Schlagwortarchiv für: Julien Villion

Transat Jacques Vabre Start

Transat Jacques Vabre Video Start

hd tjv23 imoca start 0711jml4263© Jean-Marie Liot / Alea

Während die 40 IMOCA-Teams der Transat Jacques Vabre-Normandie Le Havre nach einem der spektakulärsten Rennstarts der letzten Zeit ihre erste Nacht auf See erleben, werden sie über die größte strategische Entscheidung des Rennens nachdenken – ob sie nach Norden fahren sollen oder südlich auf der langen Straße nach Martinique.

Dieser klassische alle zwei Jahre stattfindende Wettbewerb findet später im Jahr als je zuvor statt und findet vor dem Hintergrund eines turbulenten Herbstwetters im Nordatlantik statt, zwei Faktoren, die Entscheidungen über Wetter und Streckenführung besonders herausfordernd machen.

Wir haben mit Marcel Van Triest gesprochen, dem führenden Meteorologen, der vier Teams im Vorfeld dieses Rennens in der IMOCA-Klasse beraten hat (Wetterrouten nach dem Start sind verboten).

Seine Kunden sind vier der Top-Boote der Flotte – Jérémie Beyou und Franck Cammas auf Charal, dem ersten Schrittmacher, Justine Mettraux und Julien Villion auf Teamwork, Sam Goodchild und Antoine Koch auf For The Planet und der amtierende Transat Jacques Vabre-Champion Thomas Ruyant segelt mit Morgan Lagravière auf For People.

Transat Jacques Vabre Video Start

capture decran 2023 11 07 a 14 46 16

Van Triest vereinfacht das komplexe und sich schnell ändernde Wetterbild durch eine nördliche Option in der Anfangsphase, bei der die Skipper mit einer Reihe von Tiefdruckgebieten und viel Gegenwind zu kämpfen haben, und durch eine südliche Route, die für Boote und Segler schonender ist könnte aber deutlich langsamer sein.

Hier ist zunächst die südliche Option, deren Wirksamkeit davon abhängt, wie sich in den kommenden Tagen ein Hochdrucksystem südwestlich von Lissabon entwickelt. Zunächst werden alle Boote ein Frontalsystem vor Ushant durchqueren, während sie den Ärmelkanal durchqueren. Dann wird es Zeit für eine Entscheidung.

hd tjv23 imoca start 0711jml4284

„Wenn sie die südliche Route wählen, werden sie sich auf den Weg zum Kap Finisterre machen und versuchen, nach Süden zu gelangen, bevor es geschlossen wird“, erklärte van Triest. „Es gibt ein Hoch, das zu einem Bergrücken wird. Obwohl es ein Hoch ist, kann man es tatsächlich umgehen – es gibt eine gewisse Strömung um es herum –, während es danach nur noch zu einem Grat und einer Menge Nichts wird. Da schließt sich also das Fenster, und es ist bereits äußerst ungewiss, ob sie rüberkommen können. Sie werden in der Nähe der marokkanischen Küste oder der Kanarischen Inseln landen.“

Diese Option bringt auch längerfristige Unsicherheit mit sich: „Die Gefahr besteht darin, dass die Boote, die nach Süden fahren, ziemlich viel investieren müssen, um dorthin zu gelangen“, fügte van Triest hinzu. „Es wird eine Passage mit sehr schwachem Wind geben, völlig gegen den Wind, mit Halsen nach Süden, und man muss weiter nach Süden fahren, bis man im Passatwind ist. Sobald Sie darin sind, haben Sie Wind, aber dann sind Sie bis Martinique ziemlich windabwärts, also ist es nicht besonders schnell. 

hd tjv23 imoca start 0711jml4269

Die nördliche Option ist ein weiteres Problem mit weniger Sonne, mehr kaltem Wasser an Deck und einer raueren Fahrt. „Auf dieser Route muss man mit einer Reihe von Tiefpunkten klarkommen, was nicht sehr verlockend ist, es sei denn, man ist ein Fan von Bestrafung“, sagte Van Triest. „Sie werden viel Gegenwind haben. Sie bleiben im Norden und müssen sich mit mindestens drei Fronten auseinandersetzen – drei Tiefdruckgebieten – und dann, am Ende, hoffen Sie, dass das Bermuda-Ersatzhoch einzieht und Ihnen eine Entlassungskarte gibt und kommen Sie in schnellem Winkel nach Süden.

Wir haben Van Triest auf den Punkt gebracht. Wenn er jetzt mit einem Team sprechen würde, für welches würde er sich entscheiden – mehr Schmerzen im Norden oder eine leichtere Zeit im Süden? „Ich würde nach Norden gehen“, sagte er, „weil es sich für mich falsch anfühlt, (so früh) im Rennen alle Chips auf den Tisch zu legen und zu versuchen, im Süden durchzubrechen.“ Man weiß nicht, ob man durchkommt, und wenn man erst einmal durchgekommen ist, wird es nicht so sein, als hätte man den Jackpot gewonnen – das ist nur dann der Fall, wenn die nördliche Route nicht funktioniert. Und psychologisch ist das eine schwierige Sache.“

hd tjv23 imoca start 0711jml4398

Er mag den Norden, weil er mehr Möglichkeiten bietet und Navigatoren effektiver mit dem Wetter arbeiten können. „Bei der nördlichen Option haben Sie viel mehr Kontrolle über Ihr Schicksal“, sagte Van Triest. „Die Leute sagen ‚es wird sehr windig‘, aber das muss man nicht machen – man kann auch weiter nach Süden fahren, oder? Sie müssen nicht die optimale Route wählen – Sie können den Cursor an die gewünschte Stelle setzen.“

Sein abschließendes Fazit: „Sie könnten die südliche Route nehmen, weil sie die optimale Leistung für die Polaren der Boote bietet und weil die Bedingungen günstig sind und es für die Segler wärmer und angenehmer ist. Aber zum jetzigen Zeitpunkt würde ich sagen, dass das Siegerboot aus dem Norden kommen wird …“

Transat Jacques Vabre Video Start

hd tjv23 imoca start 0711jml4376

Van Triest betont jedoch, dass es sich hierbei um ein sehr frühes Stadium eines sich verändernden Bildes handelt, das unberechenbarer als gewöhnlich ist. „Es ist wichtig zu bedenken, dass die Wettersysteme das sind, was wir als progressiv bezeichnen, im Gegensatz zu stationären“, sagte er. „Alles geht zügig voran, das Wetter kommt sehr schnell, also wird es einiges geben und es wird Chancen geben. Wissen Sie, Sie müssen zur richtigen Zeit in den Süden kommen. Es ist nicht so, dass man sich in einer statischen Situation befindet, aus der man nicht herauskommt – es kommt ständig neues Wetter aus dem Westen.“

Bei Passatwinden dürften sie laut van Triest mittelstark sein (15 bis 20 Knoten), aber aufgrund der schlechten Etablierung des Hochdrucksystems im Norden auch unterschiedlich stark sein. „Alles geht sehr schnell voran, es gibt also Phasen mit guten Geschäften, aber dann wird es wieder ruhiger“, fasste er zusammen.

Ed Gorman

Transat Jacques Vabre Video Start

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea