Schlagwortarchiv für: Cowes

6 Meter Weltmeisterschaft 2023 in Cowes

6 Meter Weltmeisterschaft 2023 in Cowes

cowes6mworlds 230908mm l5a4951
Jamie Hilton und die Scoundrel-Crew halten den Sechs-Meter-Weltcup in die Höhe.
Internationale Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023.
Alle Bilder (c) SailingShots von Maria Muiña
cowes6mworlds 230908mm l5a4871
Seine Majestät König Juan Carlos von Spanien und die Bribon-Crew mit der Djinn-Trophäe für die Classic World Championship
International Six Meter World Championship 2023

Der berühmte Rasen der Royal Yacht Squadron mit Blick auf den Solent war Schauplatz eines eleganten Preisverleihungsempfangs bei Sonnenuntergang, der den Abschluss der Internationalen Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023 bildete. Die Segler versammelten sich im Beisein Seiner Majestät König Juan Carlos von Spanien, um ihre Sieger zu feiern und einen letzten gemeinsamen Abend zu genießen.

Dies war das 50-jährige Jubiläum der ISMA-Weltmeisterschaft. Die erste Regatta fand 1973 in Seattle statt und die damals vom Hafen von Seattle und der Puget Sound 6 Meter Association überreichte Trophäe, der Six Meter World Cup, wird noch heute verliehen. Von den in Cowes teilnehmenden Teilnehmern ist GER96 Hanko III das einzige Boot, das auch bei dieser ersten Veranstaltung dabei war. Zu dieser Zeit war sie als US96 Eclipse bekannt. Sie wurde von C. William „Bill“ Brasier aus Tacoma, Washington, gesegelt und belegte den zwölften der zwanzig Einsendungen. Die Veranstaltung wurde von Tom Blackaller vom St Francis Yacht Club mit der US100 St Francis V in einem Duell mit dem australischen Star-Segler David Forbes mit der olympischen Goldmedaille und der KA6 Pacemaker gewonnen, der bis zum letzten Rennen ausschied. 

Der Präsident der International Six Meter, Louis Heckly, war voll des Lobes für alle, die die Regatta ermöglicht hatten, und sagte: „Zunächst möchte ich mich bei meinen Mitbewerbern bedanken, ohne die wir keine Regatta hätten, für Ihr anhaltendes Engagement in der Six-Meter-Klasse.“ und dafür, dass wir von überall auf der Welt nach Cowes gereist sind, um an diesem 50. Jubiläum teilzunehmen Jubiläumsweltmeisterschaft. Vielen Dank auch an die British Six Meter Association und an das Team der Royal Yacht Squadron, die diese Feier zu einem ganz besonderen Ereignis für uns gemacht haben. So viele Menschen haben so viel Zeit investiert, um die Veranstaltung zu einem durchschlagenden Erfolg zu machen, aber im Namen der Klasse und der Teilnehmer möchte ich mich ganz besonders bei Rennleiter Peter Saxton und seinem wunderbaren Team bedanken, die vorbildlich waren. Sie haben wirklich fantastische Arbeit geleistet und uns am Mittwoch ein Rennen beschert, und sie haben keine Gelegenheit ausgelassen, das Spiel fair zu gestalten und die Konkurrenz bis zum allerletzten Rennen offen zu halten.“

Der Kommodore der Royal Yacht Squadron, The Hon Sir James Holman, lobte die Segler für die Qualität und Fairness des Wettbewerbs und erteilte der Klasse eine Dauereinladung für zukünftige Meisterschaftsveranstaltungen, bevor er sie an Louis Heckly und den britischen Six-Meter-Vorsitzenden Tom Owen übergab Präsentationen. Zu den Vorträgen gehörten:

cowes6mworlds 230908mm l5a4818

Die Jean-Pierre-Odero-Trophäe für eine Person, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Sechs-Meter-Klasse leistet, geht an Mauricio Sanchez-Bella für seine herausragende Arbeit bei der Wiederbelebung und Unterstützung der spanischen Sechs-Meter-Flotte.

cowes6mworlds 230908mm l5a4833

Die Trophäe Pierre-Paul Heckly für den Sieger der Corinthian Open Division geht an Philippe Durr und Reiner Mullers Junior

cowes6mworlds 230908mm l5a4841

Die Corinthian Classic Division Trophy für Patrick Sandmans May Be VI

cowes6mworlds 230908mm l5a4847

Der KSSS Cup für die bestplatzierte Yacht, die nach der Ersten oder Zweiten Internationalen Regel gebaut wurde und ihre ursprüngliche Unterwasserkonfiguration beibehält, und die Tim Street Perpetual Trophy, verliehen an die leistungsstärkste Yacht, die vor Dezember 1965 zertifiziert wurde und unter der in Anhang A definierten Ausnahme antritt der Internationalen Sechs-Meter-Regel bis hin zu Fenton Burgins Sioma

cowes6mworlds 230908mm l5a4830
09.08.23 – Internationale Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023, veranstaltet von der Royal Yacht Squadron (RYS) mit Sitz in Cowes auf der Isle of Wight (Großbritannien).

Der IYRS Astor Cup für die bestplatzierte Yacht, deren Besatzung aus einer Person unter 25 Jahren besteht, geht an Simon Williams‘ Silvervingen

cowes6mworlds 230908mm l5a4907

Die Lucie Trophy für die bestplatzierte Yacht, deren Besatzung eine Frau als Steuermann oder Crew umfasst, geht an Violeta Alvarez‘ Stella

cowes6mworlds 230908mm l5a4884

Die Djinn-Trophäe für die Classic-Division an den Bribon Seiner Majestät König Juan Carlos von Spanien

cowes6mworlds 230908mm l5a4917
09.08.23 – Internationale Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023, veranstaltet von der Royal Yacht Squadron (RYS) mit Sitz in Cowes auf der Isle of Wight (Großbritannien).

Und schließlich The Six Meter World Cup für Jamie Hiltons Scoundrel.

Über die Attraktivität des Sechs-Meter-Laufs sagte Jamie Hilton, Weltmeister im offenen Sechs-Meter-Lauf von 2023: „Darüber könnten wir stundenlang reden. Es war interessant, während Covid konnte man nicht zu solchen Regatten kommen und in Sanxenxo letztes Jahr [bei den Weltmeisterschaften 2022] war es das erste Mal seit drei Jahren, dass ich ein paar Freunde gesehen habe, und es fühlte sich so gut an, weil es so viele gibt Viele wirklich tolle Leute, die diese Boote segeln. Für mich sind es in erster Linie die Menschen, aber auch die Boote sind einfach fantastisch. Ich bin lange Zeit ein Vintage-Boot gesegelt, Lucy, das wirklich ein ganz besonderes Boot war. Und ich muss Matt Brooks [Besitzer von Lucy] danken, denn ohne ihn wäre ich nicht hier und würde die Six Meters segeln. Es sind fantastische Boote zum Segeln, aber keiner meiner Jungs, abgesehen von Mike Marshall, der letztes Jahr eine Sechs gesegelt ist, ist zuvor jemals eine Sechs Meter gesegelt.

Das Interesse an der Sechs-Meter-Klasse ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen und hat neue Besitzer, neue Designer, neue Bauherren und neue Segler angezogen. Es ist aufregend zu sehen, wie neue Teams und neue Boote der Flotte beitreten, und es ist ein Beweis für die sorgfältige Verwaltung und Kontrolle der Klasse durch die International Six Meter Association, dass Yachten, die im Alter um ein Jahrhundert getrennt sind, weiterhin gemeinsam Rennen fahren, und das Ein dreißig Jahre altes Holzboot kann immer noch die Weltmeisterschaft gegen seine modernsten Verbundwerkstoff-Schwestern gewinnen. Ein kurzer Blick auf die Top 5 der Open Division bestätigt, dass sie 1989, 2017, 2021, 1981 und 2020 gebaut wurden. Das älteste Boot im Wettbewerb, die 97 Jahre junge Sioma, belegte in der Classic-Division einen sehr respektablen neunten Platz. 

Die nächste internationale Meisterschaft im Sechs-Meter-Lauf wird die Europameisterschaft 2024 sein, die voraussichtlich im nächsten Sommer an der französischen Mittelmeerküste ausgetragen wird. Weitere Einzelheiten zu dieser Veranstaltung werden   später im Jahr unter www.6metre.com verfügbar sein.

https://youtube.com/watch?v=NI9BAMD409g%3Fversion%3D3%26rel%3D1%26showsearch%3D0%26showinfo%3D1%26iv_load_policy%3D1%26fs%3D1%26hl%3Den%26autohide%3D2%26wmode%3Dtransparent

Unser Dank gilt dem Sechs-Meter-Segler Matt Cockburn für die Hintergrundinformationen zur Geschichte der ersten Sechs-Meter-Weltmeisterschaft in Seattle.

Weitere Informationen zur Internationalen Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023, einschließlich einer Teilnehmerliste mit Einzelheiten zu jedem Boot, finden Sie unter  6meterworlds.com .

Letzte Top Fünf – Offene Division

1. Scoundrel, USA123, Jamie Hilton – 1, 3, 7, 3, 2, 2, 2 (19/RTD) = 20 2. Stella, GBR112, Violeta Alvarez – 5, 2, 1, 4, 6, 3,
6, (6) = 27
3. Momo, SUI143, Dieter Schoen – (9), 5, 8, 2, 1, 1, 4, 7 = 28 4.
Junior, SUI77, Philippe Durr und Rainer Muller – 6, 9, 4, 1 , (11), 4, 1, 9 = 34
5. GinkgoToo, SUI140, Jan Eckert – (14), 1, 6, 12, 3, 5, 7, 2 = 34

Letzte Top-Fünf-Klassik-Division

1. Bribon, ESP16, Seine Majestät König Juan Carlos von Spanien – 3, (12), 4, 1, 4, 1, 1, 4 = 18 2. Dix Août, FRA111, Louis Heckly und Gery Trentesaux – 1, (14)
, 1, 4, 1, 6, 4, 7 = 24
3. Silvervingen, GBR31, Simon Williams – 7, 3, 7, 3, 9, (16/UFD), 2, 3 = 34 4.
Titia, ESP72, Mauricio Sanchez- Bella – 11, 1, 5, 7, 3, (16/UFD), 2, 3 = 35 5.
May Be VI, FIN51, Patrick Sandman – 9, 7, 2, 6, 5, 5, (16/DSQ) , 8 = 43

ERGEBNISSE
VERANSTALTUNG WEBSITE
FOTOGALERIE
YOUTUBE
FACEBOOK
INSTAGRAM

VERÖFFENTLICHT AM

Ein Schurke wird zum Helden und ein König besiegt einen Maharadscha am letzten Tag der Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023

cowes6mworlds 230907mm4e8a0192
Sechs-Meter-Weltmeister der Open Division 2023 – Jamie Hiltons Scoundrel-Crew
Alle Bilder (c) SailingShots von Maria Muiña
  • Jamie Hiltons Scoundrel gewinnt knapp vor Schluss die Open Six Meter World Championship 2023.
  • Ein König besiegt einen Maharadscha in den Klassikern, als König Juan Carlos von Spaniens Bribon Dix Août besiegt, im Besitz von Louis Heckly, der von der Flotte liebevoll als „Maharajah von Djeezupuhr“ bezeichnet wird.
  • Philippe Durr und Rainer Mullers Junior (Open) und Patrick Sandmans May Be VI (Classic) sind korinthische Weltmeister.
  • Das Rennen endet einen Tag früher, wenn alle geplanten Rennen beendet sind.
  • Das Royal Yacht Squadron ist Gastgeber des Preisverleihungsempfangs, bei dem die Segler ihre Champions feiern werden.

8. September 2023 – Cowes, Großbritannien – Drei intensive und spannende Rennen beendeten die Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023 einen Tag früher mit Stil. Da der Rennleiter der Royal Yacht Squadron, Peter Saxton, wusste, dass der letzte Tag der Regatta wahrscheinlich windstill sein würde, traf er die kluge Entscheidung, alle drei verbleibenden Rennen am vorletzten Tag durchzuführen. Da sowohl die Open- als auch die Classic-Division noch offen waren, sollte es ein Tag voller intensiver und spektakulärer Wettbewerbe werden. Den vierten Tag in Folge blieb der Wind im südöstlichen Quadranten, überwiegend mit etwa fünf bis sieben Knoten mit gelegentlichen Windböen im zweistelligen Bereich. Während des gesamten Rennens waren die ständige Beobachtung der Schaltvorgänge, die aktuelle Auswertung und der Gangwechsel von entscheidender Bedeutung.

Jamie Hiltons Scoundrel, ein Entwurf von Ian Howlett aus dem Jahr 1986, ging an den Tag und führte die Open Division an, gefolgt von Violeta Álvarez‘ von Juan Kouyoumdjian entworfener Stella aus dem Jahr 2017 und Dieter Schoens von Vroelick entworfenem Momo aus dem Jahr 2022. Momo holte sich im sechsten Rennen den Sieg, aber Scoundrel lag direkt hinter ihr, und Stella überquerte den dritten Platz und behielt damit den Status quo bei. Das achte Rennen ging an Philippe Durr und Rainer Mullers Junior (, aber Scoundrels Team ist absolut konstant und als sie als Zweiter die Ziellinie überquerten, sicherten sie sich ein Rennen vor Schluss die Meisterschaft.

cowes6mworlds 230907mm 57a4729

Als sich Junior auf den Heimweg machte, lieferten sich Stella und Momo im achten Rennen erneut ein Kopf-an-Kopf-Rennen, um die Silber- und Bronzemedaillen der Open zu entscheiden. Da der Wind nur etwa fünf bis sechs Knoten betrug und sich die Flut drehte, waren auf jedem Abschnitt Schlangen und Leitern zu sehen. Letztendlich war es Jane Anne (1985 Pettersson) von Basil Vasilou, die den Rennsieg errang, gefolgt von Jan Eckerts GinkgoToo als Zweiter und Eugenio Galdon Brugarolas‘ Maybe XIV als Dritter. Stella und Momo lieferten sich unterdessen praktisch ein Match-Racing über die Strecke, und als Stella die Ziellinie erreichte, überquerte sie den sechsten Platz und sicherte sich den zweiten Platz, während Momo den siebten Platz belegte und sich den letzten Podiumsplatz sicherte.

Nach dem Segeln und dem Sieg seines Teams beim Dunking lobte Jamie Hilton seine Crew und seine Mitbewerber überschwänglich. „Es ist schwer zu verarbeiten und der Gewinn der Weltmeisterschaft ist einfach unglaublich. Wir wollten kein großes Risiko eingehen, wir wollten unser Bestes geben und ich glaube, wir hatten zwei Sekunden und ich bin sprachlos, es war einfach fantastisch. Wir hatten großartige Konkurrenten, die uns auf Trab hielten und uns wirklich hart arbeiten ließen.

cowes6mworlds 230907mmdji 0078

„Meine Crew Mike Marshall und ich segeln jetzt wahrscheinlich seit etwa zehn oder fünfzehn Jahren zusammen auf einem Boot zu Hause, den Shields. Er hat wirklich einen Großteil der Segeldesignarbeit geleistet und ist einfach ein phänomenales Talent. Er hat das Boot wirklich gemeistert und es war sein Boot am Start und er hat die Positionierung und die Taktik bestimmt. Dann ist da noch Dave Hughes, ein 470er-Weltmeister im Segeln, einfach ein fantastischer Typ, mit dem man segeln kann. Jeder im Team gibt mir so viel Selbstvertrauen, dass meine Arbeit viel, viel einfacher wird. Und wir haben Alan Terhune, der unser Taktiker ist, und ich denke, wenn man andere Boote auf der Rennbahn fragt, waren wir die meiste Zeit über in einer ziemlich guten Position. Addison Caprioni segelte auch mit mir in meinen Shields zurück in Newport und machte den Bogen. Das ganze Team war einfach großartig und ich bin wirklich glücklich, nicht nur so hochqualifizierte Segler zu haben,

Die Konkurrenz in der Classic-Division war härter und das Ergebnis ging bis ins letzte Detail. Letztendlich sollte es ein königlicher Kampf zwischen dem amtierenden Meister Dix Août (1950 Bjarn Aas), im Besitz von Louis Heckly, der in der Flotte liebevoll „Maharadscha von Djeezupuhr“ genannt wird, und der Bribon (1947) Seiner Majestät König Carlos von Spanien werden Arvid Laurin). Im Namen des Maharajah gaben Steuermann Gery Trentesaux und seine Crew ihr Bestes, aber die King’s Bribon war Feuer und Flamme, belegte in den Rennen sechs und sieben den ersten Platz und sicherte sich mit einem vierten Platz im achten Rennen die Meisterschaft. Für Trentesaux ist dies das erste Mal, dass er im Sechs-Meter-Rennen antritt, und es war klar, dass er, obwohl er enttäuscht war, nicht gewonnen zu haben, hocherfreut war, einen so tollen Wettkampf gegen eine so starke Mannschaft genossen zu haben.

cowes6mworlds 230907mm l5a4574

Der Kampf um die Bronzemedaille in der Classic-Division war nervenaufreibend, da zwei der konkurrierenden Boote im sechsten Rennen unter U-Flagge disqualifiziert wurden und das dritte nach einem Protest vom siebten Rennen disqualifiziert wurde. Simon Williams Silvervingen (1939 Tore Holm) war eines der U-Flagge-Boote, belegte aber in den anderen Rennen die Plätze zwei und drei und bescherte seinem Team mit einem Punkt Vorsprung die Bronzemedaille. Mauricio Sanchez-Bellas Titia (1952 David Boyd) belegte den vierten Platz und Patrick Sandmans May Be VI (1946 Tore Holm) den fünften Platz.

Seine Majestät König Juan Carlos freute sich über Bribons Ergebnis und würdigte die außergewöhnliche Leistung seines Teams aus Steuermann Ross MacDonald, Alejandro Abescal, Alberto Viejo, Roi Álvarez und Simon Fisher. „Es ist eine sensationelle Mannschaft, eine wirklich gute Mannschaft. Wir haben dafür gearbeitet, wir haben dafür gekämpft, und hier ist das Ergebnis.“

Für den fünfmaligen Volvo Ocean Race-Veteranen Simon Fisher, der sich der Bribon-Crew anschloss, um Ortskenntnisse über den Solent einzubringen, war dies eine willkommene Rückkehr zu den Sixes. „Es war eine sehr, sehr hart umkämpfte Regatta mit wirklich schwierigen Bedingungen. Es kommt nicht oft vor, dass man hier auf dem Solent so viele Tage hintereinander in südöstlicher Brise segelt, und nach der Springflut gab es die ganze Woche über reichlich Flut. Ich hatte das große Glück, diese Woche Teil dieses fantastischen Teams zu sein, und ich bin sehr stolz, dass wir das gewünschte Ergebnis erzielt haben. Es war nicht einfach, aber sehr befriedigend, am Ende das Ergebnis zu erzielen. Es war eine wahre Freude, wieder bei den Six Meters mitzusegeln. Ich glaube, das letzte Mal, dass ich auf einer Six gesegelt bin, ist fast dreißig Jahre her. Daher war es eine absolute Freude, wieder einzusteigen und mitzumachen und mehr über die Boote und ihre Geschichte zu erfahren.

cowes6mworlds 230907mmdji 0048

In den Corinthian-Divisionen für Amateurteams ging der Open Corinthian-Titel an Philippe Durr und Rainer Mullers Junior, einen viermaligen Gesamtsieger der Open World Championship, der 1981 nach einem Pettersson-Design gebaut und später von Howlett modernisiert wurde. Patrick Sandmans May Be VI, 1946 von Tore Holm entworfen, war der Gewinner des Classic Corinthian.

Obwohl am letzten Tag des Wettbewerbs kein Segeln stattfinden wird, da alle Rennen abgeschlossen sind, wird der Empfang zur Preisverleihung heute Abend wie geplant im Royal Yacht Squadron stattfinden, wo die Segler ein letztes Mal zusammenkommen, um ihren Sieg zu feiern Meister.

Weitere Informationen zur Internationalen Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023, einschließlich einer Teilnehmerliste mit Einzelheiten zu jedem Boot, finden Sie unter  6meterworlds.com .

Final Top Five – Open Division
1. Scoundrel, USA123, Jamie Hilton – 1, 3, 7, 3, 2, 2, 2 (19/RTD) = 20 2. Stella, GBR112,
Violeta Alvarez – 5, 2, 1, 4, 6, 3, 6, (6) = 27
3. Momo, SUI143, Dieter Schoen – (9), 5, 8, 2, 1, 1, 4, 7 = 28 4.
Junior, SUI77, Philippe Durr und Rainer Muller – 6 , 9, 4, 1, (11), 4, 1, 9 = 34
5. GinkgoToo, SUI140, Jan Eckert – (14), 1, 6, 12, 3, 5, 7, 2 = 34

Finale der Top Five Classic Division
1. Bribon, ESP16, Seine Majestät König Juan Carlos von Spanien – 3, (12), 4, 1, 4, 1, 1, 4 = 18 2. Dix Août, FRA111, Louis Heckly und Gery Trentesaux –
1 , (14), 1, 4, 1, 6, 4, 7 = 24
3. Silvervingen, GBR31, Simon Williams – 7, 3, 7 , 3, 9, (16/UFD), 2, 3 = 34 4.
Titia, ESP72, Mauricio Sanchez-Bella – 11, 1, 5, 7, 3, (16/UFD), 2, 3 = 35 5. Mai VI, FIN51,
Patrick Sandman – 9, 7, 2, 6, 5, 5, (16/DSQ), 8 = 43

https://youtube.com/watch?v=mXRerkwCyZY%3Fversion%3D3%26rel%3D1%26showsearch%3D0%26showinfo%3D1%26iv_load_policy%3D1%26fs%3D1%26hl%3Den%26autohide%3D2%26wmode%3Dtransparent

ERGEBNISSE
VERANSTALTUNG WEBSITE
FOTOGALERIE
YOUTUBE
FACEBOOK
INSTAGRAM

VERÖFFENTLICHT AM

Jamie Hiltons Scoundrel und König Juan Carlos von Spaniens Bribon sind Sechs-Meter-Weltmeister 2023

cowes6mworlds 230907mm l5a4548 1
09.07.23 – Internationale Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023, veranstaltet von der Royal Yacht Squadron (RYS) mit Sitz in Cowes auf der Isle of Wight (Großbritannien).

STOPP DRÜCKEN – VOLLSTÄNDIGES LOSLASSEN, FOLGENDES

7. September 2023 – Cowes, Großbritannien  – Da für den geplanten letzten Renntag der Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023 in Cowes null Wind prognostiziert wurde, beschloss das Rennkomitee der Royal Yacht Squadron, alle drei verbleibenden Rennen, Rennen sechs bis acht, am 7. September 2023 durchzuführen vorletzter Wettkampftag.

Nach einem langen, heißen und unglaublich intensiven Leichtwind-Tag an drei Rennen wurde Jamie Hiltons Scoundrel, die für den New York Yacht Club segelte und von Mike Marshall, Dave Hughes, Allan Terhune Jr. und Addison Caproni bemannt wurde, zum Open-Sechs-Meter-Weltmeister 2023 erklärt mit einem Rennen vor Schluss. Der Kampf um den zweiten Platz in der Open Division endete mit einem finalen Shoot-Out zwischen Violeta Alvarez‘ Stella von der Royal Yacht Squadron und Dieter Schoens Weltmeisterin Momo von 2022, die für den Sailing Club of St. Moritz segelt, wobei Stella sich letztlich mit einem Vorsprung von 100 % durchsetzte einziger Punkt.

„Das Boot läuft so großartig und die Jungs bringen das Boot so gut in Gang, dass einfach alles passte. Ich fühle mich sehr glücklich, sehr glücklich. Wir hatten großartige Konkurrenten, die uns wirklich auf Trab hielten und uns hart arbeiten ließen.“ – sagte Jamie Hilton sichtlich erfreut.

cowes6mworlds 230907mm 57a4805 1
09.07.23 – Internationale Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023, veranstaltet von der Royal Yacht Squadron (RYS) mit Sitz in Cowes auf der Isle of Wight (Großbritannien).

Der Kampf um die Classic Division war noch intensiver und wurde erst im letzten Rennen entschieden. Als die Boote die letzte Ziellinie überquerten, war es die Bribon Seiner Majestät König Juan Carlos von Spanien, die von Ross McDonald, Alejandro Abescal, Simon Fisher, Aleberto Viejo und Roi Alvarex für den Real Club Nautico de Sanxenxo gesegelt wurde und einen knappen Sieg errang über Louis Hecklys Dix Août, geleitet von Gery Trentesaux unter der Schirmherrschaft des Yacht Club de France. Simon Williams‘ Silvervingen vom New York Yacht Club belegte den letzten Platz auf dem Classics-Podium.

Nach dem Segeln war Seine Majestät König Juan Carlos von Spanien stolz auf sein Team, als er sagte: „Es ist ein sensationelles Team, ein wirklich gutes Team.“ Wir haben dafür gearbeitet, wir haben dafür gekämpft, und hier ist das Ergebnis.“

Die Gewinner der Corinthian Division waren Philippe Durr und Rainer Mullers Junior vom Club Nautique de Versoix in der Open Division und Patrick Sandmans May Be VI vom finnischen Nyländska Jaktklubben in den Classics.

Die offizielle Preisverleihung findet wie geplant am Freitag, den 8. September, ab 19.00 Uhr im Royal Yacht Squadron statt.

Eine vollständige Pressemitteilung mit zusätzlichen Fotos, Videos und Zitaten folgt.

Weitere Informationen zur Internationalen Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023, einschließlich einer Teilnehmerliste mit Einzelheiten zu jedem Boot, finden Sie unter  6meterworlds.com .

