Kite Foil: Maeder & Newland gewinnen Starkwind Fuerteventura World Series

Kite Foil: Video Maeder & Newland gewinnen Starkwind Fuerteventura World Series

Große Offshore-Böen und sonniger Himmel lieferten einen rauschenden Abschluss der KiteFoil World Series Fuerteventura 2021. Ein spannendes Duell mit Axel Mazella aus Frankreich lieferte sich Max Maeder aus Singapur. Poema Newland aus Frankreich dominierte die Damenklasse und gewann die Trophäe vor der Britin Ellie Aldridge.

© Sailing Energy / IKA: Max Maeder (SGP) and Poema Newland (FRA)

Nach einem regnerischen, stürmischen Tag mit verwirrten Winden am Freitag setzte die klassische Fuerteventura-Nordbrise für den Höhepunkt der Veranstaltung ein, die ablandigen Böen peitschten den Sand am Strand Risco del Paso im Süden der Insel auf. Der Wind sollte zwischen 18 und 22 Knoten wehen, aber die Realität war stärker. Die Fahrer entschieden sich meistens für den 11 Quadratmeter großen Kite, die zweitkleinste Wahl.


© Sailing Energy / IKA: Racing at full bore on the breezy final day

Nach dem ersten Rennen wünschten sich viele, sie hätten sich für die selten genutzte 9-Meter-Alternative entschieden. Dor Zarka, ein über 100 kg schwerer israelischer Fahrer, sagte: „Der Versuch, die 11 Meter zu fliegen, war das Schwierigste, was ich in meinem Leben getan habe. Es war schwer, auf die 9 Meter zu wechseln, aber es war besser.“


© Sailing Energy / IKA: Alina Kornelli from Austria

Als die Flotte zum ersten von sechs Rennen vom Band lief, war klar, dass Maeder und Mazella eng zusammenpassen würden. Wie Mazella in der Mittagspause erklärte: „Max ist richtig schnell am Wind, es fällt mir schwer, ihn zu halten. Aber in Windrichtung habe ich die Nase vorn. Wir sind auf der Strecke sehr nah an der Geschwindigkeit.“


© Sailing Energy / IKA: James Johnsen of Denmark was top Master

An der Spitze des Kurses in der zweiten Runde hatte Maeder nur wenige Meter Vorsprung auf Mazella. Der Singapurer feuerte um die Marke herum und in Windrichtung. Mazella segelte mit 35 Knoten Power Reach in Richtung Strand ins Ziel. Maeder war im Autopilot-Modus gewesen und hatte nicht bemerkt, dass es sich um ein ungewöhnliches 1,5-Runden-Format mit dem Ziel am Luv-Ende der Strecke handelte. „Nicht noch einmal! Nicht noch einmal!“ der 15-Jährige beschimpfte sich. Es war eine Wiederholung eines Fehlers, den er ein paar Tage zuvor im ersten Rennen gemacht hatte, obwohl Maeder es bei dieser Gelegenheit immer noch geschafft hatte, die Ziellinie zu überqueren. Diesmal konnte er sich nur bis auf den 14. Platz erholen, während Mazella zum Sieg nach Hause fuhr.



© Sailing Energy / IKA: Poema Newland on her way to winning the women’s division

Danach fasste Maeder den Kopf, gewann vier der nächsten fünf Rennen und wurde im anderen Zweiter. Trotz seiner jungen Jahre, neun weniger als sein Held Mazella, war Maeder unter den großen Bedingungen nicht aufzuhalten. Mazella blieb für den Rest des Tages konstant, und wenn alle Punkte zählten, wäre sie der absolute Gewinner gewesen. In der Gesamtsaison ist Mazella so gut wie uneinholbar. Obwohl Maeders Ergebnisse auf Fuerteventura variabler waren, ermöglichten ihm die drei Rückwürfe, eine 20, 14 und 5 von seiner Punktzahl zu verlieren, was ihm den Gesamtsieg mit vier Punkten Vorsprung auf den Franzosen bescherte.

© Sailing Energy / IKA: Max Maeder, U19 and outright winner at 15 years old

Den dritten Platz belegte der Brite Connor Bainbridge, der sich im achten Rennen mit einem weiteren Starkwind-Performer, Denis Taradin von der Russian Yachting Federation, von einem schlimmen Tangle erholte. So dicht beieinander liegen die beiden nach vier Events in der KiteFoil World Series Fuerteventura 2021 in der Gesamtwertung, wer beim Finale nächste Woche auf Gran Canaria schlägt, wird in der Saison hinter Mazella Vizemeister werden.
© Sailing Energy / IKA: The women’s podium

Maeder gewann nicht nur den Gesamtsieg, sondern war auch Top-Jugendlicher vor dem Italiener Riccardo Pianosi und Ulysse Dereeper aus Frankreich. Alle drei Podestplatzierten treten in wenigen Wochen bei den Jugend-Segel-Weltmeisterschaften 2021 im Oman gegeneinander an.

Jetzt sind es nur noch ein paar Tage Ruhe, bevor die Strecke zum Serienfinale 2021 der KiteFoil World Series Gran Canaria auf eine andere Insel auf den sonnigen Kanaren übergeht. Nächste Woche werden diesmal die absoluten Champions der World Series gekrönt.

© Sailing Energy / IKA: Top 3 overall in Fuerteventura

 

2021 Kitefoil World Series Fuerteventura – Men (12 races, 3 discards)
1 SGP Max Maeder  13pts   
FRA Axel Mazella  17pts
3    GBR      Connor Bainbridge  25pts
       
2021 Kitefoil World Series Fuerteventura – Women (12 races, 3 discards)
1 FRA Poema Newland   142pts   
GBR Ellie Aldridge  174pts
3    RYF    Valeria Garashchenko   197pts
       
2021 Kitefoil World Series Fuerteventura – Under 19 (12 races, 3 discards)
1 SGP Max Maeder  13pts   
ITA Riccardo Pianosi    46pts
3    FRA    Ulysee Dereeper  125pts
       
2021 Kitefoil World Series Fuerteventura – Masters (12 races, 3 discards)
1 DEN
James Johnsen  
 174pts   
SUI Kari Eisenhut  226pts
3    DEN    Frederik Jorgensen  287pts

Full rankings: www.kitefoilworldseries.com
 
 
 
 
 
ORC: Weltmeisterschaft 2023 Kieler Yacht Club

ORC: Weltmeisterschaft 2023 Kieler Yacht Club

 
Es war die größte ORC-Weltmeisterschaft aller Zeiten. 151 Offshore-Yachten aus 15 Nationen gingen 2014 bei der WM vor Kiel an den Start. Diese Marke ist unerreicht, und die Offshore-Segelwelt schwärmt noch heute davon. Nun kommt die ORC-WM im Jahr 2023 zum zweiten Mal in die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt. Vom 04. bis 12. August möchte der Kieler Yacht-Club als Veranstalter möglichst dicht an den eigenen Rekord herankommen.
Mit der Expertise von zwei Olympischen Segelwettkämpfern, über 130 Jahren Kieler Woche und zahlreichen Welt- und Europameisterschaften lief Kiel beim Offshore Racing Congress offene Türen ein. „Natürlich ist es eine große Herausforderung, und wir haben 2014 auch wirklich Maßstäbe setzen können. Daran möchten wir anschließen“, so Eckart Reinke, Offshore-Chef der Kieler Woche und 2014 neben Stefan Kunstmann und Fabian Bach einer von drei Wettfahrtleitern bei der WM vor Kiel. Nach Abschluss der Veranstaltung schwärmten Teilnehmer und Offizielle damals in den höchsten Tönen. „Das war wirklich eine der stimmungsvollsten Siegerehrungen, die ich je erlebt habe. Dass die Segler die Helfer derart gefeiert haben, zeigt, wie glücklich sie mit dieser WM waren“, resümierte der damalige ORC-Vize-Präsident Wolfgang Schäfer (Lüneburg). Mit langanhaltenden stehenden Ovationen hatten die Teilnehmer den 120 Mitarbeitern und Helfern applaudiert. „Wir können nicht stolzer sein. Die nächsten Austragungsorte werden sich der Herausforderung stellen müssen, die Standards, die hier gesetzt wurden einzuhalten“, ergänzte Paolo Massarini (Italien), damals Vorsitzender des ORC-Event-Komitees.
Enge Starts und enge Rennen in der ORC-Gruppe A vor Kiel. Am Ende hatte die „Enfant Terrible“ (Italien) den Bug vorn. Alle Bilder: www.segel-bilder.de
Und Kiel will sich dieser Herausforderung 2023 nun selbst stellen. Eine treibende Kraft dabei ist Eckart Reinke, der seit August Vorsitzender des Seesegelausschusses des Deutschen Segler-Verbandes ist und als absoluter Offshore-Fachmann gilt. Der international renommierte Race Officer war bereits bei vier Weltmeisterschaften (2005, 2009, 2014 und 2021) dabei. Einsätze bei fünf Europameisterschaften, beim America’s Cup, dem Nord Stream Race im Farr40-Circuit sowie Race-Management-Einsätze in ganz Europa stehen zu Buche.

Nun ist eine hochkarätige zweite ORC-WM vor der eigenen Haustür das großes Ziel des 56-Jährigen „Kiel hat durch die Kieler Woche einen guten Ruf, und die WM 2014 hat gezeigt, was in Kiel möglich ist. Noch heute schwärmt die ORC-Gemeinde von der Kieler WM, der WM der  Spitzenklasse“, so Reinke.
Das Feld der Gruppe C unter Spinnaker. Die 151 Yachten starteten bei der WM 2014 in drei Gruppen.
Zum Offshore Racing Congress pflegen die Kieler übrigens beste Kontakte: Reinkes Mentor Eckhard von der Mosel ist hier Vizepräsident. Der 66-jährige Kieler war 2014 selbst Organisationschef der Kieler WM, und er wird diese Aufgabe auch 2023 übernehmen. Reinke möchte sich derweil auf die Wettfahrtleitung konzentrieren.

Nach der ausgefallenen WM 2020 in den USA wandert die WM jährlich zwischen Ostsee und Mittelmeer. Der Weltmeistershaft in Tallinn (Estland) in diesem Jahr folgt 2022 die WM beim italienischen Club Costa Smeralda (Sardinien). Für 2023 ist die WM nun also nach Kiel vergeben worden. Die Zusage liege bereits seit 14 Tagen in der Schublade, jetzt galt es nur, den Termin festzuklopfen, so Reinke, der die Bewerbungsunterlagen zusammen mit dem KYC-Vorsitzenden Dr. Carsten Krage eingereicht hatte. Die mündliche Zusage von ORC-Präsident Bruno Finzi (Italien) kam nach dem Beschluss des Offshore Racing Congress umgehend.

ORC-Vizepräsident von der Mosel hofft nun, dass die WM im eigenen Lande auch Impulse für die deutsche ORC-Flotte liefert. „Ich gehe davon aus, dass die ORC-Flaute in Deutschland dann überwunden und die Offshore-Szene wiederbelebt wird“, so der Jurist. Mit der EM im kommenden Jahr in Norwegen und der WM ein Jahr später in Kiel werden der Bigboat-Szene im Norden zwei echte Highlights geboten. Und vielleicht könnte auch die Kieler Woche 2023 davon profitieren, wenn die WM-Teilnehmer schon auf dem WM-Revier trainieren möchten.
ORC-Familientreffen am Steg in Schilksee.
Die Infrastruktur im Olympiahafen Kiel-Schilksee mit Kränen, gemeinsamen Liegeplätzen und Stellplätzen für die Trailer, das Regattahaus mit Räumen für Jury, Wettfahrtleitungen und Organisation, das Segeln vor den Augen der Zuschauer, ein modernes Media-Center und Flächen für große Festzelte sind schlagkräftige Argumente für die Landeshauptstadt.

Und auch umfassende Medienarbeit ist garantiert: Das Angebot reicht von der Pressemitteilung über Social Media wie Facebook und Instagram, der Darstellung der WM auf der offiziellen ORC-WM-Webseite bis hin zum Foto- und TV-Feed.

Umrahmt von einer Eröffnungs-Zeremonie und der Siegerehrung sind zwei Tage Registrierung und Vermessung sowie sieben Regattatage geplant. Realistisches Ziel sei es, die Teilnehmerzahl aus diesem Jahr in Estland anzupeilen, heißt es in Kiel. Vor Tallinn gingen 104 Yachten aus 13 Nationen an den Start. Darunter waren nur neun Starter aus Deutschland, die allerdings mit drei Medaillen (Gold, für „Halbtrocken 4.5“, Silber für „Outsider“ und Bronze für „Sportsfreund“) zurückkehrten. 2014 waren 70 deutsche Yachten am Start. Das Gastgeberland Estland stellte dieses Jahr 35 Teilnehmer. (hel)
 
ORC World Championship – 04. – 12. August 2023:
Vorläufiger Terminplan
  • Freitag, 04. & Samstag, 05. August:
    Registrierung und Vermessung
  • Samstag, 05. August: Eröffnungsfeier
  • Sonntag, 06. bis Freitag, 11. August: Wettfahrten
  • Samstag, 12. August: Finale Rennen & Siegerehrung
 
Kontakt:
Kieler Yacht-Club e.V.
Kiellinie 70
24105 Kiel
Tel.: +49 (0) 431 85023
Mail: regtta@kyc.de
Webseite: www.kyc.de
 
Website
Facebook
Instagram
Twitter
LinkedIn
XING
Email
 
Copyright © 2021 Point of Sailing Marketing GmbH, All rights reserved.
Alle Pressekontakte PoS

Contact:
Point of Sailing Marketing GmbH
Kiellinie 70
Kiel 24105
Germany
Messe: Boot 2022

Messe: Boot 2022 Besucher Regelung 2G

 
boot Banner

 

PRESSE | PRESS

2G-Regelung für Besucher: Nur geimpft oder genesen auf die boot Düsseldorf 2022

Messe Düsseldorf setzt auf bewährtes PROTaction Hygienekonzept

In Düsseldorf stehen alle Zeichen auf eine sichere Durchführung der boot 2022. Im Hinblick auf die im Januar nahende, größte Wassersportmesse der Welt – vom 22. bis 30. Januar 2022 – hat die Messe Düsseldorf ihre Hygienemaßnahmen, orientiert an der am 24. November aktualisierten Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen, noch einmal angepasst. Wichtigste Neuerung ist die Einführung der 2G-Regelung beim Zutritt auf das Messegelände. Nur geimpfte oder genesene Besucher werden zur Messelaufzeit die boot Hallen betreten dürfen. Der 2G-Status aller Besucher wird an den Eingängen zum Messegelände überprüft. Kinder bis 15 Jahre sind in der nordrhein-westfälischen Verordnung von den 2G-Maßnahmen nicht betroffen. Die 2G-Regelung für Besucher wird zur boot umgesetzt, da sie insbesondere für die vielen Endverbraucher einen klaren Freizeitcharakter hat.

   
 
 

 

Presse Services

 

Pressemeldungen
Videobeiträge
Audiobeiträge
Pressefotos
Weitere Services im Überblick


Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de


Facebook  Twitter  YouTube  Instagram 


49er : Tim Fischer und Fabian Graf 13 sind Vize Weltmeister im 49er 2021

49er X Nacra17 X 49erFX: Tim Fischer und Fabian Graf GER 13 sind Vize Weltmeister im 49er 2021

Die 2021er 49er- und 49erFX-Titel gehen in die Niederlande. Ja, beide !

Mussana, OMAN – Odile van Aanholt und Elise de Ruyter (NED) gewannen den 49erFX-Weltmeistertitel, während die Landsleute Bart Lambriex und Floris van der Werken entsprechende Goldmedaillen in der 49er-Flotte holten. Beide Teams sind seit diesem Sommer neue Paarungen, beide Teams haben es sich am letzten Tag schwer gemacht und beide Teams haben sich im Medaillenrennen durchgesetzt, wenn es nötig war.

„Es waren ein paar Jahre weg von der 49er, aber es ist großartig, wieder da zu sein“, sagte Floris van der Werken, der den Sieg erst nach Abschluss des Großteils der Flotte bestätigt hatte. „Bart hat erstaunliche Arbeit geleistet, das Boot an den richtigen Ort zu bringen.“

Im 49erFX bewies die niederländische Paarung, dass ein neues Team es mit der Welt aufnehmen kann. Die jeweiligen Partner von Van Aanholt und deRuyter wurden im Vorfeld der Weltmeisterschaft verletzt. Aber die starke Ausbildungsgemeinschaft in Holland bewies, dass Segler austauschbar sind.

Glücklich und locker die ganze Woche über an Land und mit der Unterstützung beider Eltern an Land ließ das Paar den Sieg leicht aussehen. „Wir sind so glücklich mit dem, was wir hier geleistet haben“, sagte de Ruyter. „Es ist großartig, hier draußen im Oman mit meinem Vater und Odile mit ihren Eltern zu sein, um gemeinsam zu feiern. Aber ich freue mich darauf, auch bei kaltem Wetter wieder nach Hause zu gehen, um wieder normale Dinge zu tun.“

Helene Naess und Marie Ronningen (NOR) hielten ihre Goldmedaillen-Hoffnungen am Leben, indem sie im letzten Flottenrennen sechs Punkte auf die Niederländerin holten. Im Medal Race segelten die Norweger brillant und halsen sanft in die Top 3 vor dem Wind, aber es reichte nicht, um die Niederländer zu überholen. Auch die Doppelolympiasieger Martine Grael und Kahena Kunze (BRA) konnten keine wirkliche Herausforderung bewältigen, obwohl sie auf der letzten Vorwindetappe die Hälfte der Flotte überholten und am Ende den dritten Platz belegten.

Zu nah, um in 49er anzurufen

Im 49er lagen die Punkte überaus knapp beieinander, denn die fliegenden Holländer gewannen am Ende nur mit zwei Punkten Vorsprung. Im letzten Flottenrennen der Serie heute Morgen verloren die Niederländer einige Punkte an die Deutschen Tim Fischer und Fabian Graf (GER). Gegen die Niederländer protestierte das dänische Team Frederick Rask und Jacob Precht Jensen, die auf dem dritten Gesamtrang saßen. Nach eingehender Überlegung über den Backbord-/Steuerbord-Vorfall wurden die Niederländer vom letzten Flottenrennen disqualifiziert und gingen mit einem Rückstand auf den zweiten Platz in das Medaillenrennen.

„Wir waren nicht glücklich über den Protest“, sagte Lambriex. „Aber es hat sich nicht viel geändert, wir mussten trotzdem rausgehen und beim Medal Race gut segeln.“

Lambriex mit van der Werken fuhr das Medaillenrennen ebenso furchtlos wie die ganze Regatta. Sie starteten hinter der Flotte und fuhren nach rechts, bis sie schließlich aus dem Rudel herausragten, um bei Marke eins zu führen. Erleichtert wurde die Situation durch die vorzeitige Einberufung von drei Mannschaften, darunter der deutsche Tabellenführer, die Österreicher und eine der drei polnischen Mannschaften.

