68. Tre Golfi Sailing Week Maxi Europameisterschaft 2023

68. Tre Golfi Sailing Week Maxi Europameisterschaft 2023

Die Tre Golfi Sailing Week ist die perfekte Kombination aus Inshore- und Offshore-Rennen, mit einfacher Logistik, atemberaubenden Aussichten und vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen, um die Teams zu unterhalten, wenn sie nicht gerade Rennen fahren.

2022 bestätigten die 134 Anmeldungen aus achtzehn Nationen den Wachstumstrend dieser Segelwoche, die einen Meilenstein im internationalen Segelkalender darstellt.

Die Ausgabe 2023 der Tre Golfi Sailing Week beinhaltet:

• Die 68. Regata dei Tre Golfi , Teil der italienischen Offshore-Meisterschaft 2023 FIV;

• Die Maxi-Europameisterschaft , bestehend aus einem Langstreckenrennen entlang der Strecke der Regata dei Tre Golfi und berechtigt zur IMA Mediterranean Offshore Challenge, gefolgt von vier Tagen Küstenrennen, berechtigt zur IMA Mediterranean Inshore Challenge;

• Die ORC-Mediterranean-Meisterschaft mit dreitägigen Küstenregatten.

Ähnlich wie in der Vergangenheit wird die 68. Ausgabe des nächsten Jahres auf die reiche Tradition des Veranstalters zurückgreifen, wettbewerbsfähige und beliebte Regatten zu veranstalten, an denen eine Vielzahl von Teilnehmern teilnehmen, von Maxi-Yachten bis hin zu Zweihandregatten. Dazu gehören auch klassische Yachten, ORC- und IRC-Rennyachten und Mehrrumpfboote, die zu einem internationalen Segelfestival werden, das in Neapel versammelt wird.

Das Programm beginnt mit dem Offshore-Rennen Tre Golfi mit verschiedenen Kursen für Multihulls (205 Meilen), Maxis, ORC- und IRC-Yachten (155 Meilen) und Classic-Yachten (80 Meilen) rund um die Juwelen der Bucht von Neapel, einschließlich Ischia , Ponza, Capri und Li Galli.

Die Kurslänge variiert je nach Klasse, wobei Mehrrumpfboote 205 Meilen, Maxis und ORC-Teilnehmer 155 Meilen und klassische Yachten 80 Meilen segeln. Der Start ist für den Nachmittag geplant, wenn normalerweise noch Wind von den thermischen Brisen des Tages weht, und die Teams werden dann herausgefordert, diesen Vorsprung zu nutzen, um in die nächtlichen Brisen entlang dieser malerischen Küste überzugehen.

Nach der Ankunft des Langstreckenrennens zwischen Capri und Sorrento zieht die Flotte auf die Südseite der Bucht ins schöne Sorrento. Hier erzeugt die Halbinsel ihre eigene perfekte Meeresbrise, um die Küstenrennen für den Rest der Woche fortzusetzen.

Während der Veranstaltungen der Tre Golfi Sailing Week werden zahlreiche prestigeträchtige Trophäen vergeben, auf denen viele berühmte und historische Namen aus den letzten sieben Jahrzehnten des Rennsports stehen.

Abschließende Segel- und Gesellschaftsveranstaltungen werden ab dem 31. Oktober 2022 online verfügbar sein, wenn die Einträge geöffnet werden.

Um über die Tre Golfi Sailing Week 2023 auf dem Laufenden zu bleiben,Klick hier

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an info@tregolfisailingweek.com

Die Tre Golfi Sailing Week wird vom Circolo Remo e Vela Italia in Zusammenarbeit mit IMA, ORC, Yacht Club Italiano, Reale Yacht Club Canottieri Savoia und unter der Schirmherrschaft von FIV organisiert.

Der Circolo Remo e Vela Italia, der auf den 20. November 1889 zurückgeht, ist einer der etabliertesten Yachtclubs.

Maxi Yacht Rolex Cup Exzellenz der Maxi Yachten

Maxi Yacht Rolex Cup Exzellenz der Maxi Yachten

 

MAXI YACHT ROLEX CUP: AN EXAMPLE OF EXCELLENCE

Porto Cervo, 10 September 2022 – Everyone participating at the Maxi Yacht Rolex Cup is arguably a winner. Yet after a week of racing, the titles can only go to one participant in each class: the best prepared, the most consistent, the most determined. Victors this year were: Highland Fling XI in Maxi, Vesper in Mini Maxi 1, Svea in J Class, Shamanna in Supermaxi, Capricorno in Mini Maxi 2 and H20 in Mini Maxi 3/4.

Maxi Yacht Rolex Cup 2022

The Maxi Yacht Rolex Cup is an event like no other. Organized by the Yacht Club Costa Smeralda (YCCS), in conjunction with the International Maxi Association (IMA), it dates back to 1980. The partnership with title sponsor Rolex began in 1984. A walk along the docks, in front of the striking YCCS Clubhouse, offers an insight into the quality of boats and sailors in attendance. Powerful designs, emanating performance ideals from the 1930s and the present. Passionate owners, putting their reputation and yachts on the line in pursuit of their favoured sport. Elite crew, exuding the talent and experience to guide these stirring vessels around the challenging racetracks. Once on the water the spectacle is complete: the scenery beguiling, the starts intense, the courses demanding and the pressure approaching boiling point. The 2022 Maxi Yacht Rolex Cup perfectly illustrated why this regatta stands head and shoulders above most others, the substance behind one of the longest standing partnerships in yachting.

At the final prize giving, Michael Illbrück, Commodore of the YCCS, remarked that: “It has been an unbelievable week.”

Andrew McIrvine, President of the IMA  assessed the contest:

“The Maxi Yacht Rolex Cup, the pinnacle event of our year, assembles the most impressive collection of racing maxis in the world. The near record number has surpassed any previous in terms of quality. We have seen the very latest designs, such as the new ClubSwan 80, My Song, and the most extreme, exemplified by the foiling Flying Nikka.” 

Continuing, McIrvine expressed his sense of what makes people want to compete in a breath-taking, sometimes daunting environment:

“The owners, supported by an incredible collection of top sailors, tacticians and navigators, keep returning for very good reason: excellent race management, close racing on testing courses, reliable wind and, finally, the impeccable quality and ambience of the YCCS. Winning at this world class event is the most sought-after accolade.” 

The 32nd edition of the annual gathering of imposing monohulls attracted a fleet of 50 ranging in size from 18 metres (60 feet) to 43.5 m (143ft) and in age from the 89-year-old Velsheda to FlyingNikka, launched in May. These two yachts are the very antithesis of each other in virtually every respect, except their originating concept: to be the fastest, cutting-edge racer of their period.

Unveiled in 1933, at the time, the J Class Velsheda represented the most advanced technical design in spars, rigging, sails, deck gear, halyards and control lines. Her mast was formed from aluminium plates riveted together. The sails relied on the latest synthetic polyester fibre threads and sheets benefited from winches. Over recent decades, Velsheda has evolved through modernizing refits to incorporate elements of today’s yachting.  More comfortable below, significantly she performs to the best of her potential. A regular on the race circuit since the late 1990s, Velsheda won class in Porto Cervo on three occasions in 2009, 2019 and 2021.

This year, however, it was the superbly sailed Svea that outgunned the opposition to win the J Class comfortably. Velsheda came third, one point behind Ranger after six races. Bouwe Bekking, the round the world yachtsman, already a serial winning tactician at the Maxi Yacht Rolex Cup on the Supermaxi Nilaya in 2011, 2012 and 2013, and the J Class Lionheart in 2014, was in the afterguard of Svea. Bekking explained the attraction of racing a more traditional design:

“I think it is the most majestic yacht you can ever race on. It has so much heritage.

It is huge challenge to get a J around the track. It takes a team of 35 which needs training to work together. There is a massive sail area to handle during mark roundings, and huge spinnaker poles. Every person onboard has a job, one tiny mistake by anyone will reflect in the overall performance.”

For Bekking, racing boats redolent of a bygone era is just another aspect of a sport where passion and enthusiasm for the past matches the present:

“It is fantastic that we have owners who want to race the Js. The sailing world owes a huge thank you to those that reignited the idea of seriously racing them.”

In contrast, FlyingNikka is at the opposite extreme. Influenced by the AC75, first introduced at the 2021 America’s Cup, the forward-looking foiling Maxi was designed by Mark Mills, whose boats have won regularly at the Maxi Yacht Rolex Cup and on the international circuit. Moving the concept to reality, required the unstinting commitment of owner Roberto Lacorte, a four-time winner at this regatta. Drawing on the latest aerodynamic thinking and construction engineering, she was built as light and reliable as possible to sail in a wide range of conditions. The foil configuration has benefited from simulator research, while the wing sail articulation is custom-made to withstand the rigours of offshore racing. So innovative is FlyingNikka that she raced alone, a virtual demonstration class, revealing the possibilities and a reminder that design evolution is perpetual.

At the close of proceedings, the triumphant crews received their trophies, together with the plaudits of their peers. Inspiring performances, in the most exacting arena, rewarded in the most appropriate fashion. The Maxi Yacht Rolex Cup 2022 was an example of excellence from start to finish.

ROLEX AND YACHTING
Rolex has always associated with activities driven by passion, excellence, precision and team spirit. The Swiss watchmaker naturally gravitated towards the elite world of yachting six decades ago and the brand’s enduring partnership now encompasses the most prestigious clubs, races and regattas, as well as towering figures in the sport, including ground-breaking round-the-world yachtsman Sir Francis Chichester and the most successful Olympic sailor of all time, Sir Ben Ainslie. Today, Rolex is Title Sponsor of 15 major international events – from leading offshore races such as the annual Rolex Sydney Hobart Yacht Race and the biennial Rolex Fastnet Race, to grand prix competition at the Rolex TP52 World Championship and spectacular gatherings at the Maxi Yacht Rolex Cup and the Rolex Swan Cup. It also supports the exciting SailGP global championship in which national teams race identical supercharged F50 catamarans on some of the world’s most famous harbours. Rolex’s partnerships  with the Cruising Yacht Club of Australia, Royal Ocean Racing Club, Yacht Club Costa Smeralda, Yacht Club Italiano, New York Yacht Club and Royal Yacht Squadron, among others, are the foundation of its enduring relationship with this dynamic sport.

ABOUT ROLEX
AN UNRIVALLED REPUTATION FOR QUALITY AND EXPERTISE
Rolex is an integrated and independent Swiss watch manufacture. Headquartered in Geneva, the brand is recognized the world over for its expertise and the quality of its products – symbols of excellence, elegance and prestige. The movements of its Oyster Perpetual and Cellini watches are certified by COSC, then tested inhouse for their precision, performance and reliability. The Superlative Chronometer certification, symbolized by the green seal, confirms that each watch has successfully undergone tests conducted by Rolex in its own laboratories according to its own criteria. These are periodically validated by an independent external organization. The word “Perpetual” is inscribed on every Rolex Oyster watch. But more than just a word on a dial, it is a philosophy that embodies the company’s vision and values. Hans Wilsdorf, the founder of the company, instilled a notion of perpetual excellence that would drive the company forward. This led Rolex to pioneer the development of the wristwatch and numerous major watchmaking innovations, such as the Oyster, the first waterproof wristwatch, launched in 1926, and the Perpetual rotor self-winding mechanism, invented in 1931. In the course of its history, Rolex has registered over 500 patents. At its four sites in Switzerland, the brand designs, develops and produces the majority of its watch components, from the casting of the gold alloys to the machining, crafting, assembly and finishing of the movement, case, dial and bracelet. Furthermore, the brand is actively involved in supporting the arts and culture, sport and exploration, as well as those who are devising solutions to preserve the planet.

 

 

 

MAXI YACHT ROLEX CUP: KRAFT und KÖNNEN

MAXI YACHT ROLEX CUP: KRAFT und KÖNNEN

 

MAXI YACHT ROLEX CUP: POWER AND PROWESS

Porto Cervo, 06. September 2022 – Die Eröffnungsbörsen des 32. Maxi Yacht Rolex Cup haben den Ruf der Veranstaltung als beeindruckendes Treffen von Segelkraft und Können gestärkt. Von den traditionellen Designs der J-Klasse über die vollcarbonigen Mini Maxi und Maxi Racer, die donnernden Supermaxis bis hin zur ultimativen Innovation des ersten Foiling Maxi überhaupt, ist die Flotte 2022 eine echte Demonstration dessen, was große Yachtrennen so überzeugend macht. Rolex wird vom Yacht Club Costa Smeralda in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Maxiverband organisiert und pflegt eine privilegierte und langjährige Partnerschaft mit der Veranstaltung.

WhatsApp-Image-2022-09-06-at-45939-PM.jpeg

An den ersten beiden Renntagen nahmen die Klassen eine Mischung aus Küstenrennen innerhalb des Maddalena-Archipels und Luv- / Lee-Kursen auf.

Abonniere den Rolex YouTube-Kanal, um eine Benachrichtigung zu erhalten, wenn neue Videoinhalte verfügbar sind.

Ein vollständiges Fotoarchiv mit hochauflösenden Bildern vom Maxi Yacht Rolex Cup finden Sie im Rolex News Room

 

 

 

Tre Golfi Sailing Week mit besonderen Highlights !

Tre Golfi Sailing Week mit besonderen Highlights !

­
LogoTreGolfiSailingWeek
­
­
­
­
­

Sterne leuchten in der Tre Golfi Sailing Week !

­

 

Ein besonderes Willkommensdinner in Sorrento zur Eröffnung der Rolex-Regatten.

­
­
­
­
­
­
­

Hier ist das bestätigte Programm.

Segeln im Land des guten Essens. Rennen tagsüber, nachts in einem Gebiet mit mindestens zehn Sterneköchen, mit einem Rekord von Vico Equense: der Gemeinde mit der höchsten Konzentration von Michelin-Sterneköchen pro Quadratmeter. Und hier werden am Montag, dem 16. Mai, am Vorabend der sorrentinischen Regatten, vier mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Köche (Namen noch streng geheim) das Spezialmenü „Duft der Tre Golfi“ kreieren.

Richter? Natürlich die Besitzer und ihre Gäste.

Dies ist jedoch nur die erste der After-Regatta-Veranstaltungen der Tre Golfi Sailing Week 2022.

Hier ist das bestätigte Programm.

 
­
­
­
­

Neapel

Samstag, 14. Mai

12:00 Uhr  Fahnenhissung

13:30 Uhr, Crew-Mittagessen bei CRVItalia und den Docks von RYCC Savoia.

19:00 Uhr, Start der 67. Regata dei Tre Golfi

 

Sorrent

Montag, 16. Mai 19:00 Uhr

Willkommenstoast von Sorrento’s Major im Renndorf Marina Piccola 20:00 Uhr,

Einschiffung für den Umzug nach Marina di Equa, Vico Equense 21:00 Uhr,

Willkommensdinner, zubereitet von lokalen Michelin-Sterneköchen

 

 

Dienstag, 17. Mai 20.00 Uhr

IMA-Cocktail im Grand Hotel Excelsior Vittoria.

­
­
­
­

Mittwoch, 18. Mai

18:30 Uhr, 67. Regata dei Tre Golfi Preisverleihung in Marina Grande di Sorrento.

