Schlagwortarchiv für: Robert Hajduk

Formula Kite Weltmeisterschaft 2022 Cagliari

Formula Kite Weltmeisterschaft 2022 Cagliari

 

Formual Kite bereit für die Weltmeisterschaft 2022

Insgesamt 150 Fahrer aus 44 Nationen von allen Kontinenten werden in den nächsten sieben Tagen an den Formel-Kite-Weltmeisterschaften 2022 in Cagliari, Sardinien, teilnehmen. Die Weltmeisterschaft findet vom 11. bis 16. Oktober statt und ist der größte Test des Jahres, da die Kiteboard-Athleten ihre Reise in Richtung der Olympischen Spiele 2024 in Paris in weniger als zwei Jahren fortsetzen.

Mit den Athleten, die in kurzen Rennen, die 12 Minuten dauern, mit Geschwindigkeiten von über 30 Knoten über der Oberfläche foilen, und noch kürzeren Finals von nur 6 Minuten, ist dies die schnellste Art des Segelns, die jemals bei olympischen Wettkämpfen zu sehen war.



© Robert Hajduk/ IKA Media: Three of France’s elite: Axel Mazella, Lauriane Nolot, Theo de Ramecourt

NACH 10 JAHREN: HÖHER UND SCHNELLER

Es ist 10 Jahre her, dass die Formula Kite World Championships zuletzt am Strand Poetto in Cagliari stattfanden, der weithin als einer der besten Orte der Welt für Kitefoiling anerkannt ist. Einige der gleichen Konkurrenten sind ein Jahrzehnt später zurück, wie Jannis Maus aus Deutschland. „Ich war damals erst 15 oder 16 und fuhr im Jugendwettbewerb Rennen“, erinnert er sich. „Es ist großartig, wieder hier anzutreten, aber das Niveau ist viel höher und es wird intensiv auf der Rennstrecke.“

Der Franzose Maxime Nocher war 2012 18 Jahre alt und belegte den fünften Gesamtrang. Vor gut einer Woche belegte der Franzose bei der Formel-Kite-Europameisterschaft im griechischen Nafpaktos den fünften Platz. „Wenn ich hier bei den Weltmeisterschaften unter die ersten fünf kommen könnte, wäre ich sehr glücklich“, sagte er. „Es wird nicht einfach, aber mal sehen.“



© IKA Media: Tube kites and triple fin boards from the 2012 Worlds in Cagliari

Das Formula Kite-Konzept ermöglicht eine kontrollierte Entwicklung der Ausrüstung innerhalb der Flotte, ein empfindliches Gleichgewicht zwischen dem Ausprobieren neuer Ideen und der Einführung neuer Technologien, während die Kampagnenkosten innerhalb eines vernünftigen Budgets gehalten werden. Hydrofoiling auf einem Kiteboard war 2012 kaum eine Sache, wie sich Justina Kitchen (NZL) erinnert. „Vor zehn Jahren sind wir mit Tubekites und Triple-Fin-Boards um die Weltmeisterschaft gefahren“, sagte der Kiwi-Fahrer. „Ich erinnere mich, dass es sehr federnd und ein ganz anderes Fahrgefühl war als auf einem Foil“, lachte sie.




© Robert Hajduk/ IKA Media: Flo Gruber is a veteran of Poetto Beach

Der deutsche Fahrer Flo Gruber gilt als einer der „alten Männer“ der Flotte, obwohl er erst 28 Jahre alt ist. Er hat in den letzten zehn Jahren viele Veränderungen erlebt, sagt aber, dass einige der Grundlagen gleich geblieben sind. „Die Begeisterung für den Rennsport ist heute die gleiche wie damals, nur dass es mit viel schnellerer Ausrüstung ist. Die gleiche Leidenschaft für das Kiten ist hier und es ist großartig, einige alte, bekannte Gesichter von vor 10 Jahren zu sehen, sowie die jungen Wilden wie Max Maeder (SGP), die mit der gleichen jungen Leidenschaft auftauchen, die wir damals hatten.“


© Robert Hajduk/ IKA Media: the Chinese team are ready to make a splash in Sardinia

 

Maeder, der 16-Jährige aus Singapur, gewann Anfang des Monats die Open European Championships und geht als einer der großen Favoriten an den Start. Der amtierende Weltmeister bei den Männern, Theo de Ramecourt (FRA), zog sich von der Europameisterschaft zurück, da er sich darauf konzentrierte, sich von einer Trainingsverletzung zu erholen, die er sich letzten Monat zugezogen hatte. De Ramecourt ist einer von mehreren Franzosen, die um den Titel kämpfen können, und auch bei den Frauen werden die Franzosen sehr stark sein.