Die Deutschen starteten neu, während die Österreicher und Polen dies nicht taten und disqualifiziert wurden, was die Bühne für eine deutsche Comeback-Geschichte bereitete. Die Deutschen marschierten durch die Flotte und versuchten, die Lücke genug zu schließen, um einen Weltmeistertitel zurückzugewinnen. Am Ende musste sich Deutschland mit Silber begnügen, Bronze ging an den Dänen, der mit einem Punkt vor Ian Barrows und Hans Henken (USA) quiekte.

Dies ist das erste Mal, dass eine Nation gleichzeitig den 49er- und den 49erFX-Titel gewonnen hat. Der niederländische Segelverband ging 2012 mit dem 49erFX-Kader All-In, brachte alle seine Hochleistungsteams zusammen und drehte die Segler kontinuierlich um. Sie hatten erste Erfolge im 49erFX und jetzt, ein Jahrzehnt später, zahlt sich das auch im 49er aus.

Elise de Ruyter with Odile van Aanholt (NED) celebrate victory. 2021 World Championship Oman 21 November, 2021 © Sailing Energy / Oman Sail
Floris van der Werken with Bart Lambriex celebrate victory with coach Rick Peacock. 2021 World Championship Oman 21 November, 2021 © Sailing Energy / Oman Sail

 

John Gimson und Anna Burnet (GBR) haben die Nacra 17-Weltmeisterschaft 2021 gewonnen. Die Briten haben ihren Anfang 2020 in Australien gewonnenen Titel erfolgreich verteidigt. Sie starteten in den Tag mit der Führung von Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer (GER) mit einigen Punkten Rückstand und vereitelte souverän den letzten Lauf des Medaillenrennens, wurde Dritter und gewann die Veranstaltung mit neun Punkten Vorsprung.

„Ich denke, es ist eine unserer großen Stärken, im Rennen zurückzusetzen, um konzentriert zu bleiben“, sagte ein sichtlich erleichterter Gimson, als er seinen Katamaran in der untergehenden omanischen Sonne abspritzte. „Identifizieren, was bezahlt wird und darauf zurückkommen. Daran haben wir unser ganzes Leben lang gearbeitet.“

Auf die Frage, ob sie nervös seien, war Burnet pragmatisch und sagte: „Natürlich. Ich denke, es ist gesund.“

Obwohl die Führung der Briten fast unangreifbar war, entfaltete sich hinter ihnen ein Drama um Silber und Bronze.

Die Deutschen mussten unter der Woche oft zurück, ebenso Ugolini und Giubilei (ITA). Das Paar brannte mitten in den Beats, wählte lange, freie Bahnen und synchrone Crew-Arbeit, um sich durch die Flotte zu brennen. Geschubst wurden sie vom neuen französischen Team Tim Mourniac und Lou Berthomieu, das als Vierter ins Medaillenrennen kam.

Mit einer Brise von acht bis zehn Knoten für das Medaillenrennen waren die ersten vier bereit für einen Kampf.

„Wir haben vor dem Start mehr Brise auf der linken Seite gesehen“, sagte Gimson, „also wollten wir das Pin-Ende gewinnen. Zum Glück für uns mussten die Deutschen herumhalsen und das gab uns die Position, die wir wollten.“

Da die Deutschen leicht nach Luv, aber von den Briten zurückkamen, konnte Kohlhoff seine Spur nicht halten und musste wenden. Die Briten kreuzten, um ihre engsten Rivalen auf dem gesamten Zwei-Runden-Kurs zu verdecken.

Währenddessen überholten Gianluigi Ugolini und Maria Giubilei die Argentinier um die Führung im Rennen, während Deutschland Mühe hatte, in die Flotte vorzudringen. Die jungen Italiener hielten den Rennsieg durch, gefolgt von Argentinien. Großbritannien überquerte die Ziellinie als Dritter, gut genug, um sich den Weltmeistertitel zu sichern. Kohlhoff und Stuhlemmer belegten den siebten Platz, was bedeutete, dass Silber an Ugolini und Giubilei und Bronze an die Olympia-Dritten 2020 aus Deutschland ging.

Es waren hervorragende Jahre für Gimson und Burnet. Nach dem Gewinn des Weltmeistertitels im Jahr 2020 holten sie in Tokio 2020 olympisches Silber und machten dann kaum eine Pause, bevor sie nach Griechenland gingen, wo sie im September die Europameisterschaft gewannen.

Auf die Frage, ob sie Urlaub machen würden, antwortete Burnet: „Wir nehmen uns zwei zusätzliche Tage im Oman, aber wir werden den Dezember zu Hause frei haben und im neuen Jahr wieder mit dem Segeln beginnen.“ Gimson, der seit fast 20 Jahren für Olympia kämpft, fügte hinzu: „Vor Paris 2024 ist nicht mehr viel Zeit. In den letzten 18 Monaten gab es so wenig Rennen, dass wir jede Gelegenheit nutzen, die sich uns bietet. Wir lieben, was wir tun.“

2021 World Championship Oman 20 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 19 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 20 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 19 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 20 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 20 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 20 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 20 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 17 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 15 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail

2021 World Championship Oman 15 November, 2021 © Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 15 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail
2021 World Championship Oman 15 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail

Ergebnisliste 49er:

PosSail NumberTeamNettoQ1Q2Q3Q4Q5Q6Q7Q8Q9F10F11F12F13F14F15F16MTotal
1NED 49Bart LAMBRIEXFloris van de WERKEN 92.03.014.04.010.01.04.02.02.05.07.09.05.021.02.01.0(DSQ)1.0118.0
2GER 13Tim FISCHERFabian GRAF 94.01.05.06.07.05.03.06.06.03.05.016.07.012.04.05.07.06.0110.0
3DEN 7Frederik RASKJakob PRECHT JENSEN 112.04.012.010.01.03.07.09.03.08.010.01.023.09.01.09.011.07.0135.0
4USA 84Ian BARROWSHans HENKEN 113.09.03.012.02.08.06.012.01.01.03.010.010.04.09.013.022.05.0135.0
5POL 19Dominik BUKSAKSzymon WIERZBICKI 118.010.02.08.015.01.02.014.01.012.02.02.012.05.015.016.09.04.0134.0
6USA 43Andrew MOLLERUSIan MACDIARMID 121.015.08.06.05.011.01.05.011.04.011.06.024.011.011.07.03.03.0145.0
7POL 42Łukasz PRZYBYTEKPaweł KOŁODZIŃSKI 125.08.02.03.06.03.09.04.07.0(UFD)6.05.015.024.0(DNC)6.04.02.0151.0
8IRL 99Robert DICKSONSean WADDILOVE 125.014.010.01.03.05.01.02.06.013.017.03.022.016.03.03.012.08.0147.0
9POL 164Mikołaj STANIULJakub SZTORCH 140.02.08.07.01.010.013.011.018.08.01.08.04.01.012.014.023.0(OCS)163.0
10AUT 29Benjamin BILDSTEINDavid HUSSL 142.07.010.08.09.09.05.03.013.01.09.018.013.02.07.010.014.0(OCS)160.0
11GER 22Jakob MEGGENDORFERAndreas SPRANGER 123.011.04.05.04.02.02.06.04.011.019.014.09.06.08.019.018.0142.0
12FRA 44Kévin FISCHER GUILLOUNoé DELPECH 125.03.04.02.07.07.010.0(UFD)4.09.04.07.01.023.013.015.020.0148.0
13AUS 112Otto HENRYMiles DAVEY 125.04.01.05.02.012.05.010.08.07.022.011.02.022.06.022.08.0147.0
14URU 117Hernan UMPIERREFernando DIZ 149.07.01.03.016.06.014.012.08.07.015.021.014.03.023.021.01.0172.0
15AUT 128Keanu PRETTNERJakob FLACHBERGER 153.013.011.014.03.07.04.010.010.03.021.0(UFD)6.08.020.02.021.0179.0
16ITA 147Simone FERRARESELeonardo CHISTÈ 156.09.017.011.05.04.06.05.013.011.012.020.021.019.05.017.02.0177.0
17FRA 16Erwan FISCHERClément PEQUIN 160.015.015.013.011.04.011.03.05.04.023.012.03.014.010.024.017.0184.0
18FIN 311Ville KORHONENEdvard BREMER 161.016.07.013.010.016.012.01.05.09.014.019.016.07.022.011.05.0183.0
19GBR 17Jack HAWKINSChris TOMAS 167.02.06.01.04.010.013.07.015.010.08.013.0(UFD)25.014.023.016.0193.0
20IRL 11Séafra GUILFOYLEJohnny DURCAN 172.01.09.018.012.09.03.014.014.014.013.04.020.010.018.018.015.0192.0
21IND 316Ganapathy KELAPANDAVarun THAKKAR 173.011.014.04.09.08.015.07.012.014.024.015.011.015.017.08.013.0197.0
22GBR 5James PETERSFynn STERRITT 174.06.0(DSQ)10.08.013.08.04.016.02.020.022.019.017.0(UFD)4.06.0200.0
23HKG 880Akira SAKAIRussell AYLSWORTH 179.05.05.09.06.02.017.016.016.06.018.0(UFD)8.020.021.020.010.0205.0
24GER 911Max STINGELELinov SCHEEL 190.05.018.011.0(UFD)6.08.08.09.010.016.017.017.018.016.012.024.0214.0
25OMA 145Musab AL HADI 216.012.015.016.012.017.09.011.02.05.025.023.018.013.019.025.019.0241.0
26SUI 129Maxime BACHELINArno de PLANTA 97.06.016.09.013.015.0(DSQ)9.09.06.05.01.04.01.01.01.01.0116.0
27CAN 226Ryan WOODAndrew WOOD 123.08.011.014.015.0(UFD)7.01.010.018.07.010.01.02.07.06.06.0142.0
28NOR 345Mathias BERTHETNikolaj HOFFMANN BUHL 124.013.09.02.014.012.010.015.011.015.03.02.07.05.09.07.05.0139.0
29MEX 203Ander BELAUSTEGUIGOITIADanel BELAUSTEGUIGOITIA 134.018.016.07.017.018.016.013.014.02.06.07.03.04.03.04.04.0152.0
30KOR 202Kyoungduk KIMSangwoo BAE 136.010.03.012.017.015.0(RET)17.017.0(UFD)1.06.08.03.04.02.02.0155.0
31IND 301Prince NOBLEManu FRANCIS 151.012.017.018.08.014.012.015.015.015.02.03.09.0(UFD)5.05.07.0169.0
32FRA 811Théo REVILTimothee DEPERY 151.018.07.016.016.013.014.013.012.016.08.05.06.07.0(DNF)3.03.0169.0
33OMA 173Ahmed AL HASANIAbdul Rahman AL MAASHRI 155.016.06.015.014.0(DSQ)16.08.017.013.09.09.02.06.06.09.09.0174.0
34KOR 411Dong Gyu LEEWonjae LEE 172.017.013.017.018.014.015.017.03.017.010.08.05.08.08.010.010.0190.0
35IND 780Anand THAKURSatyam RANGAD 174.017.012.017.013.016.017.0(UFD)18.016.04.04.010.0(UFD)2.08.08.0193.0
36DEN 70Daniel NYBORGSebastian WRIGHT OLSEN 178.014.013.015.011.011.011.016.07.012.0(RET)(RET)(RET)(RET)(RET)(RET)(RET)194.0

Ergebnisliste Nacra 17:

PosSail NumberTeamNettoR1R2R3R4R5R6R7R8R9R10R11R12R13R14R15R16MTotal
1GBR 21John GIMSONAnna BURNET 61.03.05.01.04.05.08.04.02.05.03.07.06.05.01.02.02.03.069.0
2ITA 98Gianluigi UGOLINIMaria GIUBILEI 70.04.06.02.05.010.07.03.03.01.07.01.03.07.04.06.09.01.080.0
3GER 3Paul KOHLHOFFAlica STUHLEMMER 77.06.01.06.013.03.02.02.05.02.012.09.01.03.09.01.01.07.090.0
4FRA 51Tim MOURNIACLou BERTHOMIEU 89.01.02.05.012.08.04.09.07.04.08.02.04.02.05.05.05.09.0101.0
5FIN 27Sinem KURTBAYAkseli KESKINEN 101.010.04.08.01.01.010.0(UFD)4.03.01.010.08.06.07.08.010.05.0117.0
6ITA 5Vittorio BISSAROMaelle FRASCARI 109.02.012.07.02.04.01.01.06.07.09.011.011.01.010.03.012.0(OCS)121.0
7ARG 29Mateo MAJDALANIEugenia BOSCO 110.09.011.012.03.09.06.010.01.06.011.05.02.010.08.04.011.02.0122.0
8NED 505Laila van der MEERBjarne BOUWER 134.05.09.03.011.02.09.011.011.012.05.04.014.09.011.013.03.08.0148.0
9DEN 31Natacha Violet SAOUMA-PEDERSENMathias BRUUN BORRESKOV 135.015.010.010.09.011.03.07.09.09.0(NSC)14.05.04.02.09.06.06.0151.0
10SWE 439Emil JÄRUDDHanna JONSSON 136.07.014.04.08.015.011.08.010.013.02.08.010.013.06.07.07.04.0151.0
11AUT 97Laura FARESEMatthäus ZÖCHLING 130.011.08.011.010.06.05.05.013.010.04.06.07.011.012.011.014.0144.0
12USA 32Ravi PARENTSara STONE 133.08.07.013.07.012.013.012.012.011.06.03.0(UFD)8.03.010.08.0149.0
13SWE 436Ida SVENSSONMarcus DACKHAMMAR 141.012.03.09.014.07.012.06.08.08.010.013.09.012.014.014.04.0155.0
14USA 34Carson CRAINCaroline ATWOOD 203.013.015.015.015.013.015.013.014.014.013.012.012.014.015.012.013.0218.0
15AUS 440Ruben BOOTHRita BOOTH 204.014.013.014.06.014.014.014.015.015.014.015.013.015.013.015.015.0219.0

Ergebnisliste 49erFX:

 
Pos Sail Number Team Netto R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7 R8 R9 R10 R11 R12 R13 R14 R15 M Total
1 NED 65 Odile van AANHOLT
Elise RUYTER 
75.0 1.0 18.0 2.0 3.0 2.0 7.0 3.0 10.0 9.0 5.0 5.0 2.0 1.0 6.0 13.0 3.0 93.0
2 NOR 26 Helene NÆSS
Marie RØNNINGEN 
83.0 5.0 3.0 8.0 5.0 1.0 6.0 7.0 11.0 1.0 3.0 20.0 5.0 14.0 3.0 7.0 2.0 103.0
3 BRA 12 Martine GRAEL
Kahena KUNZE 
94.0 10.0 7.0 3.0 6.0 3.0 5.0 2.0 4.0 11.0 11.0 1.0 9.0 3.0 18.0 11.0 4.0 112.0
4 FIN 40 Ronja GRÖNBLOM
Veera HOKKA 
112.0 8.0 2.0 1.0 15.0 9.0 4.0 5.0 1.0 10.0 10.0 19.0 4.0 6.0 8.0 22.0 5.0 134.0
5 ESP 21 Patricia SUÁREZ
Maria CANTERO IZQUIERDO 
121.0 7.0 12.0 6.0 10.0 7.0 15.0 6.0 15.0 3.0 6.0 2.0 11.0 5.0 14.0 20.0 1.0 141.0
6 CAN 707 Georgia LEWIN-LAFRANCE
Antonia LEWIN-LAFRANCE 
121.0 17.0 8.0 5.0 2.0 8.0 17.0 1.0 12.0 8.0 1.0 12.0 8.0 19.0 2.0 2.0 9.0 140.0
7 BEL 240 Isaura MAENHAUT
Anouk GEURTS 
129.0 16.0 4.0 16.0 12.0 13.0 2.0 11.0 3.0 (UFD) 2.0 6.0 6.0 16.0 4.0 6.0 6.0 152.0
8 USA 3 Stephanie ROBLE
Maggie SHEA 
129.0 4.0 9.0 9.0 13.0 4.0 8.0 10.0 2.0 5.0 17.0 3.0 14.0 11.0 9.0 12.0 8.0 146.0
9 FRA 503 Lara GRANIER
Amélie RIOU 
136.0 6.0 1.0 13.0 7.0 17.0 12.0 9.0 13.0 2.0 14.0 8.0 7.0 20.0 12.0 1.0 7.0 156.0
10 ITA 247 Jana GERMANI
Giorgia BERTUZZI 
152.0 12.0 5.0 7.0 4.0 11.0 11.0 12.0 7.0 12.0 12.0 7.0 16.0 9.0 7.0 21.0 10.0 173.0
11 FRA 123 Mathilde LOVADINA
Marine RIOU 
136.0 9.0 11.0 11.0 14.0 5.0 16.0 15.0 9.0 15.0 19.0 4.0 1.0 4.0 17.0 5.0   155.0
12 SWE 45 Klara WESTER
Malin TENGSTRÖM 
139.0 14.0 14.0 14.0 21.0 6.0 3.0 4.0 6.0 (UFD) 13.0 9.0 3.0 17.0 5.0 10.0   162.0
13 ITA 46 Carlotta OMARI
Sveva CARRARO 
154.0 19.0 6.0 10.0 19.0 12.0 1.0 8.0 18.0 7.0 8.0 16.0 13.0 13.0 19.0 4.0   173.0
14 CRO 112 Enia NINCEVIC
Mihaela de MICHELI VITTURI 
157.0 3.0 10.0 12.0 1.0 18.0 14.0 19.0 14.0 4.0 20.0 15.0 10.0 10.0 13.0 14.0   177.0
15 ITA 797 Arianna PASSAMONTI
Giulia FAVA 
161.0 2.0 15.0 15.0 16.0 16.0 18.0 14.0 16.0 18.0 7.0 10.0 15.0 8.0 1.0 8.0   179.0
16 AUT 24 Laura SCHÖFEGGER
Lisa FARTHOFER 
165.0 18.0 16.0 4.0 8.0 15.0 9.0 16.0 5.0 13.0 15.0 14.0 12.0 2.0 21.0 18.0   186.0
17 GBR 713 Eleanor KEERS
Sophie AINSWORTH 
200.0 13.0 17.0 21.0 11.0 19.0 13.0 18.0 22.0 19.0 9.0 13.0 20.0 7.0 11.0 9.0   222.0
18 ITA 72 Alexandra STALDER
Silvia SPERI 
206.0 11.0 19.0 18.0 9.0 10.0 10.0 13.0 8.0 16.0 18.0 18.0 22.0 (UFD) 15.0 19.0   229.0
19 HKG 852 HIGHFIELD Molly
Sandy CHOI 
209.0 15.0 20.0 19.0 20.0 20.0 20.0 17.0 17.0 17.0 4.0 11.0 18.0 12.0 16.0 3.0   229.0
20 USA 420 Lucy WILMOT
Erika REINEKE 
217.0 20.0 13.0 17.0 17.0 14.0 19.0 21.0 21.0 6.0 16.0 17.0 17.0 15.0 10.0 15.0   238.0
21 IND 604 Harshita TOMAR
Sweta SHERVEGAR 
277.0 21.0 22.0 22.0 18.0 22.0 22.0 (RET) 19.0 14.0 21.0 21.0 21.0 18.0 20.0 16.0   300.0
22 CZE 777 Veronika ZIVNA
Katerina ZIVNA 
288.0 22.0 21.0 20.0 22.0 21.0 21.0 20.0 20.0 20.0 22.0 22.0 19.0 21.0 22.0 17.0   310.0

 

49erX Nacra17 X 49erFX: Video Weltmeisterschaft 2021 X 49er GER22 auf Platz2. GER 13 auf Platz 4. Nacra 17 GER 3 auf Platz 2.

