettkämpfen vor Kiel Erinnerungen wach, wenn die Stadt vom 10. bis 21. August Zukunft mit Historie verbindet.

Den Segel-Auftakt bilden die Gemeinsamen Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaften (GIDJM/Meldeschluss: 29. Juli) vom 10. bis 16. August, bevor vom 17. bis 21. August die olympischen Klassen von 1972 (Meldeschluss: 4. August) zeitlich gestaffelt zum Revival an den Start gehen. Mit zahlreichen weiteren Veranstaltungen an Land und auf dem Wasser feiert Kiel das Jubiläum vom 6. August bis 8. September.
Zwar hatte Kiel von 1960 bis 1965 bereits 3,8 Millionen D-Mark in Bauarbeiten investiert, alte Brücken, Stege und Molen durch neue ersetzt und den Hafen in Schilksee in Olympiahafen umbenannt, doch den Zuschlag aus München als Segelaustragungsort erhielt Kiel erst am 18. März 1967. Eine zweite große Bauwelle setzte ein. Der neue Olympiahafen war am Ende doppelt so groß wie der alte Hafen. Insgesamt umfasste das Segelzentrum rund 285.000 Quadratmeter.

Ein Argument für Kiel-Schilksee und gegen Lübeck-Travemünde war der geplante und nötige Einsatz der Marine, was in Travemünde, an der Grenze zur DDR, problematischer erschien. 1500 Marinesoldaten, 80 Marine-Wasserfahrzeuge, zehn Hubschrauber, vier Mehrzwecklandungsfahrzeuge zur Bergung gekenterter Boote, vier bis sechs Schlauchboote pro Bahn und vieles mehr stellte die Marine zur Verfügung. Insgesamt 150 Millionen DM sollen Bund, Land und Stadt für Schilksee und deren Verkehrsanbindung investiert haben.

Geprägt waren die Regatten 1972 von prominenten Aktiven und dem Thema Profisport. Bis 1971 schloss die bei den Olympischen Spielen geltende Amateurregel Berufssportler oder Sportler, die sich bezahlen ließen, von den Wettkämpfen aus. Ziel war es, den Amateuren im Geiste der Fairness eine Bühne zu geben, da sich nur einige wenige den Luxus des Profitums leisten konnten.   

1971 wurde die Amateurregel zunächst durch die Zulassungsregel 26 entschärft. Doch durfte in Schilksee nur starten, wer „seinen Sport immer nur als Nebenbeschäftigung ohne Entgelt ausgeübt“ hat. Ende der 70er Jahre wurde die Regel weiter gelockert, 1981 so gestaltet, dass auch Profis bei Olympia starten konnten, was sie erstmals in Seoul 1988 auch taten, und schließlich wurde die Amateurregel 1990 ganz abgeschafft.

Doch schon lange zuvor wurden immer neue Wege gesucht und gefunden, den Amateurstatus trotz Profitums aufrecht zu erhalten. So waren in den kommunistisch regierten Ländern zahlreiche Sportler Staatsangestellte, sogenannte Staatsamateure. Und im Westen waren viele Aktive beim Militär und konnten sich als Sportsoldaten ganz und gar auf ihren Sport konzentrieren.
1972 war dieses Thema noch sehr brisant. Der damalige IOC-Präsident Avery Brundage schloss den österreichischen Skiläufer Karl Schranz kurz vor den Winterspielen 1972 in Sapporo wegen eines Verstoßes gegen den Amateurstatus aus. Bei den Seglern wurde der Amateurstatus lockerer gefasst. Der „Spiegel“ nahm sich im September 1972 dieses Themas an und schrieb: „Die Wettbewerbe in Kiel machten deutlich, dass olympische Amateur-Ideale ignoriert werden.“

Segler wie Paul Elvström (Dänemark), Hubert Raudaschl (Österreich), Norbert Wagner (Deutschland/Northsails), Pelle Petterson (Schweden), Harry Melges (USA) und Poul Hoj Jensen (Dänemark) sind nur einige Aktive, die in der Segelbranche ihr Geld verdienten. Die Elvström-Krone zierte zahlreiche Segel, so auch auf dem Soling von Prinz Harald von Norwegen und dem Drachen von Spaniens König Juan Carlos (beide Teilnehmer in Kiel). Paul Elvström selbst warb mit Anzeigen für seine Produkte. Nach der Vorgabe der Amateurregelung durfte kein Segler in Kiel „seinen Namen, seine Photos oder seine sportliche Leistung weder direkt noch indirekt zu Werbezwecken zur Verfügung“ stellen. Kein Aktiver war so dicht an einem Ausschluss wie Elvström.

Und auch Ulli Libor war in der Wassersport-Branche tätig. „Segeln war mein Hobby. Ich habe kein Geld fürs Segeln bekommen“, so der FD-Bronze-Medaillengewinner. Aber sie alle haben ihren Unterhalt im Segelsport verdient.

Neben den mehr oder weniger verkappten Profis war aber noch mehr Prominenz am Start, darunter Blaues Blut und hochkarätige Funktionäre. Der damalige König Juan Carlos I von Spanien startete im Drachen und der damalige Prinz Harald von Norwegen und heutige König im Soling. Der spätere Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Jacques Rogge (Belgien) ging im Finn an den Start und der ehemalige Präsident des Weltseglerverbandes Carlo Croce (Italien) im FD.
87541e88 9d9b 746c 8f2d fc4104714784
Auf dem Hafenvorfeld Schilksee promenierten auch König Konstantin II. (1964 bis 1973) und Königin Anne-Marie von Griechenland. Konstantin, der aus politischen Gründen auf eine Olympia-Teilnahme verzichtet hatte, segelte auch mit Elvström-Segel. Konstantin, der 1960 olympisches Gold im Drachen gewonnen hatte und Ehrenpräsident des Weltseglerverbandes ist, soll nach damaliger Spiegel-Recherche auch verhindert haben, „dass der beim olympischen Tugendwächter Brundage unangenehm aufgefallene Däne für Schilksee gesperrt worden sei.“ –  Fotograf: Magnussen, Friedrich (1914-1987), Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, aus dem Stadtarchiv Kiel.
Übrigens: Bei der Nennung besagter Segler ist gendern nicht notwendig, denn vor Kiel traten noch keine Frauen an – auch wenn Segeln von Beginn an für Frauen offen war und 17 Prozent der Aktiven bei den Olympischen Spielen 1972 Frauen waren.
Seit 1900 durften Frauen in einzelnen Disziplinen an den Olympischen Spielen teilnehmen. Die erste deutsche Olympiateilnehmerin und -siegerin war Anna Hübler 1908 im Eiskunst-Paarlauf. 1991 gab es die ersten olympischen Frauenspiele. Die erste olympische Frauen-Segelklasse war der 470er, der 1976 für die Männer und 1988 für Frauen olympisch wurde. Heute ist die Klasse als Mixed-Jolle im olympischen Programm. Insgesamt sind bei den Spielen vor Paris 2024 zwei Mixed-Klassen (Nacra 17 und 470er) sowie je vier Disziplinen für Frauen (49er FX, ILCA 6, Kiten, iQFoil) und vier für Männer (49er, ILAC 7, Kiten, iQFoil) ausgeschrieben. 
Rahmenprogramm:
Der DSV bieten den Jugendlichen, die an der GIDJM teilnehmen, die Chance, neue Jugend-Bootsklassen kennenzulernen. Schnupperkurse gibt es am Mittwoch, den 10. August, von 11 bis 19 Uhr, und Donnerstag, den 11. August, von 11. bis 16 Uhr in den Klassen 29er, 420er, ILCA 4 bzw. ILCA 6 und iQ Foil.

Erstmalig ist die historische Sportstätte in Schilksee Teil und Veranstaltungsort des Kieler Kultursommers. Auch eine DSV-Sonderausstellung Olympische Spiele 1972 ist in der Vorbereitung. Das Rahmenprogramm wird am Mittwoch, dem 20. Juli, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie zur GIDJM und den Regatten in den ehemalig olympischen Bootsklassen unter http://50jahreolympiakiel.de/
zum Rahmenprogramm unter www.olympiazentrum-schilksee.de
Text: Hermann Hell    
Die deutschen Nationalteams in Kiel:
Bundesrepublik Deutschland:
Soling: Norbert Wagner/Hans-Joachim Berndt/Friedrich May (11. Platz bei 26 Startern);
Drachen: Franz Heilmeier/Richard Kuchler/Konrad Glas (4. von 23); FD: Ullrich Libor/Peter Naumann (Bronze bei 29 Startern);
Star: Wilhelm Kuhweide/Karsten Meyer (Bronze bei 18 Startern); Tempest: Heinz Laprell/Wolf Stadler (11. bei 21 Startern);
Finn: Walter Mai (12. bei 35 Startern).
 
