Schlagwortarchiv für: Ineos Britannia

37. America`s Cup Match Termin 12.10.2024 bestätigt

37. America`s Cup Match Termin 12.10.2024 bestätigt

AC37 Event Limited (ACE) hat heute sowohl das geplante Renngebiet als auch die Renndaten für das America’s Cup Match 2024 bestätigt.

 

Der Rennbereich sowohl für die Challenger Selection Series als auch für das America’s Cup Match selbst wurde jetzt mit Barcelonas Capitán Marítimo vereinbart und befindet sich südlich der Stadt am Strand von Barcelona und bietet den Zuschauern die perfekte natürliche Aussichtsplattform direkt an der Küste.

Eine dauerhafte Sperrzone für die Dauer des Rennens wurde vereinbart, um die Sicherheit sowohl für die Teilnehmer als auch für die erwartete tägliche Armada von Zuschauerbooten zu gewährleisten, die die Gelegenheit nutzen werden, die AC75 und AC40 aus nächster Nähe zu sehen. Aber für diejenigen an Land, die je nach Bedingungen nur wenige hundert Meter vom Strand entfernt Rennen fahren können, und mit geplanten Galerien und Fanzonen wird Barcelona bereit sein, die Welt bei diesem 37. America ’s Cup zu empfangen. 

Ebenfalls bestätigt ist das Datum für das Finale der Women’s America’s Cup Regatta, das direkt nach dem 5. Rennen am 16. Oktober 2024 für ein globales Publikum zur Hauptsendezeit zu sehen ist und der Frauenveranstaltung eine bedeutende Berichterstattung und Profilierung verleiht. Die Seglerinnen, die in der neuen und aufregenden AC40-Klasse antreten, die im strengen One-Design-Modus eingerichtet ist, werden zweifellos einige der besten Foil-Athletinnen der Welt sein und einen klaren Weg in die Zukunft der America’s finden Pokal wird ausgestellt.

 

Die Rennen im America’s Cup Match selbst, das ein Best-of-13-Format (erste bis sieben) sein wird, beginnen am Samstag, den 12. Oktober mit zwei geplanten Rennen, gefolgt von zwei weiteren Rennen am Sonntag, dem 13. Oktober 2024. Die Rennen werden dann für zwei unterbrochen Tage, jedoch nach Ermessen des Regattadirektors und nach Rücksprache mit dem Verteidiger und dem Herausforderer und je nach Bedingungen, können diese beiden Tage genutzt werden, um zwei Rennen pro Tag zu absolvieren. Der aktuelle Zeitplan würde ohne die Nutzung des Montags oder Dienstags am Mittwoch, den 16. Oktober 2024 für ein Rennen (Rennen 5) im Match, gefolgt vom Finale der America’s Cup-Regatta der Frauen, wie oben erwähnt, wieder aufgenommen.

Donnerstag, der 17. Oktober, ist offiziell nicht für Rennen angesetzt, kann aber wiederum, vorbehaltlich des Ermessens des Regattadirektors und der Vereinbarung mit den Teilnehmern, je nach Bedingungen für zwei weitere Rennen zugewiesen werden, während Freitag, der 18. Oktober 2024 offiziell als „Spare Day“ für up gekennzeichnet ist zu zwei weiteren Rennen. Bei Bedarf sind auch zwei Rennen pro Tag für Samstag, den 19. Oktober und Sonntag, den 20. Oktober 2024 geplant.

Das Ziel der Event Authority ist es, die Rennen am Wochenende des 19./20. Oktober 2024 abzuschließen, der Zeitplan sieht jedoch vor, dass die Rennen an Reservetagen in der folgenden Woche vom 21. Oktober 2024 bis zum 27. Oktober 2024 fortgesetzt werden können Falls erforderlich.

Zu der Ankündigung des Formats kommentierte Grant Dalton, CEO von America’s Cup Events Limited: „Wir freuen uns, die Daten für die Matchracing-Periode bestätigen zu können, und unser großer Dank geht an Capitán Marítimo und die Hafenbehörde von Barcelona, ​​die so professionell waren -aktiv und entgegenkommend während des gesamten Prozesses. Dies ist ein wichtiges Ereignis, das geplant werden muss, wobei Sicherheitsbedenken sowohl für Zuschauer als auch für Teilnehmer ganz oben auf der Liste stehen. Ich denke, das Ergebnis wird etwas ziemlich Spektakuläres, da Rennen vor dem Strand stattfinden, entlang der Küste von der Haupthafeneinfahrt direkt entlang der Küste, am Port Olímpic vorbei und weiter nach Osten, was eine fantastische Aussichtsmöglichkeit für die bietet Öffentlichkeit, diese bemerkenswerten Boote in vollem Tempo zu sehen.“

 

America`s Cup 2024 aktuell

America`s Cup 2024 aktuell

 

Das Rennen um den America`s Cup hat begonnen

Überall auf der Welt versammeln sich Teams mit Seeleuten, die aus fremden Gefilden einfliegen, Landteams lernen sich wieder kennen und die Kommunikation läuft auf Hochtouren. Das Rennen um den 37. America's Cup im wunderschönen Barcelona ist voll im Gange und diese Woche waren nicht weniger als vier Teams auf dem Wasser, darunter Alinghi Red Bull Racing, das sein Training in Barcelona fortsetzte, und Emirates Team New Zealand, das mit der Inbetriebnahme des weltweit ersten Teams fortfuhr AC40 in Auckland, New York Yacht Club American Magic nimmt Patriot, ihren AC75, für sein erstes Segel seit AC36 und den aufregenden Start von Luna Rossa Prada Pirellis LEQ12 in Cagliari.

 

LUNA ROSSA PRADA PIRELLI

311293744_2634486850020036_2606229051015616313_n.jpg

In der am meisten erwarteten Momente dieses America’s Cup-Zyklus brach Luna Rossa Prada Pirelli am Donnerstag mit der Einführung ihres LEQ12, ihres Prototyps, der einem speziell als Testumgebung für das Design ihres AC75 entwickelt wurde, aus der Deckung. Mit typisch italienischem Elan und Flair wurde das Boot von Miuccia Prada, der Frau von Syndikatschef Patrizio Bertelli, zu Wasser gelassen und auf allen einschlägigen Social-Media-Kanälen frei empfangbar in der ganzen Welt gestreamt. Und es hat uns nicht enttäuscht.

