Schlagwortarchiv für: Lanzarote

44Cup Calero Marians Ceeref SLO 11 gewinnt !

44Cup Calero Marinas Ceeref SLO 11 gewinnt !

CEEREF bringt es bei den 44CUP Calero Marinas auf den Wire

 

Vor dem letzten Tag des 44Cup Calero Marinas hatte Igor Lahs Ceeref powered by Hrastnik 1860 einen starken Vorsprung von 11 Punkten und brachte ihn ans Ziel. Normalerweise hätten sie ihre Koffer früher gepackt, nachdem sie ein Rennen vor Schluss gewonnen hatten. Dies ist jedoch der 44Cup, die Heimat von Hochleistungs-One-Designs und Eigner-Fahrern, umgeben von olympischen Medaillengewinnern, Gewinnern des America’s Cup und des Volvo Ocean Race, und nichts ist jemals sicher. Letztendlich hat das slowenische Team hier auf Lanzarote gewonnen, aber für einige angespannte Minuten schien ihnen der Sieg vollständig durch die Finger geglitten zu sein. 

Die heutigen drei Rennen fanden bei mäßigem Ostwind statt, der sich im zweiten Rennen in den hohen Zehnerbereich aufbaute. 

Bildnachweis // Nico Martinez

Hinter ihnen fand eine Meisterklasse für Yachtrennen statt, als Taktiker Adrian Stead, Lah und die Ceeref-Crew zurückschlugen. Bis zur Höchstmarke hatten sie sich auf Platz acht erholt, waren am Leetor Sechste und nach einer atemberaubenden Sekunde gegen den Wind rundeten sie die Höchstmarke als Zweite ab, die sie bis ins Ziel hielten – genug, um ihnen den Sieg beim 44Cup Calero Marinas zu sichern. 

„Wir wollten etwas Drama drin lassen! Aber ich bin erleichtert“, sagte Lah. „Es ist großartig, das erste Event der Saison zu gewinnen. Das ist in dieser Klasse immer so – man ist sich nie sicher.“ 

Stead fuhr fort: „Alle Ehre gebührt Team Nika – sie sind die ganze Woche über gut gesegelt. Wir können definitiv sagen, dass diese Regatta durch die Erholung gewonnen wurde – wie viele Boote man passieren konnte.“ Team Nika hatte im ersten Rennen heute nach ihrem OCS eine ähnliche Leistung vollbracht. „Das Team hat sich fantastisch gut geschlagen und wir haben weiter an das geglaubt, was wir tun, und das ist der Schlüssel. Ich würde sagen, das ist das beste Rennen, das wir in dieser Klasse hatten.“

Links: Doyle Sails Solent- Experte und professioneller Segler Adrian Stead.

Die heutigen Stars waren sicherlich Team Nika mit einem 2-2-1. „Wir segeln viel besser vor dem Wind, also gewinnen wir an Vor- und Vorwind“, erklärte Prosikhin. „Es war schwierig, aber sehr angenehm. Ich habe jeden Moment davon geliebt.“ Zum letzten Rennen fügte er hinzu: „Ich habe erst kurz vor der Ziellinie zurückgeschaut. Leider war das erste, was ich sah, Ceeref – die einzige Enttäuschung des Tages!“

Die Hälfte der Team Nika-Crew ist neu für 2022 und Prosikhin zollte dem Taktiker Francesco Bruni besondere Anerkennung. Bruni sagte, dass es heute mehr Überholspuren gegeben habe. „Es war weniger stabil mit zeitweise mehr Druck auf See. Wir sind sehr gut gesegelt. Diese Crew beendete die letzte Saison in einem Tiefpunkt und brauchte eine Erholung. Hier hatten wir mehr Übung, was wirklich geholfen hat. Vladimir folgt wirklich meiner Führung des Teams.“ 

Bildnachweis // Nico Martinez

Artemis Racing von Torbjörn Törnqvist belegte einen soliden dritten Platz, nachdem sie an den ersten beiden Tagen Rennen gewonnen hatte.

Die ehemaligen Melges 32-Champions auf La Pericolosa, die die Flotte mindestens zweimal an der Spitze anführten, versuchten sich im RC44-Rennsport. „Es war wirklich gut“, sagte der britische Taktiker und ehemalige 470er-Weltmeister Nic Asher. “Wir haben das Boot geliebt und der Unterricht ist wirklich nett, einladend, alle haben die ganze Woche über Tipps und Ratschläge gegeben.” 

Im Laufe der 10 Rennen des 44Cup Calero Marinas gewannen unglaublich sieben Boote Rennen und nach nur sechs Rennen standen alle 10 Teams auf dem Podium. 

Die 44Cup-Rennen werden beim 44Cup Cascais vom 11. bis 15. Mai wieder aufgenommen. 

ÜBER DOYLE SAILS //  Auf der ganzen Welt hat Doyle Sails über 500 Segelmacher an 46 verschiedenen Standorten, die alle die gleiche Leidenschaft für das Segeln haben – und unser Ethos „Global Leaders and Local Experts“ leben und atmen.

Als Segler verbindet uns unsere Besessenheit vom Segeln mit dem Wasser. Das Wasser ist unser Spielplatz, ein Zufluchtsort, an dem wir Vergnügen suchen, ein Wettbewerbsspielfeld, auf dem wir als Konkurrenten um die Wette fahren; Es ist manchmal unser Zuhause und immer ein Ort, der unseren Sinn für Abenteuer freisetzt, wohin auch immer uns dieses Abenteuer führen mag. Hinter jedem Abenteuer steht ein Doyle-Seemann, der dieselbe Leidenschaft wie Sie teilt. Wir stellen Ihre Reise in den Mittelpunkt unseres Handelns, um den ultimativen Genuss und die ultimative Leistung zu bieten, und treiben unser ständiges Bedürfnis an, die Grenzen im Segeldesign und in der Innovation zu verschieben und das Segeln neu zu erfinden.

Von Jollen, Clubracern und Fahrtenyachten bis hin zu Grand-Prix-Kampagnen und Superyachten sind wir Ihre Experten. Lernen Sie unser Team  hier kennen .

RORC Transatlantik Race endet !

RORC Transatlantik Race endet !

 

Organisiert vom Royal Ocean Racing Club in Zusammenarbeit mit der International Maxi Association und dem Yacht Club de France

 
IMA Logo
 
 
 
Calero Marinas, Lanzarote, Kanarische Inseln zu Camper & Nicholsons Port Louis Marina, Grenada
 
 
Winners sind grinners in Grenada
Jangada (GBR) wins IRC Two-Handed Class + Equinoccio (CHI) IRC Classic Division
Arrival of Jangada
 

Richard Palmers JPK 1010 Jangada (GBR) hat das IRC Two-Handed gewonnen und fährt mit Jeremy Waitt Bildnachweis: RORC / Arthur Daniel / Richard Palmer / Jeremy Waitt

 
 

25. Januar 2022, Grenada, Tag 18: Die endgültigen Klassen- und Trophäensieger wurden am 18. Tag des RORC Transatlantic Race ermittelt. Richard Palmers JPK 1010 Jangada (GBR) hat das IRC Two-Handed gewonnen und fährt mit Jeremy Waitt. Martin Westcotts S&S Swan 57 Equinoccio (CHI) hat die RORC Transatlantic Race IRC Classic Division gewonnen. Christopher Daniels J/122 Juno (GBR) hat das Rennen sicher beendet, und drei Teams rasen immer noch in Richtung Camper & Nicholsons Port Louis Marina in Grenada.

