Schlagwortarchiv für: Formula Kite

Maximilian Magic heute Halbfinale und Finale

Maximilian Magic heute Halbfinale und Finale

IKA-Medien / Robert Hajduk

Am letzten Tag der Eröffnungsserie drehte sich alles darum, wer in die Medal Series kommt. An der Spitze der Männerflotte gab es nicht viel Drama, Max Maeder aus Singapur und Qibin Huang aus China setzten ihre Leistung fort und sicherten sich mit zwei bzw. einem Matchball ihren Platz im Finale. 
„In der singapurischen Kultur“, sagt Maeder, „bedeutet meine Startnummer 88 ‚Glück‘ und Mann, hatte ich heute Glück? Ich verdanke es meiner Bereitschaft, dem Ergreifen der richtigen Gelegenheit und einer guten Portion Glück.“ Er beschreibt sein Überholmanöver an Riccardo als „etwas zu knapp, um sich wohl zu fühlen“ und möchte, dass es im morgigen Finale „langweilig“ bleibt.
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk: Unaufhaltsamer Max Maeder
„Fünf Rennen waren wunderbar, besonders das letzte Rennen. Ich habe wirklich alles gegeben, um Riccardo zu pushen, aber er zeigt eine wirklich gute und stabile Leistung im Aufwind.“ Nachdem Huang sein Ziel, „auf Nummer sicher zu gehen“, erreicht hatte, gab er zu, dass er beschlossen hatte, alles zu geben und das Beste zu sehen, was er tun konnte. „Ich bin am Backbord gestartet und er war in einer wirklich guten Ausgangsposition. Ich habe versucht, ihn einzuholen, und das ist mir auf der ersten Vorwindstrecke gelungen, aber er zeigte einen wirklich guten Aufwindwinkel und eine gute Geschwindigkeit, sodass ich keine Chance hatte, ihn zu überholen. Dann haben wir beide wegen unseres Kampfes nicht gewendet, um Max zu decken, und das gab ihm die Chance, auf die andere Seite der Strecke zu gehen und das letzte Rennen zu gewinnen.“
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk: Qibin Huang geht auf Nummer sicher
Für den Rest der Medal Series-Tickets war es eine andere Geschichte, mit vielen Höhen und Tiefen und erbitterten Kämpfen. Beeindruckende Leistungen von Lucas Fonseca aus Brasilien und dem Italiener Riccardo Pianosi, die ihnen in den beiden Halbfinals die Poleposition sicherten. „Heute habe ich mich gut gefühlt. Leider bin ich im ersten Rennen auf die falsche Seite geraten und am Ende etwas zurückgeblieben. Im zweiten Rennen hatte ich dann einen wirklich guten Start und war Erster, hatte aber etwas Pech und bin gegen eine Plastiktüte geprallt! In den letzten drei Rennen bin ich schöne und saubere Rennen gefahren, aber Max war etwas schneller als ich. Jetzt ist es Zeit, sich auszuruhen und sich auf morgen vorzubereiten.“
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk: Enge Kämpfe am Finaltag
Es ist das erste Mal, dass Mattia Maini aus dem Vereinigten Königreich sich für die Medaillenserie qualifizieren kann, nachdem er mehrere Jahre lang den elften Platz belegte, und er konnte seine Freude nicht verbergen: „Es war ein wirklich positiver Tag für mich, mit vielen extrem knappen Rennen bis auf den zehnten Platz, womit ich im Halbfinale B stehe.
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk
Das genau umgekehrte Szenario spielte sich an der Spitze der Damenflotte ab, wo bis zum letzten Rennen alles offen war. Eine herausragende Leistung der Französin Lysa Caval beschert ihr zwei Matchbälle vor dem Finale, während die Spitzenreiterin Magdalena Woyciechowska aus Polen erleichtert ist, mit einem Matchball direkt ins Finale einzuziehen. Eine strahlende Kavalierin gab zu, dass sie auf dem Wasser viel Spaß hatte. „Ich bin wirklich glücklich über meine Ergebnisse! Ich kann mir keinen schöneren Tag vorstellen. Ich bin super glücklich, mit meinem 21m-Drachen Rennen zu fahren, es ist mein bester Drachen.“ 
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk
Nach einem Tag voller Höhen und Tiefen freut sich Woyciechowska auf morgen und erklärt, dass ihr das Medal Series-Format sehr gefällt und sie zuversichtlich ist, wie viel Training sie investiert hat. Sie hat gemischte Gefühle für den Tag, ist sich aber bewusst, dass es ein gutes Ergebnis ist. „Es war wirklich hart für mich. Ich hatte am Anfang ein gutes Rennen und dann zwei schreckliche Rennen, ich habe eine Plastiktüte am Ziel hängengeblieben und bin gestürzt, also war ich für dieses Rennen einfach nicht gut gestimmt und bin ganz hinten ins Ziel gekommen. Aber dann habe ich mich zusammengerissen und bin als Erster und Zweiter ins Ziel gekommen. Also ein ziemlich durchwachsener Tag, würde ich sagen.“
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk
Catalina Turienzo aus Argentinien lag heute zweimal in Führung und obwohl sie die Führung nicht halten konnte, war ihre Leistung außergewöhnlich: „Es war gut. Heute hatte ich einen ziemlich guten Start, ich lag in zwei Rennen in Führung, aber leider habe ich einige Fehler gemacht, die mich die Position gekostet haben, ich wurde Zweiter und Dritter. Dann ließ der Wind etwas nach und ich kam im zweiten Teil des Tages nicht so gut zu Ende, aber ich bin trotzdem sehr froh, morgen im Halbfinale geblieben zu sein.“
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk
Mika Kafri, die junge israelische Windsurferin, scheint sich in ihrer neuen Klasse schnell zu verbessern, auch wenn sie nicht mit der idealen Ausrüstung gesegelt ist: „Es war ziemlich kompliziert, ich habe nur einen 18-Meter-Drachen und der leichte Wind war hart. Ich bin vor nicht allzu langer Zeit von der IQ-Folie umgestiegen und es ist eine ziemliche Veränderung. Ich lerne noch, aber für einen zweiten Wettkampf bin ich mit meinem Ergebnis zufrieden! Ich freue mich auf die kommenden Wettbewerbe.“
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk

Maini, Turienzo und Kafri haben es nicht nur in die Medaillenserie geschafft, sondern könnten bei guten Leistungen morgen sogar eine Medaille gewinnen. Das Medal-Series-Format der Kiteboard-Rennveranstaltungen belohnt die Leistung des Fahrers im Laufe der Woche, bietet aber gleichzeitig jedem Teilnehmer der Medal Series die Möglichkeit zu gewinnen. 