 

ALINGHI RED BULL RACING

Das beeindruckende, jugendliche und entschlossene Schweizer Team hat seinen Trainingsplan in Barcelona an Bord der BoatZero fortgesetzt, der weltweit ersten AC75, die ursprünglich die „Te Aihe“ des Emirates Team New Zealand war – das erste Boot, das für AC36 gebaut wurde. Wenn man sich das Boot jetzt jedoch ansieht, fühlt es sich fast wie ein Neubau an, wie das Alinghi Red Bull Racing Shore Team beweist, das sich schnell zurechtgefunden hat und das Boot täglich in einem 1A-Zustand ausliefert.

 
Symbol „Von der Community überprüft“
 

 

EMIRATES TEAM NEW ZEALAND

Die derzeitigen Inhaber des America’s Cup, die das Royal New Zealand Yacht Squadron, ETNZ, vertreten, waren damit beschäftigt, die erste AC40 der Welt in Betrieb zu nehmen und sie unter einer Vielzahl von Bedingungen in den wechselhaften Frühlingsbedingungen des Hauraki-Golfs von Auckland zu testen. Der Prozess war äußerst erfolgreich, da der AC40 sofort einsatzbereit war, und die Geschwindigkeit, mit der das Küstenteam und die Segler das Boot so gut machten, ist ein Verdienst des gesamten Programms.

 

NEW YORK YACHT CLUB AMERICAN MAGIC

Ausgehend von ihren Heimatgewässern Pensacola, der westlichsten Stadt am Florida Panhandle, kehrt NYYC American Magic mit dem Team, das Patriot, ihr AC75-Rennboot vom 36. America’s Cup in Auckland, in die vertrauten Heimatgewässer zurück. Mit dem dekorierten Olympioniken Tom Slingsby als Steuermann bestätigt (aber diese Woche nicht in der Stadt) und Paul Goodison, Goldmedaillengewinner von Peking 2008, wieder in der Nachhut, sind die Amerikaner ein Team, das man in diesem Zyklus als die inhärente Geschwindigkeit von Patriot beobachten sollte – eines von nur einem zwei Boote, um einen Rennsieg vom Pokalsieger-Kiwi-Boot „Te Rehutai“ zu erringen – bedeutet, dass sie über eine hervorragende, bewährte Plattform verfügen, auf der sie aufbauen können.

 

INEOS BRITANNIA

Das einzige Team, das diese Woche nicht aktiv ist, INEOS Britannia, plant die zweite Oktoberhälfte für den Start und das erste Segeln seines LEQ12, der in Großbritannien unter großer Geheimhaltung gebaut wurde. Es ist wenig darüber bekannt, was das britische Team unter der Leitung von Sir Ben Ainslie und unterstützt von INEOS-Gründer Sir Jim Ratcliffe enthüllen wird, aber die Vorfreude wächst, insbesondere nach der Markteinführung des Luna Rossa LEQ12 in dieser Woche.

 

logos.png

 

ACE_BCN_LOGO-16831.jpg
 
FACEBOOK.jpg

 

 

Media Contacts:
E  media@americascup.com
W  www.americascup.com

 
37th AC interim logo
 
 
 
 
Der britische Weg zum America`s Cup

Der britische Weg zum America`s Cup

Der britische Weg zum America’s Cup

 

Am Tag nach einem historischen Sieg der englischen Frauenfußballmannschaft bei der Europameisterschaft 2022 haben wir uns mit Hannah Mills OBE, Großbritanniens erfolgreichster weiblicher Segel-Olympiasiegerin, zusammengesetzt, um über das neu angekündigte Athena Women’s & Youth Pathway-Programm zu sprechen, das Gefühl, dass Frauensport ist weltweit auf dem Vormarsch war allgegenwärtig. Auf dem, was die herausragenden Fußballer erreicht haben, indem sie Interesse und Leidenschaft geweckt haben, möchte Mills sicherlich darauf aufbauen, indem er den Weg für die Teilnahme von Frauen und Jugendlichen am America’s Cup ebnet.

 
 
 

Das Athena Pathway-Programm ist sowohl ehrgeizig als auch zielgerichtet, thematisiert um die drei Säulen „People, Planet and Purpose“, aber mit dem Leitmotiv, die nächste Generation, die Foiling-Generation, bis zum Elite-Ende des Segelns und zum America’s Cup zu ermutigen. „Es fühlt sich an, als ob es jetzt an der Zeit ist, einen Schritt zu ändern und wirklich auf einen richtigen Weg zu drängen, insbesondere für Frauen und Jugendliche in die Elite, die professionelle Seite unseres Sports, und es dreht sich alles um die nächste Generation, die einfach so aufgeregt ist, mit dem Foilen zu beginnen und um unseren Sport wiederzubeleben. Es ist eine aufregende Zeit.“

Und diese Worte wurden von Sir Ben Ainslie wiederholt, der vor der Ankündigung bei einem Anruf sprach, als er zum Royal Yacht Squadron, dem Rekordherausforderer des America’s Cup 2024, reiste: „Wie wir alle wissen, ist unser Sport einer, wo Es kann so schwierig sein, den Durchbruch zu schaffen, und beim Athena Racing-Programm geht es darum, Möglichkeiten zu schaffen, einen Einfluss auf die Nachhaltigkeit zu nehmen und die Vielfalt auf und neben dem Wasser auf höchstem Niveau zu fördern.“

 

 
 

Mills hat die Auswirkungen bereits nach einem anfänglichen Trainingslager in Weymouth gesehen, wo das Athena-Team zum ersten Mal seine ETF 26 zusammengestellt hat: „Um ehrlich zu sein, haben wir uns überlegt, wie wir das Boot aufrüsten und was wohin geht, aber die Reaktion darauf Menschen, die auf uns zukamen, nachdem sie uns segeln gesehen hatten, war außergewöhnlich. Es gab echte, inspirierende Aufregung. Das können dieses Programm und Foiling-Boote leisten.“

Und mit der ETF26, die so genannt wird, weil sie „einfach zu fliegen“ ist und von einer Helling starten kann, sind die Zugänglichkeit und die Möglichkeiten, die sie bieten kann, beträchtlich. Das Athena-Team erweitert den Umfang der Möglichkeiten mit einer neu gestarteten Website mit einem Bewerbungsformular, über das sich jeder für eine Berücksichtigung bewerben kann. „Um ein erfolgreiches Team aufzubauen, müssen nicht alle gleich sein, wir brauchen unterschiedliche Eigenschaften, um uns gegenseitig herauszufordern, aber der Schlüssel liegt darin, ein Team mit einer großartigen Kultur aufzubauen. Ja, wir versuchen zu gewinnen, aber wir versuchen auch, die nächste Generation zu inspirieren, also ist das ein wirklich wichtiger Faktor, wenn wir Teammitglieder ernennen.“