Endergebnisse Offene Division

1. Scoundrel, USA123, Jamie Hilton – 1, 3, 7, 3, 2, 2, 2, (19/RTD) = 20 2. Stella, GBR112, Violeta Alvarez – 5, 2, 1, 4, 6, 3,
6 , (6) = 27
3. Momo, SUI143, Dieter Schoen – (9), 5, 8, 2, 1, 1, 4, 7 = 28 4.
Junior, SUI77, Philippe Durr und Rainer Muller – 6, 9, 4, 1,11, 4, 1, 9 = 34
5. GinkgoToo, SUI140, Jan Eckert – (14), 1, 6 12, 3, 5, 7, 2 = 36

Endergebnisse Classic Division

1. Bribon, ESP16, Seine Majestät König Juan Carlos von Spanien – 3, (12), 4, 1, 4, 1, 1, 4 = 18 2. Dix Août, FRA111, Louis Heckly und Gery Trentesaux – 1, (14)
, 1, 4, 1, 6, 4, 7 = 24
3. Silvervingen, GBR31, Simon Williams – 7, 3, 7, 3, 9, (16/UFD), 2, 3 = 34 4.
Titia, ESP72, Mauricio Sanchez- Bella – 11, 1, 5, 7, 3, (16/UFD), 3, 5 = 35 5.
May Be VI, FIN51, Patrick Sandman – 9, 7, 2, 6, 5, 5, (16/DSQ) , 8 = 42

ERGEBNISSE
VERANSTALTUNG WEBSITE
FOTOGALERIE
YOUTUBE
FACEBOOK
INSTAGRAM

VERÖFFENTLICHT AM

Leichte Sprünge und nur ein Rennen am dritten Tag der Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023 in Cowes

376355774 1449589872505039 6973671577441034928 n
Alle Segelbilder (c) John Green Cowes/Solent Sail Photography
  • Scoundrel übernimmt nach einem leichten fünften Rennen bei der Sechs-Meter-Weltmeisterschaft vor Cowes die Führung in der Open Division
  • In der Classic-Division herrschte jede Menge französisches Flair, wo Dix Août mit einem dritten Rennsieg ihre Führung in der Classic-Division festigte.
  • Fleet feiert die fast 100-jährige Yachtgeschichte mit den ältesten und neuesten Regattabooten.
  • Die Crews genießen das Regatta-Dinner inklusive einer Zirkus-Entertainer-Aufführung.
373467862 1454126945375616 3205950453252246153 n

5. September 2023 – Cowes, Großbritannien  – Am dritten Tag der Internationalen Sechs-Meter-Weltmeisterschaft in Cowes waren die Bedingungen äußerst mild. Da starke Springfluten zu berücksichtigen waren, wusste das Royal Yacht Squadron Race Committee, dass es nur ein begrenztes Zeitfenster für die Durchführung eines Rennens während der Ruhephase hatte. Sie haben das Rennen zunächst um eine Stunde verschoben, dann aber die Teams zum Renngelände gerufen, um auf Wind zu warten. Glücklicherweise zahlte sich ihre Geduld aus und fünf bis sieben Knoten kamen gerade lange genug aus Südosten, um ein einziges Zwei-Runden-Rennen für beide Divisionen zu absolvieren.

Da die Brise in unterschiedlichen Stärken über den Kurs wehte, war es ein harter Tag für die Segler, trotz der (für Solent-Verhältnisse) relativ milden Strömung, die den Booten glücklicherweise gegen den Wind richtete, den scheinbaren Wind erhöhte und ihnen half, darüber hinwegzukommen. Die Spätsommersonne schien weiterhin und wieder einmal bot die Flotte einen spektakulären Anblick, der sich am Ufer von Hillhead ausbreitete.

In der Open Division ging der Rennsieg an Momo von Dieter Schoen, Zweiter wurde Scoundrel von Jamie Hilton und GinkgoToo von Jan Eckert Dritter. In der Gesamtwertung der Open ist Scoundrel nun auf den ersten Platz vorgerückt, zwei Punkte vor der Spitzenreiterin Violeta Alvarez‘ Stella, die den sechsten Platz belegte und nun 18 Punkte zählt. Momos Sieg bringt sie auf den dritten Platz, aber sie liegt 25 Punkte punktgleich mit Jeremy Thorps viertplatziertem Battlecry.

In der Classic-Division zeigten die Franzosen viel Flair, als die amtierende Weltmeisterin Dix Août mit Gery Trentesaux an der Spitze ihren dritten Rennsieg der Serie holte. Stattdessen segelt Dix Aoûts Besitzer Louis Heckly diese Woche auf Fun und folgte Dix Août über die Ziellinie und holte sich den zweiten Platz, ihr bisher bestes Ergebnis der Regatta. Titia von Mauricio Sanchez-Bella wurde Dritte und Bribon Seiner Majestät König Juan Carlos von Spanien, angeführt von Ross McDonald, Vierter.

374960061 792296119310890 5331493410063399778 n

Zu Beginn des Tages lagen drei Boote gleichauf an der Spitze der Classic-Division. Das heutige Ergebnis bedeutet, dass Dix Août mit drei Punkten Vorsprung vor Bribon die Führung übernommen hat, während Titia vom vierten auf den dritten Platz vorrückt. Patrick Sandmans May Be VI hatte mit einem fünften Platz erneut einen guten Tag und rückte vom fünften auf den vierten Platz vor. Aber für Simon Williams und seine Crew an Bord von Silvervingen bedeutet ein neunter Platz im Rennen, dass sie vom dritten Gesamtrang auf den fünften Platz zurückfallen, aber immer noch punktgleich mit May Be VI sind.

In der Corinthian-Division für Amateurmannschaften (Hinweis – in dieser Division darf jedes Schiff einen professionellen Segler der Kategorie 3 befördern, der nicht der Steuermann sein darf) wird die Open-Wertung nun von Philippe Durr und Rainer Mullers Junior angeführt, der Reigh Norths Duclop und anführt Bob Gatehouses Bravade. In der Classic Corinthian Division ist Patrick Sandmans May Be VI der Gesamtführende, gefolgt von Andy und Jan Short’s Nancy als Zweiter und Thomas Kuhmanns GER96 Hanko III als Dritter.

Die erforderliche Mindestanzahl von fünf Wettfahrten ist nun abgeschlossen und bis Freitag, den 8. September, müssen noch drei Wettfahrten gesegelt werden. Sobald das sechste Rennen beendet ist, wird der Einzelwertungsabwurf eingeführt. Die Prognose für den vorletzten Renntag sieht vielversprechend aus, erwartet werden acht bis vierzehn Knoten aus Ost-Südost. Leider sind die Prognosen für Freitag wieder sehr schlecht, daher hat das Rennkomitee angekündigt, dass es den Beginn des Rennens am Donnerstag um eine halbe Stunde auf 11:00 Uhr vorverlegen wird und sich möglicherweise dafür entscheidet, alle drei verbleibenden Rennen auszutragen, um sich die Meisterschaft zu sichern.

Während Rennen das Hauptziel dieser Weltmeisterschaft sein mögen, ist sie auch eine Hommage an die erstaunliche Geschichte der Sechs-Meter-Klasse. Die teilnehmenden Boote repräsentieren fast ein Jahrhundert Yachtgeschichte und für die Eigner, insbesondere diejenigen der Classics, ist es genauso wichtig wie die Ergebnisse, diese Geschichte zu bewahren und zu genießen und die Boote am Leben und im Rennen zu halten.

cowes6mworlds 230906mm l5a3776
Alle Ufer-/sozialen Bilder (c) SailingShots von Maria Muiña

Das älteste am Wettbewerb teilnehmende Boot ist die GBR17 Sioma von Fenton Burgin, die 1926 von Johan Anker entworfen und von seiner Anker & Jensen-Werft für Herrn Claud Allan, einen schwedischen Schiffsmagnaten, gebaut wurde, der sie auf dem Clyde, einer Hochburg der Yachten, segelte Rennaktivität. Sie wurde in den frühen 1930er Jahren für Hochseeregatten umgebaut und fuhr unter dem Namen Sona als Mitglied der Offshore-Klasse der Royal Yachting Association mit Sitz in Newcastle-Upon-Tyne. Schließlich gelangte sie in die Hände von Jonathan Fairchild und Roger Baker, die Clare Lallows Werft in Cowes mit einem umfassenden Umbau und einer Modernisierung beauftragten. Dazu gehörte ein neues, von Ian Howlett entworfenes Bohrgerät und eine erhebliche Verstärkung, um die daraus resultierende erhöhte Spannung des Bohrgeräts aufzufangen. Sie wurde 1997 neu aufgelegt und gewann 1998 die Classic-Europameisterschaft in Cowes.

Fenton Burgin erklärte die Unterschiede zwischen dem Segeln einer Classic und einer Modern Six. „Die Hauptunterschiede liegen wirklich in den Riggspannungen, die man fahren kann, und darin, wie stark man das Boot schieben kann. Die Classics sind viel mehr ein Boot, das Pflege und liebevolle Zuwendung braucht. Man muss bedenken, dass das Gerät fast 100 Jahre alt ist, und es wie ein Gerät behandeln, das schon ein gewisses Alter aufweist.“

cowes6mworlds 230906mm l5a3689

Anderin und sein Team befinden sich immer noch auf einer steilen Lernkurve, als er erklärte: „Wir haben ungefähr 20 Tage auf ihr gesegelt, es ist also noch wirklich neu für uns, aber es ist so viel anders als die alten Moderns.“ Es ist viel mehr Elektronik an Bord. Wir haben zehn Sensoren an Bord, damit wir Daten sammeln und vielleicht etwas schneller lernen können!“

Am anderen Ende des Spektrums steht die FIN81 Oiva von Henrik Andersin, ein Design von Allan Svolainen, das von Red Sky Yachts in Finnland gebaut und 2022 auf den Markt gebracht wurde. Henrik ist ein erfahrener Six-Meter-Eigentümer, der bereits mehrere klassische und moderne Sixes besessen hat und sich eine wünschte Neubau-Herausforderung. Bei der Planung und dem Bau kamen modernste Technologie zum Einsatz und nach achtmonatiger Bauzeit ging Oiva, was auf Englisch „Fantastic“ bedeutet, am 28. September 2022 zu einer kurzen Vorbereitungsphase aufs Wasser. Seitdem bereiten sie und ihre Crew sich auf ihre erste Weltmeisterschaft vor. Um mehr über den Bau von Oiva zu erfahren,  klicken Sie hier .

cowes6mworlds 230906mm l5a3844

Außerdem liegt dem Herzen eines jeden Six-Meter-Seglers eine gute Party sehr am Herzen! Am Mittwochabend versammelten sich die Crews im Cowes Yacht Haven Events Centre zum Regatta-Dinner. Der Abend beinhaltete Drinks bei Sonnenuntergang auf dem Balkon, ein köstliches Drei-Gänge-Menü, eine Rede des stets unterhaltsamen Präsidenten der Klasse, Louis Heckly, und eine wirklich faszinierende Darbietung eines professionellen Zirkusartisten.

Die Regatta dauert bis Freitag, den 8. September, es müssen noch bis zu drei weitere Rennen gesegelt werden. Sobald sechs Wettfahrten gesegelt wurden, wird ein Einzelabwurf eingeführt. Am letzten Renntag erfolgt nach 15:00 Uhr kein Warnsignal mehr.

https://youtube.com/watch?v=Ee-a_leNvRc%3Fversion%3D3%26rel%3D1%26showsearch%3D0%26showinfo%3D1%26iv_load_policy%3D1%26fs%3D1%26hl%3Den%26autohide%3D2%26wmode%3Dtransparent

Weitere Informationen zur Internationalen Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023, einschließlich einer Teilnehmerliste mit Einzelheiten zu jedem Boot, finden Sie unter  6meterworlds.com .

