Schlagwortarchiv für: Justine Mettraux

Vendee Globe 2024: Liste der 40 Skipper enthüllt

Die Ausgabe 2020 der Vendée Globe hat ein beispielloses Interesse geweckt. Daher beschlossen die Organisatoren, die Anzahl der Startplätze für die Ausgabe 2024 auf 40 zu erhöhen. 44 Skipper haben sich für diese 10. Ausgabe beworben. Am Ende der New York Vendée – Les Sables d’Olonne konnten sich 42 Skipper qualifizieren, aber am 10. November 2024 werden nur 40 am Start sein.

Aus Sicherheitsgründen und um die Einzigartigkeit und Außergewöhnlichkeit dieses Rennens zu bewahren, wurde die Teilnehmerzahl am Start auf 40 festgelegt, wie dies auch bei der Ausgabe 2028 der Fall sein wird.

Die Qualifikationsregeln wurden seit 2020 verschärft: Die Segler mussten zwischen 2022 und 2024 an zwei Solorennen teilnehmen und mindestens eines davon in einer Zeit beenden, die die Zeit des Siegers plus 50 % nicht überschreitet. Unter den 44 Projekten gelang es 42 Skippern, sich zu qualifizieren.

Mit dem Ziel, Innovationen zu fördern, wurden die 13 neuen Boote automatisch ausgewählt. Die 26 anderen Projekte wurden auf der Grundlage der Anzahl der seit der Transat Jacques Vabre 2021 zurückgelegten Meilen ausgewählt.

Damit standen drei Projekte zur Auswahl für den 40. Platz, die „Wildcard“, die von den Organisatoren vergeben wurde. Oliver Heer, der Skipper mit den meisten Meilen dieser drei Projekte, wurde ausgewählt: „Es war keine leichte Wahl, da diese drei Skipper es äußerst verdient haben. Ich habe mehrere Leute konsultiert, darunter den Präsidenten der IMOCA-Klasse und meinen Rennleiter. Nach sorgfältiger Überlegung habe ich beschlossen, das Auswahlspiel zu spielen und zwischen ihnen in der Reihenfolge der Meilenwertung zu entscheiden und dabei die Regeln des Sports zu respektieren“, erklärt Alain Leboeuf, Präsident der Vendée-Abteilung und des Vendée Globe.

Um die Auswahltabelle zu entdecken, klicken Sie hier

Fabrice AMEDEO (Nexans – Wewise) – FRA
Romain ATTANASIO (Fortinet – Best Western) – FRA
Eric BELLION (STAND AS ONE) – FRA
Yannick BESTAVEN (Maître CoQ V) – FRA
Jérémie BEYOU (Charal) – FRA
Arnaud BOISSIÈRES (La Mie Câline) – FRA
Louis BURTON (Bureau Vallée) – FRA

Conrad COLMAN (MS Amlin) – USA/NZL
Antoine CORNIC (Human Immobilier) – FRA
Manuel COUSIN (Coup de Pouce) – FRA
Clarisse CRÉMER (L’Occitane en Provence) – FRA
Charlie DALIN (MACIF Santé Prévoyance) – FRA
Samantha DAVIES (Initiatives-Cœur) – GBR
Violette DORANGE (DeVenir) – FRA
Louis DUC (Fives Group – Lantana Umwelt) – FRA
Benjamin DUTREUX (GUYOT Umwelt – Water Family) – FRA
Benjamin FERRÉ (Monnoyeur – Duo for a Job) – FRA
Sam GOODCHILD (VULNERABLE) – GBR
Pip HARE (Medallia) – GBR
Oliver HEER (Oliver Heer Ocean Racing) – SUI
Boris HERRMANN (Malizia – Seaexplorer) – GER
Isabelle JOSCHKE (MACSF) – FRA/GER
Jean LE CAM (Alles beginnt im Finistère – Armor-lux) – FRA
Tanguy LE TURQUAIS (Lazare) – FRA
Nicolas LUNVEN (Holcim – PRB) – FRA
Sébastien MARSSET (Foussier) – FRA
Paul MEILHAT (Biotherm) – FRA
Justine METTRAUX (TeamWork – Team SNEF) – SUI
Giancarlo PEDOTE (Prysmian) – ITA
Yoann RICHOMME (Paprec Arkéa) – FRA
Alan ROURA (Hublot) – SUI
Thomas RUYANT (VULNERABLE) – FRA

Damien SEGUIN (Groupe APICIL) – FRA
Kojiro SHIRAISHI (DMG MORI Global One) – JPN
Sébastien SIMON (Groupe Dubreuil) – FRA
Maxime SOREL (V und B – Monbana – Mayenne) – FRA
Guirec SOUDÉE (Freelance.com) – FRA
Denis VAN WEYNBERGH (D’Ieteren Group) – BEL
Szabolcs WEÖRES (New Europe) – HUN
Jingkun XU (Singchain Team Haikou) – CHN

Quelle: Vendée Globe

Transat Jacques Vabre 2023 Boris Herrmann und Will Harris erkämpfen den 7.Platz

Transat Jacques Vabre 2023 Boris Herrmann und Will Harris 7. Platz

So nah wie möglich an einem Fotofinish im IMOCA-Rennsport – so intensiv war es bei der heutigen Ankunft des Transat Jacques Vabre-Rennens in der Bucht von Fort-de-France, als Boris Herrmann und Will Harris vom Team Malizia als Siebte die Ziellinie überquerten Platz, nur wenige Minuten hinter einigen ihrer engsten Konkurrenten. 

von  Hélène Katz

Boris Herrmann und Will Harris beendeten die Transat Jacques Vabre 2023 nach einem spannenden Matchrace rund um Martinique, das bis ins Ziel reichte, auf dem siebten Platz . Das Duo vom Team Malizia überquerte die Ziellinie in der Bucht von Fort-de-France um 17:31:03 UTC (13:31 Ortszeit), nur wenige Bootslängen von Justine Mettraux und Julien Villion an Bord von TEAMWORK.NET entfernt , die zuschnappten sechster Platz 1 Minute und 5 Sekunden vorher. 

Die Malizia-Seaexplorer- Crew raste in 12 Tagen, 9 Stunden, 1 Minute und 3 Sekunden 5.319 Seemeilen über den Atlantik von Le Havre in der Normandie zur französischen Insel in der Karibik. Sie kamen nur 11 Stunden, 28 Minuten und 32 Sekunden nach Rennsieger Thomas Ruyant und Morgan Lagravière auf dem For People IMOCA-Boot an. 

Die Podiumsplätze wurden in den frühen Morgenstunden des Sonntagmorgens entschieden, wobei Paprec Arkéa, angeführt von Yoann Richhomme und Team Malizias Ocean Race-Crewmitglied Yann Eliès, auf dem zweiten Platz und Sam Goodchild und Antoine Kochs „For The Planet“ auf dem dritten Platz landeten. Die Spannung steigerte sich jedoch bis zum Mittag immer weiter. Vier Boote, die von der Nord- und Südroute kamen, darunter Malizia – Seaexplorer , kämpften bis zur Ziellinie und überquerten diese in etwas mehr als 30 Minuten.

Transat Jacques Vabre 2023 Boris Herrmann und Will Harris erkämpfen den 7.Platz

Malizia-Seaexplorer lieferte sich bis zur Ziellinie einen intensiven Kampf gegen Teamwork.net und kam nur 1 Minute und 5 Sekunden später an
Malizia-Seaexplorer lieferte sich bis zur Ziellinie einen intensiven Kampf gegen Teamwork.net und kam nur 1 Minute und 5 Sekunden später an© Jean-Marie Liot

„Wir haben in den ersten Tagen darüber nachgedacht, ob wir die Nordroute befahren, da es schien, als wäre das die schnellere Variante“, erklärt Boris Herrmann . „Wir haben entschieden, dass Süden der richtige Weg ist, da wir nah an der Mehrheit der Flotte herankommen wollten. Neben der Hoffnung, mit dieser Route zu gewinnen, war es eines unserer Hauptziele, bei der Mehrheit der Flotte zu bleiben – wir hatten bereits viele Meilen auf unserem Boot zurückgelegt, konnten uns aber mit den meisten nicht wirklich messen aktuelle IMOCA-Yachten bisher. Wir haben gezeigt, dass wir starke Konkurrenten sind, dass unser Boot bei Vorwindbedingungen schnell ist und im Vendée Globe stark sein kann. Insofern haben wir unser sportliches Ziel für dieses Rennen erreicht. Unser Top-7-Ergebnis ist zufriedenstellend, aber wir glauben, dass wir gelernt haben, dass wir uns noch weiter verbessern können, und die Ergebnisse der kommenden Rennen spiegeln dies wider.“

Das Team Malizia-Duo hatte sich eifrig auf den Transat Jacques Vabre Normandie Le Havre begeben, nachdem es wegen heftiger Stürme über den Atlantik eine neuntägige Verspätung gegeben hatte . Mit 40 IMOCA-Yachten am Start und Malizia – Seaexplorer, die zum ersten Mal gegen einige ihrer neu gebauten Konkurrenten antrat, war das Rennen garantiert spannend – und wie sich herausstellte, lieferte es von Anfang bis Ende genau das !

Transat Jacques Vabre 2023 Boris Herrmann und Will Harris erkämpfen den 7.Platz

Boris Herrmann und Will Harris an Bord der Malizia - Seaexplorer nach dem Ziel in Martinique
Boris Herrmann und Will Harris an Bord der Malizia – Seaexplorer nach dem Ziel in Martinique© Marie Lefloch / Team Malizia