Die Medal Series wird live über die IKA-Kanäle übertragen. Seien Sie um 13:00 Uhr MEZ dabei und wir finden gemeinsam heraus, wer der Formula Kite Youth World Champion 2023 wird.

ERGEBNISSE MÄNNER

1.Maximilian MäderSGP13 Punkte
1.Qibin HuangCHN22 Punkte
3.Ricardo PianosiITA51 Punkte

ERGEBNISSE FRAUEN

1.Lysa Caval FRA28 Punkte
2.Magdalena WoyciechowskaPOL31 Punkte
3.Heloise PegourieFRA38 Punkte
Der 11-jährige Jean Paul Villegas aus Kolumbien bezaubert die Massen

Der 11-jährige Jean Paul Villegas aus Kolumbien bezaubert die Massen

Extreme Hitze und leichte Winde in Kalabrien

IKA-Medien / Robert Hajduk

  • Port beginnt rundherum…. manche erfolgreich, manche nicht so sehr! 
  • Aufgrund des leichten Windes konnten nur drei der vier geplanten Rennen beendet werden 
  • Der Italiener Riccardo Pianosi feiert eine Kugel in der Goldflotte 
  • Zwei Rennsiege verschaffen Max Maeder einen Vorsprung von 2 Punkten vor Qibin Huang 
  • Geteilte Kugeln zwischen dem dominanten Trio Pegourie, Caval und Woyciechowska

An Tag 3 gab es spannende Gold-Flottenrennen! Eine längere Startlinie, ein Slalom-Ziel und schwächerer Wind sorgten definitiv für ein höheres Drama, da die Fahrer die Sache noch weiter steigerten! Das Rennkomitee hat heute beschlossen, die Dinge zu ändern und sich für die Durchführung eines Slalom-Zielkurses zu entscheiden, was die Tür für mehrere Führungswechsel während der Renndauer öffnete. Leider hielt der Wind den ganzen Tag über nicht an, so dass nur drei der heute geplanten vier Rennen zu Ende gingen, obwohl das Rennkomitee versuchte, das vierte Rennen später am Tag durchzuführen.

<a href=

© IKA media / Robert Hajduk: Etliche Fahrer versuchten einen Hafenstart!

Port beginnt in Hülle und Fülle! 

Die Französin Chloe Revil gab mit einem außergewöhnlichen Hafenstart den Ton des Tages an und überquerte das Feld der Mädchen mit viel Platz. Dies inspirierte zu mehreren Port-Startaktionen, von denen einige erfolgreich und andere erfolglos waren! Riccardo Pianosi und Jis Van Hees wurden von den aufstrebenden Schweizer Nachwuchstalenten Gianandrea Stragiotti und Karl Maeder für einen weiteren komfortablen Start im Hafen begleitet! „Ich habe schon von Anfang an gesehen, dass es am Ende der Favoritenliste steht, also habe ich beschlossen, mich voll und ganz zu engagieren!“ sagt Karl Maeder, sehr zufrieden mit seiner Entscheidung, die sich ausgezahlt hat und dem schnell voranschreitenden jungen Fahrer einen beeindruckenden 5. Platz in der Goldflotte bescherte.

<a href=© IKA media / Robert Hajduk: Heloise Pegourie liegt vor Tag 4 auf der Pole-Position

Die Tagessiege in der Mädchenflotte verteilen 

Heloise Pegourie (FRA) lieferte den ersten Lauf des Tages für die Mädchenflotte, belegte aber in den anderen beiden Rennen den vierten Platz. „Heute war es sehr schwer für mich, ich habe nicht die richtigen Entscheidungen getroffen und bei diesem leichten Wind ist es unversöhnlich. Morgen werde ich alle meine Fehler ausradieren und die Führung behalten“, sagte sie entschlossen. Landsfrau Lysa Caval, die sich die zweite Kugel des Tages sicherte, sagt: „Es war ein wirklich gutes Rennen, ich bin Erster geworden!“ Ich war ein bisschen hart, weil der Wind nachließ.“ Der junge Fahrer aus Frankreich erklärt den Stress, Rennen zu leiten und derjenige zu sein, der schwierige Layline-Anrufe macht. „Vor der zweiten Lee-Marke lag ich in Führung, aber ich befand mich unter der Layline, sodass ich zwei Mal halsen musste … aber ich kam als Erster ins Ziel, also bin ich wirklich glücklich.“ 

<a href=© IKA media / Robert Hajduk: Derin Atakan aus der Türkei liegt am Ende des dritten Tages auf dem 5. Platz

Magda Woyciechowska (POL) erzielte im Laufe des komplizierten Tages eine Reihe guter Entscheidungen, die zu einem beeindruckend konstanten Ergebnis führten. Sie freute sich über die letzte Kugel des Tages: „Die Bedingungen waren wirklich schwierig. Zuerst schien es, als hätten wir genug Wind, also nahm jeder seine 15er mit und wir gingen alle raus. Doch dann ließ der Wind auf 6 Knoten nach, sodass die nächsten beiden Rennen wirklich windstill waren. Um ehrlich zu sein, denke ich, dass ich heute alle guten Entscheidungen getroffen habe und es für mich ziemlich gut gelaufen ist.“ Die polnische Fahrerin war heute mit ihrer Taktik zufrieden und schaffte zwei fehlerfreie Starts. 

<a href=© IKA media / Robert Hajduk: Qibin Huang ist auf einer Mission!

