Schlagwortarchiv für: Luna Rossa Prada Pirelli

36.America`s Cup : Siegerehrung Emirates Team New Zealand gewinnt 7:3

36. America`s Cup: Video 9 Rennen / Stand 6:3

Das Emirates Team New Zealand hat nach dem sechsten Tag des von PRADA präsentierten 36. America’s Cups innerhalb eines Sieges den Auld Mug behalten.

36. Höhepunkte des America’s Cup Race 9

 

Das erste Rennen des Tages war ohne Zweifel das bislang engste Spiel. Das Emirates Team New Zealand und Luna Rossa Prada Pirelli kämpften Hals an Hals, bis der Verteidiger auf dem vorletzten Bein die Führung übernahm und zu einem 6: 3-Ergebnis segelte.

Rennen 10 sollte um 17:45 Uhr beginnen, aber eine Last-Minute-Windverschiebung zwang das Rennkomitee, das Spiel abzubrechen, und die Teams drückten den Stoppknopf noch einmal bis morgen um 16:15 Uhr, aber das Ende könnte nicht bevorstehen die Ecke gerade noch.

© ACE | Studio Borlenghi

 

Emirates Team New Zealand
besiegte Luna Rossa Prada Pirelli Rennen 9
Start: 16:45
Hafen: NZL
Stbd: ITA
Kurs: C
Achse: 266
Länge: 1,86 nm
Strom: 0,1 Knoten bei 137
Wind: 12-13 Knoten 255 Grad
Gewinner: Emirates Team New Zealand 30 Sekunden

Heute hatte ein ganz anderes Gefühl. Heute war der erste Tag, an dem der America’s Cup gewonnen werden konnte. Heute war die Chance für die Italiener, nach einem Tag, an dem sie zwei Rennen verloren hatten, nachdem sie die Starts gewonnen hatten und ihren Vorsprung für die ersten Etappen beibehalten hatten, das Gleichgewicht wieder herzustellen. Heute war der Tag, an dem das Emirates Team New Zealand einen weiteren Schritt in Richtung Pokalsieg machen konnte.

Das Emirates Team New Zealand trat sauber über Luna Rossa Prada Pirelli an, die sich die Zeit nahm, um herumzuspielen und sich auf die rechte Seite der Pre-Start-Zone zu begeben. Die Kiwis waren die ersten, die dort ankamen und herumwirbelten, während die Italiener anpackten, bevor sie zurück zu den Kiwis tauchten.

Es folgten viele Webereien, als beide Boote versuchten, sich der Startlinie zu nähern. Mit den höheren Windgeschwindigkeiten fühlte sich die Vorstartzone kleiner an.
Der Start war gleichmäßig, beide an Steuerbord, aber eine große Lücke zwischen den beiden, als sie mit 30 Knoten zur linken Grenze stürmten.

Eine kritische Wende kam – konnte Luna Rossa zu den Kiwis aufstehen und schmutzige Luft auf sie werfen? Der Höhenmodus der Italiener funktionierte, als sie die Kiwis schließlich zum Abheben zwangen, während sie zur rechten Leine für das obere Tor gingen, das zwei Reißnägel einsetzen musste, um das obere Tor plus zu umgehen. Als sie zusammenkamen, tauchten die Kiwis den Spiegel der Italiener ein, um die rechte Markierung von Tor 1 zu erreichen, während Luna Rossa die linke Markierung übernahm und nur eine Sekunde Vorsprung hatte.

Als sich das Paar auf dem Bein vor dem Wind trennte, schienen die Kiwis einen besseren Windstoß zu bekommen und vor den Italienern zu überqueren, als sie wieder zusammenkamen, folgte ein Führungswechsel. Jetzt hatten sie die Seiten getauscht, waren auf die volle Breite des Kurses gegangen und wollten sich für ein weiteres Kreuz gegenseitig angreifen. Diesmal waren es die Italiener, die an der Spitze standen, ein weiterer Führungswechsel. Durch das untere Tor schützte ein perfekt ausgeführter Halse der Italiener ihre Position und zwang die Kiwis, ihnen durch Tor 2 zu folgen.

Als der zweite Schlag weiterging, blieb die Schlacht eng, aber an der Spitze von Tor 3 hatten die Italiener ihre Führung erneut geschützt. Gleiches galt für Leg 4 mit noch engeren Rennen. Am Ende rundete Luna Rossa LR die rechte Marke von Gate 4 ab und hatte 3 Sekunden Vorsprung, als das Emirates Team New Zealand die linke Marke übernahm. Die Italiener hatten ihre Deckung für die Kiwis freigegeben, obwohl sie den Vorteil der Steuerbord-Wende beibehalten hatten. Als sie wieder zusammen kamen, war Luna Rossa noch vorne.

Aber die große Veränderung kam an die Spitze von Leg 5, als das Paar wieder zusammenkam. Jetzt waren die Kiwis an der Reihe, an Steuerbord zurückzukehren. Aber Luna Rossa war gerade vorne, als sie vor den Kiwis überquerten und anpackten und die Verteidiger zwangen, auf die rechte Seite des Kurses zurückzukehren. War das ein weiteres Risiko? Die Italiener würden bei ihrer Rückkehr im Hafen sein.

Aber es gab Probleme, als die Brise nach rechts wehte und den Kiwis zugute kam.
Als das Paar für Gate 5 zurückkam, hatte das Team New Zealand die Führung übernommen und die linke Marke um 18 Sekunden abgerundet.

Ein Bein bis zum Ziel mit einer Distanz von 400 m zwischen den beiden, dies war eine große Distanz, um die Italiener mit so wenig verbleibender Landebahn auszugleichen. Als das Emirates Team New Zealand ins Ziel kam, hatten sie in der Schlussphase des Rennens das neunte Rennen mit 29 Sekunden Vorsprung absolviert.

Ein dramatisches und hart umkämpftes Rennen, um das Emirates Team New Zealand mit nur einem Sieg für den 36. America’s Cup zu gewinnen.

 
36. America`s Cup: Renntag 5 Emirates Team New Zealand geht 5:3 in Führung !

36. America`s Cup: Video & Facts 8 Rennen !

Rennen 8 – Das Emirates Team New Zealand besiegte Luna Rossa Prada Pirelli

Beginn: 17:15

Hafen: NZL

Stbd: ITA

Kurs: E.

Achse: 001 Länge: 1,89 nm

Strom: 0,1 Knoten bei 151

Wind 9 Knoten 000 Grad

Sieger Emirates Team New Zealand: 3:55

Bisher hatte keines der beiden Teams beim 36. von PRADA präsentierten America’s Cup zwei Rennen hintereinander gewonnen. War dies also der Moment, in dem sich das Spiel änderte? Die Linksverschiebung, die in der Schlussphase des ersten Rennens des Tages stattgefunden hatte, hatte Regattadirektor Iain Murray weiterhin gezwungen, die Kursachse entsprechend zu verschieben. Die Brise war ebenfalls leicht gesunken und lag nun bei 9 Knoten. Luna Rossa Prada Pirelli benutzte einen größeren Ausleger als das Emirates Team New Zealand. Würde sich das in der leichteren Brise auszahlen? In die Zone versuchten die Italiener, auf den Schwanz der Kiwis zu gelangen, hatten aber einen langsamen Halsen. Die Kiwis waren für einen Moment vom Haken.

Als sie sich umdrehten, um zurück zu gehen, war Luna Rossa Prada Pirelli voraus und nach Lee. Sekunden später war es ein ausgeglichener Start mit den Italienern am Pin-Ende. Sie segelten hoch und schafften es, von den Kiwis abzuprallen, was sie zwang, nach rechts zu gehen. Wenn die Italiener die Linke wollten, hatten sie sie jetzt für sich. Die Brise blieb niedrig, dies war ein anderes Rennen als Rennen 7. Als das Paar zusammen mit Luna Rossa von links zurückkam, lagen sie vor dem Emirates Team New Zealand mit einem Vorsprung von 60 m. Als das Paar überquerte, tauschten sie die Seiten des Kurses. Da die Brise jetzt auf etwa 8 bis 9 Knoten gesunken war, war es jetzt entscheidend, das Tempo zu halten und kostspielige Manöver zu vermeiden.

