Schlagwortarchiv für: Rolex Sailing

Rolex Fastnet Race 2021: Skorpios gewinnt Zielinie in Cherbourg / FRA

Rolex Fastnet Race 2021: Skorpios gewinnt Ziellinie in Cherbourg

Dmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios gewann Linienehren beim Rolex Fastnet Race und absolvierte die 695-sm-Strecke in 2 Tagen, 8 Stunden, 35 Minuten und 5 Sekunden © Paul Wyeth/pwpictures.comDmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios gewann Ziellinie beim Rolex Fastnet Race und absolvierte die 695-sm-Strecke
in 2 Tagen, 8 Stunden, 35 Minuten und 5 Sekunden  © Paul Wyeth/pwpictures.com

Dmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios gewann heute Abend beim Rolex Fastnet Race die Linienehren, nachdem er die Ziellinie in Cherbourg 2015 BST überquert hatte. Ihre gesamte verstrichene Zeit für den 695-Seemeilen-Kurs von Cowes nach Cherbourg betrug 2 Tage, 8 Stunden, 33 Minuten und 55 Sekunden.

Die vor kurzem gestartete Skorpios nahm an ihrem ersten Offshore-Rennen teil und überstand die brutalen ersten 12 Stunden des Rennens in guter Form. Als die Brise weicher wurde, entfernte sich Skorpios von ihren Hauptrivalen um Linienehren, darunter die Rambler 88 des früheren Siegers George David und die starke IMOCA-Flotte.

Nachdem er erst in den letzten Jahren mit dem Segeln begonnen hatte, war dies das erste Offshore-Rennen von Eigner Dmitry Rybolovlev, das er mit seiner Tochter Anna Rybolovleva erlebte, auch ihr erstes Offshore-Rennen.

„Wir sind mit dem Boot sehr zufrieden, das Team war großartig. Wir möchten dem gesamten Team für diesen großartigen Einsatz danken. Wir haben versucht, konservativ zu bleiben, besonders bei dem starken Wind am Start, aber wir sind gespannt, was das Boot in zukünftigen Rennen leisten kann. Den Fastnet Rock zu umrunden war irgendwie magisch, es fühlte sich an wie ein ganz besonderer Moment.“

Skipper Fernando Echavarri war erleichtert, das Rolex Fastnet Race mit intaktem Boot überstanden zu haben.

„Das Boot ist sehr stark, wir haben die Geschwindigkeit, die aus dem Solent kam, zurückgenommen, aber alle anderen auch“, sagte der spanische Profi. „Wir hatten eine Vorstellung davon, was das Boot leisten könnte, aber wir wussten es nicht genau, also haben wir bei diesem Rennen viel gelernt.

„Der Besitzer ist super glücklich, er ist ein guter Segler, aber neu im Offshore-Segeln und er hat die Erfahrung sehr genossen. Ich denke, die Chancen stehen sehr gut, dass wir beim Rolex Fastnet Race wieder dabei sind.“

Dmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios, Skipper von Fernando Echavarri © Paul Wyeth/pwpictures.comDmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios, Skipper von Fernando Echavarri  © Paul Wyeth/pwpictures.com

Skorpios beendet das 695nm Rolex Fastnet Race auf der Ziellinie vor Fort De L'Ouest, Cherbourg © Paul Wyeth/pwpictures.comSkorpios beendet das 695nm Rolex Fastnet Race auf der Ziellinie vor Fort De L’Ouest, Cherbourg  © Paul Wyeth/pwpictures.com

 

Rolex Fastnet Race 2021: Skorpios gewinnt Zielinie in Cherbourg / FRA

Rolex Fastnet Race: Erstes Morca-Mehrrumpfboot überquert die Ziellinie in Cherbourg

Jason Carrolls MOD70 Argo überquert die Ziellinie von der Lichtstation in Fort De L'Ouest um 1522 BST © Paul Wyeth/pwpictures.comJason Carrolls MOD70 Argo überquert die Ziellinie von der Lichtstation in Fort De L’Ouest um 1522 BST © Paul Wyeth/pwpictures.com

Während es beim Rolex Fastnet Race schwierig ist, abseits der Schnellen und Glamourösen an der Spitze der Flotte aufzufallen, müssen wir an die kleineren Boote unter den 337 Startern am Sonntag denken. Als der mächtige Ultime-Trimaran Maxi Edmond de Rothschild in Cherbourg ankam, nachdem er den 695-Meilen-Kurs in etwas mehr als einem Tag verschlungen hatte, fuhr Alaistair Cookes Sigma 36 Sundance auf der Flut mit 2 Knoten rückwärts und war nicht in der Lage, den Startpunkt mit 570 langen Meilen zu umrunden links zu segeln.

Im Laufe des heutigen Tages hatten Brian Skeet und Nicolas Malapert, die beidhändig auf der Sigma 38 Marta fuhren, ein ähnliches Problem, als sie den Startpunkt passierten, nur um es wieder zu sehen, als sie der Flut ausgeliefert waren.

„Über Nacht war absolut kein Wind – wir waren ziemlich tot im Wasser“, beschrieb Skeet. „Wenn es Wind gab, folgten wir ihm herum. Es kam viel Nebel und Nebel herein. Es war ziemlich harte Arbeit. Da es zu tief war, gab es keine Möglichkeit zum Kecken, also mussten wir in Bewegung bleiben.“

Ihr robustes Sigma 38 ist an raue Bedingungen gut gewöhnt. Tatsächlich ging das Design in Produktion, nachdem es einen Wettbewerb des Royal Ocean Racing Club gewonnen hatte, um eine Yacht zu entwerfen, die nach der Fastnet Race-Tragödie 1979 bei den unwirtlichsten Wetterbedingungen gefahren werden konnte.

„Es war harte Arbeit, aber nicht so schlimm“, fuhr Skeet über ihre ersten 24 Stunden fort. „Dafür ist das Boot ausgelegt, also hat sie sich um uns gekümmert. Es war okay. Es entstand weder bei uns noch am Boot ein Schaden. Es war nur harte Arbeit. Zumindest haben wir jetzt das schlimmste Wetter überstanden.“

Team Argo feiert im Ziel: Jason Carroll (Mitte rechts) + Charlie Ogletree, Thierry Fouchier, Charles Corning, Weston Barlow, Alister Richardson und Brian Thompson © Paul Wyeth/pwpictures.comTeam Argo feiert im Ziel: Jason Carroll (Mitte rechts) + Charlie Ogletree, Thierry Fouchier, Charles Corning, Weston Barlow, Alister Richardson und Brian Thompson © Paul Wyeth/pwpictures.com

Die letzte Ankunft in Cherbourg, die heute Nachmittag um 1522 BST endete, war der führende auf dem Wasser in der MOCRA-Klasse – der MOD 70-Trimaran Argo des Amerikaners Jason Carroll, der ein relativ einsames Rennen segelte, nachdem Giovanni Soldinis Schwesterschiff Maserati nach ihrer Explosion in Rente ging Winde.

„Der Start mit 27 Knoten war spektakulär, aber alle haben einen guten Start mit Wind von Backbord hingelegt und waren sicher, was gut war“, erzählte Argos britische Multihull-Legende Brian Thompson. „Es war ziemlich holprig da draußen und tolle Rennen. Wir waren eine kurze Zeit lang neben Sodebo und natürlich sehr lange neben Maserati, den ganzen Tag. Es war traurig zu sehen, dass sie in Rente gehen mussten.“

Thompson sagte, dass Argos Runden des Fastnet Rock die beste seiner vielen Runden war, sowohl in diesem Rennen als auch in anderen Rennen und bei seinen Rekordversuchen.

„Es war ein so klarer Himmel und eine angenehme Brise von 10 Knoten. Die Sonne schien, es war warm: Es war Mittelmeersegeln an der Südküste Irlands.“

Argo ist das erste Boot der Flotte, das die längere Route um den Norden der Casquets TSS auf dem Weg zur Ziellinie von Cherbourg nimmt.

„Das lag daran, dass wir im Endanflug fünf Knoten Tide gegen uns hatten“, erklärte Thompson. „Wenn wir in die andere Richtung gekommen wären, wären wir VMG mit fünf Knoten Flut gegen uns gelaufen. Ein weiterer Faktor war, dass der Wind, der dort war – 8-10 Knoten – bis zum Startpunkt war. Nachdem wir die TSS umrundet hatten, überquerten wir dann mit hoher Geschwindigkeit den schlimmsten Gezeitenstrom [in Richtung Süden].

Die letzte Stunde war ihre schnellste mit 30 Knoten, aufregend mit 5 Knoten Flut unter ihnen.

An der Spitze der Multihull-Klasse unter der MOCRA-Regel steht jedoch Adrian Kellers 84-Fuß-Performance-Cruising-Katamaran Allegra von Adrian Keller, den Thompson für den Klassensieg unantastbar hielt.  