STARKE FRAUEN

Lauriane Nolot (FRA) und Jessie Kampman (FRA) belegten bei den Europameisterschaften die ersten beiden Plätze und hoffen auf Cagliari in Form. Einen anderen Weg geht die fünffache Weltmeisterin aus den USA, Daniela Moroz, bei der Titelverteidigung. Die San Franziskanerin trainiert seit einigen Wochen am Austragungsort der Weltmeisterschaft und verpasste die Gelegenheit, ihren Europameistertitel zu verteidigen, um sich mit Poetto Beach vertraut zu machen. Jetzt sehen wir, welcher Ansatz – Regattaerfahrung oder Trainingszeit – die beste Vorbereitung auf dieses große Ereignis war.


© Robert Hajduk/ IKA Media: Thomas Beckett looking ready for action


Eine Reihe großer Namen aus der eher konventionellen Welt der Segelbootrennen sind als Trainer oder technische Experten in Cagliari. Olympiasieger aus Jollenklassen wie John Bertrand und Charlie McKee aus den USA, Iker Martinez aus Spanien und Joe Glanfield aus Großbritannien gehören zu den Experten, die dabei helfen wollen, ihre Athleten auf die immer höheren Standards zu heben, die für Podiumserfolge in dieser noch sehr jungen Olympiade erforderlich sind Sport.

Die Rennen beginnen am Dienstag um 13:00 Uhr Ortszeit, wobei sich die Fahrer für die ersten drei Tage des sechstägigen Wettbewerbs in qualifizierte Flotten aufteilen. Die letzten drei Tage werden live auf YouTube und Facebook übertragen.

geschrieben von Andy Rice, Event Reporter


For more about the event: https://www.formulakite.org


© IKA Media: Poetto Beach, 2012

 
2022 Formula Kite World Championships – Day 0
 
Formula Kite Europameisterschaft 2022 Nafpaktos GRE

Formula Kite Europameisterschaft 2022 Nafpaktos

Nolot und Maeder gewinnen Europameisterschaft in Starkwinddrama

 

 
Nolot und Maeder gewinnen Europäer in Starkwinddrama
 

HÖHEPUNKTE

  • 15 bis 20 Knoten Wind aus Südwest im Golf von Patras
  • Rasante 6-Minuten-Rennen sind vollgepackt mit Spritzern, Stürzen und Verwicklungen
  • Lauriane Nolot gewinnt den Europameistertitel der Frauen für Frankreich
  • Der Singapurer Max Maeder gewinnt das Event zum zweiten Mal in Folge
  • Toni Vodisek aus Slowenien wird Kontinentaleuropameister

Lauriane Nolot (FRA) und Max Maeder (SGP) überlebten einen dramatischen Tag mit starkem Wind und wurden die weiblichen und männlichen Gewinner der Lepanto Formula Kite European Championships 2022 in Nafpaktos, Griechenland. Da Maeder aus Singapur stammt, ist der zweitplatzierte Toni Vodisek (SLO) der bestplatzierte europäische Finisher im Wettbewerb und wird Europameister.


© Robert Hajduk/ IKA Media: Starke Windbedingungen am letzten Tag

Sowohl die französischen als auch die männlichen singapurischen Fahrer machten mit ihren Finalrennen kurzen Prozess und beendeten die Meisterschaft im allerersten Lauf ihrer jeweiligen Wettbewerbe. Während sie es vielleicht einfach aussehen ließen, gab es im Halbfinale viele Beweise dafür, dass Südwestwinde mit Böen von bis zu 20 Knoten alles andere als einfache Bedingungen für Kitefoiler waren, die mit bis zu 35 Knoten durch die Wellen flogen.

© Robert Hajduk/ IKA Media: Toller Zuschauersport für die Fans und Mitfahrer am Ufer

MAEDER IST SPITZENMANN

Riccardo Pianosi (ITA) und Benoit Gomez (FRA), die am Ende des Gold-Flottenfinals mit 25 Fahrern jeweils auf den Plätzen drei und vier landeten, benötigten in den beiden Halbfinals nur einen Sieg ihrer Mannschaft. Beide schafften es, das Halbfinale in ihren ersten Heats zu beenden und erreichten das Finale.

Maeder startete etwas langsam aus der Reihe und hatte einiges aufzuholen, während Vodisek, Gomez und Pianosi sehr gute Starts hinlegten. Vodisek kämpfte um die Führung, bis eine Wasserung nahe der Luvbahnmarke den Slowenen auf den letzten Platz zurückwarf. Maeder kam schnell zurück und bei der Leefahrt mit fast 35 Knoten lagen Gomez und Maeder Kopf an Kopf. 


© Robert Hajduk/ IKA Media: Maeder (links) gewinnt den Gesamttitel, Vodisek (rechts) ist europäischer Spitzenreiter

Auf der letzten Luvstrecke schob sich Maeder an die Spitze, Gomez immer noch dicht auf den Fersen. Der Franzose setzte den Teenager aus Singapur die ganze Zeit unter Druck, aber Maeder schlug in die Luft, als er die Ziellinie siegreich überquerte und sich den Europameistertitel sicherte.

HALBFINALE BEACH PROTEST DRAMA

Im ersten Halbfinale der Damen machte Gal Zukerman (ISR) kurzen Prozess mit dem Wettkampf. Die israelische Fahrerin, die bereits am Matchball saß, fuhr solide zu einem Rennsieg und sicherte sich ihren Platz im Finale. 