Deutsche Demokratische Republik:
Soling: Roland Schwarz/Werner Christoph/Lothar Köpsel (14. von 26);
Drachen: Paul Borowski/Karl-Heinz Thun/Konrad Weichert (Silbermedaille bei 23 Startern);
FD: Herbert Hüttner/Dietmar Gedde (13. bei 29 Startern);
Star: Herbert Weichert/Hans-Joachim Lange (17. bei 18 Startern);
Finn: Hans-Christian Schröder (7. bei 35 Startern).
 
Prominente Teilnehmer 1972:
Drachen:
Juan Carlos I von Spanien, König, vom 22. November 1975 bis zum 18. Juni 2014. Platzierung: Rang 15.
Poul Hoj Jensen (Dänemark), Bootsbauer und später Segelmacher mit Hans Fogh. Er holte Gold im Soling vor Montreal (1976) und Moskau (1980). Vor Kiel belegte der Däne Rang sieben.
Soling:
Prinz Harald von Norwegen, seit Januar 1991 König von Norwegen. Platzierung: Rang 10.
Paul Elvström. Die dänische Segellegende nahm achtmal an Olympischen Spielen teil und gewann von 1948 bis 1960 viermal nacheinander Gold. Insgesamt 13 WM-Titel in acht verschiedenen Bootsklassen sind bis heute einmalig. An dem Dänen entzündete sich auch in Kiel die Frage: Wer ist Amateur und wer nicht? Segel, Boote, Rettungswesten und vieles mehr trugen schon 1972 die Elvström-Krone.
Harry (Buddy) Melges (USA): Er entwarf die Bootsklasse Melges 24 gemeinsam mit dem Design-Büro Reichel/Pugh. In der Firma wurden auch die anderen Entwürfe von Reichel/Pugh gebaut: Melges 17, Melges 32 und Melges 20. Nach Bronze 1964 vor Tokio im FD folgte vor Kiel Gold im Soling.
Finn-Dinghy:
Jacques Rogge (Belgien). Der spätere Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (2001 bis 2013) belegte Rang 14.
FD:
Carlo Croce (Italien) Präsident des Weltseglerverbandes (2013-2016). Mit Vorschoter Luciano Zinali belegte Croce vor Kiel Rang elf.
Rodney Pattison (GBR) gewann zweimal Gold (Mexiko und Kiel), holte drei WM- und fünf EM-Titel im FD. Vor Kiel gewann Pattison mit Vorschoter Christopher Davies.
Yves und Marc Pajot (Frankreich). Die Brüder gewannen Silber vor Kiel. Marc Pajot wechselte dann in die Hochseeszene und nahm 1973 am Whitbread Round the World Race teil. 1982 gewann er die Route du Rhum. Der Schiffskonstrukteur war Skipper bei vier America’s Cup-Kampagnen. 1987 war er Skipper der Mannschaft Marseilles Syndicate beim Louis Vuitton Cup.
Tempest:
Hubert Raudaschl (Österreich). Der zehnmalige Olympiateilnehmer (einmal als Ersatzmann/1960 bis 1996) belegte vor Kiel Rang zehn vor Laprell/Stadler. Seine größten Erfolge waren die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1968 im Finn und 1980 im Starboot sowie die Weltmeistertitel 1964 (Finn) und 1978 (Minitonner).
Star:
Pelle Petterson (Schweden) gewann mit Vorschoter Holger Sundström bei den Olympischen Sommerspielen 1964 in Tokio Bronze, 1972 vor Kiel holte er Silber gemeinsam mit Stellan Westerdahl. Es folgte 1969 der WM-Titel im Star. Petterson war Konstrukteur von Segelbooten bei Maxi Yachts, den italienischen Vega-Booten und des offenen Kielbootes c55. Außerhalb des Segelsports war Petterson im Industrie- und Produktdesign erfolgreich und für Electrolux, Flymo, Rosengren, Volvo-Penta-Bootsmotoren tätig. Zudem entwarf er Möbel, Tür- und Fensterbeschläge sowie WC‘s.
Eckart Wagner (Manager und Präsident von North Sails) war 1972 Ersatzmann im Star. Dreimal hatte Eckart Wagner zuvor an Olympischen Spielen teilgenommen: 1960 (7. im Star in Italien), 1964 (5. im 5.5er vor Tokio) und 1968 (12. im Star vor Mexiko). 
1e59f931 e5f1 7436 adeb 4edf686fef8c
Die Segel-Nationalmannschaft der Bundesrepublik Deutschland marschiert durch den Olympiahafen in Schilksee (vorn, v.r.): Ulli Libor (Silber im FD), Franz Heilmeier (Steuermann im Drachen/Platz vier punktgleich mit den Bronzemedaillen-Gewinnern), Norbert Wagner (Soling, Rang elf), dahinter Willi Kuhweide. 2. Reihe: (Mitte) Eckhard Wagner, hinter ihm Bundestrainer Albin Molnar. Zwischen Heilmeier und Wagner in der zweiten Reihe zu sehen: Hajo Fritze (Mannschaftsleiter und OSA-Vorsitzender).  Fotograf: Magnussen, Friedrich (1914-1987), Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, aus dem Stadtarchiv Kiel.
um Skipper Norbert Wagner.
 