Titelverteidiger der Klasse 40 - Luke Berry mit Jules Bonnier, Clement Bouyssou und Mathilde Geron © Lamotte - Module CréationTitelverteidiger der Klasse 40 – Luke Berry mit Jules Bonnier, Clement Bouyssou und Mathilde Geron © Lamotte – Module Création

Unter den IMOCAs halten Charlie Dalin und Paul Meilhat an Bord der Apivia weiterhin einen enormen Vorsprung von 45 Meilen vor dem zweitplatzierten Charal, der von den amtierenden Rolex Fastnet Race-Champions Jérémie Beyou und Christopher Pratt gesegelt wird. Heute Nachmittag war Apivia in der Nähe der kornischen Küste und passierte gerade die Eidechse. Alle IMOCAs befinden sich nun rund um den Fastnet Rock, wobei Clement Giraud und Erik Nigon an Bord der Compagnie Du Lit / Jiliti das Schlusslicht bilden und kurz nach Mittag die Runde machen.

Um 14:42 Uhr MESZ führte Luke Berrys Titelverteidiger Lamotte – Module Création die Class40 um den Fastnet Rock mit 21 Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Italiener Andrea Fornaro an Bord von Tales (für das Alter seines Bootes über seinem Gewicht). „Wir haben ungefähr 12-13 Knoten“, sagte Berry eine Stunde vor dem Runden. „Sie haben ein bisschen mehr Rückstand, also werden sie ein bisschen auf uns zurückkommen.

„Ich denke, wir haben die Winddrehung richtig gemacht. Unter diesen Bedingungen sind wir nicht langsam. Auf dem Rückweg wird es weniger taktisch, sondern eher um Geschwindigkeit gehen, was es für uns mit der AWA bei 80-85° etwas kniffliger macht. Wir haben vier Mach 4 hinter uns und sie fahren damit um einiges schneller. In 20 Knoten wird es im Ärmelkanal wieder aufgehen: Vor Cherbourg weht auch nicht viel Wind… Wir werden versuchen, so viel wie möglich durchzuhalten, aber gegen diese schnelleren Boote wird es hart.“ Lamotte – Module Création’s Cherbourg ETA ist die frühen Morgenstunden des Donnerstagmorgens. „Wir werden beten, dass die Flut bei uns ist, aber es wird von unserer Geschwindigkeit abhängen. Ich freue mich sehr, zur Halbzeit in dieser Position zu sein“, so Berry abschließend.

Die große IRC ZerRORC Commodore, James Neville umrundet den Fastnet Rock auf seiner HH42RORC Commodore, James Neville umrundet den Fastnet Rock auf seiner HH42o Boote, insbesondere das polnische Duo I Love Poland und Sailing Poland, haben weiterhin einen starken Einfluss auf diese Klasse sowie den Gesamtpreis des IRC. Heute Nachmittag näherten sie sich Bishop Rock, während die ClubSwan 125 Skorpios sich mit einer ETA in Cherbourg von etwa 2100 BST heute Abend der Westseite der Casquets TSS näherte.

RORC Commodore James Nevilles INO XXX war das erste IRC One-Boot, das heute Nachmittag um 14:30 BST den Fastnet Rock umrundete und einen Vorsprung von 3,5 Meilen vor dem zweitplatzierten Elliot 44CR Matador des Schweden Jonas Grander hatte.

„Es waren harte erste 24 Stunden, ziemlich schrecklich“, erzählte Neville von ihrem Start und ihrer ersten Nacht. „Wir sind ganz schön nach Süden gekommen. Es war einfach hart – sehr nass, alles war durchnässt – genau das, was man liebt! Wir machten ein paar Segelwechsel und hielten das Boot in Bewegung. Die Schichten waren ziemlich gut und wir kamen auf der Ostseite des TSS in Land’s End an. Dann besserte sich das Wetter und wir hatten etwas Flut unter uns, die nach Norden fuhr. Jetzt ist die Irische See wunderschön, ein echter Glamour. Mit etwa 12 Knoten erreichen wir den Felsen. Es ist ein schöner Nachmittag.“

Die abtrünnigen IRC Zwei Spitzenreiter auf dem Wasser, die JPK 10.80s Sunrise des Briten Tom Kneen und Il Corvo der Niederländerin Astrid de Vin, hatten heute Nachmittag noch 40 bzw. 80 Meilen vor sich, um den Fastnet Rock zu erreichen . Im Laufe des heutigen Tages ist Sunrise fest an die Spitze der Klasse aufgestiegen, obwohl die anderen 11.80er, Eric Fries‘ Fastwave 6 und Richard Fromentins Leclerc Hennebont / Cocody stark im Aufwind waren.

Es findet ein Dragrace in der mittleren Keltensee statt, um prahlend, vor dem IRC Three zu sein, wobei Sun Fast 3600 Fujitsu British Soldier auf der linken Seite des Kurses langsam von Louis-Marie Dusseres JPK 10.80 Raging-bee² und gefangen wird Philippe Girardins J/120 Hey Jude, mit Klassenfavoriten und Titelverteidiger Alexis Loison und Guillaume Pirouelles JPK 10.30 Léon dicht dahinter. Dieses Trio führt auch unter IRC-korrigierter Zeit, obwohl es unmöglich zwischen ihnen liegt.

Die IRC-Vier-Spitzenreiter waren heute Nachmittag auf halbem Weg über die Keltische See und erreichten rund 7,5 Knoten. Hier führt David le Goffs JPK 10.10 Raphael weiterhin sowohl auf dem Wasser als auch unter der IRC-korrigierten Zeit von Harry J. Heijsts S&S 41 Winsome. Im Laufe des heutigen Tages haben sich die JPK 10.10s, die Gioia und die britischen Favoriten der Familie Pinteaux sowie die zweihändigen Richard Palmer und Jeremy Waitt auf Jangada an die Spitze des Feldes gezogen.

Rolex Capri Sailing Week: ORC EM " MeerBlick...fun ! auf Anhieb EM Sechste

Rolex Capri Sailing Week: ORC EM “ Meer Blick…fun! “ auf Anhieb EM Sechste

„MeerBlick …fun!“ auf Anhieb EM-Sechste

Die Regattapremiere der J/99 „MeerBlick …fun!“ unter Skipper und Steuermann Otto Pohlmann (Düsseldorf) endete mit einem starken sechsten Platz bei der ORC-Europameisterschaft in Capri/Italien. Die internationale Crew um Eignerin Gabriele Pohlmann vom Real Club Náutico de Palma aus Mallorca/Spanien, die selbst im Cockpit agiert, kam im Rahmen der Rolex Capri Sailing Week punktgleich hinter der tschechischen M37 „Hebe V“ auf 44 Zähler und verpasste Rang vier nur um einen Punkt.

„Wir haben uns von Beginn an in der oberen Tabellenhälfte etabliert und kontinuierlich verbessert“, resümierte Pohlmann das gelungene Debüt. Nach Platz sechs auf der Langstrecke, die bei rauen Bedingungen durch eine Kollision und den Untergang der italienischen Solana 37 „Le Pelican“ gekennzeichnet war, fuhr das „MeerBlick“-Team beim ersten Kurzrennen als 16. sein Streichresultat. Pohlmann: „Wir hatten Probleme mit dem Großsegeltrimm und kamen nach dem Start nicht schnell genug vom Fleck.“

Doch unter Titelverteidiger Joachim Aschenbrenner aus Dänemark als Ersatztaktiker – Stammkraft Albert Schweizer (Bremen) fiel verletzt aus – spielte sich die Mannschaft ein und leistete sich nur noch einen kleinen Ausrutscher als Zwölfte. Drei siebte Plätze und ein fünfter zum Abschluss sicherten das solide Abschneiden gegen 21 Gegner der ORC-Wertungsgruppe C.

Europameister wurde die einheimische „Scugnizza“ von Vinzenzo de Blasio vor der „Sugar 3“ aus Estland. Die beiden Yachten vom Typ Italia 11.98 schienen vom Vermessungsrating bevorteilt, kritisierte die Konkurrenz. „Bronze“ ging an den Kieler Harald Brüning mit seiner Farr 30 „Topas“. Pandemiebedingt kamen zwar nur 62 statt der erhofften 130 Teilnehmer, genossen jedoch den sportlichen Wettkampf nach monatelanger Pause.

 

BU: Die J/99 „MeerBlick…fun!“ (Bugnr. 72) bei der ORC-Europameisterschaft.

Fotos: Rolex Studio Borlenghi

Rolex Capri Sailing Week: ORC EM Fotos - Jeder ist ein Gewinner !

Rolex Capri Sailing Week: ORC EM Fotos – Jeder ist ein Gewinner !

Heute war der letzte Renntag auf den Gewässern von Capri für die Boote, die um den Titel des ORC-Europameisters 2021 kämpften. Nachdem die gestrigen zwei Windward-Lees die Flotte zu insgesamt fünf Rennen gebracht hatten, war das Rennkomitee auf dem Wasser 10 heute morgen, um die Strecke zu positionieren und die Abschlussrennen der Veranstaltung zu starten. Sehr leichte und wechselhafte Luft bedeutete jedoch, dass das Rennen erst um 13 Uhr beginnen konnte. als der erste Start des Tages in 6-8 Knoten Brise von 260 ° gegeben wurde. Als der Wind 15 Knoten erreichte, wurden zwei Rennen für die Gruppen A und C und eines für die Gruppe B abgehalten, wodurch sich die Gesamtzahl der Rennen auf 7 bzw. 6 erhöhte.

