Schlagwortarchiv für: Real Club Nautico de Palma

König Don Felipe erreicht seinen ersten Podiumsplatz in der Copa del Rey MAPFRE

41.Copa del Rey MAPFRE König Don Felipe erreicht seinen ersten Podiumsplatz

Die 41. Copa del Rey MAPFRE endete mit einem intensiven letzten Tag, an dem die Sieger der acht Klassen ermittelt und der Italiener Scugnizza und der Mallorquiner Patakín zu absoluten Meistern erklärt wurden. Fünf Teams bestätigten den Titel erneut und Aifos belegte den zweiten Platz in der Klasse Majorica ORC 1, den historischen ersten Podiumsplatz für Don Felipe als Skipper in der Copa del Rey MAPFRE.

Die Bucht von Palma präsentierte sich zum Abschluss der 41. Ausgabe der Copa del Rey MAPFRE in ihren schönsten Farben. Ein intensiver letzter Tag, der sechste der Woche, ermöglichte es allen Klassen, sich mit zwei Diskussionsrunden zu verabschieden, in denen alles entschieden wurde. Während der sechs Wettkampftage erlebte die Flotte von hundert Booten aus 16 Nationalitäten eine Reihe von Bedingungen, die die Anpassungsfähigkeit ihrer Besatzungen auf die Probe stellten. Acht Teams errangen den Klassensieg, fünf von ihnen bestätigten den Titel erneut und zwei wurden zum absoluten Sieger erklärt.  

Die Klassenmeister in der 41. Copa del Rey MAPFRE waren die Spanierinnen  Palibex-Elena Nova  (Majorica ORC 1),  Teatro del Soho Caixabank  (Majorica ORC 2),  Nadir  (ClubSwan 42), Team RCNP Balearia  (Mallorca Sotheby’s Women’s Cup) und  Patakín  (Herbalife J70), Italiener  Scugnizza  (Majorica ORC 3), Brite  Just the Job  (Majorica ORC 4) und German  Hatari  (ClubSwan 50).

Erstes Podium für King Don Felipe
Der Gewinner im  Majorica ORC 1  war  Palibex – Elena Nova,  im Besitz von Javier Sanz und Christian Plump, Skipper von Daniel Cuevas. Nach dem Sieg in der Qualifikationsserie führte das RCNP-Boot die gesamte Finalserie an, bis es sich souverän den Titel sicherte. Auf dem zweiten Platz landeten die  Aifos der spanischen Marine, ein Ergebnis, das den ersten Podiumsplatz für König Don Felipe als Kapitän in der Copa del Rey MAPFRE darstellt. Als beste Ergebnisse hatte Felipe VI. 2021 als König und 2008 als Prinz den vierten Platz erreicht. Die Italienerin Lisa R komplettierte das Podium  . 

Im  Majorica ORC 2 hatte das  Teatro del Soho Caixabank  keinen Konkurrenten. Das von Javier Banderas gebaute Boot, das von Daniel Cuevas als Skipper und mit der Taktik von Luis Doreste gesteuert wurde, gewann die elf umstrittenen Rennen und sicherte sich damit seinen dritten ORC 2-Titel in Folge. Zweiter wurde mit 13 Punkten Rückstand Basilio Marquínez‘ Seabery Dralion, punktgleich mit  Pedro  Gil . s Maverta   .

In  Majorica ORC 3 ist das Die Laplaza Assesors von Alexandre  Laplaza, die fünf Punkte hinter dem Spitzenreiter ins Wasser gingen und echte Chancen hatten, um den Titel zu kämpfen, kollidierten im ersten Lauf mit dem Niederländer  Yellow Rose  , was zum Ausscheiden beider führte. Scugniza von  Vincenzo und Enzo de Blasio blieb  allein an der Spitze der Tabelle und bestätigte ihren Titel von 2022 mit dem größten Abstand im Feld: 22 Punkte. Begleitet wurde er auf dem Podium vom spanischen  Concesur – 50 años  und  Tanit IV Medilevel.