Jangada beendete das Rennen in einer verstrichenen Zeit von 16 Tagen 11 Stunden 59 Minuten 46 Sekunden, gewann IRC Two Handed und wurde Dritter für IRC One. Jangadas IRC-korrigierte Zeit ist ein neuer Rennrekord für Two-Handed-Teams, der ihren Triumph von 2019 verbessert und auch die korrigierte Zeit von IRCRecords™ für den Verlauf von 16 Tagen 13 Stunden 58 Minuten 34 Sekunden festlegt.

„Das war ein absolut mentales Rennen, ein Rennen von Anfang bis Ende ohne jegliches Nachlassen“, kommentierte Richard Palmer. „Es war wie 16 Küstenregatten hintereinander, Tag für Tag in schwammiger See vor dem Wind. Es war voll, sehr intensiv, aber es hat großen Spaß gemacht. Wenn das Rennen nach 1.000 Meilen abgebrochen worden wäre, hätten wir es insgesamt gewonnen. Allerdings konnten wir einen Druckrücken nicht durchbrechen und sahen zu, wie die größeren Boote vor uns in einen Vorsprung kamen, den wir niemals einholen würden.“

 
Richard Palmer and Jeremy Waitt raced across the 3,000nm race Two-Handed, surpassing their previous record and winning class. „It was full on, really intense, but great fun,“ exclaimed Palmer, owner of the JPK 1010 Jangada (GBR) © Arthur Daniel/RORC
Jangada
 
Jangada, Richard Palmer’s JPK 1010 at the start of the RORC Transatlantic Race in Lanzarote © James Mitchell/RORC
 

„Es gab einige unglaubliche Bedingungen“, fügte Jeremy Waitt hinzu. „Eines der aufregendsten Dinge war die taktische Navigation. Insbesondere ein Niederdrucksystem; Wir haben ein Radarsatellitenfoto heruntergeladen und da waren nur die großen blauen Blobs of Doom (windlose Zonen) und ich sagte zu Richard: „Die bekommen sie nicht bei Virtual Regatta!“ Der Wind stieg in zwei Minuten von zwei Knoten auf 29 Knoten und so war es für das ganze Tiefdruckgebiet. Es war ein unglaubliches Stück Arbeit für die Navigation und das Segeln. Die ganze Zeit habe ich mich gefragt, warum ich das mache? Wir fühlten uns beide alt, weil die Bedingungen hart waren, aber wir tun dies für das Abenteuerelement, die Abgeschiedenheit des Atlantiks. Dieses Rennen bietet ein Erlebnis, das man von Küsten- oder Küstenrennen nicht bekommen kann.“

 
 
Andrew Mcirvine, IMA Secretary General and past RORC Admiral greets Team Jangada and presents them with the trophy for winning the IRC Two-Handed class © Arthur Daniel/RORC
 
Scarlet Oyster’s Ross Applebey welcomes Richard Palmer and Jeremy Waitt © Arthur Daniel/RORC
 
 
After crossing the finish line Jangada makes her way to the dock at Camper & Nicholsons Port Louis Marina © Arthur Daniel/RORC
 
„This race drives an experience that you cannot get from inshore or coastal racing,” said a tired but elated Jeremy Waitt on arrival in Grenada © Arthur Daniel/RORC
 
 

Martin Westcotts S&S Swan 57 Equinoccio (CHI) hat die IRC Classic Division gewonnen, nachdem er das Rennen in einer verstrichenen Zeit von 16 Tagen 18 Stunden 20 Minuten 00 Sekunden beendet hat. Eugenia V (FRA) von Baptiste Garnier und Faïaoahé (FRA) von Remy Gerin fahren immer noch Rennen, können aber die Zeit von Equinoccio nach der IRC-Korrektur nicht in den Schatten stellen. Equinoccio kehrt nach dem Rennen nach Chile zurück, wird aber Grenada und die südliche Karibik erkunden, bevor es den Panamakanal durchquert, um nach Hause zurückzukehren.

„Wir sind so stolz auf diese großartige Crew“, kommentierte Martin Westcott. „Es war wirklich hart, durch dieses Tief zu fahren, und ich denke, wir haben diese Trophäe wirklich verdient. Wir sind so hart gefahren, wie wir konnten. Das Boot sitzt wegen der Pandemie seit zwei Jahren in Europa fest und wir dachten, es wäre eine großartige Erfahrung, das Boot mit dem RORC zurück über den Atlantik zu segeln. Pünktlich zum Rennen sind wir von Palma nach Lanzarote gesegelt. Wir hatten eine wundervolle Zeit auf Lanzarote und es war ein langes Rennen. Jetzt ist die Familie in Grenada angekommen und wir werden ein paar Tage damit verbringen, diesen wunderschönen Ort zu erkunden, bevor wir in den Pazifik und zurück nach Chile segeln. Wir sind super happy mit der Trophäe – Viva Chile!“

 
Taking the IRC Classic Division Trophy back home to Chile – Martin Westcott’s S&S Swan 57 Equinoccio (CHI) – Team: Daniel Bebin, Jorge Andres Chemes, Nicholas Robertson, Alfredo Urzua Bolados, Oliver Westcott and Martin Westcott (centre) © Arthur Daniel/RORC
 
 
Martin Westcott’s 1978 S&S Swan 57 Equinoccio (CHI) makes her way through the Carenage at Port Louis, Grenada
© Arthur Daniel/RORC
 
Martin Westcott said it was really tough racing but: „We are super-happy with the trophy – Viva Chile!” © Arthur Daniel/RORC
 
A family affair and ambition achieved as Christopher Daniel’s J/122 (Juno) crossed the finish line in Grenada © Arthur Daniel/RORC
 
 

Christopher Daniels J/122 Juno (GBR) beendete das Rennen in einer verstrichenen Zeit von 16 Tagen 5 Stunden 43 Minuten 12 Sekunden. Christopher Daniel’s fuhr Juno mit seiner Tochter Poppy und seinem Sohn Jack. Es wird angenommen, dass Cat Hunt die erste weibliche Navigatorin ist, die das diesjährige Rennen absolviert.

„Das war eine große persönliche Herausforderung, daher sind wir hocherfreut, das Rennen zu beenden, und ich würde es sofort wieder tun“, kommentierte Christopher Daniel. „Rennen über den Atlantik zu fahren, das war etwas, was ich schon immer machen wollte. Für mich haben sich die Sterne irgendwie ausgerichtet, weil ich diesen Ehrgeiz mit Jack und Poppy erreicht habe; Das ist ein riesiges Privileg, und die Juno-Crew ist auch eine Familie. Wir haben viel über das Boot und einander gelernt und ich habe viel über mich selbst gelernt. Draußen im Atlantik gibt es überall Schönheit, es ist einfach magisch. Jetzt, wo wir in Grenada angekommen sind, beabsichtigen wir eine sanfte Kreuzfahrt durch die Inseln nach Antigua für die RORC Caribbean 600.“

 

Das Kanonenboot 68 Tosca, gesegelt von Ken Howery und Alex Thomson, beendete das RORC Transatlantic Race am Dienstag, den 25. Januar um 23:27:13 UTC. Als nächstes wird Carlo Vroons Hinckley Souther 52 (NED) mit 100 Seemeilen vor dem Ziel eintreffen (am 26. Januar um 10:00 UTC).

Verfolgen Sie HIER die letzten Boote, die das Ziel erreichen: Ergebnisse: http://rorctransatlantic.rorc.org/results/2022-results.html. Alle Nachrichten und Rennberichte: http://rorctransatlantic.rorc.org/news/race-updates/

 
Für eine vollständige Berichterstattung über das RORC Transatlantic Race, einschließlich Rennaktulisierungen und Geschichten, folgen auf Royal Ocean Racing Club on InstagramFacebookTwitter and YouTube. Regelmäßige Updates einschließlich satellite tracking gehe zu: www.rorctransatlantic.rorc.org.
 
 
Team Juno (alpha): Edward Connellan, Jack Daniel, Christopher Daniel, Poppy Daniel, Kieran Hill Andrew Horrocks, Cat Hunt, Angus McChesney © Arthur Daniel/RORC
 
 
Christopher Daniel’s J/122 Juno crosses the RORC Transatlantic Race finish line after 16 days of racing © Arthur Daniel/RORC
 
“This has been a huge personal challenge, so we are elated to finish the race, and I would do it again, straight away,” commented Christopher Daniel © Arthur Daniel/RORC
 
Gunboat 68 Tosca, sailed by Ken Howery and Alex Thomson finished the RORC Transatlantic Race on Tuesday 25th January at UTC 23:27:13 after a stop for repairs in the Azores © Arthur Daniel/RORC
 
High res images from: press@rorc.org on request or download for editorial use only, with photo credit from:
Login: press
Password: PressAccr
NB: Choose the Original size (as no watermark)
 
 
 
HOW TO FOLLOW THE RACE:
 
Track the fleet, follow the race updates via the website and RORC social media
 
Race fans can keep up-to-date with the 3,000-mile race to Camper & Nicholsons Port Louis Marina, Grenada via the race website and social media. You can track the fleet and follow all the updates as the race unfolds:-
 
 
#RORCTransatlanticRace
 
 
 
30,000+ playing the Virtual Regatta: https://www.virtualregatta.com/en/offshore-game/
 
For further information please go to: http://rorctransatlantic.rorc.org
 
Media Contact: Trish Jenkins: E: press@rorc.org, Mb: +44 (0)7880 518689
 
NOTES TO EDITORS:
 
Trish Jenkins – RORC Press Officer
+44 (0)7880 518689
Skype: TrishJenkins
 
 
RORC Race Enquiries:
Royal Ocean Racing Club
T: +44 (0)1983 295144
 
Royal Ocean Racing Club:
20 St James’s Place
London SW1A 1NN
Tel: + 44 (020) 7493 2248
Fax: +44 (020) 7493 2470
 
THE ROYAL OCEAN RACING CLUB:
  • Established in 1925, The Royal Ocean Racing Club (RORC) is best known for the biennial Fastnet Race and the international team event, the Admiral’s Cup. RORC organises an annual series of offshore races from its base in Cowes as well as inshore regattas in the Solent
  • The RORC works with other yacht clubs to promote their offshore races and provides marketing and organisational support. With the first race in 2009, the RORC Caribbean 600, based in Antigua and the first offshore race in the Caribbean, has been an instant success. The RORC extended its organisational expertise by creating the RORC Transatlantic Race from Lanzarote to Grenada, the first of which was in November 2014
  • The RORC has 4,000 members and a clubhouse based in St James‘ Place, London. After a merger with The Royal Corinthian Yacht Club in Cowes it now boasts a superb clubhouse facility at the entrance to Cowes Harbour
  • RORC website: www.rorc.org @RORCracing
  • Facebook:https://www.facebook.com/RoyalOceanRacingClub/
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • https://twitter.com/rorcracing
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • Event website: www.rorctransatlantic.rorc.org
 
INTERNATIONAL MAXI ASSOCIATION:
  • The International Maxi Association (IMA) represents owners of Maxi yachts worldwide
  • Recognised in 2010 as the World Sailing international class of Maxi yachts, the IMA has the exclusive right to organise World championships for Maxi yachts. The President of the IMA is Benoît de Froidmont, the Secretary General is Andrew McIrvine, a past Commodore and Admiral of the Royal Ocean Racing Club
  • The IMA has been closely associated with the RORC Transatlantic Race since its inception. The IMA is registered in Geneva, has a base in Porto Cervo and an office in the UK, for rating and technical matters. The IMA’s function is to guide, structure and encourage maxi yacht racing worldwide
  • The IMA rule defines and categorises maxi yachts: it aims to embrace all maxi yachts and encourage any development that has a positive effect on the construction and performance of maxi yachts
  • The IMA Transatlantic Trophy is presented to the Line Honours Monohull in the RORC Transatlantic Race
  • www.internationalmaxiassociation.com 
  • Facebook: https://www.facebook.com/imamaxi
  • Instagram: https://www.instagram.com/imamaxi/
  • Twitter: https://twitter.com/INTMAXIASSOC
 
YACHT CLUB DE FRANCE:
  • The Yacht Club de France is one of the oldest nautical clubs in France and one of the most important yacht clubs in the world. The club was established in 1867 during the Second French Empire. It was bestowed Royal Patronage by Emperor Napoleon III
  • In 1891, a new club was founded; the Union des Yachts Français, Société d’Encouragement pour la Navigation de Plaisance. In 1907 the two clubs merged and were recognised by the International Yacht Racing Union (now World Sailing)
  • Members are enthusiasts who share the same approach to the sea. Combining tradition and modernity, initiative and innovation, as well as the traditional values ​​of the sailor: competence, responsibility, respect, solidarity, humility and good manners in a race or regatta. Yacht Club de France and its allied 56 clubs strive to promote its values to all. The Yacht Club de France entered the 21st century with the ambition displayed by its founders nearly 150 years ago: to share convictions and transmit values
  • Website: https://ycfrance.fr/
  • Facebook: http://www.facebook.com/YachtClubdeFrance
  • Instagram: http://www.instagram.com/yacht_club_de_france/
  • LinkedIn : www.linkedin.com/company/yacht-club-france
 
CALERO MARINAS: www.caleromarinas.com 
  • Calero Marinas has developed and manages three marinas in the Canary Islands, having accrued over 35 years’ experience in the sector. The Canaries’ warm climate and regular supply of breeze has lead Lanzarote to become a favourite training ground for offshore race teams, whilst the combination of good flight connections and easily available services has created a popular and reliable base for international sailors
  • Marina Lanzarote is the newest addition to the group with secure berthing for vessels of up to 60m LOA, a wide range of services and the advantage of having the city and maritime quarter within a few minutes’ walk
  • The shipyard is equipped to hoist superyachts and the inclusion of deep keel pits in the yard’s design was considered especially to meet the needs of transoceanic racing yachts
  • https://www.facebook.com/CaleroMarinas/ @CaleroMarinas 
  • Ig: @calero_marinas
  • Enquiries: phernandez@caleromarinas.com
  • #IslasCanarias #Lanzarote #PuertoCalero #MarinaLanzarote
 
ISLAS CANARIAS & LANZAROTE TOURISM BOARD:
 
Real Club Náutico de Arrecife:
 
CAMPER & NICHOLSONS MARINAS:
  • Camper & Nicholsons is widely recognised to be one of the world’s oldest and most prestigious yachting business names, with origins dating back to 1782. The company has specialised in marina and waterfront development for over 40 years and has provided services to clients in more than 25 countries worldwide. Projects range from small marinas through to developments of over 500 hectares. Camper & Nicholsons Marinas Ltd is a wholly owned subsidiary of Camper & Nicholsons Marina Investments Limited. Camper & Nicholsons currently owns, manages and operate marinas in Grenada, Malta and Turkey with over 40 new projects currently under way all over the world
  • http://www.cnmarinas.com/
  • #cnmarinas @campernicholsonsmarinas
 
CAMPER & NICHOLSONS PORT LOUIS MARINA:
  • The superyacht and cruiser friendly marina in Grenada, Southern Caribbean. Located in the beautiful Lagoon just outside St. George’s, the capital, Port Louis Marina provides the perfect base from which to cruise the unspoilt Caribbean Paradise of Grenada and the Grenadines throughout the year. Overlooking the colourful waterfront of the Carenage, Port Louis Marina has fantastic facilities and services including 24hr security, experienced dockmasters, washrooms and free wifi, plus bars and restaurants, chandlery, and a swimming pool for the ultimate relaxation. The ‘Spice Island’, as Grenada is known, lies south of the main hurricane belt, making it a popular destination for yachts and superyachts to berth during the Caribbean summer months. Port Louis Marina is open throughout the year and is known as the sailing hub of the Southern Caribbean, with an exciting array of regattas and events taking place in 2021 and 2022, including ARC+, RORC and Viking Explorers. Zara Tremlett is one of few women in the world to hold a Certified Marina Manager qualification (CMM) and is supported at the marina by a loyal and local team.
  • http://en.cnmarinas.com/port-louis-marina/
  • For more information, please contact: Laura Harrison, Communications & Marketing Manager, laura.harrison@cnmarinas.com 
  • #portlouismarina
 
GRENADA TOURISM AUTHORITY:
 
IRC RATING:
  • The RORC has been a leader in yacht rating systems and in co-operation with the French offshore racing club, UNCL, created IRC – the International Rating Certificate. IRC is a World Sailing recognised rating system and the principal yacht measurement system for the rating of racing yachts worldwide
  • The IRC rating rule is administered jointly by the RORC Rating Office in Lymington, UK and UNCL Centre de Calcul in Paris, France
  • The RORC Rating Office is the technical hub of the Royal Ocean Racing Club and recognised globally as a centre of excellence for measurement
  • For IRC rating information in the UK please see: www.rorcrating.com and for IRC rating globally www.ircrating.org
  • Social media: @RORCrating @IRCrating
  • https://www.facebook.com/rorcrating/
 
IRCRecords™:
IRCRecords™is an online platform providing the ratification of sailing records that are calculated utilising the ‘International Racing Certificate system’ (IRC). IRCRecords.com™ is operated by sports management company Fourth Cape Ltd.
 
For more information visit: https://ircrecords.com/
 
Royal Ocean Racing Club | 20 St James’s Place, London, SW1A 1NN
+44 (0) 20 7493 2248 | racing@rorc.org | www.rorc.org
 
IQ Lanzarote 24 / 29.01.2022

IQFoil Lanzarote 24 / 29.01.2022

Marina Rubicon Sailing Center – Lanzarote

 

Marina Rubicón bietet das ganze Jahr über tolle Bedingungen. Die Marina liegt in der Bucht von Playa Blanca im Süden der Kanareninsel Lanzarote. Aufgrund seiner einzigartigen Lage und der vorhersehbaren Wetterbedingungen bietet Lanzarote einen großartigen Ort für hocheffiziente Trainings !

 
 

 

SAILING CONDITIONS

 
 
 

 

Wahl der Bedingungen

Die geschützte Lage der Bucht von Playa Blanca gibt uns die einzigartige Möglichkeit, die Bedingungen zu wählen, unter denen wir segeln möchten. In der Bucht kann es bei ablandigem Wind flach / kabbelig sein; Außerhalb der Bucht werden wir große Wellen und eine stabile Meeresbrise bekommen !

Tolles Wetter: 100% Segeltage

In den letzten Jahren haben wir eine Segelquote von 100% erreicht. Das bedeutet, dass keiner unserer Trainingstage durch Windstille oder zu viel Wind verloren ging. Aufgrund der Lage der Insel und des Schutzes, den uns die Südseite von Lanzarote bietet, gibt es immer einen Platz zum Segeln! Die Temperatur liegt zwischen 18-25 Grad im Winter und zwischen 24-30 Grad im Sommer, was es zu einem angenehmen Ort zum Segeln macht.

 

SEASON 2021-2022

 

                     NEUE RAMPe innerhalb des Jachthafens und mehr Bootsparkplatz an der Jachthafenmauer.

    • TRAINING REGATTAS im November, Dezember und Januar / flexible Termine auf Anfrage des Trainers.

    • OFFIZIELLE OLYMPISCHE REGATTA im Februar, Woche 7.

    • WEITERE OPTIONEN für Flüge und Unterkunft.

    • REDUZIERTE MARINA-GEBÜHREN

 

 

REGATTA DATES

17-19 JAN 2022: ILCA6 & ILCA 7 Coach Regatta

20-22 JAN 2022: 49er & 49erFX Coach Regatta

24-29 JAN 2022: iQ FOIL Games

10-19 FEB 2022: OLYMPIC WEEK

 

 

 

RORC Transatlantic Race 4.Tag

RORC Transatlantic Race 4 Tag

 
 
IMA Logo
 
 
 
 
RORC Transatlantic Race – Taktischer Split von der Flotte am 2 Tag
#RORCTransatlanticRace
Organised by the Royal Ocean Racing Club in association with the International Maxi Association and Yacht Club de France

Maxi Comanche (CAY) mit Skipper von Mitch Booth erreicht am zweiten Tag des RORC Transatlantic Race, bei dem die Taktik die Flotte spaltete, Stunde um Stunde über 20 Knoten Bootsgeschwindigkeit © Lanzarote Photo Sport

Sonntag, 9. Januar, Tag 2: Bei Sonnenuntergang am zweiten Tag des RORC Transatlantic Race raste der Großteil der Rekordflotte in die Weiten des Atlantiks und ließ die Kanarischen Inseln hinter sich. Dies würde normalerweise dazu führen, dass der Passatwind nach Südwesten bläst, aber das diesjährige Rennen hat ein sehr komplexes Wetterszenario für die kommenden Tage. Gerade jetzt belastet ein Tiefdrucksystem im Norden die Spitzenreiter, die sich für diese Landstraße entschieden haben. Im Süden, der niedrigen Straße, ist die Brise besser als erwartet. Die Lowrider scheinen den richtigen Ruf gemacht zu haben – vorerst.

 

Speed-Maschinen: Giovanni Soldinis Multi 70 Maserati und ein einheimischer Kitesurfer genießen die luftigen Bedingungen beim Start des RORC Transatlantic Race © Lanzarote Photo Sport

PowerPlay 9 Jan 22

MOCRA-KLASSE

Im Norden haben sich die führenden Mehrrumpfboote auf unter 20 Knoten verlangsamt, als sie in die Übergangszone eintreten, die zwischen dem Tief im Nordwesten und den Passatwinden im Nordosten geschaffen wurde. Peter Cunninghams MOD70 PowerPlay (CAY) war bisher die dominierende Kraft und hat im Vergleich zu Giovanni Soldinis Multi70 Maserati (ITA) und Jason Carrolls MOD70 Argo (USA) eine westliche Position eingenommen. Taktisch hat sich PowerPlay zwischen der Konkurrenz und dem Ziel positioniert. Das Rennen ist eröffnet, um die Wechselzone zu überqueren und auf die frische Brise nach Nordwesten zu halsen.