49er X Nacra 17 x 49erFX: Video Weltmeisterschaft 2021 X 49er GER22 auf Platz 2. Ger 13 auf Platz 4. Nacra 17 GER 3 auf Platz 2.

 

 
 

Ergebnisliste: 49er

 
Pos Sail Number Team Netto Q1 Q2 Q3 Q4 Q5 Q6 Q7 Q8 Q9 F10 F11 F12 F13 F14 F15 F16 F17 M18 Total
1 IRL 99 Robert DICKSON
Sean WADDILOVE 
22.0 14.0 10.0 1.0 3.0 5.0 1.0 2.0                       36.0
2 GER 22 Jakob MEGGENDORFER
Andreas SPRANGER 
23.0 11.0 4.0 5.0 4.0 2.0 2.0 6.0                       34.0
3 NED 49 Bart LAMBRIEX
Floris van de WERKEN 
24.0 3.0 14.0 4.0 10.0 1.0 4.0 2.0                       38.0
4 GER 13 Tim FISCHER
Fabian GRAF 
26.0 1.0 5.0 6.0 7.0 5.0 3.0 6.0                       33.0
5 POL 42 Łukasz PRZYBYTEK
Paweł KOŁODZIŃSKI 
26.0 8.0 2.0 3.0 6.0 3.0 9.0 4.0                       35.0
6 AUS 112 Otto HENRY
Miles DAVEY 
27.0 4.0 1.0 5.0 2.0 12.0 5.0 10.0                       39.0
7 GBR 17 Jack HAWKINS
Chris TOMAS 
30.0 2.0 6.0 1.0 4.0 10.0 13.0 7.0                       43.0
8 FRA 44 Kévin FISCHER GUILLOU
Noé DELPECH 
33.0 3.0 4.0 2.0 7.0 7.0 10.0 (UFD)                       52.0
9 DEN 7 Frederik RASK
Jakob PRECHT JENSEN 
34.0 4.0 12.0 10.0 1.0 3.0 7.0 9.0                       46.0
10 USA 43 Andrew MOLLERUS
Ian MACDIARMID 
36.0 15.0 8.0 6.0 5.0 11.0 1.0 5.0                       51.0
11 POL 19 Dominik BUKSAK
Szymon WIERZBICKI 
37.0 10.0 2.0 8.0 15.0 1.0 2.0 14.0                       52.0
12 POL 164 Mikołaj STANIUL
Jakub SZTORCH 
39.0 2.0 8.0 7.0 1.0 10.0 13.0 11.0                       52.0
13 USA 84 Ian BARROWS
Hans HENKEN 
40.0 9.0 3.0 12.0 2.0 8.0 6.0 12.0                       52.0
14 ITA 147 Simone FERRARESE
Leonardo CHISTÈ 
40.0 9.0 17.0 11.0 5.0 4.0 6.0 5.0                       57.0
15 AUT 29 Benjamin BILDSTEIN
David HUSSL 
41.0 7.0 10.0 8.0 9.0 9.0 5.0 3.0                       51.0
16 URU 117 Hernan UMPIERRE
Fernando DIZ 
43.0 7.0 1.0 3.0 16.0 6.0 14.0 12.0                       59.0
17 HKG 880 Akira SAKAI
Russell AYLSWORTH 
43.0 5.0 5.0 9.0 6.0 2.0 17.0 16.0                       60.0
18 IRL 11 Séafra GUILFOYLE
Johnny DURCAN 
48.0 1.0 9.0 18.0 12.0 9.0 3.0 14.0                       66.0
19 AUT 128 Keanu PRETTNER
Jakob FLACHBERGER 
48.0 13.0 11.0 14.0 3.0 7.0 4.0 10.0                       62.0
20 GBR 5 James PETERS
Fynn STERRITT 
49.0 6.0 (DSQ) 10.0 8.0 13.0 8.0 4.0                       68.0
21 IND 316 Ganapathy KELAPANDA
Varun THAKKAR 
53.0 11.0 14.0 4.0 9.0 8.0 15.0 7.0                       68.0
22 CAN 226 Ryan WOOD
Andrew WOOD 
56.0 8.0 11.0 14.0 15.0 (UFD) 7.0 1.0                       75.0
23 GER 911 Max STINGELE
Linov SCHEEL 
56.0 5.0 18.0 11.0 (UFD) 6.0 8.0 8.0                       75.0
24 FRA 16 Erwan FISCHER
Clément PEQUIN 
57.0 15.0 15.0 13.0 11.0 4.0 11.0 3.0                       72.0
25 FIN 311 Ville KORHONEN
Edvard BREMER 
59.0 16.0 7.0 13.0 10.0 16.0 12.0 1.0                       75.0
26 NOR 345 Mathias BERTHET
Nikolaj HOFFMANN BUHL 
60.0 13.0 9.0 2.0 14.0 12.0 10.0 15.0                       75.0
27 SUI 129 Maxime BACHELIN
Arno de PLANTA 
68.0 6.0 16.0 9.0 13.0 15.0 (DSQ) 9.0                       87.0
28 KOR 202 Kyoungduk KIM
Sangwoo BAE 
74.0 10.0 3.0 12.0 17.0 15.0 (RET) 17.0                       93.0
29 OMA 173 Ahmed AL HASANI
Abdul Rahman AL MAASHRI 
75.0 16.0 6.0 15.0 14.0 (DSQ) 16.0 8.0                       94.0
30 OMA 145 Musab AL HADI
 
75.0 12.0 15.0 16.0 12.0 17.0 9.0 11.0                       92.0
31 DEN 70 Daniel NYBORG
Sebastian WRIGHT OLSEN 
75.0 14.0 13.0 15.0 11.0 11.0 11.0 16.0                       91.0
32 IND 301 Prince NOBLE
Manu FRANCIS 
78.0 12.0 17.0 18.0 8.0 14.0 12.0 15.0                       96.0
33 FRA 811 Théo REVIL
Timothee DEPERY 
79.0 18.0 7.0 16.0 16.0 13.0 14.0 13.0                       97.0
34 MEX 203 Ander BELAUSTEGUIGOITIA
Danel BELAUSTEGUIGOITIA 
87.0 18.0 16.0 7.0 17.0 18.0 16.0 13.0                       105.0
35 IND 780 Anand THAKUR
Satyam RANGAD 
92.0 17.0 12.0 17.0 13.0 16.0 17.0 (UFD)                       111.0
36 KOR 411 Dong Gyu LEE
Wonjae LEE 
93.0 17.0 13.0 17.0 18.0 14.0 15.0 17.0                       111.0

 

 
 
 
 
 
Ergebnisliste: Nacra 17
 
Pos Sail Number Team Netto R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7 R8 R9 R10 R11 R12 R13 R14 R15 R16 R17 R18 Total
1 ITA 5 Vittorio BISSARO
Maelle FRASCARI 
16.0 2.0 12.0 7.0 2.0 4.0 1.0                         28.0
2 GER 3 Paul KOHLHOFF
Alica STUHLEMMER 
18.0 6.0 1.0 6.0 13.0 3.0 2.0                         31.0
3 GBR 21 John GIMSON
Anna BURNET 
18.0 3.0 5.0 1.0 4.0 5.0 8.0                         26.0
4 FRA 51 Tim MOURNIAC
Lou BERTHOMIEU 
20.0 1.0 2.0 5.0 12.0 8.0 4.0                         32.0
5 FIN 27 Sinem KURTBAY
Akseli KESKINEN 
24.0 10.0 4.0 8.0 1.0 1.0 10.0                         34.0
6 ITA 98 Gianluigi UGOLINI
Maria GIUBILEI 
24.0 4.0 6.0 2.0 5.0 10.0 7.0                         34.0
7 NED 505 Laila van der MEER
Bjarne BOUWER 
28.0 5.0 9.0 3.0 11.0 2.0 9.0                         39.0
8 ARG 29 Mateo MAJDALANI
Eugenia BOSCO 
38.0 9.0 11.0 12.0 3.0 9.0 6.0                         50.0
9 AUT 97 Laura FARESE
Matthäus ZÖCHLING 
40.0 11.0 8.0 11.0 10.0 6.0 5.0                         51.0
10 SWE 436 Ida SVENSSON
Marcus DACKHAMMAR 
43.0 12.0 3.0 9.0 14.0 7.0 12.0                         57.0
11 DEN 31 Natacha Violet SAOUMA-PEDERSEN
Mathias BRUUN BORRESKOV 
43.0 15.0 10.0 10.0 9.0 11.0 3.0                         58.0
12 SWE 439 Emil JÄRUDD
Hanna JONSSON 
44.0 7.0 14.0 4.0 8.0 15.0 11.0                         59.0
13 USA 32 Ravi PARENT
Sara STONE 
47.0 8.0 7.0 13.0 7.0 12.0 13.0                         60.0
14 AUS 440 Ruben BOOTH
Rita BOOTH 
61.0 14.0 13.0 14.0 6.0 14.0 14.0                         75.0
15 USA 34 Carson CRAIN
Caroline ATWOOD 
71.0 13.0 15.0 15.0 15.0 13.0 15.0                         86.0

Ergebnisliste: 49erFX

 
Pos Sail Number Team Netto R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7 R8 R9 R10 R11 R12 R13 R14 R15 R16 R17 R18 Total
1 NED 65 Odile van AANHOLT
Elise RUYTER 
15.0 1.0 18.0 2.0 3.0 2.0 7.0                         33.0
2 NOR 26 Helene NÆSS
Marie RØNNINGEN 
20.0 5.0 3.0 8.0 5.0 1.0 6.0                         28.0
3 FIN 40 Ronja GRÖNBLOM
Veera HOKKA 
24.0 8.0 2.0 1.0 15.0 9.0 4.0                         39.0
4 BRA 12 Martine GRAEL
Kahena KUNZE 
24.0 10.0 7.0 3.0 6.0 3.0 5.0                         34.0
5 USA 3 Stephanie ROBLE
Maggie SHEA 
34.0 4.0 9.0 9.0 13.0 4.0 8.0                         47.0
6 ITA 247 Jana GERMANI
Giorgia BERTUZZI 
38.0 12.0 5.0 7.0 4.0 11.0 11.0                         50.0
7 FRA 503 Lara GRANIER
Amélie RIOU 
39.0 6.0 1.0 13.0 7.0 17.0 12.0                         56.0
8 CRO 112 Enia NINCEVIC
Mihaela de MICHELI VITTURI 
40.0 3.0 10.0 12.0 1.0 18.0 14.0                         58.0
9 CAN 707 Georgia LEWIN-LAFRANCE
Antonia LEWIN-LAFRANCE 
40.0 17.0 8.0 5.0 2.0 8.0 17.0                         57.0
10 ESP 21 Patricia SUÁREZ
Maria CANTERO IZQUIERDO 
42.0 7.0 12.0 6.0 10.0 7.0 15.0                         57.0
11 BEL 240 Isaura MAENHAUT
Anouk GEURTS 
47.0 16.0 4.0 16.0 12.0 13.0 2.0                         63.0
12 ITA 46 Carlotta OMARI
Sveva CARRARO 
48.0 19.0 6.0 10.0 19.0 12.0 1.0                         67.0
13 FRA 123 Mathilde LOVADINA
Marine RIOU 
50.0 9.0 11.0 11.0 14.0 5.0 16.0                         66.0
14 SWE 45 Klara WESTER
Malin TENGSTRÖM 
51.0 14.0 14.0 14.0 21.0 6.0 3.0                         72.0
15 AUT 24 Laura SCHÖFEGGER
Lisa FARTHOFER 
52.0 18.0 16.0 4.0 8.0 15.0 9.0                         70.0
16 ITA 72 Alexandra STALDER
Silvia SPERI 
58.0 11.0 19.0 18.0 9.0 10.0 10.0                         77.0
17 ITA 797 Arianna PASSAMONTI
Giulia FAVA 
64.0 2.0 15.0 15.0 16.0 16.0 18.0                         82.0
18 GBR 713 Eleanor KEERS
Sophie AINSWORTH 
73.0 13.0 17.0 21.0 11.0 19.0 13.0                         94.0
19 USA 420 Lucy WILMOT
Erika REINEKE 
80.0 20.0 13.0 17.0 17.0 14.0 19.0                         100.0
20 HKG 852 HIGHFIELD Molly
Sandy CHOI 
94.0 15.0 20.0 19.0 20.0 20.0 20.0                         114.0
21 IND 604 Harshita TOMAR
Sweta SHERVEGAR 
105.0 21.0 22.0 22.0 18.0 22.0 22.0                         127.0
22 CZE 777 Veronika ZIVNA
Katerina ZIVNA 
105.0 22.0 21.0 20.0 22.0 21.0 21.0                         127.0

2021 World Championship Oman 17 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail

2021 World Championship Oman 17 November, 2021 ©Sailing Energy / Oman Sail

49er x Nacra 17 x 49erFX: Weltmeisterschaft Oman 2021

Fast 150 Aktive sind bereit für die Weltmeisterschaft in den Olympia-Klassen 49er, 49erFX, and Nacra 17 in Mussannah

Am 16. November fallen im Oman die ersten Startschüsse zur gemeinsamen Weltmeisterschaft der olympischen Segeldisziplinen Nacra 17, 49er und 49erFX. Die Gastgeber von Oman Sail bereiten sich auf eine imposante Flotte mit knapp 150 Seglern und Seglerinnen aus 29 Ländern vor. In den drei Klassen Nacra 17, 49er und 49erFX wird um WM-Kronen, Medaillen und Top-Platzierungen gekämpft. Zur Sache geht es im einladenden Revier von Mussannah, Zum ersten Mal in der Geschichte der schnellen und actionreichen Skiff- und Katamaran-Crews finden die Welttitelkämpfe im asiatischen Raum statt. Die WM markiert den ersten weltumspannenden Regattahöhepunkt der drei Klassen seit den Olympischen Spielen in diesem Sommer – und damit auch den weltweit offenen Auftakt für den Durchstart bestehender und neuer Kampagnen auf Kurs Olympia 2024 in Paris und die olympische Segelregatta vor Marseille. In zwei der drei WM-Disziplinen sind deutsche Teams mit Medaillenchancen am Start: Im Nacra 17 kämpfen die Kieler Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer, Bronzemedaillen-Gewinner von Japan, erneut um einen Top-Ergebnis. Im 49er führen die Vize-Europameister Tim Fischer und Fabian Graf das starke wie junge deutsche Team mit insgesamt drei Skiffs an.
 
Die neuen Weltmeister und Medaillengewinner in den drei Disziplinen werden nach sechstägiger Serie am 21. November im Barcelo Mussanah Resort gekürt. Die moderne Marina ist Oman Sails Heimathafen, die Segel-Herzschlagkammer der Gastgeber mit Weltruf als Ausrichter führender Regatten und als starke Segelnation. Die WM-Flotte bilden Olympiastarter, aufstrebende junge Mannschaften, Highperformance-Zweihand-Crews und Mitglieder aus Omans Segelnationalmannschaft. Sie alle wollen bestmöglich und erfolgreich in ihre neuen Olympia-Kampagnen durchstarten.
 
Zu den Top-Favoriten im foilenden Nacra 17 zählen mit Maelle Frascari und Vittorio Bissaro die italienischen Weltmeister von 2019 ebenso wie die olympischen Silbermedaillen-Gewinner John Gimson und Anna Burnet aus Großbritannien. Eingreifen in den Kampf um die Medaillen können und möchten auch Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer. Steuermann Kohlhoff sagte vor dem ersten Start am Dienstag in Mussannah: „Die Veranstaltung ist sehr professionell organisiert, das Revier sehr interessant. Es kommt nicht so oft vor, dass man in Gewässern segelt, wo wochenlang nicht eine Wolke am Himmel zu sehen ist.“ Bei voraussichtlich eher leichten bis mittleren Winden und warmen Sommertemperaturen erwartet der 26-jährige Nacra-17-Steuermann vom Kieler Yacht-Club eine spannende WM: „Sollte es einseitig in eher leichten Winden zugehen, können noch ganz andere Crews als in einer Allrounder-Woche mit auch mal stärkeren Winden mitspielen. Es sind hier bis zu zehn Teams am Start, die in den aktuellen Bedingungen eine Medaille gewinnen können, weil die Ergebnisse dann nicht so sehr von Handling und Bootsgeschwindigkeit abhängig sind.“ Zu den Chancen für das eigene Erfolgsteam mit der erst 22 Jahre alten Vorschoterin Alica Stuhlemmer sagte Kohlhoff nach dem olympischen Bronze-Coup des Duos: „Ich denke schon, dass wir bei dieser WM in die Top Sieben fahren können. Natürlich könnten wir so eine Regatta auch gewinnen, aber das hängt auch von den anderen ab. Unsere Vorbereitungszeit war im Vergleich zu anderen starken Crews kurz. Unser Container kam zu spät, während einige hier schon länger trainieren. Wir freuen uns trotzdem, dass wir hier sind, weil ein paar sehr gute Teams am Start sind und wir wirklich gut in Bedingungen trainieren können, die uns normalerweise nicht ganz so liegen.“
 
Im 49erFX wollen die brasilianischen Doppel-Olympiasiegerinnen Martine Grael und Kahena Kunze am liebsten da anknüpfen, wo sie in Japan aufgehört haben: ganz oben im goldenen Bereich. Die WM-Siegerinnen von 2014, die schon dreimal WM-Silber gewannen, steuern nach dem zweiten Olympia-Triumph in Folge ihren nächsten großen Titel an. Deutsche Crews sind bei den Skiff-Seglerinnen nicht am Start. Im 49er der Herren bringen die polnischen Olympia-Neunten Lukasz Przybytek und Pawel Kolodzinski, die Österreicher Benjamin Bildstein/David Hussl und die früheren britischen Weltranglisten-Ersten James Peters und Fynn Sterritt große Ambitionen an die Startlinie. Ebenso ehrgeizig nehmen gleich drei deutsche 49er-Crews ihre WM-Segel in Abwesenheit der zweimaligen olympischen Bronzemedaillen-Gewinner Erik Heil und Thomas Plößel für das German Sailing Team dicht: Die amtierenden Vize-Europameister und WM-Dritten von 2018, Tim Fischer/Fabian Graf (Norddeutscher Regatta Verein/Verein Seglerhaus am Wannsee) sowie Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (Bayerischer Yacht-Club) und Max Stingele/Linov Scheel (Kieler Yacht-Club) wollen sich beim Aufstieg in die olympische Weltspitze auf dem Weg zur bald schon beginnenden nationalen Olympia-Ausscheidung für 2024 bestmöglich positionieren.

Top: Max Stingele/Linov Scheel (Kieler Yacht-Club) during practice day in Oman and the fleet race against the backdrop of Mussanah.
Bottom, left to right: Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (Bayerischer Yacht-Club) and Tim Fischer/Fabian Graf (Norddeutscher Regatta Verein/Verein Seglerhaus am Wannsee) during practice day.
 © Sailing Energy/Oman Sail

49er-Klassenmanager Ben Remocker sagte: „In diesem verkürzten Olympia-Zyklus auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Paris 2024 ist jede Regatta wichtig. Angesichts der starken und sehr diversen WM-Flotte sollten wir in der kommenden Woche einen harten und sehenswerten Wettkampf erleben. Der Oman ist ein idealer Gastgeber und damit eine großartige Wahl für die in Asien stattfindende Weltmeisterschaft in den Klassen 49er, 49erFX und Nacra 17. Im Namen der Klasse wünsche ich allen Teilnehmern viel Glück beim Erklimmen dieser ersten Stufe auf dem Weg nach Paris 2024.“
 
Dr. Khamis Al Jabri, CEO von Oman Sail, sagte, “Es ist für Oman Sail und das Sultanat Oman eine große Ehre, diese Weltmeisterschaften 2021 für die Klassen 49er, 49erFX and Nacra 17 ausrichten zu dürfen. Wir freuen uns darauf, die Segler, Trainer und Unterstützer in Mussannah zu einem Wettkampf begrüßen zu dürfen, der in allen Klassen eine exzellente Bühne für hochklassigen Segelsport zu sein verspricht. Das Sultanat Oman ist in der Wintersaison in den Segelfokus gerückt. Die Teilnehmer können sich auf ideale Bedingungen, freundliche Winde und eine Weltklasse-Anlage freuen, die in diesem Land zum Synonym für den Sport geworden sind.“ Weiter sagte er: „Die Ausrichtung so hochkarätiger Veranstaltungen wie dieser stärkt unser Ansehen im internationalen Segelsport und ermöglicht es örtlichen Unternehmen, den Gastseglern ein authentisches Erlebnis zu bieten und gleichzeitig positive wirtschaftliche Vorteile für die Gemeinschaft zu schaffen. Es ist unsere Hoffnung, dass die segelnden Besucher die Chance zur Erkundung des Sultanats Oman nutzen und dieses wunderbare Land besser kennenlernen.“
 
Wie schon bei vergangenen Meisterschaften, werden Oman Sail und die drei Klassen bei ihrem WM-Einsatz auch die Umwelt im Blick behalten, indem sie ihre Abfälle minimieren, das Recycling fördern und das Meer in einem besseren Zustand verlassen als vor der Regatta. 
 
Die Welttitelkämpfe in drei der aufregendsten olympischen Segeldisziplinen bieten von Beginn an ein Fan-Erlebnis zum Mitfiebern. Angeboten werden Live-Übertragungen, eine umfangreiche Berichterstattung auch in den sozialen Netzwerken sowie ausführliche Analysen. Das Regattadorf bietet den Seglern und ihren Teams vor Ort lokale und internationale kulinarische Genüsse, viele kulturelle Aktivitäten für die Familien im Rahmen der jüngsten Maßnahmen und aktuellen Richtlinien des Gesundheitsministeriums im Oman.
 
Die Weltmeisterschaft wird von der nationalen Fluggesellschaft Oman Air, OQ und dem Barceló Mussannah Resort als offiziellem Partner sowie von Be’ah als Umwelt-Supporter unterstützt. Das nationale Mineralwasser-Unternehmen, die Salsabeel Water Company, stellt sämtliches Wasser für die Serie bereit, die Königliche Marine des Omans verantwortet die durchgehende medizinische Unterstützung.
 
Neben den Weltmeisterschaften für 49er, 49erFX und Nacra 17 veranstaltet Oman Sail auch das Oman Sail Festival in Städten im gesamten Sultanat. Das jüngste Event fand am 12. und 13. November im Silver Jubilee Garden in Sohar statt. Das nächste steigt vom 16. bis zum 20. November in Musandam. Bei jedem der Festivals gibt es die Möglichkeit für Besucher, selbst den Segel- oder Surfsport auszuprobieren, an Strandreinigungs-Aktionen teilzunehmen und sich auf diese Weise lokal für den Umweltschutz einzusetzen. Weitere Veranstaltungen folgen am 26. Und 27. November in Kalbuh in Maskat, am 3. und 4. Dezember in Sur, vom 6. bis zum 8. Januar 2022 in Hawana Salalah und vom 11. bis zum 15. Januar in Duqm. Zu weiteren Informationen rund um die Festival-Serie und zur Vorab-Registrierung geht es hier: www.omansail.com/sailing-festival-activities. Alternativ finden sich News und Informationen unter dem Hashtag #SailWithUs in den sozialen Netzwerken.

Oman is ready to host the 49er, 49erFX and Nacra 17 World Championships 
 
 
 

Zur WM-Homepage der Veranstalter geht es hier: www.omansail.com
Zur Homepage der Klassenvereinigungen geht es hier: https://49er.org/event/2021-world-championship
 
Live-Übertragungen finden vom 19. bis zum 21. November statt. Sie sind täglich ab 17 Uhr Ortszeit via Klassen-Homepage zu sehen: https://49er.org/event/2021-world-championship/
 
Photos
Photos will be available rights free for editorial use daily on the Sailing Energy Photoshelter.
Media can access the Photoshelter here
Password: SE
 
Video server
Video news releases and digital highlights will be available throughout the event on the video server. Interviews will be available in English and the sailor’s local language. 
To access the video server, click here.
Folder: Events 2021—> 49er, 49erFX and Nacra17 World Championships Oman
To be added to the video media alerts, please contact mk@icarus-sports.com.

Oman Sail
Oman Sail ist unter dem Dach der Oman Tourism Develompent Company im Einsatz und hat die Aufgabe, die maritime Bedeutung des Landes wiederzubeleben, das Sultanat durch Segel-Aktivitäten weltweit zu fördern, zum nachhaltigen Wohlstand des Landes beizutragen und der Jugend langfristige Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Oman Sail hat seit 2008 eine solide Grundlage in den Sektoren Segeln, Tourismus, Handel, Gesundheit und Umwelt aufgebaut. Unterstützt wird die Arbeit durch die kompetenzbasierte Entwicklung der Oman-Sail-Mitarbeiter. Die Programme von Oman Sail teilen das Bestreben, Männern und Frauen die gleichen Lebenschancen zu bieten. Sie konzentrieren sich auf die Förderung junger Talente. So sollen die Segel-Champions von morgen wachsen sowie Einnahmen in Märkten wie Tourismus, Aktivitäten und erlebnisorientiertes Lernen gesteigert und eine herausragende internationale Präsenz für das Land erzielt werden. Das Unternehmen hat eine starke Erfolgsbilanz bei der Bereitstellung eines Portfoilios von Veranstaltungen im gesamten Oman vorzuweisen, die für die Schönheit des Landes, sein touristisches Potenzial, die Gastfreundschaft der Menschen und die Bereitschaft zur Schaffung der Infrastrukturen für Geschäftsmöglichkeiten werben. Weitere Informationen dazu finden sich hier: www.omansail.com
 
Die WM-Klassen 49er, 49erFX und Nacra 17
Die internationale 49er-Klassenvereinigung (49er.org) und die internationale Nacra-17-Klassenvereinigung (nacra17.org) sind die offiziellen Vertretungen von Seglern in den olympischen Klassen 49er, 49erFX und Nacra 17. Das Beste rund um ihre Regatten lässt sich via Homepage verfolgen. Wer Aktuelles nicht verpassen will, der registriert sich hier: www.49er.org/subscribe
 
 



 
 
 
America`s Cup: Das Protokoll des 37. Americas Cup ist veröffentlicht

America`s Cup: Das Protokoll des 37. Americas Cup ist veröffentlicht

Das Protokoll des 37. America’s Cup wurde heute vom Defender, dem Royal New Zealand Yacht Squadron und dem Emirates Team New Zealand und dem Challenger of Record – Royal Yacht Squadron Ltd und ihrem Repräsentantenteam INEOS Britannia auf den Tag genau acht Monate nach Emirates Team . veröffentlicht Neuseeland hat den America’s Cup erfolgreich verteidigt.

Ankündigung des AC37-Protokolls

 

Das Protokoll legt die Grundlagen und Regeln für die Teilnahme aller Mannschaften am 37. America’s Cup fest und dokumentiert die Punkte der gegenseitigen Zustimmung gemäß der zwischen dem Verteidiger und dem Challenger of Record vereinbarten America’s Cup Deed of Gift, die die Grundlage für ein Multi-Challenger-Event bildet.

Grant Dalton, CEO von Defender Emirates Team New Zealand, sagte: „Wie wir bei AC36 gesehen haben, nach 170 Jahren als ältester Pokal im internationalen Sport, behält der America’s Cup seine einzigartige Position, die Traditionen der Schenkungsurkunde auszubalancieren und gleichzeitig die Grenzen von Innovation, Technologie und Design bei den Booten, der Veranstaltung, der Übertragung und den kommerziellen Aspekten der Veranstaltung.