Donnerstag, 19. Mai

19:30 Uhr Crew-Party in Sorrento, Piazza Veniero, mitten im historischen Zentrum.


Freitag, 20. Mai

18:00 Uhr, Einschiffung zur Insel Li Galli

19:00 Uhr Sonnenuntergangs-Cocktail bei der Maxi-EM-Siegerehrung.

­
­
­
­

 

Samstag, 21. Mai

18:00 Uhr, ORC-Mittelmeermeisterschaft und Siegerehrung des Campionato Nazionale del Tirreno.

Das Rennprogramm und weitere Informationen finden Sie auf unserer website https://www.tregolfisailingweek.com/

­
­
­
 
 
 
­
 
­
­
 
­
­
 
­
 
 
­
­
 
­
­
 
­
 
­
 
­
­
 
 
­
­
­
­
 
­
­
­   ­
­
­
 
­
­
­
­
­
 
 
 
­ ­ ­
­
­ ­
  ­
­ ­
­ ­ ­
­   ­
­ ­ ­
­ ­
  ­
­ ­
­
­ ­ ­
 
­
­
 
­
­
­
RORC Transatlantik Race endet !

RORC Transatlantik Race endet !

 

Organisiert vom Royal Ocean Racing Club in Zusammenarbeit mit der International Maxi Association und dem Yacht Club de France

 
IMA Logo
 
 
 
Calero Marinas, Lanzarote, Kanarische Inseln zu Camper & Nicholsons Port Louis Marina, Grenada
 
 
Winners sind grinners in Grenada
Jangada (GBR) wins IRC Two-Handed Class + Equinoccio (CHI) IRC Classic Division
Arrival of Jangada
 

Richard Palmers JPK 1010 Jangada (GBR) hat das IRC Two-Handed gewonnen und fährt mit Jeremy Waitt Bildnachweis: RORC / Arthur Daniel / Richard Palmer / Jeremy Waitt

 
 

25. Januar 2022, Grenada, Tag 18: Die endgültigen Klassen- und Trophäensieger wurden am 18. Tag des RORC Transatlantic Race ermittelt. Richard Palmers JPK 1010 Jangada (GBR) hat das IRC Two-Handed gewonnen und fährt mit Jeremy Waitt. Martin Westcotts S&S Swan 57 Equinoccio (CHI) hat die RORC Transatlantic Race IRC Classic Division gewonnen. Christopher Daniels J/122 Juno (GBR) hat das Rennen sicher beendet, und drei Teams rasen immer noch in Richtung Camper & Nicholsons Port Louis Marina in Grenada.

Jangada beendete das Rennen in einer verstrichenen Zeit von 16 Tagen 11 Stunden 59 Minuten 46 Sekunden, gewann IRC Two Handed und wurde Dritter für IRC One. Jangadas IRC-korrigierte Zeit ist ein neuer Rennrekord für Two-Handed-Teams, der ihren Triumph von 2019 verbessert und auch die korrigierte Zeit von IRCRecords™ für den Verlauf von 16 Tagen 13 Stunden 58 Minuten 34 Sekunden festlegt.

„Das war ein absolut mentales Rennen, ein Rennen von Anfang bis Ende ohne jegliches Nachlassen“, kommentierte Richard Palmer. „Es war wie 16 Küstenregatten hintereinander, Tag für Tag in schwammiger See vor dem Wind. Es war voll, sehr intensiv, aber es hat großen Spaß gemacht. Wenn das Rennen nach 1.000 Meilen abgebrochen worden wäre, hätten wir es insgesamt gewonnen. Allerdings konnten wir einen Druckrücken nicht durchbrechen und sahen zu, wie die größeren Boote vor uns in einen Vorsprung kamen, den wir niemals einholen würden.“

 
Richard Palmer and Jeremy Waitt raced across the 3,000nm race Two-Handed, surpassing their previous record and winning class. „It was full on, really intense, but great fun,“ exclaimed Palmer, owner of the JPK 1010 Jangada (GBR) © Arthur Daniel/RORC
Jangada
 
Jangada, Richard Palmer’s JPK 1010 at the start of the RORC Transatlantic Race in Lanzarote © James Mitchell/RORC
 

„Es gab einige unglaubliche Bedingungen“, fügte Jeremy Waitt hinzu. „Eines der aufregendsten Dinge war die taktische Navigation. Insbesondere ein Niederdrucksystem; Wir haben ein Radarsatellitenfoto heruntergeladen und da waren nur die großen blauen Blobs of Doom (windlose Zonen) und ich sagte zu Richard: „Die bekommen sie nicht bei Virtual Regatta!“ Der Wind stieg in zwei Minuten von zwei Knoten auf 29 Knoten und so war es für das ganze Tiefdruckgebiet. Es war ein unglaubliches Stück Arbeit für die Navigation und das Segeln. Die ganze Zeit habe ich mich gefragt, warum ich das mache? Wir fühlten uns beide alt, weil die Bedingungen hart waren, aber wir tun dies für das Abenteuerelement, die Abgeschiedenheit des Atlantiks. Dieses Rennen bietet ein Erlebnis, das man von Küsten- oder Küstenrennen nicht bekommen kann.“

 
 
Andrew Mcirvine, IMA Secretary General and past RORC Admiral greets Team Jangada and presents them with the trophy for winning the IRC Two-Handed class © Arthur Daniel/RORC
 
Scarlet Oyster’s Ross Applebey welcomes Richard Palmer and Jeremy Waitt © Arthur Daniel/RORC
 
 
After crossing the finish line Jangada makes her way to the dock at Camper & Nicholsons Port Louis Marina © Arthur Daniel/RORC
 
„This race drives an experience that you cannot get from inshore or coastal racing,” said a tired but elated Jeremy Waitt on arrival in Grenada © Arthur Daniel/RORC
 
 

Martin Westcotts S&S Swan 57 Equinoccio (CHI) hat die IRC Classic Division gewonnen, nachdem er das Rennen in einer verstrichenen Zeit von 16 Tagen 18 Stunden 20 Minuten 00 Sekunden beendet hat. Eugenia V (FRA) von Baptiste Garnier und Faïaoahé (FRA) von Remy Gerin fahren immer noch Rennen, können aber die Zeit von Equinoccio nach der IRC-Korrektur nicht in den Schatten stellen. Equinoccio kehrt nach dem Rennen nach Chile zurück, wird aber Grenada und die südliche Karibik erkunden, bevor es den Panamakanal durchquert, um nach Hause zurückzukehren.

„Wir sind so stolz auf diese großartige Crew“, kommentierte Martin Westcott. „Es war wirklich hart, durch dieses Tief zu fahren, und ich denke, wir haben diese Trophäe wirklich verdient. Wir sind so hart gefahren, wie wir konnten. Das Boot sitzt wegen der Pandemie seit zwei Jahren in Europa fest und wir dachten, es wäre eine großartige Erfahrung, das Boot mit dem RORC zurück über den Atlantik zu segeln. Pünktlich zum Rennen sind wir von Palma nach Lanzarote gesegelt. Wir hatten eine wundervolle Zeit auf Lanzarote und es war ein langes Rennen. Jetzt ist die Familie in Grenada angekommen und wir werden ein paar Tage damit verbringen, diesen wunderschönen Ort zu erkunden, bevor wir in den Pazifik und zurück nach Chile segeln. Wir sind super happy mit der Trophäe – Viva Chile!“

 
Taking the IRC Classic Division Trophy back home to Chile – Martin Westcott’s S&S Swan 57 Equinoccio (CHI) – Team: Daniel Bebin, Jorge Andres Chemes, Nicholas Robertson, Alfredo Urzua Bolados, Oliver Westcott and Martin Westcott (centre) © Arthur Daniel/RORC
 
 
Martin Westcott’s 1978 S&S Swan 57 Equinoccio (CHI) makes her way through the Carenage at Port Louis, Grenada
© Arthur Daniel/RORC
 
Martin Westcott said it was really tough racing but: „We are super-happy with the trophy – Viva Chile!” © Arthur Daniel/RORC
 
A family affair and ambition achieved as Christopher Daniel’s J/122 (Juno) crossed the finish line in Grenada © Arthur Daniel/RORC
 
 

Christopher Daniels J/122 Juno (GBR) beendete das Rennen in einer verstrichenen Zeit von 16 Tagen 5 Stunden 43 Minuten 12 Sekunden. Christopher Daniel’s fuhr Juno mit seiner Tochter Poppy und seinem Sohn Jack. Es wird angenommen, dass Cat Hunt die erste weibliche Navigatorin ist, die das diesjährige Rennen absolviert.

„Das war eine große persönliche Herausforderung, daher sind wir hocherfreut, das Rennen zu beenden, und ich würde es sofort wieder tun“, kommentierte Christopher Daniel. „Rennen über den Atlantik zu fahren, das war etwas, was ich schon immer machen wollte. Für mich haben sich die Sterne irgendwie ausgerichtet, weil ich diesen Ehrgeiz mit Jack und Poppy erreicht habe; Das ist ein riesiges Privileg, und die Juno-Crew ist auch eine Familie. Wir haben viel über das Boot und einander gelernt und ich habe viel über mich selbst gelernt. Draußen im Atlantik gibt es überall Schönheit, es ist einfach magisch. Jetzt, wo wir in Grenada angekommen sind, beabsichtigen wir eine sanfte Kreuzfahrt durch die Inseln nach Antigua für die RORC Caribbean 600.“

 

Das Kanonenboot 68 Tosca, gesegelt von Ken Howery und Alex Thomson, beendete das RORC Transatlantic Race am Dienstag, den 25. Januar um 23:27:13 UTC. Als nächstes wird Carlo Vroons Hinckley Souther 52 (NED) mit 100 Seemeilen vor dem Ziel eintreffen (am 26. Januar um 10:00 UTC).

Verfolgen Sie HIER die letzten Boote, die das Ziel erreichen: Ergebnisse: http://rorctransatlantic.rorc.org/results/2022-results.html. Alle Nachrichten und Rennberichte: http://rorctransatlantic.rorc.org/news/race-updates/

 
Für eine vollständige Berichterstattung über das RORC Transatlantic Race, einschließlich Rennaktulisierungen und Geschichten, folgen auf Royal Ocean Racing Club on InstagramFacebookTwitter and YouTube. Regelmäßige Updates einschließlich satellite tracking gehe zu: www.rorctransatlantic.rorc.org.
 
 
Team Juno (alpha): Edward Connellan, Jack Daniel, Christopher Daniel, Poppy Daniel, Kieran Hill Andrew Horrocks, Cat Hunt, Angus McChesney © Arthur Daniel/RORC
 
 
Christopher Daniel’s J/122 Juno crosses the RORC Transatlantic Race finish line after 16 days of racing © Arthur Daniel/RORC
 
“This has been a huge personal challenge, so we are elated to finish the race, and I would do it again, straight away,” commented Christopher Daniel © Arthur Daniel/RORC
 
Gunboat 68 Tosca, sailed by Ken Howery and Alex Thomson finished the RORC Transatlantic Race on Tuesday 25th January at UTC 23:27:13 after a stop for repairs in the Azores © Arthur Daniel/RORC
 
High res images from: press@rorc.org on request or download for editorial use only, with photo credit from:
Login: press
Password: PressAccr
NB: Choose the Original size (as no watermark)
 
 
 
HOW TO FOLLOW THE RACE:
 
Track the fleet, follow the race updates via the website and RORC social media
 
Race fans can keep up-to-date with the 3,000-mile race to Camper & Nicholsons Port Louis Marina, Grenada via the race website and social media. You can track the fleet and follow all the updates as the race unfolds:-
 
 
#RORCTransatlanticRace
 
 
 
30,000+ playing the Virtual Regatta: https://www.virtualregatta.com/en/offshore-game/
 
For further information please go to: http://rorctransatlantic.rorc.org
 
Media Contact: Trish Jenkins: E: press@rorc.org, Mb: +44 (0)7880 518689
 
NOTES TO EDITORS:
 
Trish Jenkins – RORC Press Officer
+44 (0)7880 518689
Skype: TrishJenkins
 
 
RORC Race Enquiries:
Royal Ocean Racing Club
T: +44 (0)1983 295144
 
Royal Ocean Racing Club:
20 St James’s Place
London SW1A 1NN
Tel: + 44 (020) 7493 2248
Fax: +44 (020) 7493 2470
 
THE ROYAL OCEAN RACING CLUB:
  • Established in 1925, The Royal Ocean Racing Club (RORC) is best known for the biennial Fastnet Race and the international team event, the Admiral’s Cup. RORC organises an annual series of offshore races from its base in Cowes as well as inshore regattas in the Solent
  • The RORC works with other yacht clubs to promote their offshore races and provides marketing and organisational support. With the first race in 2009, the RORC Caribbean 600, based in Antigua and the first offshore race in the Caribbean, has been an instant success. The RORC extended its organisational expertise by creating the RORC Transatlantic Race from Lanzarote to Grenada, the first of which was in November 2014
  • The RORC has 4,000 members and a clubhouse based in St James‘ Place, London. After a merger with The Royal Corinthian Yacht Club in Cowes it now boasts a superb clubhouse facility at the entrance to Cowes Harbour
  • RORC website: www.rorc.org @RORCracing
  • Facebook:https://www.facebook.com/RoyalOceanRacingClub/
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • https://twitter.com/rorcracing
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • Event website: www.rorctransatlantic.rorc.org
 
INTERNATIONAL MAXI ASSOCIATION:
  • The International Maxi Association (IMA) represents owners of Maxi yachts worldwide
  • Recognised in 2010 as the World Sailing international class of Maxi yachts, the IMA has the exclusive right to organise World championships for Maxi yachts. The President of the IMA is Benoît de Froidmont, the Secretary General is Andrew McIrvine, a past Commodore and Admiral of the Royal Ocean Racing Club
  • The IMA has been closely associated with the RORC Transatlantic Race since its inception. The IMA is registered in Geneva, has a base in Porto Cervo and an office in the UK, for rating and technical matters. The IMA’s function is to guide, structure and encourage maxi yacht racing worldwide
  • The IMA rule defines and categorises maxi yachts: it aims to embrace all maxi yachts and encourage any development that has a positive effect on the construction and performance of maxi yachts
  • The IMA Transatlantic Trophy is presented to the Line Honours Monohull in the RORC Transatlantic Race
  • www.internationalmaxiassociation.com 
  • Facebook: https://www.facebook.com/imamaxi
  • Instagram: https://www.instagram.com/imamaxi/
  • Twitter: https://twitter.com/INTMAXIASSOC
 