© Robert Hajduk/ IKA Media: Pulido (rechts) in entschlossener Proteststimmung gegen Newland (links)

Im Halbfinale der anderen Frauen war es nicht ganz so einfach. Im ersten Heat war Poema Newland (FRA) fehlerfrei. Der Franzose übernahm die Führung und baute den Vorsprung bis zum Ziel auf über 500 Meter aus. Sie müsste jedoch noch zwei weitere Rennen gewinnen.

VERHEDDERT

Gisela Pulido (ESP) war die Halbfinalistin, die nur einen Heat gewinnen musste und schon im Finale stand. Im zweiten Lauf war Pulido in einen engen Kampf mit Newland verwickelt. Gegen Ende des letzten Laufs halste Newland knapp vor ihrem spanischen Rivalen, aber die Französin verfehlte ihr Manöver und hatte einen Wasserschaden. Pulido tat ihr Bestes, um den Absturz zu vermeiden, aber ihre Drachen verhedderten sich. Izabela Satrjan (POL) schoss an den angeschlagenen Fahrern vorbei, um einen Rennsieg zu erzielen und sich auf den Matchball zu bringen.

© Robert Hajduk/ IKA Media: Nolot überholt Pulido zum Sieg

Newland musste das nächste Rennen gewinnen, um ihre Finalhoffnungen am Leben zu erhalten. Der Franzose gewann das Rennen knapp, aber Pulido protestierte gegen Newland wegen eines kurzen Zusammenpralls der Drachen. Mit einer angespannten Anhörung am Strand, als die Fahrer mit ihren Drachen über den Köpfen vor den drei internationalen Juroren standen, warteten sie auf das Ergebnis. Nach wenigen Minuten kam die Jury zu einem Urteil. Newland disqualifiziert, Pulido bis ins Finale.

NOLOT ÜBERNIMMT DIE INNENLINIE

Pulido startete erneut, direkt zurück in den Finalkampf gegen Zukerman und die Franzosen Jessie Kampman und Nolot. Als sie aus der Linie starteten, hatte Nolot einen kurzen Splashdown durch eine Schurkenwelle, stand aber in kürzester Zeit auf und lief. Trotz des Rückschlags hatte Nolot bei der Luvmarke ihre überlegene Geschwindigkeit genutzt, um mit den Spitzenreitern gleichzuziehen.

© Robert Hajduk/ IKA Media: Das Podium der Frauen

Pulido war schneller in Lee und eroberte die Führung durch die Leebahnmarke zurück. Die Spanierin hatte den Franzosen bis zur letzten Halsenmarke im Nacken. Pulido machte eine weite Kurve, um in Sicherheit zu sein. Nolot sah ihren Moment, der in einem riskanten Manöver um das Innere geschnitzt wurde. Es funktionierte. Nolots Risiko führte zu ihrer Belohnung, als sie über die Ziellinie stürmte und den europäischen Titel in gebieterischem Stil eroberte.

WELTEN IN EINER WOCHE

Für die Gewinner ein Moment zum Feiern, für die Verlierer ein paar Tage, um ihre Wunden zu lecken und sich neu zu formieren, bevor die Formel-Kite-Weltmeisterschaften in nur einer Woche in Cagliari im Süden der idyllischen Insel Sardinien beginnen. Maeder und Nolot haben sich als Favoriten für den Weltmeistertitel ausgemacht, aber beim Kitefoilen ist nichts sicher.

© Robert Hajduk/ IKA Media: Das Podium der Männer

Ergebnisse Männer
1 SGP  Max Mäder     
SLO  Toni Vodisek    
3    FRA  Benoît Gomez   
       
Ergebnisse Frauen
1 FRA   Lauriane Nolot      
FRA   Jessie Kammann   
3    ESP   Gisela Pulido   
       
Vollständige Ergebnisse:  https://www.formulakite.org/2022europeans
 
 
 
 
 
 
 
KiteFoil World Series 21. - 24.07. Gizzeria Italien

KiteFoil World Series 21. – 24.07. Gizzeria Italien

Moroz will unbedingt wieder in Gizzeria gewinnen

 
Moroz will unbedingt wieder in Gizzeria gewinnen
 

Fast 100 der erfolgreichsten Fahrer aus über 20 Ländern von 5 Kontinenten sind bereit, in den nächsten vier Tagen vom 21. bis 24. Juli in der KiteFoil World Series Gizzeria im Süden Italiens anzutreten.

HÖHEPUNKTE

    • Daniela Moroz und Denis Taradin sind die Titelverteidiger in Gizzeria
    • Ein Start von Backbord ist eine starke Option, wenn Sie mutig oder töricht genug sind
    • Gian Stragiotti aus der Schweiz ist Favorit auf den A-Jugend-Europameistertitel.


© Martina Orsini / IKA: Gestartet!

Die Kitefoiling-Athleten lieben Gizzeria und die Segelgewässer des Golfs von Saint Eufemia. Der italienische Fahrer und Weltranglisten-Erste Lorenzo Boschetti (ITA) sagt: „Gizzeria hat perfekte Bedingungen. Jeden Tag das gleiche, guter Wind, flaches Wasser, deshalb lieben wir diesen Ort.“ In den Tagen vor der Veranstaltung waren die Fahrer in großer Zahl unterwegs und traten in informellen Rennen gegeneinander an, die von einigen der Trainer organisiert wurden. © Martina Orsini / IKA: Daniela Moroz hat letztes Jahr gewonnen. Kann sie wiederholen?

Während der größte Teil Europas unter einer der größten Hitzewellen der letzten Zeit leidet, war es in Gizzeria in Kalabrien milde 31 bis 33 Grad Celsius, etwas niedriger als das, was die Fahrer in den vergangenen Jahren erlebt haben. Trotzdem würden es nur die Härtesten wagen, barfuß auf dem glühend heißen gelben Sand zu laufen.

Der Ruf des Veranstaltungsortes für Foiling und Kitefoiling im Besonderen ist so groß, dass Hang Loose Beach seit mehr als einem Jahrzehnt jedes Jahr ein Grand-Prix-Kiteboarding-Event veranstaltet.


© Martina Orsini / IKA: Kämpfen durch den Verkehr in der Männerflotte

Dies ist das zweite Event der Kitefoil World Series-Saison 2022, und alle Augen werden auf Daniela Moroz (USA) gerichtet sein, um zu sehen, ob die Amerikanerin auf ihre Siegerstraße zurückkehren kann. Nach einer ununterbrochenen Serie von 32 aufeinanderfolgenden Siegen bei Grand-Prix-Events über sechs Jahre hat der fünfmalige Formel-Kite-Weltmeister in den letzten Wochen den obersten Platz auf dem Podium verpasst. Der US-Amerikaner belegte beim ersten Event des Jahres in Österreich die Bronzemedaille.

Nachdem Julia Damasiewicz (POL) die Fahrerin geworden war, die Moroz von ihrem Platz stürzte, hatte sie gehofft, ihrem Traunsee-Sieg eine weitere großartige Leistung bei der KiteFoil World Series folgen zu lassen. Leider musste der 18-Jährige aus Polen verletzungsbedingt absagen. Der andere Fahrer, der Moroz in Traunsee besiegt hat, ist hier in Gizzeria. Das ist die Britin Ellie Aldridge (GBR), die sich im vergangenen Jahr als eine der beständigsten Podestplatziererinnen in der weiblichen Flotte erwiesen hat. Einer Silbermedaille am Traunsee will sie eine Goldmedaille in Italien folgen lassen.


© Martina Orsini / IKA: Gizzeria ist ein Flachwasser-Hochgeschwindigkeits-Lokal

Anfang dieses Monats gab es ein weiteres Kitefoiling-Event am Gardasee im hohen Norden Italiens – Formula Kite Grand Prix, Campione Univela – bei dem Moroz den zweiten Platz hinter einer der bisher besten Performerinnen des Jahres 2022, Lauriane Nolot (FRA), belegte. Die Franzosen haben immer Stärke in der Tiefe und die letztjährige Gewinnerin der KiteFoil World Series, Poema Newland, ist eine weitere ernsthafte Bedrohung für das Podium. Moroz gibt zu, dass sie an der Spitze ihres Spiels stehen muss, wenn sie wieder auf ihre Erfolgsspur zurückkehren will. „Früher konnte ich 70 bis 80 Prozent meines Spiels spielen und das würde ausreichen, um zu gewinnen“, sagte sie. „Das Niveau ist gestiegen und das reicht nicht mehr. Ich habe eine Menge Dinge, an denen ich technisch arbeiten möchte, aber das muss bis zum Winter warten.“

© Alexis Zacharakis / IKA: Chillen in der Hitze

Obwohl Moroz als Titelverteidigerin nach Gizzeria zurückkehrt, gibt sie zu, dass das, was den Austragungsort so perfekt macht, auch die Zutat ist, die es schwierig macht, hier zu gewinnen. „Es ist flaches Wasser, stetiger Wind, also ist schnelles Fahren hier für jeden ganz einfach“, erklärte sie. „Es ist nicht schwierig wie das Segeln in Marseille, wo es Bereiche mit Kabbelwasser oder unregelmäßiger Brise gibt. Gizzeria ist stabil, was bedeutet, dass es die kleinen Details sind, die den Unterschied ausmachen.“


© Martina Orsini / IKA: Poema Newland hat die KiteFoil World Series 2021 gewonnen

Die andere besondere Herausforderung von Gizzeria ist, dass der beste Weg auf der Rennstrecke oft rechts ist. Eine rechte Rennstrecke bedeutet, dass es wichtig ist, so schnell wie möglich auf Backbordschlag zu kommen, und der schnellste Weg, dies zu tun, ist ein Start auf Backbordschlag. Nun, das ist ein Manöver in einem konventionellen Segelboot, das riskant genug ist. Auf einem Kitefoiling-Brett, wo die Athleten auf unterschiedlichen Windungen eine Annäherungsgeschwindigkeit von etwa 40 Knoten haben, sind die Risiken immens. Holen Sie sich Ihr Timing richtig und Sie sind weg und weg. Gestartet! Wenn Sie es falsch verstehen, verursachen Sie die mächtigsten Leinenverwicklungen mit möglicherweise mehreren Brettern, die sich alle um ihre eigenen Angelegenheiten auf Steuerbordschlag kümmern.

© Robert Hajduk / IKA: Ellie Aldridge (GBR) wurde Zweite in Traunsee. Kann sie diesmal gewinnen?

Moroz schloss die Möglichkeit nicht aus, den Start mit Wind von Backbord zu versuchen, aber das steht sicherlich nicht ganz oben auf ihrer Agenda. Für den Briten bei den Herren schüttelte Connor Bainbridge (GBR) grimmig den Kopf: „Been there, done that, got tangled.“ Axel Mazella, der Gesamtsieger der KiteFoil World Series 2021, schließt dies ebenfalls aus. „Nein danke“, sagte er mit einem Lächeln, aber ohne zu zögern. Wird der amtierende Weltmeister aus Frankreich, Theo de Ramecourt (FRA), es versuchen? Er hat den Backbord-Tack-Start schon früher zum Laufen gebracht.

Neben de Ramecourt, Bainbridge und Mazella gibt es viele andere Fahrer in der Mischung für das Männer-Podium in Gizzeria, insbesondere Denis Taradin (CYP), der vor einem Jahr in Gizzeria gewonnen hat und vor einem Monat in Österreich Bronze geholt hat. Die verrückten Leichtwindbedingungen am Traunsee haben die typische Hackordnung sowohl in der Männer- als auch in der Frauen-Formel-Kite-Flotte durcheinander gebracht. Werden wir eine weitere Überraschung in den vorhersehbareren Bedingungen von Gizzeria sehen? Es scheint unwahrscheinlich, aber je höher der Standard dieser neuen olympischen Veranstaltung ist, desto schwieriger wird es, einen Gewinner zu ermitteln.


© Martina Orsini / IKA: Denis Taradin hat dieses Event vor einem Jahr gewonnen

Mit Preisgeldern in Höhe von 15.000 €, die zwischen den Flotten der Männer und Frauen zu gewinnen sind, gibt es viel zu gewinnen, obwohl das Hauptaugenmerk auf dem Wettbewerb selbst und dem Überprüfen der neuesten Entwicklungen bei der Ausrüstung liegt. Die KiteFoil World Series-Events sind offen für jede Ausrüstungsauswahl und schaffen ein perfektes Wettbewerbsszenario, um die neueste Ausrüstung zu testen.


© Martina Orsini / IKA: Gian Stragiotti ist Favorit auf den EM-Titel der A-Jugend

Auch bei dieser Veranstaltung findet die Europameisterschaft der A-Jugend U17 statt. Gian Stragiotti (SUI) aus der Schweiz wird als Favorit an den Start gehen, nachdem er zwei Monate zuvor in Torregrande, Sardinien, den Weltmeistertitel der A-Jugend gewonnen hatte.

Das Rennen soll am Donnerstag um 13.00 Uhr beginnen.

 
 
 
© 2022 Internationaler Kiteboarding-Verband. 
Kite Foil World Series Traunsee AUT

Kite Foil World Series Traunsee AUT

World Series eröffnet im Süßwasser Traunsee
 
 

Mit 58 der erfolgreichsten Fahrer aus 26 Nationen und fünf Kontinenten sind bereit, in den nächsten vier Tagen vom 16. bis 19. Juni an der KiteFoil World Series Traunsee in Österreich teilzunehmen.

Der Registrierungstag bot perfekte Foiling-Bedingungen am spektakulären Traunsee, Österreichs Antwort auf den Gardasee. Während die pralle Sonne die Lufttemperaturen auf bis zu 28 Grad Celsius trieb, stiegen die thermischen Winde im südlichen Teil des 12 km langen Sees in der Nähe von Salzburg auf 16 Knoten.


© Robert Hajduk / IKA: laboratory conditions

Mit einem Preisgeld von 15.000 €, das zwischen den Flotten der Männer und Frauen zu gewinnen ist, gibt es viel zu gewinnen, obwohl das Hauptaugenmerk auf dem Wettbewerb selbst und dem Überprüfen der neuesten Entwicklungen bei der Ausrüstung liegt. Die KiteFoil World Series-Events sind offen für jede Ausrüstungsauswahl und schaffen ein perfektes Wettbewerbsszenario, um die neueste Ausrüstung zu testen.

„Laborbedingungen“ beschrieb Max Maeder (SGP) das perfekte Wetter am Mittwoch. Nach monatelangem Salzwassertraining und Wettkämpfen schätzten die Fahrer die Gelegenheit, ihre Kites absichtlich in das trinkbare, frische Wasser des Traunsees zu tauchen.



© Robert Hajduk / IKA: testing new equipment

Lauriane Nolot (FRA) war Vorjahressiegerin bei den Damen und bereitete sich lächelnd und entspannt auf ihre Titelverteidigung vor. „Ich fühle mich großartig und ich liebe es, hier am Traunsee Rennen zu fahren“, sagte sie. Über den Winter testete der französische Fahrer verschiedene Ausrüstungen und war bisher bei Veranstaltungen im Jahr 2022 schnell unterwegs. „Ich habe im Winter viele Arten von Kites ausprobiert und es war sehr nützlich. Wenn wir mehr über die Kites erfahren, werden Sie, glaube ich, keine Fahrer mehr sehen, die sich an nur eine Marke halten, sie werden unterschiedliche für unterschiedliche Bedingungen verwenden. Mal sehen, was es diese Woche schnell gibt!“


 
Symbol „Von der Community überprüft“
 




© Robert Hajduk / IKA: leap of faith

 

Eine andere französische Fahrerin, Jessie Kampman, wurde 2021 Vizemeisterin bei den Frauen und sie sucht hier nach beständigeren Leistungen, als sie in den letzten Wettbewerben erreicht hat. „Ich scheine in der Lage zu sein, ein gutes Ergebnis zu erzielen und dann ein schlechtes Ergebnis zu erzielen, also versuche ich diese Woche, in der gesamten Serie konstanter zu sein“, sagte sie. „Das wird eine gute Veranstaltung in einer großartigen Location. Ich meine, man kann hier alles machen, alle Arten von Wassersport, Mountainbiken, es ist ein ziemlich cooler Ort.“ Der männliche Gewinner des letzten Jahres war Axel Mazella (FRA), der später den Gesamttitel in der KiteFoil World Series 2021 gewann. Während Mazella diese Woche zu den Favoriten für den Sieg gehören wird, weiß er, dass es in der internationalen Flotte eine Menge harter Konkurrenz gibt. Lokalmatador aus Österreich, Valentin Bontus, sagt, dass man den 15-jährigen Maeder aus Singapur im Auge behalten sollte. „Max hat dieses Jahr einige Events dominiert und es ist interessant zu sehen, wie er sich hier gegen die anderen Jungs schlägt. Auch Flo [Gruber aus Deutschland] ist hier gut, weil er viel Zeit am Traunsee verbracht hat. Und Theo [de Ramecourt aus Frankreich] ist offensichtlich immer gut.“



© Robert Hajduk / IKA:  der abendliche Empfang, während sich die Fahrer auf vier Renntage vorbereiten

Wie viele Fahrer testet de Ramecourt neue Ausrüstung und ist bereit, öfter die Ausrüstung zu wechseln als bei einem Formula Kite-Event, bei dem Sie Ihre Ausrüstungsauswahl vorab registrieren müssen. Dasselbe gilt für die britische Fahrerin Ellie Aldridge. „Ich werde andere Kombinationen als sonst ausprobieren, und das könnte es schwierig machen, sich mit neuer Ausrüstung vertraut zu machen, da jede Änderung Ihre Manöver beeinflusst, nicht nur Ihre Geschwindigkeit durch das Wasser.“

© Robert Hajduk / IKA:  Foilen durch Süßwasser

 

Während die meisten Konkurrenten die Formel-Kite-Weltmeisterin Daniela Moroz (USA) als Favoritin der Frauen hervorheben würden, könnte laut Aldridge das kleine Renngebiet am Traunsee die Reihenfolge durcheinander bringen. „Es könnten mehr Runden sein, weniger Speed ​​und mehr Manöver, also denke ich, dass es schwer zu sagen ist, wer diese Woche die Nase vorn haben wird.“

Nach einigen guten Trainingstagen könnte der Eröffnungstag des Wettkampfs durch Regen und Gewitter behindert werden. Während das idyllische Wohnmobilleben am Traunseeufer bei offenem Himmel nicht so idyllisch wirkt, behalten die Fahrer bei Regen und Sonnenschein ihren Humor. Das Rennen soll um 11.00 Uhr beginnen.

Die letzten beiden Wettkampftage werden an diesem Samstag und Sonntag live gestreamt.

written by Andy Rice, Event Reporter


© Robert Hajduk / IKA:  Im Unterricht aufpassen!

 




 
The event will be streamed LIVE on Facebook at 
https://www.facebook.com/kitefoilworldseries/live_video

Daily video highlights are available from the IKA YouTube channel
http://www.youtube.com/c/kiteclasses

 
KiteFoil World Series Gran Canaria – Day 3 Highlights
 

Upcoming Events

2022 KiteFoil World Series
Act 2: Gizzeria (ITA), 20 – 24 July 
more

A’s YouthFoil European Championships
20 – 24 July 2022
Gizzeria (ITA)
more

Formula Kite European Championships
25 Sep – 2 Oct 2022
Nafpaktos (GRE)
more

About IKA
 

The IKA was formed to give an international platform to the skills and talents of competition kiteboarders throughout the world.  Since 2008, the IKA has been developing competition formats and rules as a class association within World Sailing, with the ambition of securing kitesurfing an Olympics berth.  Besides the Olympic kite racing format, several professional tours are sanctioned by the IKA.