Boris Herrmann und Will Harris machten sich bei 20 bis 25 Knoten Wind und kompliziertem Seegang auf den Weg und segelten unter rauen Aufwindbedingungen. In den ersten 24 Stunden des Rennens kam es schon sehr früh zu vielen IMOCA-Verletzten, bei Spitzenwindgeschwindigkeiten von 45 Knoten und sechs Booten, die wegen Reparaturen aufgeben oder anhalten mussten. Am zweiten Tag hatte das Team Malizia-Duo mit Elektronikproblemen zu kämpfen , da der Autopilot nicht alle für den Betrieb erforderlichen Daten erhielt und auch der zweite Autopilot nicht ordnungsgemäß funktionierte. Das machte es zu einer großen Herausforderung, weiter zu segeln, da diese Boote nicht dafür ausgelegt sind, über einen längeren Zeitraum von Hand gesteuert zu werden. Boris Herrmann und Will Harris mussten das Boot anhalten, um zu versuchen, die Datenquellen neu zu konfigurieren, und nachdem sie auch nur darüber nachgedacht hatten, ob ein Stopp in Spanien notwendig sei, gelang es dem Team, die Probleme zu beheben und das Rennen fortzusetzen, obwohl es sechs Plätze in der Rangliste verlor.

Während sich die Boote auf den Weg nach Süden machten, gab es zwei Routen zur Auswahl: die südliche Route durch die Kanarischen Inseln oder die westliche Route, die die Boote durch die Azoren führte. Eine Gruppe mit nur zwei Folienbooten unter der Führung von Justine Mettraux trennte sich von der Flotte und segelte nach Westen, um die Nordroute zu nehmen. „Bei keiner anderen Regatta auf der Welt hätten wir über mehr als 1000 Seemeilen eine solche Nord-Süd-Aufteilung haben und dann so nah beieinander ankommen können“, kommentierte Boris Herrmann . „Ich glaube, wir lagen 40 Meilen hinter Justine und Julien, als sie nach Westen fuhren, und jetzt kamen wir etwas mehr als eine Minute hinter ihnen an! Wir sind mit unserer Entscheidung zufrieden.“

Boris Herrmann und Will Harris
Boris Herrmann und Will Harris© Marie Lefloch / Team Malizia

„Es war wirklich schön, dieses Rennen noch einmal mit Boris zu fahren“, sagte Co-Skipper Will Harris . „Wir haben jetzt eine so natürliche Art, zusammen zu segeln, und wir haben auch viel Vertrauen zueinander. Er kann in die.“ Die nächsten Rennen mit viel Vertrauen in das Boot. Wir haben jetzt gezeigt, dass es mit der neuen Generation von Foilern mithalten kann, und wenn es die richtigen Entscheidungen trifft, hat er wirklich eine gute Leistung gezeigt und gute Chancen auf Podestplätze Ich denke, es ist ein wirklich guter Ort, um dort zu sein.“

„Mit Sam Davies auf dem vierten Platz, Justine Mettraux auf dem sechsten Platz und Clarisse Crémer, die vielleicht bald den neunten Platz belegt, sieht es so aus, als ob drei Skipperinnen in den Top 10 der diesjährigen Transat Jacques Vabre sein werden. „Das ist ein ganz, ganz tolles Ergebnis und zeigt das Niveau in der Klasse“, ergänzte Boris Herrmann . „Der Wettbewerb ist hart, die Boote und Crews sind stark, bei den kommenden Rennen kann alles passieren. Das ist wirklich motivierend und großartig für unseren Sport, ich bin gespannt, was als nächstes kommt.“

Nachdem Boris Herrmann die Ankunft mit dem Team gefeiert und sich im Kreise seiner Familie ein paar Tage ausgeruht hat, wird er ab dem 30. November 2023 wieder an Bord der Malizia – Seaexplorer sein , um am Solo-Rückflug „Retour à La Base“ teilzunehmen eine Woche Zeit.

Transat Jacques Vabre 2023 Boris Herrmann und Will Harris erkämpfen den 7.Platz

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der beiden führenden Boote und segelte die IMOCA, das Derzeit auf dem 3.Platz liegt

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der führenden Boote

© Jean-Louis Carli

Nach 10 Tagen auf See in diesem epischen Transat Jacques Vabre-Normandie Le Havre ist es Zeit, über Antoine Koch zu sprechen … der zusammen mit Sam Goodchild den dritten Platz an Bord von For The Planet belegt, aber auch Co-Designer der einzigen beiden Boote ist vor ihnen – For People und Paprec Arkéa.

Es ist ein recht bemerkenswerter Zustand, da die beiden Koch-Finot-Conq-Boote unterwegs sind

unter der Leitung von Thomas Ruyant und Morgan Lagravière sowie Yoann Richomme und Yann Eliès führen Goodchild und Koch an, während das Trio im Passatwind in Richtung Martinique tobt.

Heute Morgen hatte For People noch 1.192 Seemeilen vor sich, Paprec Arkéa lag nur 25 Meilen dahinter, und dann folgte ein Rückstand von 70 Meilen auf For The Planet, das frühere LinkedOut. An Bord dieses Bootes haben wir uns bei Koch erkundigt, um herauszufinden, wie ihm die scheinbar „ Antoine-Koch- Show“ gefallen hat.