Bei der zweiten Flanke waren die Italiener noch vorne und hatten ihre Führung ausgebaut. Zur Spitze des Kurses hatten sich beide Boote auf der rechten Seite des Kurses versammelt. Die Brise zeigte immer noch Anzeichen von 8-9 Knoten. Als Luna Rossa durch Tor 1 kam, waren sie 16 Sekunden voraus, als sie die rechte Handmarke nahmen. Die Kiwis nahmen das gleiche Zeichen. Sekunden später, während des Halsen, sah der italienische Fock so aus, als könne er nicht richtig getrimmt werden, und wurde für einige Zeit überlastet, was sie die ganze Zeit über Distanz kostete. Innerhalb von Sekunden war das Rennen beendet, aber es kam ein weiteres Drama, als die Brise nachließ und die Kiwis nach unten spritzten und sie tot im Wasser zurückließen.

Luna Rossa schien ihren Fock wieder unter Kontrolle zu haben und war immer noch auf Geschwindigkeit. Sie raste in Tor 2 und machte 34 Knoten mit den 14 Knoten der Kiwis. Als die Italiener durch das Tor gingen, waren sie fast ein Bein voraus und während der nächste Pass nah war, befanden sich die Boote auf verschiedenen Beinen, die Italiener fast 2 km voraus. Als die Kiwis das untere Tor umrundeten, waren sie 4:08 voraus. Aber an Tor 3 gab es Probleme für die Italiener. Die Brise war weiter gesunken und ihre letzte Wende an der Leine ließ sie von ihren Folien fallen. Sie schafften es, um die rechte Markierung herumzukriechen und auf die rechte Seite des Kurses zu rutschen. Aber hier wehte keine Brise und die Italiener schafften es nicht, wieder auf ihre Folien zu kommen. Dann kam die Nachricht, dass das Rennen auf 5 Etappen verkürzt werden würde und am Gate 5, der letzten Etappe gegen den Wind, enden würde.

In der Zwischenzeit flog das Emirates Team New Zealand immer noch und holte verlorene Distanz zurück. Die Brise war so leicht, dass die Italiener keine Fortschritte vor dem Wind hatten machen können, was zu ihren Problemen beitrug. Das Emirates Team New Zealand hat es geschafft, eine saubere Sache zu machen und auf den Folien zu bleiben, die sie schnell in der Ferne schleppten. Jetzt drehte sich der Spieß um, die Kiwis flogen immer noch, die Italiener steckten im Wasser und gingen zur Grenze, als die Kiwis ihre Gegner überholten.

Strafe für Strafe für die Italiener, als sie durch die Grenze segelten, nicht dass es einen großen Unterschied machte. Zurück auf die Folien zu kommen war der Schlüssel. Da die Kiwis weiterhin mit hoher Geschwindigkeit segelten, war jeder Halse von hier aus entscheidend, um ihre Führung zu halten. Und während am Ende des Kurses noch eine angemessene Brise wehte, stand noch eine schwierige Aufwindstrecke bevor. Aber das Emirates Team New Zealand hat es perfekt geschafft und während die Italiener wieder auf ihre Folien kamen, waren sie jetzt über 2 km zurück und hatten nur noch ein Bein vor sich.

Und von da an änderte sich nichts, als das Emirates Team New Zealand das zweite Rennen des Tages gewann.

 

15/03/21 – Auckland (NZL) 36th America’s Cup presented by Prada America’s Cup Match – Race Day 5 Emirates Team New Zealand
15/03/21 – Auckland (NZL) 36th America’s Cup presented by Prada America’s Cup Match – Race Day 5 Luna Rossa Prada Pirelli Team
36. America`s Cup: Renntag 5 Emirates Team New Zealand geht 5:3 in Führung !

36. America`s Cup: Video 7 Rennen Emirates Team New Zealand geht 5:3 in Führung !

Tag 5 des von PRADA präsentierten America’s Cup war ohne Zweifel der Herzschlag des 36. America’s Cup. Nach vier Tagen Deadlock und Rennen, die 5 Minuten nach dem Start entschieden wurden, setzte das Emirates Team New Zealand heute 2 Punkte auf die Anzeigetafel und übernahm 2 Siege Vorsprung vor Luna Rossa Prada Pirelli.