Goldflottengeschosse für Italien und Singapur 

Der Italiener Riccardo Pianosi machte Max Maeder einen Strich durch die Rechnung und sorgte für ein ansonsten perfektes Ergebnis. Der italienische Fahrer erzielte einen der heutigen Treffer und erinnerte damit an seinen Jugend-Europasieg gegen Huang zu Beginn des Jahres, während Qibin Huang (CHN) mit drei aufeinanderfolgenden zweiten Plätzen eine tadellose Konstanz zeigte. „Mein Tag war ausgezeichnet. Ich erreiche die Ziele, die ich wollte, um auf dem 2. Platz in der Goldflotte zu bleiben. Vermeiden Sie Streitereien und Verhedderungen, gehen Sie einfach auf Nummer sicher. Ziel ist es, in diesen beiden Tagen ohne Energieverlust direkt ins Finale zu kommen und im Halbfinale keine Energie zu verschwenden. So weit, so gut, ich halte mich an den Plan!“ sagte der junge Chinese.

<a href=© IKA media / Robert Hajduk: Drachensteigen ist bei leichtem Wind eine Herausforderung

Nach drei Rennen wurden die Fahrer aufgrund leichter und instabiler Bedingungen an Land zurückgeschickt. Später am Tag nahm die Brise etwas zu und die Fahrer gingen ans Wasser, um ein letztes Rennen zu versuchen, aber der Wind hielt nicht lange genug an. „Im letzten Rennen war ich nur einen Schritt von meiner ersten Kugel in der Goldflotte entfernt, aber sie haben das Rennen abgesagt, es war Pech“, sagte Huang und wünschte, der Wind wäre noch ein paar Minuten länger geblieben.

<a href=© IKA media / Robert Hajduk: Der 11-jährige Jean Paul Villegas aus Kolumbien bezaubert die Massen

Die Rennen werden morgen fortgesetzt, um zu bestimmen, wer am Sonntag in der Medaillenserie segeln wird. Das Geschehen an beiden Tagen wird live über die IKA-Kanäle übertragen.

ERGEBNISSE MÄNNER

1.Maximilian MäderSGP8 Punkte
1.Qibin HuangCHN10 Punkte
3.Ricardo PianosiITA14 Punkte

ERGEBNISSE FRAUEN

1.Heloise Pegourie FRA15 Punkte
2.Magdalena WoyciechowskaPOL17 Punkte
3.Lysa CavalFRA18 Punkte

Lysa Caval Kiterin ganz vorne !

Lysa Caval Kiterin FRA ganz vorne !

Geradeaus für Max Maeder, der gemeinsam mit Qibin Huang, China, den ersten Platz verteidigt Frankreich und Italien steigen in der Rangliste auf, wobei Lysa Caval, FRA und Riccardo Pianosi, ITA jeweils zwei Siege einfahren Argentinien ist mit Catalina Turienzo ein neues Gesicht an der Spitze und führt zum ersten Mal seit Beginn des Kitefoilens vor nur 18 Monaten Rennen an Bemerkenswerte Rennen von Vojtech Koska, Tschechien, Flavio Marx, Italien und dem niederländischen Fahrer Jis Van Hees mit einigen beeindruckenden Top-3-Ergebnissen Ende der Qualifikationsserie für die Jungs, ab morgen wird die Flotte in Gold und Silber aufgeteilt       
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk: Spektakuläres Rennen vor Hang Loose Beach
Französische Herrschaft es war ein erfolgreicher Tag für Frankreich, mit konstanten Auftritten von Lysa Caval, Heloise Pegourie und Chloe Revil, die in jedem Rennen des Tages die ersten drei Plätze belegten. Caval zeigte eine bemerkenswerte Leistung und kletterte mit zwei Runden und zwei zweiten Plätzen in der Bestenliste vom sechsten auf den ersten Platz. „Ich habe heute versucht, mit meinen 21 m viel zu pushen! Meine Beine taten sehr weh, aber ich schaffte es, drei Top-3-Platzierungen zu erreichen. Allerdings reicht es nicht, auf dem Podium zu stehen, also werde ich morgen noch mehr geben!“ sagte ein begeisterter Revil.Caval war heute viel zufriedener mit dem Rennen über ihre 21 m und fühlte sich frischer und bereiter als gestern: „Ich hatte mehr Selbstvertrauen auf dem Wasser, ich bin superzufrieden mit dem Ergebnis, es ist unglaublich!“ Ich habe getan, was ich tun musste. Morgen werde ich versuchen, das Gleiche zu tun … vielleicht mehr Kugeln! Ich werde konzentriert bleiben, denn es ist erst der zweite Tag und alles kann passieren. Es ist cool, das französische Team an der Spitze zu sehen. Wir kämpfen zusammen auf dem Wasser, aber wir sind alle Freunde, es ist wirklich schön.“Ihre Teamkollegin Heloise Pegourie zeigte ebenfalls eine großartige Form und holte die verbleibenden zwei Kugeln des Tages, während die polnischen Mädchen es auf dem Wasser schwerer hatten, wobei die Spitzenreiterin Magda Woyciechowska auf den dritten Platz zurückfiel, Julia Damasiewicz derzeit auf dem sechsten Platz liegt und Nina Arcisz, Jugendweltmeisterin von 2022, auf dem siebten Platz liegt.   
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk: Chloe Revil hat es am zweiten Tag in Kalabrien geschafft
Aufstieg Amerikas Die angenehme Überraschung im Fuhrpark der Mädchen ist Catalina Turienzo. Die junge Argentinierin befand sich oft an der Spitze des Feldes und führte die meiste Zeit des letzten Rennens sogar. Mit einer Reihe guter Platzierungen ist sie überglücklich, den Tag auf dem fünften Platz zu beenden. „Zuerst lag ich in Führung, aber ich habe meinen Kite im Vorwind fallen lassen! Zum Glück habe ich es schnell geschafft und bin am Wind an einigen Mädchen und am Wind an zwei weiteren vorbeigekommen, sodass ich Zweiter wurde. Es ist super aufregend, es ist so ein cooles Gefühl, das Niveau ist seit den Europameisterschaften in Torregrande so hoch, die Mädchen geben so viel Druck.“ Nach nur 18 Monaten Kitefoilen ist der junge argentinische Fahrer ein echter Hingucker! Zu ihr gesellt sich eine vielversprechende neue Generation von Kitefoilern aus Amerika, darunter die Brasilianer Lucas Fonseca, Marcos Rodrigues und Vittor Filho.  
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk: Glückliche argentinische Reiterin Catalina Turienzo
Die Asiaten sind immer noch an der Spitze Bei den Jungen bauten die Asiaten ihren Vorsprung auf die Flotte mit einer perfekten Punktzahl von jeweils 6 Punkten aus. Max Maeder (SGP) beendete den Tag mit einem erfolgreichen Hafenstart und gewann heute alle seine Rennen, während Qibin Huang (CHN) zwei Schüsse an den Italiener Riccardo Pianosi verschenkte, der in der gelben Flotte endlich seinen Schritt an die Spitze des Feldes fand. „Der Tag verlief wie erwartet, ich habe beim ersten Rennen einen Fisch getroffen und den Rest gut gemacht. Ich kann sehen, dass der Italiener mit unterschiedlichen Strategien spielt, um mich zu gewinnen, das hat mich am Anfang überrascht“, sagte Huang, der entschlossen zu sein schien, sich an den diesjährigen Europameisterschaften zu rächen, als Pianosi Huang im Finale besiegte
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk: Perfektes Ergebnis für Qibin Hang aus China
Hinter dem Trio tobt ein erbitterter Kampf, bei dem in jedem Rennen verschiedene Gesichter an die Spitze kommen. Vojtech Koska (CZE), Flavio Marx (ITA) und Jis Van Hees (NED) haben mit mehreren Platzierungen im Spitzenfeld einmal mehr bewiesen, dass Konstanz der Schlüssel zum Erfolg ist. Jis Van Hees war mit seiner heutigen Leistung hocherfreut: „Gestern hatte ich Mühe, meinen Groove an der Startlinie zu finden, aber heute habe ich es geschafft, vom Start weg fehlerfrei davonzukommen, und das hat einen großen Unterschied gemacht.“ Vor allem der zweite Platz im ersten Rennen gab mir viel Selbstvertrauen für den Rest des Tages, was für mich ziemlich gut lief, deshalb bin ich zufrieden.“ Van Hees liegt derzeit auf dem siebten Platz und hofft, in den folgenden Tagen die Bestenliste zu erklimmen.
<a href=
© IKA media / Robert Hajduk: Hafenstart!

Seien Sie morgen dabei, wenn wir endlich die besten Jungs im Kopf-an-Kopf-Rennen der Gold-Flotte sehen können. Die Aktion am Wochenende wird live über die IKA-Kanäle übertragen.

ERGEBNISSE MÄNNER

1.Maximilian MäderSGP6 Punkte
1.Qibin HuangCHN6 Punkte
3.Ricardo PianosiITA10 Punkte

ERGEBNISSE FRAUEN

1.Lysa CavalFRA12 Punkte
2.Heloise PegourieFRA16 Punkte
3.Magdalena WoyciechowskaPOL17 Punkte
Video Youth World Championships 2023

Video Youth World Championships 2023

Formula Kite Youth World Championships 2023 mit 83 Teilnehmer aus 25 Ländern

Formula Kite Youth World Championships 2023 mit 83 Teilnehmer aus 25 Ländern

Dieses Jahr doppelter Termin für die Kitefoil-Weltmeisterschaften mit zwei absoluten Events im Hang Loose Sailing Club in Gizzeria.
Vom 13. bis 16. Juli die A’S Youth Foil U17-Meisterschaften und vom 19. bis 23. Juli die Youth U21-Weltmeisterschaft

In Gizzeria, im Hang Loose Sailing Club in Pesci und Anguille, finden zwei absolute Events der Kitefoil-Weltmeisterschaften statt. Vom 13. bis 16. Juli die A’S Youth Foil U17-Meisterschaften und vom 19. bis 23. Juli die Youth U21-Weltmeisterschaft: die Formula Kite-Klasse, eine Disziplin, die bei den nächsten Olympischen Spielen ihr Debüt feiert und sich an Athleten unter 21 Jahren richtet.

Die kalabrische Stadt, die für den thermischen Wind bekannt ist, der sie zu einem perfekten Ort zum Kitesurfen macht, bereitet sich auf die Ankunft von über 200 Athleten aus 25 Ländern der Welt vor.

Die kalabrische Etappe der Kitefoil-Weltmeisterschaft ist mittlerweile ein fester Termin für Fans der Disziplin, die aus ganz Italien anreisen, um den Wettkämpfen beizuwohnen.

Hang Loose Beach |  Gizzeria |  Italien

Kite-Jugend-Weltmeisterschaften293

Kite-Jugend-Weltmeisterschaften294

Hang Loose Beach |  Gizzeria |  Italien

Hang Loose Beach |  Gizzeria |  Italien

Hang Loose Beach |  Gizzeria |  Italien

Hang Loose Beach |  Gizzeria |  Italien

Hang Loose Beach |  Gizzeria |  Italien

Hang Loose Beach |  Gizzeria |  Italien

Hang Loose Beach |  Gizzeria |  Italien

Hang Loose Beach |  Gizzeria |  Italien

Hang Loose Beach |  Gizzeria |  Italien

Mehr laden

Formula Kite Maximilian Maeder gewinnt die Gesamt Wertung Princess Sofia Trophy

Formula Kite Maximilian Maeder gewinnt die Gesamt Wertung Princess Sofia Trophy

Gute, zuverlässige Osterbrise in der Bucht von Palma ermöglichte schnelle Fortschritte durch eine ehrgeizige Liste von Medaillen-Entscheidungswettbewerben, als die Iberostar-Regatta Trofeo Princesa Sofia Mallorca mit Rekordgröße von 52 ein aufregendes Ende fand. 

 

Nur die ILCA 6 und ILCA 7, Frauen- und Männergoldmedaillen waren vorbestimmt, Marit Bouwmeester aus Holland und Micky Beckett aus Großbritannien holten sich am Freitag vor den heutigen Medal Races die höchsten Auszeichnungen.  

Während Großbritannien in den zehn olympischen Klassen, die bei den nächsten Olympischen Sommerspielen in Paris ausgetragen werden, eine beeindruckende Ausbeute von sechs Medaillen, vier Gold- und zwei Silbermedaillen, einheimste, ging die höchste Auszeichnung für die mallorquinische Vorzeige-Regatta an den 16-jährigen Singapurer Maximilian Mader – Vizeweltmeister 2022 – der die Men’s Formula Kite-Klasse gewonnen hat.

 
Nach einer Reihe von acht Siegen in der Vor- und Finalserie gewann er das Medal Final und war damit erst der zweite asiatische Segler, der die absolute Top-Auszeichnung der Riesenregatta gewann, nachdem Chinas Yue Ten 2019 die RS:x-Klasse dominiert hatte. Maeders Pokalsieg spiegelt zweifellos seine herausragenden Fähigkeiten, die Intensität des Wettbewerbs und den wahrhaft internationalen Auftritt in dieser jungen, dynamischen neuen olympischen Klasse wider, die nächsten Sommer in der olympischen Arena in Marseille debütieren wird. Der 16-Jährige trainiert mit einem Sparringspartner in Kroatien und hinterlässt einen großen Eindruck im Sport, „Ich bin hierher gekommen, um den Winterrost abzuschütteln und in die Saison zu starten.“ sagte Maeder: „Ich bin hierher gekommen, um mein Bestes zu geben. Ich gewinne immer gerne, aber die ganze Zeit mit diesem Gedanken hierher zu kommen, hilft meiner Erfahrung nach nicht dabei, Bestleistungen zu erbringen. Dies ist meine erste Regatta des Jahres, was meiner Meinung nach nicht geholfen hat.

Ich komme direkt aus Kroatien, wo ich im Frühjahr mit meinem Sparringspartner in Pula trainiere und im Sommer trainieren wir von Split aus. Es funktioniert gut für mich und sie haben so tolle Bedingungen. Wir arbeiten zusammen, es ist effizient, es gibt nicht zu viel Unordnung und Lärm und wir pushen uns gegenseitig. Ihre Taktik sieht brillant aus, wenn Sie schnell sind. Frag die anderen, aber ich denke, es gibt andere Jungs, die einen Geschwindigkeitsvorteil haben, aber irgendwie finde ich die richtige Seite der Strecke und ich habe ein paar kleine Tricks, die mir helfen, denke ich.“

Es gab Elemente süßer Rache für die Formel Kite-Siegerin der Frauen und für den Titelgewinner von Palma im iQFoiL der Männer. Sowohl die Französin Lauriane Nolot als auch der Brite Sam Sills hatten heute in der schimmernden Bucht von Palma Geister zu begraben. Nolot aus dem französischen Mittelmeer-Kite-Hotspot Hyeres führte letztes Jahr zur letzten Halse des Grand Final, vermasselte aber den Übergang und ließ die US-Amerikanerin Daniela Moroz zum Sieg durch. Nolot war heute in tadelloser Form und machte keine Fehler,

 

„Diesmal lag ich wieder in Führung. Ich habe darüber nachgedacht, als ich hineinging, und dachte, komm schon, mach es nicht zweimal, und meine Halse war diesmal verrückt. begeisterte Nolot, der über den mentalen Druck auf den Serienführenden sprach, der kalt kommt, um nur das große Finale zu segeln,

„Ich habe versucht, cool zu bleiben. Wenn es so stressig ist, ist das leichter gesagt als getan, aber ich konzentriere mich nur auf mein Foil, das Gefühl auf dem Kite und das Foil und denke nicht zu viel über Emotionen nach. Mein Plan war in meinem Kopf ausgearbeitet und es war genau so, als würde ich ihm von A nach B nach C folgen. Ich habe immer versucht, einfach sauber zu segeln und gute Dinge zu tun, sogar diese Woche, als ich keine Rennen gewonnen habe. Als ich in Miami trainierte, war es nur leichter Wind, was diese Woche gut für mich war, da es hauptsächlich 10-12 Knoten waren. Mein Wintertraining war gut. Dies ist ein sehr wichtiger Sieg, da unser Auswahlkomitee die Auswahl für die Testregatta beobachtet.“

Der in Cornwall geborene Schiffsarchitekt und Green-Tech-Spezialist Sills führte hier letztes Jahr ebenfalls in der Anfangsphase, leitete jedoch in jüngerer Zeit beide iQFOiL-Events auf Lanzarote im Januar und Februar, aber sie liefen ihm weit davon. Heute behielt er trotz des enormen Drucks auf den Sieger der Finalserie, der direkt ins Finale einzieht, die Nerven. Er ließ Deutschlands amtierenden Weltmeister Sebastian Koerdel auf Rang zwei hinter sich.

Sills räumte ein: „Ich bin dieses Jahr viel besser vorbereitet und segle Vollzeit, was ich letztes Jahr nicht war, also bin ich Vollzeit beim British Sailing Team, was großartig ist, weil es so viel Unterstützung und Wissen gibt und das wirklich geholfen hat . Wir haben jetzt mehr Daten – natürlich alle geheim – aber Dinge, die wichtig sind. Ich bin heute zuerst aufs Wasser gefahren und konnte so all die anderen Wettkämpfer sehen, und ich hatte ein gutes Gefühl dafür. Auf Lanzarote gingen meine Starts schief, aber jetzt denke ich, dass ich das gelöst habe. Dieser Sieg ist wirklich eine große Sache für mich, ein Meilenstein in meiner Karriere und ein Schritt in Richtung Olympia, wie ich hoffe.“

 
   

RS???? Die Bronzemedaillengewinnerin Emma Wilson, die gestern 24 Jahre alt wurde, bescherte Großbritannien den Doppelsieg im iQFOiL der Frauen. Sie fährt hier seit zehn Jahren Rennen, zuvor in der RS???? Klasse.

