Schlagwortarchiv für: Bootsdesign

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der beiden führenden Boote und segelte die IMOCA, das Derzeit auf dem 3.Platz liegt

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der führenden Boote

© Jean-Louis Carli

Nach 10 Tagen auf See in diesem epischen Transat Jacques Vabre-Normandie Le Havre ist es Zeit, über Antoine Koch zu sprechen … der zusammen mit Sam Goodchild den dritten Platz an Bord von For The Planet belegt, aber auch Co-Designer der einzigen beiden Boote ist vor ihnen – For People und Paprec Arkéa.

Es ist ein recht bemerkenswerter Zustand, da die beiden Koch-Finot-Conq-Boote unterwegs sind

unter der Leitung von Thomas Ruyant und Morgan Lagravière sowie Yoann Richomme und Yann Eliès führen Goodchild und Koch an, während das Trio im Passatwind in Richtung Martinique tobt.

Heute Morgen hatte For People noch 1.192 Seemeilen vor sich, Paprec Arkéa lag nur 25 Meilen dahinter, und dann folgte ein Rückstand von 70 Meilen auf For The Planet, das frühere LinkedOut. An Bord dieses Bootes haben wir uns bei Koch erkundigt, um herauszufinden, wie ihm die scheinbar „ Antoine-Koch- Show“ gefallen hat.

Der Mann selbst lässt sich nicht mitreißen. „Natürlich freue ich mich sehr, beide Boote an der Spitze der Flotte zu sehen“, sagte er der Klasse. „ Es ist großartig zu sehen, dass sie unter Rennbedingungen gute Leistungen erbringen. Beim Training in der Bretagne im Sommer hat man sehr oft flaches Wasser und mäßigen Wind und man fährt nur gegen den Wind und gegen den Wind, sodass man kein wirkliches Bild davon hat, was vor sich geht.

„Es ist also gut für die Zukunft der Boote, zu sehen, dass sie unter Rennbedingungen, bei starkem Auf-Wind-Wind am Start und dann vor dem Wind bei Passatwind, eine gute Leistung erbringen“, fuhr er fort. „Dies gilt insbesondere angesichts der Tatsache, dass sie im Wesentlichen für stärkere Winde vor dem Wind ausgelegt sind und wir nur mittelstarke Passatwinde haben. Außerdem scheinen sie bereits ziemlich schnell zu sein und die Fähigkeit zu haben, vielleicht etwas tiefer zu segeln als die anderen Boote.“

Koch bemerkte auch, dass die sechstplatzierte Charal von Jérémie Beyou und Franck Cammas, die dieses Rennen zu Beginn anführte, aufgrund einiger Probleme an Bord möglicherweise nicht mehr ihr volles Potenzial ausschöpfen kann. Während ein weiteres Schlüsselstück im Puzzle am oberen Ende des IMOCA-Puzzles – Charlie Dalins Macif Santé Prevoyance – nicht auf der Rennbahn ist.

Vier Plätze hinter Goodchild und Koch ist der deutsche Kapitän Boris Herrmann auf der Malizia SeaExplorer von den beiden neuen Schwesterschiffen beeindruckt, die den Angriff nach Fort-de-France anführen. „Ich würde sagen, dass sie trotz ihrer geringen Kilometerleistung in diesem Rennen extrem gut abschneiden“, sagte Herrmann heute der Klasse. „Großes Kompliment an die Designer, die Teams und die Segler. Sie haben gegenüber jedem einen Vorteil, was deutlich zu erkennen ist. Fantastische Boote.“

Herrmann, der mit dem Briten Will Harris segelt, fügte hinzu, dass er immer noch hofft, dass seine eigene vielgereiste IMOCA in der Lage sein wird, mit den Koch-Finot-Conq-Designs zu konkurrieren, wenn es um starke Vorwindbedingungen im Südpolarmeer in der Vendée Globe geht. „Bei sehr harten Vorwindbedingungen – großen Wellen – hoffe ich, dass unsere Boote einen Vorteil haben“, sagte er.