Der Mann selbst lässt sich nicht mitreißen. „Natürlich freue ich mich sehr, beide Boote an der Spitze der Flotte zu sehen“, sagte er der Klasse. „ Es ist großartig zu sehen, dass sie unter Rennbedingungen gute Leistungen erbringen. Beim Training in der Bretagne im Sommer hat man sehr oft flaches Wasser und mäßigen Wind und man fährt nur gegen den Wind und gegen den Wind, sodass man kein wirkliches Bild davon hat, was vor sich geht.

„Es ist also gut für die Zukunft der Boote, zu sehen, dass sie unter Rennbedingungen, bei starkem Auf-Wind-Wind am Start und dann vor dem Wind bei Passatwind, eine gute Leistung erbringen“, fuhr er fort. „Dies gilt insbesondere angesichts der Tatsache, dass sie im Wesentlichen für stärkere Winde vor dem Wind ausgelegt sind und wir nur mittelstarke Passatwinde haben. Außerdem scheinen sie bereits ziemlich schnell zu sein und die Fähigkeit zu haben, vielleicht etwas tiefer zu segeln als die anderen Boote.“

Koch bemerkte auch, dass die sechstplatzierte Charal von Jérémie Beyou und Franck Cammas, die dieses Rennen zu Beginn anführte, aufgrund einiger Probleme an Bord möglicherweise nicht mehr ihr volles Potenzial ausschöpfen kann. Während ein weiteres Schlüsselstück im Puzzle am oberen Ende des IMOCA-Puzzles – Charlie Dalins Macif Santé Prevoyance – nicht auf der Rennbahn ist.

Vier Plätze hinter Goodchild und Koch ist der deutsche Kapitän Boris Herrmann auf der Malizia SeaExplorer von den beiden neuen Schwesterschiffen beeindruckt, die den Angriff nach Fort-de-France anführen. „Ich würde sagen, dass sie trotz ihrer geringen Kilometerleistung in diesem Rennen extrem gut abschneiden“, sagte Herrmann heute der Klasse. „Großes Kompliment an die Designer, die Teams und die Segler. Sie haben gegenüber jedem einen Vorteil, was deutlich zu erkennen ist. Fantastische Boote.“

Herrmann, der mit dem Briten Will Harris segelt, fügte hinzu, dass er immer noch hofft, dass seine eigene vielgereiste IMOCA in der Lage sein wird, mit den Koch-Finot-Conq-Designs zu konkurrieren, wenn es um starke Vorwindbedingungen im Südpolarmeer in der Vendée Globe geht. „Bei sehr harten Vorwindbedingungen – großen Wellen – hoffe ich, dass unsere Boote einen Vorteil haben“, sagte er.

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der beiden führenden Boote und segelte die IMOCA, das Derzeit auf dem 3.Platz liegt

Das Interessante an der Schlacht an der Spitze ist, wie es Ruyant und Lagravière gelungen ist, sich vor Richomme und Eliès zu behaupten, während Ruyant versucht, einen bemerkenswerten Hattrick aus Doppelsiegen bei Transat Jacques Vabre mit einem Route du Rhum-Sieg dazwischen zu vollenden. in zwei verschiedenen Booten erreicht. „Uns fehlt im Vergleich zu Thomas etwas Geschwindigkeit“, berichtete Richomme . „Wir lernen das Boot kennen, aber uns fehlen definitiv einige Kenntnisse, um es so schnell wie Thomas zum Laufen zu bringen. Aber jeden Tag lernen wir und es ist interessant, mit Yann zu segeln und bei jeder Uhr zu teilen, was wir herausgefunden haben“, fügte er hinzu.

Goodchild genießt ein Rennen, bei dem er und Koch anfängliche Probleme mit ihrem Großsegel und ihren Blasinstrumenten überwanden und bei Passatwinden unter die ersten drei kletterten. Der Rennfahrer aus Falmouth sagt, er habe keinen geheimen Plan, die Koch-Finot-Conq-Boote zu überholen oder sich gegen die Boote hinter ihnen zu verteidigen – es gehe einfach darum, „ordentlich“, wie er es ausdrückte, ins Ziel zu segeln.  

„Die Flotte zwischen uns und den wenigen Booten hinter uns ist offensichtlich ziemlich eng, daher gibt es nicht viel Spielraum für Fehler, und es wäre ein kleiner Fehler, wenn man versuchen würde, gierig zu werden und zu versuchen, Paprec und People zu überholen und dann am Ende zu landen Plätze verlieren. Im Moment versucht man also, die richtigen Dinge zu tun und einen Vorteil auszunutzen, wenn jemand einen Fehler macht“, sagte Goodchild .

Goodchild ist sich weiterhin unsicher über die Aussichten der in der Mitte des Rennens führenden Justine Mettraux aus der Schweiz und Julien Villion aus Frankreich in Bezug auf Teamwork. Sie liegen derzeit auf dem fünften Platz und 60 Meilen hinter For The Planet, was die Entfernung bis zum Ziel angeht, aber von ihnen sind 1.000 Meilen Ozean getrennt.