Vorläufige Top Five Open Division nach fünf Rennen

1. Scoundrel, USA123, Jamie Hilton – 1, 3, 7, 3, 2 = 16
2. Stella, GBR112, Violeta Alvarez – 5, 2, 1, 4, 6 = 18
3. Momo, SUI143, Dieter Schoen – 9, 5, 8, 2, 1 – 25
4. Battlecry, GBR89, Jeremy Thorp – 8, 4, 3, 5, 5 = 25 5.
Junior, SUI77, Philippe Durr und Rainer Muller – 6, 9, 4, 1, 11 = 31

Vorläufige Top-Fünf-Klassiker-Division

1. Dix Août, FRA111, Louis Heckly und Gery Trentesaux – 1, 14, 1, 4, 1 = 21
2. Bribon, ESP16, Seine Majestät König Juan Carlos von Spanien – 3, 12, 4, 1, 4 = 24 3.
Titia, ESP72, Mauricio Sanchez-Bella – 11, 1, 5, 7, 3 = 27
4. May Be VI, FIN51, Patrick Sandman – 9, 7, 2, 6, 5 = 29
5. Silvervingen, GBR31, Simon Williams – 7, 3 , 7 , 3, 9 = 29

ERGEBNISSE
VERANSTALTUNG WEBSITE
FOTOGALERIE
YOUTUBE
FACEBOOK
INSTAGRAM

cowes6mworlds 230906mm l5a3817

VERÖFFENTLICHT AM

Ein herausragender Tag für Stella in der Open Division und ein Dreikampf bei den Klassikern am zweiten Tag der Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023

cowes6mworlds 230904mmdji 0923 mejorado nr
Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023, Tag 2 – Classic Division. 
Alle Bilder (c) SailingShots von Maria Muiña
  • Stella von Violeta Alvarez übernimmt zur Halbzeit der Internationalen Sechs-Meter-Weltmeisterschaft im Royal Yacht Squadron in Cowes einen Vorsprung von zwei Punkten in der Open Division.
  • Dix Août, Bribon und Silvervingen liegen im Dreikampf an der Spitze der Classic Division.
  • Die Bewegung eines Tankschiffs führt zum Abbruch des fünften Rennens.
  • Da es noch vier Rennen zu segeln gilt, ist noch alles offen.
cowes6mworlds 230905mmdji 0092
Offene Division – Tag zwei – Internationale Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023

5. September 2023 – Cowes, Großbritannien  – Am zweiten Tag der Internationalen Sechs-Meter-Weltmeisterschaft in Cowes zeigte sich der Solent von seiner glitzernden und gezeitentechnisch anspruchsvollsten Seite. Da für den Abschluss einer Serie fünf Rennen erforderlich sind und für den dritten Tag leichte Winde vorhergesagt sind, hat das Royal Yacht Squadron Race Committee hervorragende Arbeit geleistet und die Rennen drei und vier der Serie bei südöstlichen Geschwindigkeiten zwischen 6 und 15 Knoten durchgeführt. Sie leisteten auch hervorragende Arbeit und schafften es fast, das fünfte Rennen zu beenden, aber die Hafenbetriebe hatten andere Ideen und die Notwendigkeit, dass während des zweiten Laufs ein Gastanker durch das Renngebiet fahren musste, ließ dem Komitee keine andere Wahl, als das Rennen abzubrechen und die Unterstützung anzufordern und RIBs des Rennkomitees, um die Boote sicher aus dem Nordkanal zu eskortieren.

In der Open Division war Stella von Violeta Alvarez in Höchstform, sie gewann Rennen drei, belegte im vierten Rennen den vierten Platz und sah im abgebrochenen fünften Rennen mindestens eine Sekunde lang gut aus. Ihre Konstanz bringt sie zur Halbzeit der acht Rennen umfassenden Regatta an die Spitze der Open-Rangliste. Jetzt liegt sie mit zwei Punkten Rückstand auf Scoundrel von Jamie Hilton, der Spitzenreiterin des Tages. Sie konnte nicht ganz an ihre Leistung vom ersten Tag anknüpfen, holte sich aber dennoch einen siebten und einen dritten Platz, um zwei Punkte hinter Stella zu liegen. Der dritte Platz in der offenen Division ist ein Gleichstand zwischen Philippe Duur und Rainer Mullers Junior und Jeremy Thorps Battlecry. Junior holte sich einen vierten, gefolgt von einem ersten und liegt nun beim Countback auf dem dritten Platz. Momo von Titelverteidiger Dieter Schoen belegte im dritten Rennen den achten Platz und erzielte dann mit einem zweiten Platz im vierten Rennen ihr bisher bestes Ergebnis der Serie.

Nach dem Rennen würdigte Violeta Alvarez ihr Boot und ihre Crew für die heutige Leistung und sagte: „Ich denke, das Team hat großartige Arbeit geleistet. Pablo [Inglesias Garcia] hat uns auf die richtige Seite des Kurses gebracht und die Trimmung des Bootes ist sehr gut, also bin ich stolz auf die Jungs. Der Rest der Woche ist sehr offen, es sind noch vier Rennen vor uns, also kann immer noch jeder gewinnen, also muss man konzentriert und bescheiden bleiben, wo man in der Flotte steht. Ich denke, es gibt einen großen Wettbewerb. Jedes einzelne Boot hier hat fantastische Segler. Es ist ein Beweis für die Klasse, wie viele gute Segler sich für die Klasse interessieren. Bisher hatten wir großes Glück, wir hatten wunderbaren Sonnenschein, guten Wind und große Gezeiten, aber genau das macht Cowes so interessant – hier im Solent erwartet man immer große Gezeiten.“

In der Classic-Division hat sich alles verändert, wo Dix Août von Louis Heckly, diese Woche von Gery Trentesaux angeführt, Bribon von Seiner Majestät König Juan Carlos von Spanien und Silvervingen von Simon Williams nun punktgleich sind und beim Countback jeweils auf den Plätzen eins bis drei liegen. Dix Août und Bribon gewannen jeweils ein Rennen und holten sich heute jeweils auch einen vierten Platz, womit sie sich in der Rangliste nach oben katapultierten, während Silvervingen mit einem siebten, gefolgt von einem dritten genau das gleiche Ergebnis wie am ersten Tag erzielte. Der vierte Gesamtplatz ist derzeit auch ein Gleichstand bei den Classics zwischen Mauricio Sanchez-Bellas Titia und Patrick Sandmans May Be VI. Sie liegen vier Punkte hinter den Spitzenreitern, wobei Titia im Countback den vierten Platz belegt.

Ross McDonald, der heute an der Spitze von Bribon stand, sprach über die Herausforderungen der Solent-Gezeiten. „Die Veranstaltung war bisher ziemlich schwierig. Wir hatten guten Wind, aber die Strömung hier ist sehr schwierig, so dass es für uns wie alle anderen ziemlich schwierig ist, herauszufinden, auf welcher Seite wir uns befinden sollen. Heute hatten wir zwei gute Starts, die es etwas einfacher machten, und etwas Ortskenntnis an Bord [Simon Fisher] hilft uns auch bei der Richtungsbestimmung, also freuen wir uns auf die nächsten Tage. Die Vorhersage ist im Moment etwas kompliziert, für Mittwoch oder Freitag gibt es nicht viel Wind, aber es sieht so aus, als ob es am Donnerstag genug Wind geben sollte, um die Meisterschaft problemlos zu beenden. Es liegt also an der Rennleitung und wir werden alles tun, was sie uns sagen.

Der Verlust des heutigen fünften Rennens war ein schwerer Schlag für alle Beteiligten, insbesondere da für den Rest der Woche leichte Winde vorhergesagt sind und fünf Rennen erforderlich sind, um eine Meisterschaft zu bilden. Darüber hinaus haben viele der Teams mindestens ein Spitzenergebnis vorzuweisen, sodass die Einführung eines Ausschlusses nach sechs abgeschlossenen Rennen mit großer Spannung erwartet wird. Die Vorhersagen für Mittwoch sind besonders schlecht, aber der Donnerstag sieht vielversprechender aus, und Rennleiter Peter Saxton und sein Komitee werden alles tun, um die maximale Anzahl an Rennen zu absolvieren.

Der Start des Rennens am dritten Tag ist für 11:30 Uhr geplant und das Rennkomitee wird die Teilnehmer gleich am Morgen über sein Direktnachrichtensystem informieren, um ihre Pläne zu bestätigen. In der acht Rennserie, die am Freitag, dem 8. September, endet, müssen noch vier Rennen gesegelt werden.

https://www.youtube.com/embed/HAbIkdJS8_w?version=3&rel=1&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&fs=1&hl=en&autohide=2&wmode=transparentSechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023 – Tag 2 Videobericht

Weitere Informationen zur Internationalen Sechs-Meter-Weltmeisterschaft 2023, einschließlich einer Teilnehmerliste mit Einzelheiten zu jedem Boot, finden Sie unter  6meterworlds.com .

Vorläufige Top Five Open Division
1. Stella, GBR112, Violeta Alvarez – 5, 2, 1, 4 = 12
2. Scoundrel, USA123, Jamie Hilton – 1, 3, 7, 3 = 14
3. Junior, SUI77, Philippe Durr und Rainer Muller – 6, 9, 4, 1 = 20
4. Battlecry, GBR89, Jeremy Thorp – 8, 4, 3, 5 = 20 5.
Momo, SUI143, Dieter Schoen – 9, 5, 8, 2 = 20

Vorläufige Top Five Classic Division
1. Dix Août, FRA111, Louis Heckly und Gery Trentesaux – 1, 14, 1, 4 = 20
2. Bribon, ESP16, Seine Majestät König Juan Carlos von Spanien – 3, 12, 4, 1 = 20
3. Silvervingen , GBR31, Simon Williams – 7, 3, 7, 3 = 20
4. Titia, ESP72, Mauricio Sanchez-Bella – 11, 1, 5, 7 = 24 5.
May Be VI, FIN51, Patrick Sandman – 9, 7, 2, 6 = 24

ERGEBNISSE
VERANSTALTUNG WEBSITE
FOTOGALERIE
YOUTUBE
FACEBOOK
INSTAGRAM

50. Rolex Fastnet Race 2023 mit 430 Yachten und fast 3.000 Seglern aus 49 Nationen nahm die größte Flotte aller Zeiten teil !

50. Rolex Fastnet Race 2023 mit 430 Yachten und fast 3.000 Seglern aus 49 Nationen nahm die größte Flotte aller Zeiten teil !

Der Fastnet Rock © ROLEX/Kurt ArrigoDer Fastnet Rock © ROLEX/Kurt Arrigo

Das 50. Rolex Fastnet Race geht nach einer großartigen Preisverleihung am Freitag, 28. Juli, im Race Village in Cherbourg-en-Cotentin zu Ende. Während die letzten Boote das Ziel erreichen, ist es an der Zeit, auf eine weitere spannende Ausgabe dieses legendären Rennens zurückzublicken. 

Mit 430 Yachten und fast 3.000 Seglern aus 49 Ländern nahm die größte Flotte aller Zeiten teil. Die Bedingungen variierten von brutal bis harmlos. Als die Yachten in Cherbourg ihr Ziel erreichten, wurden zwei Streckenrekorde gebrochen und ein neuer Champion gekrönt. Das Rolex Fastnet Race wird vom Royal Ocean Racing Club organisiert und ist im Rahmen seiner 65-jährigen Verbindung mit dem Sport seit 2001 Partner von Rolex.

#RolexFastnetRace @RORCracing

folgen Sie uns

KATEGORIEN

MEHR INFORMATIONEN

RORC COWES CLUBHAUS

Die Parade, Cowes Isle of Wight, PO31 7QU

  cowes@rorc.org

RENNBÜRO AM START

82 High Street, Cowes

 racing@rorc.org

RENNBÜRO IM ZIEL

Port Chantereyne, Cherbourg

  racing@rorc.org

Fußzeilenbild1
Fußzeile2
Schnell zum Fastnet Rock

Schnell zum Fastnet Rock

Chris Sheehans PAC 52 Warrior Won umrundet heute Morgen im Morgengrauen den Fastnet Rock © ROLEX/Carlo BorlenghiChris Sheehans PAC 52 Warrior Won umrundet heute Morgen im Morgengrauen den Fastnet Rock © ROLEX/Carlo Borlenghi

Die gestrige Flut von Yachten, die gestern Abend an diesem besonderen 50. Rolex Fastnet Race teilnahmen, entwickelte sich zu einem wahren Strom. Bryon Ehrharts Einrumpf-Linien-Favorit führte die Einrumpfflotte kurz vor 21:00 Uhr BST um den Fastnet Rock herum, aber die 88 Fuß lange Kippkielwaffe war nur sieben Meilen vor der ersten IMOCA, Yoann Richommes Paprec Arkea, und der Sieger von 2021, Charlie Dalins MACIF, weitere neun Meilen achteraus.

Heute Morgen segelten die Boote, die nach Südwesten bis Bishop Rock fuhren, in eine aufkommende Brise, die Westseite eines sterbenden Tiefdruckgebiets, das sich derzeit über dem westlichen Ärmelkanal konzentriert. Dies hat zu einem gewissen Druck in der Flotte geführt, da Lucky die beiden vor ihr liegenden Ocean Fifty-Trimarane eingeholt hat, während sie wiederum von den foliengestützten IMOCAs Paprec Arkea und MACIF überholt wurde, als dieses Trio gegen 05:00 Uhr Bishop Rock erreichte. Seitdem haben sie ihren Bug wieder in den Ärmelkanal gedreht und segelten auf die Mitte des Tiefdruckgebiets zu, wo sie eine günstige Wende abwarteten, bevor sie halsten.

Yoann Richommes IMOCA Papre Arkea hat Lucky auf dem Rückweg nach Cherbourg überholt © ROLEX/Carlo BorlenghiYoann Richommes IMOCA Paprec Arkea hat Lucky auf dem Weg nach Cherbourg überholt © ROLEX/Carlo Borlenghi

Der Titelverteidiger der MOCRA-Klasse, Adrian Kellers Irens 84-Katamaran Allegra, umrundete den Fastnet Rock um 22:35 Uhr BST, drei Stunden und 50 Minuten später folgten Ken Howerys Gunboat 68 Tosca und der Rest der Zweihand-IMOCA-Flotte. Bemerkenswerterweise belegten drei weibliche IMOCA-Skipperinnen die Plätze fünf bis sieben, angeführt von Sam Davies (mit Nicolas Lunven) auf Initatives Coeurs; Davies‘ ehemaliges Team SCA-Team Justine Mettraux (mit Julien Villion) über Teamwork; dann Clarisse Cremer (mit Alan Roberts) auf L’Occitaine – alle schnitten unter den 27 IMOCAs, die noch Rennen fahren, sehr gut ab. 

Nasse und wilde Bedingungen an Bord der IMOCA Initiatives Coeur von Sam DaviesOben: Nasse und wilde Bedingungen an Bord der IMOCA Initiatives Coeur von Sam Davies

Unten: Power durch die Wellen an Bord der VO65 Wind WhisperMit Power durch die Wellen an Bord der VO65 Wind Whisper

Kurz vor Mitternacht wurde der polnische VO65 Wind Whisper, der frisch vom Ocean Race zurückgekehrt war, Zweiter im IRC Super Zero, um den Fastnet Rock zu umrunden, führt aber die Gesamtklasse im IRC vor dem Amerikaner Clarke Murphy auf seinem gecharterten VO65 Team Jajo an. Diese Gruppe könnte sich über einen möglicherweise siegreichen Lauf/eine weite Strecke nach Cherbourg freuen.

Heute Morgen um 10:11:52 Uhr umrundeten Pip Hare und Nick Bubb an Bord der Medallia den Felsen. Sie versuchen immer noch, nach einem Zwischenfall in Hurst Boden wiederzugewinnen, als Medallias Vorsegel-Rollreffanlage kaputt ging, ihr J3-Vorsegel zerstörte und sie zwang, gegen den Wind zu drehen, um eine Reparatur durchzuführen, wodurch sie wichtige Meilen verloren.

„Ich bin zutiefst enttäuscht, aber man muss akzeptieren, was man bekommt“, sagte Hare. „Wir haben ziemlich hart gearbeitet. Man wird durch solche Dinge auf dem linken Feld herausgefordert und lernt ständig neue Dinge, die man sonst nicht gelernt hätte.“ 

Draußen in der Mitte des Ärmelkanals herrschten an diesem Eröffnungsabend 35 Knoten und 40 Windböen.

„Die Wellen waren absolut riesig, aber dieses Boot ist für so etwas gemacht. Wir fuhren einfach durch sie hindurch – es war ziemlich bequem, ich musste irgendwann lächeln. Ich dachte ‚Oh, du bist seltsam!‘“ 

Medallia hat letzte Nacht beim zweiten Übergang verloren, was nicht gerade dadurch geholfen hat, dass sie ihren Sturmausleger anstelle des J3 verwenden mussten. „Wir hätten 23 bis 24 Knoten schaffen sollen, aber wir schafften 16 bis 17 Knoten und konnten nichts tun.“ Als wir uns dann dem Felsen näherten, ließ der Wind natürlich nach. 

Zum Fastnet Rock fügte Hare hinzu:

„Wir haben uns sehr darüber gefreut. Es war grau, nieselig, böig und als wir dann den Rock erreichten, machten wir uns auf den Weg – im Grunde wie jedes Mal, wenn ich dort war! Es ist toll, wieder nach Süden zu zeigen. Wir haben unser orangefarbenes Segel ein bisschen satt…“

Medallia nähert sich dem Fastnet Rock bei milden Bedingungen © Medallia/James TomlinsonOben: Medallia nähert sich dem Fastnet Rock unter ruhigeren Bedingungen © Medallia/James Tomlinson

Unten: Ino Noir von RORC Commodore James Neville genießt einen starken Lauf. IRC Zero © RORC/Kurt ArrigoIn Noir von RORC Commodore James Neville genießt einen starken Lauf. IRC Zero © RORC/Kurt Arrigo

Im IRC Zero dominiert weiterhin ein starkes Trio: Max Klinks Botin 52 Caro führt um 05:11 Uhr BST um den Rock herum, vor Warrior Won um 06:01 Uhr, Teasing Machine um 06:24 Uhr und Ino Noir von RORC Commodore James Neville um 07:15 Uhr. Aber nach der IRC-korrigierten Zeit ist es viel enger: Caro liegt nur 8 Minuten und 19 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Ino Noir und Teasing Machine liegt weitere 23 Minuten und 10 Sekunden zurück.

An der Spitze der Klasse 40 liegt weiterhin der Italiener Ambrogio Beccari auf Alla Grande Pirelli, der den Felsen um 09:35:37 umrundete. Einen würdigen zweiten Platz belegte 18 Minuten und 41 Sekunden später La Boulangere Bio mit der bestplatzierten Skipperin aller Klassen – Amelie Grassi, die kürzlich vom Ocean Race zurückgekehrt war. Unter den 18 Booten, die noch mit 22 Startern an den Start gingen, belegte Alberto Bona, jüngster Sieger des Klassenrennens Les Sables-Horta-Les Sables auf IBSA, den sechsten Platz am Rock, in einer dicht gedrängten Gruppe, die Beccari jagte. 

„Es war okay“, sagte Bona über das bisherige Rennen. „Die erste Nacht war etwas hart, aber wir haben uns um das Boot gekümmert. Dann hatten wir eine sehr schöne zweite Nacht und schafften über 22-23 Knoten. Das Boot ist in Ordnung (Holz anfassen). Im Moment ist der Wind wieder da und wir haben 15 Knoten.“

Als die Führenden der Klasse 40 jedoch die Westseite des TSS vom Fastnet Rock abrundeten, kam es zu einem Übergang, und hier fand Bona die rechte Seite der Strecke, um aufzuholen und sich durchzuzwängen, und obwohl es zwischen den Verfolgern enger als je zuvor ist, liegt er technisch gesehen jetzt auf dem zweiten Platz, wobei der mit Spannung erwartete Doppelsieg der Italia Class40 in diesem Rennen wahrscheinlicher erscheint. 

Im IRC One bleibt es immer noch herrlich eng, wo Tom Kneens Team aus Gesamtsiegern des Rolex Fastnet Race 2021 auf seiner JPK 1180 Sunrise Schwierigkeiten hat, die Verfolger abzuschütteln, wie es ihnen vor zwei Jahren so großartig gelang. 50 Meilen vor dem Ziel zum Fastnet Rock lag sie heute Morgen um 09:30 Uhr nur 10 Minuten und 25 Sekunden vor der Humphreys 39 Ginkgo des Deutschen Dirk Clasen und weitere 29 Sekunden vor ihren Freunden und Rivalen auf Ed Bells 1180-Schwesterschiff Dawn Treader. Allerdings gibt es in ihrem Rückspiegel immer noch einige ernsthafte Konkurrenten, darunter den J/133 Pintia des frühen Spitzenreiters der Fournier-Familie und den Milon 41 L’Ange de Milon des früheren Siegers Jacques Pelletier. Mit der Brise im Norden hat diese Gruppe praktisch die Nordostseite des Fastnet TSS verlegt, doch dank des Bergrückens über Südirland 

Sam Goodchild findet Zeit für ein Selfie an Bord seiner IMOCA For the Planet

Sam Goodchild findet Zeit für ein Selfie an Bord seiner IMOCA For the Planet

Die beiden Spitzenreiter des IRC befinden sich auf halbem Weg über die Keltische See. Auf dem Wasser war Philippe Garardins J/120 Hey Jude um 10:06 Uhr 100 Meilen vom Fastnet Rock entfernt, etwa 39 Minuten vor der Sun Fast 3600 Fujitsu British Soldier unter der Führung von Major Henry Foster. Mit der korrigierten Zeit sieht es jedoch anders aus: Hey Jude liegt etwa 27 Minuten vor Maxime Mesnils J/99 Axe Sail aus Cherbourg, gefolgt von Sam Whites JPK 1080 Mzungu! Und dann die britischen Soldaten. Seit gestern Nachmittag haben IRC Two-Yachten mit Ax Sail und Mzungu die Führung im IRC Two-Handed vor IRC Three-Einsendungen erkämpft! derzeit vor Jean-Francois Hamons Sun Fast 3300 Festa 2.

Die Reflex 38 der London School of Sailing lag heute Morgen auf Platz 43, nachdem sie am Samstagabend Schutz gesucht und in Hurst Narrows, Cougar of Cowes, ihren Fock Nr. 4 gerissen hatte, und passierte Land’s End. Skipper Ruaraidh Plummer erklärte: „Wir hatten gerade ein paar Stunden Ruhe und Frieden, aber es wird wieder schwierig. Alles ist gut. Da wir unsere Nr. 4 zerrissen hatten, mussten wir unsere Sturmfock hochstecken, sodass wir am Ende mit vollen Sturmsegeln segelten … immer noch übermächtig. Wir versteckten uns ein paar Stunden lang in Studland Bay und warteten darauf, dass das Schlimmste über uns hereinbrach, weil wir dachten, dass es sich um einen Marathon und nicht um einen Sprint handelte.“ Auf See hatte ihr Windmesser 37 Knoten angezeigt, und es wehten seit einiger Zeit mehr Böen. Als sie gestern Morgen wieder in See stachen, war es ruhiger und sie erwischten die Flut bei Portland Bill und Start Point und nahmen dann die innere Passage an der Lizard. 

Sie planten, dem Großteil der Strecke auf der Westseite des Land’s End TSS zu folgen, im Gegensatz zu den 25 Knoten und dem Wind gegen die Flut auf der Ostseite.

„Die Vorhersage sieht ungewöhnlich aus – bis 21:00 Uhr windig und dann von Norden nach Nordwesten rückläufig, also werden wir diese Verschiebung in Angriff nehmen. Dann gibt es eine große Lücke, wer weiß, was kommt. „Vielleicht haben wir unseren Spinnaker irgendwann auf dem Weg nach Norden zum Felsen“, schloss Plummer.

32 Meilen hinter Hey Jude liegt IRC Three auf dem Wasserführer Gautier Normand mit seiner Archambault 35 Locmalo, die seit gestern Tim Goodhew und Kelvin Matthews auf ihrer Sun Fast 3200 Cora überholt hat. In dieser Klasse gab es eine Spaltung rund um die TSS vor Land’s End: Die Spitzengruppe ging östlich davon, während heute Morgen um 07:45 Uhr Richard Palmers JPK 1010 Jangada, der Punktemeister der RORC-Saison 2022, Connie Stevens‘ J/105 Jacana und Henri Laurents Sun Fast 3200 Coeur de Chauffe um seine südwestliche Ecke führte. 

IRC Drei liegt wie die beiden Klassen vor ihnen auf dem Weg zur Überquerung der Keltischen See, aber sie gehen davon aus, dass sie im Laufe des Tages als Trog an ihren Nordrändern in die Keltische See im Nordosten gelangen und sie (wieder) in der Brise zurücklassen werden, um zur irischen Küste zu gelangen. Jeder wird daran interessiert sein, so schnell wie möglich dort anzukommen und wieder weg zu sein, bevor sich morgen früh über der westlichen Keltischen See zwischen Fastnet und Bishop Rock ein großes antizyklonisches Gebiet mit leichtem/keinem Wind entwickelt, was bedeutet, dass sie sich möglicherweise auch (wenn auch nur für kurze Zeit) auf dem Wind befinden, wenn sie vom Felsen zurückkehren. Vielleicht um dies zu vermeiden, hat Chris Williams auf der HOD35 Saltheart einen extrem östlichen Weg eingeschlagen und verlässt Bishop Rock auf seiner Hinfahrt an Steuerbord. 

Hinter ihnen machen sich IRC Four-Konkurrenten gerade auf den Weg zu ihrer längst überfälligen Überquerung der Keltischen See und haben sich bei der Land’s End TSS in Richtung der westlichen Option verirrt. Der Spitzenreiter der Klasse, François Charles‘ Dehler 33CR Sun Hill III, schaffte es heute Morgen jedoch, die östliche Route zu nehmen und verfolgte die JPK 960 Elma von Marc Willame, die jetzt auf dem Wasser führt, wobei Sun Hill III nach korrigierter Zeit vorne lag. In Richtung Westen führt Chris Choules‘ gut gesegelte Sigma 38 With Alacrity, mit Samuel Dumenil und Antoine Runet auf der JPK 960 Casamyas an der Hüfte. Auch in dieser Klasse versuchen einige Boote eine extreme Westoption, um den Lichtverhältnissen vor ihnen auszuweichen.

Die nächste Ankunft in Cherbourg wird voraussichtlich heute Abend der MOD70-Trimaran Zoulou von Erik Maris sein. 

KATEGORIEN

MEHR INFORMATIONEN

RORC COWES CLUBHAUS

Die Parade, Cowes Isle of Wight, PO31 7QU

  cowes@rorc.org

RENNBÜRO AM START

82 High Street, Cowes

  racing@rorc.org

RENNBÜRO IM ZIEL

Port Chantereyne, Cherbourg

  racing@rorc.org

Fußzeilenbild1
Fußzeile2

ROLEX FASTNET RACE-WEBSITE

Copyright © 2023  Royal Ocean Racing Club

Cherbourg und Cotentin
Le Cotentin
La Manche Le Département
Region Normandie
50th Rolex Fastnet Race Preview und Zeitplan !

50th Rolex Fastnet Race Preview und Zeitplan !

Der Zeitplan: Highlights & Unterhaltung

Entdecken Sie alle Aktivitäten und Highlights, die Sie bei der Ankunft des Rolex Fastnet Race in Cherbourg-en-Cotentin erwarten. Auf dem Programm: Konzerte, Kreationsworkshops, Entdeckung von Booten, Sport- und Wassersportaktivitäten, Entdeckung normannischer Produkte und vieles mehr.