YACHT CLUB DE FRANCE:
  • The Yacht Club de France is one of the oldest nautical clubs in France and one of the most important yacht clubs in the world. The club was established in 1867 during the Second French Empire. It was bestowed Royal Patronage by Emperor Napoleon III
  • In 1891, a new club was founded; the Union des Yachts Français, Société d’Encouragement pour la Navigation de Plaisance. In 1907 the two clubs merged and were recognised by the International Yacht Racing Union (now World Sailing)
  • Members are enthusiasts who share the same approach to the sea. Combining tradition and modernity, initiative and innovation, as well as the traditional values ​​of the sailor: competence, responsibility, respect, solidarity, humility and good manners in a race or regatta. Yacht Club de France and its allied 56 clubs strive to promote its values to all. The Yacht Club de France entered the 21st century with the ambition displayed by its founders nearly 150 years ago: to share convictions and transmit values
  • Website: https://ycfrance.fr/
  • Facebook: http://www.facebook.com/YachtClubdeFrance
  • Instagram: http://www.instagram.com/yacht_club_de_france/
  • LinkedIn : www.linkedin.com/company/yacht-club-france
 
CALERO MARINAS: www.caleromarinas.com 
  • Calero Marinas has developed and manages three marinas in the Canary Islands, having accrued over 35 years’ experience in the sector. The Canaries’ warm climate and regular supply of breeze has lead Lanzarote to become a favourite training ground for offshore race teams, whilst the combination of good flight connections and easily available services has created a popular and reliable base for international sailors
  • Marina Lanzarote is the newest addition to the group with secure berthing for vessels of up to 60m LOA, a wide range of services and the advantage of having the city and maritime quarter within a few minutes’ walk
  • The shipyard is equipped to hoist superyachts and the inclusion of deep keel pits in the yard’s design was considered especially to meet the needs of transoceanic racing yachts
  • https://www.facebook.com/CaleroMarinas/ @CaleroMarinas 
  • Ig: @calero_marinas
  • Enquiries: phernandez@caleromarinas.com
  • #IslasCanarias #Lanzarote #PuertoCalero #MarinaLanzarote
 
ISLAS CANARIAS & LANZAROTE TOURISM BOARD:
 
Real Club Náutico de Arrecife:
 
CAMPER & NICHOLSONS MARINAS:
  • Camper & Nicholsons is widely recognised to be one of the world’s oldest and most prestigious yachting business names, with origins dating back to 1782. The company has specialised in marina and waterfront development for over 40 years and has provided services to clients in more than 25 countries worldwide. Projects range from small marinas through to developments of over 500 hectares. Camper & Nicholsons Marinas Ltd is a wholly owned subsidiary of Camper & Nicholsons Marina Investments Limited. Camper & Nicholsons currently owns, manages and operate marinas in Grenada, Malta and Turkey with over 40 new projects currently under way all over the world
  • http://www.cnmarinas.com/
  • #cnmarinas @campernicholsonsmarinas
 
CAMPER & NICHOLSONS PORT LOUIS MARINA:
  • The superyacht and cruiser friendly marina in Grenada, Southern Caribbean. Located in the beautiful Lagoon just outside St. George’s, the capital, Port Louis Marina provides the perfect base from which to cruise the unspoilt Caribbean Paradise of Grenada and the Grenadines throughout the year. Overlooking the colourful waterfront of the Carenage, Port Louis Marina has fantastic facilities and services including 24hr security, experienced dockmasters, washrooms and free wifi, plus bars and restaurants, chandlery, and a swimming pool for the ultimate relaxation. The ‘Spice Island’, as Grenada is known, lies south of the main hurricane belt, making it a popular destination for yachts and superyachts to berth during the Caribbean summer months. Port Louis Marina is open throughout the year and is known as the sailing hub of the Southern Caribbean, with an exciting array of regattas and events taking place in 2021 and 2022, including ARC+, RORC and Viking Explorers. Zara Tremlett is one of few women in the world to hold a Certified Marina Manager qualification (CMM) and is supported at the marina by a loyal and local team.
  • http://en.cnmarinas.com/port-louis-marina/
  • For more information, please contact: Laura Harrison, Communications & Marketing Manager, laura.harrison@cnmarinas.com 
  • #portlouismarina
 
GRENADA TOURISM AUTHORITY:
 
IRC RATING:
  • The RORC has been a leader in yacht rating systems and in co-operation with the French offshore racing club, UNCL, created IRC – the International Rating Certificate. IRC is a World Sailing recognised rating system and the principal yacht measurement system for the rating of racing yachts worldwide
  • The IRC rating rule is administered jointly by the RORC Rating Office in Lymington, UK and UNCL Centre de Calcul in Paris, France
  • The RORC Rating Office is the technical hub of the Royal Ocean Racing Club and recognised globally as a centre of excellence for measurement
  • For IRC rating information in the UK please see: www.rorcrating.com and for IRC rating globally www.ircrating.org
  • Social media: @RORCrating @IRCrating
  • https://www.facebook.com/rorcrating/
 
IRCRecords™:
IRCRecords™is an online platform providing the ratification of sailing records that are calculated utilising the ‘International Racing Certificate system’ (IRC). IRCRecords.com™ is operated by sports management company Fourth Cape Ltd.
 
For more information visit: https://ircrecords.com/
 
Royal Ocean Racing Club | 20 St James’s Place, London, SW1A 1NN
+44 (0) 20 7493 2248 | racing@rorc.org | www.rorc.org
 
RORC Transatlantic Race 2022

RORC Transatlantic Race 2022

 

Organisiert vom Royal Ocean Racing Club in Zusammenarbeit mit der International Maxi Association und dem Yacht Club de France

 
IMA Logo
 
 
 

Schlachtlinien für das RORC Transatlantic Race gezogen 8. Januar 2022 – Calero Marinas – Puerto Calero + Marina Lanzarote, Lanzarote, Kanarische Inseln zum Camper & Nicholsons Port Louis Marina, Grenada

Caro _ Kurt Arrigo credit
 
Die Swiss Botin 52 Caro von Maximilian Klink ist eines von 30 Booten, die an der 8. Auflage des RORC Transatlantic Race von Lanzarote nach Grenada teilnehmen.
Die vielfältige Flotte umfasst Zweihand-Teams, ehemalige Gewinner, America’s Cup- und Weltumsegler sowie korinthische Teams und regelmäßige RORC-Rennfahrer, die in einer der Royal 3.000 sm über den Atlantik segeln.
Die längsten Rennen von Ocean Racing © Rolex/Kurt Arrigo
 

Der Royal Ocean Racing Club trifft in Zusammenarbeit mit der International Maxi Association (IMA) und dem Yacht Club de France letzte Vorbereitungen für das RORC Transatlantic Race 2022, das am Samstag, den 8. Januar 2022 beginnt. Das längste Rennen der RORC Season’s Points Championship hat angezogen ein Rekord mit 30 Booten beim epischen 3.000-sm-Rennen über den Atlantik und Schlachten werden für die gesamte Flotte vorhergesagt. Ausgehend von Lanzarote werden die Teams in zwei Calero Marinas stationiert – Puerto Calero und Marina Lanzarote – und fahren zur Camper & Nicholsons Port Louis Marina in Grenada.

 

Die glorreichen Sieben – MOCRA-Klasse Sieben Mehrrumpfboote werden gemeldet, wobei ein schillernder Vierkampf um die Mehrrumpflinienehren erwartet wird. Jason Carrolls Argo (USA), Giovanni Soldinis Maserati (ITA), Peter Cunninghams PowerPlay (CAY) und Antoine Rabastes Ultim’Emotion 2 (FRA) sind alle die Favoriten, die das Rennen als Erster beenden. Der RORC Transatlantic Race Mehrrumpf-Rekord beträgt 5 Tage 22 Std. 46 Min. 03 Sek. (2015 – Lloyd Thornburgs Phaedo 3, Skipper Brian Thompson).

Der Gesamtsieger der Mehrrumpfboote wird nach der MOCRA-Zeitkorrektur ermittelt, wodurch drei aufgeladene Teams in den Mix einfließen. Zwei französische ORC50 haben ihr eigenes Linienduell und die Chance auf den Sieg für die MOCRA-Klasse. Halvard Mabire & Miranda Merron werden Zweihand mit GDD gegen Quentin le Nabours vollbesetzte Club 5 Oceans antreten. Der neueste Eintrag für die MOCRA-Klasse ist ein brandneues britisches Kanonenboot 68 Tosca, das Alex Thomson und Neal McDonald auf dem Teambogen enthält.

 
 
Im Wettbewerb um Linienehren und einen von sieben großartigen Einsätzen in der MOCRA-Klasse – Jason Carrolls MOD70 Argo (USA) © Arthur Daniel
 
 

Alex Thomson und Neal McDonald fahren auf dem neuen Kanonenboot 68 Tosca © Gunboat

 
 
Favorit für Monohull-Linienehren – 100ft Maxi Comanche © ELWJ Fotografie
 
 

Volvo 70 L4 Trifork mit dem Niederländer Bouwe Bekking am Steuer © ELWJ Fotografie

Comanche-Favorit für die IMA Trophy – Monohull Line Honors Der feste Favorit für die 2022 Monohull Line Honours und die IMA Trophy ist die 100ft Maxi Comanche mit Skipper von Mitch Booth. Mit soliden Passatwinden und ohne größere Geräteausfälle hat Comanche das Potenzial, den Rennrekord zu brechen. Der RORC Transatlantic Race Monohull-Rekord beträgt 10 Tage 05 Std. 47 Min. 11 Sek. (2018 – Pier Luigi Loro Pianas 130ft Supermaxi My Song). Der ultimative Preis – RORC Transatlantic Race Trophy 23 Teams, darunter Comanche, haben die Möglichkeit, den ultimativen Preis für die beste korrigierte Zeit im IRC zu gewinnen und die RORC Transatlantic Race Trophy zu holen. Drei Volvo 70er werden an den Start gehen: L4 Trifork mit dem Niederländer Bouwe Bekking am Steuer, HYPR mit dem deutschen Skipper Jens Lindner und I Love Poland unter dem Skipper Grzegorz Baranowski. Die VO65 Sisi des Austrian Ocean Race Project, Skipper von Gerwin Jansen, bildet ein Quartett von Teams, die das Potenzial haben, Rennen über den Atlantik zu messen.

Eines von vielen Rennen innerhalb des Rennens wird zwischen leistungsstarken 50-Fuß-Fahrern ausgetragen. Es wird eine faszinierende Begegnung zwischen Maximilian Klinks Swiss Botin 52 Caro, David Collins’ British Botin 52 Tala und der deutschen Carkeek 56 Black Pearl unter der Leitung von Stefan Jentzsch erwartet. Drei 60-Fußer sollten einen engen Kampf genießen; British Open 60 Rosalba, Skipper Richard Tolkien, französischer Volvo 60 Challenge Ocean, Skipper Valdo Dhoyer, und Jean Pierre Dreaus French Mylius 60 Lady First 3.

Zu den jüngsten Einsendungen für das Rennen gehören Shahid Hamids British Swan 58 OMII, ein brandneues Design von Juan Kouyoumdjian, und die Hinckley Sou’wester 52 Diana mit dem niederländischen Skipper Carlo Vroon.

 
 
 
Black Pearl IRC56 James Mitchell
 

Deutscher Carkeek 56 Black Pearl, Skipper von Stefan Jentzsch © James Mitchell/RORC

Eine Familienangelegenheit – Christopher Daniels britischer J/121 Juno im Wettbewerb im IRC Two © James Tomlinson

 
 

Remy Gerins 65 Fuß lange, von Spirit of Tradition entworfene Schaluppe Faïaoahé fährt unter der Leitung des Yacht Club de France © Rolex/Carlo Borlenghi

 

Mark Emersons britischer A13 Phosphorus II in der heiß umkämpften IRC One Klasse © Rolex/ Kurt Arrigo

 
 

Dominique Tians Ker 46 Tonnerre de Glen ist der bestbewertete Eintrag im IRC One und ist einer von vier hochoptimierten 40-Fußern in der Klasse. Ein umfassender Wettbewerb wird zwischen Mark Emersons britischem A13 Phosphorus II, Jacques Pelletiers französischem Milon 41 L’Ange De Milon und Andrew Halls Lombard 46 Pata Negra erwartet; Gesamtsieger im Rennen 2019.

In IRC Two gibt Ross Applebeys äußerst erfolgreiche British Oyster 48 Scarlet Oyster ein RORC Transatlantic Race-Debüt. Ein weiterer Debütant, Christopher Daniels britischer J/121 Juno, wird eine enge Konkurrenz sein. Juno ist ein Familienboot mit einer jungen Crew. Tochter Poppy wird das Ruder übernehmen, Sohn Jack sitzt am Bug und fünf der Juno-Crew sind in den Zwanzigern.

„Für mich ist es ein enormes Privileg, mit meinem Sohn und meiner Tochter eine ähnliche sportliche Leidenschaft zu haben; es ist eine riesige Chance“, kommentierte Christopher Daniel. „Das Rennen über den Atlantik konzentriert dich auf die Risiken, aber das sollte dich nicht davon abhalten, es zu tun. Ganz oben auf der Wunschliste steht vor dem Start eine Covid-freie Crew. Der ursprüngliche Plan war, mit sieben Rennen zu fahren, aber das Team wurde auf acht aufgestockt. Wenn also ein Crewmitglied nicht fahren kann, haben wir immer noch eine volle Besetzung.“

Drei klassische Designs werden unter IRC um die Classic Trophy rennen. Henry Cochins 1968 Philip Rhodes 71ft Ketch Eugenia V, Skipper von Baptiste Garnier; Martin Westcotts chilenischer S&S Swan 57 Equinoccio von 1978 und Remy Gerins 65ft Spirit of Tradition entworfene Schaluppe Faïaoahé.

Faïaoahé wird Zweihand mit Bernard Jeanne-Beylot gegen den kleinsten Teilnehmer des RORC Transatlantic Race, Richard Palmers JPK 10.10 Jangada, antreten. Jangada fährt auch Zweihand mit Jeremy Waitt und kann weit über ihr Gewicht schlagen, nachdem sie das Rennen 2019 insgesamt gewonnen hat.

Für eine vollständige Berichterstattung über das RORC Transatlantic Race, einschließlich Rennupdates und Geschichten der Teams, folgen Sie dem Royal Ocean Racing Club auf Instagram, Facebook und Twitter. Für regelmäßige Updates einschließlich Satelliten-Tracking gehen Sie zu:

 
Latest Entry List HERE
 
Facts & Stats Document HERE
 
 
 
 
 
Trish Jenkins – RORC Press Officer
High res images & media requests:
+44 (0)7880 518689
Skype: TrishJenkins
 
 
RORC Race Enquiries:
Royal Ocean Racing Club
T: +44 (0)1983 295144
 
Royal Ocean Racing Club:
20 St James’s Place
London SW1A 1NN
Tel: + 44 (020) 7493 2248
Fax: +44 (020) 7493 2470
 
THE ROYAL OCEAN RACING CLUB:
  • Established in 1925, The Royal Ocean Racing Club (RORC) is best known for the biennial Fastnet Race and the international team event, the Admiral’s Cup. RORC organises an annual series of offshore races from its base in Cowes as well as inshore regattas in the Solent
  • The RORC works with other yacht clubs to promote their offshore races and provides marketing and organisational support. With the first race in 2009, the RORC Caribbean 600, based in Antigua and the first offshore race in the Caribbean, has been an instant success. The RORC extended its organisational expertise by creating the RORC Transatlantic Race from Lanzarote to Grenada, the first of which was in November 2014
  • The RORC has 4,000 members and a clubhouse based in St James‘ Place, London. After a merger with The Royal Corinthian Yacht Club in Cowes it now boasts a superb clubhouse facility at the entrance to Cowes Harbour
  • RORC website: www.rorc.org @RORCracing
  • Facebook:https://www.facebook.com/RoyalOceanRacingClub/
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • https://twitter.com/rorcracing
  • https://www.instagram.com/rorcracing
  • Event website: www.rorctransatlantic.rorc.org
 