 

Sowohl für Mills als auch für Ainslie ist es das Ziel, dass sowohl weibliche als auch jugendliche Athleten durch das Programm in die AC40 und zu gegebener Zeit in die AC75 des America’s Cup aufsteigen. „Wenn alle Teams (in diesem aktuellen Zyklus) ihre Arbeit erledigt haben, brauchen wir keine Mandate oder Anpassungen am Design der Boote, weil es einige unglaubliche Segler geben wird, die die Fähigkeiten haben, aktiv um Plätze auf den Booten zu kämpfen. Die Zeit an Bord und die Weiterbildung sind entscheidend, und hoffentlich können die Programme Athena Pathway und AC40 genau dies bieten“, sagte Mills.

Aus britischer Sicht sind die Start- und Landebahnen beleuchtet, damit die Gleichstellung der Geschlechter und die Vielfalt in diesem America’s Cup-Zyklus und darüber hinaus gedeihen können. Royal Yacht Squadron Racing wird beim Youth America’s Cup mit einem gleichberechtigten Team antreten, und Ainslie möchte, dass die anderen teilnehmenden Yachtclubs diesem Beispiel folgen: „Ich denke, es ist eine großartige Botschaft, und ich hoffe, dass andere Teilnehmer dasselbe tun Es gibt keine Bestimmung in den Regeln dafür.“

 
 

Aber das Ziel für die Zukunft des America’s Cup wurde von Mills auf den Punkt gebracht, als sie sagte: „Ich denke, der Cup muss so aussehen, als hätte er sich in Zukunft mit weiblichen Athleten an Bord weiterentwickelt, und es gibt wirklich keinen Grund, warum nicht. Ich spreche mit Größen wie Hattie Rogers (britische WASZP-Nationalmeisterin der Frauen und Mitglied des Athena Pathway Teams) und ihr Ziel sind nicht die Olympischen Spiele, sondern das Steuern eines America’s-Cup-Bootes. Es wäre eine Schande für sie, wenn das keine Option wäre, weil wir ihr den Weg nicht zur Verfügung gestellt haben. Darum geht es beim Athena Pathway-Programm.“

Ainslie ist fest davon überzeugt, dass weibliche und jugendliche Athleten aufgrund ihrer Verdienste die oberste Stufe erreichen können: „Ich denke, wir müssen beim America’s Cup ein physisches Element beibehalten, da es zwingend ist, Athleten zu ihrer Ausdauer zu bringen, aber bis jetzt, um die Zeit auf dem Boot dafür zu bekommen Frauen und Jugendseglern, um die notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln, war ziemlich begrenzt. Das Athena-Programm bietet Zugang und Schulungszeit, was der Schlüssel zur Ermutigung der nächsten Generationen ist.“

 
 

Mit Mills und Ainslie, die das Athena-Programm lenken, führen und vorantreiben, ist klar, dass die Zukunft des britischen Segelsports auf Elite-Niveau in den allerbesten Händen liegt. Athena Pathway wird vom Royal Yacht Squadron, seinen Mitgliedern und Handelspartnern unterstützt und hat einen gemeinnützigen und wohltätigen Status, der mit dem bereits gegründeten 1851 Trust verschmilzt.

Und der Erfolg ist überzeugend, wie Mills, beflügelt von der Dynamik im britischen Frauensport, schwärmte: „Wir haben beim Frauenfußball gesehen, was sportlicher Erfolg, unabhängig vom Geschlecht, für die Bevölkerung bewirken kann, und es ist definitiv an der Zeit, dass der Segelsport seinen Einsatz in die Erde bringt und bewegte das Zifferblatt. Wir sehen nicht, dass dies mit dem America’s Cup im Jahr 2024 endet, wir möchten, dass das Pathway-Programm fortgesetzt wird und zukünftige Generationen inspirieren.“

 
 

Das Athena-Team wird beim letzten ETF26-Event des European Circuit beim Grand Pavois Foiling Event am 27. September in La Rochelle, Frankreich, antreten und die gesamte Strecke im Jahr 2023 im Auge behalten. INEOS Britannia wird aufbrechen Palma, Mallorca im September, wo sie einen vollen Segelplan haben, der die Ankunft ihrer AC40 beinhaltet

Der Weg der Briten zum America’s Cup in Barcelona 2024 ist sehr lebendig und floriert.

 
America`s Cup Basiszuordnung Barcelona

America`s Cup Basiszuordunung Barcelona

Basiszuordnung

Von Magnus Wheatley

„Wie ein Juwel in der Sonne“ haben Montserrat Caballé und Freddy Mercury Barcelona in ihrem berühmten Lied über die katalanische Hauptstadt beschrieben, und die Stadt beginnt zu glänzen, da die Vorbereitungen für die Begrüßung der Teams in ihren neuen Basen auf Hochtouren laufen. Die Basiszuteilung kommt zusammen, nur vier Monate nach der Bekanntgabe des Veranstaltungsortes, wobei die bestätigten Standorte nun in der strengen Reihenfolge der Eingabe, wie im Protokoll festgelegt, zur Auswahl bereit sind.

Es war ein großes Unterfangen im Geiste der Zusammenarbeit zwischen dem Port de Barcelona und AC37 Events Limited (ACE), sowohl die zufriedenstellenden erforderlichen Plätze für alle angemeldeten Teams zu identifizieren als auch die Anforderungen effektiv zu kommunizieren. Die Hafenbehörde hat seit dem Moment der Bestätigung des Austragungsortes eng mit dem Schlüsselpersonal von ACE zusammengearbeitet und einen weitaus umfassenderen und detaillierteren Plan als je zuvor in dieser Phase eines America’s Cup-Zyklus vorgelegt.

Grant Dalton, CEO des Emirates Team New Zealand, war beeindruckt von der Durchführung des Prozesses: „Ich kann die Arbeit und das Engagement nicht hoch genug loben, die uns bis zu diesem Punkt mit dem Port de Barcelona gebracht haben. Alle Basen befinden sich in der Gegend von Barcelona Port Vell, zusammen mit dem speziellen America’s Cup-Renndorf, den Hospitality- und Fanzonenbereichen, die im Vorfeld und während der Veranstaltung im Jahr 2024 eine fantastische Atmosphäre schaffen werden.“

Das Emirates Team New Zealand hat als Träger des America’s Cup die Ehre, als Erster sein Basisgebiet auszuwählen, und hat den Standort des World Trade Centers am westlichen Ende des offiziellen Renndorfes des America’s Cup ausgewählt. Kevin Shoebridge, Chief Operating Officer des Emirates Team New Zealand, kommentierte die Auswahl: „Es ist sehr schön, die erste Option zu haben, aber um ganz ehrlich zu sein, hätte jeder der Basisstandorte perfekt für uns funktioniert. Die Hafenbehörde war erstklassig darin, uns dabei zu helfen, diesen Punkt in einem so engen Zeitrahmen zu erreichen, und ihr Engagement für den America’s Cup ist beispiellos.“

Spielen

SpielenSuchen00:27Aktuelle Uhrzeit00:29Stumm umschaltenVolumenVollbild umschalten

Nach Bestätigung der Zuteilung wird nun an allen Standorten nach den Vorgaben der Teams gearbeitet. Dalton fuhr fort: „Alle Teams sind bereit für die Aktionsplanung, sobald ihre jeweiligen Stützpunkte zugewiesen sind, und wir haben die lokalen Behörden und Interessengruppen voll eingebunden, die bereitstehen, um die Veranstaltung und den Aufbau ihrer Infrastruktur zu unterstützen.“

 

Das INEOS Team Britannia hat als Challenger of Record die IMAX-Basis direkt neben dem Real Club Nàutico de Barcelona, ​​einem der renommiertesten Yachtclubs der Welt, und in der Nähe des östlichen Endes des America’s Cup-Dorfes ausgewählt maximale Präsenz und Engagement der Fans.

 

Gemäß dem Protokoll für den 37. America ’s Cup erfolgt die endgültige Zuteilung der Basen an die Mannschaften gemäß der in Artikel 51.2 des Protokolls festgelegten Priorität – zuerst Verteidiger, dann Herausforderer, gefolgt von den verbleibenden Herausforderern in der Reihenfolge dass ihre Herausforderungen angenommen wurden. ACE befindet sich nun in Absprache mit Alinghi Red Bull Racing, Luna Rossa Prada Pirelli und American Magic in dieser strengen Reihenfolge gemäß den Protokollbedingungen.

Sobald die Zuteilung bestätigt ist, wird die Hafenbehörde die Vorbereitungen, Umbauten und Erdarbeiten fortsetzen, bevor die Teams zwischen Oktober 2022 und April 2023 nach und nach ihre Grundstücke rund um das Hafengebiet übernehmen.

 

Da sich alle Stützpunkte im Gebiet von Port Vell befinden und vom America’s Cup-Dorf umgeben sind, in dem täglich Zehntausende von Zuschauern untergebracht werden können, verspricht die Atmosphäre elektrisierend zu sein und das erklärte Ziel der Veranstaltung zu erreichen größtmögliches Publikum. Der America’s Cup wird die Welt 2024 in Barcelona willkommen heißen, und das Kursgelände direkt vor den Wellenbrechern der Hafeneinfahrt liegt vor bedeutenden Fanzonen, Aussichtsplattformen am Strand und einem Hospitality-Bereich, um die perfekte Aussicht für Höchstleistungen zu bieten Yachtrennen beim Höhepunkt des Segelkalenders.

Spielen

SpielenSuchen01:01Aktuelle Uhrzeit00:04Stumm umschaltenVolumenVollbild umschalten

 In der Stadt werden sich America’s Cup-Läden, die Bekleidung zusammen mit einer Reihe von Fanerlebnissen verkaufen, am Ende des berühmten Boulevards „La Rambla“ der Stadt befinden, der durch das Herz des Stadtzentrums und das zu lokalisierende Event-Renndorf führt entlang El Moll de la Fusta wird ein Muss für alle Besucher Barcelonas sein.

 

Das „Juwel in der Sonne“ wird Gastgeber für das „Juwel des Weltsegelns“, wenn der 37. America ’s Cup 2024 nach Barcelona kommt.

 

Torre dos Clérigos. Das ikonischste und sichtbarste der vielen Barockgebäude von Porto.

Ponte Luiz I. Eine gusseiserne Brücke mitten in der Altstadt von Porto. Ähnlich aussehend? Es wurde von einem Schüler von Gustave Eiffel entworfen.

Ein moderner Hang zur barocken Landschaft: die Casa da Música

Wenn Sie nicht für Puddingtörtchen anhalten, machen Sie Porto nicht richtig.

Blick auf das Viertel Ribeira von der oberen Ebene der Ponte Luiz I

OBEN

America`s Cup: Spionagespiel der Designer

America`s Cup: Spionagespiel der Designer

Das Spionagespiel


von Magnus Wheatley

In John Bertrands bahnbrechendem Werk „Born to Win“, das den dramatischen Sieg von Australia II in Newport, Rhode Island, 1983 zum Ende der 132-jährigen Pokaldominanz durch die USA brillant dokumentierte, gibt es eine Zeile über Spionage: „… es gab einen Aufruhr bei uns Dock, gerade als die Crew erwachte. Unsere Wachen erwischten einen Unterwasserkameramann in einem Neoprenanzug, der den Kiel von Australia II fotografierte. Phil Judge, unser zarter Skipper, sprang vollständig bekleidet ins Wasser, zog ihn heraus und übergab ihn der Polizei von Newport. Wir haben die Anklage fallen gelassen, als der Film übergeben wurde, und uns wurde versichert, dass es nur einen Taucher gab. Aber es waren tatsächlich zwei, und viel später fanden wir einen weiteren Film unseres Kiels im kanadischen Haus.“

Spionage im America’s Cup ist weit mehr als ein neues Phänomen, das sogar bis in die Renngeschichte des 19. Jahrhunderts zurückreicht , aber für moderne Teams war es eine erhebliche Budgetbelastung, da immer ausgefeiltere Technologien zum Messen, Erfassen und Ausspähen eingesetzt werden Zeichnen Sie alles auf, von der absoluten Geschwindigkeit bis hin zu Manövern, Segelplänen, Flügeldesign, Bordsteuerungssystemen und Aeropaketen. Drohnen, Tracker und sogar Tauchboote wurden gemunkelt, als Syndikate darum wetteiferten, entscheidende Daten zu erhalten, die den Unterschied zwischen Gewinnen und Verlieren ausmachen könnten.

Wie Matteo Plazzi, Mitglied des Recon Management Panel für Luna Rossa Prada Pirelli, kommentierte: „ Recon hat schon immer eine wichtige Rolle in AC-Kampagnen gespielt. Sie haben alle drei oder vier Jahre eine Veranstaltung und während dieser Zeit entwerfen und entwickeln Sie Ihr neues Boot; Es ist entscheidend, zu verstehen und zu wissen, in welche Richtung sich Ihre Gegner bewegen. Je mehr Informationen Sie haben, desto mehr Simulationen können Sie intern durchführen und ein Gefühl dafür bekommen, wo Sie im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern stehen.“

Beim 36. America ’s Cup in Auckland war die Situation auf dem Wasser zeitweise fast gefährlich, da mehrere Team-Spionageschiffe einzelne AC75 verfolgten und verfolgten, während sie ihren Trainingsplan abarbeiteten. Vorfälle von Beinahe-Unfällen wurden aufgezeichnet und alle Teams waren sich einig, dass die Situation nicht tragbar war und angegangen werden musste.

Für den 37. America’s Cup ist also tief im Protokolldokument vergraben (es ist Regel 41 in Teil F) eine neue und äußerst wichtige Regel, die darauf abzielt, die Ausgaben einzudämmen und die Frustration zu verringern, die Teams traditionell erfahren haben, wenn sie ausspioniert werden und Öffnung der Veranstaltung für Zuschauer, um einen konsistenten Überblick über Entwicklungen und Techniken zu erhalten, an denen alle Syndikate in diesem Zyklus feilen werden.

Die „Reconnaissance“-Regel ist sowohl weit gefasst als auch umfassend und versetzt die Zuschauer mit Standbildern, Videos und Analysen, die öffentlich auf www.americascup.com eingesehen werden können, in den Mittelpunkt des Geschehens, stellt aber gleichermaßen einen wertvollen, kostensparenden Service für alle dar die Mannschaften.

Der Architekt der neuen Initiative, Dan Bernasconi vom alles erobernden Emirates Team New Zealand, sehnt sich seit einiger Zeit nach Veränderungen in diesem Bereich: 

Wir haben ein paar Jahre vor dem letzten Cup damit begonnen, über ein gemeinsames Aufklärungsprogramm nachzudenken, und es ging wirklich nur darum, es auf dem Wasser sicherer zu machen, indem wir die Armada von Verfolgungsbooten reduzieren, aber es geht auch darum, den America’s Cup für seine Fangemeinde zu öffnen. Wir sahen zu, wie eine Reihe neuer technischer Websites und YouTuber auftauchten, um Cup-Designs zu analysieren, und es schien einfach, dass es der richtige Zeitpunkt war, einen Ansatz zu formalisieren, um den Sport zu öffnen und den Medien und Fans direkten Zugang zu Aufklärungsdaten, Analysen und zu geben Kommentar, damit sie die Entwicklungen verfolgen können, während sie passieren. Das macht einen großen Teil der ganzen Faszination des America’s Cup aus, und dieses Mal werden die Fans auf dem Logenplatz sitzen, wenn die AC40 vor dem Start der AC75 im Jahr 2024 in See stechen.Dan Bernasconi, Chefdesigner des Emirates Team New Zealand

Während wir uns auf Trainingsschiffe zubewegen, die neben dem mit Spannung erwarteten Start der AC40-Flotte gesegelt werden, wird das Aufklärungspersonal, das von den Teams ernannt, aber von America’s Cup Events Limited beaufsichtigt wird, jede Wende, jede Halse und jeden Tag sowohl lang als auch kurz verfolgen jede Sitzung auf dem Wasser. Daten und Bilder werden in die Cloud hochgeladen, damit alle Teams sie anzeigen und analysieren können, sowie täglich Interviews mit wichtigen Steuerleuten, Besatzungen und Designern, um eine Masse ansprechender Inhalte zu bilden. Entscheidend ist, dass diese Inhalte auch Fans und Followern zur Verfügung gestellt werden und dazu beitragen, das Bild des Höhepunkts des Segelsports – des 37. America’s Cup in Barcelona 2024 – zu zeichnen .

Ben Cornish, Reconnaissance Manager und ernanntes Mitglied des Recon Panel für den Challenger of Record, INEOS Britannia, ist unmissverständlich darüber, wie das Programm der Veranstaltung zugute kommen wird:

„ Der größte Vorteil dieses Programms ist die Aufregung, die es für die Fangemeinde schaffen wird. Im Gegensatz zu früheren Kampagnen wird die Öffentlichkeit viel besser darüber informiert sein, was bei den Kampagnen der einzelnen Teams vor sich geht. Die von den Teams erfassten Inhalte würden normalerweise intern bleiben, diesmal werden die Medien und die breite Öffentlichkeit mit Teamschulungen und -entwicklungen auf dem Laufenden bleiben.“Ben Cornish, INEOS Britannia Reconnaissance Manager

Da alle Teams jetzt gut in ihren Designprogrammen für ihre AC75 der zweiten Generation sind – denken Sie daran, dass sie nur einen AC75 für diesen America’s Cup bauen dürfen – kann sich die Aufklärung genauso gut auf die Besatzungstechnik wie auf das innovative Design konzentrieren, wie Cornish von INEOS Britannia erklärt: „ Aus Teamsicht hatten wir während der letzten beiden Kampagnen eine starke Aufklärungspräsenz. Wir haben alle Teams beobachtet, als sie auf dem Wasser waren. Dies war von entscheidender Bedeutung, da das Konzept (AC75) noch nie zuvor gesehen worden war und enorme Mengen aus der Beobachtung anderer Teams gelernt werden konnten. Obwohl die Leute Aufklärung nur als Designanforderung assoziieren, ist es tatsächlich ein wertvolles Werkzeug, um die Techniken der Teams bei Manövern zu beobachten und zu beobachten, wie ihre Crew in verschiedenen Spielbüchern im Vergleich zu unseren eigenen arbeitet.“ 

 

Aber das Designrennen ist sehr real, wie immer im America’s Cup, und da die weltbesten Designer in diesem Zyklus mit Einflüssen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie und der Formel-1-Welt verschmelzen, werden alle Augen auf die Erkenntnisse gerichtet sein, die beim Start der Boote gewonnen werden wieder segeln. Die geringfügigen Gewinne summieren sich und jedes Team wird nach maximalen Vorteilen suchen, um nicht nur die Challenger Selector Series zu überstehen, sondern auch das Emirates Team New Zealand für den America’s Cup im Oktober 2024 herauszufordern.

 

„Es gibt immer noch Bereiche dieser Boote, in denen erhebliche Verbesserungen zu finden sind“, fügte Dan Bernasconi hinzu, „die größere Spannweite der Foils schafft viele Wege, durch die die Designteams laufen können, und Dinge wie das Steuersystem des Großsegels, die Öffnung der Hydraulikregel und das geringere Gewicht der Boote machen einige interessante strukturelle Entscheidungen zu treffen. Im Aufklärungsprogramm wird es einiges zu verfolgen geben. Es wird für die Fans spannend sein, es zu sehen.“

Matteo Plazzi von Luna Rossa Prada Pirelli fügte hinzu:

„In dieser Zeit legt die RMP-Gruppe die Formate der Informationen im Detail fest, die die Aufklärungseinheiten allen Teams und Mediengruppen zur Verfügung stellen werden. Sobald diese Informationen verfügbar sind, bin ich sicher, dass jedes Team seine eigene interne Gruppe haben wird, um die Informationen zu analysieren und einen täglichen Kommunikationsprozess mit den Aufklärungseinheiten zu starten, um die spezifischen Details des beobachteten Teams besser zu untersuchen.“Matteo Plazzi, Luna Rossa Prada Pirelli Reconnaissance Manager

 

Ben Cornish ist sich über die Vorzüge einer effektiven Aufklärung im Klaren: „ Natürlich schaut man sich immer an, in welche Richtung andere Teams mit ihren Designpaketen und Steuerungssystemen gehen. Für AC37 können wir als Verfeinerung der vorherigen Ausgabe natürlich erwarten, dass die Teams bei der Bootsleistung näher zusammenrücken, und daher könnten die Details und kleineren Margen das sein, wonach wir am Ende suchen, wenn das Rennen stattfindet.“ 

 

Wenn die AC40 bei McConaghy in China vom Band laufen, wird es nicht lange dauern, bis die Teams sie als effektive Design-Maultiere einsetzen und Komponenten und Ideen testen, die derzeit auf den Designboards der weltbesten Schiffsarchitekten und Ingenieure.

 

Und die gute Nachricht ist, dass Ihnen, den Fans des America’s Cup, jede Entwicklung in Hi-Definition mit Analysen und Kommentaren präsentiert wird. „Es wird keine körnigen Bilder mehr geben, die meilenweit entfernt aufgenommen wurden“, kommentierte Dan Bernasconi, „dies wird der am besten zugängliche America’s Cup für Fans auf der ganzen Welt, und das Bild der Entwicklung, das gezeichnet wird, wird überzeugend, relevant und faszinierend sein.

Das Rennen um den Cup ist in vollem Gange.“

 

 

Barcelona wird den 37. America`s Cup 2024 ausrichten !

Barcelona wird den 37. America`s Cup 2024 ausrichten !

Das Emirates Team New Zealand und die Royal New Zealand Yacht Squadron freuen sich, Barcelona in der Region Katalonien als Austragungsort für den 37. America’s Cup anzukündigen, der im September und Oktober 2024 stattfinden wird.

Barcelona, ​​eine Mischung aus Geschichte und Moderne, ist eine der berühmtesten und attraktivsten Städte der Welt und wird der erste Austragungsort der Welt sein, an dem sowohl Olympische Spiele als auch ein America’s Cup-Event ausgetragen werden. 

Grant Dalton, CEO des America’s Cup-Verteidigers Emirates Team New Zealand, freut sich, Barcelona nach einem langen und wettbewerbsorientierten Auswahlverfahren als Austragungsort bekannt zu geben. „Barcelona ist wirklich eine der bekanntesten Städte der Welt, daher ist es enorm aufregend, die Möglichkeit zu haben, das bekannteste Segelereignis der Welt auszurichten. Als Verteidiger des America’s Cup haben wir uns immer dafür verantwortlich gefühlt, die Veranstaltung, das Publikum und den Segelsport auf globaler Ebene auszubauen, und die Veranstaltung in einer bedeutenden Stadt wie Barcelona wird es uns sicherlich ermöglichen, das Wachstum voranzutreiben Weg auf der globalen Sportbühne. Wenn man an den 37. America’s Cup und die AC75-Rennen im Umkreis von nur wenigen hundert Metern um den Strand von Barcelona, ​​die Uferpromenade und die Fan-Engagement-Zonen des Renndorfs denkt, wird es nichts weniger als spektakulär sein.“

Barcelona ist eine führende Stadt in Bezug auf Nachhaltigkeit und soziale Auswirkungen mit Ambitionen, Europas Digital- und Technologiehauptstadt zu werden, sodass die Ausrichtung auf den America’s Cup klar ist. Seine bestehenden Weltklasse-Einrichtungen für Rennen, Teamstützpunkte, technische Infrastruktur, Superyachten und Bereiche für das America’s Cup-Veranstaltungsdorf, um Fans, Bewirtung und Medien zu beherbergen, sowie ein durchschnittlicher Windbereich von 9 bis 15 Knoten während der Rennen im September und Oktober Fenster, machten die Stadt voll funktionsfähig.

Barcelonas Bewerbung sah eine beispiellose Allianz öffentlicher und privater Einrichtungen vor, die zusammenarbeiteten, um den America’s Cup nach Barcelona zu holen, darunter die Regierung von Katalonien, der Stadtrat von Barcelona, ​​das Rathaus von Barcelona, ​​der Hafen von Barcelona, ​​die Investitionsagentur von Barcelona Global und Barcelona & Partners, a Non-Profit-Initiative, die sich aus mehr als 200 der führenden Institutionen der Stadt zusammensetzt und darauf abzielt, Barcelona zu einer der besten Städte der Welt für Talente und wirtschaftliche Aktivitäten zu machen.

Der Präsident der Generalitat de Catalunya, Pere Aragonés, erklärte, dass die Feier des  America’s Cup in Barcelona eine hervorragende Nachricht für die Stadt und das ganze Land sei: „Es ist ein historisches Sportereignis, das weltweit bei einem internationalen Wettbewerb große Bedeutung hat Ebene, wirtschaftlich und für den Tourismus.“  „Der America’s Cup ist nicht nur eine isolierte sportliche Aktivität und bietet dem Austragungsort deutlich mehr als das. Es ist eine Veranstaltung, die auf vielen Plattformen über Jahre hinweg eine Rendite generieren und sehr nachhaltig hinterlassen wird ein wichtiges Vermächtnis für Katalonien. Ich bin sehr zufrieden, denn zum ersten Mal wird der America’s Cup auch eine spezielle Women’s America’s Cup-Regatta in Barcelona beinhalten.“

©SailingShots von María Muiña / AC37

 

(L nach R) Ada Colau, Bürgermeisterin von Barcelona. Pere Aragonés, Präsident der Regierung von Katalonien.
Grant Dalton

Die Bürgermeisterin der Stadt Barcelona, ​​Ada Colau, feierte die Wahl Barcelonas zum Austragungsort der 37. Ausgabe des America’s Cup, des ältesten Segelrennens: „Das sind großartige Neuigkeiten für Barcelona! Welt nach der Pandemie, um Barcelonas Tradition dieses Sports in einer Stadt am Meer zu fördern und darüber hinaus den aufstrebenden Sektor der Innovation und Technologie in Verbindung mit nautischen Aktivitäten anzukurbeln. Ich möchte allen öffentlichen und privaten Institutionen für ihre Unterstützung danken und Komplizenschaft in diesem Projekt“.

Damiá Calvet, der Präsident des Hafens von Barcelona, ​​ein integraler Bestandteil der erfolgreichen Bewerbung von Barcelona, ​​sagte: „Wir haben Port Vell der Stadt und dem Land zur Verfügung gestellt, um einen America’s Cup feiern zu können, der Barcelona in die Welt projiziert und das hat Innovation und Nachhaltigkeit als Aushängeschild. Wir werden das Beste aus den Infrastrukturen machen, die wir bereits haben, wir werden die Wirtschaft und die Beschäftigung ankurbeln und schließlich werden wir ein bleibendes Erbe hinterlassen“.

©SailingShots von María Muiña / AC37

 

(L nach R) Roger Torrent, Minister für Wirtschaft und Arbeit der Regierung von Katalonien. Grant Dalton. Damiá Calvet, Präsidentin des Hafens von Barcelona

Ein grundlegender Ansatz, den nicht nur Barcelona, ​​sondern alle in die engere Wahl gezogenen Austragungsorte auf den Tisch brachten, war das klare Bestreben, mit dem America’s Cup Event zusammenzuarbeiten, um den besten America’s Cup aller Zeiten in allen Aspekten des Cups zu liefern. Infrastruktur, ein echter partnerschaftlicher Ansatz, Organisation und erstklassige Einrichtungen. In Kombination mit ihrem Streben nach einer nachhaltigeren und innovativeren Zukunft durch Wasserstoff-Schiffstechnologie ist Barcelona der perfekte Ort, um den allerersten Women’s America’s Cup und den Youth America’s Cup zu veranstalten.

©SailingShots von María Muiña / AC37

 

 (L nach R) Eduardo Torres, Präsident von Tourisme de Barcelona. Angel Garcia, CEO, Barcelona & Partner. Grant Dalton. Roger Torrent, Wirtschafts- und Arbeitsminister der Regierung von Katalonien. Pere Aragonés, Präsident der Regierung von Katalonien. Ada Colau, Bürgermeisterin von Barcelona. Jaume Collboni, erster stellvertretender Bürgermeister der Stadt Barcelona. Daniel Puig, Konsortium privater Investoren. Damiá Calvet, Präsidentin des Hafens von Barcelona. Aurora Cata, Präsidentin, Barcelona Global. Matteo de Nora, Teamchef.

Als derzeitiger Inhaber und Treuhänder des America’s Cup freut sich die Royal New Zealand Yacht Squadron auf den anhaltenden Erfolg des neuseeländischen Segelsports und das Wachstum des America’s Cup und begrüßt die Bekanntgabe von Barcelona als Austragungsort für das 37. America’s Cup-Match. „Barcelona nimmt einen ganz besonderen Platz in der neuseeländischen Segelgeschichte ein und wir erinnern uns mit Stolz an den Erfolg unseres Segelteams der Olympischen Spiele 1992 und vier Medaillen“, sagte Commodore von der Royal New Zealand Yacht Squadron Aaron Young. „Barcelona wird ein atemberaubender Austragungsort für die America’s Cup-Rennen und die Frauen- und Jugendregatten sein, und wir freuen uns darauf, den America’s Cup dort im Jahr 2024 zu verteidigen, während wir daran arbeiten, den Segelsport auf der ganzen Welt zu fördern und auszubauen. Es gibt auch bedeutende Chancen für unsere neuseeländische Schifffahrtsindustrie, den Handel und die Seeleute. Unsere Mitglieder werden exklusive Vorteile und Reisemöglichkeiten nach Barcelona genießen, und wir rechnen mit einer großen Delegation von Clubmitgliedern, die 2024 zur Unterstützung unseres Teams reisen werden.“

Integraler Bestandteil der Organisation des 37. America’s Cup sind der Challenger of Record INEOS Britannia und die Royal Yacht Squadron Ltd, die eine wichtige Rolle dabei gespielt haben, die Grundlagen für die nächste Ausgabe der ältesten Trophäe im internationalen Sport zu legen. Sir Ben Ainslie, Teamchef von INEOS Britannia, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass die legendäre Stadt Barcelona als Austragungsort des 37. America’s Cup ausgewählt wurde. Die historischen Wetterdaten für Barcelona zeigen, was für ein fantastischer Segelort es sein wird. Die Entwicklung des Jachthafens und das Renngebiet in Barcelona bieten hervorragende Einrichtungen an Land für die teilnehmenden Teams sowie ein großartiges Veranstaltungsdorf für Fans der ältesten internationalen Trophäe des Sports, um dieses legendäre Sportereignis zu genießen.