Markieren Sie Ihren Kalender, um Ihren Besuch im Ankunftsort des Rolex Fastnet Race zu buchen:
Programm des Rolex Fastnet Race 2023

2023 Rolex Fastnet-Programm 1,18 MB 03.07.2023

Das Renndorf – Plage Verte, Cherbourg-en-Cotentin

folgen Sie uns
Vorschau auf IRC 3 – Battle Lines Drawn

Vorschau auf IRC 3 – Battle Lines Drawn

IRC Drei Teilnehmer aus Australien – Disko Trooper-Contender Sailcloth beim Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2022 © ROLEX/Andrea FrancoliniIRC Drei Teilnehmer aus Australien – Disko Trooper-Contender Sailcloth beim Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2022 © ROLEX/Andrea Francolini

Fast die Hälfte der beeindruckenden Flotte von fast 90 Booten im IRC Three stammt aus dem Zeichenbrett von drei bewährten Designs: Sun Fast 3200, JPK 1010 und J/109. Mit dabei sind auch einige der neuesten Serienyachten wie die J/99 sowie historische Boote und Segler aus vergangenen Jahren. Während die meisten Boote im IRC Three etwa 10 Meter lang sind, bedeutet die schiere Größe der Armada, dass die gesamte Wasserlinienlänge größer ist als die des höchsten Gebäudes der Welt, dem Burj Khalifa. 

Das beliebteste Design im IRC Three ist der Sun Fast 3200, an dem 19 Teilnehmer aus Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden teilnehmen. Allerdings korrigiert die IRC-Bewertungsregel die Zielzeit jedes Bootes, da es drei verschiedene Generationen des ursprünglichen Designs von 2008 sowie Optionen bei der Segelwahl gibt. Cora (GBR), gefahren von Tim Goodhew und Kelvin Matthews, führt IRC Drei für die Punktemeisterschaft der RORC-Saison an, nachdem sie beeindruckend gepunktet hat; Siegerklasse im De Guingand Bowl und Morgan Cup und Zweiter in der Klasse für den Myth of Malham. Cora war mehrfach Zweite in der IRC-Klasse und gewann 2021 IRC Four. Coras Ambitionen für 2023 werden durch eine siegreiche Leistung beim Rolex Fastnet Race erreicht, aber Cora hat gerade beim Sun Fast starke Konkurrenz aus Frankreich 3200 Flotte.

„Die beiden Namen, die aus den 3200ern hervorstechen, sind die französischen Boote Enedis und Georgia, aber auch die JPK 1010 sind eine unglaublich starke Konkurrenz“, kommentierte Tim Goodhew von Cora. „Wir hatten ein gutes Rennen mit Enedis (Jacques Rigalleau) beim Kite-Rücklauf vom Fastnet Rock im Jahr 2021 und Georgia (Penny Aubert) ist ein schnelles und gut gesegeltes Boot, das normalerweise vorne liegt. Wir würden auf jeden Fall von einem luftigen Rücklauf vom Rock profitieren. Hoffentlich nicht wieder ein 25-35-Knoten-Schlag am ersten Tag, das war hart!“

Cora (GBR), gefahren von Tim Goodhew und Kelvin Matthews, führt IRC Drei für die Punktemeisterschaft der RORC-Saison an © Paul Wywth/pwpictures.com

Cora (GBR), gefahren von Tim Goodhew und Kelvin Matthews, führt IRC Drei für die Punktemeisterschaft der RORC-Saison an © Paul Wywth/pwpictures.com

Mit einer fast identischen IRC-Einstufung wie die Sun Fast 3200 werden die 18 JPK 1010 in IRC Three eine Supergruppe von Produktionskreuzern mit geringer Verdrängung in IRC Three bilden.

Der JPK 1010 ist bei früheren Rolex Fastnet-Rennen im IRC Four gefahren und hat in den letzten vier Ausgaben die Klasse gewonnen. Im Jahr 2013 war die JPK 1010 Night and Day von Loison Gesamtsiegerin des Rolex Fastnet Race. 

Mark Browns Team von Gosport UK, das Jetpack (GBR) fährt, ist der beste JPK 1010 für die RORC-Saison 2023. Jetpack gewann die Klasse der Cervantes Trophy und trat dann beim Cowes Dinard St Malo Race gegen die französischen JPK 1010 an. Lediglich Les P’tits Doudous en Duo (FRA) von Hebel und Aubert lag nach St. Malo vor Jetpack, und auch dann nur um 11 Sekunden in einem 24-Stunden-Rennen. Zur Brigade der französischen JPK 1010 gehört auch einige großartige Opposition. Patrick Molitor bestreitet mit Fleur du Sud (FRA) sein viertes Rennen in Folge. Ad Hoc (FRA) von Jean-François Chériaux wurde in diesem Monat Zweiter bei den IRC Doublehanded Europeans, und Raphael (GBR) von Ludovic Menahes und Papillon 4 (GBR) von Vincent Gautier sind alle in der Lage, IRC Three zu gewinnen.

Eines der erfolgreichsten britischen Kleinboote der letzten Jahre ist zweifellos Richard Palmers JPK 1010 Jangada (GBR). RORC-Yacht des Jahres 2020 und 2022, außerdem Gesamtsieger der RORC-Saisonpunkte im letzten Jahr und Gesamtsieger sowohl des RORC Transatlantic Race als auch des Sevenstar Round Britain & Ireland Race. In der Vergangenheit hat Richard das Boot mit zwei äußerst erfahrenen, unterbesetzten Seglern gefahren; Jeremy Waitt und Rupert Holmes. Beim diesjährigen Rolex Fastnet Race wird Richard jedoch zusammen mit seiner Tochter Sophie an den Start gehen; Das Paar fuhr zuletzt gemeinsam beim AZAB-Rennen.

Mark Browns Team von Gosport UK, das Jetpack (GBR) fährt, ist der beste JPK 1010 für die RORC-Saison 2023 © Paul Wyeth/pwpictures.com

Mark Browns Team von Gosport UK, das Jetpack (GBR) fährt, ist der beste JPK 1010 für die RORC-Saison 2023 © Paul Wyeth/pwpictures.com

Die IRC-Bewertung der J/99 ist im Allgemeinen ein paar Punkte höher als die der Sun Fast 3200 und der JPK 1010, aber die modernere Rumpfform, der längere Bugspriet und das minimalistische Decklayout machen die J/99 zu einem echten Gegenwindflieger. Der J/99 Disko Trooper (AUS) ist definitiv auf einer Mission, gefahren von Jules Hall und Jan Scholten, einem Laserseglerpaar aus Sydney, Australien. Disko Trooper wird in den IRC-Klassen mit über 100 Zweihandteams Rennen fahren. Beachten Sie, dass das Paar sein Boot nicht aus Australien verschifft hat, sondern das Duo an Wayne Palmers J/99 Jam in Hamble teilnehmen wird, der viel umweltfreundlicher ist! Dies wird das erste große Rennen der Disko Trooper seit dem Gewinn der ersten IRC Double-Handed-Klasse im Rolex Sydney Hobart 2022 sein, und das Boot verfügt nun zum ersten Mal über eine symmetrische Option. Disko Trooper ist einer von vier J/99 im Einsatz, darunter Panther (NED), 

Die J/109-Klasse hat einen eigenen Preis für das Rolex Fastnet Race und 12 der 35 Fuß (10,67 m) langen Bugspriet-Designs sind für die J/109 RORC Trophy sowie für Klassen- und Gesamtauszeichnungen im Rahmen des IRC qualifiziert. 

Mike und Susie Yates‘ Jago (GBR) treten sowohl mit vollständiger Besatzung an Land als auch mit zwei Händen auf hoher See an. Beim Rolex Fastnet Race wird Mike Yates beidhändig mit Will Holland antreten, einem Rigger für das IMOCA-Team von Pip Hare. Für Mike Yates soll das Rolex Fastnet Race 2023 einige unerledigte Aufgaben aus dem Jahr 2021 lösen, als sein zweihändiger Teilnehmer aufgeben musste. „Wir sind aus vielen Gründen in den Ruhestand gegangen“, erinnert er sich. „Nicht zuletzt, weil ich mein Knie durch die Ofentür gesteckt habe, was bedeutete, dass es kein Essen gab – irgendwie wichtig für eine zweihändige Crew!“

Mike Yates wird mit Will Holland im Two-Handed auf Jago antreten © Rick TomlinsonMike Yates wird mit Will Holland im Two-Handed auf Jago antreten © Rick Tomlinson

Wim van Slooten und Jochem Nonhebel werden J/109 Firestorm (NED) fahren. Sie sind ein sehr erfahrenes Zweihandteam des Jachtclubs Scheveningen. Wim hat an Zweihandwettkämpfen teilgenommen und dies ist das fünfte Rolex Fastnet-Rennen für Firestorm. Rob Cotterills J/109 Mojo Risin‘ (GBR), komplett mit Familie und Freunden besetzt, hat eine hervorragende Saison bei RORC. Mojo Risin‘ liegt auf dem dritten Platz der RORC Season’s Points Championship. 

Die Fulmar des Royal Engineer Yacht Club nahm 1925 zum ersten Mal an Rennen teil und die lange Zusammenarbeit wird mit der J/109 Trojan (GBR) fortgesetzt, deren Besatzung aus Soldaten des Royal Engineers YC besteht. Das 1949 gegründete Royal Armored Corps YC wird ebenfalls eine J/109 White Knight 7 (GBR) einsetzen. Der RACYC blickt auf eine lange Geschichte beim Rolex Fastnet Race zurück, einschließlich des Teams, das bei dem tragischen Rennen 1979 50 Yards vom Fastnet Rock entfernt lag. Sie wurden viele Meilen vom Felsen weggeschwemmt und segelten dann unversehrt nach Hause.

Der Eissturmvogel des Royal Engineer Yacht Club nahm an der ersten Ausgabe im Jahr 1925 teil und die lange Zusammenarbeit wird mit der J/109 Trojan (GBR) beim Rolex Fastnet Race fortgesetzt © ROLEX/Carlo Borlenghi

Der Eissturmvogel des Royal Engineer Yacht Club nahm an der ersten Ausgabe im Jahr 1925 teil und die lange Zusammenarbeit wird mit der J/109 Trojan (GBR) beim Rolex Fastnet Race fortgesetzt © ROLEX/Carlo Borlenghi

Während es im IRC Drei viele Sun Fasts, JPKs und J/109 gibt, liegt das Schöne am IRC-Bewertungssystem darin, dass völlig unterschiedliche Designs gegeneinander antreten können, alle mit dem Potenzial zu gewinnen, wenn sie wie Helden segeln und die Wettergötter es sind lächelnd.

Zu George Radleys IOR 40 Imp (IRL) gehören sein Sohn George Jnr und eine ganze Crew aus Cork, Irland. Das berühmte Ron Holland-Design von 1976 wurde ursprünglich vom Kalifornier David Allen im Fastnet von 1977 gesegelt, das Imp nach fast sechs Renntagen mit nur sechs Minuten Vorsprung vor Jeremy Rogers‘ Moonshine gewann. Imp nahm zuletzt 1987 am Fastnet Race teil und gewann ihre Klasse. George ist seit 27 Jahren Eigentümer der Imp und die irischen Farben auf ihrem Rumpf sind unverkennbar.

Dirk Lahmanns Aluminium Doug Peterson 43 Snifix Dry (GER) aus dem Jahr 1978 ist ein weiteres farbenfrohes Boot im IRC Three, sowohl in Bezug auf den Rumpf als auch auf den Charakter der Besatzung. Die einzige wirkliche Modifikation für Short-Handed-Rennen ist ein automatisches Wendesystem für das Vorsegel. Dirk wurde nach dem Rennen 2021 RORC-Mitglied und wird mit Erhard Zinmerman Zweihandrennen fahren. Snifix Dry, Zweihandfahrer, beendete das Sevenstar Round Britain & Ireland Race in einer Zeit von 17 Tagen. Dirk ging makellos gekleidet an Land, um von seiner Frau mit einem Gin Tonic begrüßt zu werden!

George Radleys von Ron Holland entworfener IOR 40 Imp nahm zuletzt 1987 teil © Imp

George Radleys von Ron Holland entworfener IOR 40 Imp nahm zuletzt 1987 teil © Imp

Zwei Boote, die im IRC Three an den Start gehen, werden von einigen der erfahrensten Segler des Rennens gesteuert. Neal Brewers Humphries 30 Bespoke (GBR) ist eines der kleinsten Boote im Rolex Fastnet Race und dies wird Brewers 21. Rennen sein. Die S&S 41 Winsome (NED) von 1972 ist eines der größten und ältesten Boote ihrer Klasse. Skipper Harry Heijst wird an seinem 11. Rennen teilnehmen. Winsome gewann ihre Klasse beim Rennen 2005 und gewann auch ihre Klasse beim Rolex Sydney Hobart Yacht Race. Das älteste Boot im IRC Three ist Jack Merediths S&S Swan 43 Reindeer (GBR) von 1969 aus Stirlingshire, Schottland. Rentiere nehmen regelmäßig am Fastnet Race teil und wurden durch E. Newbold Smith in seinem Buch „Down Denmark Strait“ berühmt.

Experten sind sich vielleicht einig, dass der Sieger von IRC Three möglicherweise die beste IRC-korrigierte Zeit für einen Sun Fast 3200, JPK 10,10 oder J/109 ist, und nur dieser Klassensieg kann eine Chance auf den Gesamtsieg sichern. Bei den letzten fünf Ausgaben des Rolex Fastnet Race konnte sich ein Team über den Gesamtsieg freuen, wenn es auf einer Yacht von weniger als 40 Fuß unterwegs ist. Daher ist der Traum, den Fastnet Challenge Cup zu gewinnen, für den Gewinner von IRC Three mehr als eine Möglichkeit .

Harry Heijst wird an seinem 11. Rennen auf seiner S&S 41 Winsome (NED) von 1972 teilnehmen © Paul Wyeth

Harry Heijst wird an seinem 11. Rennen auf seiner S&S 41 Winsome (NED) von 1972 teilnehmen © Paul Wyeth

KATEGORIEN

MEHR INFORMATIONEN

RORC COWES CLUBHAUS

Die Parade, Cowes Isle of Wight, PO31 7QU

 +44 (0) 1983 293 581

 cowes@rorc.org

RENNBÜRO AM START

82 High Street, Cowes

 +44 (0) 1983 295 144

 racing@rorc.org

RENNBÜRO IM ZIEL

Port Chantereyne, Cherbourg

 +44 (0) 1983 295 144

 racing@rorc.org

Fußzeilenbild1
Fußzeile2

ROLEX FASTNET RACE-WEBSITE

Copyright © 2021  Royal Ocean Racing Club

Cherbourg und Cotentin
Le Cotentin
La Manche Le Département
Region Normandie
50. AUFLAGE DES ROLEX FASTNET RACE Start 22.07 in Cowes

50. AUFLAGE DES ROLEX FASTNET RACE Start 22.07 in Cowes

Termine für das 50. Rolex Fastnet Race bekannt gegeben – das weltweit größte Offshore-Rennen.  Merken Sie sich das Datum vor: 22. Juli – 28. Juli 2023 Cowes-Fastnet Rock-Cherbourg-en-Cotentin © Kurt Arrigio/RolexTermine für das 50. Rolex Fastnet Race bekannt gegeben – das weltweit größte Offshore-Rennen. Merken Sie sich das Datum vor: 22. Juli – 28. Juli 2023 Cowes-Fastnet Rock-Cherbourg-en-Cotentin © Kurt Arrigio/Rolex

Nach dem Erfolg des Rolex Fastnet Race 2021 von Cowes nach Cherbourg-en-Cotentin freuen sich der Royal Ocean Racing Club (RORC) und seine französischen Partner, den Termin für die nächste Ausgabe seines Flaggschiff-Events im Jahr 2023 bekannt zu geben.

Die 50.  des weltweit größten Offshore-Rennens startet am Samstag, den 22. Juli 2023, vor den jährlichen Feierlichkeiten der Cowes Week von der Royal Yacht Squadron aus .

Die Umrundung des Fastnet Rock ist für jeden Teilnehmer ein unvergesslicher Moment © Kurt Arrigo/ROLEX

Die Umrundung des Fastnet Rock ist für jeden Teilnehmer ein unvergesslicher Moment © Kurt Arrigo/ROLEX

Jean-Louis Valentin, Präsident der Arrival Fastnet Cherbourg Association, kommentiert: „Wir freuen uns, die Ankunft des mythischen Rolex Fastnet Race im Jahr 2023 erneut in Cherbourg-en-Cotentin begrüßen zu dürfen. Der Verband und die öffentlichen Partner; Die Stadt Cherbourg-en-Cotentin, die Agglomeration Community du Cotentin, das Departement Manche und die Region Normandie arbeiten weiterhin Hand in Hand, um dieses große internationale Seerennen in unserer Region willkommen zu heißen. Der neue Termin, der 22. Juli 2023, wird mehr Menschen anlocken und wir werden wieder einen herzlichen Empfang vor dem Start des Rennens und eine große Party im Ziel bieten. Unsere Teams arbeiten bereits mit dem RORC zusammen, um die Ankunft dieser 50. Ausgabe zu einem großartigen Festival und einer freundlichen Veranstaltung für alle zu machen.“

„Wir freuen uns alle auf die Teilnahme an einem ganz besonderen Jubiläumsjahr für das Rolex Fastnet Race. Nach dem durchschlagenden Erfolg der diesjährigen Ausgabe werden wir erneut in Cherbourg landen und erwarten eine Rekordteilnehmerzahl. Wir sind sicher, dass unsere Partner in Frankreich (Stadt Cherbourg-en-Cotentin, die Agglomeration Community du Cotentin, das Departement Manche und die Region Normandie) dafür sorgen werden, dass Teilnehmer und Besucher gleichermaßen herzlich willkommen geheißen werden und die Goldmedaille feiern können Jubiläumsrennen im unnachahmlichen französischen Stil“, kommentiert RORC Commodore James Neville.

Tom Kneen und seine Crew auf seinem JPK 11.80 Sunrise – jubelnd nach dem Gewinn des Fastnet Challenge Cup beim Rolex Fastnet Race 2021 © Paul Wyeth/pwpictures.com

Tom Kneen und seine Crew auf seinem JPK 11.80 Sunrise – jubelnd nach dem Gewinn des Fastnet Challenge Cup beim Rolex Fastnet Race 2021 © Paul Wyeth/pwpictures.com

„Die 50. Ausgabe des Rolex Fastnet Race wird vor der Cowes Week im Jahr 2023 stattfinden, um den Liegeplatzbedarf der großen Flotte vor dem Start am 22. Juli zu decken, und die Registrierung vor der Veranstaltung wird den Teilnehmern erneut angeboten. “ Cherbourg. Wir freuen uns, erneut mit unseren Gastgebern zusammenzuarbeiten, um dieses großartige Rennen zu Ende zu bringen, und gehen davon aus, dass es noch besser wird als die Veranstaltung 2021“, sagt Rennleiter Chris Stone.

Das alle zwei Jahre stattfindende 690-Seemeilen-Rennen ist ein Übergangsritual für alle Teilnehmer und eine der ganz wenigen weltweiten Veranstaltungen, bei denen korinthische Segler auf derselben Rennstrecke wie ihre Sporthelden antreten können. Das ultimative Ziel ist es, den Gesamtpokal mit nach Hause zu nehmen; der historische Fastnet Challenge Cup – erstmals im Jahr 1925 verliehen, für die meisten Segler jedoch als Abschluss des Rennens und einer harten persönlichen Herausforderung; Die Hauptattraktion dieses renommierten Offshore-Klassikers besteht darin, sich mit anderen seiner Klasse zu messen oder sich mit Hunderten leidenschaftlicher Segler aus der ganzen Welt zu messen.

Die Ankunft der Rolex Fastnet Race-Flotte in Cherbourg-en-Cotentin sorgt für Festivalatmosphäre © Paul Wyeth/pwpictures.com

Die Ankunft der Rolex Fastnet Race-Flotte in Cherbourg-en-Cotentin sorgt für Festivalatmosphäre © Paul Wyeth/pwpictures.com

Die Ankunft der riesigen Flotte wird erneut mit Spannung erwartet, und die Zuschauer genießen die Atmosphäre des internationalen Yachtfestivals, während die Boote die 690 Seemeilen lange Strecke von Cowes über den Fastnet Rock nach Cherbourg-en-Cotentin zurücklegen. Beginnend mit den ersten Ankünften am 23. Juli , gipfelt der tägliche Zustrom internationaler Teilnehmer auf den unterschiedlichsten Booten in einer denkwürdigen Preisverleihung anlässlich des 50. Rolex Fastnet Race in Cherbourg am Freitag, den 28. Juli 2023.

Merken Sie sich den Termin vor – Samstag, 22. Juli 2023.

Für weitere Informationen oder Anfragen wenden Sie sich bitte an das RORC Race Team unter: E:racing@rorc.org , T: +44 1983 295 144, oder gehen Sie zu:www.rorc.org

Der Medienhubschrauber erfasst die riesige Flotte im Solent zu Beginn des Rennens © Paul Wyeth/pwpictures.comDer Medienhubschrauber erfasst die riesige Flotte im Solent zu Beginn des Rennens © Paul Wyeth/pwpictures.com

KATEGORIEN

MEHR INFORMATIONEN

RORC COWES CLUBHAUS

Die Parade, Cowes Isle of Wight, PO31 7QU

 +44 (0) 1983 293 581

 cowes@rorc.org

RENNBÜRO AM START

82 High Street, Cowes

 +44 (0) 1983 295 144

 racing@rorc.org

RENNBÜRO IM ZIEL

Port Chantereyne, Cherbourg

 +44 (0) 1983 295 144

 racing@rorc.org

Fußzeilenbild1
Fußzeile2

ROLEX FASTNET RACE-WEBSITE

Copyright © 2021  Royal Ocean Racing Club

Cherbourg und Cotentin
Le Cotentin
La Manche Le Département
Region Normandie
50. ROLEX FASTNET RACE 2023 – Wie das Offshore Racing erwachsen wurde

50. ROLEX FASTNET RACE 2023 – Wie das Offshore Racing erwachsen wurde

fleet aerial fsnt11cb 00506

Eine Ergänzung zum historischen und mythischen Erbe des Rolex Fastnet Race – Eine Rekordflotte wird die 50. Ausgabe des herausragenden Offshore-Rennens des RORC markieren © Carlo Borlenghi/ROLEX

Historisches Rennen wird zur Legende.
In einem Monat, am 22. Juli, wird eine weitere Flotte in Rekordgröße von Cowes abfahren, um die 50. Ausgabe der wichtigsten Veranstaltung des Royal Ocean Racing Club in Angriff zu nehmen : das Rolex Fastnet Race. Derzeit stehen aus aller Welt 491 Yachten aller Formen und Größen zwischen 9 und 32 Metern auf der vorläufigen Teilnehmerliste des Rennens. Das sind 26 % mehr als der bisherige Rekord von 388 Teilnehmern an der Pre-COVID-Ausgabe 2019 – der größte Beitragssprung in der jüngeren Geschichte der Veranstaltung. Angesichts der Tatsache, dass dies mehr als doppelt so viel ist wie bei allen anderen klassischen internationalen 600-Meilen-Hochseerennen, ist das Rolex Fastnet Race mit Sicherheit das größte Hochsee-Yachtrennen der Welt.

In 98 Jahren haben das Rolex Fastnet Race, Bootsdesign und der Hochseerennsport gemeinsam einen unvorstellbaren Weg zurückgelegt. Das erste Fastnet-Rennen, ursprünglich „The Ocean Race“ genannt, fand 1925 auf einer Strecke vom Solent aus statt, wo der Start vom Royal Victoria Yacht Club in Ryde erfolgte, bevor die Boote den Solent in östlicher Richtung verließen und dann zum Fastnet fuhren Rock, Abschluss in Plymouth. Nachdem der Start im folgenden Jahr nach Cowes verlegt wurde, das Rennen 1931 alle zwei Jahre stattfand, Bishop Rock als Wendepunkt gewonnen wurde und das Rennen einmalig 1933 wieder in Cowes endete, blieb die Strecke weitgehend festgelegt, bis die Flotte Plymouth überholte und wurde 2021 erstmals nach Cherbourg-en-Cotentin im Offshore-Rennsport-freundlichen Frankreich verlegt.

1913 Gaffellotsenkutter, Jolie Brise. Dreimalige Gewinnerin des Fastnet Ocean Race, zweimalige Gesamtsiegerin der Tall Ships Races. Jolie Brise gehört der Dauntsey's School und wird von ihr gewartet und gesegelt

Der Lotsenkutter Jolie Brise ging in die Geschichtsbücher ein, nachdem er 1925 das erste bahnbrechende Ocean Race gewann © Rick Tomlinson/RORC

Von kleinen Anfängen
Eine bunte Sammlung von sieben Yachten nahm am Ocean Race 1925 teil, von Pilotenkutter-Designs bis hin zu seetüchtigen Booten aus der Feder des norwegischen Designers Colin Archer. Die mit 56 Fuß (an Deck) größte und modernste von ihnen, Jolie Brise, wurde in Le Havre als Lotsenkutter gebaut und war bereits 12 Jahre alt, als sie in die Geschichtsbücher einging und das erste Pionierrennen gewann. Bekanntlich verkündete ihr Eigner, Commander EG Martin, bei einem Abendessen nach dem Rennen im Royal Western Yacht Club auf Plymouth Hoe die Gründung des Ocean Racing Club, der sechs Jahre später seine königliche Genehmigung von König George V. erhalten würde.

Am ungewöhnlichsten war damals vielleicht die Art und Weise, wie Yachtrennen im Vereinigten Königreich wahrgenommen wurden. Vom 19. Jahrhundert bis dahin waren Yachtrennen im Vereinigten Königreich ein beliebter Zeitvertreib, da es sich dabei um Könige handelte Königin Victoria verbrachte die Sommermonate in ihrer Residenz auf der Isle of Wight, Osborne House, und bereiste ihr Reich an Bord eines riesigen Raddampfers, während die nachfolgenden Monarchen, Edward VII. und George V., über einen Zeitraum von mehr als vier Jahrzehnten mit ihrem geliebten Kutter Britannia um die Wette fuhren beachtlicher Erfolg. Sie zogen natürlich die Aristokratie und die Reichen an, ein Wanderzirkus, der in den Sommermonaten zwischen einer langen Reihe „königlicher Regatten“ über die britischen Inseln zog. Bei all diesen Regatten fanden die Rennen jedoch ausschließlich „inshore“ statt.

DORADE, 16 16, Eigner/Skipper: Matt Brooks, Design: S&S 52 Yawl, Klasse: IRC 3STORMY WEATHER OF COWES, 115 115, Eigner/Skipper: Christopher Spray, Design: S&S 53 Yawl, Klasse: IRC 4

Rod und Olin Stephens‘ Dorade, die Gewinnerin des Fastnet Race von 1931 und 1933 © Daniel Forster/ROLEX

Der amerikanische Klassiker inspiriert ernsthafte Offshore-Rennen.
Offshore-Rennen hatten eher etwas mit der Kreuzfahrt-Community zu tun (der Royal Cruising Club wurde 1888 gegründet). Vielleicht aus diesem Grund wird das älteste der internationalen „klassischen 600-Meilen-Hochseerennen“, die Newport-Bermuda, vom Cruising Club of America mitorganisiert. Ebenso wurde die Sydney-Hobart, die erstmals 1945 stattfand und ursprünglich als gemeinsame Kreuzfahrt nach Tasmanien konzipiert war, stets vom Cruising Yacht Club of Australia durchgeführt.

Zur Zeit des ersten Fastnet-Rennens war die Hochseeregatta in den USA geringfügig weiter entwickelt, wo 1906 das erste Bermuda-Rennen und ein Jahr zuvor das erste Transpac-Rennen ausgetragen wurden. Ein wichtiger historischer Moment ereignete sich, als der in New York ansässige Brite Weston Martyr 1924 beim Bermuda-Rennen mitsegelte und, völlig fasziniert von der Veranstaltung und den Hochseeregatten, in der britischen Presse für Aufsehen sorgte, dass das Vereinigte Königreich eine eigene Regatta brauchte. Ungeachtet dessen, was geschehen sollte, dauerte es noch mehr als ein Jahrzehnt, bis Hochseeregatten in Großbritannien als ernstzunehmende Sportart und nicht mehr als temperamentvolle Kreuzfahrt in Gesellschaft galten. Das Beispiel dafür dürften erfolgreiche amerikanische Hochseerennfahrer wie Rod und Olin Stephens gegeben haben. Dorade, die Gewinnerin von 1931 und 33.

Trojaner fsnt21cb 08011176

Der 1846 gegründete Royal Engineer Yacht Club hat seit 1925 bei jedem Fastnet-Rennen ein Boot gemeldet! J/109 Trojan wird an der Startlinie sein, um die Tradition fortzusetzen © Carlo Borlenghi/ROLEX

Eine Tradition des Royal Engineer Yacht Club seit 1925
Ein weiterer Teilnehmer des ersten Rennens war Fulmar, ein 14-Tonnen-Kutter aus dem Jahr 1901, der dem Royal Engineer Yacht Club gehörte. Der 1846 gegründete REYC ist nicht nur einer der ältesten Yachtclubs der Welt, sondern kann auch auf die außergewöhnliche und völlig einzigartige Erfolgsbilanz zurückblicken, seither bei jedem Fastnet-Rennen ein Boot gemeldet zu haben. Dieses Jahr kehren sie mit ihrem J/109 Trojan zurück. Bezeichnenderweise gewann die REYC das zweite Fastnet-Rennen im Jahr 1926 mit Ilex, einem immer noch alten Design, das 1899 auf den Markt gebracht wurde, das aber von den Pionieren bis zum Ende des Rennens im Zweiten Weltkrieg weitergeführt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg fuhren sie auf einer Reihe von Windfall-Yachten, die aus Deutschland befreit wurden, bis zur Ära der GFK-Cruiser-Racer ab den 1970er Jahren, als sie regelmäßig verschiedene Nicholsons, Sigma 33 und Contessa 32 an den Start gingen. Beim Rennen 1979 vertraten beispielsweise vier Teilnehmer den REYC, darunter bekanntlich

„Es gibt sicherlich ein Element, die Tradition aufrechtzuerhalten – so wie Jolie Brise jedes Jahr antritt, fühlt sich der REYC verpflichtet, einen Beitrag einzureichen“, erklärt Lieutenant Colonel Robert Duke, ehemaliger Rear Commodore (Offshore) beim REYC, der vier Rennen bestritten hat Rolex Fastnet fährt mit seinem Club Rennen.

„Schon vor dem ersten Fastnet-Rennen war der REYC recht abenteuerlustig und beteiligte sich an Transatlantik-Rennen.“ Abgesehen von der Tradition nehmen sie an Wettkämpfen teil, weil sie die Teamaspekte des Yachtrennsports als gutes Training ansehen. Zusätzlich zu ihrem Rennprogramm mit Trojan werden sie in Kürze zu ihrer „Atlantic Quest“ aufbrechen, bei der 100 ihrer Truppen eine Challenge 72 in verschiedenen Abschnitten bis zu den Falklandinseln und Südgeorgien segeln werden, wo sich Bergsteiger ihres Korps neu erfinden werden Ernest Shackletons Durchquerung der Insel.

„Für die Armee besteht das Tolle an einer Abenteuersegelausbildung wie dieser darin, dass man Menschen zu relativ geringen Kosten in herausfordernde Bedingungen versetzen und ihnen echte Führungschancen bieten kann.“ Wenn man unter schrecklichen Bedingungen meilenweit von zu Hause entfernt ist, ist das ein echter Führungstest, wenn es darum geht, wie man ein Team zusammenbringt.“ 

INO Noir,GBR 2747

Für den Offshore-Sieg konzipiert und für das Rennen gebaut – der neue hochmoderne C45 Ino Noir von RORC Commodore James Neville © Paul Wyeth/ pwpictures.com

Inspirierende Innovation und Design
Um einige der Entwicklungen aufzuzählen: Da es das Fastnet Race seit den Anfängen des Sports gibt, hat es unzählige Design-, Bau- und Technologiefortschritte bei Rennyachten erlebt und war in manchen Fällen teilweise auch dafür verantwortlich. Dies wurde durch den Wettbewerb auf höchstem Niveau gefördert, insbesondere in den vier Jahrzehnten, als er im Mittelpunkt einer der elitärsten Veranstaltungen im internationalen Yachtrennsport stand: dem Admiral’s Cup . 

Bei den ersten Flug-/Foilbooten, die im letzten Jahrzehnt in den IMOCAs und Ultim-Trimaranen in das Rennen eingeführt wurden, wurden lange Kiele durch separate Flossen, dann Kugelkiele und Spatenruder ersetzt. Die Riggs haben sich von Schonern über Ketschen und Yawls bis hin zu Masttops und dann Teilschaluppen bis hin zu, in den selteneren Fällen der Ultim, rotierenden Flügelmasten entwickelt, die je nach Wetterlage geneigt werden können. Sextanten und Protokolle wurden durch RDF, Decca/Loran C und schließlich GPS ersetzt; Kompasse von Fluxgate und letztendlich kreiselstabilisierte Angelegenheiten. Mit Teer beschichtete Ölzeuge wurden durch mit Leinöl beschichtete Leinwand ersetzt, bevor sie durch Kunststoffe und dann atmungsaktive Membranstoffe wie Gore-Tex revolutioniert wurden. Die größten Fortschritte und wohl auch die größten Leistungssteigerungen wurden jedoch durch die Materialentwicklung und die Technik erzielt: Rümpfe haben sich von Holz in verschiedenen Formen und Bautechniken über GFK bis hin zu Verbundwerkstoffen wie Kevlar- und PVC-Schaumkernen entwickelt und den neuesten Stand der Technik von Kohlefaser über einem Nomex-Kern mit Werkzeugen erreicht, die von der Maschine auf den Millimeter genau geschnitten werden, was leichte, dennoch hochsteife, starke Strukturen. Die Vorteile von Carbon haben sich auf das gesamte Boot ausgeweitet und kommen insbesondere den Holmen und Segeln zugute. In ähnlicher Weise hat sich die Metallbearbeitung auf Booten von Stahl über Edelstahl und Aluminium bis hin zu Titan weiterentwickelt, während Hanfseile durch Polyester und dann Aramid ersetzt wurden, bis hin zum heutigen Stand der Technik Dyneema, Spectra und Vectran. dennoch hochsteife, starke Strukturen. Die Vorteile von Carbon haben sich auf das gesamte Boot ausgeweitet und kommen insbesondere den Holmen und Segeln zugute. In ähnlicher Weise hat sich die Metallbearbeitung auf Booten von Stahl über Edelstahl und Aluminium bis hin zu Titan weiterentwickelt, während Hanfseile durch Polyester und dann Aramid ersetzt wurden, bis hin zum heutigen Stand der Technik Dyneema, Spectra und Vectran. dennoch hochsteife, starke Strukturen. Die Vorteile von Carbon haben sich auf das gesamte Boot ausgeweitet und kommen insbesondere den Holmen und Segeln zugute. In ähnlicher Weise hat sich die Metallbearbeitung auf Booten von Stahl über Edelstahl und Aluminium bis hin zu Titan weiterentwickelt, während Hanfseile durch Polyester und dann Aramid ersetzt wurden, bis hin zum heutigen Stand der Technik Dyneema, Spectra und Vectran.

Flotte

Das Rolex Fastnet Race repräsentiert mehr als alle anderen Segelveranstaltungen auf der Welt das gesamte Pantheon des Offshore-Yachtrennens © Carlo Borlenghi/ROLEX

Sie repräsentieren das gesamte Pantheon des Offshore-Yachtrennens
. Während die Pfeife rauchende, fleischfressende Guernsey- und Südwester-tragende Crew von Jolie Brise das Rennen 1925 im Schneckentempo von 4,1 Knoten gewonnen hat, hat sie möglicherweise sogar einen außergewöhnlichen Rekord aufgestellt des Fife Halloween-Sets im folgenden Jahr (das bis 1939 andauern sollte) lag bei nur durchschnittlich 6,7 Knoten. Als die VO70 Abu Dhabi Ocean Racing 2011 ihren Einrumpf-Rekord aufstellte, verdoppelte sich ihre Durchschnittsgeschwindigkeit – 14,25 Knoten. Am erstaunlichsten ist, dass der absolute Rekord nach Plymouth im Jahr 2019 vom 32 m langen Ultim-Trimaran der Groupe Edmond de Rothschild bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 21,7 Knoten aufgestellt wurde, obwohl solche Schiffe eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 37+ Knoten erreichen können. Wenn das Wetter dies auf der gesamten Strecke zuließe, würden sie für die Bewältigung nur 18 Stunden benötigen.

Abgesehen davon ist die größte Entwicklung des Rennens seine schiere Beliebtheit: Während bis zum Zweiten Weltkrieg die Teilnehmerzahl nie mehr als 29 erreichte, stiegen sie in den 1960er Jahren exponentiell an, von 59 im Jahr 1959 auf 209 im Jahr 1967. Während die Zahlen nach der Katastrophe von 1979 stark zurückgingen Mit einer Rekordzahl von 303 Yachten nahmen erst im Jahr 2011 diese Zahlen wieder übertroffen und die Flottengröße wuchs stetig bis auf den aktuellen Rekordwert von 388 im Jahr 2019. 

Heute repräsentiert das Rolex Fastnet Race mehr als alle anderen Segelveranstaltungen auf der Welt das gesamte Pantheon des Offshore-Yachtrennens, von Müttern und Vätern in ihren Familienkreuzern über Segelschulen und „Pay-to-Play“-Boote bis hin zu den wettbewerbsfähigeren Amateur-IRC-Teams an Profiteams und die französischen Klassen wie Class40, IMOCA und Ultim. EG Martin und die ursprünglichen Pioniere des Rennens und des Sports wären mehr als stolz.  

Der Artikel zur Geschichte des Rolex Fastnet Race im RORC-Jahrbuch 2023 von James Boyd ist  HIER

KATEGORIEN

MEHR INFORMATIONEN

RORC COWES CLUBHAUS

Die Parade, Cowes Isle of Wight, PO31 7QU

 +44 (0) 1983 293 581

 cowes@rorc.org

RENNBÜRO AM START

82 High Street, Cowes

 +44 (0) 1983 295 144

 racing@rorc.org

RENNBÜRO IM ZIEL

Port Chantereyne, Cherbourg

 +44 (0) 1983 295 144

 racing@rorc.org

Fußzeilenbild1
Fußzeile2

ROLEX FASTNET RACE-WEBSITE

Copyright © 2021  Royal Ocean Racing Club

Cherbourg und Cotentin
Le Cotentin
La Manche Le Département
Region Normandie