About Formula Kite
 

The Formula Kite Class emerged from kiting’s course-board racing discipline, latterly embracing kite hydrofoil’s rapid, cutting-edge developments.  By limiting equipment the class’s aim is to create a level playing field, ensuring the best athletes win.  Formula Kite is the chosen equipment for several Regional Games like the Central American & Caribbean Games, the PanAmerican Games as well as for the World Beach Games and the kiteboarding event in the Paris 2024 Olympics

About the KiteFoil World Series

 

The IKA KiteFoil Class’s premier World Series was launched by the IKA in 2014 to provide an international stage for the fast-emerging discipline of kite hydrofoil racing.  It remains an “open” unregulated class, allowing elite racers to use prototype hydrofoil boards and kites to spur ongoing progression and ensure it retains its place as one of the fastest, most efficient and exciting of all sailing disciplines.  The KiteFoil Class world champions will be declared on the basis of the tour results of the KiteFoil World Series.
About A’s Youth Foil Class
 
The IKA A’s Youth Foil class has been designed to give the best kiteboarding youngsters a platform to progress towards the Olympic Formula Kite Class on affordable one-design equipment. Two age categories – U17 and U15 – for boys and girls compete on the same hydrofoil, board, and kites (maximum 3). The long term committment of the builders (Moses and Ozone) allow MNAs, clubs and parents to safely invest into the Olympic kitefoil pathway.
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
 
Maximilian Maeder SGP und Maya Ashkenazi ISR gewinnen die Formula Kite U21 Weltmeisterschaft 2022

Maximilian Mäder SGP und Nina Arcisz POL gewinnen die Formula Kite U21 Weltmeisterschaft

Pegourie steigt in den Kampf um den Kitefoiling-Weltmeistertitel ein

 
Pegourie steigt in den Kampf um den Kitefoiling-Weltmeistertitel ein
 

Am vierten Tag der Kitefoiling Youth World Championships wurden Wettbewerbe bei 8 bis 12 Knoten Wind ausgetragen und weitere vier hart umkämpfte Rennen absolviert. Auch auf der Rangliste gab es einige bedeutende Bewegungen.



HÖHEPUNKTE

  • Drei von vier Siegen für Max Maeder aus Singapur im Formula Kite der Jungen
  • Ein atemberaubender Backbord-Tack-Flyer macht den Franzosen Arthur Lhez zum Draufgänger des Tages
  • Die beste Leistung des Tages in der Flotte der Mädchen sieht die Französin Heloise Pegourie, die vom 4. auf den 2. Gesamtrang klettert


© Robert Hajduk / IKA-Medien: Der maskierte Max Maeder schlägt zum Sieg in die Luft


Formula Kite U21 (männlich)

Das zweite Rennen des Tages im Formula Kite der Jungen war das Beste. Ein enges Duell über die gesamte Rennstrecke zwischen Max Maeder (SGP) und Riccardo Pianosi (ITA) wurde erst in den letzten 10 Sekunden vor dem Ziel entschieden. Nahezu jedes Manöver auf der Rennstrecke war eine Simo-Wende oder Simo-Halse zwischen diesen eng aufeinander abgestimmten Athleten. Die beiden Konkurrenten waren im letzten Schlag gegen die Spitze des Kurses ziemlich gleichauf gewesen, bis ein seltener Ausrutscher des Singapurers dazu führte, dass Maeders Board für einen Moment ins Wasser stürzte. Das reichte aus, um Pianosi, der bis ins Ziel die Führung innehatte, etwas Luft zu verschaffen. 

Ein wichtiger psychologischer Schub für Pianosi, aber unglücklicherweise für ihn und den Rest der 21-köpfigen Gold-Flotte war dies das einzige Mal, dass Maeder ins Stocken geriet. Seine Fähigkeit, den Abzug nur den Bruchteil einer Sekunde früher zu betätigen als die meisten seiner Konkurrenten, verschafft dem 15-Jährigen einen entscheidenden Vorteil, der es ihm oft ermöglicht, eine Minute nach dem Start zu wenden und zu kreuzen. Sobald er vorne ist, ist es selten, dass jemand Maeder besiegt.

© Robert Hajduk / IKA media: Tolle Beschleunigung vom Start weg

Der beste Start des Tages gelang Arthur Lhez, als der furchtlose Franzose seinen Rotmilan auf Steuerbordschlag über die Front aller 20 seiner Rivalen schwang, einen perfekten Flieger mit Backbordschlag abzog und in Führung ging. Während Lhez seine Führung für den Rest des Rennens nicht halten konnte, war es ein großartiger Moment, Zeuge für jeden zu werden, der den Live-Internet-Stream des heutigen Wettbewerbs verfolgte. Lhez‘ Serie von vier vierten Plätzen bringt ihn auf den vierten Gesamtrang, knapp vor Vojtech Koska aus der Tschechischen Republik. 

Als Dritter in der Gesamtwertung ist Chinas Qibin Huang der beste Qualifikant für das Halbfinale am Sonntag, das darüber entscheiden wird, wer von den acht Fahrern auf den Plätzen 3 bis 10 in das Finale mit vier Fahrern einziehen wird. Denn die beiden erstplatzierten Fahrer, Maeder und Pianosi, haben sich bereits ihre Plätze im Finale verdient. 

Maeder erkennt die Vor- und Nachteile des automatischen Einzugs ins Finale an. „Einige mögen sagen, dass es ein Nachteil ist, weil wir die Bedingungen und die Rennstrecke nicht aus dem Halbfinale miterleben können“, sagte er. „Aber ich sehe es anders, nämlich dass wir das Halbfinale ohne Leistungsdruck verfolgen können. Ich denke, es gibt mir und Riccardo die Möglichkeit, den Kurs von außen zu beobachten und zu analysieren und vielleicht etwas detaillierter über die Optionen nachzudenken. Wie auch immer, her damit! Ich kann es kaum erwarten, im Finale anzutreten.“


© Robert Hajduk / IKA-Medien: Pegourie (FRA) mit voller Wucht gegen den Wind

Formula Kite U21 (Female)

Als Heloise Pegourie (FRA) nach einem phänomenalen Renntag an Land ging, brachen ihre Mutter am Strand von Torregrande in Tränen aus. Tränen des Stolzes und der Freude. Pegourie konnte kaum glauben, was für einen Leistungssprung sie heute Nachmittag gemacht hat. Als Dritter im ersten Rennen, gefolgt von zwei Rennsiegen und zum Abschluss des Tages mit einem zweiten Platz, war der französische Fahrer der beständigste des Tages. „Das war ein Tag, wie ich ihn mir nie hätte erträumen können“, sagte sie mit Emotionen und einem Lächeln so breit wie der Strand von Torregrande. „Ich bin so aufgeregt, meine Mama und mein Papa freuen sich für mich. Ich dachte, ich könnte heute vielleicht auf den dritten Platz klettern, aber auf den zweiten Platz zu kommen und einen Platz im Finale zu gewinnen, das übersteigt meine Träume.“

Pegourie gesellt sich also zu Maya Ashkenazi aus Israel als die beiden Fahrer, die sich einen klaren Durchgang zum Finale mit vier Fahrern verdienen. Ashkenazi gewann heute das Eröffnungsrennen der Session, hatte aber für den Rest des Nachmittags einen seltsamen Formfehler, ebenso wie der andere israelische Spitzenfahrer Gal Zukerman. Der zweite Platz im ersten Rennen würde sich als Zukermans bestes Ergebnis des Tages erweisen, und indem sie auf den dritten Gesamtrang abrutscht, muss sie um ihr Recht kämpfen, über das Halbfinale ins Finale einzuziehen.

Das Schöne (und das Biest) des Formats der Medal Series ist, dass jeder der 10 besten Fahrer einer Division mit dem Wissen in den letzten Tag geht, dass er eine ernsthafte Chance auf den Gewinn des Weltmeistertitels hat. Neben Pegourie waren Nina Arcisz aus Polen und Sofia Tomasoni aus Italien zwei weitere Fahrerinnen, die heute eine selbstbewusste Leistung zeigten. Arcisz‘ Rennsieg am Ende der heutigen Session gibt ihr guten Grund, am Sonntag von einem Podiumsplatz zu träumen.



© Robert Hajduk / IKA-Medien

Supersonntag 

Die Rennen werden am Samstag um 13.00 Uhr Ortszeit auf Sardinien fortgesetzt, wobei die Live-Übertragung um 12.40 Uhr beginnt. Dieses Halbfinal- und Finalformat bedeutet, dass nichts sicher ist, bis das letzte Rennen beendet ist.


 

Formula Kite Male (16 Wettfahrten, 3 Abwürfe)
1 SGP Maximilian Mäder  13 Punkte   
ITA Riccardo Pianosi   23pt
3    CHN      Qibin Huang  30pt
       
Vollständige Ergebnisse:  www.formulakite.org
  
Formula Kite Female (16 Wettfahrten, 3 Abwürfe)
 
1 ISR Maya Ashkenazi  32pt   
FRA Heloise Pegourie  38 Punkte
3    ISR     Gal Zukermann  46 Punkte
       
Vollständige Ergebnisse:  www.formulakite.org
 
A’s YouthFoil (16 Rennen, 3 Streichungen)
1 SUI
Gian Andrea Stragiotti   
 16pt   
POL
Jan Koszowski  
 24pt
3    POL     
Jakob Balewicz  
 36 Punkte
       
Vollständige Ergebnisse:  www.youthfoil.org