RORC Caribbean 600 Abschluss in Antigua

RORC Caribbean 600  Abschluss in Antigua  

 
Top 10 Multi70 am Start der RORC Caribbean 600

Top 10 Multi70 am Start der RORC Caribbean 600

 
 
 
Spindrift planen neuen Anlauf auf die Jules Verne Trophy

Spindrift planen neuen Anlauf auf die Jules Verne Trophy

 

Dona Bertarelli und Yann Guichard verkünden das Ende der Bereitschaft und planen einen neuen Anlauf.

Am 01.11.2021 begannen Dona Bertarelli, Yann Guichard und ihr Team die Vorbereitung für einen vierten Versuch, den Segelweltrekord der Jules Verne Trophy zu erringen. Seit diesem Datum gab es für die Crew des Maxi-Trimaran Sails of Change kein geeignetes Wetterfenster , um mit einer realistischen Chance, den Rekord zu brechen, in See zu stechen. Heute kündigen Dona Bertarelli und Yann Guichard das Ende der Bereitschaft für Spindrift und ihre Pläne an, den Versuch später in diesem Jahr zu wiederholen.

EIN KOMPLEXES WETTER-SZENARIO

Um den Weltrekord unter Segeln zu brechen, ist es entscheidend, die Chancen des Teams im ersten Abschnitt der Route zu maximieren. Die größte Herausforderung für den Maxi-Trimaran Sails of Change besteht darin, eine sehr schnelle Überfahrt von der Insel Ushant zum Äquator zu schaffen (innerhalb der Rekordzeit von 4 Tagen, 19 Stunden und 57 Minuten, die von Spindrift selbst im Jahr 2019 aufgestellt wurde). Die Crew müsste dann die Südspitze Afrikas in weniger als 12 Tagen erreichen, um mit dem vorherigen Rekord gleichzuziehen. In diesem Sinne, seit dem 1. NovemberJanuar 2021 haben Yann Guichard (Skipper), Benjamin Schwartz (Navigator) und Jean-Yves Bernot (Onshore-Router) das Wetter analysiert, um die perfekte Konfiguration für die Verbindung dieser beiden Sequenzen zu ermitteln. Im Winter war das Wetterszenario jedoch nicht einmal günstig, um den Versuch zu starten.

Jean-Yves Bernot erklärt: „Seit einigen Wochen liegen die auf Europa zurollenden Tiefdruckgebiete weit südlich, um die Kanaren, Madeira und südlich der Azoren. Eine solche Wetterlage verhindert, dass der Passat stark wird und sich längerfristig durchsetzt. Normalerweise sind solche Episoden flüchtig und dauern bestenfalls nur wenige Tage. In diesem Jahr wiederholte sich der Zyklus jedoch ständig. Dies hat zu großen Gebieten mit leichter Brise aus dem Süden von Gibraltar bis zu den Kapverden geführt. Für eine Weltrekordumsegelung ist das natürlich alles andere als förderlich. Gleichzeitig war das Saint Helena High im Südatlantik zu Beginn der Standby-Bereitschaft großflächig, was es aufgrund der zahlreichen windstillen Gebiete schwierig machte, zu verhandeln. Für Segel der Veränderung, es bestand eine sehr reale Gefahr, dort stecken zu bleiben“.

Vor diesem Hintergrund hat das Team Anfang Januar beschlossen, die Bereitschaftszeit um zwei Wochen bis zum 31. Januar zu verlängern . In dieser Zeit ist die Wetterlage unverändert geblieben und die Prognosen für Anfang Februar sind nicht optimistisch.

Auch Jean-Yves Bernot weist darauf hin, dass eine späte Einreise in den tiefen Süden nicht zu empfehlen ist: „Der Südsommer neigt sich langsam dem Ende zu. Die Segelbedingungen in diesem Gebiet werden durch die Kälte, die Stürme und die sehr schwere See immer komplizierter. Mit zu viel schlechtem Wetter steigt das Risiko, Schaden zu nehmen, und es ist schwieriger, die hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten zu halten, die zum Brechen des Rekords erforderlich sind.“

In diesem Zusammenhang haben Dona Bertarelli und Yann Guichard beschlossen, die Bereitschaft ihres Teams für den Jules Verne Trophy-Rekord abzubrechen.

Klicken Sie auf das Bild, um das Interview mit Dona Bertarelli und Yann Guichard zu entdecken.

EIN NEUER VERSUCH IM WINTER 2022/2023

Yann Guichard, Skipper des Spindrift-Rennstalls, betrachtet die heutige Situation: „In den letzten zwei Jahren hat das Team bemerkenswerte Arbeit geleistet, um unseren Maxi-Trimaran Sails of Change zu optimieren. Das Boot war noch nie so gut darauf vorbereitet, diesen Rekord zu brechen, und darauf können wir stolz sein. Natürlich ist es enttäuschend, nicht in See zu stechen. Wir haben zweimal auf Code grün umgeschaltet, aber leider haben sich die Wetterfenster prompt wieder geschlossen. Das Routing bestätigte anschließend, dass wir die richtige Entscheidung getroffen hatten, nicht abzureisen, also haben wir es nicht bereut. Ich weiß es sehr zu schätzen, dass das gesamte Team in den letzten drei Monaten mobilisiert und bereit war, insbesondere die Segler, die ihre hohe Motivation beibehalten haben. Wir haben das Glück, ein fantastisches Team und ein Boot zu haben, das für die Jules Verne Trophy entworfen wurde. Aus diesem Grund freuen sich Dona und ich, ankündigen zu können, dass der Rennstall Spindrift Ende dieses Jahres für einen weiteren Weltrekordversuch bereit sein wird.“

Urheberrecht: Eloi Stichelbaut / Spindrift

Dona Bertarelli fügt hinzu: „Wir sind dabei, das Sportprogramm für unser Team für das kommende Jahr vorzustellen. Durch unsere verschiedenen Projekte möchten wir weiterhin der Fahnenträger der „30×30“-Kampagne sein, die darauf abzielt, 30 % unseres Planeten bis 2030 zu schützen. Unser Ziel ist es, das Bewusstsein der Öffentlichkeit und von Institutionen dafür zu schärfen Förderung der zusätzlichen Verpflichtungen, die Regierungen auf der ganzen Welt eingehen müssen. Gleichzeitig erweitern wir unsere Bemühungen mit Schülern durch unser Programm „Spindrift for Schools“, das darauf abzielt, das Bewusstsein junger Menschen zu schärfen“.

Urheberrecht: Chris Schmid / Spindrift

Besatzung 2021/2022:
Yann Guichard – Skipper
Dona Bertarelli – Bordreporter
Benjamin Schwartz – Navigator
Jacques Guichard – Wachführer
Xavier Revil – Wachführer
Duncan Späth – Steuermann / Trimmer
Grégory Gendron – Steuermann / Trimmer
Julien Villion – Steuermann / Trimmer
Thierry Chabagny – Steuermann / Trimmer
Jackson Bouttell – Bowman
Yann Jauvin – Bowman

Jean-Yves Bernot – Onshore-Router

Andere Artikel

  • Standby-Zeit verlängert

 

RORC Transatlantic Race 4.Tag

RORC Transatlantic Race 4 Tag

 
 
IMA Logo
 
 
 
 
RORC Transatlantic Race – Taktischer Split von der Flotte am 2 Tag
#RORCTransatlanticRace
Organised by the Royal Ocean Racing Club in association with the International Maxi Association and Yacht Club de France

Maxi Comanche (CAY) mit Skipper von Mitch Booth erreicht am zweiten Tag des RORC Transatlantic Race, bei dem die Taktik die Flotte spaltete, Stunde um Stunde über 20 Knoten Bootsgeschwindigkeit © Lanzarote Photo Sport

Sonntag, 9. Januar, Tag 2: Bei Sonnenuntergang am zweiten Tag des RORC Transatlantic Race raste der Großteil der Rekordflotte in die Weiten des Atlantiks und ließ die Kanarischen Inseln hinter sich. Dies würde normalerweise dazu führen, dass der Passatwind nach Südwesten bläst, aber das diesjährige Rennen hat ein sehr komplexes Wetterszenario für die kommenden Tage. Gerade jetzt belastet ein Tiefdrucksystem im Norden die Spitzenreiter, die sich für diese Landstraße entschieden haben. Im Süden, der niedrigen Straße, ist die Brise besser als erwartet. Die Lowrider scheinen den richtigen Ruf gemacht zu haben – vorerst.

 

Speed-Maschinen: Giovanni Soldinis Multi 70 Maserati und ein einheimischer Kitesurfer genießen die luftigen Bedingungen beim Start des RORC Transatlantic Race © Lanzarote Photo Sport

PowerPlay 9 Jan 22

MOCRA-KLASSE

Im Norden haben sich die führenden Mehrrumpfboote auf unter 20 Knoten verlangsamt, als sie in die Übergangszone eintreten, die zwischen dem Tief im Nordwesten und den Passatwinden im Nordosten geschaffen wurde. Peter Cunninghams MOD70 PowerPlay (CAY) war bisher die dominierende Kraft und hat im Vergleich zu Giovanni Soldinis Multi70 Maserati (ITA) und Jason Carrolls MOD70 Argo (USA) eine westliche Position eingenommen. Taktisch hat sich PowerPlay zwischen der Konkurrenz und dem Ziel positioniert. Das Rennen ist eröffnet, um die Wechselzone zu überqueren und auf die frische Brise nach Nordwesten zu halsen.

Peter Cunningham kommentierte per Satellitentelefon kurz vor Sonnenuntergang: „Ein toller Start für PowerPlay mit dem Bootslog auf 646 Meilen für den ersten Tag, aber heute etwas langsamer.“

© PowerPlay
 

Das MOD70 PowerPlay von Peter Cunningham war bisher die dominierende Kraft in der MOCRA-Klasse und hat eine westliche Position eingenommen © James Mitchell/RORC

 
IRC SUPER ZERO Die 100 Fuß Maxi Comanche (CAY) unter Skipper von Mitch Booth halse am zweiten Tag kurz nach Sonnenaufgang nach Südwesten und blieb den ganzen Tag in der gleichen Halse. Auf einer großen Reichweite war Comanche nicht aufzuhalten und erreichte Stunde für Stunde eine Bootsgeschwindigkeit von über 20 Knoten. Wenn Comanche in diesem Tempo weitermacht, wird der Rennrekord um mehr als drei Tage gebrochen. Volvo 70 L4 Trifork (DEN) ist das nördlichste Boot der RORC-Flotte und passenderweise kommt die Mehrheit der Crew aus Skandinavien. Triforks Navigator Aksel Magdahl kontaktierte das RORC-Medienteam:

„Hier auf Trifork ist alles gut. Ich habe Respekt vor I Love Poland, da ich gesehen habe, dass das Boot sehr schnell ist und ich bin froh, nach dem Start weit vorne zu liegen. Jetzt ist es ein bisschen ein Strategiespiel. Es ist schwierig, einen vernünftigen Weg nach Grenada zu finden. Wir haben uns entschieden, den Wettermodellen bei der Entwicklung der Tiefdrucksysteme ein wenig zu vertrauen und uns nach Norden zu begeben. Da wir uns jedoch des Risikos bewusst sind, dass die Modelle falsch liegen, haben wir uns nicht für die extremste Route um die Azoren entschieden, wie es die Computersoftware empfiehlt. Alle Boote mit unterschiedlichen Größen und Geschwindigkeiten haben unterschiedliche Timings, wo sie vom Tief betroffen sind. Daher ist es schwierig, viel mit Comanche oder den kleineren Booten zu vergleichen, also schauen wir uns die anderen Volvo-Boote an. Im Moment sieht das Wetter gut für Comanche aus, die eine kürzere Strecke segeln kann als wir, nur mit einem kleinen Stopp in ein paar Tagen, während wir gegen zwei oder drei Tiefdrucksysteme kämpfen werden! Am Sonntagnachmittag halsen wir endlich nach Westen. Es fühlt sich gut an, wenn man 24 Stunden lang auf Grönland zeigt!“

 
 
 

Der Volvo 70 L4 Trifork (DEN) war das nördlichste Boot der RORC-Flotte (um 1800 UTC am 9. Januar) © James Mitchell/RORC

IRC ZERO Die Botin 52 Caro (CH) von Max Klink führt zwar noch die Klasse an, aber nur knapp. Botin 56 Black Pearl (GER) unter der Leitung von Stefan Jentsch und Botin 52 Tala (GBR) von David Collins haben alle nach Westen gehalst und setzen ihren engen Kampf fort. In Wirklichkeit wetteifern alle drei Boote nach der IRC-Zeitkorrektur um die Klassen- und Gesamtführung.
Juno and Jangada

Von Richard Palmer über Jangada „Es waren harte erste 24 Stunden mit einem großen Seegang, also haben wir Hand gelenkt. Es hat sich jetzt beruhigt, also ist der Code Zero aktiv und der Autohelm hat das Sagen.“ © Lanzarote Fotosport

IRC ONE

Für Richard Palmers JPK 1010 Jangada (GBR), Jacques Pelletiers Milon 41 L’Ange De Milon (FRA) und Ross Applebeys Oyster 48 Scarlet Oyster (GBR) funktionierte es zunächst gut, Teneriffa in den Hafen zu verlassen. Allerdings ist die Lombard 46 Pata Negra (GBR) von Andrew Hall, die südlich von Teneriffa fuhr, jetzt durch den Windschatten der Insel und beginnt aufgrund des guten Drucks an Geschwindigkeit zu gewinnen.

 
Juno 9 Jan 22

Christopher Daniel auf seiner J/121 Juno (GBR) berichtete, als das Team südlich von Teneriffa passierte: „Juno hatte gute erste 30 Stunden, und der Nordatlantik war ein unvergesslicher Empfang. Bei Windstärken von 30 kts bis fast null haben wir bereits jedes Segel im Schrank benutzt! Vor dem Start haben wir die Entscheidung getroffen, uns in Richtung der Rhumb-Linie zu bewegen und haben gerade die Würfel gewürfelt, um zwischen Teneriffa und La Palma zu segeln. Keine leichte Entscheidung, und wir werden immer erst wissen, ob es richtig war, wenn wir alle westlich des Windschattens von La Palma wieder zusammenlaufen.

Zwei der Boote, die beim RORC Transatlantic Race antreten, haben gemeldet, dass sie auf Land zusteuern. Swan 58 OM II und die klassische Faiaoahe. OM II hat sich aus dem Rennsport zurückgezogen und wird nach Antigua segeln. Faiaoahe hat berichtet, dass sie den Rennsport vorübergehend ausgesetzt haben, aber beabsichtigen, den Rennsport wieder aufzunehmen. Alle sind sicher und wohlauf an Bord beider Boote.

© Juno/Christopher Daniel

 
 
For full coverage of the RORC Transatlantic Race, including race updates and stories from the teams, follow the Royal Ocean Racing Club on Instagram, Facebook, and Twitter. For regular updates including satellite tracking go to: www.rorctransatlantic.rorc.org
 
Ende… Louay Habib
 
High res images from: press@rorc.org on request
or download for editorial use with photo credit from:
Login: press
Password: PressAccr
 
HOW TO FOLLOW THE RACE:
 
Track the fleet, follow the race updates via the website and RORC social media
 
Race fans can keep up-to-date with the 3,000-mile race to Camper & Nicholsons Port Louis Marina, Grenada via the race website and social media. You can track the fleet and follow all the updates as the race unfolds:-
 
 
#RORCTransatlanticRace
 
 
 
 
For further information please go to: http://rorctransatlantic.rorc.org
 
Media Contact: Trish Jenkins: E: press@rorc.org, Mb: +44 (0)7880 518689
 
ENDS/..
 