„Wir behalten sie im Auge“, sagte er. „Das ist wirklich schwer zu sagen. Auf dem Papier sind sie eine Bedrohung, aber es ist schwer zu sagen, wie sie in den nächsten 24 Stunden durch den großen Seegang kommen werden, deshalb behalten wir sie genau im Auge und am Ende wird es knapp werden. das ist sicher.“

Herrmann äußerte sich auch sehr lobend über Mettraux, der, wie er sagte, einen „erstaunlichen Job“ gemacht habe .  Er beschrieb sie als „eine der besten Seglerinnen der Flotte und eine der mutigsten“, die in früheren Rennen ihre große Seemannschaft und Hartnäckigkeit unter Beweis gestellt habe.

„Sie war die Erste, die den Schritt nach Westen machte, überzeugte aus eigener Kraft und folgte nicht der allgemeinen Gruppe und sollte dieses Rennen verdient gewinnen“, sagte er. „Und das ist immer noch möglich, denke ich, und wir hoffen, dass sie das gut übersteht.“ Natürlich hoffen wir, etwas vor ihr zu sein, und jetzt hängt alles von den Winddrehungen und ein bisschen Geometrie ab.“

Herrmann fügte hinzu, dass er hofft, dass er und Harris auf den letzten Meilen nach Martinique eine höhere Geschwindigkeit entwickeln werden, die sie in der Endwertung über Teamwork hinausheben könnte.

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der beiden führenden Boote und segelte die IMOCA, das Derzeit auf dem 3.Platz liegt

Ed Gorman   

Transat Jacques Vabre Start

Transat Jacques Vabre Video Start

© Jean-Marie Liot / Alea

Während die 40 IMOCA-Teams der Transat Jacques Vabre-Normandie Le Havre nach einem der spektakulärsten Rennstarts der letzten Zeit ihre erste Nacht auf See erleben, werden sie über die größte strategische Entscheidung des Rennens nachdenken – ob sie nach Norden fahren sollen oder südlich auf der langen Straße nach Martinique.

Dieser klassische alle zwei Jahre stattfindende Wettbewerb findet später im Jahr als je zuvor statt und findet vor dem Hintergrund eines turbulenten Herbstwetters im Nordatlantik statt, zwei Faktoren, die Entscheidungen über Wetter und Streckenführung besonders herausfordernd machen.

Wir haben mit Marcel Van Triest gesprochen, dem führenden Meteorologen, der vier Teams im Vorfeld dieses Rennens in der IMOCA-Klasse beraten hat (Wetterrouten nach dem Start sind verboten).

Seine Kunden sind vier der Top-Boote der Flotte – Jérémie Beyou und Franck Cammas auf Charal, dem ersten Schrittmacher, Justine Mettraux und Julien Villion auf Teamwork, Sam Goodchild und Antoine Koch auf For The Planet und der amtierende Transat Jacques Vabre-Champion Thomas Ruyant segelt mit Morgan Lagravière auf For People.

Transat Jacques Vabre Video Start

Van Triest vereinfacht das komplexe und sich schnell ändernde Wetterbild durch eine nördliche Option in der Anfangsphase, bei der die Skipper mit einer Reihe von Tiefdruckgebieten und viel Gegenwind zu kämpfen haben, und durch eine südliche Route, die für Boote und Segler schonender ist könnte aber deutlich langsamer sein.

Hier ist zunächst die südliche Option, deren Wirksamkeit davon abhängt, wie sich in den kommenden Tagen ein Hochdrucksystem südwestlich von Lissabon entwickelt. Zunächst werden alle Boote ein Frontalsystem vor Ushant durchqueren, während sie den Ärmelkanal durchqueren. Dann wird es Zeit für eine Entscheidung.

„Wenn sie die südliche Route wählen, werden sie sich auf den Weg zum Kap Finisterre machen und versuchen, nach Süden zu gelangen, bevor es geschlossen wird“, erklärte van Triest. „Es gibt ein Hoch, das zu einem Bergrücken wird. Obwohl es ein Hoch ist, kann man es tatsächlich umgehen – es gibt eine gewisse Strömung um es herum –, während es danach nur noch zu einem Grat und einer Menge Nichts wird. Da schließt sich also das Fenster, und es ist bereits äußerst ungewiss, ob sie rüberkommen können. Sie werden in der Nähe der marokkanischen Küste oder der Kanarischen Inseln landen.“

Diese Option bringt auch längerfristige Unsicherheit mit sich: „Die Gefahr besteht darin, dass die Boote, die nach Süden fahren, ziemlich viel investieren müssen, um dorthin zu gelangen“, fügte van Triest hinzu. „Es wird eine Passage mit sehr schwachem Wind geben, völlig gegen den Wind, mit Halsen nach Süden, und man muss weiter nach Süden fahren, bis man im Passatwind ist. Sobald Sie darin sind, haben Sie Wind, aber dann sind Sie bis Martinique ziemlich windabwärts, also ist es nicht besonders schnell. 

Die nördliche Option ist ein weiteres Problem mit weniger Sonne, mehr kaltem Wasser an Deck und einer raueren Fahrt. „Auf dieser Route muss man mit einer Reihe von Tiefpunkten klarkommen, was nicht sehr verlockend ist, es sei denn, man ist ein Fan von Bestrafung“, sagte Van Triest. „Sie werden viel Gegenwind haben. Sie bleiben im Norden und müssen sich mit mindestens drei Fronten auseinandersetzen – drei Tiefdruckgebieten – und dann, am Ende, hoffen Sie, dass das Bermuda-Ersatzhoch einzieht und Ihnen eine Entlassungskarte gibt und kommen Sie in schnellem Winkel nach Süden.

Wir haben Van Triest auf den Punkt gebracht. Wenn er jetzt mit einem Team sprechen würde, für welches würde er sich entscheiden – mehr Schmerzen im Norden oder eine leichtere Zeit im Süden? „Ich würde nach Norden gehen“, sagte er, „weil es sich für mich falsch anfühlt, (so früh) im Rennen alle Chips auf den Tisch zu legen und zu versuchen, im Süden durchzubrechen.“ Man weiß nicht, ob man durchkommt, und wenn man erst einmal durchgekommen ist, wird es nicht so sein, als hätte man den Jackpot gewonnen – das ist nur dann der Fall, wenn die nördliche Route nicht funktioniert. Und psychologisch ist das eine schwierige Sache.“

Er mag den Norden, weil er mehr Möglichkeiten bietet und Navigatoren effektiver mit dem Wetter arbeiten können. „Bei der nördlichen Option haben Sie viel mehr Kontrolle über Ihr Schicksal“, sagte Van Triest. „Die Leute sagen ‚es wird sehr windig‘, aber das muss man nicht machen – man kann auch weiter nach Süden fahren, oder? Sie müssen nicht die optimale Route wählen – Sie können den Cursor an die gewünschte Stelle setzen.“

Sein abschließendes Fazit: „Sie könnten die südliche Route nehmen, weil sie die optimale Leistung für die Polaren der Boote bietet und weil die Bedingungen günstig sind und es für die Segler wärmer und angenehmer ist. Aber zum jetzigen Zeitpunkt würde ich sagen, dass das Siegerboot aus dem Norden kommen wird …“

Transat Jacques Vabre Video Start

Van Triest betont jedoch, dass es sich hierbei um ein sehr frühes Stadium eines sich verändernden Bildes handelt, das unberechenbarer als gewöhnlich ist. „Es ist wichtig zu bedenken, dass die Wettersysteme das sind, was wir als progressiv bezeichnen, im Gegensatz zu stationären“, sagte er. „Alles geht zügig voran, das Wetter kommt sehr schnell, also wird es einiges geben und es wird Chancen geben. Wissen Sie, Sie müssen zur richtigen Zeit in den Süden kommen. Es ist nicht so, dass man sich in einer statischen Situation befindet, aus der man nicht herauskommt – es kommt ständig neues Wetter aus dem Westen.“

Bei Passatwinden dürften sie laut van Triest mittelstark sein (15 bis 20 Knoten), aber aufgrund der schlechten Etablierung des Hochdrucksystems im Norden auch unterschiedlich stark sein. „Alles geht sehr schnell voran, es gibt also Phasen mit guten Geschäften, aber dann wird es wieder ruhiger“, fasste er zusammen.

Ed Gorman

Transat Jacques Vabre Video Start

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

© © Jean-Marie Liot / Alea

44 Kandidaten für die Vendee Globe 2024

44 Kandidaten für die Vendee Globe 2024

© © Jean-Marie Liot/Alea

Der Vendée Globe war noch nie so attraktiv. Für die 10. Ausgabe der Nonstop-Einhand-Weltumrundung ohne Unterstützung haben sich 44 Skipper beworben.

Ein Rekord. Die Werte Abenteuer, Teilen, Engagement und Selbstüberwindung stehen mehr denn je im Mittelpunkt der Bestrebungen der Öffentlichkeit.

DIE VIELFALT DER KANDIDATEN MACHT DAS RENNEN SO SPANNEND !

Unter diesen 44 Kandidaten gibt es, wie in jeder Ausgabe, eine große Vielfalt an Profilen. Das ist das Besondere an der Vendée Globe: Jeder Segler hat eine einzigartige Geschichte zu erzählen.

Es gibt eine Reihe von Neuzugängen, die 18 „Rookies“. Die jüngste Skipperin, Violette Dorange, ist jetzt erst 22 ! Sie wird voraussichtlich ihre erste Weltumrundung an Bord des Bootes bestreiten, mit dem Jean Le Cam die Vendée Globe 2020 absolvierte. König Jean, das symbolträchtige Gesicht und älteste Skipper im Rennen, dürfte zum sechsten Mal am Start sein, auf seinem brandneuen IMOCA mit geraden Schwertern, der gerade vom Stapel gelassen wurde.

Unter den sechs Kandidaten – so viele wie der Rekord von 2020 – haben Sam Davies, Justine Mettraux und Clarisse Crémer große Ambitionen an der Spitze von Hochleistungsbooten und freuen sich darauf, am Kampf um das Podium teilzunehmen.