Zum ersten Mal in diesem America’s Cup wechselten beide Rennen die Führung. Unstete und leichte Winde spielten eine große Rolle bei der Veränderung des Glücks, da es den Unterschied zwischen Führen und Verlieren bedeutete, auf den Folien zu sein.

Mit der Anzeigetafel bei 5: 3 ist die Sackgasse gebrochen und morgen wird ein wichtiger Tag. Werden die Kiwis den Schwung behalten und wieder gewinnen oder werden die Italiener zurückschlagen und den Pokal auf einen siebten Tag verschieben? Die Frage wird morgen um 16:15 Uhr NZT beantwortet.

15/03/21 – Auckland (NZL) 36th America’s Cup presented by Prada America’s Cup Match – Race Day 5 Emirates Team New Zealand, Luna Rossa Prada Pirelli Team

Rennen 7 –

Das Emirates Team New Zealand besiegte Luna Rossa Prada Pirelli

Start: 1615

Hafen: ITA

Stbd: NZL

Kurs: E.

Achse: 027

Länge: 1,9 nm

Strom: 0,1 Knoten bei 137

Wind: 9-12 Knoten 025-050 Grad

Gewinner: Emirates Team New Zealand – 0:58

Als die Uhr bis zum siebten Rennen herunterzählte, war die Brise in Grenzen und schwebte zwischen 9 und 12 Knoten. Die Richtung war jedoch nicht so gleichmäßig mit einer Abweichung von etwa 25 Grad und einer Phaseneinstellung alle fünf Minuten. Könnte dies die Überholmöglichkeiten bieten, die in den vorangegangenen Rennen fehlten?

Als Luna Rossa Prada Pirelli von der linken Seite in die Pre-Start-Zone eintrat, war das Emirates Team New Zealand schnell auf den Beinen, als beide auf die rechte Seite der Zone gingen. Als das Paar zur Startlinie zurückkehrte, waren beide früh dran, Luna Rossa war weit über der Linie, während das Team New Zealand niedrig blieb.

In den letzten Sekunden hatte Luna Rossa mehr Geschwindigkeit, als sie die Linie überquerten und sich über die Kiwis rollten, die versuchten zu lumpen, um sie zurückzuhalten. Aber der Umzug schlug fehl. Bei einem identischen Start zum ersten Rennen des 36. America’s Cup waren die Rollen vertauscht worden. Jetzt waren es die Kiwis, die auf dem Rückfuß standen. Nur eineinhalb Minuten nach dem Rennen hatten die Italiener einen Vorsprung von 150 m, segelten hoch und kletterten auf die Kiwi-Strecke. Sie zwangen das Emirates Team New Zealand, an Steuerbord zu starten. Aber die Linke zahlte und die Kiwis profitierten, und sie gingen schnell. Innerhalb einer weiteren Minute hatten sie den Abstand zwischen ihnen und den Italienern auf 70 m halbiert. Als beide Boote in Gate 1 ankamen, nahmen sie die rechte Markierung und rauchten das erste Bein vor dem Wind, wobei sie sich Zeit zum Halsen nahmen. Der Abstand zwischen den beiden betrug jetzt nur noch 50 m, aber Sie brauchten die Zahlen nicht, um den Druck zu sehen, den die Verteidiger auf die Herausforderer ausübten, sei es gegen den Wind oder gegen den Wind. Die große Veränderung kam nach dem Gegenwind.

Luna Rossa führte mit 10 Sekunden Vorsprung und ging nach links, wobei die Kiwis die gleiche Marke abrundeten, aber sofort nach dem Abrunden der Marke nach rechts gingen. Als das Paar mit den Kiwis an Steuerbord und Luna Rossa am Hafen wieder zusammenkam, waren die Italiener gezwungen, darunter anzuheften. Dadurch konnten die Kiwis die Kontrolle über den Beat übernehmen. Eine Minute später war das Emirates Team New Zealand rund um Gate 3 mit 19 Sekunden Vorsprung voll verantwortlich.

Am Ende der zweiten Etappe vor dem Wind hatten sie ihren Vorsprung auf 29 Sekunden ausgebaut. Und von da an wuchs der Vorsprung einfach von Bein zu Bein, als das Emirates Team New Zealand 58 Sekunden vor Luna Rossa einen Sieg über die Ziellinie erzielte.