 
 
NOTES TO EDITORS:
 
Trish Jenkins – RORC Press Officer
High res images & media requests:
+44 (0)7880 518689
Skype: TrishJenkins
 
 
RORC Race Enquiries:
Royal Ocean Racing Club
T: +44 (0)1983 295144
 
Royal Ocean Racing Club:
20 St James’s Place
London SW1A 1NN
Tel: + 44 (020) 7493 2248
Fax: +44 (020) 7493 2470
 
THE ROYAL OCEAN RACING CLUB:
  • Established in 1925, The Royal Ocean Racing Club (RORC) is best known for the biennial Fastnet Race and the international team event, the Admiral’s Cup. RORC organises an annual series of offshore races from its base in Cowes as well as inshore regattas in the Solent
  • The RORC works with other yacht clubs to promote their offshore races and provides marketing and organisational support. With the first race in 2009, the RORC Caribbean 600, based in Antigua and the first offshore race in the Caribbean, has been an instant success. The RORC extended its organisational expertise by creating the RORC Transatlantic Race from Lanzarote to Grenada, the first of which was in November 2014
  • The RORC has 4,000 members and a clubhouse based in St James‘ Place, London. After a merger with The Royal Corinthian Yacht Club in Cowes it now boasts a superb clubhouse facility at the entrance to Cowes Harbour
  • RORC website: www.rorc.org @RORCracing
  • Facebook:https://www.facebook.com/RoyalOceanRacingClub/
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • https://twitter.com/rorcracing
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • Event website: www.rorctransatlantic.rorc.org
 
INTERNATIONAL MAXI ASSOCIATION:
  • The International Maxi Association (IMA) represents owners of Maxi yachts worldwide
  • Recognised in 2010 as the World Sailing international class of Maxi yachts, the IMA has the exclusive right to organise World championships for Maxi yachts. The President of the IMA is Benoît de Froidmont, the Secretary General is Andrew McIrvine, a past Commodore and Admiral of the Royal Ocean Racing Club
  • The IMA has been closely associated with the RORC Transatlantic Race since its inception. The IMA is registered in Geneva, has a base in Porto Cervo and an office in the UK, for rating and technical matters. The IMA’s function is to guide, structure and encourage maxi yacht racing worldwide
  • The IMA rule defines and categorises maxi yachts: it aims to embrace all maxi yachts and encourage any development that has a positive effect on the construction and performance of maxi yachts
  • The IMA Transatlantic Trophy is presented to the Line Honours Monohull in the RORC Transatlantic Race
  • www.internationalmaxiassociation.com 
  • Facebook: https://www.facebook.com/imamaxi
  • Instagram: https://www.instagram.com/imamaxi/
  • Twitter: https://twitter.com/INTMAXIASSOC
 
YACHT CLUB DE FRANCE:
  • The Yacht Club de France is one of the oldest nautical clubs in France and one of the most important yacht clubs in the world. The club was established in 1867 during the Second French Empire. It was bestowed Royal Patronage by Emperor Napoleon III
  • In 1891, a new club was founded; the Union des Yachts Français, Société d’Encouragement pour la Navigation de Plaisance. In 1907 the two clubs merged and were recognised by the International Yacht Racing Union (now World Sailing)
  • Members are enthusiasts who share the same approach to the sea. Combining tradition and modernity, initiative and innovation, as well as the traditional values ​​of the sailor: competence, responsibility, respect, solidarity, humility and good manners in a race or regatta. Yacht Club de France and its allied 56 clubs strive to promote its values to all. The Yacht Club de France entered the 21st century with the ambition displayed by its founders nearly 150 years ago: to share convictions and transmit values
  • Website: https://ycfrance.fr/
  • Facebook: http://www.facebook.com/YachtClubdeFrance
  • Instagram: http://www.instagram.com/yacht_club_de_france/
  • LinkedIn : www.linkedin.com/company/yacht-club-france
 