INTERNATIONAL MAXI ASSOCIATION:
  • The International Maxi Association (IMA) represents owners of Maxi yachts worldwide
  • Recognised in 2010 as the World Sailing international class of Maxi yachts, the IMA has the exclusive right to organise World championships for Maxi yachts. The President of the IMA is Benoît de Froidmont, the Secretary General is Andrew McIrvine, a past Commodore and Admiral of the Royal Ocean Racing Club
  • The IMA has been closely associated with the RORC Transatlantic Race since its inception. The IMA is registered in Geneva, has a base in Porto Cervo and an office in the UK, for rating and technical matters. The IMA’s function is to guide, structure and encourage maxi yacht racing worldwide
  • The IMA rule defines and categorises maxi yachts: it aims to embrace all maxi yachts and encourage any development that has a positive effect on the construction and performance of maxi yachts
  • The IMA Transatlantic Trophy is presented to the Line Honours Monohull in the RORC Transatlantic Race
  • www.internationalmaxiassociation.com 
  • Facebook: https://www.facebook.com/imamaxi
  • Instagram: https://www.instagram.com/imamaxi/
  • Twitter: https://twitter.com/INTMAXIASSOC
 
YACHT CLUB DE FRANCE:
  • The Yacht Club de France is one of the oldest nautical clubs in France and one of the most important yacht clubs in the world. The club was established in 1867 during the Second French Empire. It was bestowed Royal Patronage by Emperor Napoleon III
  • In 1891, a new club was founded; the Union des Yachts Français, Société d’Encouragement pour la Navigation de Plaisance. In 1907 the two clubs merged and were recognised by the International Yacht Racing Union (now World Sailing)
  • Members are enthusiasts who share the same approach to the sea. Combining tradition and modernity, initiative and innovation, as well as the traditional values ​​of the sailor: competence, responsibility, respect, solidarity, humility and good manners in a race or regatta. Yacht Club de France and its allied 56 clubs strive to promote its values to all. The Yacht Club de France entered the 21st century with the ambition displayed by its founders nearly 150 years ago: to share convictions and transmit values
  • Website: https://ycfrance.fr/
  • Facebook: http://www.facebook.com/YachtClubdeFrance
  • Instagram: http://www.instagram.com/yacht_club_de_france/
  • LinkedIn : www.linkedin.com/company/yacht-club-france
 
CALERO MARINAS: www.caleromarinas.com 
  • Calero Marinas has developed and manages three marinas in the Canary Islands, having accrued over 35 years’ experience in the sector. The Canaries’ warm climate and regular supply of breeze has lead Lanzarote to become a favourite training ground for offshore race teams, whilst the combination of good flight connections and easily available services has created a popular and reliable base for international sailors
  • Marina Lanzarote is the newest addition to the group with secure berthing for vessels of up to 60m LOA, a wide range of services and the advantage of having the city and maritime quarter within a few minutes’ walk
  • The shipyard is equipped to hoist superyachts and the inclusion of deep keel pits in the yard’s design was considered especially to meet the needs of transoceanic racing yachts
  • https://www.facebook.com/CaleroMarinas/ @CaleroMarinas 
  • Ig: @calero_marinas
  • Enquiries: phernandez@caleromarinas.com
  • #IslasCanarias #Lanzarote #PuertoCalero #MarinaLanzarote
 
ISLAS CANARIAS & LANZAROTE TOURISM BOARD:
 
Real Club Náutico de Arrecife:
 
CAMPER & NICHOLSONS MARINAS:
  • Camper & Nicholsons is widely recognised to be one of the world’s oldest and most prestigious yachting business names, with origins dating back to 1782. The company has specialised in marina and waterfront development for over 40 years and has provided services to clients in more than 25 countries worldwide. Projects range from small marinas through to developments of over 500 hectares. Camper & Nicholsons Marinas Ltd is a wholly owned subsidiary of Camper & Nicholsons Marina Investments Limited. Camper & Nicholsons currently owns, manages and operate marinas in Grenada, Malta and Turkey with over 40 new projects currently under way all over the world
  • http://www.cnmarinas.com/
  • #cnmarinas @campernicholsonsmarinas
 
CAMPER & NICHOLSONS PORT LOUIS MARINA:
  • The superyacht and cruiser friendly marina in Grenada, Southern Caribbean. Located in the beautiful Lagoon just outside St. George’s, the capital, Port Louis Marina provides the perfect base from which to cruise the unspoilt Caribbean Paradise of Grenada and the Grenadines throughout the year. Overlooking the colourful waterfront of the Carenage, Port Louis Marina has fantastic facilities and services including 24hr security, experienced dockmasters, washrooms and free wifi, plus bars and restaurants, chandlery, and a swimming pool for the ultimate relaxation. The ‘Spice Island’, as Grenada is known, lies south of the main hurricane belt, making it a popular destination for yachts and superyachts to berth during the Caribbean summer months. Port Louis Marina is open throughout the year and is known as the sailing hub of the Southern Caribbean, with an exciting array of regattas and events taking place in 2021 and 2022, including ARC+, RORC and Viking Explorers. Zara Tremlett is one of few women in the world to hold a Certified Marina Manager qualification (CMM) and is supported at the marina by a loyal and local team.
  • http://en.cnmarinas.com/port-louis-marina/
  • For more information, please contact: Laura Harrison, Communications & Marketing Manager, laura.harrison@cnmarinas.com 
  • #portlouismarina
 
GRENADA TOURISM AUTHORITY:
 
IRC RATING:
  • The RORC has been a leader in yacht rating systems and in co-operation with the French offshore racing club, UNCL, created IRC – the International Rating Certificate. IRC is a World Sailing recognised rating system and the principal yacht measurement system for the rating of racing yachts worldwide
  • The IRC rating rule is administered jointly by the RORC Rating Office in Lymington, UK and UNCL Centre de Calcul in Paris, France
  • The RORC Rating Office is the technical hub of the Royal Ocean Racing Club and recognised globally as a centre of excellence for measurement
  • For IRC rating information in the UK please see: www.rorcrating.com and for IRC rating globally www.ircrating.org
  • Social media: @RORCrating @IRCrating
  • https://www.facebook.com/rorcrating/
 
Royal Ocean Racing Club | 20 St James’s Place, London, SW1A 1NN
+44 (0) 20 7493 2248 | racing@rorc.org | www.rorc.org
 
Tre Golfi Sailing Week 2022

Tre Golfi Sailing Week 2022

­
LogoTreGolfiSailingWeek
­
­
­
­
­

 

Die Inshore-Rennen der Tre Golfi Sailing Week, die vom 14. bis 21. Mai 2022 in Sorrento stattfinden, werden vom Circolo del Remo e della Vela Italia unter der Leitung von IMA und ORC und in Zusammenarbeit mit dem Yacht Club Italiano und dem Reale Yacht Club Canottieri . organisiert Savoia.

 

 

Unsere historische Regata dei Tre Golfi wird 67 Jahre alt, während die erste Segelwoche, die seinen Namen trägt, vor 20 Jahren stattfand. Eine Veranstaltung, die im Laufe der Jahre von den großen Sponsoren des Segelsports unterstützt wurde, von Zegna über Loro Piana bis hin zur Telekom und dann unter Rolex in die Elite des internationalen Segelsports eintrat.