Um den  Majorica ORC 4- Champion zu definieren  , war der Rechner notwendig. Die Endwertung nach 12 Sätzen ergab eine Punktegleichheit zwischen  Scott Beatties Just the Job  und  Lassal von Gonzalo Calvo, im Tiebreaker zugunsten des britischen Bootes entschieden. Dritter wurde  Ybarra-Befesa  von Arturo Montes.  

Der ClubSwan verteidigte den Titel. 
In den beiden Klassen der ClubSwan One-Designs gewannen sie den Meistertitel 2022. Im  ClubSwan 50 kam der  Hatari  des Deutschen Marcus Brennecke vom vierten Platz in der Qualifikationsphase mit einer guten Finalserie zurück, in der er seinen Erfolg festigte zweiter Titel in Folge in Palm. Sechs der neun teilnehmenden Boote errangen Teilsiege und zeigten damit die Gleichberechtigung der Flotte. Zweiter wurde der deutsche  NiRamo  von Sonke Meier und dritter der italienische  Vitamina  von Andrea Lacorte.         

Im  ClubSwan 42 gewann  Pedro Vaquers Nadir  , Meister von 2022. Das mallorquinische Team lieferte sich die ganze Woche über ein intensives Duell mit   José María Meseguers Pez de Abril Dritter wurde der  Koyré-Spirit of Nerina  des Italieners Mirko Bargolini. 

Maximale Spannung bei J/70 und J/80
Der Kampf um den Titel des  Mallorca Sotheby’s Women’s Cup  dauerte bis zur letzten der 14 ausgetragenen Veranstaltungen. Nachdem das RCNP Balearia Team  der einheimischen María Bover  in der besten Finalserie der Flotte mitgespielt hatte,  gewann es in einem spannenden Duell mit Dorsia Covirán mit drei Punkten Vorsprung von Nuria Sánchez und bestätigte damit ihren Titel von 2022 in der Damenklasse. Auf dem dritten Platz landete die  Etnia Barcelona – North Zone  von Eva González.

Auch bei  Herbalife J70  kam es im Laufe der Woche zu einem Führungswechsel zwischen zwei Teams. Schließlich setzte sich Patakín von Luis Albert Solana, ebenfalls von RCNP, durch  , der die letzten beiden Ärmel (mit einem ersten und einem zweiten) zu nutzen wusste, um mit einem Vorsprung von fünf Punkten vor Usana  – Les Roches  von Pepequín Orbaneja zu gewinnen. An dritter Stelle stand der  Hang Ten  von Mon Cañellas.

absolute Champions
Zusätzlich zur Vergabe der acht Klassentitel vergibt die Copa del Rey MAPFRE die MAPFRE-Trophäe an zwei absolute Champions: Einerseits an die Besten unter den Divisionen, die in Echtzeit antreten (ClubSwan, J/70 und J/80). und andererseits die beste kompensierte Zeit (ORC). Die Ergebniskombination erklärte  Patakín zum absoluten Champion der 41. Copa del Rey MAPFRE  in der One Design Division und  Scugnizza  in der Handicap Division. 

König Don Felipe gratulierte allen Champions auf den Pontons und wird die Siegerehrung des 41. Copa del Rey MAPFRE leiten, die um 21:00 Uhr in Ses Voltes am Fuße der Kathedrale von Palma stattfinden wird. 

Schwache drehende Winde beeinträchtigen das Programm am Eröffnungstag der 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca by Iberostar

52. Trofeo Princesa Sofía für Racer-Cruiser und Kielboote endete in der Bucht von Palma 

Die 52. Trofeo Princesa Sofía für Racer-Cruiser und Kielboote endete heute bei Winden von mehr als 25 Knoten in der Bucht von Palma, Bedingungen, die die Klassen Dragons und Int 6 Meter am Segeln hinderten. 

Sal (J/80), Patakin (J/70), Stella (6 Metros), Mr. Nova (Dragon), Santina (ORC 1-3), Abracadabra (ORC 4-5) und Kyo V (A2) sind die Meister der 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca von Iberostar für Racer-Cruiser und Kielboote. Es fand vom 31. März bis 2. April im Real Club Náutico de Palma statt und wurde von fast 60 Teams aus zehn Nationen besucht.

Der starke Nordwestwind war die größte Herausforderung für den dritten und letzten Wettkampftag mit Böen von mehr als 25 Knoten, die über die Bucht von Palma fegten.

Die 6-Meter- und Dragon-Klassen konnten nicht segeln, da Sicherheit zuerst gewählt wurde, bevor Besatzungen und Boote einem Risiko ausgesetzt wurden. Die J/70 und J/80 absolvierten drei Luv-/Lee-Rennen und die Rennkreuzer absolvierten einen Küstenkurs.

Sal holte den Sieg in der Klasse J/80. Skipperin des Bootes ist Helena Alegre, die vom ersten Tag an die Gesamtführung innehatte. James Waughs britisches Project Puffin wurde Zweiter, gefolgt von Gerhard Henssens deutschem Jotajuega.

In J/70 kam es zu einem großartigen Duell zwischen Jorge Martínez Dorestes Hang Ten und Luis Alberts Patakin. Die Kanarischen Inselbewohner übernahmen die Führung, indem sie das erste Rennen des Tages gewannen, wurden aber im folgenden Rennen aufgrund eines zweiten Platzes ihrer Konkurrenten Vierter. Beide Mannschaften waren im neunten und letzten Durchgang ausgeglichen, in dem Patakin seine Karten besser auszuspielen wusste und den endgültigen Sieg holte. Das Podium in dieser Kategorie wurde von Pablo Garrigas Tenaz komplettiert.

Die 6 Meter und Dragons konnten aufgrund des starken Windes nicht segeln, sodass die Wertung mit den Ergebnissen des Vortages geschlossen wurde. Nach vier absolvierten Rennen holte Stella von Violeta Álvarez den Titel in der 6-Meter-Klasse und Mr. Nova von Jorge Forteza gewann die Dragons. 

Ein Kurs um die Bucht
Die Kreuzer nahmen an einem Zickzack-Küstenrennen teil, das in der Bucht von Palma startete und endete. Nachdem die Flotte eine nicht markierte Boje genommen hatte, steuerte sie auf Illetas zu und nahm dann Kurs auf eine Boje vor Can Pastilla und beendete das Rennen vor der Kathedrale von Palma. Insgesamt eine Distanz zwischen 17 und 20 Seemeilen je nach Länge und Kategorie.

Einige Yachten verzichteten aufgrund des starken Windes auf den Start, andere konnten den Kurs nicht beenden. Dies war der Fall bei den Deutschen von Immac Fram, den Führenden der ORC 1-3-Klassenwertung, die sich entschieden, sich aus dem Rennen zurückzuziehen und damit die Tür für Thomas Rudewalds Santina öffneten, um das heutige Rennen zu gewinnen und den endgültigen Sieg zu erringen.

Abracadabra, mit Mark Sadler an der Spitze, war der beste in der Division ORC 4-5. Er wurde auf dem Podium von Jaime Morells Mestral Fast, Zweiter, und María Campins‘ Tres Mares, Dritter, begleitet.

In der Kategorie ORC A2 gab es gegenüber der Vortageswertung keine Veränderung. Kyo V von Ana Majada holte sich den endgültigen Sieg, gefolgt von Maribel von Antonio Arnau Ripoll und Enero von Pedro Marí, Sieger des letzten Küstenrennens von heute.

Die Sala Magna des Real Club Náutico de Palma war Schauplatz der Preisverleihung für die Gewinner der Kategorien Cruiser und Monotype. Die 52. Trofeo Princesa Sofía Mallorca by Iberostar geht ab morgen in den olympischen Modus: 984 Teams und 1.269 Segler aus 66 Nationalitäten kämpfen bis nächsten Samstag, den 8. April, in zehn Kategorien um Ruhm und Ehre.

Die 52. Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca by Iberostar ist die erste Qualifikationsveranstaltung für den Sailing World Cup 2023 und findet vom 29. März bis 8. April unter der gemeinsamen Organisation des Club Nàutic S’Arenal, des Club Marítimo San Antonio de la Playa, statt , der Real Club Náutico de Palma, die Real Federación Española de Vela und die Federación Balear de Vela, mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen. Es wird von der Europäischen Union Next Generation EU, dem Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus, dem Aufbau-, Transformations- und Resilienzplan und der Agentur für Tourismusstrategie der Balearen finanziert.

Princess Sofia Trophy 2023 mit 1300 Segler aus 67 Ländern gehen an den Start

Princess Sofia Trophy 2023 mit 1300 Segler aus 67 Ländern gehen an den Start

Die offizielle Präsentation für die 52. Trofeo Princesa Sofía fand im Hotel Iberostar Selection Llaut Palma statt und wurde von einer vollständigen Vertretung von Institutionen und Sponsoren besucht.  Die 52. Trofeo Princesa Sofia findet vom 29. März bis 8. April in der Bucht von Palma statt.

„Fast 1.000 Boote und fast 1.300 Segler aus 67 Ländern. Das sind die unglaublichen Zahlen für die 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca by Iberostar Olympic Segelregatta“, sagte der Regattadirektor Javier Zaynoun heute bei der offiziellen Siegerehrung, die bei der Iberostar Selection stattfand Llaut Palma Hotel.

Der Stadtrat für soziale Angelegenheiten und Sport der balearischen Regierung, Fina Santiago; der Stadtrat für Übergang, Tourismus und Sport des Consell de Mallorca, Andreu Serra; die Tourismusrätin des Rathauses von Palma, Elena Navarro; und der Sportdirektor der balearischen Regierung, Carles Gonyalons, leiteten die Veranstaltung, an der auch der Präsident der Hafenbehörde, Jaume Colom, und der Leiter des Marinesektors der Balearen, Javier Nuñez de Prado, teilnahmen.

Im Namen der Organisationsgruppen der Präsident des Club Marítimo San Antonio de la Playa (CMSAP), Jesús Comas; der Präsident des Club Nàutic s’Arenal (CNA), José Ramón Picó; der Präsident des Real Club Náutico de Palma (RCNP), Emerico Fuster; der Präsident der Real Federación Española de Vela (RFEV), Javier Sanz; und die Präsidentin der Federación Balear de Vela (FBV), Cati Darder, waren alle anwesend.

Mit den Worten von Javier Zaynoun ist die Trofeo Princesa Sofía „viel mehr als nur große Zahlen. Es ist die erste Veranstaltung des Sailing World Cup, der prestigeträchtigen olympischen Segelstrecke, die unsere Veranstaltung als eine der besten Regatten der Welt bestätigt Das World Sailing Gütesiegel unterstreicht die Qualität und die gute Arbeit der Veranstalter.“ 

Für den Manager des Club Marítimo San Antonio de la Playa (CMSAP) ist diese hervorragende Organisation „das Ergebnis langjähriger Arbeit, eines Servicegeistes, einer Leidenschaft und des Wunsches, sich ständig zu verbessern, von einem bereits großen Team Familie. Hervorragende Profis, die diesen Wettbewerb zum Lieblingsereignis für olympische Segler aus der ganzen Welt machen“.

Wie er kommentierte, ist diese Regatta seit Jahren führend in Nachhaltigkeitsinitiativen im olympischen Segeln. Neben der Zusammenarbeit mit dem Wave of Change-Programm von Iberostar, Strandsäuberungen und der Installation von Wasserfontänen zur Beseitigung von Einwegkunststoffen.

Wurden dieses Jahr zwei sehr wichtige Initiativen hinzugefügt: „Wir haben eine Vereinbarung mit der Organisation True World unterzeichnet Messen Sie unseren CO2-Fußabdruck, um ihn auszugleichen. Diese Aktion wird mit einem Zertifikat von Sports for Climate Action, einer Initiative des Büros der Vereinten Nationen für Klimawandel, legitimiert. Wir arbeiten auch mit dem Verein Vell Marí zusammen, der sich dafür einsetzt Meeresschutz, Forschung, Kommunikation und Bildung“.

An der sportlichen Front hat der Regattadirektor angedeutet, dass von diesem Freitag bis Samstag, den 8., die Bucht von Palma buchstäblich mit Segeln bedeckt sein wird. Am 31. März, 1. und 2. April werden die vier Monotype-Klassen gegeneinander antreten: die übliche Dragon und J/80 und das Debüt der J/70 und der 6 Meter. Sie werden im RCNP zusammen mit den ORC-Kreuzern stationiert sein, die über das Wochenende fahren und Punkte für die spanische ORC-Meisterschaft sammeln werden.

Von Montag bis Samstag, den 8., betreten die zehn olympischen Klassen, die 2024 in Paris antreten werden, für die acht Regattastrecken in der Bucht von Palma eingerichtet werden, die Bühne. Wir werden wieder die iQFOiLs und die Formula Kites sehen, Klassen, die letztes Jahr ihr Debüt feierten und die den olympischen Regatten zusätzliches Spektakel verleihen. Fast tausend Teams und 1.300 Segler aus 67 Ländern bestätigen diese 52. Ausgabe als die größte in der Geschichte der Veranstaltung.

Abschließend wollte Javier Zaynoun auch den anderen Mitarbeitern danken: den Stadträten von Palma und Llucmajor und Ports de Balears von institutioneller Seite sowie den Unternehmen Trasmed, OK Mobility, Musto, SAP und Vell Marí. „Dieser Erfolg ist auch dank Ihrer Unterstützung möglich“, sagte er.

Die Veranstaltung endete mit einer Rede von Iberostars Direktorin für Kommunikation und öffentliche Angelegenheiten, Doris Casares, die die Werte hervorhob, die das mallorquinische Hotelunternehmen und die Segler der Trofeo Princesa Sofía teilen: Respekt und Leidenschaft für das Meer.

„Wir freuen uns sehr, weiterhin der Hauptsponsor der Trofeo Princesa Sofía zu sein, jetzt in ihrer achten Ausgabe. Wir möchten Iberostar für das Vertrauen danken, das sie uns entgegengebracht haben“, sagte Casares.

Der Direktor für Kommunikation und öffentliche Angelegenheiten von Iberostar hob auch das Engagement von Iberostar für Nachhaltigkeit hervor, das sich auf die Erforschung und den Schutz der Ozeane konzentriert.

Die 52. Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca by Iberostar ist die erste Qualifikationsveranstaltung für den Sailing World Cup 2023 und findet vom 29. März bis 8. April unter der gemeinsamen Organisation des Club Nàutic S’Arenal, des Club Marítimo San Antonio de la Playa, statt , der Real Club Náutico de Palma, die Real Federación Española de Vela und die Federación Balear de Vela, mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen. Es wird von der Europäischen Union Next Generation EU, dem Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus, dem Aufbau-, Transformations- und Resilienzplan und der Agentur für Tourismusstrategie der Balearen finanziert.

 

Große Zahlen für 52.Princess Sofia Trophy

Große Zahlen für 52. Princess Sofia Trophy

Mehr als 950 Boote aus 63 Ländern sind für die 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca vorregistriert, was die hervorragende Gesundheit des Vorzeige-Events der olympischen Klasse der Balearen unterstreicht, das die erste Regatta des Segel-Weltcups 2023 ist.   

Die Vorbereitungen für die 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca sind auf Kurs und im Zeitplan. Die Regatta versammelt alle zehn olympischen Klassen, die vom 29. März bis 8. April in Paris 2024 in der Bucht von Palma antreten werden. Die hohe Anzahl an Voranmeldungen lässt eine historische Ausgabe erwarten.
 