Wilson grinste: „Mit dem Format, wie es ist, gibt es so viel mentalen Druck, aber ich sagte mir nur, ich weiß, dass ich schnell bin, fange einfach an und nutze meine Geschwindigkeit. Ich liebe diese Bedingungen und ich liebe Palma, ich fühle mich hier sehr wohl. Es ist so ein Denkspiel, 95% davon sicher am letzten Tag. Ich hatte im Februar einen großen Neustart, als ich an meinem Arm operiert wurde. Ich habe mir einfach gesagt, ich muss 100 % geben und einfach darauf achten, dass alles stimmt. Ich habe ein gutes Team um mich herum, einschließlich meiner Mutter (Anm. d. Red.: Penny Wilson, 2 x Windsurf-Olympiasiegerin). Ich habe so hart an meiner Fitness gearbeitet.

Ich bin seit sechs Wochen hier in Palma. Wir hatten diese Bedingungen fast jeden Tag.“ Gimson Burnet einen italienischen Job machen? Ein zweiter Platz im Medal Race reichte den Tokypo-Silbergewinnern Jon Gimson und Anna Burnet, die ihren italienischen Trainingspartnern Vittorio Bissaro und Maelle Frascari (ITA) Nacra 17-Gold abjagten.

Es ist wirklich schön, hier tatsächlich einen zu gewinnen, weil wir in Palma fünf Mal entweder Zweiter oder Dritter geworden sind.“ sagte Gimson. Es war auch ein wichtiger psychologischer Schub, sich gegen die drei italienischen Mannschaften durchzusetzen, mit denen die Briten im Winter auf Sardinien trainiert haben. Bissaro und Frascari holten Silber vor Gianluigi Ugolini und Maria Giubilei (ITA) in Bronze.

 
  
 

Brasilianer glänzen im FX, Japan im 470 Martine Grael und Kahena Kunze nahmen die 49erFX-Goldmedaille in feinem Stil entgegen. Den Gesamtsieg besiegelten die zweifachen Olympiasieger aus Brasilien mit einem süßen Sieg im Medal Race. „Ich denke, wir haben diese Woche wirklich gute Entscheidungen getroffen“, sagte Grael. „Und wir haben das Segeln wirklich genossen, was meiner Meinung nach das Wichtigste ist. Aber gleichzeitig war es eine leichte Brise und wir hatten einige sehr anstrengende Tage auf dem Wasser. Das Medal Race war wirklich intensiv! Ich habe großen Respekt vor den anderen Mädchen und ihrer Art zu segeln. Es war ein superknappes Finish.“ Die amtierenden Weltmeisterinnen Odile van Aanholt & Annette Duetz (NED) gewannen Silber im Tiebreak gegen das sich stark verbessernde Team aus Argentinien, Maria Sol und Cecilia Carranza (ARG).

Obwohl Keiji Okada und Miho Yoshioka (JPN) im Medal Race Probleme hatten, reichte ihr Punkterückstand aus dem Gold Fleet-Rennen aus, damit die Japaner die 470 Mixed-Goldmedaille gewannen. „Wir hatten diese Woche ganz andere Bedingungen“, sagte Okada. „Deshalb freue ich mich sehr über den Sieg. Palma ist so ein wunderschöner Ort und wir haben unsere Zeit hier sehr genossen. Jetzt pushen wir weiter, trainieren weiter und weiter zu den nächsten Rennen in Europa.“ Der Sieg im Medal Race war gut genug für die amtierenden Weltmeister Luise Wanser & Philipp Autenrieth (GER), um auf die Silbermedaillenposition aufzusteigen und die Vorjahressieger von Palma, Jordi Xammar und Nora Brugman (ESP), auf die Bronzemedaille zu verdrängen.

 
Bei der ILCA 6 waren die Silber- und Bronzemedaillengewinner die Australierin Zoe Thomson bzw. Bouwmeesters niederländischer Teamkollege Maxime Jonker. Während der Brite Beckett der einzige Segler ist, der einen hier im letzten Jahr gewonnenen Titel behalten konnte, verließ sein endgültiger Sieg den Neuseeländer George 
Nur die ILCA 6 und ILCA 7, Frauen- und Männergoldmedaillen waren vorbestimmt, Marit Bouwmeester aus Holland und Micky Beckett aus Großbritannien holten sich am Freitag vor den heutigen Medal Races die höchsten Auszeichnungen.  

Während Großbritannien in den zehn olympischen Klassen, die bei den nächsten Olympischen Sommerspielen in Paris ausgetragen werden, eine beeindruckende Ausbeute von sechs Medaillen, vier Gold- und zwei Silbermedaillen, einheimste, ging die höchste Auszeichnung für die mallorquinische Vorzeige-Regatta an den 16-jährigen Singapurer Maximilian Mader – Vizeweltmeister 2022 – der die Men’s Formula Kite-Klasse gewonnen hat.  

Nach einer Reihe von acht Siegen in der Vor- und Finalserie gewann er das Medal Final und war damit erst der zweite asiatische Segler, der die absolute Top-Auszeichnung der Riesenregatta gewann, nachdem Chinas Yue Ten 2019 die RS:x-Klasse dominiert hatte. Maeders Trophäen-Triumph ohne Zweifel spiegelt seine herausragenden Fähigkeiten, die Intensität des Wettbewerbs und den wirklich internationalen Einstieg in diese junge, dynamische neue olympische Klasse wider, die im nächsten Sommer in der olympischen Arena in Marseille debütieren wird. 

Der 16-Jährige trainiert mit einem Sparringspartner in Kroatien und hinterlässt einen großen Eindruck im Sport: „Ich bin hierher gekommen, um den Winterrost abzuschütteln und in die Saison zu starten.“ sagte Maeder: „Ich bin hierher gekommen, um mein Bestes zu geben. Ich gewinne immer gerne, aber die ganze Zeit mit diesem Gedanken hierher zu kommen, hilft meiner Erfahrung nach nicht dabei, Bestleistungen zu erbringen. Dies ist meine erste Regatta des Jahres, was meiner Meinung nach nicht geholfen hat. Ich komme direkt aus Kroatien, wo ich im Frühjahr mit meinem Sparringspartner in Pula trainiere und im Sommer trainieren wir von Split aus. Es funktioniert gut für mich und sie haben so tolle Bedingungen. Wir arbeiten zusammen, es ist effizient, es gibt nicht zu viel Unordnung und Lärm und wir pushen uns gegenseitig. Ihre Taktik sieht brillant aus, wenn Sie schnell sind.  

Es gab Elemente süßer Rache für die Formel-Kite-Siegerin der Frauen und für den Titelgewinner von Palma im iQFoiL der Männer. Sowohl die Französin Lauriane Nolot als auch der Brite Sam Sills hatten heute in der schimmernden Bucht von Palma Geister zu begraben. Nolot aus dem französischen Mittelmeer-Kite-Hotspot Hyeres führte letztes Jahr zur letzten Halse des Grand Final, vermasselte aber den Übergang und ließ die US-Amerikanerin Daniela Moroz zum Sieg durch. Nolot war heute in tadelloser Form und machte keine Fehler.

„Diesmal lag ich wieder in Führung. Ich habe darüber nachgedacht, als ich hineinging, und dachte: ‚Komm schon, mach es nicht zweimal‘, und meine Halse war dieses Mal verrückt.“ begeisterte Nolot, der über den mentalen Druck auf den Serienführenden sprach, der kalt kommt, um nur das große Finale zu segeln.

„Ich habe versucht, cool zu bleiben. Wenn es so stressig ist, ist das leichter gesagt als getan, aber ich konzentriere mich nur auf mein Foil, das Gefühl auf dem Kite und das Foil und denke nicht zu viel über Emotionen nach. Mein Plan war in meinem Kopf ausgearbeitet und es war genau so, als würde ich ihm von A nach B nach C folgen. Ich habe immer versucht, einfach sauber zu segeln und gute Dinge zu tun, sogar diese Woche, als ich keine Rennen gewonnen habe. Als ich in Miami trainierte, war es nur leichter Wind, was diese Woche gut für mich war, da es hauptsächlich 10-12 Knoten waren. Mein Wintertraining war gut. Dies ist ein sehr wichtiger Sieg, da unser Auswahlkomitee die Auswahl für die Testregatta beobachtet.“  

Der in Cornwall geborene Schiffsarchitekt und Green-Tech-Spezialist Sills führte hier letztes Jahr ebenfalls in der Anfangsphase, leitete jedoch in jüngerer Zeit beide iQFOiL-Events auf Lanzarote im Januar und Februar, aber sie liefen ihm weit davon. Heute behielt er trotz des enormen Drucks auf den Sieger der Finalserie, der direkt ins Finale einzieht, die Nerven. Er ließ Deutschlands amtierenden Weltmeister Sebastian Koerdel auf Rang zwei hinter sich. 
 
Sills räumte ein: „Ich bin dieses Jahr viel besser vorbereitet und segle Vollzeit, was ich letztes Jahr nicht war, also bin ich Vollzeit beim British Sailing Team, was großartig ist, weil es so viel Unterstützung und Wissen gibt und das wirklich geholfen hat . Wir haben jetzt mehr Daten – natürlich alle geheim – aber Dinge, die wichtig sind. Ich bin heute zuerst aufs Wasser gefahren und konnte so all die anderen Wettkämpfer sehen, und ich hatte ein gutes Gefühl dafür. Auf Lanzarote gingen meine Starts schief, aber jetzt denke ich, dass ich das gelöst habe. Dieser Sieg ist wirklich eine große Sache für mich, ein Meilenstein in meiner Karriere und ein Schritt in Richtung Olympia, wie ich hoffe.“  

RS:X-Bronzemedaillengewinnerin Emma Wilson, die gestern 24 Jahre alt wurde, bescherte Großbritannien den Doppelsieg im iQFOiL der Frauen. Sie fährt hier bereits seit zehn Jahren in der Klasse RS:X.  

Wilson grinste: „Mit dem Format, wie es ist, gibt es so viel mentalen Druck, aber ich sagte mir nur, ich weiß, dass ich schnell bin, fange einfach an und nutze meine Geschwindigkeit. Ich liebe diese Bedingungen und ich liebe Palma, ich fühle mich hier sehr wohl. Es ist so ein Denkspiel, 95% davon sicher am letzten Tag. Ich hatte im Februar einen großen Neustart, als ich an meinem Arm operiert wurde. Ich habe mir einfach gesagt, ich muss 100 % geben und einfach darauf achten, dass alles stimmt. Ich habe ein gutes Team um mich herum, einschließlich meiner Mutter (Anm. d. Red.: Penny Wilson, 2 x Windsurf-Olympiasiegerin). Ich habe so hart an meiner Fitness gearbeitet. Ich bin seit sechs Wochen hier in Palma. Wir hatten diese Bedingungen fast jeden Tag.“  

Gimson Burnet einen italienischen Job machen?  
Ein zweiter Platz im Medal Race reichte den Tokypo-Silbergewinnern Jon Gimson und Anna Burnet, die ihren italienischen Trainingspartnern Vittorio Bissaro und Maelle Frascari (ITA) Nacra 17-Gold abjagten. Es ist wirklich schön, hier tatsächlich einen zu gewinnen, weil wir in Palma fünf Mal entweder Zweiter oder Dritter geworden sind.“ sagte Gimson. Es war auch ein wichtiger psychologischer Schub, sich gegen die drei italienischen Mannschaften durchzusetzen, mit denen die Briten im Winter auf Sardinien trainiert haben. Bissaro und Frascari holten Silber vor Gianluigi Ugolini und Maria Giubilei (ITA) in Bronze.   

Vor der Veranstaltung hätten nur wenige Leute vorhergesagt, dass Italiens alles erobernde Duo der letzten Zeit, die amtierenden Olympiasieger und Weltmeister, die letztjährigen Sieger hier, Ruggero Tita und Caterina Banti, in Palma keine Medaillen mehr haben könnten, aber sie konnten nur Vierter werden. Aber Gimson warnte: „Das fühlt sich an wie die erste Leichtwindregatta, die wir seit einiger Zeit hatten, und ihre wahre Stärke liegt in Foiling-Bedingungen.“  

Kiwi Aus 49er Rivalitäten neu entfacht?  
Logan Dunning Beck und Oscar Gunn überholten ihre neuseeländischen Teamkollegen um die Goldmedaille in der 49er-Klasse. „Das Wetter war während der gesamten Reise fantastisch“, sagte Gunn. „Es war ein harter erster Tag, aber wir haben einfach weitergemacht und es geschafft, in der Rangliste wieder nach oben zu klettern, um eine Chance auf Gold zu haben, als wir ins Medal Race gingen. Daher ist es wirklich gut, mit dem Sieg davonzukommen.“ Der Laser-Olympiasieger von Rio 2016, Tom Burton, zeigt Zeichen, Weltklasse im ganz anderen 49er-Skiff zu werden. Burton und seine Crew Max Paul (AUS) holten sich die Silbermedaille vor den Trägern des gelben Trikots, die auf die Bronzemedaille abrutschten, Isaac McHardie und William McKenzie (AUS). 

Abgesehen von dem polnischen Team auf dem vierten Platz wurden die ersten fünf Plätze von australasiatischen Crews besetzt, was bei den 49er-Skiffs schon lange nicht mehr zu sehen war. „Dass die Kiwis und Aussies hier gut abgeschnitten haben, ist wahrscheinlich Zufall“, sagt Beck, „denn wir haben in den letzten Jahren nicht viel mit ihnen trainiert. Aber es ist schön zu sehen, und es erinnert mich an die Tage, als Outteridge und Jensen (AUS) und Burling und Tuke (NZL) an der Spitze der Flotte kämpften. Es ist schön zu glauben, dass wir darauf noch einmal zurückkommen könnten.“ Brasilianer glänzen im FX, Japan im 470  
  

Martine Grael und Kahena Kunze nahmen die 49erFX-Goldmedaille in feinem Stil entgegen. Den Gesamtsieg besiegelten die zweifachen Olympiasieger aus Brasilien mit einem süßen Sieg im Medal Race. „Ich denke, wir haben diese Woche wirklich gute Entscheidungen getroffen“, sagte Grael. „Und wir haben das Segeln wirklich genossen, was meiner Meinung nach das Wichtigste ist. Aber gleichzeitig war es eine leichte Brise und wir hatten einige sehr anstrengende Tage auf dem Wasser. Das Medal Race war wirklich intensiv! Ich habe großen Respekt vor den anderen Mädchen und ihrer Art zu segeln. Es war ein superknappes Finish.“

Die amtierenden Weltmeisterinnen Odile van Aanholt & Annette Duetz (NED) gewannen Silber im Tiebreak gegen das sich stark verbessernde Team aus Argentinien, Maria Sol und Cecilia Carranza (ARG). 

Obwohl Keiji Okada und Miho Yoshioka (JPN) im Medal Race Probleme hatten, reichte ihr Punkterückstand aus dem Gold Fleet-Rennen aus, damit die Japaner die 470 Mixed-Goldmedaille gewannen. „Wir hatten diese Woche ganz andere Bedingungen“, sagte Okada. „Deshalb freue ich mich sehr über den Sieg. Palma ist so ein wunderschöner Ort und wir haben unsere Zeit hier sehr genossen. Jetzt pushen wir weiter, trainieren weiter und weiter zu den nächsten Rennen in Europa.“ Der Sieg im Medal Race war gut genug für die amtierenden Weltmeister Luise Wanser & Philipp Autenrieth (GER), um auf die Silbermedaillenposition aufzusteigen, und verdrängten die Vorjahressieger von Palma, Jordi Xammar und Nora Brugman (ESP), auf die Bronzemedaille. 

Bei der ILCA 6 waren die Silber- und Bronzemedaillengewinner die Australierin Zoe Thomson bzw. Bouwmeesters niederländischer Teamkollege Maxime Jonker. Während der Brite Beckett der einzige Segler ist, der einen hier im letzten Jahr gewonnenen Titel behalten konnte, brachte sein überzeugender Sieg den Neuseeländer George  Gautrey auf Silber und den Kroaten Tonci Stipanovic auf Bronze.

Die 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca Iberostar ist die erste der vier Segelweltcup-Veranstaltungen des Jahres 2023. 16 Monate vor der Eröffnung der Olympischen Spiele 2024 in Paris verzeichnete sie eine Rekordanmeldung von 976 Teams und 1259 Seglern aus 66 Ländern (503 Frauen, 760 Männer) in zehn olympischen Klassen + ORC- und OD-Klassen, die am vergangenen Wochenende angetreten sind. Das Großereignis wurde an sechs Renntagen auf 8 Regattaplätzen ausgetragen und zwischen den drei Yachtclubs ausgetragen. Diese Woche sahen Winde von 5 Knoten bis zu einem Tag reine Embat-Seebrise, die am Mittwoch 20 Knoten erreichte. Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Schwerpunkt für die Veranstaltung durch Kooperationen mit Trueworld, Iberostar Wave of Change und Vell Marí.

Die nächste WSC-Veranstaltung 2023 – Französische Olympische Woche, Hyères (22.-29. April).

Die 52. Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca by Iberostar ist die erste Qualifikationsveranstaltung für den Sailing World Cup 2023 und findet vom 29. März bis 8. April unter der gemeinsamen Organisation des Club Nàutic S’Arenal, des Club Marítimo San Antonio de la Playa, statt , der Real Club Náutico de Palma, die Real Federación Española de Vela und die Federación Balear de Vela, mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen. Es wird von der Europäischen Union Next Generation EU, dem Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus, dem Aufbau-, Transformations- und Resilienzplan und der Agentur für Tourismusstrategie der Balearen finanziert.