CALERO MARINAS: www.caleromarinas.com 
  • Calero Marinas has developed and manages three marinas in the Canary Islands, having accrued over 35 years’ experience in the sector. The Canaries’ warm climate and regular supply of breeze has lead Lanzarote to become a favourite training ground for offshore race teams, whilst the combination of good flight connections and easily available services has created a popular and reliable base for international sailors
  • Marina Lanzarote is the newest addition to the group with secure berthing for vessels of up to 60m LOA, a wide range of services and the advantage of having the city and maritime quarter within a few minutes’ walk
  • The shipyard is equipped to hoist superyachts and the inclusion of deep keel pits in the yard’s design was considered especially to meet the needs of transoceanic racing yachts
  • https://www.facebook.com/CaleroMarinas/ @CaleroMarinas 
  • Ig: @calero_marinas
  • Enquiries: phernandez@caleromarinas.com
  • #IslasCanarias #Lanzarote #PuertoCalero #MarinaLanzarote
 
ISLAS CANARIAS & LANZAROTE TOURISM BOARD:
 
Real Club Náutico de Arrecife:
 
CAMPER & NICHOLSONS MARINAS:
  • Camper & Nicholsons is widely recognised to be one of the world’s oldest and most prestigious yachting business names, with origins dating back to 1782. The company has specialised in marina and waterfront development for over 40 years and has provided services to clients in more than 25 countries worldwide. Projects range from small marinas through to developments of over 500 hectares. Camper & Nicholsons Marinas Ltd is a wholly owned subsidiary of Camper & Nicholsons Marina Investments Limited. Camper & Nicholsons currently owns, manages and operate marinas in Grenada, Malta and Turkey with over 40 new projects currently under way all over the world
  • http://www.cnmarinas.com/
  • #cnmarinas @campernicholsonsmarinas
 
CAMPER & NICHOLSONS PORT LOUIS MARINA:
  • The superyacht and cruiser friendly marina in Grenada, Southern Caribbean. Located in the beautiful Lagoon just outside St. George’s, the capital, Port Louis Marina provides the perfect base from which to cruise the unspoilt Caribbean Paradise of Grenada and the Grenadines throughout the year. Overlooking the colourful waterfront of the Carenage, Port Louis Marina has fantastic facilities and services including 24hr security, experienced dockmasters, washrooms and free wifi, plus bars and restaurants, chandlery, and a swimming pool for the ultimate relaxation. The ‘Spice Island’, as Grenada is known, lies south of the main hurricane belt, making it a popular destination for yachts and superyachts to berth during the Caribbean summer months. Port Louis Marina is open throughout the year and is known as the sailing hub of the Southern Caribbean, with an exciting array of regattas and events taking place in 2021 and 2022, including ARC+, RORC and Viking Explorers. Zara Tremlett is one of few women in the world to hold a Certified Marina Manager qualification (CMM) and is supported at the marina by a loyal and local team.
  • http://en.cnmarinas.com/port-louis-marina/
  • For more information, please contact: Laura Harrison, Communications & Marketing Manager, laura.harrison@cnmarinas.com 
  • #portlouismarina
 
GRENADA TOURISM AUTHORITY:
 
IRC RATING:
  • The RORC has been a leader in yacht rating systems and in co-operation with the French offshore racing club, UNCL, created IRC – the International Rating Certificate. IRC is a World Sailing recognised rating system and the principal yacht measurement system for the rating of racing yachts worldwide
  • The IRC rating rule is administered jointly by the RORC Rating Office in Lymington, UK and UNCL Centre de Calcul in Paris, France
  • The RORC Rating Office is the technical hub of the Royal Ocean Racing Club and recognised globally as a centre of excellence for measurement
  • For IRC rating information in the UK please see: www.rorcrating.com and for IRC rating globally www.ircrating.org
  • Social media: @RORCrating @IRCrating
  • https://www.facebook.com/rorcrating/
 
Royal Ocean Racing Club | 20 St James’s Place, London, SW1A 1NN
+44 (0) 20 7493 2248 | racing@rorc.org | www.rorc.org
 
Messe: Boot 2022

Messe: Boot 2022 Besucher Regelung 2G

 
boot Banner

 

PRESSE | PRESS

2G-Regelung für Besucher: Nur geimpft oder genesen auf die boot Düsseldorf 2022

Messe Düsseldorf setzt auf bewährtes PROTaction Hygienekonzept

In Düsseldorf stehen alle Zeichen auf eine sichere Durchführung der boot 2022. Im Hinblick auf die im Januar nahende, größte Wassersportmesse der Welt – vom 22. bis 30. Januar 2022 – hat die Messe Düsseldorf ihre Hygienemaßnahmen, orientiert an der am 24. November aktualisierten Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen, noch einmal angepasst. Wichtigste Neuerung ist die Einführung der 2G-Regelung beim Zutritt auf das Messegelände. Nur geimpfte oder genesene Besucher werden zur Messelaufzeit die boot Hallen betreten dürfen. Der 2G-Status aller Besucher wird an den Eingängen zum Messegelände überprüft. Kinder bis 15 Jahre sind in der nordrhein-westfälischen Verordnung von den 2G-Maßnahmen nicht betroffen. Die 2G-Regelung für Besucher wird zur boot umgesetzt, da sie insbesondere für die vielen Endverbraucher einen klaren Freizeitcharakter hat.

   
 
 

 

Presse Services

 

Pressemeldungen
Videobeiträge
Audiobeiträge
Pressefotos
Weitere Services im Überblick


Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de


Facebook  Twitter  YouTube  Instagram 


Transat Jacques Vabre: Video 4 Kurse IMOCA, Ultim, Ocean Fifty, Class40

4 KURSE AUF DEM WASSER, 3 VERSCHIEDENE KURSE

Das Rennen beginnt bei Sainte-Adresse, nordwestlich von Le Havre. Ein bis zwei Stunden später soll die Flotte die Etretat-Marke erreichen, die als perfekter Aussichtspunkt für die Zuschauer gefeiert wird. Tatsächlich beginnt die Transat Jacques Vabre Normandie Le Havre immer mit einer Show-Sequenz, bevor sie ablandig aufbricht.

Der erste Abschnitt des Kurses beinhaltet einen gemeinsamen Lehrplan für alle verschiedenen Klassen. Dies beginnt mit der Ausfahrt aus dem Ärmelkanal, entweder durch Jagd auf eine Flugbahn entlang der englischen Küste oder um die Halbinsel Cotentin, je nach Wetterbedingungen. Im Ärmelkanal und an der Nordwestspitze der Bretagne müssen die Skipper vor dem Überfluss an Schiffen auf der Hut sein.

Als nächstes stehen die Verhandlungen über den Golf von Biskaya an, der im November manchmal ein Schauplatz für ziemlich starke Stürme sein kann. Um Kap Finisterre herum werden die Segler den Nordatlantik hinabstürzen, um den Passatwind zu fangen. Hier, im Süden der Kanaren, trennen sich die Wege der drei Kurse.

Die Ocean Fiftys und Imocas werden beide Kurs auf den brasilianischen Archipel von Fernando de Noronha nehmen, in Anspielung auf das historische Ziel des Rennens. Die komplette Strecke entspricht 5.800 Meilen. Diese Boote werden den Äquator zweimal überqueren, was übersetzt zwei Passagen durch die Flaute bedeutet, obwohl die zweite, weiter westlich, weniger gefährlich sein sollte. Die Ocean Fiftys werden voraussichtlich nach 12 bis 15 Tagen auf See als erste in Fort-de-France einlaufen. Inzwischen könnten die Imocas 14 bis 17 Tage dauern.

Der Kurs der Class40 wird mit 4.600 Meilen kürzer sein. Sie müssen die Insel Sal auf den Kapverden nach Steuerbord verlassen, bevor sie ostwärts nach Martinique fahren. Sie müssen weder die Flaute noch den Äquator überwinden, so dass die Class 40-Rennstrecke in 17 bis 22 Tagen abgeschlossen sein sollte.

Schließlich ist die Strecke für die Ultims, die schnellsten Boote auf dem Rundkurs, unweigerlich die längste: 7500 Meilen. Die ausgewiesene Wegpunkt-Runde ist ein weiterer brasilianischer Archipel vor der Küste von Rio de Janeiro: Trindade und Martim Vaz. Auch hier müssen die Crews auf ihren Passagen über den Äquator und durch die Flaute verdoppeln. Es wird geschätzt, dass sie nach 16 bis 17 Tagen fertig sind.

https://www.transatjacquesvabre.org/en/