© ramon vilalta

 

Seit 30 Jahren ist Ngāti Whātua Ōrākei stolzer iwi manaaki und enger Partner des Emirates Team New Zealand und ihrer America’s Cup-Bemühungen sowohl zu Hause als auch auf See und freut sich darauf, dem Team dabei zu helfen, Neuseeland und seine Kultur in Barcelona und die Möglichkeiten zu fördern Der 37. America’s Cup sieht vor, in Europa ausgerichtet zu werden. „Wawaratia ngā tai rere. Durch diese Beziehung hatten wir große Befriedigung, unser Manaakitanga mit Manuhiri zu teilen, die unsere Küsten hier in Tāmaki Makaurau besuchten“, sagte Marama Royal, Vorsitzende des Ngāti Whātua Ōrākei Trust. „Wir sind auch sehr stolz darauf, die Māori-Kultur und das Beste aus Aotearoas Innovation und warmer Kiwi-Natur zu teilen, wenn wir die neuseeländische Geschichte vor der Küste repräsentieren. Beim America’s Cup-Event geht es sowohl darum, die Vergangenheit anzuerkennen als auch auf zukünftige Möglichkeiten für Aotearoa zu blicken, also freuen wir uns auf unsere fortwährende Rolle als Kaitiaki für das Team und helfen dabei, die einzigartige Kultur Neuseelands in Barcelona und auf der Weltbühne im Jahr 2024 zusammen mit dem Emirates Team zu fördern Neuseeland.“

Bei der Zusammenarbeit mit den potenziellen Austragungsstädten auf der ganzen Welt war das Emirates Team New Zealand zusammen mit der Origin Sports Group von der Resonanz und dem Ehrgeiz der Austragungsorte in Bezug auf den America’s Cup überwältigt. „Ich muss das absolute Engagement der anderen Kandidaten für die endgültigen Gastgeberstädte, Cork in Irland, Jeddah im Königreich Saudi-Arabien und Malaga in Spanien, und all die phänomenalen Menschen anerkennen, die hinter den Bewerbungen standen und sich so viel Mühe gegeben haben, das Aufregende zu veranschaulichen Vision für ihre Städte und für den America’s Cup. Aber am Ende musste eine schwierige Entscheidung getroffen werden, nur einen auszuwählen.“ sagte Grant Dalton.

Weitere Einzelheiten zum Austragungsort und zum 37. America’s Cup werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben. „Offensichtlich werden all diese Neuigkeiten im Schatten des unergründlichen Krieges in der Ukraine angekündigt, den wir gerade erleben, was für uns alles klar ins rechte Licht rückt“, sagte Dalton.  „Wir hoffen aufrichtig, dass sich die Situation schnell verbessert, und Wir möchten den Menschen in der Ukraine in dieser Zeit unsere starke Botschaft der Unterstützung übermitteln. Wir freuen uns auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unserem Gastgeber Barcelona und werden zu gegebener Zeit weitere Einzelheiten bekannt geben.“

Barcelona 2024

 

Barcelona wird 2024 den 37. America’s Cup ausrichten

Das Emirates Team New Zealand und die Royal New Zealand Yacht Squadron freuen sich, Barcelona in der Region Katalonien als Austragungsort für den 37. America’s Cup anzukündigen, der im September und Oktober 2024 stattfinden wird.

 
logo.png

29th March 2022, Barcelona / 30th March 2022, Auckland

Barcelona wird 2024 den 37. America’s Cup ausrichten.

Das Emirates Team New Zealand und die Royal New Zealand Yacht Squadron freuen sich, Barcelona in der Region Katalonien als Austragungsort für den 37. America’s Cup anzukündigen, der im September und Oktober 2024 stattfinden wird.

220329_AC37Barcelona_3133.jpg

Barcelona, ​​eine Mischung aus Geschichte und Moderne, ist eine der berühmtesten und attraktivsten Städte der Welt und wird der erste Austragungsort der Welt sein, an dem sowohl Olympische Spiele als auch ein America’s Cup-Event ausgetragen werden.

Grant Dalton, CEO des America’s Cup-Verteidigers Emirates Team New Zealand, freut sich, Barcelona nach einem langen und wettbewerbsorientierten Auswahlverfahren als Austragungsort bekannt zu geben. „Barcelona ist wirklich eine der bekanntesten Städte der Welt, daher ist es enorm aufregend, die Möglichkeit zu haben, das bekannteste Segelereignis der Welt auszurichten. Als Verteidiger des America’s Cup haben wir uns immer dafür verantwortlich gefühlt, die Veranstaltung, das Publikum und den Segelsport auf globaler Ebene auszubauen, und die Ausrichtung der Veranstaltung in einer bedeutenden Stadt wie Barcelona wird es uns sicherlich ermöglichen, das Wachstum voranzutreiben Weg auf der globalen Sportbühne.

Wenn man an den 37. America’s Cup und die AC75-Rennen im Umkreis von nur wenigen hundert Metern um den Strand von Barcelona, ​​die Uferpromenade und die Fan-Engagement-Zonen des Renndorfs denkt, wird es nichts weniger als spektakulär sein.“

Announcement of the 37th America´s Cup

(L nach R)  Ada Colau, Bürgermeisterin von Barcelona. Pere Aragonés, Präsident der Regierung von Katalonien. Grant Dalton, Emirates Team New Zealand

Announcement of the 37th America´s Cup
 
Announcement of the 37th America´s Cup

Barcelona ist eine führende Stadt in Bezug auf Nachhaltigkeit und soziale Auswirkungen mit Ambitionen, Europas Digital- und Technologiehauptstadt zu werden, sodass die Ausrichtung auf den America’s Cup klar ist.

Seine bestehenden Weltklasse-Einrichtungen für Rennen, Teamstützpunkte, technische Infrastruktur, Superyachten und Bereiche für das America’s Cup-Veranstaltungsdorf, um Fans, Bewirtung und Medien zu beherbergen, sowie ein durchschnittlicher Windbereich von 9 bis 15 Knoten während der Rennen im September und Oktober Fenster, machten die Stadt voll funktionsfähig.

Barcelonas Bewerbung sah eine beispiellose Allianz öffentlicher und privater Einrichtungen vor, die zusammenarbeiteten, um den America’s Cup nach Barcelona zu holen, darunter die Regierung von Katalonien, der Stadtrat von Barcelona, ​​das Rathaus von Barcelona, ​​der Hafen von Barcelona, ​​die Investitionsagentur von Barcelona Global und Barcelona & Partners, a Non-Profit-Initiative, die sich aus mehr als 200 der führenden Institutionen der Stadt zusammensetzt und darauf abzielt, Barcelona zu einer der besten Städte der Welt für Talente und wirtschaftliche Aktivitäten zu machen.

 

 

 

 

1080x1080.png

 

 

Media Contacts:
E  media@americascup.com
W  www.americascup.com

 
AC37.png