Peter Cunningham kommentierte per Satellitentelefon kurz vor Sonnenuntergang: „Ein toller Start für PowerPlay mit dem Bootslog auf 646 Meilen für den ersten Tag, aber heute etwas langsamer.“

© PowerPlay
 

Das MOD70 PowerPlay von Peter Cunningham war bisher die dominierende Kraft in der MOCRA-Klasse und hat eine westliche Position eingenommen © James Mitchell/RORC

 
IRC SUPER ZERO Die 100 Fuß Maxi Comanche (CAY) unter Skipper von Mitch Booth halse am zweiten Tag kurz nach Sonnenaufgang nach Südwesten und blieb den ganzen Tag in der gleichen Halse. Auf einer großen Reichweite war Comanche nicht aufzuhalten und erreichte Stunde für Stunde eine Bootsgeschwindigkeit von über 20 Knoten. Wenn Comanche in diesem Tempo weitermacht, wird der Rennrekord um mehr als drei Tage gebrochen. Volvo 70 L4 Trifork (DEN) ist das nördlichste Boot der RORC-Flotte und passenderweise kommt die Mehrheit der Crew aus Skandinavien. Triforks Navigator Aksel Magdahl kontaktierte das RORC-Medienteam:

„Hier auf Trifork ist alles gut. Ich habe Respekt vor I Love Poland, da ich gesehen habe, dass das Boot sehr schnell ist und ich bin froh, nach dem Start weit vorne zu liegen. Jetzt ist es ein bisschen ein Strategiespiel. Es ist schwierig, einen vernünftigen Weg nach Grenada zu finden. Wir haben uns entschieden, den Wettermodellen bei der Entwicklung der Tiefdrucksysteme ein wenig zu vertrauen und uns nach Norden zu begeben. Da wir uns jedoch des Risikos bewusst sind, dass die Modelle falsch liegen, haben wir uns nicht für die extremste Route um die Azoren entschieden, wie es die Computersoftware empfiehlt. Alle Boote mit unterschiedlichen Größen und Geschwindigkeiten haben unterschiedliche Timings, wo sie vom Tief betroffen sind. Daher ist es schwierig, viel mit Comanche oder den kleineren Booten zu vergleichen, also schauen wir uns die anderen Volvo-Boote an. Im Moment sieht das Wetter gut für Comanche aus, die eine kürzere Strecke segeln kann als wir, nur mit einem kleinen Stopp in ein paar Tagen, während wir gegen zwei oder drei Tiefdrucksysteme kämpfen werden! Am Sonntagnachmittag halsen wir endlich nach Westen. Es fühlt sich gut an, wenn man 24 Stunden lang auf Grönland zeigt!“

 
 
 

Der Volvo 70 L4 Trifork (DEN) war das nördlichste Boot der RORC-Flotte (um 1800 UTC am 9. Januar) © James Mitchell/RORC

IRC ZERO Die Botin 52 Caro (CH) von Max Klink führt zwar noch die Klasse an, aber nur knapp. Botin 56 Black Pearl (GER) unter der Leitung von Stefan Jentsch und Botin 52 Tala (GBR) von David Collins haben alle nach Westen gehalst und setzen ihren engen Kampf fort. In Wirklichkeit wetteifern alle drei Boote nach der IRC-Zeitkorrektur um die Klassen- und Gesamtführung.
Juno and Jangada

Von Richard Palmer über Jangada „Es waren harte erste 24 Stunden mit einem großen Seegang, also haben wir Hand gelenkt. Es hat sich jetzt beruhigt, also ist der Code Zero aktiv und der Autohelm hat das Sagen.“ © Lanzarote Fotosport

IRC ONE

Für Richard Palmers JPK 1010 Jangada (GBR), Jacques Pelletiers Milon 41 L’Ange De Milon (FRA) und Ross Applebeys Oyster 48 Scarlet Oyster (GBR) funktionierte es zunächst gut, Teneriffa in den Hafen zu verlassen. Allerdings ist die Lombard 46 Pata Negra (GBR) von Andrew Hall, die südlich von Teneriffa fuhr, jetzt durch den Windschatten der Insel und beginnt aufgrund des guten Drucks an Geschwindigkeit zu gewinnen.

 
Juno 9 Jan 22

Christopher Daniel auf seiner J/121 Juno (GBR) berichtete, als das Team südlich von Teneriffa passierte: „Juno hatte gute erste 30 Stunden, und der Nordatlantik war ein unvergesslicher Empfang. Bei Windstärken von 30 kts bis fast null haben wir bereits jedes Segel im Schrank benutzt! Vor dem Start haben wir die Entscheidung getroffen, uns in Richtung der Rhumb-Linie zu bewegen und haben gerade die Würfel gewürfelt, um zwischen Teneriffa und La Palma zu segeln. Keine leichte Entscheidung, und wir werden immer erst wissen, ob es richtig war, wenn wir alle westlich des Windschattens von La Palma wieder zusammenlaufen.

Zwei der Boote, die beim RORC Transatlantic Race antreten, haben gemeldet, dass sie auf Land zusteuern. Swan 58 OM II und die klassische Faiaoahe. OM II hat sich aus dem Rennsport zurückgezogen und wird nach Antigua segeln. Faiaoahe hat berichtet, dass sie den Rennsport vorübergehend ausgesetzt haben, aber beabsichtigen, den Rennsport wieder aufzunehmen. Alle sind sicher und wohlauf an Bord beider Boote.

© Juno/Christopher Daniel

 
 
For full coverage of the RORC Transatlantic Race, including race updates and stories from the teams, follow the Royal Ocean Racing Club on Instagram, Facebook, and Twitter. For regular updates including satellite tracking go to: www.rorctransatlantic.rorc.org
 
Ende… Louay Habib
 
High res images from: press@rorc.org on request
or download for editorial use with photo credit from:
Login: press
Password: PressAccr
 
HOW TO FOLLOW THE RACE:
 
Track the fleet, follow the race updates via the website and RORC social media
 
Race fans can keep up-to-date with the 3,000-mile race to Camper & Nicholsons Port Louis Marina, Grenada via the race website and social media. You can track the fleet and follow all the updates as the race unfolds:-
 
 
#RORCTransatlanticRace
 
 
 
 
For further information please go to: http://rorctransatlantic.rorc.org
 
Media Contact: Trish Jenkins: E: press@rorc.org, Mb: +44 (0)7880 518689
 
ENDS/..
 
 
 
NOTES TO EDITORS:
 
Trish Jenkins – RORC Press Officer
High res images & media requests:
+44 (0)7880 518689
Skype: TrishJenkins
 
 
RORC Race Enquiries:
Royal Ocean Racing Club
T: +44 (0)1983 295144
 
Royal Ocean Racing Club:
20 St James’s Place
London SW1A 1NN
Tel: + 44 (020) 7493 2248
Fax: +44 (020) 7493 2470
 
THE ROYAL OCEAN RACING CLUB:
  • Established in 1925, The Royal Ocean Racing Club (RORC) is best known for the biennial Fastnet Race and the international team event, the Admiral’s Cup. RORC organises an annual series of offshore races from its base in Cowes as well as inshore regattas in the Solent
  • The RORC works with other yacht clubs to promote their offshore races and provides marketing and organisational support. With the first race in 2009, the RORC Caribbean 600, based in Antigua and the first offshore race in the Caribbean, has been an instant success. The RORC extended its organisational expertise by creating the RORC Transatlantic Race from Lanzarote to Grenada, the first of which was in November 2014
  • The RORC has 4,000 members and a clubhouse based in St James‘ Place, London. After a merger with The Royal Corinthian Yacht Club in Cowes it now boasts a superb clubhouse facility at the entrance to Cowes Harbour
  • RORC website: www.rorc.org @RORCracing
  • Facebook:https://www.facebook.com/RoyalOceanRacingClub/
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • https://twitter.com/rorcracing
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • Event website: www.rorctransatlantic.rorc.org
 
INTERNATIONAL MAXI ASSOCIATION:
  • The International Maxi Association (IMA) represents owners of Maxi yachts worldwide
  • Recognised in 2010 as the World Sailing international class of Maxi yachts, the IMA has the exclusive right to organise World championships for Maxi yachts. The President of the IMA is Benoît de Froidmont, the Secretary General is Andrew McIrvine, a past Commodore and Admiral of the Royal Ocean Racing Club
  • The IMA has been closely associated with the RORC Transatlantic Race since its inception. The IMA is registered in Geneva, has a base in Porto Cervo and an office in the UK, for rating and technical matters. The IMA’s function is to guide, structure and encourage maxi yacht racing worldwide
  • The IMA rule defines and categorises maxi yachts: it aims to embrace all maxi yachts and encourage any development that has a positive effect on the construction and performance of maxi yachts
  • The IMA Transatlantic Trophy is presented to the Line Honours Monohull in the RORC Transatlantic Race
  • www.internationalmaxiassociation.com 
  • Facebook: https://www.facebook.com/imamaxi
  • Instagram: https://www.instagram.com/imamaxi/
  • Twitter: https://twitter.com/INTMAXIASSOC
 
YACHT CLUB DE FRANCE:
  • The Yacht Club de France is one of the oldest nautical clubs in France and one of the most important yacht clubs in the world. The club was established in 1867 during the Second French Empire. It was bestowed Royal Patronage by Emperor Napoleon III
  • In 1891, a new club was founded; the Union des Yachts Français, Société d’Encouragement pour la Navigation de Plaisance. In 1907 the two clubs merged and were recognised by the International Yacht Racing Union (now World Sailing)
  • Members are enthusiasts who share the same approach to the sea. Combining tradition and modernity, initiative and innovation, as well as the traditional values ​​of the sailor: competence, responsibility, respect, solidarity, humility and good manners in a race or regatta. Yacht Club de France and its allied 56 clubs strive to promote its values to all. The Yacht Club de France entered the 21st century with the ambition displayed by its founders nearly 150 years ago: to share convictions and transmit values
  • Website: https://ycfrance.fr/
  • Facebook: http://www.facebook.com/YachtClubdeFrance
  • Instagram: http://www.instagram.com/yacht_club_de_france/
  • LinkedIn : www.linkedin.com/company/yacht-club-france
 
CALERO MARINAS: www.caleromarinas.com 
  • Calero Marinas has developed and manages three marinas in the Canary Islands, having accrued over 35 years’ experience in the sector. The Canaries’ warm climate and regular supply of breeze has lead Lanzarote to become a favourite training ground for offshore race teams, whilst the combination of good flight connections and easily available services has created a popular and reliable base for international sailors
  • Marina Lanzarote is the newest addition to the group with secure berthing for vessels of up to 60m LOA, a wide range of services and the advantage of having the city and maritime quarter within a few minutes’ walk
  • The shipyard is equipped to hoist superyachts and the inclusion of deep keel pits in the yard’s design was considered especially to meet the needs of transoceanic racing yachts
  • https://www.facebook.com/CaleroMarinas/ @CaleroMarinas 
  • Ig: @calero_marinas
  • Enquiries: phernandez@caleromarinas.com
  • #IslasCanarias #Lanzarote #PuertoCalero #MarinaLanzarote
 
ISLAS CANARIAS & LANZAROTE TOURISM BOARD:
 
Real Club Náutico de Arrecife:
 
CAMPER & NICHOLSONS MARINAS:
  • Camper & Nicholsons is widely recognised to be one of the world’s oldest and most prestigious yachting business names, with origins dating back to 1782. The company has specialised in marina and waterfront development for over 40 years and has provided services to clients in more than 25 countries worldwide. Projects range from small marinas through to developments of over 500 hectares. Camper & Nicholsons Marinas Ltd is a wholly owned subsidiary of Camper & Nicholsons Marina Investments Limited. Camper & Nicholsons currently owns, manages and operate marinas in Grenada, Malta and Turkey with over 40 new projects currently under way all over the world
  • http://www.cnmarinas.com/
  • #cnmarinas @campernicholsonsmarinas
 
CAMPER & NICHOLSONS PORT LOUIS MARINA:
  • The superyacht and cruiser friendly marina in Grenada, Southern Caribbean. Located in the beautiful Lagoon just outside St. George’s, the capital, Port Louis Marina provides the perfect base from which to cruise the unspoilt Caribbean Paradise of Grenada and the Grenadines throughout the year. Overlooking the colourful waterfront of the Carenage, Port Louis Marina has fantastic facilities and services including 24hr security, experienced dockmasters, washrooms and free wifi, plus bars and restaurants, chandlery, and a swimming pool for the ultimate relaxation. The ‘Spice Island’, as Grenada is known, lies south of the main hurricane belt, making it a popular destination for yachts and superyachts to berth during the Caribbean summer months. Port Louis Marina is open throughout the year and is known as the sailing hub of the Southern Caribbean, with an exciting array of regattas and events taking place in 2021 and 2022, including ARC+, RORC and Viking Explorers. Zara Tremlett is one of few women in the world to hold a Certified Marina Manager qualification (CMM) and is supported at the marina by a loyal and local team.
  • http://en.cnmarinas.com/port-louis-marina/
  • For more information, please contact: Laura Harrison, Communications & Marketing Manager, laura.harrison@cnmarinas.com 
  • #portlouismarina
 
GRENADA TOURISM AUTHORITY:
 
IRC RATING:
  • The RORC has been a leader in yacht rating systems and in co-operation with the French offshore racing club, UNCL, created IRC – the International Rating Certificate. IRC is a World Sailing recognised rating system and the principal yacht measurement system for the rating of racing yachts worldwide
  • The IRC rating rule is administered jointly by the RORC Rating Office in Lymington, UK and UNCL Centre de Calcul in Paris, France
  • The RORC Rating Office is the technical hub of the Royal Ocean Racing Club and recognised globally as a centre of excellence for measurement
  • For IRC rating information in the UK please see: www.rorcrating.com and for IRC rating globally www.ircrating.org
  • Social media: @RORCrating @IRCrating
  • https://www.facebook.com/rorcrating/
 
Royal Ocean Racing Club | 20 St James’s Place, London, SW1A 1NN
+44 (0) 20 7493 2248 | racing@rorc.org | www.rorc.org
 
RORC Transatlantic Race 2022

RORC Transatlantic Race 2022

 

Organisiert vom Royal Ocean Racing Club in Zusammenarbeit mit der International Maxi Association und dem Yacht Club de France

 
IMA Logo
 
 
 

Schlachtlinien für das RORC Transatlantic Race gezogen 8. Januar 2022 – Calero Marinas – Puerto Calero + Marina Lanzarote, Lanzarote, Kanarische Inseln zum Camper & Nicholsons Port Louis Marina, Grenada

Caro _ Kurt Arrigo credit
 
Die Swiss Botin 52 Caro von Maximilian Klink ist eines von 30 Booten, die an der 8. Auflage des RORC Transatlantic Race von Lanzarote nach Grenada teilnehmen.
Die vielfältige Flotte umfasst Zweihand-Teams, ehemalige Gewinner, America’s Cup- und Weltumsegler sowie korinthische Teams und regelmäßige RORC-Rennfahrer, die in einer der Royal 3.000 sm über den Atlantik segeln.
Die längsten Rennen von Ocean Racing © Rolex/Kurt Arrigo
 

Der Royal Ocean Racing Club trifft in Zusammenarbeit mit der International Maxi Association (IMA) und dem Yacht Club de France letzte Vorbereitungen für das RORC Transatlantic Race 2022, das am Samstag, den 8. Januar 2022 beginnt. Das längste Rennen der RORC Season’s Points Championship hat angezogen ein Rekord mit 30 Booten beim epischen 3.000-sm-Rennen über den Atlantik und Schlachten werden für die gesamte Flotte vorhergesagt. Ausgehend von Lanzarote werden die Teams in zwei Calero Marinas stationiert – Puerto Calero und Marina Lanzarote – und fahren zur Camper & Nicholsons Port Louis Marina in Grenada.

 

Die glorreichen Sieben – MOCRA-Klasse Sieben Mehrrumpfboote werden gemeldet, wobei ein schillernder Vierkampf um die Mehrrumpflinienehren erwartet wird. Jason Carrolls Argo (USA), Giovanni Soldinis Maserati (ITA), Peter Cunninghams PowerPlay (CAY) und Antoine Rabastes Ultim’Emotion 2 (FRA) sind alle die Favoriten, die das Rennen als Erster beenden. Der RORC Transatlantic Race Mehrrumpf-Rekord beträgt 5 Tage 22 Std. 46 Min. 03 Sek. (2015 – Lloyd Thornburgs Phaedo 3, Skipper Brian Thompson).

Der Gesamtsieger der Mehrrumpfboote wird nach der MOCRA-Zeitkorrektur ermittelt, wodurch drei aufgeladene Teams in den Mix einfließen. Zwei französische ORC50 haben ihr eigenes Linienduell und die Chance auf den Sieg für die MOCRA-Klasse. Halvard Mabire & Miranda Merron werden Zweihand mit GDD gegen Quentin le Nabours vollbesetzte Club 5 Oceans antreten. Der neueste Eintrag für die MOCRA-Klasse ist ein brandneues britisches Kanonenboot 68 Tosca, das Alex Thomson und Neal McDonald auf dem Teambogen enthält.

 
 
Im Wettbewerb um Linienehren und einen von sieben großartigen Einsätzen in der MOCRA-Klasse – Jason Carrolls MOD70 Argo (USA) © Arthur Daniel
 
 

Alex Thomson und Neal McDonald fahren auf dem neuen Kanonenboot 68 Tosca © Gunboat

 
 
Favorit für Monohull-Linienehren – 100ft Maxi Comanche © ELWJ Fotografie
 
 

Volvo 70 L4 Trifork mit dem Niederländer Bouwe Bekking am Steuer © ELWJ Fotografie

Comanche-Favorit für die IMA Trophy – Monohull Line Honors Der feste Favorit für die 2022 Monohull Line Honours und die IMA Trophy ist die 100ft Maxi Comanche mit Skipper von Mitch Booth. Mit soliden Passatwinden und ohne größere Geräteausfälle hat Comanche das Potenzial, den Rennrekord zu brechen. Der RORC Transatlantic Race Monohull-Rekord beträgt 10 Tage 05 Std. 47 Min. 11 Sek. (2018 – Pier Luigi Loro Pianas 130ft Supermaxi My Song). Der ultimative Preis – RORC Transatlantic Race Trophy 23 Teams, darunter Comanche, haben die Möglichkeit, den ultimativen Preis für die beste korrigierte Zeit im IRC zu gewinnen und die RORC Transatlantic Race Trophy zu holen. Drei Volvo 70er werden an den Start gehen: L4 Trifork mit dem Niederländer Bouwe Bekking am Steuer, HYPR mit dem deutschen Skipper Jens Lindner und I Love Poland unter dem Skipper Grzegorz Baranowski. Die VO65 Sisi des Austrian Ocean Race Project, Skipper von Gerwin Jansen, bildet ein Quartett von Teams, die das Potenzial haben, Rennen über den Atlantik zu messen.

Eines von vielen Rennen innerhalb des Rennens wird zwischen leistungsstarken 50-Fuß-Fahrern ausgetragen. Es wird eine faszinierende Begegnung zwischen Maximilian Klinks Swiss Botin 52 Caro, David Collins’ British Botin 52 Tala und der deutschen Carkeek 56 Black Pearl unter der Leitung von Stefan Jentzsch erwartet. Drei 60-Fußer sollten einen engen Kampf genießen; British Open 60 Rosalba, Skipper Richard Tolkien, französischer Volvo 60 Challenge Ocean, Skipper Valdo Dhoyer, und Jean Pierre Dreaus French Mylius 60 Lady First 3.

Zu den jüngsten Einsendungen für das Rennen gehören Shahid Hamids British Swan 58 OMII, ein brandneues Design von Juan Kouyoumdjian, und die Hinckley Sou’wester 52 Diana mit dem niederländischen Skipper Carlo Vroon.

 
 
 
Black Pearl IRC56 James Mitchell
 

Deutscher Carkeek 56 Black Pearl, Skipper von Stefan Jentzsch © James Mitchell/RORC

Eine Familienangelegenheit – Christopher Daniels britischer J/121 Juno im Wettbewerb im IRC Two © James Tomlinson

 
 

Remy Gerins 65 Fuß lange, von Spirit of Tradition entworfene Schaluppe Faïaoahé fährt unter der Leitung des Yacht Club de France © Rolex/Carlo Borlenghi

 

Mark Emersons britischer A13 Phosphorus II in der heiß umkämpften IRC One Klasse © Rolex/ Kurt Arrigo

 
 

Dominique Tians Ker 46 Tonnerre de Glen ist der bestbewertete Eintrag im IRC One und ist einer von vier hochoptimierten 40-Fußern in der Klasse. Ein umfassender Wettbewerb wird zwischen Mark Emersons britischem A13 Phosphorus II, Jacques Pelletiers französischem Milon 41 L’Ange De Milon und Andrew Halls Lombard 46 Pata Negra erwartet; Gesamtsieger im Rennen 2019.

In IRC Two gibt Ross Applebeys äußerst erfolgreiche British Oyster 48 Scarlet Oyster ein RORC Transatlantic Race-Debüt. Ein weiterer Debütant, Christopher Daniels britischer J/121 Juno, wird eine enge Konkurrenz sein. Juno ist ein Familienboot mit einer jungen Crew. Tochter Poppy wird das Ruder übernehmen, Sohn Jack sitzt am Bug und fünf der Juno-Crew sind in den Zwanzigern.

„Für mich ist es ein enormes Privileg, mit meinem Sohn und meiner Tochter eine ähnliche sportliche Leidenschaft zu haben; es ist eine riesige Chance“, kommentierte Christopher Daniel. „Das Rennen über den Atlantik konzentriert dich auf die Risiken, aber das sollte dich nicht davon abhalten, es zu tun. Ganz oben auf der Wunschliste steht vor dem Start eine Covid-freie Crew. Der ursprüngliche Plan war, mit sieben Rennen zu fahren, aber das Team wurde auf acht aufgestockt. Wenn also ein Crewmitglied nicht fahren kann, haben wir immer noch eine volle Besetzung.“

Drei klassische Designs werden unter IRC um die Classic Trophy rennen. Henry Cochins 1968 Philip Rhodes 71ft Ketch Eugenia V, Skipper von Baptiste Garnier; Martin Westcotts chilenischer S&S Swan 57 Equinoccio von 1978 und Remy Gerins 65ft Spirit of Tradition entworfene Schaluppe Faïaoahé.

Faïaoahé wird Zweihand mit Bernard Jeanne-Beylot gegen den kleinsten Teilnehmer des RORC Transatlantic Race, Richard Palmers JPK 10.10 Jangada, antreten. Jangada fährt auch Zweihand mit Jeremy Waitt und kann weit über ihr Gewicht schlagen, nachdem sie das Rennen 2019 insgesamt gewonnen hat.