 

15/03/21 – Auckland (NZL) 36th America’s Cup presented by Prada America’s Cup Match – Race Day 5 Emirates Team New Zealand
15/03/21 – Auckland (NZL) 36th America’s Cup presented by Prada America’s Cup Match – Race Day 5 Luna Rossa Prada Pirelli Team

36. America`s Cup : 1 Tag

36. America`s Cup: Video 3 Tag / Stand 3:3 !

36. America`s Cup : 1 Tag

36. America`s Cup: Video 1 Tag Pressekonferenz nach dem Rennen !

36. America`s Cup : 1 Tag

36. America`s Cup: Video 1 Tag Highlights !

36. America`s Cup : 1 Tag

36. America`s Cup: 1 Tag mit Bildern !

Auckland, Neuseeland – 10. März 2021

Nach vier Jahren intensiver Arbeit war es Zeit zum Rennen. Wie in der gestrigen Pressekonferenz hervorgehoben, gibt es einen magischen Moment in der Geschichte des America’s Cup, mit dem großen Fragezeichen auf den relativen Geschwindigkeiten der beiden Boote – ein Rätsel, das heute auf der ersten Etappe des ersten Rennens auf Kurs E enthüllt wird. Wer wäre schneller? Verteidiger oder Herausforderer? Oder wäre es nah? Mit einer Brise von 13 bis 15 Knoten aus dem Nordwesten waren sowohl das Emirates Team New Zealand als auch Luna Rossa Prada Pirelli fokussiert und angefeuert, bereit für das erste Aufeinandertreffen des 36. America’s Cup, das von PRADA präsentiert wurde.

Rennen 1

Als das Emirates Team New Zealand in den Hafen einfuhr, segelten sie tief und führten dann zur Grenze. Luna Rossa Prada Pirelli folgte ihnen, engagierte sie unterhalb der Linie und gab dem neuseeländischen Skipper Peter Burling vom Emirates Team einen Blick auf die Linie in Richtung Luv der Italiener – und er nahm sie, begann stark, schnell und pünktlich in Luv, und gewann schnell eine Vorsprung von 18 Metern auf ihre Opposition. Für das erste Rennen des 36. von Prada präsentierten America’s Cup zwang dies die Italiener zu einer Entscheidung – halten Sie an der Lee-Position fest und versuchen Sie, die Geschwindigkeit des Emirates Team New Zealand zu messen, oder werfen Sie ein Manöver mit hohem Risiko, um ein Foul zu versuchen. Der Co-Steuermann von Luna Rossa Prada Pirelli, Jimmy Spithill, lumpte hart, versuchte den Protest und scheiterte, verlangsamte ihn und erlaubte dem Emirates Team New Zealand, nach vorne zu kommen. Auf dem Weg zum ersten Luv-Tor, das sich auf 160 Meter erstreckte und 14 Sekunden vor Luna Rossa Prada Pirelli das obere Tor umrundete, lag der Fokus für Burling, Tuke und Ashby nun darauf, sauber zu segeln und ihre Gegner in enger Deckung zu halten. Dies taten sie und erstreckten sich auf der zweiten Etappe auf 380 Meter und auf der dritten Etappe auf 314 Meter. Beide Teams trennten sich am unteren Tor der vierten Etappe, aber dies hatte nur geringe Auswirkungen es ist einfach und rundet das letzte obere Tor 230 Meter und 20 Sekunden voraus. Das Emirates Team New Zealand hielt es eng, die letzte Etappe bis zum Ziel zu verlängern. Es reichte bis zu 550 Meter und gewann das erste Rennen mit 31 Sekunden Vorsprung.