Damien Seguin, der erste behinderte Skipper, der 2020–2021 einen Vendée Globe absolvierte, sollte neben Jingkun Xu, einem jungen chinesischen Skipper mit einer Armamputation, zurück sein. Ihre Kandidatur unterstreicht, dass Vendée Globe auch eine inspirierende Demonstration der Inklusion ist.

44 Kandidaten für die Vendee Globe 2024

EIN RENNEN, INTERNATIONALER DENN JE, 44 Kandidaten für die Vendee Globe 2024

Die Internationalisierung des Vendée Globe erreicht ein neues Niveau: Bewerbungen kommen aus aller Welt ! Wenn 2020 in dieser Hinsicht ein Rekordjahr war, ist 2024 erneut ein Beweis dafür, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Zu den Kandidaten gehören 16 internationale Skipper, die mehr als ein Drittel der Einsendungen repräsentieren, verglichen mit 12 im Jahr 2020. Darüber hinaus sind die 11 vertretenen Nationalitäten auf 4 der 5 Kontinente der Welt verteilt. Diese Internationalisierung geht mit der Diversifizierung der Profile einher und verleiht dem Rennen einen äußerst reichhaltigen multikulturellen Aspekt.

SEELEUTE ENGAGIERTEN SICH ZUNEHMEND

Von sozialem Engagement über Umweltschutz bis hin zu medizinischer Forschung bietet die Vendée Globe immer mehr Kapitänen die Möglichkeit, mit ihren Errungenschaften Anliegen zu unterstützen, die ihnen am Herzen liegen. Es gibt mehr als 30 Anliegen, die von den Seglern unterstützt werden. Einige, wie Tanguy Le Turquais mit Lazare oder Manuel Cousin mit Coup de Pouce, haben ihr Boot nach der Wohltätigkeitsorganisation benannt, die sie unterstützen, um ihnen maximale Sichtbarkeit zu ermöglichen. Andere verfolgen einen anderen Ansatz, wie Thomas Ruyant und Sam Goodchild, die unter dem gemeinsamen Banner des Kollektivs „We Sail for People and Planet“ segeln, das sich dafür einsetzt, Menschen und dem Planeten zu helfen.

Das Projekt Initiatives-Coeur mit Skipper Sam Davies ermöglicht es Kindern mit Herzfehlbildungen in Frankreich operiert zu werden, wenn dies im eigenen Land nicht möglich ist. Ihr Ziel ist es, bis zum Ende der nächsten Vendée Globe 500 Kinder zu retten. Maxime Sorel, Kapitän der neuen IMOCA V und B – Monbana – Mayenne, engagiert sich seit fast 10 Jahren intensiv für „Vaincre la Mucoviscidose“, eine Vereinigung, die er durch seine verschiedenen Unternehmungen auf See während der Vendée Globe und an Land gefördert hat Er bestieg den höchsten Gipfel der Welt, den Mount Everest.

40 PLÄTZE AM START, 10. NOVEMBER 2024

Für die Ausgabe 2020 haben sich 37 Skipper beworben. Am Ende nahmen nur 33 am Rennen teil.

Um herauszufinden, welche 40 Teilnehmer am 10. November 2024 in See stechen werden, müssen wir auf das letzte Qualifikations- und Auswahlrennen warten: die New York Vendée – Les Sables d’Olonne, die am 29. Mai 2024 von den Vereinigten Staaten aus startet.

Alain Leboeuf, Präsident der Vendée Globe:

„Ich freue mich über die Vielfalt der Bewerbungen für die Ausgabe 2024.“ Wieder einmal werden wir Segler mit außergewöhnlichem Hintergrund und Persönlichkeiten aus der ganzen Welt begrüßen, die bereit sind, die Unermesslichkeit der Ozeane zu erobern und ihre Träume wahr werden zu lassen. Die wachsende Zahl an Einsendungen internationaler Skipper zeigt die globale Reichweite unseres Rennens und zeigt, wie sehr es Menschen über ihre Grenzen hinaus inspiriert. Es ist diese menschliche Vielfalt, die die Vendée Globe zu einem außergewöhnlichen Abenteuer macht. »

Schlüsselfiguren :

10. Ausgabe
6 Frauen (gegenüber 6 im Jahr 2020)
16 internationale Skipperinnen (gegenüber 12 im Jahr 2020)
11 Nationalitäten vertreten: Frankreich, Vereinigtes Königreich, Schweiz, Deutschland, Italien, Belgien, Ungarn, Japan, China, USA, Neuseeland (gegenüber 9 im Jahr 2020) 2020)
18 Rookies (gegenüber 20 im Jahr 2020)
30 unterstützte Anliegen
14 neue IMOCAs (gegenüber 9 im Jahr 2020)
2 Handisport-Skipper

Kandidaten:

Fabrice AMEDEO (Nexans – Arts & Fenêtres) – FRA
Romain ATTANASIO (Fortinet – Best Western) – FRA
Eric BELLION (STAND AS ONE) – FRA
Yannick BESTAVEN (Maître CoQ V) – FRA
Jérémie BEYOU (Charal) – FRA
Arnaud BOISSIÈRES (La Mie Câline) – FRA
Louis BURTON (Bureau Vallée) – FRA
Conrad COLMAN (Imagine) – USA/NZL
Manuel COUSIN (Coup de Pouce) – FRA
Antoine CORNIC (Human Immobilier) – FRA
Clarisse CRÉMER (L’Occitane en Provence) – FRA
Charlie DALIN (MACIF Santé Prévoyance) – FRA
Samantha DAVIES (Initiatives-Cœur) – GBR
Violette DORANGE (DeVenir) – FRA
Louis DUC (Fives Group – Lantana Environnement) – FRA
Benjamin DUTREUX (GUYOT environnement – ​​Water Family) – FRA
Benjamin FERRÉ ( Monnoyeur – Duo for a Job) – FRA
Sam GOODCHILD (For the Planet) – GBR
François GUIFFANT (Partage) – FRA
James HARAYDA (Gentoo Sailing Team) – GBR
Pip HARE (Medallia) – GBR
Oliver HEER (Oliver Heer Ocean Racing) – SUI
Boris HERRMANN (Malizia – Seaexplorer) – GER
Isabelle JOSCHKE (MACSF) – FRA/GER
Tanguy LE TURQUAIS (Lazare) – FRA
Jean LE CAM (Tout start en Finistère – Armor-Lux) – FRA
Nicolas LUNVEN (Holcim – PRB) – FRA
Sébastien MARSSET (Foussier – Mon Courtier Energie) – FRA
Paul MEILHAT (Biotherm) – FRA
Justine METTRAUX (Teamwork.net) – SUI
Giancarlo PEDOTE (Prysmian Group) – ITA
Yoann RICHOMME (Paprec Arkéa) – FRA
Alan ROURA (Hublot) – SUI
Thomas RUYANT (Für Menschen) – FRA
Damien SEGUIN (Groupe APICIL) – FRA
Phil SHARP (OceansLab – Cleantech Accelerator) – GBR
Kojiro SHIRAISHI (DMG MORI Global One) – JPN
Sébastien SIMON (Groupe Dubreuil) – FRA
Maxime SOREL (V und B – Monbana – Mayenne) – FRA
Guirec SOUDÉE (Freelance.com) – FRA
Nicolas TROUSSEL (NC) – FRA
Denis VAN WEYNBERGH (D’Ieteren Group) – BEL
Szabolcs WEORES (New Europe) – HUN
Jingkun XU (Singchain Team Haikou) – CHN

Quelle Vendée Globe

44 Kandidaten für die Vendee Globe 2024

TEAMINFO

27.09Nick Moloney schließt sich Canada Ocean Racing als Zweihand-Segelpartner für die Transat Jacques Vabre 2023 an…Scott Shawyer, Präsident und Skipper von Canada Ocean Racing, setzt seinen Weg fort, der erste Kanadier zu werden, der die Vendée Globe beendet, indem er Nick Moloney als seinen Trainer und Zweihand-Segelpartner für die bevorstehende Transat Jacques Vabre bekannt gibt.…14.09Team Holcim-PRB heißt zwei neue Skipper willkommen, die die GO CIRCULAR-Segelkampagne leiten …Nach dem zweiten Platz bei der letzten Ausgabe des Ocean Race begrüßt das Team Holcim-PRB den neuen Skipper und französischen Offshore-Rennexperten Nicolas Lunven sowie seinen Co-Skipper, die talentierte niederländische Seglerin Rosalin Kuiper.…25.07Rolex Fastnet Race 2023: Die Meisterleistung des Charlie Dalin…Diese 50. Ausgabe des Rolex Fastnet Race war für die IMOCA-Flotte der Startschuss für eine besonders spannende Fahrt für die 29 teilnehmenden Duos.…19.07Canada Ocean Racing gibt neuen Teamnamen und Zweck bekannt: Be Water Positive Sailing Team…Canada Ocean Racing stellt heute seinen neuen Teamnamen Be Water Positive vor. Mit ihrer Mission, das erste kanadische Team zu sein, das den Vendée Globe komplettiert, werden sie auch das Bewusstsein dafür schärfen und dafür werben, was es bedeutet, wasserpositiv zu sein.…17.07Der Schweizer Segler Oliver Heer sichert sich eine neue Sponsoring-Partnerschaft mit Portier Yachts Switzerland…Der Schweizer IMOCA-Segler Oliver Heer gibt stolz bekannt, dass er sich ein dreijähriges Nebensponsoring von der Luxusyachtwerft Portier Yachts gesichert hat. Das Sponsoring markiert den Beginn einer aufregenden Reise für Heer, der in die Welt des IMOCA-Segelns einsteigt, mit dem ultimativen Ziel, am Vendée-Globe-Rennen 2024 teilzunehmen.…13.07Das L’Occitane Sailing Team gibt Co-Skipper und Leistungstrainer Alan Roberts bekannt…Das L’Occitane Sailing Team stärkt sein Team weiter, indem es Alan Roberts zum Co-Skipper und Leistungstrainer ernennt. Alan wird dem Team für den Rest der Saison 23-24 der IMOCA Globe Series beitreten.…