Nur noch einen Monat vor Beginn des Wettbewerbs haben bereits 952 Teams und mehr als 1.200 Segler aus 63 Nationalitäten ihre Vorregistrierung abgeschlossen, ein außergewöhnlicher Eintrag, der die Rückkehr zum Niveau vor der Pandemie als Leiter oder Ergebnismanagement bestätigt betont Pepe Cazador. Nach mehr als zwei Jahrzehnten auf dem heißen Stuhl als Ergebnischef der großen Trofeo Princesa Sofía Mallorca ist Cazador sicherlich eine maßgebliche Stimme, wenn es um die Statistik der Veranstaltung geht:„Das Übliche ist, dass zwischen der Anzahl der Voranmeldungen und der Anzahl der tatsächlichen Meldungen, die auf den Rennstrecken auftauchen, aufgrund von Verletzungen, Visaproblemen und so weiter ein Rückgang von etwa fünf Prozent besteht. Also denke ich, dass wir das können.“ Erwarten Sie eine endgültige Nennzahl von rund 900 Booten.“ 


Es ist ein vorolympisches Jahr

Die Pandemie hat natürlich den olympischen Zyklus zwischen Tokio und Paris von den üblichen vier auf drei Jahre verkürzt, eine Ausnahme, die die Programme von Seglern, Teams und Verbänden verdichtet und Veranstaltungen wie die Trofeo Princesa Sofía Mallorca beeinträchtigt hat, die nicht sein konnte 2020 und 2021 statt. 


Im Jahr 2022 kam es mit einem Knall zurück und brachte mehr als tausend Seeleute und fast 800 Boote zusammen, aber es gab bemerkenswerte Abwesenheiten wie China und Japan, die ihre Grenzen geschlossen hielten, und Russland aufgrund des weltweiten Vetos. Laut Cazador „ist das vorolympische Jahr immer das stärkste des Zyklus, aber im Jahr vor Rio 2016 hatten wir 863 Boote und im Jahr vor Tokio 2020 erreichten wir 869, sodass wir davon ausgehen können, dass diese Ausgabe besonders groß sein wird. „

    
Drei Klassen betonen die Quoten: 49er mit 101 Voranmeldungen hat ein Limit von 90; Formula Kite Men, mit 122 gegen das Limit von 100; und ILCA 7 mit 185 eingegangenen Bewerbungen und 180 verfügbaren Plätzen. „Wenn dies der Fall ist, werden die letzten Plätze nach Rangfolge vergeben, um sicherzustellen, dass keine Mannschaft mit olympischem Bedarf ausgelassen wird.“ 

Es sind die Klassen selbst und World Sailing (der internationale Segelverband), die die Grenzen festlegen, die in jeder Kategorie festgelegt werden. „Bei Nacra 17 haben sich alle 55 Boote der Welt vorregistriert, die Klasse ist also komplett.“

Mehr als 60 Länder 
Die Verteilung der Teilnehmer nach Klassen und Nationalitäten zeigt eine breite Mischung. Das Ranking nach Anzahl der Vorregistrierungen innerhalb eines Monats wird angeführt von ILCA 7 (185), gefolgt von Formula Kite Men (122), ILCA 6 (118), iQFOiL Men (115), 49er (101), iQFOiL Women (76), 470 Mixed (67), 49er FX (61), Nacra 17 (55) und Formula Kite Women (52). Nach Teilnehmerzahl ist Frankreich der Verband mit den meisten Mannschaften (82), gefolgt von Spanien (77), Großbritannien (64), Italien (62), China (59) und Deutschland (50). Weitere 13 Länder kommen mit einem einzigen Vertreter nach Mallorca: Brunei, Ecuador, El Salvador, Guatemala, St. Lucia, Litauen, Monaco, Puerto Rico, Rumänien, die Slowakei, Uruguay, die Republik Vanuatu und die Ukraine, die in diesem Jahr vertreten sein werden Sofia Naumenco in der Wettbewerbsklasse ILCA 6.

Der Sailing World Cup 2023 52 Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca wird gemeinsam vom Club Nàutic S’Arenal, dem Club Marítimo San Antonio de la Playa, dem Real Club Náutico de Palma, der Real Federación Española de Vela und der Federación Balear de Vela organisiert , mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen.