Schlagwortarchiv für: Philipp Buhl

ILCA 7 Weltmeisterschaft 2024 GST Team Philipp Buhl 4.Platz, Nik Aaron Willim 14.Platz

ILCA 7 Weltmeisterschaft 2024 GST Team Philipp Buhl 4.Platz, Nik Aaron Willim 14.Platz

Adelaide war am letzten Tag der ILCA-7-Weltmeisterschaft der Männer Zeuge eines spannenden Medaillenrennens.

Der Australier Matt Wearn hat nach einer starken Segelwoche seine zweite ILCA 7-Weltmeisterschaft in den letzten 12 Monaten gewonnen. Wearn zeigte von Anfang bis Ende eine konstante Leistung, fiel in einem Rennen nur einmal aus den Top Sechs heraus und beendete heute das Medaillenrennen mit 10 Booten souverän.

Er sagte, er sei nach dem heutigen Sieg sehr erleichtert und es sei auch großartig, den Sieg mit seinen Eltern feiern zu können, die zu seiner Unterstützung nach Adelaide gereist seien.

„So kurz nach dem Rennen ist es immer ziemlich surreal, aber ich habe während des Rennens sicherlich auch ein paar Kribbeln verspürt, besonders als ich als Erster die Bestmarke erreicht habe. Ich dachte, ich könnte natürlich nicht in den Tempomat wechseln, aber die Arbeit war damals schon fast zur Hälfte erledigt“, sagte er.

„Es ist surreal. An sich schon eine Weltmeisterschaft zu gewinnen, ist unglaublich, aber es hintereinander und noch dazu im olympischen Jahr zu gewinnen, macht es noch spezieller. Es ist auf jeden Fall ein bisschen emotionaler, in Adelaide zu sein, und in Australien können nicht viele Leute sagen, dass sie eine Heim-Weltmeisterschaft hatten, und das ist wahrscheinlich so nah dran, wie ich es nicht erreichen kann, also fühlt es sich unglaublich an. ”

Die Siege bereiten Wearn auf die Olympischen Spiele in Paris vor, da er über das Potenzial aufeinanderfolgender olympischer Goldmedaillen nachdenkt.

ILCA7 WORLDS 31 1 2024 00420

Silber wurde bei dieser Regatta der Norweger Hermann Tomasgaard, der ebenfalls eine konstante Regatta zeigte und am vorletzten Tag vor dem Briten Micky Beckett auf den zweiten Platz rutschte.

„Eine Medaille war mir garantiert, und natürlich wäre es immer ein bisschen ärgerlich gewesen, den zweiten Platz zu verlieren, aber am Ende des Tages war es mein Ziel, hier eine Medaille zu holen“, sagte er.

„Ich ging heute in dem Wissen an, dass ich mit jedem Ergebnis zufrieden sein würde, was ein gutes Gefühl ist, wenn man ins Medaillenrennen geht. Ich wusste, dass Micky (Beckett) und Matthew (Wearn) letztes Jahr die ganze Saison über fast unschlagbar waren, und jetzt habe ich es endlich geschafft, die beiden aufzuteilen, aber Matthew war im Medaillenrennen einfach unschlagbar. Er kam so schnell von der Linie.“

ILCA7 WORLDS 31 1 2024 00997

Nach einem zweiten Platz bei den Weltmeisterschaften 2023 in Den Haag beendete Micky Beckett in Adelaide eine Bronzemedaille in einem seiner Meinung nach herausfordernden Medaillenrennen.

„Offensichtlich haben alle fünf ziemlich große Tage hinter sich, und heute geht es nur noch um ein kleines letztes Stück“, sagte er.

„Die Rennzeit beträgt etwa 20 Minuten, während wir normalerweise eine Zielzeit von 50 Minuten haben, man kann also keine Sekunde lang sitzen bleiben. Es ist eine echte Party und man gibt einfach alles, was man hat. Es ist ein ziemlich erbarmungsloses Rennen, es gibt absolut keinen Platz, niemand gibt Rücksicht, aber es macht großen Spaß, weil es etwas anderes ist.“

Sieben olympische Qualifikationsplätze werden ebenfalls vergeben und müssen noch von World Sailing offiziell bestätigt werden. Nach der Formalisierung werden alle olympischen ILCA-Ränge auf unserer Olympic Sailing- Webseite verfügbar sein .

Text von: Harry Fisher, Down Under Sail / Herausgegeben von ILCA

Fotos von: Jack Fletcher, Down Under Sail

Ergebnisse

Event-Website

AustralienILCA 7-WeltmeisterschaftenWeltmeisterschaft

Adelaide provided perfect conditions for the opening day of racing 1080x720 1
Germanys Philipp Buhl sits in fourth place overall 1024x682 1
Norways Hermann Tomasgaard sits in the lead after the first day of racing with two wins 1280x640 1
ILCA7 WORLDS 31 1 2024 00756 1080x720 1

Matt Wearn has a strong lead heading into tomorrows medal race 1280x640 1
Micky Beckett heads into the medal race in third place 1080x720 1
Pavlos Kontides won the fir 1024x682 1
NRV Olympic Team wird vom zweifachen ClubSwan 50 Weltmeister Marcus Brennecke unterstützt

NRV Olympic Team wird von Marcus Brennecke unterstützt

NRV Olympic Team powered by HATARI
Zweifacher ClubSwan 50 Weltmeister Marcus Brennecke unterstützt das NRV Olympic Team

Kurz bevor das olympische Jahr richtig Fahrt aufnimmt, bekommt das NRV  OLYMPIC TEAM einen NEUEN PARTNER: Unter dem Titel „NRV Olympic Team powerd by hatari“ engagiert sich Marcus Brennecke im Olympischen Spitzensport und unterstützt die Medaillenkandidaten des NRV Olympic Team .
600 pixels wide image

Marcus Brennecke, zweifacher ClubSwan 50 Weltmeister und erfolgreicher Private Equity Investor. ©ClubSwan Racing Srl

NRV. Gut ein halbes Jahr vor Beginn der olympischen Spiele erhält das NRV Olympic Team mit Marcus Brennecke einen neuen Partner.
Der zweifache ClubSwan 50 Weltmeister und erfolgreiche Private Equity Investor unterstützt die Medaillenkandidaten des Teams mit einem mittleren sechsstelligen Betrag.

Marcus Brennecke zählt in der Club Swan50 Klasse mit seiner HATARI seit vielen Jahren zur absoluten Topspitze und steigt nun verstärkt in die Förderung des olympischen Segelsports ein.Im ersten Schritt fokussiert sich Marcus Brennecke in der unmittelbaren Vorbereitung auf Paris 2024 auf die NRV Olympic Team Bootsklassen iQFoil Männer, 470er und ILCA.

Mittel- und langfristig ist die professionelle Begleitung in Richtung Olympische Spiele 2028 und 2032 geplant. 

NRV Clubmanager Klaus Lahme, der seit vielen Jahren das NRV Olympic Team führt, begrüßt das Engagement:»Marcus ist für unsere Sportler ein echtes Vorbild: Er ist absolute Weltspitze im Sport und Beruf. Sein Motto „Erfolg ist planbar“ hat er nicht nur vorgelebt, sondern er ermöglicht uns mit seiner großzügigen Unterstützung auf der Zielgeraden zu den Olympischen Spielen in Marseille nochmal, einen Gang zuzulegen. Das ist eine unglaublich wertvolle Unterstützung.«Die zusätzlichen Fördermittel werden in Material- und Personalkosten fließen.

NRV Olympic Team wird vom zweifachen ClubSwan 50 Weltmeister Marcus Brennecke unterstützt

IQ Foil Surfer Basti Kördel, der u.a. im Jahr 2023 zum Hamburger Sportler des Jahres gewählt wurde, hat beispielsweise sein Konditionstraining professionalisiert und den Fitnessexperten Dieko Riebe in sein Betreuungsteam geholt.»Ich hatte das Privileg, mit Marcus auf seiner Hatari segeln zu dürfen. Es war beeindruckend zu sehen, wie sein Team aus absoluten Legenden des Segelsports zusammen funktioniert und die Aufgaben auf der Regattabahn bewältigt. Ich bin stolz darauf, mit Marcus einen Sponsor zu haben, der als Weltmeister genau weiß, worauf es ankommt, um am Ende ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.«Marc Pickel wird sein Know-How einbringen, um die Olympiaboote zu optimieren.Die ILCA Segler Philipp Buhl und Nik Willim greifen u.a. auf die Unterstützung von Segellegende Robert Scheidt zurück. Und im 470er Bereich ist Unterstützung vorgesehen u.a. durch die Olympiasieger Will Ryan und Jordi Calafat
Marcus Brennecke zu seinem Engagement: »Ich segel selbst seit Kindesbeinen an kompetitiv in verschiedenen Klassen, u.a. Admiral’s Club, One Design Klassen wie Drachen, Melges 24, J70, L95 sowie ClubSwan 50 und möchte dem Segelsport und insbesondere dem olympischen Spitzensport etwas „zurückgeben“. Ich glaube fest an Systematik bei der Erreichung von persönlichen Zielen und habe mich im Vorfeld nicht nur mit dem DSV sondern mit anderen erfolgreichen Segelverbänden unterhalten, wie z.B. dem Team GBR, den Australiern, USA, um deren Ansätze besser zu verstehen.
Im unmittelbaren Vorfeld der Olympischen Spiele in Tokio habe ich kurzfristig die Klassen 49er, 49erFX sowie ILCA etwas unterstützt, bin allerdings der Meinung, dass wir im größeren Vorfeld mehr machen müssten. Nebst dem finanziellen Engagement versuche ich die ausgesuchten Klassen auch mit konkreten Ansätzen und Kontakten zu unterstützen mit der Intention, einen positiven Beitrag im Hinblick auf die Leistungsförderung zu leisten. Das NRV Olympic Team hat eine hervorragende Arbeit in den vergangenen Jahren geleistet, sodass ich über diese Plattform unterstützen möchte.«
Imprint: ©ClubSwan Racing Srl.
powered by HATARI Kopie
NORDDEUTSCHER REGATTA VEREIN
Presse & PR:  Sina Wolf

NRV Olympic Team wird vom zweifachen ClubSwan 50 Weltmeister Marcus Brennecke unterstützt





Schwache drehende Winde beeinträchtigen das Programm am Eröffnungstag der 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca by Iberostar

Schwache drehende Winde beeinträchtigen das Programm am Eröffnungstag der 52. Trofeo Princesa Sofia Mallorca by Iberostar

Nachdem Mallorca mehr als zwei Wochen großartigen Wind und Wetter geliefert hatte, die perfekt für das Training vor der Regatta waren, mussten die 1259 Athleten aus 66 Nationen bei der 52. Regatta der Trofeo Princesa Sofia in den olympischen Klassen einen letztendlich frustrierenden Eröffnungstag mit unruhigen, wechselhaften Winden ertragen was das geplante Programm stark beeinträchtigte.

Rennen waren für die ILCA 6- und 7-Flotten, die 470 Mixed und die iQFOiL-Flotten für Männer und Frauen geplant. Aber nur ein Teil der iQFOiL-Flotte der Männer schaffte es, zwei Rennen zu absolvieren, und die ILCA 7 Yellow-Flotte der Männer beendete einen Qualifikationslauf. Das zweite Rennen für die iQFOiLer wurde stark beeinträchtigt, als der Wind nachließ. Andere Wettfahrten für die Jollenflotten mussten abgebrochen werden, da die Brise nachließ und die Richtung wechselte, als eine große Regenwolke über die Arena zog.

Nach einer anfänglichen Verzögerung am Morgen, in der gewartet wurde, bis sich die ablandige Brise auflöste, kamen die südlichen Winde, die zeitweise bis zu mehr als 12 Knoten aufblähten. Es sah alles sehr vielversprechend aus. Aber die thermische Brise konnte sich nicht halten und die Windsurfer erlitten einen langen, langsamen, halb versunkenen Drift zurück nach Can Pastilla.

Eine Regenperiode am Nachmittag tat alles, um die Begeisterung bei dieser riesigen Versammlung aller zehn olympischen Klassen im Jahr 2023, die an der olympischen Regatta 2024 in Marseille teilnehmen werden, zu dämpfen.

Die Franzosen sind mit beeindruckender Stärke und Tiefe in der iQFOiL-Flotte der Männer vertreten und kämpfen um den begehrten Auswahlplatz beim olympischen Testevent im Juli. Der zweifache Europameister und Weltmeister von 2021, Nico Goyard, der bei den iQFOiL International Games auf Lanzarote Dritter wurde, gilt als Favorit auf diesen Platz, aber alle französischen Fahrer wissen, dass ein Top-Ergebnis hier ihren nationalen Selektoren etwas Kopfschmerzen bereiten würde. vor allem, wenn man davon ausgeht, dass die erwarteten Bedingungen in der Bucht von Palma denen sehr ähnlich sind, die in Marseilles Olympiastadion 2024 zu erwarten sind.

Brestois Ex-RS:X-Jugendmeister Yun Pouliquen gewann seinen ersten Lauf und wurde Siebter im zweiten. „Das zweite Rennen war ziemlich zwielichtig, aber wir haben es zu Ende gebracht. Das erste Rennen war ein Sieg, ich hatte einen guten Start und war schnell im Vorwind und hinter ihm war ein weiterer Franzose, Clement Bourgeois. Es war wirklich gut. Wir haben viel trainiert Ich bin den ganzen Winter über auf Lanzarote und trainiere hier jetzt seit einem Monat. Ich denke, die Auswahl ist zwischen Nico Goyard, Clement Bourgeois und Pierre Le Coq, sie sind alle ziemlich gleich. Ich bin mit 21 noch jung, aber ich versuche mein Bestes, um dabei zu sein das Match.“ 

Auch Deutschlands amtierender iQFOiL-Weltmeister Sebastian Koerdel legte mit einem ersten Anshifting da Second aus seinen beiden Heats heute eine solide Eröffnung hin. 

„Bevor der Regen kam, hat es ziemlich viel Spaß gemacht. Man muss wirklich schnell sein, wenn man die Reichweite erreicht. Wenn man diese sechs Slalomläufe auf einmal macht, sind die Punkte am Anfang immer sehr nah“, lächelte er  . „Ich war hier letztes Jahr Siebter, aber wie alle bin ich hier, um zu gewinnen. Es macht Spaß, die Regatta in Gang zu bringen. Eine Kugel im ersten Rennen war gut, der zweite Start war nicht das, was ich erwartet hatte, aber ich kam zurück die Rückenwinde.“ 

Koerdel war ein professioneller PWA-Windsurfer, bevor das iQFOiL die Tür zur olympischen Vertretung öffnete. Er hat fast einen Monat lang außerhalb von Arenal trainiert. 

„Als klar war, dass Foilen eine olympische Disziplin werden würde, habe ich beschlossen, es zu versuchen, und hier bin ich, es scheint gut zu laufen.“  sagte der 32-jährige Koerdel. „Ich habe letztes Jahr die Weltmeisterschaft gewonnen. Auf einigen Ebenen fahren wir alle die gleiche Geschwindigkeit, und daher ist das Format, zu dem wir rennen, immer mehr ein mentales Spiel. Wir haben ein Medaillenrennen, bei dem der Erste an der Linie gewinnt. Das musst du „Mental hart, um all diesen Druck auszuhalten. Eine Weltmeisterschaft wird in einem Rennen entschieden, in was?, sechs Minuten? In der Föderation arbeiten wir jetzt mit einem Psychologen zusammen, und das hilft ein bisschen, aber das ist neu für mich. Das ist das erste.“ Mal hatte ich in meiner Karriere wirklich einen Trainer. Es ist gut, bewusst zu sein und über Dinge nachzudenken und die ganze Zeit besser zu werden. 

Die gelbe ILCA 7-Flotte absolvierte ein Rennen, während die blaue Gruppe ihre verlassen hatte. Die Brise kam den ganzen Nachmittag über stoßweise zurück und die gelbe Gruppe hatte die besten der wechselhaften Bedingungen. Die Finnin Kaarle Tapper holte die erste Waffe vor Micky Beckett, dem Sieger der letztjährigen Klasse von Sofia aus Großbritannien, während Australiens Olympiasieger von 2020, Matt Wearn, Dritter wurde.

Nichtsdestotrotz ist dieser wichtige, hart umkämpfte Hinweis auf die olympischen Klassen jetzt im Gange. Am Dienstag sollten sich die anderen Flotten dem Kampf anschließen, wenn das volle Ausmaß dieses rekordbrechenden Eintrags mit dem Wettbewerb auf allen acht Kursgebieten offensichtlich sein sollte.

Die 52. Trofeo SAR Princesa Sofía Mallorca by Iberostar ist die erste Qualifikationsveranstaltung für den Sailing World Cup 2023 und findet vom 29. März bis 8. April unter der gemeinsamen Organisation des Club Nàutic S’Arenal, des Club Marítimo San Antonio de la Playa, statt , der Real Club Náutico de Palma, die Real Federación Española de Vela und die Federación Balear de Vela, mit der Unterstützung von World Sailing und den wichtigsten öffentlichen Institutionen der Balearen. Es wird von der Europäischen Union Next Generation EU, dem Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus, dem Aufbau-, Transformations- und Resilienzplan und der Agentur für Tourismusstrategie der Balearen finanziert.

2 Podiumsplätze und 6 Top Ten Platzierungen bei der Semaine Olympique Francaise

2 Podiumserfolge, 6 Top-Ten-Platzierungen bei der Semaine Olympique Française

 

220430 sof2022 sailingenergy wanser autenrieth
Luise Wanser (Norddeutscher Regatta Verein) und Philipp Autenrieth (Bayerischer Yacht-Club) freuen sich über den dritten Platz. © Sailing Energy / FFVOILE

 

Gesamt-Dritte wurden die 470er-Mixed-Crew Luise Wanser/Philipp Autenrieth (Norddeutscher Regatta Verein (NRV)/Bayerischer Yacht-Club) und iQFoiler Sebastian Kördel (NRV). In den Top Ten glänzten außerdem Laser-Weltmeister Philipp Buhl (Segelclub Alpsee-Immenstadt/NRV) als Gesamt-Vierter und sein jüngerer Teamkamerad Nik Aaron Willim (NRV) als Achter im Ilca 7 (vormals Laser Standard). Auch die Kiter Leonie Meyer und Florian Gruber (beide NRV) trugen mit den starken Plätzen sieben und zehn zur guten Top-Ten-Bilanz der DSV-Flotte bei.

220425 sof2022 sailingenergy sebastian kordel
iQFoiler Sebastian Kördel vom Norddeutschen Regatta Verein erreichte ebenfalls Platz drei. © Sailing Energy / FFVOILE

 

“Wir haben sehr gute Leistungen gesehen“

DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner sagte: „Das war nach Palma das zweite große europäische Event mit Weltklassebesetzung und guten bis sehr guten Ergebnissen unserer Crews. Wir haben einige überragende Leistungen gesehen. Die Konstanz zeigt, dass Aktive und Trainer im Winter wirklich gut gearbeitet haben. Die Bilanz ist eine starke Motivation auf unserem Kurs zu den Olympischen Spielen 2024.“

Im Feld der neuen olympischen 470er-Mixed-Crews war wieder Luise Wanser mit ihrem Vorschoter Philipp Autenrieth die beste Steuerfrau. Die erst 24 Jahre alte Olympia-Sechste von Enoshima sagte: „Wir waren richtig schnell, haben einen Geschwindigkeitsvorteil, sobald Gleitbedingungen herrschen. Natürlich machen wir noch Fehler. Ich bin noch jung und wir sind ein neues Team. Im Medaillenfinale mussten wir auf der Zielgeraden kringeln. Aber insgesamt sind wir sehr glücklich über unsere Leistungen – eine gute Basis für den weiteren Weg“. Theres Dahnke und Matti Cipra (Plauer Wassersportverein) sowie Malte und Anastasiya Winkel (Schweriner Yacht-Club/NRV) machten die gute deutsche 470er-Mixed-Bilanz mit den Rängen 13 und 15 komplett.

„Es ist unser erster gemeinsamer Podiumsplatz“

Ohne Rennen am Finaltag, die in den sehr leichten Winden vor Hyères für die iQFoiler ausfielen, surfte Sebastian Kördel auf Platz 3. Trotz Erkrankung in der Vorwoche, konnte sich der 31-Jährige bei der französischen Olympia-Woche schnell steigern und den Podiumsplatz erkämpfen. „Das ist ein Klasse-Ergebnis, über das sich auch mein Trainer Dom Tidey sehr freut. Es ist unser erster gemeinsamer Podiumsplatz.“

220430 sof2022 sailingenergy philipp buhl
Philipp Buhl dominierte die ILCA7-Flotte vier Tage lang, aber musste sich am Ende doch mit Rang acht zufrieden geben © Sailing Energy / FFVOILE

Philipp Buhl dagegen sah seinen vierten Platz mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Der Allgäuer hatte die Ilca-7-Flotte vier Tage lang mit herausragenden Leistungen und fünf Wettfahrtsiegen dominiert, bis er wie weitere Top-Akteure von einem komplizierten Leichtwindtag einen Tag vor dem Finale leicht ausgebremst wurde. Zwar ging Buhl dennoch punktgleich mit dem späteren Sieger Pavlos Kontides aus Zypern als Spitzenreiter ins Finale, brachte sich aber mit Rang acht um den verdienten Podiumsplatz. „In dieser Woche lief einiges überragend gut. Heute war vielleicht ein guter Wachrüttler. Für die WM in einem Monat in Mexiko nehme ich aber viel Gutes und auch eine Ladung Selbstbewusstsein mit“, sagte Philipp Buhl in Frankreich.

„Segeln hat mir nie mehr Spaß gemacht“

Das beste Ergebnis seiner Karriere feierte Buhls Trainingspartner Nik Aaron Willim, der im Ilca 7 mit Platz acht mitten in die Weltspitze segelte. Sein Fazit fiel entsprechend glücklich aus: „Ich konnte mich hundertprozentig aktivieren und freue mich über zwei Dinge: Zum einen habe ich mir selbst gezeigt, dass ich es kann. Zum anderen habe ich nach vielen Verletzungen in den vergangenen Jahren Stehvermögen gehabt. Segeln hat mir nie mehr Spaß gemacht! Ich kann nun mit mehr Freude, Power und Gelassenheit in die WM gehen und denke, dass dort für Philipp und mich im jetzigen Zustand einiges gehen kann. Philipp ist ein großartiger Trainingspartner, der in Mexiko sicher in Titelnähe segeln wird.”

In den deutschen Skiff-Paradedisziplinen 49er und 49erFX waren die deutschen Top-Crews in dieser frühen Saisonphase nicht am Start. Der 29. Platz von Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (Bayerischer Yacht-Club) war nach imposantem Einstieg der Süddeutschen einer Erkrankung des Steuermanns und dem Aus zur Regatta-Halbzeit geschuldet.

GESAMTERGEBNISSE: Semaine Olympique Française 2022

Ilca 7
1. Pavlos Kontides (CYP), 42 Punkte
2. Eliott Hanson (GBR), 43 Punkte
3. Michael Beckett (GBR), 50 Punkte
4. Philipp Buhl (Segelclub Alpsee-Immenstadt/Norddeutscher Regatta Verein), 54 Punkte
8. Nik Aaron Willim (Norddeutscher Regatta Verein), 77 Punkte

Ilca 6
1. Agata Barwinska (POL), 86 Punkte
2. Marie Barrue (FRA), 111 Punkte
3. Louise Cervera (FRA), 113 Punkte
19. Julia Büsselberg (Verein Seglerhaus am Wannsee), 190 Punkte
29. Hannah Anderssohn (Warnemünder Segel-Club), 228 Punkte

470er Mixed
1. Anton Dahlberg/Lovissa Karlsson (SWE), 35 Punkte
2. Hippolyte Machetti/Aloise Rtornaz (FRA), 42 Punkte
3. Luise Wanser/Philipp Autenrieht (Norddeutscher Regatta Verein/Bayerischer Yacht-Club), 51 Punkte
13. Theres Dahnke/Matti Cipra (Paluer Wassersportverein), 60 Punkte
15. Malte Winkel/Anastasiya Winkel (Schweriner Yacht-Club/Norddeutscher Regatta Verein), 62 Punkte

49er
1. Dominik Buksak/Szymon Wierzbicki (POL), 66 Punkte
2. Nevin Snow/Maximiliano Agnese (USA), 93 Punkte
3. Erwan Fischer/Clement Pequin (FRA), 94 Punkte
28. Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (Bayerischer Yacht-Club), 240 Punkte

49erFX
1. Martine Grael/Kahena Kunze (BRA), 68 Punkte
2. Stephanie Roble/Margaret Shea (USA), 77 Punkte
3. Helene Naess/Marie Rønningen (NOR), 79 Punkte
30. Nadine Boehm/Lena Weißkichel (Deutscher Touring Yacht-Club/Württembergischer Yacht-Club), 113 Punkte

Nacra 17
1. Ruggero Tita/Caterina Banti (ITA), 36 Punkte
2. John Gimson/Anna Burnet (GBR), 54 Punkte
3. Sinem Kurtbay/Akseli Keskinen (FIN), 72 Punkte

Formula Kite Frauen
1. Daniela Moroz (USA)
2. Lauriane Nolot (FRA)
3. Ellie Aldridge (GBR)
7. Leonie Leonie Meyer (Norddeutscher Regatta Verein)

Formula Kite Männer
1. Maximilian Maeder (SGP)
2. Axel Mazella (FRA)
3. Maxime Nocher (FRA)
10. Florian Gruber (Norddeutscher Regatta Verein)
13. Jannis Maus (Cuxkiters)

iQFoil Frauen
1. Hélène Noesmoen (FRA), 12 Punkte
2. Maja Dziarnowska (POL), 36 Punkte
3. Delphine Cousin (FRA), 53 Punkte
14. Lena Erdil (Norddeutscher Regatta Verein), 130 Punkte
15. Alisa Engelmann (Württembergischer Yacht-Club), 161.22 Punkte

iQFoil Männer
1. Nicolas Goyard (FRA), 15 Punkte
2. Clément Bourgeois (FRA), 44 Punkte
3. Sebastian Kördel (Norddeutscher Regatta Verein), 46 Punkte
23. Fabian Wolf (Formula Windsurfing Verein Kiel), 214 Punkte

Zu den Endergebnissen

Zur Fotodatenbank des German Sailing Teams

20220407 mallorca 087 scaled

Princess Sofia Trophy 2022 – Tag 4 – ILCA6 X ILCA7 – Laser

Bei wunderbaren Segelbedingungen hat der 4 Tag am 07.04.2022 statt gefunden.

Der Wind kam aus SW Richtung und hatte eine Stärke von 16-28 kn. Die Wellenhöhe war 1- 2,5 Metern hoch.

Für alle Teilnehmer waren das traumhafte Bedingungen.

A730381 1 scaled

Princess Sofia Trophy – Tag 1 – ILCA 6 / ILCA 7

Bei lebhaften NO Wind mit 20 – 25 kn , mit einer Welle von 1 – 1,5 Meter Höhe, bei nur 12 Grad hatten die Segler und Surfer starke Bedinungen. Die Deutschen Segler des DSV belegten sehr gute Platzierungen am 1.Tag  der Hempel World Cup Series Spain 2022, in Ihren Klassen.

3.Platz  ILCA7 GER 191131 Philipp Buhl
4.Platz 470 Mixed GER 10 Luise Wanser / Philipp Autenrieth
8.Platz 470 Mixed GER 13 Malte Winkel / Anastasiya Winkel
24.Platz IQ Foil Women GER 33 Lena Erdil
27.Platz IQ Foil Men GER 220 Sebastian Koerdel
27.Platz ILCA6 Julia Buesselberg GER 211261

Morgen sollen die gleichen Wetterbedingungen vorliegen am 2.Tag der Princess Sofia Trophy. Formula Kite Men, Formula Kite Women, Nacra17 Mixed, 49er, 49erFX starten Ihre ersten Regatta Tag Morgen am Dienstag den 05.04.2022. 

Täglicher Report vor Ort von SEGEL.DE Fotograf Lars Krumnacker