Schlagwortarchiv für: Martinique

Transat Jacques Vabre 2023 Boris Herrmann und Will Harris erkämpfen den 7.Platz

Transat Jacques Vabre 2023 Boris Herrmann und Will Harris 7. Platz

So nah wie möglich an einem Fotofinish im IMOCA-Rennsport – so intensiv war es bei der heutigen Ankunft des Transat Jacques Vabre-Rennens in der Bucht von Fort-de-France, als Boris Herrmann und Will Harris vom Team Malizia als Siebte die Ziellinie überquerten Platz, nur wenige Minuten hinter einigen ihrer engsten Konkurrenten. 

von  Hélène Katz

Boris Herrmann und Will Harris beendeten die Transat Jacques Vabre 2023 nach einem spannenden Matchrace rund um Martinique, das bis ins Ziel reichte, auf dem siebten Platz . Das Duo vom Team Malizia überquerte die Ziellinie in der Bucht von Fort-de-France um 17:31:03 UTC (13:31 Ortszeit), nur wenige Bootslängen von Justine Mettraux und Julien Villion an Bord von TEAMWORK.NET entfernt , die zuschnappten sechster Platz 1 Minute und 5 Sekunden vorher. 

Die Malizia-Seaexplorer- Crew raste in 12 Tagen, 9 Stunden, 1 Minute und 3 Sekunden 5.319 Seemeilen über den Atlantik von Le Havre in der Normandie zur französischen Insel in der Karibik. Sie kamen nur 11 Stunden, 28 Minuten und 32 Sekunden nach Rennsieger Thomas Ruyant und Morgan Lagravière auf dem For People IMOCA-Boot an. 

Die Podiumsplätze wurden in den frühen Morgenstunden des Sonntagmorgens entschieden, wobei Paprec Arkéa, angeführt von Yoann Richhomme und Team Malizias Ocean Race-Crewmitglied Yann Eliès, auf dem zweiten Platz und Sam Goodchild und Antoine Kochs „For The Planet“ auf dem dritten Platz landeten. Die Spannung steigerte sich jedoch bis zum Mittag immer weiter. Vier Boote, die von der Nord- und Südroute kamen, darunter Malizia – Seaexplorer , kämpften bis zur Ziellinie und überquerten diese in etwas mehr als 30 Minuten.

Transat Jacques Vabre 2023 Boris Herrmann und Will Harris erkämpfen den 7.Platz

Malizia-Seaexplorer lieferte sich bis zur Ziellinie einen intensiven Kampf gegen Teamwork.net und kam nur 1 Minute und 5 Sekunden später an
Malizia-Seaexplorer lieferte sich bis zur Ziellinie einen intensiven Kampf gegen Teamwork.net und kam nur 1 Minute und 5 Sekunden später an© Jean-Marie Liot

„Wir haben in den ersten Tagen darüber nachgedacht, ob wir die Nordroute befahren, da es schien, als wäre das die schnellere Variante“, erklärt Boris Herrmann . „Wir haben entschieden, dass Süden der richtige Weg ist, da wir nah an der Mehrheit der Flotte herankommen wollten. Neben der Hoffnung, mit dieser Route zu gewinnen, war es eines unserer Hauptziele, bei der Mehrheit der Flotte zu bleiben – wir hatten bereits viele Meilen auf unserem Boot zurückgelegt, konnten uns aber mit den meisten nicht wirklich messen aktuelle IMOCA-Yachten bisher. Wir haben gezeigt, dass wir starke Konkurrenten sind, dass unser Boot bei Vorwindbedingungen schnell ist und im Vendée Globe stark sein kann. Insofern haben wir unser sportliches Ziel für dieses Rennen erreicht. Unser Top-7-Ergebnis ist zufriedenstellend, aber wir glauben, dass wir gelernt haben, dass wir uns noch weiter verbessern können, und die Ergebnisse der kommenden Rennen spiegeln dies wider.“

Das Team Malizia-Duo hatte sich eifrig auf den Transat Jacques Vabre Normandie Le Havre begeben, nachdem es wegen heftiger Stürme über den Atlantik eine neuntägige Verspätung gegeben hatte . Mit 40 IMOCA-Yachten am Start und Malizia – Seaexplorer, die zum ersten Mal gegen einige ihrer neu gebauten Konkurrenten antrat, war das Rennen garantiert spannend – und wie sich herausstellte, lieferte es von Anfang bis Ende genau das !