In den letzten vier Jahren ist die „Woche“ trotz des pandemischen Stopps exponentiell gewachsen und mit ihr das Langstreckenrennen, das ein Beweis für seine Eröffnung ist. Im Vergleich zur Ausgabe 2021 bleibt alles unverändert, sogar die frühe Abfahrt um 19.30 Uhr nach der traditionellen Mitternacht. Eine Änderung aufgrund der Pandemie, die sehr geschätzt wurde: Eine Parade bei Sonnenuntergang entlang der Küste von Posillipo in Richtung der Inseln des Golfs bietet unvergessliche Szenarien.

Komplizierte Regatta: Die stimmungsvolle Abfahrt am Abend, die Route um viele Inseln mit ihren Unterständen, das Mikroklima der verschiedenen Golfe und das Vorherrschen von oft leichten Winden überraschen selbst die Erfahrensten, so dass der Sieg für alle offen ist und dies ist das Seine Charme.

Hat man die Startlinie überquert, muss man am Capo Posillipo die erste Wahl treffen: lieber unterhalb der Küste bleiben (aber Vorsicht vor den Untiefen der Gaiola) oder weiter hinaus aufs Meer segeln? Und dann: Nachdem Sie Monte di Procida verlassen haben, auf dem Weg nach Ponza, wie weit ist es von Ischia mit seinem sehr hohen Monte Epomeo entfernt? Der folgende Abschnitt ist einfacher: Die Route nach Ponza ist meistens eine angenehme Navigation ohne taktische Tücken.

Ponza steckt voller kleiner Fallen, auch wenn sie fast nie ausschlaggebend für den Regattaerfolg sind. Ich beziehe mich nicht so sehr auf die Untiefen zwischen der Insel und Zannone, sondern auf die Route bis zur Punta della Guardia: Bei Westwind erwartet uns eine lange Reihe von Kanten unter der Küste, aber pass auf, dass du mit dem nicht weiter ablandige Gegner Gelegenheit, eine Luft zu nutzen, die manchmal nachhaltiger ist.

Einmal um die Insel, auf den 60 Meilen in Richtung Punta Campanella werden die Sonne und ihre westliche Brise allmählich der Nachtthermik weichen, und der Mount Epomeo ist wieder auf dem Weg! Die Angst vor der Ruhe von Ischia legt eine Route fernab der Küste nahe, wie in Capri. Besser 2-3 Meilen nördlich der Insel halten, die Passagen südlich von Capri sind fast nie von Vorteil, wenn sie nicht gleich auf der Strecke ab Ponza eingeplant werden, um zusätzliche Meilen zu vermeiden.

Immer noch Fallstricke auf den letzten 15 Meilen. Im Golf von Salerno, fast immer mit einem anderen Wind als dem des Golfs von Neapel, erfordert die Route zu den kleinen Inseln von Li Galli in der Nähe einer hohen Küste die Wahl zwischen der möglichen Küstenthermik und der scheinbar sichereren Route in die weite .

Schließlich stehen wir vor der Tour von Capri: Von Osten kommend müssen wir sie nach Steuerbord bis nach Backbord wenden und mindestens eine geschützte Seite wartet auf uns! Nach den Faraglioni wird es eine Lotterie; Ihnen die Chance, eine unvergleichliche Regatta zu gewinnen (oder zu verlieren?)

ROLLE AUS GOLD

 

 

Die „ORC Mediterranean“ wird
wiedergeboren Mehr als 30 Jahre nach der ersten Ausgabe und 16 seit der letzten, die 2006 stattfand, wird ein Klassiker des Offshore-Segelns, die ORC Mediterranean Championship, im Rahmen der Tre Golfi Segelwoche wiedergeboren. Offen für alle Boote mit ORC-Rating, kehrt die Meisterschaft zu ihrer ursprünglichen Formel zurück (Regatten auf Bojen und Offshore-Tests) und beginnt dann mit einem Langstreckenrennen von etwa 250 Meilen auf dem gleichen Kurs wie die traditionelle Regata dei Tre Golfi, gefolgt von durch drei Tage Regatten auf den Bojen von Donnerstag, 18. bis Samstag, 21. Mai in der Meeresstrecke zwischen Capri und Sorrent. Die Küstentests sind auch gültig, um den Titel des nationalen Meisters des Tyrrhenischen Meeres, FIV / UVAI-Trophäe, die auch die Boote für die italienische Offshore-Segelmeisterschaft auswählt, zu verleihen.

Die Boote werden im bezaubernden Hafen von Piano di Sorrento untergebracht, der mit seinem malerischen Dorf auch ein unvergesslicher Rahmen für gesellschaftliche Veranstaltungen ist, die die Crews willkommen heißen.

Die Veranstaltung wurde mit großer Begeisterung aufgenommen, insbesondere von den Crews, die diese Regatta als letzte Vorbereitung auf die Ende Juni in Porto Cervo angesetzte ORC-Weltmeisterschaft nutzen wollen.
Die Preisverleihung ist für Samstag, 21. Mai, mit Gästen des Bürgermeisters von Sorrent in der Villa Comunale der Stadt mit Reedern und Besatzungen angesetzt.

REGATTA-FELDER

­
­
­
­
­
­

 

Yachten, die an der ersten Maxi-Europameisterschaft teilnehmen, werden in Marina Piccola von Sorrento anlegen, wo neue Liegeplätze mit ausreichender Tiefe speziell für Maxis eingerichtet werden.

Ein nahegelegener Parkplatz ist für Pkw und Transporter der Teilnehmer sowie für eine Reihe von Containern reserviert.

 

Marina Piccola ist mit öffentlichen Bussen und Aufzügen mit der historischen Stadt Sorrento verbunden.

Das Race Village wird eine Crew Lounge und eine offene Bar in der Nähe der Yachten umfassen. Besitzer und Gäste werden sich in der speziellen Lounge auf der Terrasse des Excelsior Vittoria Hotels mit einem herrlichen Blick auf die Bucht von Neapel und den Vesuv entspannen.

 

­
­
­
­
­
­

 

DIE ORC-FLOTTE

Eingerahmt in das schöne Fischerdorf, werden die angrenzenden Yachthäfen von Piano di Sorrento und Sant’Agnello, nur eine Meile von Sorrento entfernt, Boote ausrichten, die an der ORC-Meisterschaft im Mittelmeer teilnehmen.

­
­
­

Die Marinas sind mit öffentlichen Bussen und Aufzügen mit der Stadt verbunden, die Teilnehmer können sogar ihre Autos und Vans in den dafür vorgesehenen Bereichen in der Nähe der Boote parken.

Um den Teilnehmern einen einfachen Transfer von/nach Sorrent zu ermöglichen, wird ein privater Fährdienst die Häfen verbinden.

Die Halbinsel von Sorrent ist auf dem Seeweg (Fähren, Tragflügelboote) und auf dem Landweg (Schiene, Straße) mit Neapel verbunden und bietet eine große Auswahl an Unterkünften für jeden Geldbeutel. Besuchen Sie tregolfisailingweek.com.

­
­
 

Tre Golfi Segelwoche

 
 
 
 
­
­
­
­
 
 
 
 
­
­
 
 
­
­
­
­

Sorrento Marina Piccola

­
 
­
­
­
­
­

Piano di sorrento

­
 
­
­
­
­
­

Sorrento coastline

­
 
­
­
­
­
­
­

Circolo del Remo e della Vela Italia

Banchina Santa Lucia 21, 80122, Napoli
www.crvitalia.it

­
 
­
  ­ ­
­
­ ­
  ­
­ ­
­ ­ ­
­   ­
­ ­ ­
­ ­
  ­
­ ­
­
­ ­ ­
 
 
­
­