Für eine vollständige Berichterstattung über das RORC Transatlantic Race, einschließlich Rennupdates und Geschichten der Teams, folgen Sie dem Royal Ocean Racing Club auf Instagram, Facebook und Twitter. Für regelmäßige Updates einschließlich Satelliten-Tracking gehen Sie zu:

 
Latest Entry List HERE
 
Facts & Stats Document HERE
 
 
 
 
 
Trish Jenkins – RORC Press Officer
High res images & media requests:
+44 (0)7880 518689
Skype: TrishJenkins
 
 
RORC Race Enquiries:
Royal Ocean Racing Club
T: +44 (0)1983 295144
 
Royal Ocean Racing Club:
20 St James’s Place
London SW1A 1NN
Tel: + 44 (020) 7493 2248
Fax: +44 (020) 7493 2470
 
THE ROYAL OCEAN RACING CLUB:
  • Established in 1925, The Royal Ocean Racing Club (RORC) is best known for the biennial Fastnet Race and the international team event, the Admiral’s Cup. RORC organises an annual series of offshore races from its base in Cowes as well as inshore regattas in the Solent
  • The RORC works with other yacht clubs to promote their offshore races and provides marketing and organisational support. With the first race in 2009, the RORC Caribbean 600, based in Antigua and the first offshore race in the Caribbean, has been an instant success. The RORC extended its organisational expertise by creating the RORC Transatlantic Race from Lanzarote to Grenada, the first of which was in November 2014
  • The RORC has 4,000 members and a clubhouse based in St James‘ Place, London. After a merger with The Royal Corinthian Yacht Club in Cowes it now boasts a superb clubhouse facility at the entrance to Cowes Harbour
  • RORC website: www.rorc.org @RORCracing
  • Facebook:https://www.facebook.com/RoyalOceanRacingClub/
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • https://twitter.com/rorcracing
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • Event website: www.rorctransatlantic.rorc.org
 
INTERNATIONAL MAXI ASSOCIATION:
  • The International Maxi Association (IMA) represents owners of Maxi yachts worldwide
  • Recognised in 2010 as the World Sailing international class of Maxi yachts, the IMA has the exclusive right to organise World championships for Maxi yachts. The President of the IMA is Benoît de Froidmont, the Secretary General is Andrew McIrvine, a past Commodore and Admiral of the Royal Ocean Racing Club
  • The IMA has been closely associated with the RORC Transatlantic Race since its inception. The IMA is registered in Geneva, has a base in Porto Cervo and an office in the UK, for rating and technical matters. The IMA’s function is to guide, structure and encourage maxi yacht racing worldwide
  • The IMA rule defines and categorises maxi yachts: it aims to embrace all maxi yachts and encourage any development that has a positive effect on the construction and performance of maxi yachts
  • The IMA Transatlantic Trophy is presented to the Line Honours Monohull in the RORC Transatlantic Race
  • www.internationalmaxiassociation.com 
  • Facebook: https://www.facebook.com/imamaxi
  • Instagram: https://www.instagram.com/imamaxi/
  • Twitter: https://twitter.com/INTMAXIASSOC
 
YACHT CLUB DE FRANCE:
  • The Yacht Club de France is one of the oldest nautical clubs in France and one of the most important yacht clubs in the world. The club was established in 1867 during the Second French Empire. It was bestowed Royal Patronage by Emperor Napoleon III
  • In 1891, a new club was founded; the Union des Yachts Français, Société d’Encouragement pour la Navigation de Plaisance. In 1907 the two clubs merged and were recognised by the International Yacht Racing Union (now World Sailing)
  • Members are enthusiasts who share the same approach to the sea. Combining tradition and modernity, initiative and innovation, as well as the traditional values ​​of the sailor: competence, responsibility, respect, solidarity, humility and good manners in a race or regatta. Yacht Club de France and its allied 56 clubs strive to promote its values to all. The Yacht Club de France entered the 21st century with the ambition displayed by its founders nearly 150 years ago: to share convictions and transmit values
  • Website: https://ycfrance.fr/
  • Facebook: http://www.facebook.com/YachtClubdeFrance
  • Instagram: http://www.instagram.com/yacht_club_de_france/
  • LinkedIn : www.linkedin.com/company/yacht-club-france
 
CALERO MARINAS: www.caleromarinas.com 
  • Calero Marinas has developed and manages three marinas in the Canary Islands, having accrued over 35 years’ experience in the sector. The Canaries’ warm climate and regular supply of breeze has lead Lanzarote to become a favourite training ground for offshore race teams, whilst the combination of good flight connections and easily available services has created a popular and reliable base for international sailors
  • Marina Lanzarote is the newest addition to the group with secure berthing for vessels of up to 60m LOA, a wide range of services and the advantage of having the city and maritime quarter within a few minutes’ walk
  • The shipyard is equipped to hoist superyachts and the inclusion of deep keel pits in the yard’s design was considered especially to meet the needs of transoceanic racing yachts
  • https://www.facebook.com/CaleroMarinas/ @CaleroMarinas 
  • Ig: @calero_marinas
  • Enquiries: phernandez@caleromarinas.com
  • #IslasCanarias #Lanzarote #PuertoCalero #MarinaLanzarote
 
ISLAS CANARIAS & LANZAROTE TOURISM BOARD:
 
Real Club Náutico de Arrecife:
 
CAMPER & NICHOLSONS MARINAS:
  • Camper & Nicholsons is widely recognised to be one of the world’s oldest and most prestigious yachting business names, with origins dating back to 1782. The company has specialised in marina and waterfront development for over 40 years and has provided services to clients in more than 25 countries worldwide. Projects range from small marinas through to developments of over 500 hectares. Camper & Nicholsons Marinas Ltd is a wholly owned subsidiary of Camper & Nicholsons Marina Investments Limited. Camper & Nicholsons currently owns, manages and operate marinas in Grenada, Malta and Turkey with over 40 new projects currently under way all over the world
  • http://www.cnmarinas.com/
  • #cnmarinas @campernicholsonsmarinas
 
CAMPER & NICHOLSONS PORT LOUIS MARINA:
  • The superyacht and cruiser friendly marina in Grenada, Southern Caribbean. Located in the beautiful Lagoon just outside St. George’s, the capital, Port Louis Marina provides the perfect base from which to cruise the unspoilt Caribbean Paradise of Grenada and the Grenadines throughout the year. Overlooking the colourful waterfront of the Carenage, Port Louis Marina has fantastic facilities and services including 24hr security, experienced dockmasters, washrooms and free wifi, plus bars and restaurants, chandlery, and a swimming pool for the ultimate relaxation. The ‘Spice Island’, as Grenada is known, lies south of the main hurricane belt, making it a popular destination for yachts and superyachts to berth during the Caribbean summer months. Port Louis Marina is open throughout the year and is known as the sailing hub of the Southern Caribbean, with an exciting array of regattas and events taking place in 2021 and 2022, including ARC+, RORC and Viking Explorers. Zara Tremlett is one of few women in the world to hold a Certified Marina Manager qualification (CMM) and is supported at the marina by a loyal and local team.
  • http://en.cnmarinas.com/port-louis-marina/
  • For more information, please contact: Laura Harrison, Communications & Marketing Manager, laura.harrison@cnmarinas.com 
  • #portlouismarina
 
GRENADA TOURISM AUTHORITY:
 
IRC RATING:
  • The RORC has been a leader in yacht rating systems and in co-operation with the French offshore racing club, UNCL, created IRC – the International Rating Certificate. IRC is a World Sailing recognised rating system and the principal yacht measurement system for the rating of racing yachts worldwide
  • The IRC rating rule is administered jointly by the RORC Rating Office in Lymington, UK and UNCL Centre de Calcul in Paris, France
  • The RORC Rating Office is the technical hub of the Royal Ocean Racing Club and recognised globally as a centre of excellence for measurement
  • For IRC rating information in the UK please see: www.rorcrating.com and for IRC rating globally www.ircrating.org
  • Social media: @RORCrating @IRCrating
  • https://www.facebook.com/rorcrating/
 
Royal Ocean Racing Club | 20 St James’s Place, London, SW1A 1NN
+44 (0) 20 7493 2248 | racing@rorc.org | www.rorc.org