Dieses Gleichgewicht zu wahren, ist die ständige Herausforderung und Verantwortung des Defender und Challenger of Record, während wir in dem sich ständig ändernden Umfeld und den Anforderungen des globalen Sports in die 37 über die Wasserstofftechnologie für den Meeressektor, von der wir beide glauben, dass sie sich in diesem Protokoll widerspiegelt.“

Sir Ben Ainslie, CEO und Teamchef von INEOS Britannia, sagte: „Als Challenger of Record hat INEOS Britannia gemeinsam mit dem Defender, dem Emirates Team New Zealand, versucht, den nächsten America’s Cup kostengünstiger und umfassender zu gestalten. Das Protokoll wird dieses Mal die Betriebskosten des Teams senken, ohne die technische Entwicklung zu beeinträchtigen, für die der Cup so berühmt ist. Es gibt eine Chance für Veränderungen, also werden wir für AC37 die erste Women’s America’s Cup Regatta sehen und auch den Youth America’s Cup begrüßen.“

Eine aktualisierte ‚Version 2‘ der AC75-Klassenregel wurde vom letzten America’s Cup veröffentlicht, die die neuesten Anforderungen zur Einhaltung der Klassenregel festlegt, einschließlich Änderungsanforderungen für neue Teams, die ‚Version 1 AC75’s kaufen, die von Teams gebaut und verwendet wurden an der AC36 teilnehmen.

 

Die Kostenreduzierung war ein wichtiger Aspekt bei der Ausgewogenheit bei der Entwicklung des AC37-Protokolls, einschließlich:

• Teams dürfen nur einen neuen AC75 bauen.
• Beschränkungen der Anzahl der Folien und Komponenten, die für die AC75 gebaut werden können.
• Einführung der Mehrzweckklasse One Design AC40, die Teams umbauen und für Tests, Komponentenentwicklung und Match Race-Training verwenden können.
• Die AC40-Klasse wird dann wieder in die gemessene One Design AC40-Klasse umgewandelt, um sie bei den aufregenden neuen America’s Cup Women’s Regatta und America’s Cup Youth Events zu verwenden. Diese Veranstaltungen wurden entwickelt, um dem wachsenden globalen Talentpool weiblicher und junger Seglerinnen und Segler neue, integrative Wege in den America’s Cup zu eröffnen.
• Die Crew an Bord der AC75 wurde von 11 auf 8 Matrosen reduziert.
• Weitere One-Designelemente.
• Gemeinsame Teamaufklärung.
• Mitgelieferte Startsoftware.
• Die Bootsklasse AC75 wird für die nächsten beiden Veranstaltungen beibehalten.

Das gemeinsame Aufklärungsprogramm soll bei gleichzeitiger Kostensenkung den Fans des America’s Cup einen Einblick in die Tests und Entwicklung auf dem Wasser durch alle Teams geben. Die Beobachtungen werden über AC-Medienkanäle veröffentlicht, damit die Fans im gesamten AC37 über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden bleiben können, wenn sie aus den Schuppen kommen.

Um die Türen zu öffnen und das weltweite Publikum des America’s Cup und des Segelsports zu vergrößern, ist eine Teilnahmebedingung für die Teilnehmer die Zustimmung zur Teilnahme an einer potenziellen Dokumentationsreihe hinter den Kulissen. Damit sollen die Geheimhaltung, das Drama und die Persönlichkeiten aller Teams ins Rampenlicht gerückt werden.

Es wird bis zu drei vorläufige Regatten geben, die ersten beiden werden in AC40s ausgetragen, die letzte am Spielort in AC75s. Die Challenger Selection Series und das America’s Cup Match werden 2024 ausgetragen, wobei der Spielort und die ungefähren Veranstaltungstermine bis zum 31. März 2022 bekannt gegeben werden.

 

Das Protokoll beschreibt Beschränkungen, wann die AC75 gesegelt werden können. Mit den erwarteten Vorteilen für neue Herausforderer zum AC37 dürfen bestehende Teams ihre AC75 nicht vor dem 17. 20 Tage ab 17. Juni 2022. Es gibt weitere eingeschränkte Segelzeiten, die vorläufig sind und bestätigt werden, sobald der Spielort bekannt gegeben wird.

Die Crew Nationality Rule verlangt, dass 100 % der Race Crew für jeden Teilnehmer entweder ein Passinhaber des Landes des Yachtclubs des Teams am 17. März 2021 sein oder in diesem Land physisch anwesend gewesen sein müssen (oder im Namen von einem solchen Yachtclub in Auckland, dem Austragungsort der AC36-Events) für 18 Monate der letzten drei Jahre vor dem 17. März 2021. Als Ausnahme von dieser Anforderung wird es eine Ermessensbestimmung geben, die eine Quote von Nichtstaatsangehörigen bei der Regatta erlaubt Crew für die Teilnehmer von ‚Emerging Nations‘.

Als Teil des anhaltenden Strebens nach Innovation und neuer sauberer Technologie im America’s Cup ist es nun eine verbindliche Verpflichtung aller Teams, für ihre Kampagne zwei wasserstoffbetriebene Foiling-Verfolgungsboote zu bauen und zu betreiben (vorbehaltlich eines Machbarkeitsnachweises). Es ist zu hoffen, dass die Präsentation bewährter Wasserstofftechnologie im Schifffahrtssektor dazu beitragen wird, einen wegweisenden Weg für die breitere Industrie zu schaffen und zu einer erheblichen Reduzierung ihres CO2-Fußabdrucks zu führen. Diese Boote müssen mindestens 10 Meter lang sein und die Nutzungs- und Leistungskriterien sind im Protokoll festgelegt.

„Ein bedeutender Teil des CO2-Fußabdrucks des Teams entsteht durch seine On-Water-Operationen während seiner langen Test-, Entwicklungs- und Schulungstage“, sagte Grant Dalton.

 

„Deshalb haben wir im letzten Jahr geforscht, entworfen und bauen jetzt einen Prototyp eines wasserstoffbetriebenen Verfolgungsjagdboots, das einen dramatischen Einfluss auf die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks des Teams haben und die Entwicklung von Wasserstoff in der Marine vorantreiben wird Sektor.“

Die Rennleitung ist völlig unabhängig von der Veranstaltungsorganisation und wird vom Regattadirektor geleitet. Die Schiedsrichter und die Jury, die alle Wasserregeln und Streitigkeiten für alle Veranstaltungen verwalten.

• Die unabhängigen Regel- und Vermessungskomitees sind für die Auslegung der AC75-Klassenregel und der Yachtvermessung verantwortlich.

• Ein dreiköpfiges Schiedsgericht überwacht und behandelt alle Protokollstreitigkeiten mit veröffentlichten Entscheidungen, um die Integrität der Veranstaltung zu wahren. Und es wird einen neuen Fast-Track-Prozess geben, um potenzielle Verzögerungen bei der Entscheidungsfindung zu strittigen Punkten zu reduzieren.

AARON YOUNG: Kommodore des Royal New Zealand Yacht Squadron

„In das AC37-Protokoll ist viel Arbeit geflossen und wir danken dem Emirates Team New Zealand und dem Challenger of Record – der Royal Yacht Squadron und INEOS Britannia – für ihre harte Arbeit und ihr Engagement für einen aufregenden 37. America’s Cup.

Offensichtlich war der 36. America’s Cup trotz der Schwierigkeiten und enormen Einschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie in Neuseeland und weltweit ein großer Erfolg. Aber als Hüter des America’s Cup zusammen mit dem Emirates Team New Zealand liegt es in unserer Verantwortung, die Veranstaltung zum Wohle des America’s Cup und des Sports weiter aufzubauen.

Wir begrüßen insbesondere die Aufnahme sowohl des Youth als auch des Women’s America’s Cup als Teil des Protokolls und der Veranstaltung und glauben, dass dies wichtige Entwicklungen sind, die die Teilnahme und Einbeziehung in den America’s Cup in Zukunft erhöhen werden. Wir freuen uns auch, die Grenzen von Innovation, Technologie, Nachhaltigkeit, Partizipation, Übertragung und den kommerziellen Aspekten der Veranstaltung weiter zu verschieben. Und damit sind wir der Meinung, dass wir in dieser Hinsicht einen guten Schritt nach vorne gemacht haben.

Das Royal New Zealand Yacht Squadron wird das Team New Zealand weiterhin bei der Erfüllung seiner Rolle bei der Planung, Finanzierung und Durchführung dieser AC37-Kampagne und -Veranstaltung unterstützen.“

ROBERT M. BICKET: Vorsitzender der Royal Yacht Squadron Ltd

„Wir freuen uns über das Ergebnis dieser positiven Zusammenarbeit zwischen dem Defender und dem Challenger of Record, die zu einem wirklich fortschrittlichen Protokoll für den 37. America’s Cup geführt hat, das einen fairen Wettbewerb und Nachhaltigkeit fördern soll. Darüber hinaus glauben wir, dass die Kostensenkungsmaßnahmen und die Einführung eines Frauen- und Jugendevents neue und spannende Möglichkeiten in unserem Sport bieten.“

 

Schlüsseldaten:

2021
17. November 2021: AC37-Protokoll und AC75-Klassenregel V2 veröffentlicht am
1. Dezember 2021: Entries for Challengers Open

2022
31. März 2022: Verteidiger gibt Spielort und ungefähre Veranstaltungsdaten bekannt
17. Juni 2022: Neue Teilnehmer können die Version 1 AC75 für 20 Segeltage segeln
31. Juli 2022:
Anmeldefrist endet 17. September 2022: Teilnehmer können eine AC75 Yacht segeln
30. November 2022: ACE gibt Rennplan für das Match bekannt
30. November 2022: ACE gibt Rennbereich für CSS und Match bekannt
31. Dezember 2022: ACE veröffentlicht Markenhandbuch

2023
31. Mai 2023: Endgültiger Stichtag für verspätete Challenger-Einreichungen.
30. Juni 2023: ACE veröffentlicht Jugend- und Frauen-AC-Vereinbarung
30. Juni 2023: COR/D veröffentlicht Spielbedingungen
30. November 2023: COR/D veröffentlicht CSS-Bedingungen