Transat Jacques Vabre 2023 Boris Herrmann und Will Harris erkämpfen den 7.Platz

Boris Herrmann und Will Harris an Bord der Malizia - Seaexplorer nach dem Ziel in Martinique
Boris Herrmann und Will Harris an Bord der Malizia – Seaexplorer nach dem Ziel in Martinique© Marie Lefloch / Team Malizia

Boris Herrmann und Will Harris machten sich bei 20 bis 25 Knoten Wind und kompliziertem Seegang auf den Weg und segelten unter rauen Aufwindbedingungen. In den ersten 24 Stunden des Rennens kam es schon sehr früh zu vielen IMOCA-Verletzten, bei Spitzenwindgeschwindigkeiten von 45 Knoten und sechs Booten, die wegen Reparaturen aufgeben oder anhalten mussten. Am zweiten Tag hatte das Team Malizia-Duo mit Elektronikproblemen zu kämpfen , da der Autopilot nicht alle für den Betrieb erforderlichen Daten erhielt und auch der zweite Autopilot nicht ordnungsgemäß funktionierte. Das machte es zu einer großen Herausforderung, weiter zu segeln, da diese Boote nicht dafür ausgelegt sind, über einen längeren Zeitraum von Hand gesteuert zu werden. Boris Herrmann und Will Harris mussten das Boot anhalten, um zu versuchen, die Datenquellen neu zu konfigurieren, und nachdem sie auch nur darüber nachgedacht hatten, ob ein Stopp in Spanien notwendig sei, gelang es dem Team, die Probleme zu beheben und das Rennen fortzusetzen, obwohl es sechs Plätze in der Rangliste verlor.

Während sich die Boote auf den Weg nach Süden machten, gab es zwei Routen zur Auswahl: die südliche Route durch die Kanarischen Inseln oder die westliche Route, die die Boote durch die Azoren führte. Eine Gruppe mit nur zwei Folienbooten unter der Führung von Justine Mettraux trennte sich von der Flotte und segelte nach Westen, um die Nordroute zu nehmen. „Bei keiner anderen Regatta auf der Welt hätten wir über mehr als 1000 Seemeilen eine solche Nord-Süd-Aufteilung haben und dann so nah beieinander ankommen können“, kommentierte Boris Herrmann . „Ich glaube, wir lagen 40 Meilen hinter Justine und Julien, als sie nach Westen fuhren, und jetzt kamen wir etwas mehr als eine Minute hinter ihnen an! Wir sind mit unserer Entscheidung zufrieden.“

Boris Herrmann und Will Harris
Boris Herrmann und Will Harris© Marie Lefloch / Team Malizia

„Es war wirklich schön, dieses Rennen noch einmal mit Boris zu fahren“, sagte Co-Skipper Will Harris . „Wir haben jetzt eine so natürliche Art, zusammen zu segeln, und wir haben auch viel Vertrauen zueinander. Er kann in die.“ Die nächsten Rennen mit viel Vertrauen in das Boot. Wir haben jetzt gezeigt, dass es mit der neuen Generation von Foilern mithalten kann, und wenn es die richtigen Entscheidungen trifft, hat er wirklich eine gute Leistung gezeigt und gute Chancen auf Podestplätze Ich denke, es ist ein wirklich guter Ort, um dort zu sein.“

„Mit Sam Davies auf dem vierten Platz, Justine Mettraux auf dem sechsten Platz und Clarisse Crémer, die vielleicht bald den neunten Platz belegt, sieht es so aus, als ob drei Skipperinnen in den Top 10 der diesjährigen Transat Jacques Vabre sein werden. „Das ist ein ganz, ganz tolles Ergebnis und zeigt das Niveau in der Klasse“, ergänzte Boris Herrmann . „Der Wettbewerb ist hart, die Boote und Crews sind stark, bei den kommenden Rennen kann alles passieren. Das ist wirklich motivierend und großartig für unseren Sport, ich bin gespannt, was als nächstes kommt.“

Nachdem Boris Herrmann die Ankunft mit dem Team gefeiert und sich im Kreise seiner Familie ein paar Tage ausgeruht hat, wird er ab dem 30. November 2023 wieder an Bord der Malizia – Seaexplorer sein , um am Solo-Rückflug „Retour à La Base“ teilzunehmen eine Woche Zeit.

Transat Jacques Vabre 2023 Boris Herrmann und Will Harris erkämpfen den 7.Platz

Transat Jacques Vabre Class 40 mit den Plätzen 1. und 3. Italiener machen es besser ! Italien dominiert das Podium

Transat Jacques Vabre Class 40 – Italien dominiert das Podium

Alberto Bona und Pablo Santurde del Arco überquerten heute Nachmittag auf dem italienischen Mach 40.5 IBSA die Ziellinie der Klasse 40 auf dem vierten Platz beim 16. Transat Jacques Vabre Normandie Le Havre und sicherten sich mit einer Gesamtzeit von 18 Tagen, 21 Stunden, 22 Minuten und 47 Sekunden den dritten Platz Platz insgesamt. Zusätzlich zu Ambrogio Beccarias siegreicher Musa 40 Alla Grande PIRELLI belegen italienische Boote einen beispiellosen ersten und dritten Platz in der Gesamtwertung.

Als er Bona und Santurde am Dock in Fort-de-France, Martinique, begrüßte, grinste der überschwängliche Beccaria – der in Le Havre vorhergesagt hatte, dass zwei italienische Boote auf dem Podium landen könnten – heute: 

„Wir haben gute Sponsoren, die uns dazu bringen, hier zu sein und Gutes zu tun. Wir sind gute Kapitäne und ich denke, dass wir unsere Projekte gut managen. Wir wählen mit Nico und Pablo gute Co-Skipper aus, wir haben gute Sponsoren. Aber das ist ein seltenes Ereignis und wir sind so stolz. Als Alberto und ich anfingen, hatten wir keine Sponsoren und so konnten wir hier mit guten Sponsoren und guten Programmen mit guten Leuten sein.“ 

Transat Jacques Vabre Class 40 mit den Plätzen 1. und 3. Italiener machen es besser ! Italien dominiert das Podium

Und er würdigte den italienischen Rennfahrer Giovanni Soldin mit seinem Pioniergeist in der Klasse 40, der 2007 mit Pietro d’Ali den Transat Jacques Vabre gewann und weiterhin Rekorde aufstellt und auf der ganzen Welt an Wettkämpfen teilnimmt. 

„ Für jeden italienischen Segler ist Giovanni eine große Inspiration. Er ist ein wunderbarer Kerl, der großartige Dinge im Segelsport vollbracht hat, einige großartige Abenteuer erlebt und die Fantasie der Öffentlichkeit und der Segler angeregt hat. Er ist immer noch da und treibt mit viel Mut Innovationen voran. Er drängt immer. Und das ist inspirierend, denn manchmal geht man mit ein wenig Erfolg nicht noch mehr Risiken ein. Aber er tut dies weiterhin und das ist inspirierend.“ Beccaria hinzugefügt.

Der spanische Star Pablo Santurde del Arco leistete als Co-Skipper für Bona einen großen Beitrag. Und mit dem dritten Platz auf der IBSA baut er seinen bemerkenswerten Rekord auf vier Podestplätze in Folge in der Klasse 40 auf der Transat Jacques Vabre Normandie Le Havre aus. 

Nach dem dritten Platz mit Phil Sharp im Jahr 2017 , dem zweiten Platz im Jahr 2019 mit Alex Pella und dem Sieg im letzten Jahr auf Redman mit Antoine Carpentier war Santurde gestern Morgen davon ausgegangen, dass er und Bona den sechsten Platz belegen würden.  

Santurde sagte: „Es war ein hartes Rennen. Es war gestern Morgen überhaupt nicht klar, dass wir auf dem Podium landen würden. Wir wissen, dass dies kein einfaches Rennen werden wird. Bei der letzten Ausgabe lagen wir vor den Kapverden. Ich denke, wir sind im Allgemeinen mit unserem Rennen zufrieden, aber vor einer Woche hat der Wind nachgelassen und wir haben nicht das richtige Setup für das Boot gefunden, oder vielleicht ist es nicht das richtige Boot für diese Bedingungen. Wir wussten, dass es bei diesen leichten Passatwinden schwierig werden würde. Wir hatten Glück, dass wir am Ende etwas Wind hatten und in einer guten Position ins Ziel kamen.“ 

Santurde lächelte. „Ich bin ziemlich zufrieden mit meiner Bilanz. Ich fühle mich einfach sehr glücklich, Teil guter Projekte zu sein und mit tollen Menschen zu segeln. Gestern Morgen dachten wir, wir wären vorbei, wir wären Sechster. In der Nacht hatten wir Wolken, die uns guten Wind in eine gute Richtung bescherten, und wir flogen mit 19 Knoten direkt ins Ziel!“

Die ehemaligen französischen Figaristen Achille Nebout und Gildas Mahé belegten mit dem Lift 40 V2 Amarris 2022 – Yoann Richommes Gewinner der letzten Route du Rhum – den zweiten Gesamtrang, nachdem sie in Fort-de-France Dritter geworden waren. Das zweitplatzierte Crédit Mutue l von Ian Lipinski und Antoine Carpentier wurde auf der ersten Etappe am Boden zerstört und hat daher eine gewichtige Zeitzuteilung für die erste Etappe, die der des letztplatzierten Bootes plus sechs Stunden entspricht. 

Das französische Amarris -Duo hätte nach Mahés Verletzung beinahe aufgegeben , erinnert sich Nebout: „ Wir dachten, es sei vorbei, als Gildas verletzt wurde. Er schien nicht zu wissen, was vor sich ging. Ich verstand, dass es nicht normal war. Diese Boote sind so gewalttätig. Es geschah alles im selben Moment, als ich mich für die westliche Variante entschied. Die Southern-Gruppe kam schneller heraus, als wir es uns vorgestellt hatten. Das Wetter war ganz anders als vorhergesagt. Also gingen wir diesen Weg. Das Boot fährt gut, außer wenn es in die Wellen knallt. Wir wollten die anderen überholen, auch wenn Ian uns eine Vorstellung davon gab, was vor uns lag. Ich hätte nie gedacht, dass ich Zweiter werde.“ 

Transat Jacques Vabre Class 40 mit den Plätzen 1. und 3. Italiener machen es besser ! Italien dominiert das Podium

Fünfte 
Briten Die Briten Alister Richardson und Brian Thompson belegen am Ende eines hervorragenden, harten Rennens auf dem Mach 40.4 T’quila 2019 den fünften Gesamtrang, nur 1 Stunde und 39 Minuten vom Podium entfernt. Sie hatten letzte Woche ein intensives Match Race mit Edwin Le Draoulecs Everial , das sie heute Nachmittag mit weniger als 10 Minuten Rückstand beendeten. 

„Es war ein tolles Rennen, wir haben es wirklich genossen. Wir haben uns sehr viel Mühe gegeben, tagsüber so viel wie möglich zu fahren, und das macht wirklich einen Unterschied. Ich denke, wir haben strategisch vieles richtig gemacht. Wir hatten einen schlechten Tag, an dem wir gegen Everial verloren haben, als wir 15 Meilen Vorsprung hatten, aber wir haben wieder aufgeholt, und sogar letzte Nacht und heute Morgen haben wir viele Meilen zurückgeholt. Aber das ist jetzt eine großartige Klasse mit so vielen guten Seglern, all diesen neuen Scow-Booten und all diesen Leuten, die aus der Figaro-Klasse kommen, das Niveau steigt immer weiter, also sind wir sehr glücklich.“ Thompson sagte : „Und Al und ich sind mit Sicherheit das Duo mit dem ältesten gemeinsamen Alter – über 100 – und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir das einzige Duo sind, das überhaupt kein Landteam hat, weshalb es schön ist, Sam Davies zu haben.“ und Miranda Merron ist hier, um unsere Linien zu übernehmen!“ 

„Wir sind ziemlich zufrieden.“ Richardson sagte: „ Wir haben hart daran gearbeitet, lange und hart schnell zu bleiben, und wir glauben, dass das einen Unterschied macht.“ Wenn man dasitzt und versucht, jede Welle zu fangen und zu bearbeiten, und denkt: „Ich wette, niemand sonst pusht so“, summiert sich wirklich alles. Und das Rennen, das wir mit Everial hatten, war ziemlich großartig, es war tagelang ununterbrochen und wir haben uns in der Flotte wirklich gegenseitig nach oben gepusht und das Niveau zwischen uns hochgehalten.“ 

Deutsche kommen!  
Das junge deutsche Duo Lennart Burke und Melwin Fink (Sign For Com) ist auf dem Weg zu einem hervorragenden 11. Platz bei seinem ersten Transat Jacques Vabre Normandie Le Havre. Mit einer nördlichen Option haben sie sich durch die Flotte gekämpft und sind von Platz 24 vor sechs Tagen auf heute Nachmittag vorgerückt und haben EdenRed überholt, dessen Kapitän der junge Franzose Basile Bourgnon ist, der jüngste Segler der Flotte. Mit 21 ist er erst ein paar Wochen alt jünger als Fink, der beim Mini Transat 2019 Zweiter wurde. 

Transat Jacques Vabre Class 40 mit den Plätzen 1. und 3. Italiener machen es besser ! Italien dominiert das Podium

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der beiden führenden Boote und segelte die IMOCA, das Derzeit auf dem 3.Platz liegt

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der führenden Boote

portrait skipper imoca jlc hd 52092© Jean-Louis Carli

Nach 10 Tagen auf See in diesem epischen Transat Jacques Vabre-Normandie Le Havre ist es Zeit, über Antoine Koch zu sprechen … der zusammen mit Sam Goodchild den dritten Platz an Bord von For The Planet belegt, aber auch Co-Designer der einzigen beiden Boote ist vor ihnen – For People und Paprec Arkéa.

Es ist ein recht bemerkenswerter Zustand, da die beiden Koch-Finot-Conq-Boote unterwegs sind

1y7a9775

unter der Leitung von Thomas Ruyant und Morgan Lagravière sowie Yoann Richomme und Yann Eliès führen Goodchild und Koch an, während das Trio im Passatwind in Richtung Martinique tobt.

Heute Morgen hatte For People noch 1.192 Seemeilen vor sich, Paprec Arkéa lag nur 25 Meilen dahinter, und dann folgte ein Rückstand von 70 Meilen auf For The Planet, das frühere LinkedOut. An Bord dieses Bootes haben wir uns bei Koch erkundigt, um herauszufinden, wie ihm die scheinbar „ Antoine-Koch- Show“ gefallen hat.

Der Mann selbst lässt sich nicht mitreißen. „Natürlich freue ich mich sehr, beide Boote an der Spitze der Flotte zu sehen“, sagte er der Klasse. „ Es ist großartig zu sehen, dass sie unter Rennbedingungen gute Leistungen erbringen. Beim Training in der Bretagne im Sommer hat man sehr oft flaches Wasser und mäßigen Wind und man fährt nur gegen den Wind und gegen den Wind, sodass man kein wirkliches Bild davon hat, was vor sich geht.

„Es ist also gut für die Zukunft der Boote, zu sehen, dass sie unter Rennbedingungen, bei starkem Auf-Wind-Wind am Start und dann vor dem Wind bei Passatwind, eine gute Leistung erbringen“, fuhr er fort. „Dies gilt insbesondere angesichts der Tatsache, dass sie im Wesentlichen für stärkere Winde vor dem Wind ausgelegt sind und wir nur mittelstarke Passatwinde haben. Außerdem scheinen sie bereits ziemlich schnell zu sein und die Fähigkeit zu haben, vielleicht etwas tiefer zu segeln als die anderen Boote.“

Koch bemerkte auch, dass die sechstplatzierte Charal von Jérémie Beyou und Franck Cammas, die dieses Rennen zu Beginn anführte, aufgrund einiger Probleme an Bord möglicherweise nicht mehr ihr volles Potenzial ausschöpfen kann. Während ein weiteres Schlüsselstück im Puzzle am oberen Ende des IMOCA-Puzzles – Charlie Dalins Macif Santé Prevoyance – nicht auf der Rennbahn ist.

Vier Plätze hinter Goodchild und Koch ist der deutsche Kapitän Boris Herrmann auf der Malizia SeaExplorer von den beiden neuen Schwesterschiffen beeindruckt, die den Angriff nach Fort-de-France anführen. „Ich würde sagen, dass sie trotz ihrer geringen Kilometerleistung in diesem Rennen extrem gut abschneiden“, sagte Herrmann heute der Klasse. „Großes Kompliment an die Designer, die Teams und die Segler. Sie haben gegenüber jedem einen Vorteil, was deutlich zu erkennen ist. Fantastische Boote.“

Herrmann, der mit dem Briten Will Harris segelt, fügte hinzu, dass er immer noch hofft, dass seine eigene vielgereiste IMOCA in der Lage sein wird, mit den Koch-Finot-Conq-Designs zu konkurrieren, wenn es um starke Vorwindbedingungen im Südpolarmeer in der Vendée Globe geht. „Bei sehr harten Vorwindbedingungen – großen Wellen – hoffe ich, dass unsere Boote einen Vorteil haben“, sagte er.

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der beiden führenden Boote und segelte die IMOCA, das Derzeit auf dem 3.Platz liegt

dji 20231013084137 0212 d

Das Interessante an der Schlacht an der Spitze ist, wie es Ruyant und Lagravière gelungen ist, sich vor Richomme und Eliès zu behaupten, während Ruyant versucht, einen bemerkenswerten Hattrick aus Doppelsiegen bei Transat Jacques Vabre mit einem Route du Rhum-Sieg dazwischen zu vollenden. in zwei verschiedenen Booten erreicht. „Uns fehlt im Vergleich zu Thomas etwas Geschwindigkeit“, berichtete Richomme . „Wir lernen das Boot kennen, aber uns fehlen definitiv einige Kenntnisse, um es so schnell wie Thomas zum Laufen zu bringen. Aber jeden Tag lernen wir und es ist interessant, mit Yann zu segeln und bei jeder Uhr zu teilen, was wir herausgefunden haben“, fügte er hinzu.

Goodchild genießt ein Rennen, bei dem er und Koch anfängliche Probleme mit ihrem Großsegel und ihren Blasinstrumenten überwanden und bei Passatwinden unter die ersten drei kletterten. Der Rennfahrer aus Falmouth sagt, er habe keinen geheimen Plan, die Koch-Finot-Conq-Boote zu überholen oder sich gegen die Boote hinter ihnen zu verteidigen – es gehe einfach darum, „ordentlich“, wie er es ausdrückte, ins Ziel zu segeln.  

1y7a9892

„Die Flotte zwischen uns und den wenigen Booten hinter uns ist offensichtlich ziemlich eng, daher gibt es nicht viel Spielraum für Fehler, und es wäre ein kleiner Fehler, wenn man versuchen würde, gierig zu werden und zu versuchen, Paprec und People zu überholen und dann am Ende zu landen Plätze verlieren. Im Moment versucht man also, die richtigen Dinge zu tun und einen Vorteil auszunutzen, wenn jemand einen Fehler macht“, sagte Goodchild .

Goodchild ist sich weiterhin unsicher über die Aussichten der in der Mitte des Rennens führenden Justine Mettraux aus der Schweiz und Julien Villion aus Frankreich in Bezug auf Teamwork. Sie liegen derzeit auf dem fünften Platz und 60 Meilen hinter For The Planet, was die Entfernung bis zum Ziel angeht, aber von ihnen sind 1.000 Meilen Ozean getrennt.

„Wir behalten sie im Auge“, sagte er. „Das ist wirklich schwer zu sagen. Auf dem Papier sind sie eine Bedrohung, aber es ist schwer zu sagen, wie sie in den nächsten 24 Stunden durch den großen Seegang kommen werden, deshalb behalten wir sie genau im Auge und am Ende wird es knapp werden. das ist sicher.“

hd imo fortheplanet p 231113 114124 1311b2f0 4a7e 4766 ab5b dfbae17b3977

Herrmann äußerte sich auch sehr lobend über Mettraux, der, wie er sagte, einen „erstaunlichen Job“ gemacht habe .  Er beschrieb sie als „eine der besten Seglerinnen der Flotte und eine der mutigsten“, die in früheren Rennen ihre große Seemannschaft und Hartnäckigkeit unter Beweis gestellt habe.

„Sie war die Erste, die den Schritt nach Westen machte, überzeugte aus eigener Kraft und folgte nicht der allgemeinen Gruppe und sollte dieses Rennen verdient gewinnen“, sagte er. „Und das ist immer noch möglich, denke ich, und wir hoffen, dass sie das gut übersteht.“ Natürlich hoffen wir, etwas vor ihr zu sein, und jetzt hängt alles von den Winddrehungen und ein bisschen Geometrie ab.“

Herrmann fügte hinzu, dass er hofft, dass er und Harris auf den letzten Meilen nach Martinique eine höhere Geschwindigkeit entwickeln werden, die sie in der Endwertung über Teamwork hinausheben könnte.

Transat Jacques Vabre 2023: ANTOINE KOCH CO-Designer der beiden führenden Boote und segelte die IMOCA, das Derzeit auf dem 3.Platz liegt

Ed Gorman   

IMOCA starten am Dienstag um 09:30 Uhr in Le Havre

IMOCA starten am Dienstag um 09:30 Uhr in Le Havre

hd tjv23 illustration bassin jml1539© Jean-Marie Liot / Alea

Nach dem Durchzug der Stürme Ciaran und Domingos wird sich Anfang nächster Woche ein geeignetes Wetterfenster öffnen, das es der gesamten Rekordflotte von 40 IMOCAs ermöglichen wird, am Dienstag das Zweihandrennen Transat Jacques Vabre Normandie Le Havre nach Martinique zu starten Morgen.

In der Zwischenzeit werden die sechs Ocean Fifty-Mehrrumpfboote und die Flotte der Klasse 40 ihr Rennen am Montag von Lorient aus fortsetzen, wo sie angehalten wurden, um den stürmischen Winden und dem hohen Wellengang auszuweichen. 

Die ULTIM-Flotte ist letzten Sonntag planmäßig abgereist. Sie lassen die gewaltigen Stürme hinter sich und nähern sich heute der Flaute. 

Es ist fast eine Woche her, seit die 16. Ausgabe der Transat Jacques Vabre Normandie Le Havre letzten Sonntag in Le Havre begann. Diese Zeit verbrachten die Rennleitungs- und Rennleitungsteams damit, aufmerksam nach einer Möglichkeit Ausschau zu halten, das Rennen für alle Boote, deren Rennen unterbrochen wurden, wieder aufzunehmen.

„Das Meer wird sich im Golf von Biskaya wie im Ärmelkanal deutlich beruhigt haben“, erklärt der Rennmeteorologe Christian Dumard. „Die allgemeine westliche Strömung setzt sich vom Atlantik aus fort, aber die Starts sollten unter beherrschbaren Bedingungen durchgeführt werden. Es sieht so aus, als würde ab Mittwoch eine neue Front auf die Atlantikküste treffen, aber wir sehen Windgeschwindigkeiten von 30 bis 35 Knoten, die viel weniger heftig sind als diese jüngsten Stürme.“ 

Class40 und Ocean Fifty: Das Rennen wird am Montagmorgen (6. November) in Lorient neu gestartet.

IMOCA starten am Dienstag um 09:30 Uhr in Le Havre

Am Montag um 10:30 Uhr Ortszeit werden die sechs Ocean Fifty auf der zweiten Etappe zwischen Lorient und Fort de France in See stechen und dabei die Insel Sal (Kap Verde) an Steuerbord verlassen. Dieser 4320 Meilen lange Kurs bedeutet, dass die Duos nach Süden tauchen müssen, sobald sie den Golf von Biskaya verlassen haben. Ihre Geschwindigkeit sollte es ihnen ermöglichen, am Mittwoch der Front zu entkommen und in den nahen Atlantik vorzudringen.

Am Montag um 10:45 Uhr Ortszeit werden die Boote der Klasse 40 auf einem 3500 Meilen langen Kurs nach Fort de France in See stechen. „Sie müssen die Insel Santa Maria (Azoren) an Steuerbord verlassen. Diese direktere Route bedeutet, dass die Einrümpfer die Front überqueren müssen, aber im Gegensatz zum Sturm Ciaran werden die Winde nicht so stark sein und es gibt viel mehr Möglichkeiten, ihnen auszuweichen, auch im Golf von Biskaya“, erklärte Christian Dumard .

„Die ersten Boote werden um acht Uhr morgens die Pontons in Lorient verlassen“, fügte Rennleiter Francis Le Goff hinzu. „Die Startlinie wird zwischen Talud Point in Lorient und einer vor der Küste in einer Entfernung von etwa einer Meile positionierten Markierung mit einer Boje für beide Klassen eingerichtet. Um die schlimmsten Winde und die für den 11.-12. vorhergesagten tiefen Tiefststände zu vermeiden, haben wir eine Markierung angebracht, die die Segler passieren müssen, um sie in den Süden zu bringen. Das heißt Santa Maria auf den Azoren für die Boote der Klasse 40 und ein Wegpunkt im Süden für die Boote der Ocean Fifty, an dem wir mit den Rennleitern auf der Grundlage der neuesten Wettervorhersagen arbeiten und der die Möglichkeiten der Skipper nicht einschränken wird zu viel.“

Zwei Boote der Klasse 40 (Movember und Acrobatica) sind offiziell ausgemustert. Drei Boote werden derzeit repariert (Crédit Mutuel, Sogestrans-Seafrigo und Dékuple) und sie haben angekündigt, am Montag wieder in See zu stechen. Was P-Rêve à perte de vue betrifft, so ist die Besatzung noch nicht offiziell in den Ruhestand getreten, aber das Boot liegt immer noch im Hafen von Le Havre. „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir keine genaue Zahl nennen, wie viele Boote wieder aufbrechen werden. Das werden wir im letzten Moment herausfinden, je nachdem, wie die Reparaturen verlaufen sind“, fügte Francis Le Goff hinzu. „Es ist wichtig zu betonen, dass die Startlinie danach noch 72 Stunden lang geöffnet bleibt.“

IMOCA: großer Abflug am Dienstag, 7. November, um 9:30 Uhr von Le Havre

Die 40 IMOCAs starten am Dienstag um 9:30 Uhr Ortszeit in Le Havre. Sie werden das Paul Vatine-Becken ab 4 Uhr morgens verlassen und die Seeschleusentore werden von 4:45 Uhr bis 6 Uhr morgens geöffnet sein

Der 3.750-Meilen-Kurs der IMOCA verlässt ebenso wie die Klasse 40 die Insel Santa Maria (Azoren) an Steuerbord. „Sie werden die Front erreichen und den Kanal am Dienstagabend und Mittwochabend mit 35 Knoten aus Süd/Südwest und einem Wellengang von nicht mehr als 4 Metern verlassen“, so Christian Dumard.

Wie für letzten Sonntag geplant, wird es eine umfassende Foto- und Videoberichterstattung geben und live in den Netzwerken übertragen.

„In Zusammenarbeit mit der Rennleitung und den Klassen haben wir die Strecken und Zeiten aller Teilnehmer an die Wetterfenster angepasst, um der Sicherheit von Seglern und Booten Priorität einzuräumen. Das war die Voraussetzung. Gleichzeitig haben wir alles getan, um sicherzustellen, dass der Start dieser großartigen Flotte von 40 IMOCAs von der bestmöglichen Medienberichterstattung profitiert, und wir haben keinen Zweifel daran, dass die Bilder wieder einmal großartig sein werden.“ schloss Gildas Gautier, Co-Direktor der Transat Jacques Vabre Normandie Le Havre.

IMOCA starten am Dienstag um 09:30 Uhr in Le Havre

ETA-Ankunft in Fort-de-France auf Martinique der 4 Klassen

ULTIM: zwischen dem 12. November abends und dem 13. November morgens
IMOCA: 17. November
Ocean Fifty: 18. November
Class 40: 22. November