Am Ende der ORC-Europameisterschaft sieht die Gesamtrangliste wie folgt aus:

Klasse A

1 Xio – TP52 – Marco Serafini – Segelclub Portocivitanova – ITA

2 Fieber – Schwan 45 – Klaus Diederichs – RORC – C.V. Venedig – GBR

3 Roter Pfeil – TP52 – Vadim Yakimenko – Y.C. Calvi – ITA

Class B
1 Fantaghirò – ClubSwan 42 – Carlandrea Simonelli – C.N. Marina di Carrara – ITA
2 Mela – ClubSwan 42 – Andrea Rossi – C.N. Marina di Carrara – ITA
3 Bewild – ClubSwan 42 – Renzo Grottesi – C.V. Portocivitanova – ITA


Class C
1 Scugnizza – Italia 11.98 – Vincenzo De Blasio – Circolo Canottieri Napoli – ITA
2 Sugar 3 – Italia 11.98 – Ott Kikkas – Yacht Club Tallinn – EST
3 Topas – Farr 30 – H. Bruening – KYC – WYC – RORC – GER

Die Gewinner in der korinthischen Kategorie für jede Klasse erhielten außerdem Preise:

Klasse A Tengher – Swan 45 – Alberto Magnani – Italienischer Yachtclub – ITA

Klasse B Chestress 3 – J122 – Giancarlo Ghislanzoni – Italienischer Yachtclub – ITA

Klasse C Topas – Farr 30 – H. Bruening – KYC – WYC – RORC – GER

Außerdem wurden zwei Sonderpreise vergeben: der Trofeo Yacht Club Italiano für den Segelclub mit den meisten Mitgliedern auf dem Podium, die an den Club Nautico Marina di Carrara gingen und die Swan Trophy für den besten ClubSwan in der größten Klasse nach Anzahl – Klasse B – präsentiert dem Clubswan 42 Fantaghirò, im Besitz von Carlandrea Simonelli.

„Es war eine Freude zu sehen, dass in unseren Gewässern und auf unserer Insel eine internationale Veranstaltung dieses Kalibers stattfindet, und unter diesen Umständen“, kommentierte der Präsident des Yachtclubs Capri, Achille D’Avanzo. „Unabhängig von den sportlichen Ergebnissen, die natürlich wichtig sind Ich würde gerne glauben, dass in dieser langen Sportwoche jeder ein Gewinner ist: die Athleten auf dem Wasser, das Landpersonal und alle Inselbewohner, die erneut ihre wunderbare Gastfreundschaft bewiesen haben. „

„Es war wichtig, bis zum Ende Vertrauen zu haben“, bekräftigte Roberto Mottola di Amato, Präsident des Circolo del Remo und della Vela Italia, „und wir haben es geschafft, eine so wichtige Ausgabe zu organisieren, bei der uns das Wetter sehr geholfen hat, und a Es wurde viel Arbeit geleistet, um sicherzustellen, dass alle Teilnehmer in Sicherheit waren. Wir hatten 10 Tage großartiges Rennen: von den Maxi-Yachten der ersten Etappe über eine windgepeitschte 66. Tre Golfi-Regatta – mit ihrem fesselnden Sonnenuntergangsstart und dem großen Finale mit die ORC-Europameisterschaft. Als Segler muss ich auch unsere große Erleichterung für die Besatzung erwähnen, die am Sonntag in den Unfall verwickelt war. Das Boot war verloren, aber es geht allen gut. “ Jean Dufour, Sportdirektor des Yacht Club Italiano, einer der Organisatoren der Rolex Capri Sailing Week, sprach auch von einer erneuten, tiefen und alten Verbindung zwischen Genua und Neapel. „Die Organisation einer Europameisterschaft“, schloss Bruno Finzi, Präsident des Offshore Racing Congress, „beginnt mit der Zuweisung des Austragungsortes zwei Jahre vor der Veranstaltung und ist unter normalen Umständen komplex, und dies umso mehr angesichts der schwierigen Monate, die wir haben.“ durchgemacht haben. Der Golf von Neapel hat einen fantastischen Regattakurs, der während dieser Europameisterschaft in vollen Zügen gezeigt wird. Ohne die Reisebeschränkungen hätten wir sicherlich eine Rekordzahl an Teilnehmern gehabt. Letztes Jahr hatten wir 130 Einsendungen und mussten aus offensichtlichen Gründen absagen. Dieses Jahr mit 62 Booten auf dem Wasser können wir mit Sicherheit sagen, dass diese Regatta eine Rückkehr zum Rennsport darstellt. “ Um 18.30 Uhr An der Preisverleihung für die Gewinner der Europameisterschaft in den drei um den Titel kämpfenden Klassen nahmen Vertreter der Organisationsclubs und der Bürgermeister von Capri, Marino Lembo, teil.

Komplette Rangliste

Fotos des Tages und Preise hier

Partner Neben dem Titelpartner Rolex wurde die Rolex Capri Sailing Week 2021 von den technischen Partnern Schenker, Slam und Coastal unterstützt.

Veranstalter Italienischer Yachtclub – Circolo del Remo und della Vela Italia – Yachtclub Capri Reale Yacht Club Canottieri Savoia – Gemeinde Capri und Capri Marina Italienischer Segelverband – Internationaler Maxi-Verband – Offshore-Rennkongress

Rolex Capri Sailing Week: Ein Boot der ORC EM sinkt während der Nacht

Rolex Capri Sailing Week: Linienehre für Carlo Alberinis Pendragon – Ein Boot der ORC EM sinkt während der Nacht

Derzeit findet eine denkwürdige und beispiellose Tre Golfi-Regatta statt. Die Wetterbedingungen sorgen für Rennen, die so schnell wie anspruchsvoll sind. Die Wettervorhersage vor dem gestrigen Start erwies sich als richtig. Die Teilnehmer standen vor einer langen Etappe gegen die raue See, um die natürliche Marke der Insel Ponza zu umrunden. Ein schwerwiegender Vorfall kennzeichnete die frühen Morgenstunden, als um 3 Uhr morgens. Der Salona 37 Le Pelican, der als Teilnehmer an der ORC-Europameisterschaft im Tre Golfi der Klasse C eingeschrieben war, verschwand von den Verfolgungsbildschirmen. „Die Bedingungen waren mit zwei Meter Wellen besonders herausfordernd, und wir segelten auf einer Backbord-Wende gegen den Wind – kommentierte ein Besatzungsmitglied, das zum Zeitpunkt des Unfalls an Deck war – als Ergebnis eines schlechten Manövers, innerhalb von Minuten fanden wir uns wieder In einer kritischen Situation mit einem Frachtkahn, der nur wenige Meter von uns entfernt zwischen Neapel und Ventotene fährt, war eine Kollision unvermeidlich.

Wir haben es geschafft, das Rettungsfloß ins Meer zu bringen und in knapp 3 Minuten ist unser Boot untergegangen. “ Alle sieben Besatzungsmitglieder wurden vom Frachtschiff gerettet und unter der Leitung des Hafenmeisters – Küstenwache – in den Hafen von Neapel gebracht. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und die gesamte Besatzung der Le Pelican-Besatzung konnte erleichtert aufatmen, weil sie ein viel ernsthafteres Ergebnis vermieden hatte. Bei alledem ist die Entscheidung des Organisationskomitees hervorzuheben, das Mitführen eines Rettungsfloßes an Bord obligatorisch zu machen, auch wenn dies für Kategorie 3 gemäß den World Sailing-Vorschriften für Sicherheitsausrüstung nicht erforderlich ist.

Zurück zu den Ereignissen des Rennens: Von Anfang an um 19 Uhr starteten die schnellsten Rümpfe gegen den Wind gegen das Meer zur Insel Ponza, bevor sie nach Süden in Richtung Punta Campanella an der Spitze der Sorrentiner Halbinsel rannten und die Insel umrundeten Li Galli Inseln. Die lebhaften Winde blieben durchgehend konstant und kurz nach 13.24 Uhr. MESZ – nach 17 Stunden, 54 Minuten und 19 Sekunden Rennen war das erste Boot, das die Ziellinie überquerte, die Maxi-Yacht Pendragon VI, die Carlo Alberini gehörte.

Dieser wunderschöne Rumpf, der von der talentierten Neuseeländerin Laurie Davidson entworfen wurde, die für lange Ozeanrennen ausgezeichnet wurde, nahm zum ersten Mal an der Regata dei Tre Golfi teil. „Es war ein fantastisches und herausforderndes Rennen – bestätigte Carlo Alberini im Ziel – es war das erste Mal in diesem Rennen für mich und das Boot, und wir haben ein bisschen unter der langen Aufwindstrecke gelitten, besonders mit einem Boot wie dem unseren.“ Es wurde mehr für das Laufen gegen den Wind entwickelt, aber das Spektakel, die Inseln des Golfs zu umrunden, hat alles gelohnt, und Line Honors zu erhalten, ist eine große Belohnung. “ „Das Rennen war sehr technisch und anspruchsvoll – erklärte Daniele Cassinari, Taktiker auf dem TP52 Xio.“ Diese Boote sind sehr schnell und ideal für ‚kurze‘ Rennen, aber auch wir mussten 8 Stunden gegen den Wind gegen die steilen Wellen kämpfen, in denen wir uns trafen Im ersten Teil waren wir unserem direkten Gegner, der TP52 Freccia Rossa, immer sehr nahe, aber es werden die Ergebnisse unter korrigierter Zeit sein, die die endgültige Rangliste definieren. “

Zum Zeitpunkt des Schreibens sind rund 30 der mehr als 100 konkurrierenden Yachten im Hafen von Capri eingetroffen. Daher ist es noch zu früh, eine endgültige Rangliste zu erstellen, da die kleineren Rümpfe weiterhin eintreffen und die korrigierten Zeiten berechnet werden. Morgen sind die verbleibenden Zieleinläufe und Vorbereitungen für die Boote vorgesehen, die an der ORC-Europameisterschaft teilnehmen, die vom 18. bis 20. Mai mit drei Tagen Mark Racing auf den Gewässern vor Capri stattfindet.

Das Rennen kann live mit Online-Tracking verfolgt werden.

Fotos des Tages

Alle Informationen zum Rennen, offizielle Ankündigungen und Ergebnisse sind auf der offiziellen Website rolexcaprisailingweek.com verfügbar

Medienkontakt: luigi.magliari@rolexcaprisailingweek.com

 

Rolex Capri Sailing Week: Tre Golfi startet zum ersten Mal bei Sonnenuntergang

Rolex Capri Sailing Week: Tre Golfi startet zum ersten Mal bei Sonnenuntergang

Die Regatta „Tre Golfi“ startet zum ersten Mal bei Sonnenuntergang – das Spektakel ist vom Ufer aus gut sichtbar. Über 100 Segel fahren am Posillipo-Distrikt von Neapel vorbei. Folgen Sie dem Rennen auf TracTrac.

Ab morgen verlagert sich die Rolex Capri Segelwoche auf Neapel und den Circolo del Remo e della Vela Italia, wo um 19:30 Uhr Am Samstag, den 15. Mai (19.00 Uhr Start für die Flotte, die an der ORC-Europameisterschaft teilnimmt), startet die Regatta Tre Golfi. Das gefeierte und fesselnde Offshore-Rennen wird zum ersten Mal in seiner langen Geschichte bei Einbruch der Dunkelheit beginnen. Angesichts der Rekordzahl an Booten an der Startlinie – 120 bis heute bestätigt – ist ein Spektakel auf dem Wasser gewährleistet und von der Küste Neapels aus gut sichtbar. Die Stadt ist der stolze Gastgeber des ersten Großereignisses im internationalen Segelkalender, das die weltbesten Segler angezogen hat und vor dem Hintergrund der Weltereignisse, die die sportlichen Aktivitäten so lange gestoppt haben, noch spezieller wird.

Erwähnenswert ist auch die Bedeutung des Golfs von Neapel auf der Weltbühne, der zu den besten Rennstrecken der Welt zählt. Er wurde 1960 als Segelrevier für die Olympischen Spiele in Rom ausgewählt und war Gastgeber zahlreicher internationaler Veranstaltungen. Dies ist die größte internationale Regatta, die seit 1989 hier stattfindet. 20 Nationen sind vertreten und 1.500 Personen, darunter Besatzungen, Skipper und internationale Beamte, nehmen daran teil. Morgen um 10 Uhr ist eine Zeremonie zum Anheben der Flagge geplant, um die Teilnehmer zu begrüßen. Sie wird von Würdenträgern der Stadt, des Militärs und des Sports besucht. Besondere Schirmherrin der Veranstaltung ist Maria Vera Ratti, eine aufstrebende neapolitanische Schauspielerin mit engen Verbindungen zum Circolo del Remo und della Vela Italia, da ihr Urgroßvater einer der Gründer des Segelclubs war, eine Tradition, die über Generationen weitergegeben wurde ihrer Familie.

Der Kurs

Vom Start vor Neapel aus rennen die teilnehmenden Boote nach Ponza, bevor sie zurückkehren, um die Li Galli-Inseln vor Positano zu umrunden. Nach ungefähr 150 Meilen wird die Flotte die Ziellinie in Capri überqueren. Die 66. Regatta Tre Golfi, ein spannendes Rennen, bei dem der Sieger niemals vorhergesagt werden kann, steht auch Mehrrumpfbooten, Oldtimern und klassischen Booten sowie Zweihandcrews offen. Die Flotte, die an der ORC-Europameisterschaft teilnimmt, hat bis Montag, den 17., Zeit, um das Offshore-Rennen (innerhalb einer Frist von 80 Stunden) zu beenden, bevor sie in Capri für die zweite Phase ihrer Meisterschaft landet. Vom Dienstag, den 18. bis Donnerstag, den 20. Mai, werden 3 Tage Mark Racing – mit insgesamt 6 geplanten Rennen, einschließlich Offshore-Rennen – abgehalten, um den Titel des ORC-Europameisters 2021 zu vergeben. Es werden nicht weniger als 93 Crews aus 9 verschiedenen Nationen erwartet in Gewässern des Golfs von Neapel.

Prognosebedingungen

Eine Warmfront soll heute Abend über Süditalien ziehen und morgen, Samstag, 15. Mai, Platz machen für einen schönen Westwind von 16 bis 18 Knoten am Start. Es wird vorausgesagt, dass die Brise nachts etwas nachlässt und sich am Sonntagmorgen nach Südwesten dreht. Am Sonntag, den 16. Mai, sollte der Wind südlich sein und mit etwa 10-12 Knoten wehen, wobei das Risiko von Lichtflecken durch den Übergang nach Südwesten und Westen besteht. Letztendlich sieht die 66. Regatta Tre Golfi wie ein schnelles Rennen aus, mit einer langen Etappe gegen den Wind nach Ponza, einem Abstieg in die Mitte des Golfs von Neapel, dann wieder gegen den Wind nach Li Galli und der letzten Strecke bis zur Ziellinie in Capri .

Medienkontakt: luigi.magliari@rolexcaprisailingweek.com

 

Rolex Capri Sailing Week: Fra Diavolo übernimmt am 2 Tag die Führung

Rolex Capri Sailing Week: Fra Diavolo übernimmt am 2. Tag die Führung

Für den zweiten Renntag der Maxi Yacht Capri Trophy zierten herrliche Wetterbedingungen das Wasser von Capri

Für den zweiten Renntag der Maxi Yacht Capri Trophy zierten herrliche Wetterbedingungen das Wasser von Capri . Um 11 Uhr gab das Rennkomitee das Startsignal für ein Rennen von ungefähr 30 Meilen auf einer Strecke, die die Flotte von Capri bis zu einer Marke vor Sorrent und an Punta Campanella vorbei führte, bevor sie die Insel gegen den Uhrzeigersinn umrundete. Eine Brise von 14 bis 16 Knoten aus dem Westen begleitete die Flotte auf einer ziemlich unruhigen See.

Unmittelbar nach dem Start übernahmen Cippa Lippa X und Anywave die Führung für ein Match Race, das bis zur Ziellinie dauern würde – das die beiden nur Sekunden voneinander entfernt überquerten. Es war Cippa Lippa X , Mylius 60 CK von Guido Paolo Gamucci, der die Linienauszeichnung erhielt, aber auf die Berechnung der Ergebnisse in kompensierter Zeit warten musste, um ihren Platz in der Rangliste zu bestätigen. Die korrigierten Zeitergebnisse verliehen Frà Diavolo , dem Mylius 60 von Vincenzo Adessi, der nach zwei Rennen ebenfalls an die Spitze der Gesamtwertung rückt. Auf dem zweiten Platz heute und auf dem zweiten Gesamtrang liegt der Swan 601 Lorina 1895 , der Jean-Pierre Barjon gehört, während der Swan 65 in beiden Punkten auf dem dritten Platz liegtShirlaf , im Besitz von Giuseppe Puttini und fachmännisch geführt von Taktikerin Gabriele „Ganga“ Bruni. Die Klassifizierung nimmt auch in den getrennten Klassen Performance und Classic Gestalt an : Die erste wird von einem Trio aus Frà Diavolo, Lorina 1895 und Cippa Lippa X angeführt, die zweite von Shirlaf, Blue Oyster und Stella Maris.

 

Das Rennen wird morgen fortgesetzt. Der Start des dritten Rennens ist für 11 Uhr geplant. Die Wettervorhersage bestätigt mehr der gleichen idealen Bedingungen mit Westwinden von 15 bis 20 Knoten.

Inzwischen ist in Neapel eine große Flotte für die ORC-Europameisterschaft eingetroffen. Die kommenden Tage sind den Registrierungen und Messkontrollen vor Samstag gewidmet, wenn die Regata dei Tre Golfi, die dieses Jahr auch als Offshore-Rennen für die ORC-Europäer gilt, um 19 Uhr startet

Live-Rennen und Wiedergabe können dank des TracTrac online   verfolgt werden

Qui le classifiche komplett

 Vollständige Klassifizierung

Medienkontakte: luigi.magliari@rolexcaprisailingweek.com