MELDESCHLUSS:
GIDJM: 29. Juli, 50 Jahre-Revival: 4. August
ABGESAGT:
GIDJM: Cadet, Techno 293, O’pen Skiff.
Revival 50 Jahre Olympia vor Kiel-Schilksee: Soling

 

Der Regatta-Plan:

 

GIDJM

Klassen: Optimist, Laser Radial, Laser 4.7, Europe, Teeny, 29er, 420er, Pirat, Open Windfoil Youth.
  • Mittwoch, 10. August, und Donnerstag, 11. August: Vermessung.
  • Freitag, 12. August, bis Dienstag, 16. August: Wettfahrten
 

50 Jahre Olympia vor Kiel-Schilksee:

Klassen: Drachen (Ranglisten-Regatta/ 8 Wettfahrten), Flying Dutchman (IDM/ 7 Wettfahrten), Finn Dinghy (EM und U23-EM/ 10 Wettfahrten), Star (North European Championship/ 6 Wettfahrten), Tempest (WM/ 9 Wettfahrten).
  • Montag, 15. August: Vermessung: Finn und Tempest
  • Dienstag, 16. August: Vermessung: Finn; Practice Race: Tempest
  • Mittwoch, 17. August: Vermessung: Star; Wettfahrten: Finn und Tempest
  • Donnerstag, 18. August: Wettfahrten: Finn, Tempest, Star, Drachen
  • Freitag, 19. August: Wettfahrten: Finn, Tempest, Star, Drachen, Flying Dutchman
  • Samstag, 20. August: Wettfahrten: Finn, Tempest, Star, Drachen, Flying Dutchman
  • Sonntag, 21. August: Wettfahrten: Finn, Tempest, Star, Drachen, Flying Dutchman – danach: Siegerehrungen
Streicher:
Finn-EM und FD-IDM:  ab fünf Wettfahrten ein Streicher;
Tempest-WM: ab fünf Wettfahrten ein Streicher, ab acht Wettfahrten zwei Streicher;
Drachen, Star: ab drei Wettfahrten ein Streicher.
 
02813566 65b3 af93 4627 db8b58e11adf
 
Website
Facebook
Link
Email
 
Kontakt:
Kieler Yacht-Club e.V.
Kiellinie 70, 24105 Kiel
 
Tel.: +49 (0) 431 850 23
Mail: 50jahreolympiakiel@kyc.de
Web: www.50jahreolympiakiel.de
 
 
Copyright © 2022 Point of Sailing Marketing GmbH, All rights reserved.
50 Jahre Olympia in Kiel & GIDJM 2022


 
Kieler Woche 2023 Niveau mit Olympiaausscheidung

Kieler Woche 2023 Niveau mit Olympiaausscheidung

Zukunftsplanungen der Kieler Woche auch mit Kiten

2023 Weltcup-Niveau mit Olympiaausscheidung

1b76e899 de48 3355 b6cb efc7d95aae44
Die breite Internationalität quer durch die Weltspitze, hier mit den britischen Gesamtsiegern der 49er, James Peters und Fynn Sterritt, ist ein Trumpf der Kieler Woche.  Foto: Sascha Klahn/Kieler Woche
Nach der rundum erfolgreichen Kieler Woche 2022 blickt das Organisationsteam um Dirk Ramhorst anspruchsvoll in die Zukunft. Im kommenden Jahr wird die sportliche Bedeutung weiter gesteigert, um noch mehr Spitzenseglerinnen und -segler nach Kiel zu holen. Im Zuge der deutschen Olympiaausscheidung und anderer Nationen für Paris 2024 sollen alle zehn Disziplinen ausgeschrieben werden, also erstmals auch Kitesurfen. Außerdem drängen die Veranstalter beim Weltsegelverband auf einen Weltcup-Status. Professionelle Rahmenbedingungen dank eines starken Ehrenamts, eine vielfältige Internationalität am Start und die Einbindung ins Sommerfestival sind die überzeugenden Argumente der Kieler Woche.

„46 Nationen am Start und damit doppelt so viele wie im Pandemie-Jahr 2021 sind angesichts der Kostenexplosion allein für die Anreise und der aktuellen geopolitischen Lage keine Selbstverständlichkeit“, resümiert Organisationsleiter Ramhorst. Die Eventmeile in Schilksee und das Sommerfestival in der Innenstadt wurden gerade von den Aktiven nach zwei partyarmen Jahren immer wieder als beliebtes Alleinstellungsmerkmal der Kieler Woche genannt. Und ohne die Verlässlichkeit von rund 400 ehramtlichen Helferinnen und Helfern sei eine Großveranstaltung überhaupt nicht denkbar.
Sportlich dürfte die nächste Kieler Woche allein durch die Olympia-Ausscheidung des Deutschen Segler-Verbands (DSV) und weiterer Nationen für Paris bzw. Marseille 2024 weiter gewinnen, prophezeit Ramhorst, der auch DSV-Vizepräsident Leistungssport ist. Auf der Kieler Agenda steht darüber hinaus der vordringliche Wunsch, vom Weltsegelverband World Sailing wieder einen Weltcup-Status zu erlangen. Ziel der Organisationsleitung für 2023 bleibe zudem, alle zehn olympischen Disziplinen auszuschreiben. Die Kite-Surfer würden dann voraussichtlich vorm Ostufer der Außenförde zwischen Wendtorf und Heidkate starten, müssten aber mit einem Wassershuttle aus dem Olympiazentrum Schilksee übergesetzt werden.
„Das ist eine enorme logistische Herausforderung, der wir uns aber stellen wollen“, verspricht Ramhorst. Darüber hinaus gelte es, im internationalen Regattakalender der Klasse fest verankert zu werden, damit es keine Überschneidung mit anderen Events der Kite-Szene gebe. „Da müssen wir auch bei den iQ-Foilern noch Lobby-Arbeit leisten, damit die Teilnehmerzahlen in Zukunft steigen.“ Sogwirkungen wie bei den beiden 49er-Klassen und den Nacra 17 durch die anschließende EM in Dänemark in diesem Jahr gelte es zu nutzen. Voraussetzung sei eine enge Abstimmung mit den Klassenvereinigungen. Festhalten will die Kieler Woche an jeweils einem hochkarätigen Titelkampf wie WM oder EM in beiden Teilen. Der Gold Cup der Folkeboote und die 11. ACO Musto Skiff-Weltmeisterschaft waren es dieses Jahr.
Der Blick zurück auf neun Regattatage mit teils idealen, teils herausfordernden Windverhältnissen zählt insgesamt 326 Wettfahrten für rund 4.000 Aktive, die fast 1.500 Wasserfahrzeuge von der „fliegenden Wespe“ (Waszp-Klasse) bis zum klassischen Folkeboot für den Gold Cup nach Kiel-Schilksee gebracht hatten. Das Feedback der Protagonisten fasste niemand besser zusammen als der Katamaran-Olympiasieger von 2016, Segellegende Santiago Lange aus Argentinien: „Die Kieler Woche ist einzigartig, auf dem Wasser herausragend organisiert, an Land weltweit das schönste Flair überhaupt.“
So ein Lob hören die veranstaltenden Vereine mit dem Kieler Yacht-Club an der Spitze sowie dem Norddeutschen Regatta Verein aus Hamburg und dem Verein Seglerhaus am Wannsee aus Berlin gerne, ohne sich darauf auszuruhen. Kaum war der Queen-Sound „We are the champions“ nach der letzten, feierlichen Siegerehrung mit Schleswig-Holsteins Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack verklungen, fiel quasi der Startschuss für die Vorbereitungen auf die nächste Kieler Woche, die vom 17. bis zum 25. Juni 2023 stattfinden wird.
Große Dankbarkeit und hohe Zufriedenheit sowohl bei den Besucherinnen und Besuchern als auch bei den Sponsoren, darunter die Premiumpartner Audi, REWE und boot, erfuhr Sven Christensen als Geschäftsführer der Vermarktungs- und Eventagentur der Kieler Woche, Point of Sailing. „Die Menschen haben ungezwungene Begegnungen und überraschende Momente genossen, ob Zaungast oder Vorstandsmitglied“, so Christensen. So mancher Gast sammelte erste wie unvergessliche Segelerfahrungen. Und das Kieler Woche-Feeling schmeckte allen nach mehr.
Nicht nur ein beliebtes Fotomotiv vom Wasser aus, sondern auch für schöne Aussichten von oben gern genutzt war das neue Riesenrad im Süden des Eventareals. Die Verkaufsstände in der Vaasahalle und beim offiziellen Bekleidungspartner Helly Hansen meldeten hohen Absatz ungeachtet weniger Publikum als zuletzt 2019, was auch bei den Gastroständen spürbar war. Christensen: „Durch die Kostensteigerungen in allen Bereichen des täglichen Lebens sitzt das Geld bei den Menschen nicht mehr so locker. Wir werden intensiv daran arbeiten, ein Angebot für jedermann zu erhalten.“
d96c692d 3a7b e8a7 7c8b 89ee1a297543
Auch inklusives Segeln mit der 2.4mR-Klasse dicht vor dem Olympiazentrum Schilksee und live übertragen von Kieler-Woche.TV kennzeichnet das Großevent.  Foto: ChristianBeeck.de/Kieler Woche
74589f35 fe36 e58e 5a3b 1c146175fabf
Neue olympische Formate wie beim iQ-Foilen verlangen von Regattaveranstaltern ein Höchstmaß an Flexibilität.  Foto: Sascha Klahn/Kieler Woche
d83b339d 317e 03db cfcf 78d6f9023e57
Die Eventmeile der Kieler Woche in Schilksee ist auch bei den Aktiven ein Pluspunkt.  Foto: ChristianBeeck.de/Kieler Woche
HINWEISE für die Redaktionen:
Weitere Segelfotos von der Kieler Woche können sie in druckfähiger Auflösung herunterladen unter https://media.kieler-woche.de.
 

Partner & Sponsoren der Kieler Woche

2c956c09 6d11 38ac 0e9b 82a308f4000c
Kontakt:
Kieler Yacht-Club e.V.
Kiellinie 70 – 24105 Kiel
 
Telefon: +49 (0) 431 85023
Mail: kiwo@kyc.de
Web: www.kieler-woche.de/segeln
 
 
Website
Facebook
Instagram
Email
 

Kieler Woche 2022 Nik Aaron Willim Spitzenreiter ILCA 7

Kieler Woche 2022 Nik Aaron Willim Spitzenreiter ILCA 7

Nik Aaron Willim Spitzenreiter zum Auftakt

4e5af373 3c55 3c04 b39c 23c3e8958e59
Hochkonzentriert auf dem Weg zu ihrem Tagessieg: Luise Wanser und Philipp Autenrieth im 470er.  Foto: ChristianBeeck.de/Kieler Woche
Nordostwind Stärke drei bis fünf, gleißender Sonnenschein und zahlreiche deutsche Erfolge kennzeichneten am Donnerstag (24. Juni) den Regattaauftakt der olympischen Segeldisziplinen bei der Kieler Woche. Erster Gesamtführender ist der Schleswiger Nik Aaron Willim in der ILCA-7-Klasse. Luise Wanser (Hamburg) kam mit ihrem Vorschoter Philipp Autenrieth in der neuen 470er-Mixed-Disziplin auf den zweiten Rang. Die Silbermedaillengewinnerinnen von Tokio, Tina Lutz und Susann Beucke (Holzhausen/Strande), stiegen mit einem Tagessieg in ihre 49erFX-Abschiedsvorstellung ein und sind nach vier Rennen Gesamtvierte. Nach „Bronze“ in Japan müssen die Kieler Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer im foilenden Nacra-17-Katamaran als Achte noch zulegen. Sie waren allerdings durch Materialbruch in der dritten Wettfahrt eingebremst.
 
In Abwesenheit des Ex-Weltmeisters Philipp Buhl (Sonthofen), der eine Wettkampfpause einlegt, trumpfte sein Sparringspartner Nik Aaron Willim groß auf. Einem Tagessieg zu Beginn ließ der 25-Jährige einen dritten Platz folgen und segelt trotz eines Patzers (15.) danach ab Freitag im gelben Leibchen des Spitzenreiters. Ein blaues trägt dann sein härtester Verfolger Nico Naujock aus Berlin. In Violett als Gesamtdritte geht es für Julia Büsselberg im ILCA 6 weiter. Die Berlinerin segelte drei Topplätze mit Tagessieg und liegt knapp hinter Mara Stransky aus Australien und Mirthe Akkerman aus den Niederlanden.
 
Glänzend war die Stimmung an Bord der gemischten deutschen 470er-Mannschaften. Zwar verloren Wanser/Autenrieth die Poleposition noch an das Schweizer Duo Yves Mermod und Maja Siegenthaler, das zwei Tagessiege schaffte. Aber Platz zwei vor Theres Dahnke und Matti Cipra (Plau am See) sowie Malte und Anastasiya Winkel aus Kiel belegte einen bärenstarken GER-Auftakt.
 
Ein wenig mussten Lutz/Beucke ihrem großen Trainingsrückstand Tribut zollen, denn seit Olympia haben sie nicht mehr auf der Gleitjolle gesessen. Nach Rang drei und vier wurden sie noch Elfte und verpassten das 49erFX-Zwischenpodium hauchdünn. Tina Lutz bilanzierte: „Im ersten Rennen sind wir nach einem guten Start auf die richtige Seite gefahren. Das reichte zum Sieg. Danach mussten wir feststellen, dass die Manöver nicht mehr ganz so spritzig sind. Und jetzt bin ich ganz schön fertig.“ Ihre Vorschoterin Susann Beucke ergänzte: „Die Kommunikation an Bord war top. Wir haben sofort wieder gut zusammengearbeitet.“ 

Sophie Steinlein steigerte sich nach einem Dritten und zwei Zweiten zum Tagessieg und ist Gesamtzweite. Das überrascht allein deshalb nicht, weil die 20-jährige sich in der bei der Kieler Woche geschlechteroffen ausgeschriebenen Disziplin 49er-Bronzemedaillengewinner Thomas Plößel (Hamburg) an die Vorschot holte. „Ich lerne unglaublich viel von solch einem Profi“, so die Steuerfrau, deren Stammcrew erkrankt ist. Im 49erFX führen die Schwedinnen Vilma Bobeck und Rebecca Netzler.
 
Nach vier Rennen der 11. ACO Musto Skiff-Weltmeisterschaft liegt Andy Tarboton (Südafrika) an der Spitze der 44 Athleten. Er jagte den zuvor dominierenden Engländern Rick Peacock und Robert Richardson die Gesamtführung mit einem Tagessieg zum Tagesschluss noch ab. Bester Deutscher ist Iver Ahlmann aus Büdelsdorf als 17.
 
Die 49er-Männer und die iQ-Foiler (Frauen und Männer) gingen erst ab 14 Uhr an den Start. Sebastian Kördel, der in Tarifa lebt, foil-surfte auf Anhieb zum Tagessieg. Die Wettfahrten werden am Freitag (23. Juni) ab 11 Uhr fortgesetzt. Die Vorhersage ist blendend: „Der mäßige bis frische Wind dreh zwar auf Südost, bleibt uns aber erhalten. Und es wird noch wärmer“, so Diplom-Meteorologe Dr. Meeno Schrader aus Kiel.
Das Segelprogramm der Kieler Woche (18. – 26. Juni 2022)
 
Freitag, 24. Juni

11 Uhr
470er, 49erFX, Nacra 17, ILCA 7, ILCA 6
11. ACO Musto Skiff-Weltmeisterschaft
420er, J/24 und J/70

14 Uhr
49er, iQ-Foilen Frauen und iQ-Foilen Männer

19 Uhr
Silbernes Band der seegehenden Yachten (ORC und Yardstick)
 

Partner & Sponsoren der Kieler Woche

2c956c09 6d11 38ac 0e9b 82a308f4000c
Kontakt:
Kieler Yacht-Club e.V.
Kiellinie 70 – 24105 Kiel
 
Telefon: +49 (0) 431 85023
Mail: kiwo@kyc.de
Web: www.kieler-woche.de/segeln
Presse Kontakt:
Andreas Kling
Pressesprecher
Kieler Woche-Regatten

Telefon: +49 (0) 172 257 8817
Mail: andreaskling@t-online.de
 
Website
Facebook
Instagram
Email