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der beiden führenden Boote und segelte die IMOCA, das Derzeit auf dem 3.Platz liegt

Das Interessante an der Schlacht an der Spitze ist, wie es Ruyant und Lagravière gelungen ist, sich vor Richomme und Eliès zu behaupten, während Ruyant versucht, einen bemerkenswerten Hattrick aus Doppelsiegen bei Transat Jacques Vabre mit einem Route du Rhum-Sieg dazwischen zu vollenden. in zwei verschiedenen Booten erreicht. „Uns fehlt im Vergleich zu Thomas etwas Geschwindigkeit“, berichtete Richomme . „Wir lernen das Boot kennen, aber uns fehlen definitiv einige Kenntnisse, um es so schnell wie Thomas zum Laufen zu bringen. Aber jeden Tag lernen wir und es ist interessant, mit Yann zu segeln und bei jeder Uhr zu teilen, was wir herausgefunden haben“, fügte er hinzu.

Goodchild genießt ein Rennen, bei dem er und Koch anfängliche Probleme mit ihrem Großsegel und ihren Blasinstrumenten überwanden und bei Passatwinden unter die ersten drei kletterten. Der Rennfahrer aus Falmouth sagt, er habe keinen geheimen Plan, die Koch-Finot-Conq-Boote zu überholen oder sich gegen die Boote hinter ihnen zu verteidigen – es gehe einfach darum, „ordentlich“, wie er es ausdrückte, ins Ziel zu segeln.  

„Die Flotte zwischen uns und den wenigen Booten hinter uns ist offensichtlich ziemlich eng, daher gibt es nicht viel Spielraum für Fehler, und es wäre ein kleiner Fehler, wenn man versuchen würde, gierig zu werden und zu versuchen, Paprec und People zu überholen und dann am Ende zu landen Plätze verlieren. Im Moment versucht man also, die richtigen Dinge zu tun und einen Vorteil auszunutzen, wenn jemand einen Fehler macht“, sagte Goodchild .

Goodchild ist sich weiterhin unsicher über die Aussichten der in der Mitte des Rennens führenden Justine Mettraux aus der Schweiz und Julien Villion aus Frankreich in Bezug auf Teamwork. Sie liegen derzeit auf dem fünften Platz und 60 Meilen hinter For The Planet, was die Entfernung bis zum Ziel angeht, aber von ihnen sind 1.000 Meilen Ozean getrennt.

„Wir behalten sie im Auge“, sagte er. „Das ist wirklich schwer zu sagen. Auf dem Papier sind sie eine Bedrohung, aber es ist schwer zu sagen, wie sie in den nächsten 24 Stunden durch den großen Seegang kommen werden, deshalb behalten wir sie genau im Auge und am Ende wird es knapp werden. das ist sicher.“

Herrmann äußerte sich auch sehr lobend über Mettraux, der, wie er sagte, einen „erstaunlichen Job“ gemacht habe .  Er beschrieb sie als „eine der besten Seglerinnen der Flotte und eine der mutigsten“, die in früheren Rennen ihre große Seemannschaft und Hartnäckigkeit unter Beweis gestellt habe.

„Sie war die Erste, die den Schritt nach Westen machte, überzeugte aus eigener Kraft und folgte nicht der allgemeinen Gruppe und sollte dieses Rennen verdient gewinnen“, sagte er. „Und das ist immer noch möglich, denke ich, und wir hoffen, dass sie das gut übersteht.“ Natürlich hoffen wir, etwas vor ihr zu sein, und jetzt hängt alles von den Winddrehungen und ein bisschen Geometrie ab.“

Herrmann fügte hinzu, dass er hofft, dass er und Harris auf den letzten Meilen nach Martinique eine höhere Geschwindigkeit entwickeln werden, die sie in der Endwertung über Teamwork hinausheben könnte.

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der beiden führenden Boote und segelte die IMOCA, das Derzeit auf dem 3.Platz liegt

Ed Gorman