Peter Burling kommentierte Rennen 1. „Wirklich zufrieden mit dem Vorstart und wie das Team das Boot in guter Form hat. Wir hätten sie wahrscheinlich im zweiten Schlag härter treffen sollen, aber mit dem Boot zufrieden sein und endlich ins Rennen gehen können. Es ist ungefähr drei Monate her, seit wir das letzte Mal gefahren sind – und es ist großartig, gegen ein anderes Boot anzutreten, anstatt gegen unser Verfolgungsboot. „

Rennen 2

Da beide Teams wegen der wechselnden, wechselhaften und böigen Bedingungen auf kleinere Ausleger umstellten, wollten sie sich zurücksetzen und in das zweite Rennen des Tages einsteigen. Luna Rossa Prada Pirelli fuhr in den Hafen ein und machte sich auf den Weg zur Grenze, um wieder auf die Linie zu kommen. Das Emirates Team New Zealand blieb hoch und setzte sich wieder ein, um sich zu engagieren. Als Luna Rossa Prada Pirelli spät zurückkam, führte sie die Linie an, und wie im ersten Rennen war die Kontrolle über die Rennstrecke unter diesen Bedingungen stark mit dem Boot vorne. Beide Boote segelten im hohen Modus die erste Etappe hinauf und suchten nach einem Riss in der Rüstung ihres Gegners, aber die Bootsgeschwindigkeiten sahen ähnlich aus und so ging es darum, Fehler zu minimieren. Luna Rossa Prada Pirelli hielt es fest und ging in das erste Tor, das einen Vorsprung von 70 Metern auf fast 300 Meter ausbaute, nachdem das erste Tor um 13 Sekunden abgerundet worden war.

In den Legs 2 und 3 arbeitete das Emirates Team New Zealand hart daran, mit den Italienern aus der Phase zu geraten und einige Gewinne zu erzielen. Dies taten sie auf der fünften Etappe und aßen hart an der Spitze von Luna Rossa Prada Pirelli, mit 12 Sekunden Rückstand auf das letzte obere Tor. Da Burling und Ashby hart auf der Suche nach zusätzlicher Brise waren, verringerte sich der Abstand auf der Ziellinie auf nur 7 Sekunden, wodurch die Ergebnisse am Eröffnungstag des 36. PRADA-Pokals, der von PRADA präsentiert wurde, auf einen Sieg pro Stück angeglichen wurden.

Jimmy Spithill sagte am Ende des Tages: „Wir haben das Boot einfach gut laufen lassen, und es war ein gutes Zeichen der Stärke, nach diesem ersten Rennen wieder auf die Beine zu kommen. Ich denke, es war eine dieser Rennstrecken, auf denen das Führungsboot den Vorteil hatte – die Zeit zum Wenden oder Halsen zu wählen. Es ist großartig, wettbewerbsfähig zu sein! “

Für Peter Burling war es eine ehrliche Einschätzung von Rennen 2. „Wir haben nicht den besten Start hingelegt, haben nicht ganz den besten Job der Zusammenfassung gemacht und sind seitwärts gerutscht und sind in sie hineingefallen – was eine Schande war, und wir sah dort etwas rostig aus. Was wirklich gut war, war, bei diesem letzten Schlag wieder in sie hineinkommen zu können. Es ist kein Geheimnis, dass wir eine Weile nicht gefahren sind – es war großartig, den ersten Sieg zu holen, aber ein Fehler und das Leben sind für den Rest des Rennens ziemlich schwer. Es gibt viel zu besprechen und wir wissen, dass das Team, das das letzte Rennen gewinnt, das Event gewinnt. Wir freuen uns, einen Sieg auf dem Brett zu haben und uns auf das Wochenende zu begeben. Es fühlte sich an, als wären die Boote auch heute noch hübsch – aber wir sind froh, dass wir ein Werkzeug haben, um dies zu gewinnen. “

 

10/03/21 – Auckland (NZL) 36th America’s Cup presented by Prada 36th America’s Cup Match – Race Day 1 Peter Burling (Sailor – Emirates Team New Zealand)

10/03/21 – Auckland (NZL) 36th America’s Cup presented by Prada America’s Cup Match – Race Day 1 Peter Burling (Sailor – Emirates Team New Zealand)
10/03/21 – Auckland (NZL) 36th America’s Cup presented by Prada America’s Cup Match – Race Day 1 Emirates Team New Zealand
10/03/21 – Auckland (NZL) 36th America’s Cup presented by Prada America’s Cup Match – Race Day 1 Luna Rossa Prada Pirelli Team
10/03/21 – Auckland (NZL) 36th America’s Cup presented by Prada 36th America’s Cup Match – Race Day 1 Peter Burling (Sailor – Emirates Team New Zealand)